Your SlideShare is downloading. ×

IT als Treiber von Innovation im öffentlichen Sektor

374

Published on

Vortrag am 72. Fachausschuss für Informationstechnologie des Österreichischen Städtebundes

Vortrag am 72. Fachausschuss für Informationstechnologie des Österreichischen Städtebundes

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
374
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. IT als Treiber von Innovation Innovation ?29. November 2012Fachausschuss Informationstechnologie www.kdz.or.atBernhard Krabina 4. Oktober 2012 · Seite 1
  • 2. Kreativität ?www.kdz.or.at http://en.wikipedia.org/wik 4. Oktober 2012 · Seite 2
  • 3. www.kdz.or.at Orte? 4. Oktober 2012 · Seite 3
  • 4. Menschen? Würden Sie investieren?Microsoft Corporation 1978 www.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 4
  • 5. Geräte? www.kdz.or.at http://de.wikipedia.org/wiki/Computer 4. Oktober 2012 · Seite 5
  • 6. Visonäre? "Ich glaube, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer geben wird.“ IBM-Chef Thomas J. Watson, 1943 "Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer in seinem Haus wollen würde.". Ken Olson, Präsident der Digital Equipment Corp., 1977 www.kdz.or.at
  • 7. Visionäre ?„Der Rundfunk ist aus einemDistributionsapparat in einenKommunikationsapparat zu verwandeln.Der Rundfunk wäre der denkbargroßartigste Kommunikationsapparat desöffentlichen Lebens, ein ungeheuresKanalsystem, das heißt, er wäre es, wenner es verstünde, nicht nur auszusenden,sondern auch zu empfangen, also denZuhörer nicht nur hören, sondern auchsprechen zu machen und ihn nicht zuisolieren, sondern ihn auch in Beziehungzu setzen.“ Berthold Brecht, ca. 1930 www.kdz.or.at
  • 8. Zufall?  Klettverschluss  Sekundenkleber  Rostfreier Stahl  Schrittmacher-Implantat  Vaseline  LSD  Post-it-Zettel  Eistüte  Teflon  Champagner  Eis am Stiel  Mikrowelle  Penicillin  Brandy  Jeans  Kartoffelchips  Zellophan  Fingerabdruckmethode18 revolutionäre Zufallserfindungen: www.kdz.or.athttp://www.neuropool.com/berichte/gesellschaft/zufallserfindungen-die-die-welt-veraenderten-.html
  • 9. Herr der Vergangenheit ist, wer sich erinnern kann. Herr der Zukunft ist, wer sich wandeln kann. Wandel? Chin. Sprichwort Wandel ? www.kdz.or.at
  • 10. Innovation in öffentlichen Wandlungsfähigkeit ? Verwaltungen?www.kdz.or.at
  • 11. Pionierleistungen, nicht vorwiegend mitökonomischem Eigennutz, sondern mitpsychologischen Motiven, zu denen auch die„Freude am Gestalten“ zählt. www.kdz.or.atTheorie der wirtschaftlichen Entwicklung (1911)
  • 12. Innovation im öffentlichen Sektor?www.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 12
  • 13. Mehr als nur eine Idee! Erst wenn eine gute Idee wirksam im Arbeitsalltag einer Organisation implementiert ist, wird sie zur Innovation!www.kdz.or.at
  • 14. Innovationskompetenz einerOrganisation? Kompetenz, Kompetenz,Innovations- Ideen zu Ideenbereitschaft generieren umzusetzenwww.kdz.or.at
  • 15. Innovation kann heißen … Dinge anders machen, aber vor allem …  besser machen  billiger machen  so machen, dass der Nutzen größer ist für …  Verfahren einfacher laufen  Man mehr aus dem Geld machen kann  … Für immer neue Aufgabenstellungen angemessene Lösungen finden.www.kdz.or.at
  • 16. Innovation!… und das mit leeren Kassen? Jetzt erst recht! Kein Widerspruch, sondern eher Ansporn! Welche Alternative gibt es denn sonst?  Die Welt dreht sich weiter, auch wenn die Kassen leer sind!  Wer selbst darauf verzichtet zu gestalten, wir früher oder später fremdgestaltet?  Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!www.kdz.or.at http://www.redensarten.net/Sand.html
  • 17. … eine ganz individuelle Sache! Gesellschaft (z.B. Partizipation, Ehrenamt) Organisation (z.B. neues Finanzwesen einsetzen) Individuum (z.B. frei vortragen können) Technisch- Bedingen sich wechselseitig Sozial- administrativ Kulturell - Prozesse/Verfahren - Verhaltensweisen - Technikeinsatz - Einstellungen -… -…www.kdz.or.at
