• Like
Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - Gurtenfestival
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - Gurtenfestival

  • 4,642 views
Published

am Beispiel vom Gurtenfestival Bern …

am Beispiel vom Gurtenfestival Bern

www.gurtenfestival.ch

http://www.fh-hwz.ch/g3.cfm/s_page/64210/s_name/fsmm

Published in Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
4,642
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
6

Actions

Shares
Downloads
149
Comments
0
Likes
17

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. + WHITE PAPER Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen am Beispiel vom Gurtenfestival Bern Verfasser: Jrene Rolli und Markus Maurer Fachstelle Social Media Management HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich
  • 2. + Einleitung Seit 2011 hat das Open-Air-Musikfestival „Gurtenfestival“ in Bern CH ein Twitter- Team vor Ort. Was als Versuch auf Twitter startete, erwies sich bereits im zweiten Jahr als fester Bestandteil und weitet sich nun auch auf weitere Social Media aus. Dieses White Paper soll am Beispiel des Gurtenfestivals aufzeigen, was im Bereich von Live-Events mit Social Media möglich ist und wie in diesem konkreten Fall vorgegangen wurde. Es soll als Inspiration und keinesfalls als Patent-Rezept verstanden werden. Wir hoffen, unsere Learnings laufend ergänzen und einbauen zu können. Das Dokument ist nicht abschliessend. 2
  • 3. Inhalte+ Intro Wie kam es dazu? Wer sind die Köpfe dahinter? Was ist geplant? Aufgaben / Planung Planung im Vorfeld Aufgaben während dem Festival & Nachbearbeitung Gurtenfestival 2012 Tools Zahlen & Auswertung Beispiele Fazit Wieso Social Media an Live-Events? Learnings & Ausblick Statement vom Gurtenfestival-OK 3
  • 4. + Wie kam es dazu? Aller Anfang war auf… Twitter! 1) Reaktion von Besuchern 2) Antwort des Gurtenfestivals Micha Günter, Verantwortlicher Media & Communication des Gurtenfestivals, reagierte prompt. Kurz darauf folgte ein Treffen zwischen Markus Maurer und Micha Günter. 4
  • 5. + Wer sind die Köpfe dahinter? 1 Bernerin und 3 Berner, die in den Social Media zuhause sind. Jrene Rolli / @gluexfee MAS Kulturmanagement Executive Assistant Fachstelle für Social Media Management HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich AG Markus Maurer / @kusito Dipl. Techniker HF Project Manager Social Media, Customer und Web Intelligence Migros-Genossenschafts-Bund Markus Tschannen / @souslik BBA und MSc in Business Administration / Medienwissenschaften PR-Projektleiter Klarkom AG Micha Günter/ @michaguenter BA Internationales Kulturmanagement / PR-Fachmann Media & Communication Appalooza productions GmbH (Gurtenfestival) 5
  • 6. + Was ist geplant? Die Facts.  Während die Facebook-Fanseite auch während dem Festival vom regulären Kommunikationsteam betrieben wird, ist der Twitter-Account @gurtenfestival primär in den Händen des dreiköpfigen Twitter-Teams.  Als Hashtag wurde #Gurten gewählt, da das Festival umgangssprachlich auch als „Gurte(n)“ bezeichnet wird. Der Hashtag ist zudem kurz und frei, mit Ausnahme von einigen Tweets, die über den Berg „Gurten“ oder bspw. Autogurten verfasst werden.  Am Ende von jedem Tweet hinterlässt der Verfasser sein Kürzel, um transparent zu kommunizieren und die Arbeit innerhalb des Teams zu vereinfachen. (Bspw. ^k für @kusito) Hashtag frühzeitig kommunizieren und selber konsequent nutzen! 6
