• Save
Die Zukunftsgesellschaft - Wie wir leben werden...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Die Zukunftsgesellschaft - Wie wir leben werden...

on

  • 4,997 views

Der Zukunftsforscher Matthias Horx skizzierte auf der 4. Fachtagung der Kommunalen Versorgungskassen für Westfalen-Lippe (www.kvw-muenster.de) die Trends der Zukunft und plädierte für das ...

Der Zukunftsforscher Matthias Horx skizzierte auf der 4. Fachtagung der Kommunalen Versorgungskassen für Westfalen-Lippe (www.kvw-muenster.de) die Trends der Zukunft und plädierte für das "Cappuccino-Prinzip" in der Altersversorgung.

An der Veranstaltung nahmen 123 Bürgermeister/innen, Landräte und Führungskräfte aus Kommunen und kommunalen Einrichtungen der Region Westfalen-Lippe teil. Sie diskutierten über die Herausforderungen der Altersversorgung im kommunalen, öffentlichen Dienst. Die Veranstaltung fand am 23.10.2008 im LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen statt.

Statistics

Views

Total Views
4,997
Views on SlideShare
4,970
Embed Views
27

Actions

Likes
6
Downloads
17
Comments
1

3 Embeds 27

http://www.slideshare.net 20
http://www.slideee.com 6
http://wildfire.gigya.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
  • Hallo!

    Ist es gewollt, dass diese Präsentation nicht downgeloadet und natürlich mit ihrem Rechten geschützt weiterverwendet werden darf bzw. zitiert werden darf? würde diese gerne als Download haben. thx
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Die Zukunftsgesellschaft - Wie wir leben werden... Presentation Transcript

