Your SlideShare is downloading. ×
0
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisierung

1,376

Published on

Published in: Education
0 Comments
4 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,376
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
4
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Informelle GemeinschaftsbibliographienZwischen Open Data und Facebookisierung Lambert Heller 100. Bibliothekartag Berlin, 8.6.2011
  • 2. Agenda• 2004: Web 2.0, Tagging, Delicious, CiteULike• Seit 2008: Das Facebook-Twitter-Paradigma• 2014: So könnte es weitergehen• Zeit für Ihre Fragen!Folien, Quellen: http://delicious.com/lambo/bibtag11 2
  • 3. Agenda• 2004: Web 2.0, Tagging, Delicious, CiteULike• Seit 2008: Das Facebook-Twitter-Paradigma• 2014: So könnte es weitergehen• Zeit für Ihre Fragen! 3
  • 4. Joshua Schachter, 2004: DeliciousTripartite Tagging Graph H Halpin, V Robu, H Shepherd (2007), The Complex Dynamics of Collaborative Tagging 4
  • 5. Richard Cameron, 2004: CiteULikeCiteULike – „Delicious for scientists“ 5
  • 6. Was bleibt?Persönliches Informationsmanagement im Web 6
  • 7. Was bleibt?Persönliches Informationsmanagement im Web* 7 *...sowie das Potential des “Sozialen Entdeckens”
  • 8. Was bleibt?Nahtlose(re)s Informationsmanagement 8
  • 9. Was bleibt?„You control your own data“ (Tim OReilly 2004) 9
  • 10. Jedoch: (Kommerzieller) Erfolg sieht anders aus.• Genannte Dienste sind inzwischen durch Content- Vermarkter aufgekauft oder gesponsort.• Halber Ausnahmefall: LibraryThing (Freemium-Modell, Kontrolle durch Gründer, “Büchersammler“ als User)• Lesson learned für Bibliotheken: Tagging kein Selbstzweck, funktioniert nur egoistisch oder für ein „echtes“ Gemeinschaftsprodukt 10
  • 11. Agenda• 2004: Web 2.0, Tagging, Delicious, CiteULike• Seit 2008: Das Facebook-Twitter-Paradigma• 2014: So könnte es weitergehen• Zeit für Ihre Fragen! 11
  • 12. Mehr soziales Signal → Kritische MasseAm Beispiel „Open Access Tagging Project“ (OATP) 12
  • 13. „WE control your data“Am Beispiel der Verschwindenden RSS-Feeds 13
  • 14. „WE control your data“Infokanäle autonom zuschneiden und verarbeiten 14
  • 15. „WE control your data“Facebook: Nichts für autonome Web User 15
  • 16. „WE control your data“ResearchGate folgt Facebooks Modell 16
  • 17. „WE control your data“Gegenbeispiel Mendeley? 17
  • 18. ResearchGate et al. – „Facebook for scientists“ 18
  • 19. Mendeley et al. – „Last.fm for papers“ 19
  • 20. Mendeley et al. – „Last.fm for papers“Neben personalisierten Empfehlungen: “Subjektive subjektive Bibliographie“, a.k.a. „Profilseite“+ Kanal zur einfachen Open-Access-Archivierung/-Publikation+ Persönliche Literaturverwaltung (Integration mit Word etc.)+ Verhältnismäßig wenig “objektives Bibliographieren“= Persönliches Bibliographiedaten-Werkzeug 20
  • 21. Agenda• 2004: Web 2.0, Tagging, Delicious, CiteULike• Seit 2008: Das Facebook-Twitter-Paradigma• 2014: So könnte es weitergehen• Zeit für Ihre Fragen! 21
  • 22. Informelle Bibliographien: Kommt eine neue Welle?Bruchstellen im Facebook-Twitter-Modell• Silos – erfolgreich können stets nur wenige davon sein.  ...und Erfolg ist erkauft durch Overflow sowie Innovationsblockade gegen bessere Filter.• Traditionelle Literaturverwaltung wird (irgendwann...) durch Hyperlinks und BIBO, Microdata etc. überflüssig.  “Nachfolger”: Persönliche hybride Bibliotheken wie Zotero, Mendeley, Papers...• Wichtiges Feature: „Subjektive subjektive Bibliographie”  Wettbewerb oder Integration mit institutionellen Current Research Information Systems 22
  • 23. Wo rollt die neue Welle?• Eine Community von X-Tausend Benutzern betreibt kollaborativ einen unvergleichlich feingliedrigen Thesaurus, sortiert >100.000 deutschsprachige Bücher mit ISBN und >100.000 Aufsätzen mit DOIs, stellt das Ergebnis unter freier Lizenz, suchmaschinen-geeignet sowie als Linked Data zur Verfügung?• Interessant und herausfordernd, da „objektorientierte“ Bibliographie als Nebenprodukt eines Lexikons.  Wikipedia als Modell und Anknüpfungspunkt. 23
  • 24. Wikipedia: Laien-Bibliographie ohne Info-Profis?• Wikipedia – von Laien geschrieben? Vgl. Bundesministerium für Landwirtschaft 2007, National Institutes of Health 2009, Association for Psychological Science 2011 sowie unzählige Elearning-Initiativen.• Was ist für Information Professionals drin? → Wir entwickeln unsere Rollen und Funktionen anspruchsvoll weiter, vermitteln Informationskompetenz durch Learning-by-Doing, koproduzieren fachliche Entdeckungs-Umgebungen anstatt sie zu lizensieren... 24
  • 25. Agenda• 2004: Web 2.0, Tagging, Delicious, CiteULike• Seit 2008: Das Facebook-Twitter-Paradigma• 2014: So könnte es weitergehen• Zeit für Ihre Fragen! 25
  • 26. Fragen?Fragen Sie – gerne auch nach dem Bibliothekartag!• Mail: lambert.heller@tib.uni-hannover.de• Web: wikify.org• Blog: biblionik.de• Twitter: @Lambo 26
  • 27. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×