  • 7. + Planung im Vorfeld: Informationen bereitstellen und Tools einrichten. frühzeitig 3 - 4 Wochen vorher 1 Woche vorher  Team definieren  Dokument mit allen  Twitter-Team übernimmt wichtigen Infos & Shortlinks @gurtenfestival-Account  einigen über Haltung / Art zusammenstellen (bspw. auf der Kommunikation Google Docs)  Twitter-Bio anpassen  Twitter-Liste mit Artists  Twitter-Team vorstellen  Brainstorming zu Ideen, Aktionen, Stories & Tools erstellen  teasen auf das Festival  Büroplatz auf  Monitoring- & Management- Festivalgelände besprechen Tools definieren und  einzelne Tweets einrichten vorprogrammieren (möglichst wenig)  neue Tools einrichten und ausprobieren  spezielle Themen/Stories  Team muss up-to-date sein recherchieren und was Information und  Kommunikations- vormerken Programm betrifft massnahmen planen, um auf das Vorhaben  mobiles Ladegerät besorgen  Trivia und Nice-to-know hinzuweisen Liste bereithalten für  TweetUp organisieren Tweets zwischendurch  Hashtag definieren  Hashtag „unter die Leute bringen“ 7
  • 8. + Aufgaben während dem Festival: Luege, lose, loufe!  Luege = Monitoring Was schreiben die Besucher über den Gurten? Aktiv kommunizieren, auch mit den Künstlern. Twitter dient oft auch als Informations- und Anlaufstelle. Schnell und kompetent reagieren, proaktiv informieren (bspw. Wetterumschwung etc.).  Lose = selber erleben und teilen Was geschieht vor Ort? Wie ist die Stimmung? Was wird gerade heiss diskutiert? Die Erlebnisse mit anderen teilen, die Stimmung auch nach Hause bringen, mit Tweets oder Retweets (RTs): Sharing is caring. Vom @gurtenfestival-Account nicht wertende Kommentare abgeben, besser RTs von Besuchern und Bands.  Loufe = Vor Ort sein, dort wo „es“ passiert Konkret: Auf deinen Beinen, auf der Hut und auf Twitter sein. Aber alle gehen mal schlafen. Kein 24/7, sondern wie Festivalbesucher. Es muss kein Dauerrauschen sein, aber eine angenehme Berieselung! 8
  • 9. + Nachbearbeitung Rückblick, Zahlen & Learnings.  Debriefing im Team  Rückmeldungen vom Gurtenfestival-Organisationskomitee  Datenmaterial auswerten und Rückschlüsse daraus ziehen  Learnings festhalten für das nächste Jahr 9
  • 10. + Gurtenfestival 2012 Tools Zahlen & Auswertung Beispiele Learnings Ausblick Statement vom Gurtenfestival-OK 10
  • 11. + Tools für die Kommunikation  Twitter DER Kommunikations- Kanal am Festival selber.  Facebook  Mobile App Betreibt weiterhin Offizielle Festival- Micha Günter mit App von Bild- & Swisscom. Videomaterial.  Instagram Weitere Tools: Kommunizieren, dass Hashtag  Twitterwall Tweetwally #Gurten verwendet werden soll.  Instagram-Galerie auf Gramfeed 11
  • 12. + Measurement- & Monitoring-Tools  Twentyfeet & Crowdbooster Auswertungen zu Fans, RTs, Social Mentions etc. von Twitter und Facebook.  Sysomos Heartbeat Monitoring-Tool für sämtliche Online-Kanäle, Sentiment, Buzzgraph, Share of Voice etc. Danke Goldbach Interactive, dass wir Sysomos Heartbeat nutzen durften! 12
  • 13. + Management-Tools  Unterwegs auf Smartphone oder Tablet-PC Tweetbot Tweetcaster Echofon  Stationär auf dem Laptop Tweetdeck Twitter.com Facebook wurde von Micha Günter via facebook.com bewirtschaftet. 13
  • 14. + Zahlen Twitter Facebook  + 299 Follower  + 1‘059 Fans  1‘127 @-Mentions  8‘106 Pageviews  308 Tweets verfasst  2372 Likes  170 Retweets erhalten  248 Comments Gemessene Werte von Anfang bis Ende Juli. 14