  • 18. www.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 18Martin J. Eppler: Einblick: Wege zur Idee: http://www.zoe.ch/einblick_2012_02.html
  • 19.  Kultur  CAF (Common Assessment Framework)  Strategie  Benchmarking  Netzwerkewww.kdz.or.at http://www.businessmodelalchemist.com/ 2006/08/innovation-competence-process-coming.html 4. Oktober 2012 · Seite 19
  • 20. Gesamtsicht WissensmanagementUmfeld Organisation individuelles Wissen implizit Beziehungen Beziehungen explizit organisationale Wissensbasis www.kdz.or.at 20
  • 21. Unterschiedliche Schwerpunkte Organisationsentwicklung WissensmanagementPersonalentwicklungWissens-management 2.0Open InnovationInformationstechnologie www.kdz.or.at 21
  • 22. Die Rolle der ITwww.kdz.or.at http://www.flickr.com/photos/hikingartist/4193330368/
  • 23. Klassisches Dilemma in IT-Projekten BenutzerInnen IT  wünschen sich  kennt Lösungen, Lösungen, können diese  hat aber zu aber für die IT nicht verständlich ? wenig Verständnis vom zu formulieren lösenden und Problem.  sind nicht am aktuellen Stand.www.kdz.or.at 23
  • 24. Wie organisieren wir die Einführung?www.kdz.or.at 24
  • 25. hunch: Eingebung vage Idee, Vorahnung, Vermutungwww.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 25
  • 26. Ideen und Wissen werden durchteilen mehr… Mitarbeiter Innen andere Verwalt ungen BürgerInnen KundInnen Wirtschaft Wissenschaft NGOs…www.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 26
  • 27. "Das Telefon hat zu viele ernsthaft zu bedenkende Mängel für ein Kommunikationsmittel. Das Gerät ist von Natur aus von keinem Wert für uns.". Western Union, Interne Meldung, 1876. www.kdz.or.athttp://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Graham_Bell 4. Oktober 2012 · Seite 27
  • 28. Sperren der Nutzung?www.kdz.or.at 29. November 2012 · Seite 28
  • 29. Social Media Guidelineswww.kdz.or.at Leitfäden zu Social Media in der Verwaltung http://reference.e-government.gv.at/Veroeffentlichte-Informationen.983.0.html 29. November 2012 · Seite 29
  • 30. Kommunikation 2.0www.kdz.or.at 29. November 2012 · Seite 30
  • 31. Medien 2.0www.kdz.or.at 29. November 2012 · Seite 31
  • 32. Beziehungen 2.0 Einwohner 11955 Facebook-EW 3860 Likes 7287 Reichweite 188%www.kdz.or.at 29. November 2012 · Seite 32
  • 33. Ideen teilen 2.0www.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 33
  • 34. www.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 34
  • 35. The big picture…Open Commons Open Content Open Data Open SourceOpen InnovationOpen Society Open Hardware Open Value Chains Open Business http://www.flickr.com/photos/37479448@N00/5813391308/in/photostream/ www.kdz.or.at 29. November 2012 · Seite 35
  • 36. www.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 36
  • 37. Open Governmentwww.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 37
  • 38. Die nächsten Phasen und deren IT-Aspekte Partizipations -plattform Technische Möglichkeiten Schulungsmaßnahmen statt Sperren sozialer Medien!Data Governance! www.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 38
  • 39. ‚Office 0.0‘ ‚Office 1.0‘ ‚Office 2.0‘ www.kdz.or.at 29. November 2012 · Seite 39
  • 40. www.kdz.or.at 29. November 2012 · Seite 40
  • 41. http://www.projectwechange.dewww.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 41
  • 42. Idee: Mobility-Readiness-Index? Technische InfrastrukturBereitschaft der Anwendungslandschaft Bediensteten …. …. Ausstattung der Rechtliche Bediensteten Rahmenbedingungen www.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 42
  • 43. Kontakt Mag. Bernhard Krabina  krabina@kdz.or.at  www.kdz.or.at  @krabinahttp://www.kdz.or.at/de/open-government-vorgehensmodellwww.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 43
  • 44. Ihre Ideen?www.kdz.or.at 4. Oktober 2012 · Seite 44

×