Your SlideShare is downloading. ×
0
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Social Media Workshop Tourismus
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Social Media Workshop Tourismus

1,501

Published on

Social Meda Workshop für Vermieter: hier erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Facebook, Twitter und Co und wie Sie diese Medien für Ihren Betrieb optimal einsetzen können. …

Social Meda Workshop für Vermieter: hier erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Facebook, Twitter und Co und wie Sie diese Medien für Ihren Betrieb optimal einsetzen können.

Social Media Marketing Social Media Facebook Twitter YouTube LinkedIn Foursquare Gowalla XING slideshare Google Places Facebook Places picasa flickr Web 2.0 Location Based Services Foren Bewertungsplattformen Online Internet Handy Mobil Smartphones QR-Code Tourismus Vermieter Tirol Kitzübeler Alpen

Published in: Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,501
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
26
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Social Media Workshop für Tourismusbetriebe
    Social Media Workshop
    Montag, 17. 10. 2011
    14.00 – 17.00 h
    Kirchdorf in Tirol
    www.kitzalps.cc
    Michael Kohlfürst
    PromoMasters® KOHLFÜRST®
    Online Marketing & Suchmaschinenoptimierung
  • 2. Seminar: Social Media Marketing
    Universal Search – Alles Überall Finden
  • 3. Social Media Dienste
    • Einer Studie des PR-Agenturnetworks Burson-Marsteller zufolge nutzen die 100 größten Unternehmen der Welt Social Media in dieser Reihenfolge: Twitter, Facebook, Youtube, Unternehmensblogs
  • Social Media Marketing
    Gründe, die für Social Media sprechen
    Ein Großteil der Dienste ist kostenfrei oder verursacht in erweiterter Version geringe, sich wiederholende Kosten
    Von überall aus kann über einen Browser gearbeitet werden
    Auf jedem Endgerät wie PC Workstation, Notebook, iPad oder einem Smartphone kann gearbeitet werden
    Programmierkenntnisse sind für Basisversionen nicht nötig
    Sie arbeiten bereits mit Social Media Diensten!
  • 4. Social Media Marketing
    Implementierung in den Marketing-Mix
    Eigener Vertriebskanal
    Direkte Kommunikation mit Kunden
    Feedback zu Produkten und Unternehmen durch Benutzer
    Implementierung in die Unternehmenskommunikation
    Ersatz für Intranet
    Human Ressource Management unterstützen
    Networking, Kontaktmanagement sowie Wissensbildung
  • 5. Social Media Marketing
    Die Top 10 der Social Media Kommunikation im B2B
    1. linkedIn
    2. XING
    3. facebook
    4. twitter
    5. YouTube
    6. Wikipedia
    7. slideshare
    8. Scribd
    9. Naymz
    10. Metacafe (Liste von SF Interactive Performance)
  • 6. XING
    Das persönliche Profil
    xing.com/profile/Michael_Kohlfuerst2
  • 7. XING
    Die Kommunikation
  • 8. XING
    Das Business Netzwerk
    Standard-Version kostenfrei
    Erweiterte Komfort Version 5 EUR / Monat
    Vanity-URL entsteht automatisch
    Das Firmenprofil gibt es in der kostenlosen und teuren Version
    JEDER ist mit JEDEM verbunden (Testen Sie es!)
    Nutzen Sie Tools wie das Outlook Plugin und Handy-App
    Tragen Sie Seminare, Vorträge und Veranstaltungen ein (Ticket Service)
    Nutzen Sie XING zur Jobsuche und für Jobangebote
  • 9. XING
    Was macht Michael Kohlfürstbei XING ?
