• Like
  • Save
Focusing - Die Zentralen Elemente
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

Focusing - Die Zentralen Elemente

  • 536 views
Published

Focusing beschreibt ein erlernbares Verhalten sich selbst und den eigenen Erlebensprozessen gegenüber, welches essentiell für das Verständnis von persönlicher Veränderung ist. Veränderung wird dadurch …

Focusing beschreibt ein erlernbares Verhalten sich selbst und den eigenen Erlebensprozessen gegenüber, welches essentiell für das Verständnis von persönlicher Veränderung ist. Veränderung wird dadurch möglich, dass sich implizit vorhandene, fühlbar neue Zusammenhänge innerhalb von komplexenThemen und Fragestellungen entfalten können. In diesem Workshop beschäftigen wir uns aktiv mit den wichtigsten Elementen von Focusing: Präsenz, Innere Beziehung und Felt Sense.

Elmar Kruithoff ist Diplom-Psychologe, Focusing-Lehrer und leitet das
Focusing Kompetenz Zentrum (http://www.focusing-center.de) in Hamburg und Kopenhagen. Er war Lehrbeauftragter der Universität Hamburg am Fachbereich
Psychologie, hat als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Medizinpsychologie
am Universitätsklinikum Hamburg gearbeitet und hält Vorträge und Seminare an Schulen, Kliniken und in Betrieben.

