Your SlideShare is downloading. ×
Qualitative Positionierung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Qualitative Positionierung

1,746

Published on

0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,746
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
32
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Qualitative Marken-Positionierungfür Unternehmenund Produkte
  • 2. Eine klare Positionierung – Schlüsselfaktor für den Erfolg."Überprüfen Sie das in ihrem privaten Umfeld, alles was ihnen lieb und teuer ist hat Attribute und Leistungsversprechen die ihnenwichtig sind und die sie klar benennen können."Die drei vorliegenden Modelle bilden den Rahmen für eine umfassende Positionierung. Es sind einfache Modelle mit assoziativenBildern, die im Kopf eine Welt aufmachen, und genau darum geht es: einfach und klar verständlich zeigen wofür man steht.Eine klare Position ist etwas, auf das man sich beziehen und verlassen kann,sie schafft Vertrauen und vereinfacht die Entscheidungsprozesse,das gilt für Kunden ebenso wie Mitarbeiter, Partner und Zulieferer.Erst wenn sie von allen verstanden und tagtäglich gelebt werden kann, ist es eine gute Positionierung.Zur Inspiration: von Prominenten wie Dieter Bohlen, Heidi Klum oder Richard Branson lernen.Sie alle sind ein gutes Beispiel dafür, was eine Positionierung ist und was sie bewirken kann. Bei ihnen ist uns bereits vomzuschauen klar, was sie bieten, wofür sie stehen, was sie leisten und was nicht. Ob sie dafür einen Berater hatten oder sie jemalsaufgeschrieben haben, ist fraglich, aber sie haben das worauf es ankommt sehr gut verinnerlicht und für sich perfekt umgesetzt –seine Zielgruppe und seinen Markt kennen, sich entsprechend profilieren, Position beziehen und ein klares Bild vermitteln.
  • 3. Das Umfeld Das Unternehmen Das Produkt VISION KUNDENBEDÜRFNIS MISSION PERSÖNLICHKEITZIEL- UNTERNEHMEN/ PRODUKT MARKT PERSÖN- KERN NUTZENGRUPPE LICHKEIT ANSPRUCHSGRUPPEN LEISTUNGSVERSPRECHEN BEWEIS DIFFERENZIERUNG BEWEIS
  • 4. Das Umfeld ANSPRUCHSGRUPPEN ZIELGRUPPE UNTERNEHMEN/ MARKT PRODUKT ANSPRUCHSGRUPPEN
  • 5. Das Umfeld Auf welchem Markt treten wir auf?ANSPRUCHSGRUPPEN Wer sind unsere Mitbewerber? Was macht sie aus, was leisten sie besonderes? Was können wir dem entgegensetzen? Welches Potenzial sehen wir für uns? ZIELGRUPPE UNTERNEHMEN/ MARKT PRODUKT ANSPRUCHSGRUPPEN
  • 6. Das Umfeld AnANSPRUCHSGRUPPEN uns, für wen ist unser wen wenden wir Produkt oder unsere Leistung relevant? Welche Bedürfnisse haben sie? ZIELGRUPPE Wie groß ist diese Gruppe, welches Potenzial UNTERNEHMEN/ MARKT PRODUKT sehen wir ihn ihr? ANSPRUCHSGRUPPEN
  • 7. Das Umfeld ANSPRUCHSGRUPPEN ZIELGRUPPE UNTERNEHMEN/ MARKT PRODUKT Welche Anspruchsgruppen gibt es in diesem Umfeld? ANSPRUCHSGRUPPEN Wer beeinflusst unsere Marktchance, ggf. auch unsere Existenz, die öffentliche oder private Meinung, die rechtliche und politische Lage? Wer kann uns fördern und wer behindern? Wer ist Freund und wer Feind?
  • 8. Das Unternehmen VISION MISSION PERSÖNLICHKEIT (HALTUNG, ART & WEISE) LEISTUNGSVERSPRECHEN BEWEIS (KOMPETENZ, RESSOURCEN)
  • 9. Das Unternehmen Was ist unser übergeordnetes Ziel? Was wollen wir bewirken? VISION Welche übergeordnete Aufgabe haben wir MISSION an uns selber gestellt? Wie wollen wir in der Welt wirken, PERSÖNLICHKEIT wie wahrgenommen werden? (HALTUNG, ART & WEISE) Welches Versprechen geben wir unseren Kunden bezogen auf unsere Arbeit und unser Angebot? LEISTUNGSVERSPRECHEN Wieso können wir das? Und wie beweisen wir das? BEWEIS (KOMPETENZ, RESSOURCEN)
  • 10. Das Produkt KUNDENBEDÜRFNIS DIFFERENZIERUNG PERSÖNLICHKEIT NUTZEN (ART & WEISE) MARKEN-(RATIONAL & EMOTIONAL) KERN (ESSENZ) BEWEIS (KOMPETENZ, REPUTATION, BESITZ) DIFFERENZIERUNG
  • 11. Das Produkt Welches grundlegende Bedürfnis KUNDENBEDÜRFNIS befriedigen wir, welchem Wunsch entsprechen wir? Wie wollen wir in der Welt wirken, DIFFERENZIERUNG wie wahrgenommen werden, wie mit unserem Umfeld umgehen? Welchen Nutzen, rational und PERSÖNLICHKEIT NUTZEN (ART & WEISE) MARKEN-(RATIONAL & EMOTIONAL) emotional, bieten wir unseren KERN Kunden? (ESSENZ) Wie können wir das beweisen? BEWEIS (KOMPETENZ, REPUTATION, BESITZ) Was unterscheidet uns von allen Anderen? Uns was spezielle von den direkten Wettbewerbern? DIFFERENZIERUNG
  • 12. Positioning Cards Das Umfeld UNTERNEHMEN/ ZIEL- PRODUKT MARKT GRUPPE ANSPRUCHSGRUPPEN
  • 13. Positioning Cards Das Unternehmen VISION MISSION PERSÖNLICHKEIT LEISTUNGSVERSPRECHEN BEWEIS
  • 14. Positioning Cards Das Produkt KUNDENBEDÜRFNIS PERSÖN- KERN NUTZEN LICHKEIT BEWEIS DIFFERENZIERUNG
  • 15. This work is licensed under the Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitung 3.0 Unported License.To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/

×