Onlinejournalismus: Audio & Web 2.0
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Onlinejournalismus: Audio & Web 2.0

on

  • 225 views

Im Fach Onlinejournalismus am Journalistischen Seminar in Mainz ging es an Tag 4 um die Themen Web 2.0 und Audio. Eine Zusammenfassung der Folien.

Im Fach Onlinejournalismus am Journalistischen Seminar in Mainz ging es an Tag 4 um die Themen Web 2.0 und Audio. Eine Zusammenfassung der Folien.

Statistics

Views

Total Views
225
Views on SlideShare
178
Embed Views
47

Actions

Likes
0
Downloads
6
Comments
0

1 Embed 47

http://das-netz-und-ich.de 47

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Onlinejournalismus: Audio & Web 2.0 Onlinejournalismus: Audio & Web 2.0 Presentation Transcript

  • Onlinejournalismus Tag 4
  • 1. Web 2.0
  • ➡„User generated Content“ oder „Social Net“ genannt ➡Rezipienten sind aktiv an der Mediengestaltung beteiligt: Blogs, Podcast, VCast ➡Alles wird geteilt, retweetet, geliked, kommentiert ... Web 2.0 ist ...
  • Wirtschaftverstehen! Web 2.0 ist möglich durch ➡hohe Bandbreiten ab DSL 1000 und ➡einfache Backends - also leicht zu bedienende Software
  • Wirtschaftverstehen! Folge von Web 2.0 Verlage, TV-Sender, Rundfunkstationen verlieren ihr Veröffentlichungsprivileg. ! Jeder kann publizieren.
  • Wirtschaftverstehen! Folge 2 Die Gatekeeper-Funktion des Journalisten schwindet.
  • Wirtschaftverstehen! Früher Journalist = Filter Pressemeldung Pressekonferenz Veranstaltung eigene Geschichten dpa Ausstellung Demo Fußballspiel
  • Wirtschaftverstehen! Heute Internetnutzer = Redaktion Journalist Unternehmen Privatmann/-frau (Presse)Meldung (Presse)Konferenz Veranstaltung eigene Geschichten Ausstellung Demo Fußballspiel Filter?
  • ! Jeder ist (s)ein Sender
  • Wirtschaftverstehen! Chance: ! ➡ mehr und andere Arbeitgeber/Kunden ➡ selbst senden Risiko: ! ➡ keiner nimmt mich und meine Inhalte war Chancen und Risiken
  • ! Wichtiger Begriff Empfehlungsmarketing tagesschau.de faz.net stern.de ... es wird kommentiert, geteilt und bewertet
  • Wirtschaftverstehen! ! Empfehlungsmarketing
  • Wirtschaftverstehen! ! Empfehlungsmarketing
  • Wirtschaftverstehen! ! Noch ein wichtiger Begriff Hyperdistribution Journalist macht ➡Artikel ➡Radio-Beitrag ➡TV-Beitrag Leser, Hörer, Zuschauer TV Radio Zeitung Magazin Internet: (PC, Handy, Tablet) ! ➡Blog ➡Twitter ➡Facebook ➡Google+ Kanal
  • Wirtschaftverstehen! ! Viel hilft viel Zweitpräsenz Video Hauptpräsenz
  • Folge: Ein Medium, viele Kanäle
  • Exkurs: RSS
  • Wirtschaftverstehen! Exkurs: Was ist RSS? Steht für Really Simple Syndication (= wirklich einfache Verbreitung).
  • Wirtschaftverstehen! RSS … ➡… schickt – vereinfacht gesagt – automatisch eine Nachricht, wenn eine Homepage aktualisiert wurde. ➡Diese RSS-Feeds lassen sich mit einem RSS-Reader lesen.
  • Wirtschaftverstehen! Vorteil RSS ➡Verstopft nicht das Postfach ➡Ist automatisiert ➡Super aktuell ➡Kann eine Art Nachrichtenagentur für zuhause sein ➡Zugang über internetbasierten Reader von überall ➡Oder per App auf Smartphone und Tablet ➡Content Curation über Pulse oder Flipboard
  • Wirtschaftverstehen! Beispiel Flipboard
  • Web 2.0 und Social Media Plattformen
  • Wirtschaftverstehen! Nutzer sozialer Medien