  • 15. + Instagram  Über 350 Bilder mit #Gurten Interaktive Instagram-Galerie mit den Bildern: www.bit.ly/NdUVRe 15
  • 16. + Buzzgraph des Festivals Wort in der Mitte ist meistgenannt in Zusammenhang mit dem Gurtenfestival. Die starken Verbindungen sind ebenfalls oft genannte Wörter. Quelle: Sysomos Heartbeat 16
  • 17. + Die meisten Retweets Der Tweet am Ende des Festivals mit dem Headliner vom nächsten Jahr wurde am meisten retweetet. Nach 4 Tagen keine Spur von Twitter-Müdigkeit. Quelle: Crowdbooster 17
  • 18. + Tweet mit den meisten Impressions Nur 4 Retweets, aber die meisten Impressions. Grund dafür sind die hohen Followerzahlen der 4 Personen. Zum Tweet: Es handelt sich um einen sogenanntes Meme, eine Idee die sich viral verbreitet und reproduziert wird. Anklang finden Memes besonders in Subkulturen, die den entsprechenden Hintergrund des Memes kennen. Quelle: Crowdbooster 18
  • 19. + Facebook-Post mit den meisten Impressions  499 Likes  17‘532 Impressions Post wurde im Vorfeld verfasst und zeigt das Festivalgelände im Aufbau. Facebook wurde besonders vor und nach dem Festival rege genutzt. Für Echtzeit- kommunikation während dem Festival weniger. Quelle: Crowdbooster 19
  • 20. + Openair Frauenfeld vs. Gurtenfestival 3 Tage / 148‘000 Besucher 4 Tage / 76‘000 Besucher Obwohl das Openair Frauenfeld rund doppelt so viele Besucher hatte als das Gurtenfestival, gab es fast gleich viele Social Mentions. Quelle: Sysomos Heartbeat 20
  • 21. + Openair Frauenfeld vs. Gurtenfestival Beim Openair Frauenfeld stammte der Grossteil der Social Mentions aus den USA. Es ist anzunehmen, dass hierfür die grossen US-Musiker verantwortlich waren, deren Labels entsprechend kommuniziert haben. Das Openair Frauenfeld hatte offenbar vor Ort weniger twitternde Besucher. 21 Quelle: Sysomos Heartbeat
  • 22. + Social Mentions Grossteil der Social Mentions stammt von Twitter. FB wurde nicht gemessen. Quelle: Sysomos Heartbeat 22
  • 23. + Social Mentions Gurtenfestival 2011 vs. 2012 2011 2012  4‘090 Social Mentions  6‘121 Social Mentions (+ 50 %)  78 % aus der CH  85 % aus der CH Werte jeweils von Anfang bis Ende Juli des jeweiligen Jahres gemessen. Erfreuliche Entwicklung mit 50 % mehr Social Mentions und gesamthaft 85 % aus der Schweiz. Quelle: Sysomos Heartbeat 23
  • 24. + Sentiment der Social Mentions Grossteil der Social Mentions war neutral oder positiv. Einige wenige negative gingen ebenfalls ein, primär zu den Bands resp. dem Programm. Quelle: Sysomos Heartbeat 24
  • 25. + Beispiele Luege – Lose – Loufe Vorfreude Positives & Negatives Feedback Hinweise & Inputs Das Wetter & Die Gummistiefelfrage Die Künstler Die Daheimgebliebenen Twitternde Unternehmen & Journalisten Auch damit muss man rechnen: Tweets hinter den Kulissen Und plötzlich twittert der Chef! Trending Topic Nachbericht 25
  • 26. + Luege: Fragen beantworten 26
  • 27. + Luege: Proaktiv informieren 27
  • 28. + Lose: Spannendes teilen 28
  • 29. + Loufe: Selber unterwegs sein 29
  • 30. + Vorfreude 30
  • 31. + Positives Feedback 31
  • 32. + Positives Feedback 32
  • 33. + Negatives Feedback 33
  • 34. + Die Klo-Situation 34
  • 35. + Hinweise 35
  • 36. + Inputs 36
  • 37. + Erinnerungen 37
  • 38. + Dem Wetter trotzen 38
  • 39. + Die oft gestellt Gummistiefel-Frage 39
  • 40. + Die Künstler 40
  • 41. Die Künstler + 41
  • 42. + Die Daheimgebliebenen 42