    achtet auf eine gute Bezeichnung
    sorgt laufend für aktuelle Infos
    füllt alle Felder aus und bestimmt wer was sehen darf
    verknüpft sich mit Personen, die er kennt
    abonniert RSS-Feeds, wie Besucher des Profils
    nutzt "Handshake" bei Veranstaltungen
    Lädt sich V-Cards herunter
  • 10. LinkedIn
    Die persönliche Seite
  • 11. LinkedIn
    Die Kommunikation
  • 12. Das ganze nun International
    Von den Möglichkeiten und Bedingungen her XING sehr ähnlich
    Auf LinkedIn finden Sie Ihre internationalen Geschäftskontakte
    LinkedIn ist vor allem in anderen Sprachen als in Deutsch stark
    LinkedIn
  • 13. slideshare
    1 Präsentation für hunderttausende Leser
  • 14. slideshare
    1 Präsentation für Hunderttausende Leser
    Konto erstellen und Vanity-URL einrichten (Beispiel)
    Upload aller Präsentationsformate möglich
    Präsentationen mittels Code in Homepage einbetten (Beispiel)
    Jede Präsentation hat eine dauerhafte URL
    Präsentations-Download kann eingeschränkt werden
    Präsentationen können bezahlt beworben werden
    Statistiken über einzelne Präsentationen zeigen Interesse
  • 15. facebook
    Die persönliche Seite – facebook.com/kohlfuerst
  • 16. facebook
    Die Kommunikation
  • 17. facebook
    Das Firmenprofil – facebook.com/promomasters
  • 18. facebook
    800.000.000 Nutzer, die irren? (Statistik)
    facebook ist ein kostenfreier Dienst zum Austausch vonKontakten, Nachrichten, Fotos, Videos ... mit Gadgets und Spielen
    Facebook 2010 nutzten 61 % (+13 %) der Top 100 Großunternehmen (Quelle: Burson-Marsteller)
    Facebook mobile auch am Smartphone (350.000.000 Nutzer)
    Achtung bei Privatinhalten - nichts wird wirklich gelöscht
    Privat vs. Business
    Dient bei Jugendlichen als E-Mail Ersatz
    Trend in den USA ging dazu die Homepage durch facebook zu ersetzen
    Unternehmen in USA überließen die Pinnwand den Benutzern
  • 19. facebook
    facebook Seiten
    Eine Person muss nicht für ei Unternehmen stehen! - Administratoren einsetzen
    Registrieren - Profil anlegen - vollständig ausfüllen
    Firmen/Fan Seite(n) erstellen
    Gemeinschaftsseite anlegen
    Gruppen-Seite
    Lokales Geschäft (facebook Orte Seite)
  • 20. facebook
    Seiten verwalten und nutzen
    Administration kann an mehrere Personen vergeben werden
    Ist eine persönliche oder Firmen/Fan Seite angelegt, muss man für Vanity URL 25 Freunde zu Fans der Seite machen (facebook.com/username)
    LIKE Button und Opengraphprotocol.org Meta Tags in Homepage einbauen um in der facebook Echtzeit-Suche zu erscheinen
    Profis nutzen quadratische Grafik damit die Navigation erhalten bleibt
    Links in Informationsfeldern verweisen auf externe Homepage
    Eigene Seiten werden mittels Frames erstellt und erhalten Tab
  • 21. facebook
    Noch mehr Möglichkeiten …
    Startbildschirm mit Aufforderung (Coca Cola)
    Lästige Benachrichtigungen stoppen
    Veranstaltungen eintragen und Teilnehmer einladen
    Statistiken der Firmenseite geben Aufschluss über Zielgruppe
    facebook Werbeanzeigeist dann sinnvoll, wenn eine zielgruppengerechte Kampagne geplant wurde. Anzeigentool dient auch zur Marktforschung
    Springen zwischen Firmen und Personen Modus
    Facebook Places - Orte (überall)mit Angeboten - Video (derzeit nur DE GB FR IT ES)
    NEU: Gesponserte Beiträge
  • 22. twitter
    Die SMS des Internet
  • 23. twitter
    140 Zeichen für Informationsjunkies
  • 24. twitter
    Small is informational
    Top-100-Unternehmen weltweit nutzen eher Twitter als Facebook
    twitter ist ein kostenfreier Dienst zum Posten von 140 Zeichen Kurznachrichten, ähnlich SMS auch via Smartphone
    Bekannt seit Hudson Flugzeug Landung „There's a plane in the Hudson. I'm on theferrygoing ...”
    Postings (Zwitschern)
    @Person #Hashtag (Thema)
    retweet- RT @kohlfuerst
    URLs kürzen mittels TinyURL, Goo.gl und anderen
    Ort hinzufügen
  • 25. twitter
    Small is informational
    twitter Seite kann individualisiert werden
    Wunsch (Vanity) URL ist sofort nach Registrierung verfügbar
    Tweets folgen (Following) und selbst Followers bilden
    "Der 30 Tage twitter Plan" oder "twitter Business Leitfaden 101"
    Widgets für die Homepage
    Twitter Clients - HootSuite| Thwirl | TweetDeck
    Twitterwalls bei Veranstaltungen
  • 26. PAUSE
    … in Kürze geht‘s weiter!
  • 27. YouTube
    Denn Kunden wollen Filme sehen
  • 28. YouTube
    Denn Kunden wollen Filme sehen
    Eigener YouTube Kanal kann personalisiert werden
    Vanity-URL ist sofort verfügbar
    Videos können in verschiedenen Formaten bereitgestellt werden HD | 2 GB | 15 Minuten
    Videos direkt vom Handy oder Kamera hochladen
    Eigene oder auch fremde (YouTube) Videos featuren
    Videos in die eigene Homepage einbetten
    Benutzer können Bewertungen und Kommentare vergeben
    Stark besuchte Kanäle können YouTube (Google) Partner werden
  • 29. Picasa und flickr
    Ein digitales Fotoalbum
  • 30. Picasa und flickr
    Ein digitales Fotoalbum
    Google Login ist gleichzeitig Picasa Login
    Bilder über Weboberfläche oder Software auf erstelltes Profil hochladen und gleichzeitig in Kategorien einteilen
    Gesichter-Erkennung versucht Personen zuzuordnen
    Bilder oder Slideshows mittels Code in Homepage einbetten
    Jedes Bild oder Fotoalbum hat eine dauerhafte URL
    Bilder Download kann eingeschränkt werden
    Speicher mieten, falls 1 GB Speicherplatz nicht ausreicht
  • 31. Internetforen
    Ein Internetforum ist ein virtueller Platz zum Austausch und Archivierung von Gedanken, Meinungen und Erfahrungen (Abakus SEO Forum)
    Google Groups liefert Suchresultate aus ALLEN Newsgroups und Foren
    Betreuer muss die Regeln für Newsgroups und Foren kennen
    Betreuer ist fachlich versiert
    Im Vordergrund steht die Information, nicht die Werbung
    Langfristig mitmachen
    Rechtliches beachten wegen UWG
    Themen und Antworten können via RSS-Feed abonniert werden
    Dienstleister übernehmen Forenpostings sowie das Monitoring
  • 32. Blogs und Newsfeeds
    Blogs (Salzkammergut Blog)
    Derzeit gibt es schätzungsweise +300 Millionen Blogs (Google Blog)
    Blogs bestanden ursprünglich aus Ausschnitten, Hinweisen und Links aus dem Web. Diese Aufgabe haben nun twitter und facebook übernommen
    Blogs sind aktuell, kurz und chronologisch geordnet
    Blogs benachrichtigen (pingen) Suchmaschinen bei neuen Inhalten
    Blog auf eigener Homepage mit kostenloser Software wie Wordpress.org mit Themes und Plugins oder direkt beim Anbieter wie Wordpress.com
    Blogs dienen kleinen Unternehmen / Projekten als Homepage Ersatz
    Google BlogSearch hilft beim Recherchieren - jedoch unvollständig
  • 33. Blogs und Newsfeeds
    Mehr Reichweite durch Newsfeeds
    Blog wird automatisch auch als Newsfeed (RSS) veröffentlicht
    RSS/ Atom ist ein auf XML basierendes Format zum Austausch von Informationen Beispiele: PromoMasters Newsfeed
    RSS Reader holen ähnlich E-Mail Programmen aktuelle Inhalte ab oder Plugin für Outlook 2003. Ab Microsoft Outlook 2007 ist die Funktion bereits integriert. Apple Produkte beherrschen dies seit Jahren
    RSS Inhalte können in anderen Websites angezeigt werden Beispiele: Feedcat - RSS-Feed.de(Suchmaschineneintrag)
    Newsfeed Validieren (Überprüfen)
  • 34. Blogs und Newsfeeds
    Newsfeeds
    Newsfeed-Aufruf muss in den <HEAD> Bereich integriert werden <link rel="alternate" type="application/rss+xml" title="TITEL" href="URL">
    Newsletter Inhalte auch als Blog und Newsfeed zur Verfügung stellen
    Steigern die Bekanntheit (Meinungsbildner) und die Linkpopularität
  • 35. Bewertungsplattformen
    Rate me!
    Bewertungen von Benutzern erfolgen in Form von Check-Ins und Kommentaren sowie Bildern und Sternen
    Derzeit: werden vorwiegend Hotels und Lokale bewertet
    Bereits: Arbeitnehmer bewerten Arbeitgeber und Unternehmen auf kununu
    Zukunft: Jeder und Alles wird bewertet – auch direkt am Smartphone
    Überwachen Sie Bewertungsplattformen mittels Monitoring wie Google Alert oder SocialMention.com Alert
    Übernehmen Sie Ihren Eintrag mittels Claiming und Sie erhalten laufend Statistiken und Bewertungs-Informationen. Sie können auf Beiträge (+/-) auch antworten
    QYPE | Google Places | Ciao | dooyoo | yopi | holidaycheck | tripadvisor | kununu | Trustpilot |
  • 36. Bewertungsplattformen
    Was tun bei schlechten Bewertungen?
    Bewahren Sie Ruhe und atmen Sie zuerst einmal tief durch
    Wann wurde die Bewertung ausgeführt
    Prüfen Sie die Bewertung auf sachliche Richtigkeit in einem Mitarbeitergespräch
    Nutzen Sie die Reaktionsmöglichkeiten wie Kommentarfunktion
    Sprechen Sie den unzufriedenen Kunden an "Hallo, ich bin der Geschäftsführer ...."
    Bleiben Sie bei Kommentaren auf der Sachebene und der Wahrheit
  • 37. Bewertungsplattformen
    Was tun bei schlechten Bewertungen?
    Stellen Sie konkrete Lösungen in Aussicht
    Nehmen Sie eine Beschwerde ernst, da darin eine Chance liegen kann
    Verwandeln Sie negative Kritiker in positive Multiplikatoren
    Stammkunden Bewertungen verändern nur kurzfristig das Meinungsbild
    Rechtsanwalt wann immer möglich VERMEIDEN
  • 38. Bewertungsplattformen
    QYPE(+2 Mio Nutzern/Monat im deutschsprachigen Raum)
    Benutzer und Eigentümer legen Firmen und Plätze an
    Benutzer bewerten Einträge mit Kommentaren, Bildern und Sternen
    Eigentümer übernimmt Eintrag - das sogenannte Claiming
    Eigentümer sieht Besucher-Statistiken
    Eigentümer legt Bonus Aktionen an
    Bezahlte Werbung in Form von speziell angezeigten Einträgen
    Mobile Applikation - App - Location Based Service
  • 39. Location Based Services
    Sie haben es in der Hand(y)
    foursquare | Gowalla | facebook Orte | Google Places | QYPE
    Smartphone App ermittelt die derzeitige Position und zeigt Orte, an welchen sich der Benutzer "Einchecken" kann (Check-in Video)
    Benutzer kann nun beim gewünschten Ort "Einchecken" und die Location mittels Text oder Sterne Rating bewerten sowie mit Fotos ergänzen
    Befreundete Nutzer sehen, wo deren Freunde eingecheckt sind
    Die Location erhält Pluspunkte für Check-ins. Locations küren den Benutzer, welcher am öftesten eingecheckt hat
    Location selbst anlegen und claimen, für ein einwandfreies Profil
    Inhaber der Location kann Eintrag bearbeiten und Statistiken sehen
    Location Based Seminar am 24.11. in Salzburg (Seminar-Info)
  • 40. Location Based Services
    Fakten & Zahlen
    Foursquare 2010
    um 3.400% gewachsen (Infos)
    382 Mio. Check-ins von 6 Mio. Nutzern
    Mitte November bis Ende Jänner +1 Mio. Benutzer
    2011 sollen +10 Mio. Benutzer in Deutschland ein Smartphone besitzen. (2010 7,2 Mio. Marktforschungsunternehmen EITO)
    33% der Österreicher haben Smartphone
    Nielsen-Studie: 47% der Jugendlichen in Deutschland haben Smartphone
    IDC-Statistik zufolge 2013 weltweit 334,2 Mio. Smartphones
    Bis 2015 soll Roaming in der EU "fallen„
    Location Based Seminar am 24.11. in Salzburg (Seminar-Info)
  • 41. Location Based Services
    Argumente für Benutzer
    Orientierung in der Realität (Facebook Places Video)- an unbekannten Orten- in meiner Heimatstadt (neue Trends)
    Bewertungen von Freunden und Fremden unterstützen Entscheidung
    Offline Kontakte pflegen
    Smartphone Navigation unterstützt bei der Orientierung
    Sonderangebote und Belohnungen bei Check-ins
    Location Based Seminar am 24.11. in Salzburg (Seminar-Info)
  • 42. foursquare (Video)
  • 43. Gowalla
  • 44. facebook Orte / Places (Video)
  • 45. Bewertungsplattformen Google Places (Video)
  • 46. QR-Code (Generator)
    Vom Schaufenster ins Internet - Quick Response-Code
  • 47. Social Media Mix
    Best Case
  • 48. Tools und Software
    Monitoring und Helfer
    Google Blogsearchhttp://blogsearch.google.com/
    Google Groups http://groups.google.com/
    Google Alert http://www.google.com/alerts
    Socialmentionhttp://socialmention.com/
    SocialMediaPlannerhttp://www.socialmediaplanner.de/
    Desktop Tools zur Verwaltung mehrerer Social Media Accounts http://hootsuite.com/http://www.tweetdeck.com/
  • 49. Social Media Marketing
    Risiken
    "Domain Grabber" sichern sich Ihre Vanity URL
    FakeProfile werden von Betrügern angelegt (seit 1.1.2011 - 5 Jahre Gefängnis - CA Law)
    Privates und Berufliches zu wenig getrennt (Fotos, Spiele)
    Verzetteln und den ganzen Tag damit verbringen
    Alles wird gespeichert – nichts wird wirklich gelöscht
    Jeder kann Ihre Inhalte kommentieren
    Verlust des Fokus auf die eigene Homepage... denn Plattformen können in Beliebtheit wechseln
  • 50. Rechtliche Hinweise
    Ra. Mag. Peter Harlander - www.lawoffice.at
    Urheberrecht ist komplex. Am einfachsten vermeidet man Rechtsverletzungen, indem man nur selbsterstellte Inhalte oder Inhalte verwendet, an denen man zweifelsfrei die zur Verwendung im Web notwendigen Rechte besitzt
    APIs bieten scheinbar unbegrenzte Nutzungsmöglichkeiten. In der Praxis ist die Nutzung aber oft streng reglementiert. Beispiel: Google Maps API: Die Nutzung ist nur für allgemein und kostenfrei zugängliche Webanwendungen erlaubt. Nutzungsbedingungen!
    Wer auf seiner Website die Veröffentlichung von User Created Content zulässt, hat auf die Meldung rechtswidriger Inhalte spätestens binnen 24 Stunden zu reagieren. Wer nicht reagiert, haftet für die fremden Inhalte
    Wer nicht als Werbung erkennbare, frei erfundene Empfehlungen postet oder posten lässt, handelt wettbewerbswidrig
  • 51. Der 7 Punkte-Start
    Sichern Sie sich Ihre Vanity URLs in Social Media Netzwerken
    Fügen Sie Social Media in Ihre Homepage ein
    Animieren Sie Passanten zu Social Media
    Bewegen Sie Kunden dazu Ihr Geschäft positiv zu bewerten
    Sorgen Sie für eine lebendige und gute Online Reputation imSocial Network, Suchmaschinen sowie Bewertungsplattformen
    Bleiben Sie offen für Innovationen
    Einmalige Fehler sind Investitionen
    Wer nur den Fuß-Stapfen anderer folgt, kann nicht Überholen!
  • 52. Vortrag: Social Media Marketing
    Bitte bewerten Sie diesen Vortrag - http://goo.gl/5UckV
    Location Based Services Seminar am 24.11. in Salzburg - http://goo.gl/cB9fn
    Viel Spaß & Erfolg beim Social Media Marketing!
    ... Ich stehe Ihnen für Fragen und Antworten zur Verfügung.
    Laufend aktuelle Infos erhalten Sie ...
    • Seminar Updates: http://www.kohlfuerst.at/seminar/
    • 53. Blog http://www.promomasters.at/blog/
    Michael Kohlfürst
    Internet Marketing Coaching & Beratung
    www.promomasters.at – info@promomasters.at

×