Vorlesung zu Social Entrepreneurship und Social Business:

2,849 views
2,759 views

Published on

Prof. Faltin erklärt Social Entrepreneurship und Business, inkl. Case Studies, Beispielen und Zitaten von bekannten Unternehmern, Mentoren und Business Angels.

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,849
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
397
Actions
Shares
0
Downloads
59
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Vorlesung zu Social Entrepreneurship und Social Business:

  1. 1. Social Entrepreneurship, Social Business: Formen-Beispiele-Perspektiven Sind wirtschaftliche Interessen und soziales Engagement vereinbar? Source: Faltin 2008
  2. 2. Twenty years ago the idea of nonprofits acting in an entrepreneurial manner was anathema to most people in the sector: The idea of merging mission and money filled them with distaste. Boschee/McClurg Source: Faltin 2008
  3. 3. Was macht Social Entrepreneurship so aktuell? “Regierungen, Verwaltungen und die bestehenden sozialen Organisationen scheinen mit den Problemen nicht mehr richtig fertig zu werden.” Source: Faltin 2008
  4. 4. We should build our understanding of entrepreneurship on this strong tradition of entrepreneurship theory and research. Social entrepreneurs are one species in the genus entrepreneur. They are entrepreneurs with a social mission. Dees, Martin and Osberg, Boschee and McClurg, Alvord, Brown and Letts Source: Faltin 2008
  5. 5. Entrepreneurship individual Business Entrepreneurship Social Entrepreneurship Corporate Entrepreneurship Intrapreneurship Source: Faltin 2008
  6. 6. The essence of entrepreneurship is being different. Marc Casson Source: Faltin 2008
  7. 7. Social Entrepreneurship Social Services Social Activism Social Entrepreneurship Source: Faltin 2008
  8. 8. The test of successful business entrepreneurship is the creation of a viable and growing business. The test of social entrepreneurship, in contrast, maybe a change in the social dynamics and systems that created and maintained the problem. Alvord/Brown/Letts Source: Faltin 2008
  9. 9. Markets do not do a good job of valuing social improvements...for people who cannot afford to pay. It is inherently difficult to measure social value creation. Dees Source: Faltin 2008
  10. 10. Social Business ist ein Teilbereich des Social Entrepreneurship Muhammad Yunus Source: Faltin 2008
  11. 11. Das Beispiel Grameen Danone Source: Faltin 2008
  12. 12. Der Grundgedanke ist, durch wirtschaftliche Betätigung Überschüsse zu erzielen, um von Spendern und Sponsoren möglichst unabhängig zu werden. Source: Faltin 2008
  13. 13. Was Social Business nicht ist: Spenden zu sammeln und für gute Zwecke auszugeben Source: Faltin 2008
  14. 14. Wohltätigkeit löst das Problem der Armut nicht. Vielmehr erhält Wohltätigkeit die Armut aufrecht, da sie den Armen die Eigeninitiative raubt. Muhammad Yunus Source: Faltin 2008
  15. 15. Beim Business Entrepreneurship werden Überschüsse als Dividenden an die Eigner verwendet. Beim Social Entrepreneurship dienen sie der Finanzierung sozialer Ziele. Source: Faltin 2008
  16. 16. Social Business Eigenes, eingesetztes Kapital kann später an die Gründer zurückgezahlt werden (aber ohne Verzinsung). Gründer, Manager können branchenübliche Gehälter fordern (aber nicht mehr). Quelle:Yunus, Die Armut besiegen München 2008 Source: Faltin 2008
  17. 17. Ist unser Anliegen realistisch oder werden uns in „der Realität des Marktes“ „die Flausen ausgetrieben“ ?   Source: Faltin 2008
  18. 18. „Unvereinbarkeitsthese“ Unternehmen seien dem harten Wettbewerb untereinander ausgesetzt: Alle Teilnehmer operierten gewinnmaximierend, wer es nicht tue, scheide aus. Soziales Engagement sei PR, sei Kosmetik, ändere aber an der gewinnmaximierenden Ausrichtung nichts. Source: Faltin 2008
  19. 19. Wirtschaftsfraktion vs. Sozialfraktion Source: Faltin 2008
  20. 20. Man darf hoffen, dass kostbare Mittel nicht mehr in den Dienst dieser Utopie gestellt werden. Franz Oppenheimer Source: Faltin 2008
  21. 21. Alle Teilnehmer operierten gewinnmaximierend, wer es nicht tue, scheide aus. Source: Faltin 2008
  22. 22. Die Menschen sind keine eindimensionalen Wesen, sondern weisen eine faszinierende Vielfalt von Dimensionen auf. Muhammad Yunus Source: Faltin 2008
  23. 23. Reines Profitstreben als Motiv? «Erstaunlicherweise, und das ist wichtig, scheint genau diese Art von ökonomischem Erfolg bei den wenigsten Personen ein ausschlaggebendes Moment [...] zu sein. Viel häufiger zählt bei ihnen ein nicht-ökonomisches Maß stärker, [...] wenn es ihnen nämlich gelingt, ihre Fähigkeiten zu entfalten, Ideen in die Tat umzusetzen, ‚ihr eigener Herr zu sein‘, und sie so ein seelisches und körperliches Wohlbefinden in Form von Zufriedenheit erreichen. Liv Jacobsen Erfolgsfaktoren im Entrepreneurship Dissertation 2003 Source: Faltin 2008
  24. 24. Wir müssen der menschlichen Natur und der Tatsache gerecht werden, dass der Mensch vielfältige Wünsche hat. Dazu brauchen wir ein andersartiges Unternehmen, das Ziele verfolgt, die über die Gewinnmaximierung hinausgehen. Muhammad Yunus Source: Faltin 2008