  • 1. Die Zukunfts- Wie wir leben werden Gesellschaft Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 2. Die Jäger und Sammler Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 3. Die Agrarische Welt Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 4. Die Industrielle Kultur Spezialisierung Standardisierung Synchronisierung Zentralisierung Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 5. Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 6. Die Wissens-Ökonomie Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 7. Frauen Megatrend Das Erstarken des weiblichen Geschlechts Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 8. Die Umverteilung der Bildung 70 60 50 50 2000 40 30 20 10 0 StudentINNEN 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2020 AbiturientINNEN Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 9. Hochschulreife 2007: Jungen: 28 Prozent Mädchen: 36 Prozent FAZ 10.10.06, Statistisches Jahrbuch Deutschland Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 10. Frauen in Fussballvereinen: 1970: 5000 2006: 900.000 Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 11. Women/men education relation 1,6 Norway Saudi-Arabia 1,5 USA 1,4 UK France 1,3 Austria South Africa 1,2 Iran 1,1 Parität Switzerland 0,9 0,8 India South Korea 0,7 0,5 1991 2004 United Nations Statistic Division Ratio of girls to boys in tertiary education, gender parity Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 12. Die Konvergenz der Erwerbsarbeit 90 80 70 2050 60 Erwerbsbeteiligung Männer, D in Prozent Frauen, D 50 Männer, Schweden Frauen, Schweden 40 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 Eurostat Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 13. Geburtenraten & Erwerbsbeteiligung Kinder pro gebärfähige Frau, 2004 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 2 Norditalien Spanien Italien Österreich Deutschland Schweiz Schweden Frankreich Länder mit Dänemark Doppelverdiener- Island Modell Eurostat Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 14. Geburtenraten & Emanzipationskultur Fertilitätsrate 2,2 USA 2,0 N AUS 1,8 S 1,6 NL GB „Der Mann hat die D Aufgabe, Geld zu 1,4 CAN JAP A PL verdienen, die Frau1,2 I H soll sich um die E CZ Familie kümmern“ 1 10 20 30 40 50 60 70 80 Zustimmung in Demographische Zukunft Europas, Berlin-Institut, S. 242 Prozent Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 15. Gloria Arroyo Tarja Harlonen Phillippinen Finnland Carly Fiona Hewlett PAckard Nino Burdschanadse Georgien Michelle Bachelet Christina Kirchner Chile Argentinien Ellen Johnsohn-Sirleaf Liberia Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 16. Birna Einarsdóttir New Glitnir Bank Gloria Arroyo Phillippinen Tarja Harlonen Finnland Elin Sigdfúsdóttir NEW Landesbanki Nino Burdschanadse Georgien Christina Kirchner Argentinien Ellen Johnsohn-Sirleaf Liberia Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 17. Gloria Arroyo Tarja Harlonen Phillippinen Finnland Carly Fiona Hewlett PAckard Nino Burdschanadse Georgien Michelle Bachelet Christina Kirchner Chile Argentinien Ellen Johnsohn-Sirleaf Liberia Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 18. Birna Einarsdóttir New Glitnir Bank Gloria Arroyo Phillippinen Tarja Harlonen Finnland Elin Sigdfúsdóttir NEW Landesbanki Nino Burdschanadse Georgien Christina Kirchner Argentinien Ellen Johnsohn-Sirleaf Liberia Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 19. Female Drift Die demographische Zukunft von Europa - Wie sich die Regionen verändern, Berlin- Institut Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 20. D Megatrend o!aging Wie wir beim Älterwerden immer jünger bleiben... Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 21. Wie alt können wir werden ? 100 90 80 70 60 50 40 1500 2000 2100 Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 22. Altersmythos Nr. 1: Handicap-Bereich 100.000 75.000 50.000 Höheres Aktive/autonome Lebensspanne Alter = 25.000 Absolute Überlebenskurve Mehr Siechtum 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Das “Drale-Modell”, Andreas Heigl, Älter=Kränker? Institut für Demographie, Rostock Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 23. Compressed Morbidity Verdichtung der Morbidität Dr. James Fries, 1980 Paul Baltes: Erfolgreiches Altern Sherwin B. Nuland: Die Kunst zu Altern Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 24. Altersmythos Nr. 2: Entwicklung der Erwerbsquoten Männer, 55-64 Jahre, 2004 Island 90.2% Schweiz Alter 65 % = berufliche Passivität Deutsch -land Öster- 43,1 % Sid, 90 Jahre, reich Verkäufer in einem Heimwerker-Shop, GB 27,4 % OECD Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 25. „ Warum soll ich au!ören? Ich weiss doch jetzt erst, wo die Schrauben liegen... Sid, 90 Jahre, Verkäufer in einem Heimwerker-Shop, GB OECD Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 26. Altersmythos Erbschaften Deutschland, 2005 Nr. 3: Nichts oder Schulden bis 13.000 EUR bis 80.000 EUR bis 160.000 EUR bis 266.000 EUR über 266.000 EUR Alter = Armut IWD Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 27. Das Cappucino-Prinzip Private Vorsorge Obligatorische Zusatzversicherung Staatliche Rente Alters- Einkommens- struktur, 2005 IWD Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 28. Das Cappuccino-Prinzip Private Lebensversicherungen analog zum GDP Altersvorsorge Pensionenfonds analog zum GDP relativ zum GDP, in Prozent 2004 OECD, Pension Markets in Focus/Economist 17.12.07 Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 29. 