Your SlideShare is downloading. ×
0
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Employee Blogging - Siemens
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Employee Blogging - Siemens

5,689

Published on

Siemens Blogosphere anlässlich IEEE Workshop zu Web 2.0 in München

Siemens Blogosphere anlässlich IEEE Workshop zu Web 2.0 in München

Published in: Technology
1 Comment
5 Likes
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total Views
5,689
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
1
Likes
5
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Mitarbeiter-Weblogs bei der Siemens AG Wissensmanagement 2.0 oder Hype as usual? Karsten Ehms Siemens AG / Corporate Technology Knowledge Management Workshop Web Collaboration in Unternehmen 2007-09-28 – München
  • 2. Gliederung Die Siemens AG als Rahmen für Mitarbeiter-Weblogs Was verstehen wir unter Wissensmanagement? Welche Gestaltungsprinzipien haben uns geleitet? Was war schwierig (Herausforderungen)? Wie sieht das Ergebnis aus? Was könnten Sie daraus bzgl. Social Software lernen? Was bedeutet dies für „das“ Wissensmanagement? Seite 2 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 3. Global Network of Innovation groß ca. 450.000 Mitarbeiter weltweit in 190 Ländern dezentral 14 Geschäftsbereiche 600 Produktionsstandorte innovativ „Global Network of Innovation“ Seite 3 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 4. Unternehmensstruktur (1. Oktober 2006) Gesamtvorstand Zentralvorstand Operatives Geschäft Zentralabteilungen Automation Information and and Control Power Communications Lighting Automation and Power Siemens Business Osram GmbH Corporate Finance CF Drives A&D Generation PG Services GmbH & Osram Co. OHG SBS Corporate Personnel CP Industrial Power Transmission Solutions and and Distribution PTD Communications2) Corporate Technology CT Services I&S Com Corporate Development CD Siemens Building Financing and Technologies1) SBT Transportation Real Estate Transportation Siemens Financial Systems TS Services GmbH SFS Zentralstellen Siemens VDO Siemens Real Automotive SV Estate SRE Corporate Medical Communications CC Medical Solutions Corporate Med Information Office CIO 1) Corporate Supply Chain Unternehmenseinheit in der Siemens Schweiz AG and Procurement CSP 2) seit dem 1. Oktober 2006 repräsentiert durch Siemens Networks GmbH Co. KG und Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG Global Government Affairs GA Regionale Einheiten Global Shared Services GSS Regionalorganisation Deutschland (RD), Regionalgesellschaften, Repräsentanten, Vertretungen Management Consulting Personnel MCP Seite 4 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 5. „Wissensmanagement“ Wissensmanagement kann verstanden werden als ... die Summe aller systematischen Aktivitäten, die die Entwicklung und Nutzung von Wissen erhalten und verbessern. (eigene Definition) Damit ist erstens Management mit systematischen Aktivitäten in Verbindung gebracht, zweitens sind – auf sehr hoher Abstraktionsebene – Aktivitäten skizziert (entwickeln, nutzen sowie erhalten und verbessern) und drittens ein Wissensbegriff markiert, der nicht weiter spezifiziert wird. Seite 5 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 6. Gestaltungs-Prinzipien der Siemens Blogosphere so einfach wie möglich für den Nutzer (insbes. Autor) Nutzung des Single-Sign-On-Service geeigneter Funktionsumfang – schrittweise erweiterbar Aggregations und Vernetzungspotenzial (RSS, Tagging) Anpassbarkeit Open-Source Lösung Multi-User-Multi-Blog-Plattform Java-basiert performant auch bei günstiger Hardware (1 Linux Server + Database Service) http://www.roentgenraum.ch/projekt/main/projekt6.htm „Mir ist jedes System recht, welches schnell, robust, günstig und beliebig anpassbar ist“ (typisches Kundenzitat) Seite 6 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 7. Herausforderungen Single-Sign-On vs. Anonymer View Design – Platz – Funktionalität teilweise neue Arbeitsweisen nötig Bedarf an Gruppen-Weblogs „Rollout“ für Social-Software Abgrenzung zu anderen Collaborations-Werkzeugen http://flickr.com/photos/32392811@N00/165161980/ Seite 7 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 8. Workflow – Create your personal Weblog Seite 8 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 9. Blog „Home“ Page – Arbeitsmittel / Blogosphere Erreichbar für alle Mitarbeiter mit Zugang zum Intranet Hintergrund-Information und FaQ‘s zu Weblogs und die 'Blog 100' Initiative Angebot, ein eigenes Weblog mit drei Mausklicks anzulegen (inkl. Single- Sign-On) Seite 9 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 10. Root Page und globale Funktionen der Blog-Applikation Dynamische Übersichten Posts and Blogs Tags RSS Feeds Help & FaQ‘s (Weblog) Report Abuse Bugs & Ideas (Weblog) Link here Guideline Search Seite 10 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 11. Wer schreibt worüber? Blogger repräsentieren einen Unter den häufigsten breiten Querschnitt der Firma Themen finden sich Ingenieure Blogs als Medium Service Techniker Collaboration Wissensmanager News Marketing Management & Business Diversity Manager Tools Technische Redakteure Trends & Ideen Einkäufer Kultur & Sport ... Technologien ... Seite 11 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 12. Wer schreibt worüber? Seite 12 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 13. Chancen und Risiken der Einführung Chancen Risiken Leicht bedienbares Werkzeug zur Blogs werden überhaupt nicht schnellen Kommunikation und angenommen oder wachsen Zusammenarbeit für alle Mitarbeiter unkontrolliert Geeignet zur Verbreitung von Missbrauch der Arbeitszeit für „Wissen“, individuellen Erfahrungen laienjournalistische Beiträge oder aktuellen Informationen Nichteinhaltung der Neue Kontakte durch Vertraulichkeitsregeln für interne Netzwerkeffekte, z.B. für Experten Informationen ( Ideen, Innovationen) Dialogorientierter Kommunikations- Kanal für die interne Unterneh- menskommunikation Früherkennung von Trends und blinden Flecken Seite 13 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 14. Implementation – “rollout” Angebots-Charakter globale Bereitstellung begleitende Kommunikation “Kochbuch” FaQ‘s Beispiel-Weblogs evolutionäres Vorgehen Mut zum Experimentieren http://jeresmith.com/portfolio/images/illus-redcarpet.jpg Seite 14 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 15. Wozu sollte Ich ein persönliches Weblog nutzen? um (bestimmte) E-Mails oder lokale Bookmarks zu ersetzen um eigene Inhalte mit anderen Inhalten zu aggregieren (RSS) um persönlichen “microcontent” besser verwaltbar zu speichern um diese Inhalte für vernetzte Dialoge zu öffnen um Tagging zum schnellen und flexiblen Strukturieren zu nutzen um Gedanken und Entscheidungen zu reflektieren um eine Meinung oder eine Frage zur Diskussion zu stellen um schneller und vernetzter zu arbeiten (und zu lernen) als mit klassischen Dokumentations- und Konversations-Werkzeugen Seite 15 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 16. Web 2.0 als Phänomen Do-It-Yourself Ad-Hoc Kollaboration Tansparente Dynamik Selbstorganisation Redundanz Perpetual Beta Participate and leave traces „User“ sind motiviert Seite 16 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology
  • 17. „Verteiltes Wissensmanagement“ (Ehms, 2006) Wissensmanagement, welches bei der Gestaltung und Nutzung von Werkzeugen zur Entwicklung, Nutzung und Kommunikation von Wissen dem einzelnen Wissensarbeiter möglichst viele Freiheitsgrade ermöglicht. Das „gemeinsame Wissensmanagement“ entsteht durch „lose Koppelung“ der Einzelaktivitäten bzw. deren Verhaltensspuren. Annahmen über den Wissensarbeiter: Menschen grundsätzlich bereit sind, ihr Wissen zu „teilen“, wenn keine Barrieren dies erschweren/verhindern (motivationale Grundannahme) Freiheitsgrade bei der Wahl der zu verwendenden Werkzeuge/Instrumente sind wünschenswert (Werte und stark begrenzte Rationalität durch zentrale Steuerung) Seite 17 2007-09-14 Ehms, CT IC 1 © Siemens AG, Corporate Technology

×