  25. 25. Those driven by the pursuit of money only will not have a long enough breath (a prerequisite for successful entrepreneurs). Richard Olsen Founder of the Research Institute for Applied Economics, Switzerland Source: Faltin 2008
  26. 26. Ich selbst sah mich nicht als Geschäftsmann. Geschäftsleute waren Herren mittleren Alters in der Innenstadt, die ausschließlich dem Geld hinterher liefen. Sie trugen Nadelstreifenanzüge und hatten eine Ehefrau und 2,4 Kinder in einem Vorort. Richard Branson Source: Faltin 2008
  27. 27. „Vereinbarkeitsthese“ Im Einklang zu sein mit den gesellschaftlichen Werten, Glaubwürdigkeit, soziales Engagement, seien heute positive Wettbewerbsfaktoren. Source: Faltin 2008
  28. 28. Entwicklungstendenzen • Steigendes Bildungsniveau • Höhere Einkommen, mehr Zeit für Information • Bessere Vergleichsmöglichkeiten (vergleichende Tests, Internet) • Märkte werden transparenter • Immer mehr vergleichbare Angebote Source: Faltin 2008
  29. 29. Entrepreneurship fragt „Wie kommt das Neue in die Welt?“ Fragen wir doch einmal „Wie kommt das Gute in die Welt?“ Source: Faltin 2008
  30. 30. Wenn Business nur Business ist, ist es kein gutes Business. Source: Faltin 2008
  31. 31. „Konvergenzthese“ Während Grundsätze des Entrepreneurship in die Bewältigung sozialer Probleme einfließen, wird es für Business Entrepreneurs immer wichtiger, im Einklang mit den gesellschaftlichen Wertvorstellungen zu handeln. Source: Faltin 2008
  32. 32. Entrepreneurs of the future will have to develop a much greater sense of responsibility, not for lofty moral reasons, but for the survival and the success. Gareth Morgan, Management Consultant Source: Faltin 2008
  33. 33. Entrepreneurial ideas must be woven into the fabric of societal values and shared problems. Gareth Morgan, Management Consultant Source: Faltin 2008
  34. 34. Indifference to social problems scares the public, undermines confidence, and almost always backfires Gareth Morgan, Management Consultant Source: Faltin 2008
  35. 35. Unsere individualistische Kultur wird einen Unternehmertypus hervorbringen, der mit seiner Arbeit auch anderes verbindet als die Ebene des Geldes. Der gut werden will, weil er ehrgeizig ist – aber ehrgeizig in einem neuen, qualitativen Sinne: er möchte ein möglichst schlüssiges, möglichst spannendes Lebenskunstwerk gestalten. Matthias Horx Trendforscher Source: Faltin 2008
  36. 36. „Go for a cause. Make meaning!“ It took me twenty years to come to this conclusion. Guy Kawasaki Source: Faltin 2008
  37. 37. Ein Schuss Idealismus ist eine hevorragende Voraussetzung für den Erfolg eines Unternehmens Source: Faltin 2008
  38. 38. Ökologische und soziale Kriterien bei der Herstellung ernst nehmen In die Produktqualität investieren, statt in Werbung und „Markenpflege“ Gewinne nicht nur für sich selbst behalten („soziales Engagement“) Source: Faltin 2008
  39. 39. Pflegen Sie Ihre Visionen und Träume, denn es sind Kinder Ihrer Seele – die Pläne, die zu Ihren wunderbarsten Erfolgen führen. Napoleon Hill Source: Faltin 2008
  40. 40. Unsere Gesellschaft braucht unternehmerische Initiativen, die nicht nur immer neue Bedürfnisse aus uns herauskitzeln, sondern auf vorhandene Probleme mit ökonomischer, sozialer und künstlerischer Phantasie antworten. Source: Faltin 2008
  41. 41. Social Entrepreneurship a tool we can wield to allow our ideas to shape a better world Source: Faltin 2008
  42. 42. Source: Faltin 2008
  43. 43. Criteria that are fairly typical of such funds: Making safe and useful products, showing respect for the natural environment, having progressive policies towards gays and lesbians, putting minorities on their boards. Source: Faltin 2008
  44. 44. Does it pay in real life to tune in with society‘s values? According to Lipper International, American investors who put their money into socially screened funds did better than their counterparts, who put their money into ordinary funds. Source: Faltin 2008
  45. 45. A possible explanation for this phenomenon: It is not so much social criteria that makes for good performance, but managners‘ willingness to understand and follow their customers‘ philosophies and needs, recognizing new trends at an early stage. Source: Faltin 2008
  46. 46. Source: Faltin 2008
  47. 47. Thank you Prof. Dr. Günter Faltin www.entrepreneurship.de www.kopfschlaegtkapital.de Source: Faltin 2008
  48. 48. Source: Faltin 2008
  49. 49. Social Entrepreneurs play the role of change agents by • Adopting a mission • Recognizing opportunities • Engaging in innovation • Acting without being limited by resources currently in hand • Exhibiting accountability. Dees Source: Faltin 2008
  50. 50. The American system of ours, call it Capitalism, call it what you like, gives each and every one of us a great opportunity if we only seize it with both hands and make the most of it. Al Capone Chicago 1928 Source: Faltin 2008
  51. 51. In einer Welt ständigen Wandels stellen gute Fragen die eigentliche Knappheit dar. Schlechte Fragen weisen Schuld zu, verwandeln lebendige Prozesse in Schwarz-Weiß-Phänomene, betonieren die Dinge in Klischees. Gute Fragen dagegen öffnen die Dinge. Matthias Horx Source: Faltin 2008
  52. 52. Gründer-, persönlichkeitsgeprägte Unternehmen vs. anonyme Großunternehmen und Investmentbanker   Source: Faltin 2008

×