40jährige 1940 Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 30. 40jährige HEUTE Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 31. + 10 Falscher Partner älter + 9 bis 10 Hoher Blutdruck +8 Depressionen +6 Ungebildet sein + 5 bis 10 Rauchen +3 Mannsein +3 Ungenaue Medikation +2 Hohe Vitamindosen +2 Passivrauchen + 1 bis 3 Jahre Wein > 1/2 Liter täglich Wie alt sind Sie WIRKLICH? - 0,9 Jahre 1 Aspirin pro Tag -1 Folsäure täglich -2 Hoher HDL-Level -2 Händewaschen, täglich -2 Gutes C-reaktiv-Protein -3 Guter Schlaf -3 Wein < 1/3 Liter täglich - 3,4 Sport (2500 Kal/Woche) 25 Prozent Gene Jünger -4 Regelmässiger Sex 75 Prozent Verhalten -5 gute Mundhygiene -7 Optimismus Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 32. Probabilistische Altersentwicklung Medianalter der Deutschen 50 Rest-Lebenserwartung des “Medianbürgers” PROBABILISTISCHES Alter 45 40 35 30 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090 2100 Sergej Scherbow, Warren C. Sanderson, Wiener Institut für Demographie Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 33. „ Die Idee ist, so spät wie möglich jung zu sterben Ashley Montagu Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 34. „ Es dauert sehr lange, jung zu werden Albert Einstein Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 35. Age Awareness Das eigene Alter planen Den eigenen Anteil an Altersproblemen verstehen und akzeptieren Weisheit als Lebensziel annehmen Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 36. „ We need to stop thinking about Old Age in terms of decline an dependency and concentrate instead on ability, activity and autonomy. Birna Helgadottir Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 37. Vom Schicksal zum LIFE DESIGN Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 38. Die Biographie des Industriezeitalters 23 60 Jugend Erwerbs- oder Ruhestand Familienarbeit Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 39. Die „Multigraphie“ des Wissenszeitalters Job Beruf 1 Beruf 2 Beruf 3 Berufung Leidenschaft Sabbatical Sabbatical Zweiter Dritter Aufbruch Aufbruch Kindheit Postadoleszenz Rush Hour Selfness Weisheit Jugend Freundesfamilie 1. Familie 2. Familie 3. Familie Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 40. Lebens- Stilgruppen 2010 Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 41. Die Sinus-Milieus Oberschicht/ Obere Etablierte Moderne Performer Mittelschicht 10% 10% Konservative Postmaterielle 5% 10% Mittlere Bürgerliche Mitte Mittelschicht DDR- 15% Experimentalisten Nostalgische 8% 5% Traditions- verwurzelte Untere 14% Mittelschicht/ Konsum- Materialisten Hedonisten Unterschicht 12% 11% Traditionelle Werte Modernisierung Neuorientierung Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 42. Die Kultur der Lebenslagen Young Globalists Latte Macciato SilverPreneure VIBS Families Very Important Baby CommuniTeens Families Super Grannys Postadoleszenz Rush Hour Selfness Weisheit Jugend Super Daddies GreyHopper InBetweens Tiger Ladies Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 43. CommuniTeens Social Networking Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 44. Inbetweens Flexible Unsicherheit Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 45. Young Globalists The MultiCulture Mind Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 46. Latte-Macchiato-Familien Urbane Hedonisten mit Kids Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 47. Super-Daddys Der familien- zentrierte Mann Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 48. VIBs - Very Important Baby-Families Die Spätkinderkrieger Megaprojekt Kind Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 49. Tiger Ladies Autonome Powerfrauen Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 50. Silverpreneure Unbegrenzte Aktivität Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 51. Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 52. Greyhopper Have Fun with 71 Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 53. Super-Grannys Enkel halten jung Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 54. Willkommen in der Wissensgesellschaft Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 55. Die Globalisierung treibt uns nicht aus dem Haus, sondern DIE TREPPE HINAUF ! Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 56. Produkte Gegenstände Ernte Rohstoffe Sammelgut Beute Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 57. Transformationen Innovationen Designs Systeme Prozesse Services Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 58. Wissens- Produktion Kooperation Individualität Diversität Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 59. Manuelle Routine Manuelle Nicht-Routine Kognitive Routine Analytische Arbeit September 18, 2005 Komplexe Kommunikation How Computerized Work and Globalization Shape Human Skill Demands Frank Levy Richard J. Murnane Department of Urban Studies and Planning Graduate School of Education MIT Harvard University1 1) Introduction As this paper is being completed, the United States labor market continues to recover from the 2000-2001 recession. Between August 2003 and August 2005, non-farm employment had grown by 3.7 million people. This employment growth is the net outcome of two competing forces. While some