  • Wirtschaftverstehen! Blogs ➡Blog kommt von Logbuch, also den Schiffstagebüchern. ➡Ein Blog ist also ein Internettagebuch. ➡Blogs sind immer abwärtschronologisch – der aktuellste Beitrag steht ganz oben. ➡Kommentare sind erwünscht.
  • Wirtschaftverstehen! Blogs: Vorteile ➡erhöht Sichtbarkeit im Internet ➡Google mag Seiten, auf denen etwas passiert ➡Man stellt sich als Experte auf ➡Es kommt zum Austausch mit Kunden
  • Wirtschaftverstehen! Beispiel: Podcasts/Vodcasts ➡ Ein Podcast besteht aus Audiodateien. ➡ Genauer gesagt: Ein Podcast ist eine Serie von Audiodateien zu einem Thema ➡ Podcasts kann man (kostenlos) abonnieren. ➡ Der Nutzer hört sie unabhängig von Zeit und Raum. ➡ Viele Medien bieten Podcasts an, aber auch die Unternehmen.
  • Wirtschaftverstehen! Video
  • Wirtschaftverstehen! Beispiel: Vernetzung
  • Wirtschaftverstehen! Facebook für Journalisten 1. Recherche. Beispielsweise in Gruppen. 2. Personalisierte Nachrichten. Durch „Freundschaft“ mit bestimmten Unternehmen, Business Pages, Menschen. 3. Ersatz/Ergänzung der eigenen Homepage durch Business Page. Hyperdistribution. 4. Netzwerk durch Kontakt mit Kollegen/ Kooperationspartnern/Freunden
  • Wirtschaftverstehen! Google+: Hangouts on Air
  • Wirtschaftverstehen! Google+: Communities Für Austausch und Expertenstatus
  • Wirtschaftverstehen! Twitter
  • Wirtschaftverstehen! Einsatz von Twitter ➡ als persönlicher Nachrichtenstrom (Individualisierung des Netzes) ➡ Vernetzung mit Kollegen/Freunden ➡ Nachrichtenagentur - beispielsweise, wenn man @ZDFonline, @sueddeutschede und @BMOnline folgt ➡ Branchen-/Markenbeobachter: #-Suche bei Twitter, Suche speichern ➡ Großereignisse per Twitter geben einen anderen Blick auf das Geschehen. Beispiel: Kanzler-Duell.
  • Wirtschaftverstehen! Tweets überprüfen ➡ Wer hat getwittert? ➡ Wie oft und was twittert er? ➡ Twittert er mehr zum Thema? ➡ Twittern andere ähnliches? ➡ Was sagt beispielsweise Google über diese Leute?
  • Wirtschaftverstehen! Twitter und Urheberrecht
  • Wirtschaftverstehen! Einsatz von visuellen Medien ➡ Zum Beispiel bei Pinterest das Bild zum Artikel pinnen. ➡ Bei Instagram das Buchcover hochladen. ➡Mit Vine oder Instagram Kamera über die eigene Arbeit berichten.
  • Wirtschaftverstehen! Die beste Zeit ➡Zwischen 13 und 16 Uhr unter der Woche. ➡Freitags nicht nach 15 Uhr. ➡Morgens nie vor 8 Uhr. ➡Am Wochenende besser gar nicht. gilt für Twitter und Facebook, Quelle: mehrere Erhebungen + eigene Erfahrungen
  • Wirtschaftverstehen! Hootsuite
  • Wirtschaftverstehen! 3 2 Die Gefahren von Web 2.0 ➡Keiner macht mit. ➡Nutzer veröffentlichen Böses. ➡Eigene Daten werden geklaut. ➡Zeitaufwand wird unterschätzt.
  • Wirtschaftverstehen! Die Gefahren von Web 2.0 Ars Electronica Center Linz
  • 2. Audio im Netz
  • Wirtschaftverstehen! Das braucht man für einen Podcast ➡Computer/Laptop ➡Mikrofon ➡Schnittprogramm wie beispielsweise Audacity ➡Serverkapazität ➡Oder die entsprechenden Apps ! Achtung Urheberrecht bei Musik und Jingles!
  • Wirtschaftverstehen! Podcast - Beispiele
  • Wie ist ein Podcast aufgebaut? ➡ Intro: Wer sind Sie? Worüber sprechen Sie? ➡ Jingle ➡ Beitrag ➡ ggf. abschließende Bemerkungen und Verweis aufs nächste Mal ➡ Schlussmusik
  • Wirtschaftverstehen! Podcast: Apps Hindenburg Field Recorder Garage Band Soundcloud Audioboo