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
536
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Focusing Die zentralen Elemente Interdisziplinäre Konferenz "Leibgedächtnis & Therapie" - Eine Begegnung zwischen Phänomenologie und Therapie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Fakultät für Empirische Kultur- und Verhaltenswissenschaften Focusing Kompetenz Zentrum Kopenhagen
  • 2. Focusing
    • ist eine Praxis aus der Philosophie des Impliziten von E.T. Gendlin
    • beschreibt den Kernprozess und die Fähigkeit zu persönlicher Entwicklung und Veränderung
    • sieht den lebendigen, sich selbst fühlenden Körper als Mittelpunkt für die Entstehung von Bedeutung und Entwicklung
    Quelle: Elmar Kruithoff auf Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/Focusing (Stand: 17.3.2011)
  • 3. Focusing & Leibgedächtnis
    • Der lebendige Körper spürt sich selbst in jeder Situation
    • Vergangenes, Jetziges, Enstehendes sind vereint in dem Konzept des Felt Sense (Gesamter Lebenskontext)
    • Felt Sense
      • ist körperlich wahrnehmbar
      • ist implizit, nicht analysierbar, eine Entität
      • formt sich ständig, ist nicht fertig
      • ist Interaktion mit der Umgebung
      • ist unsere Situation
  • 4. Focusing & Leibgedächtnis
    • Hat Focusing das Zeug dazu, als ein die unterschiedlichen Konzepte / Methoden verbindender Prozess zu dienen?
  • 5.
    • Bereich: Trauma
    • „ Gene Gendlin gave us the language to talk about what we are doing. Before his book on Focusing we didn‘t have that language. Now we have it and it‘s the right language.“
    Quelle: Peter Levine auf Vimeo, http://vimeo.com/17820758 , 17:30
  • 6.
    • Bereich: Public Health, Afghanistan
    • Resilienz, Gegenseitige Unterstützung
    • Förderung: CHA, IRC, UNIFEM, Save the Children, PARSA
    Quelle: Focusing in Community Psychosocial Wellness: Afghanistan, El Salvador, Pakistan (Slide Show) by Nina Joy Lawrence, Dr. Patricia Omidian, Jerry Conway, and Beatrice Blake, http://www.focusing.org/docs/bt/flash/
  • 7. Quelle: www.inqa.de
    • Bereich: Lehrergesundheit / Schulentwicklung
    • Umgang mit schulalltagsspezifischen Stressoren
    • Kommunikation und Selbstbestimmtheit als Grundlage von Arbeitszufriedenheit und langfristiger psychischer Gesundheit
  • 8.
    • Bereich: Team-/Konzeptentwicklung
    • Pflegeteam am Universitätsklinikum Hamburg
    • Neustrukturierung der Kliniken
    • Konflikte innerhalb der Berufsgruppe
    • Konflikte zwischen Berufsgruppen
    • Konflikte mit Patienten, Angehörigen
  • 9.
    • Bereich: Psychische Gesundheit bei Managern in Industrie- unternehmen, Japan
    • Auswirkungen des Unterrichts der Manager auf die Belegschaft
    • Studien: Arbeiter, die von empathischen Vorgesetzten angeleitet werden, leider weniger unter Erschöpfung, Ängste und Depression. Menschen werden als “in-Beziehung-lebend” gesehen und nicht als unabhängige Entitäten.
  • 10. Was unterscheidet diese Bereiche?
    • Beruf, Tätigkeiten
    • Ziele
    • Erwartete Effekte
    • Kultur, Organisation
    • Methoden
    • Konzepte
  • 11. Was verbindet diese Bereiche?
    • Integration und Anwendung von Focusing als unterliegenden, verbindenden Prozess (nicht als seperate Methode)
  • 12.
    • Präsenz* & Körper ( Primacy of the Body, not the primacy of perception )
    • Felt Sense & Experientielle Differenzierung**
    • Innere Beziehung*
    Zentrale Elemente *Besonders ausgearbeitet im Inner Relationship Focusing, A.Weiser Cornell **Besonders ausgearbeitet in der Philosophie des Impliziten, E.T.Gendlin Bedingung Prozess Struktur
  • 13.
    • 1. Präsenz
    • (Bedingung)
  • 14. Foto : Hopi Chipmunk ( Tamias rufus ) – Dead Horse State Park, Utah by Mdf , licensed under the  Creative Commons   Attribution-Share Alike 3.0 Unported
  • 15. Präsenz
    • Definition
    • Präsenz ist die Fähigkeit, mit allem was in mir auftaucht in einem guten Kontakt zu sein.
  • 16. Qualitäten von Präsenz
    • Hohe Aufmerksamkeitsqualität
    • Freundlich – Interessiert
    • Nicht-bewertend (sondern beschreibend)
    • Empathisch
    • Folgend
    • Im Körper spürbar, erinnerbar
    • Individuell
  • 17. Effekte von Präsenz
    • Sicherheit
    • Vertrauen
    • Zuhören
    • Dialogbereitschaft
    • Disidentifikation
    • Raum gebend
    • Frustrationstoleranz
    • Felt Sense einladend
  • 18. Einladen / Erinnern von Präsenz
    • Präsenzsprache
    • Körper wahrnehmen (Erdung, Gewicht, Unterstützung)
    • Verlangsamung
    • Erinnern
    • Körpertonus
    • Atmung
    • Oszillation der Aufmerksamkeit
  • 19.
    • 2. Felt Sense und Experientielle Differenzierung
    • (Prozess)
  • 20. Problem
    • Beschreibung
    • Identifizierung: Wissen, was es ist.
    • Interpretation
    • Bewertung
    • Kontrolle meines Erlebens / der Situation
  • 21. Lösung: Beschreibend bleiben
    • Wissen, was es ist und gleichzeitig dieses Wissen zurückstellen zu können.
    • Was es ist vs. Wie es ist
    Foto : Heavy duty crimping pliers (crimp tool) with interchangeable heads. Shown with fitted RJ45 head and RJ11 head on the side by Adamantios , licensed under Creative Commons   Attribution-Share Alike 3.0 Unported
  • 22.
    • Beschreibungen werden Teil des Prozesses („ZigZag“) zwischen Implying und Occuring
    • Symbole, Schritte, Bedeutungen ereignen sich in das Implizite hinein
    • Präsenz, Beschreiben, Reflektieren, Beziehen hilft, dass es sich weiter formen kann
    Felt Sensing Occuring Implying Carrying Forward
  • 23. Felt Sensing
    • Wahrnehmung des „Ganzen“ einer Situation, eines Ziels, eines Problems, einer Fragestellung, ...
    • und Zulassen der eigenständigen Entwicklung neuer Inhalte
    Foto : Moon Jelly, at Pairi Daiza, Brugelette, Belgium by Hans Hillewaert , licensed under the  Creative Commons   Attribution-Share Alike 3.0 Unported
  • 24. Foto : Moon Jelly, at Pairi Daiza, Brugelette, Belgium by Hans Hillewaert , licensed under the  Creative Commons   Attribution-Share Alike 3.0 Unported Gefühle Ein Felt Sense hat, entwickelt (ist nicht) ... Erinnerungen Gedanken Bilder Bewegungen Worte implizit Verständnis Ideen Bedeutung Sprache ganz Sich selbst formend Verhalten vage
  • 25. Foto : Moon Jelly, at Pairi Daiza, Brugelette, Belgium by Hans Hillewaert , licensed under the  Creative Commons   Attribution-Share Alike 3.0 Unported Ein Felt Sense beinhaltet implizit (ist) ... Das Gefühl „dieser“ Situation Wie sich ... in meinem Leben anfühlt Gesamter Lebenskontext inkl. vergangener Ereignisse und zu tuender Schritte Gerichtet / Bezogen auf ... Immer unfertig Ganz, nicht analysierbar
  • 26.
    • 3. Innere Beziehung
    • (Struktur)
  • 27. Innere Beziehung
    • Theorie:
    • Hohe Aufmerksamkeitsqualität und Zulassen von Prozessschritten (Experientielle Differenzierung) ermöglichen die Formung eines Felt Sense.
    • Praxis:
    • Es entsteht eine innere Beziehung zu dem Felt Sense als lebendiges Gegenüber.
  • 28. Innere Beziehung
    • ... ist unabhängig von den Inhalten
    • ... ist versteckte Struktur von Prozessen
    • ... dient als Orientierung
    • ... vertieft sich nur unter bestimmten Bedingungen
    • ... ermöglicht systematischen Unterricht
  • 29. Wie beschreibe ich mich selbst? Experiencing Scale 1-2 Objekt, von Außen, Verhaltensbezogen 3-5 Gefühle, Persönliche Kommentare und Werte, Problemdefinition, Bewusste Exploration 6-7 Felt Sensing: Freies Bewegen im Erleben, Aktiv, Nuancenreich, Involviert, Lösungen entstehen, Anwendungsbezogen, Generalisierte Bedeutungen Foto : Girl walking in a beach. Porto Covo, Portugal by Joaquim Alves Gaspar , licensed under the  Creative Commons   Attribution-Share Alike 2.5 Generic
  • 30. Wie beschreibe ich mich selbst? In den Kontakt kommen Kontakt nehmen Tiefer Kontakt Innere Beziehung Foto : Girl walking in a beach. Porto Covo, Portugal by Joaquim Alves Gaspar , licensed under the  Creative Commons   Attribution-Share Alike 2.5 Generic Kontakt vertiefen Kontakt halten Felt Sense: Etwas in mir
  • 31. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ich freue mich, von Ihnen zu hören: [email_address] Elmar Kruithoff Focusing Kompetenz Zentrum Kopenhagen