occupations expand, work that can be done at less cost by computers or workers in lower wage countries continues disappear. The result is both a changing mix of jobs and a changing mix of tasks within jobs. Our purpose in this paper is to outline these changes and their educational implications from an economist’s perspective. In sum, what education and skills are needed to earn a decent living in the labor market created by computers and globalization? We begin with three caveats. First, while there has been much recent discussion of globalization and offshoring, this paper will focus on the labor market impacts of both globalization and computerized work. As we will show, globalization and computerized work currently substitute for workers in similar occupations – they reinforce each other – 1 Contact author, Levy – flevy@mit.edu. An earlier version of this paper was prepared for the First International Conference on Globalization and Learning, Stockholm, March 17 and 18, 2005 and will be published in the conference volume. The paper is adapted from Levy and Murnane, The New Division of Labor: How Computers are Creating the Next Job Market (Princeton University Press, 2004). This paper was prepared for the Planning Meeting on 21st Century Skills, National Academy of Sciences, Washington, DC, October 2005. 1 1960 1970 1980 1990 2010 Der Wandel der Arbeitsnachfrage (Levy and Murnane, Prognose ZI) Economy-wide measures of routine and non-routine task input (US) Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 60. Kreative Die Klasse Aufstieg einer neuen gesellschaftlichen Macht Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 61. Die Kreative Klasse in den USA... Prozent aller Erwerbstätigen 50 Landwirte 40 Arbeiter 30 Service- 20 Arbeiter Kreative 10 Der Kreative Sektor Super- Kreativer Kern 0 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000 Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 62. Die Kreative Klasse in Europa (USA) 30 B 30 NL 29 FIN 28 GB 26 IRL 26 S 21 E 19 D 18 A 16 I 13 0 5 10 15 20 25 30 Report „Europe in the Creative Age“, Richard Florida 2003 Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 63. Attraktoren der Kreativen T Klasse Toleranz Talente Technologie Richard Florida, The Rise of The Creative Class Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 64. „ Das Klasseninteresse der Kreativen Klasse besteht in einem Milieu geistiger, sozialer und kultureller Diversität. Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 65. „ Die Kreative Klasse ist die Kernschicht zukunftiger Produktivität. Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 66. Creative Cities Die neue Urbanität Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 67. 50 Bevölkerungs- Cambridge anteil mit hoher Paris 45 Bildung Dresden Helsinki 40 Warschau 35 30 Budapest 25 Caserta Turku 20 15 Miskolc Point-a-pitre 10 Moers Taranto Gravesham 5 Zory 0 en n h ien d n d ar ic lie lan an l re Po nn ng Ita nl ch nk Fin ita U ts a br Berlin-Institut, eu Fr Demographische Zukunft ß D ro Europas G Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 68. Die 15 Gretchenfragen Prozent? 70 Prozent? der Zukunft: Wie viele Was bedeutet Menschen 40 HOCHbildung in können in einer Prozent? der Wissens- Gesellschaft Gesellschaft? HOCHGEBILDET sein? 80 Prozent? Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 69. Meta-Bildung im 21. Jahrhundert Team- Selbst- fähigkeit kompetenz Kreativität Kritik- fähigkeit Emotionale Intelligenz Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 70. Hochschulberechtigte im Alter von 20 Jahren Frankreich Irland Finnland OECD/ Institut der Deutschen Wirtschaft, Stand 2006 Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 71. Österreich Deutschland Schweiz Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 72. Die Entwicklung der Hochbildungsgesellschaft 50 Kanada Hochbildungsquoten in der USA GESAMTbevölkerung (25-80) Japan 40 Finnland Korea 30 Deutschland Österreich 20 10 Türkei 0 1990 1995 2000 2005 Hochschul/Fachhochschulabschluss, Tertiäre Berufsbildung, OECD FACTBOOK 2006 Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 73. Das hermetische (Klassen-) Schulsystem Gymnasium: Verschulte „Hoch“bildung Selektion mit 10 Jahren Realschule: Die schwierige Mitte Volksschule: Restschule für Bildungsverlierer Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 74. Das aufwärtsmobile Schulsystem der Wissengesellschaft Tertiary Secundary Individualisierte Gemeinschaftsschule (privat & staatlich) Frühkindliche Bildung Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 75. Industrielle Erwerbsbiographie Ausbildung Bildung Erwerb Wissens-Erwerbsbiographie Work& Work& Work& Work& Work& Work Weltbildung Learn Learn Learn Learn Learn Lear Berufliche Berufliche Qualifizierung Berufliche Berufliche Qualifizierung Qualifizierung Qualifizierung Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 76. „ Fortschritt ist nur möglich, wenn man intelligent gegen die Regeln verstößt. Borislav Barlog Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 77. „ Keine Ahnung, warum Menschen Angst vor neuen Ideen haben. Ich jedenfalls fürchte mich vor den alten. John Cage Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 78. :zukunfts| institut Herzlichen Dank für ihre (Zukunfts) Aufmerksamkeit Donnerstag, 23. Oktober 2008
  • 79. www.horx.com www.zukunftsinstitut.de Donnerstag, 23. Oktober 2008