  • 43. + Unternehmen twittern 43
  • 44. + Journalisten twittern 44
  • 45. + Auch damit muss man rechnen: Tweets hinter den Kulissen 45
  • 46. + Und plötzlich twittert der Chef! 46
  • 47. + Trending Topic! 47
  • 48. + Nachberichte 48
  • 49. + Wieso Social Media an Live Events? Learnings & Ausblick 49
  • 50. + Wieso Social Media an Live Events? Weil es sich lohnt!  Social Media erhöhen Reichweite und Kontaktdauer  Steigern das Bewusstsein und die Einbindung der Besucher  Dialog und Interaktion stärken Beziehung nachhaltig  An der Quelle der Kritik, wertvolle Erkenntnisse  Zusätzlicher CRM-, Informations- und Kommunikations-Kanal  Journalisten sind in den Social Media aktiv  Kommunikation in Echtzeit, kurze Reaktionszeit  Zusammengehörigkeitsgefühl der Community stärken 50
  • 51. + Learnings Erkenntnisse aus den ersten zwei Jahren.  Arbeit nicht unterschätzen, ein eingespieltes Team von drei Leuten ist Silber wert.  Mobile Ersatzakkus und WLAN sind Gold wert.  Neues ausprobieren, Instagram bspw. fand erst 2012 wirklich Anklang.  Nicht zu viel wollen, Besucher sind noch immer des Festivals wegen hier und nicht wegen Twitter & Co.  Waren 2011 die aktiv twitternden Besucher eher eine überschaubare Gruppe, las man 2012 von vielen neuen Gesichtern.  Fixe Zeiten oder Einsatzplan schwierig einzuhalten, besser gleich darauf verzichten.  Zahl der twitternden Journalisten hat von 2011 zu 2012 merklich zugenommen. Besucher lassen sich motivieren, wenn sie merken, dass das Festival selber auch aktiv Social Media benutzt. 51
  • 52. + Medienoutcome Journalisten entdecken Social Media für sich. 52
  • 53. + Ausblick Was planen wir für 2013?  Dreiköpfiges Twitter-Team soll stärker zu einem Social-Media-Team werden.  In das Krisenkommunikations-Szenario unbedingt auch Social Media einbeziehen.  Hashtag #Gurten konsequent auch bei Tweets von @gurtenfestival verwenden.  Weitere Social-Media-Kanäle ausprobieren wie bspw. Storify für tägliche Berichterstattung etc.  Gezielt andere Schweizer Festivals und deren Social-Media-Einsatz beobachten.  Konkrete Social-Media-Ziele formulieren und darauf hin arbeiten. Nach 2 Jahren des Ausprobierens soll das Gurtenfestival 2013 in Sachen Social Media organisierter angegangen werden. 53
  • 54. + Statement vom Gurtenfestival-OK «Die anfängliche Skepsis gegenüber dem Fakt, dass man einen so direkten Kommunikationskanal in "fremde" Hände gibt, hat sich nach zwei Jahren definitiv gelegt. Es braucht aber ein Grundvertrauen und klare "Leitplanken“, um den Aktionsradius für beide Seiten zu definieren.» «Das Twitter-Team hat am Gurtenfestival eine wichtige Rolle eingenommen. Der Gurtenfestival-Twitter-Account hat sich am Festival zu einem attraktiven und effektiven Informationskanal für Besucher und Medien entwickelt.» «Das Twitter-Team dient mir als Kommunikationsverantwortlicher als wichtiger Informationsbeschaffer, dadurch dass sie sämtliche Twitter- Aktivitäten rund um das Festival, die Künstler und Medien für mich scannen.» Wichtige Rolle als Informationskanal & Informationsbeschaffer 54
  • 55. + Social Media ist am Gurtenfestival nicht mehr wegzudenken. 55
  • 56. + Kontakt Micha Günter m.guenter@appalooza.ch www.gurtenfestival.ch Jrene Rolli say@hellojrene.ch www.fachstellesocialmedia.ch Verfasser: Jrene Rolli und Markus Maurer Fachstelle Social Media Management HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich