Die starke Zeitung ERFOLG                                                                             für Selbständige,   ...
ERFOLG              www.netzwerk-verlag.ch                                                          Ausgabe 9           De...
4        ERFOLG          Kennzahlenanalyse                                                                      Ausgabe 9 ...
ERFOLG            Treuhand                                                                         Ausgabe 9        Dezemb...
6        ERFOLG           Versicherung                                                                        Ausgabe 9   ...
ERFOLG            Treuhand                                                                         Ausgabe 9       Dezembe...
ERFOLG            Reportage                                                                      Ausgabe 9       Dezember ...
10        ERFOLG           Informatik                                                                            Ausgabe 9...
ERFOLG             Informatik                                                                          Ausgabe 9        De...
12         ERFOLG           Rechtsberatung                                                                     Ausgabe 9  ...
ERFOLG               Rechtsberatung                                                                       Ausgabe 9       ...
14         ERFOLG           Gesundheit                                                                            Ausgabe ...
ERFOLG              Strategie                                                                            Ausgabe 9        ...
16   ERFOLG   Unser Weihnachtsgeschenk   Ausgabe 9   Dezember 07
ERFOLG             Reportage                                                                       Ausgabe 9   Dezember 07...
18            ERFOLG         Mehrwertpartnerprogramm                                                            Ausgabe 9 ...
ERFOLG                 Mehrwertpartnerprogramm                                                           Ausgabe 9        ...
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007

1,453

Published on

Die starke Zeitung
für Selbständige,
Unternehmer und
Existenzgründer

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,453
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007

  1. 1. Die starke Zeitung ERFOLG für Selbständige, Unternehmer und Existenzgründer Nummer 9 • Dezember 2007 • 1. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 ZugKENNZAHLEN-ANALYSEIch kenne meine Zahlen Seite 4INFORMATIKWege zu einemwirtschaftlichen Arbeitsmittel Seite 10RECHTSBERATUNGÜberstunden und Überzeit Seite 12MARKETINGProfilieren Sie IhrUnternehmen erfolgreich Seite 22STRATEGIEDie Strategie derblauen Ozeane Seite 23Über den Sinn und Hotel Seeburg, LuzernUnsinn von Businessplänen Seite 24Der Weg zumerfolgreichen Franchisegeber Seite 25PERSONAL Das ganze Team von «Erfolg» wünscht frohe Weihnachten und eine besinnliche ZeitEinsatz von Ressourcenim Unternehmen Seite 28
  2. 2. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 9 Dezember 07 3 Editorial Schwerpunkte Inhaltsverzeichnis Liebe Leserinnen und Leser Kennzahlenanalyse Kennzahlenanalyse Weihnachten steht vor der Ich kenne meine Zahlen 4 Türe und die darauf folgen- Wie man auch als KMU mit den vorhandenen den besinnlichen Tage nut- Zahlen der Auftragsbearbeitung eine ge- Treuhand zen viele Unternehmerinnen naue Analyse der eigenen Geschäftstätig- Die Unternehmenssteuerreform II 5 und Unternehmer nicht nur keit machen kann. Seite 4 zur Pflege familiärer Kontak- Versicherungte und zum Ausspannen von der vorweih- Es geht auch transparent 6nachtlichen Hektik, sondern ziehen auch einepersönliche Bilanz des vergangenen Jahres Treuhandund planen das kommende Jahr. Neue Lohnausweise 7Genau zu diesem Thema finden Sie auf Seite 4den Bericht «Ich kenne meine Zahlen». Fast je- Informatikder PC Anwender arbeitet heute mit Microsoft Computer, Internet & Co 10Excel und genau mit diesem Tool kann man Brauchen KMUs Server-Technologie? 11schnell und einfach auch die eigene Firma in EDV aus der Steckdose 26groben Zügen analysieren, den IST- Stand vi-sualisieren und so auch die Ziele für das kom- Rechtsberatungmende Jahr festlegen. Dies übrigens auch als Überstunden und Überzeit 12absoluter Excel-Laie und reiner Anwender. Alternative Nachlass 13Ein weiterer interessanter Bericht finden Sie aufSeite 22. Unter dem Begriff «Profilieren Sie Ihr GesundheitUnternehmen erfolgreich,lancieren Sie Ihr eige- Erfolgreich und gesund 14nes Branchen-Netzwerk» zeigt Peter Leemann Rechtsberatung Ich will 15von Leemann Marketing Kommunikation auf,wie Sie ihr eigenes Netzwerk aufbauen,den Um- Was ist der Unterschied zwischen Überstun- Reportagesatz sichern, die Margen verbessern und so den den und Überzeit? Auf was muss ich als Arbeit- Weihnachtshotel Seeburg 9langfristigen Erfolg sichern können.Die Lektüre geber aupassen? Lesen Sie alles darüber auf P. Bättig 17dieses Berichtes lohnt sich auf jeden Fall! Seite 13 Gabriel Transport 20Als kleines vorgezogenes Weihnachtsge-schenk erhalten alle Abonnenten von «Erfolg» Unser Weihnachtsgeschenkdie CD «Die vier Pfade des Erfolges».Die 74 Mi- Eine CD 16nuten dieser CD sind für die Hörer nicht nursehr lehrreich, sondern bringen auch viele in- Mehrwertprogrammspirierende Anregungen. Die vier bekannten neue Mehrwertpartner 18/19Hörbuchautoren Napoleon Hill, Alex S. Rusch,Umberto Saxer und Jim Collins erzählen zum MarketingThema «Erfolg» jeweils Ihre Erfahrungen, und Ihr eigenes Branchennetzwerk 22erläutern Ihnen die besten Tipps & Tricks.Frohe Weihnachten und besinnliche Tage Strategiewünscht Ihnen Roland M. Rupp Die Strategie der blauen Ozeane 23 Verlagsleitung Sinn/Unsinn von Businessplänen 24 Der Weg zum Franchisegeber 25Anzeigen Vorsorgeberatung Stylos Sammelstiftung 27 Personal Einsatz von Ressourcen 28 Kleinanzeigen 29 Autorenverzeichnis/Impressum 30 Der Lehrgang für Ihren Erfolg www.erfolgsplaner.ch Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden HUMANPOWER-Repräsentanz Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre- Werner Rusterholz, Grüningerstr. 56, CH-8624 Grüt/Gossau ten können.
  3. 3. 4 ERFOLG Kennzahlenanalyse Ausgabe 9 Dezember 07Ich kenne meine Zahlen oder «Wie man mit Excelschnell und einfach eine Firmenanalyse machen kann»Fast alle Auftragsbearbeitungsprogramme Das Ziel – Ansprechende und aussagekräf-ermöglichen heute den Export der erfass- tige Auswertungenten Daten in einem auch für Excel lesbaren Mit Hilfe von Excel können nun ohne grosseDatenformat. Kenntnisse in diesem Programm die ver- schiedensten Auswertungen nur durch ver-Dies genügt bereits, um danach Informatio- schieben von Zeilen und Spalten realisiertnen, welche auf den ersten Blick nicht so ein- werden.fach auswertbar erscheinen, flexibel und ein-fach zu analysieren und so genau die Ansich- • Anzahl verkaufter Artikel oder verrechneterten und Informationen zu erhalten, welche es Dienstleistungen in einem gewissen Zeit-benötigt, um den IST Stand zu visualisieren raumund so die Planung für die Zukunft vorzuneh- • Erzielter Umsatz je Verkäufer und Region 5.Wählen Sie die gewünschten Felder aus dermen. • Erzielter Umsatz je Produktgruppe,Region & Feldliste aus und ziehen Sie diese per Drag- Verkäufer and-Drop auf die gewünschten Bereiche. DasAusgangslage • Gegenüberstellung der Umsätze zwischen Ergebnis sehen Sie laufend. Als DatenfeldAus der Auftragsbearbeitung wurden alle er- den Verkäufern sollten Sie stets das Feld Betrag verwenden.fassten Auftragsdaten exportiert. Diese Dateibeinhaltet folgende Angaben: Solche Analysen lassen sich in einem her- kömmlichen Listeneditor nicht erstellen, daDie verkauften Produkte, die Verkäufer, der mehrere Felder berücksichtigt und auch un-Monat und das Jahr des Verkaufs, die Anzahl terschiedliche Daten allenfalls summiert oderverkaufter Produkte und verrechneten Dienst- gegenüber gestellt werden müssen.leistungen und die Verkaufsregion nebst demVerkaufspreis. Mit Hilfe der Pivotfunktion in Excel sind all die- se Auswertungen aber kein Problem.Wenn Sie die Daten erst einmal aus Ihrer Auftragsbear- beitung exportiert und in Excel eingelesen ha- ben, sind Sie nur noch wenige Klicks von einer Analyse entfernt. Der Pivot Assistent bietet aber noch weitaus mehr. Die Auflistung aller Möglichkeiten, die 1.Klicken Sie auf eine beliebige Zelle im Daten- sich hier bieten, würde aber den Rahmen die- bereich ses Artikels bei weitem sprengen. Als Beispiel 2. Wählen Sie den Menupunkt [Daten] [Pivot sei nur erwähnt,dass durch ein einfacher Dop- Table und PivotChart Bericht] pelklick auf eine Ergebniszeile sofort in einer 3. Klicken Sie auf [Fertigstellen] separaten Tabelle alle Daten angezeigt wer- 4. Nun wird eine neue Tabelle erstellt und Sie den, welche zur Erzielung dieses Ergebnisses können mit der Auswertung und Darstellung aus der Ursprungstabelle hinzugezogen wur- der Tabelle nach Ihren Wünschen beginnen den. Eine absolute Transparenz ist also jeder-Anzeigen zeit möglich. Bei Fragen zu Excel oder zu Excelfunktionen können Sie jederzeit auch direkt den Autor per Mail roland.rupp@mvm.ch Roland M. Rupp Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
  4. 4. ERFOLG Treuhand Ausgabe 9 Dezember 07 5Die Unternehmenssteuerreform II Am 24.Februar 2008 tungsfähigkeit.Die Kantone erhalten die Mög- gen zu einem steuerbaren Kapitalgewinn. Die- findet die Volksab- lichkeit, die Gewinnsteuer an die Kapitalsteu- ser kann durch eine entsprechende Abschrei- stimmung über die er anzurechnen. Die Einführung des Kapital- bung auf der Ersatzanlage steuerlich kompen- Unternehmenssteu- einlageprinzips ermöglicht die steuerfreie siert werden.Bisher war das nur möglich,wenn erreform II (USTR II) Rückzahlung der offenen Kapitaleinlagen und die neue Anlage die gleiche Funktion hatte wie statt. Im Gegensatz des Agios. die alte. In Zukunft verlangt die gesetzliche Re- zur Unternehmens- Für Genossenschaften wird bei der Stempel- gelung nur mehr,dass die Ersatzanlage betrieb- steuerreform I, die abgabe ein Freibetrag von 1 Million Franken liches Anlagevermögen darstellt. Dies erleich- besonders grössere, eingeführt. Bei der Übertragung von Kapital- tert die steuerfreie Übertragung von stillen Re- international tätige gesellschaften oder Genossenschaften zwecks serven bei der Neuausrichtung des Betriebs. Unternehmen un- Weiterführung (= Auffanggesellschaften) wer-Anita Mandl terstützt hat, kon- den diese von der Emissionsabgabe ausge- Künftig werdenWertschriften im Geschäftsver- zentriert sich die nommen. Bei der Sanierung von Kapitalgesell- mögen nicht mehr nach ihrem Verkehrswert,USTR II auf die finanzielle Entlastung von schaften und Genossenschaften gilt ein Frei- sondern nach dem Buchwertprinzip bewertet.kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) betrag von 10 Millionen Franken. Der Vermögenssteuer unterliegen damit dieund die Schaffung bzw. Sicherung von Ar- ursprünglichen Anschaffungskosten – abzüg-beitsplätzen. Künftig kann jede Rückzahlung von Kapital- lich eventueller Abschreibungen.Diese vorteil- einlagen durch die Beteiligungsinhaber steu- haftere Bewertung reduziert sowohl die HöheMassnahme 1: Die wirtschaftliche Doppel- erfrei erfolgen. Steuerbar ist nur mehr der Ver- der Vermögenssteuer als auch den administra-belastung mildern mögensertrag, der über die Substanz hinaus tiven Aufwand bei der Steuererklärung.Beim Bund werden ausgeschüttete Gewinne erwirtschaftet und an die Beteiligungsinhaberkünftig nur mehr zu 60 % besteuert, wenn sie ausgeschüttet wird. Bei der Übertragung von Liegenschaften vomim Privatvermögen gehalten werden und zu Geschäfts- ins Privatvermögen kann Steuer-50 %,wenn sie zum Geschäftsvermögen gehö- Durch diese Massnahmen werden Genossen- aufschub beantragt werden. Die Besteuerungren. Die Beteiligung muss allerdings mindes- schaften den Kapitalgesellschaften gleichge- der Gewinne fällt erst bei der tatsächlichentens 10 % des Eigenkapitals betragen. stellt. Die Sanierung von Unternehmen und Realisierung an.Durch die Milderung der Doppelbesteuerung damit die Rettung von Arbeitsplätzen werden Das gleiche gilt für die Besteuerung der stillendes ausgeschütteten Unternehmensgewinns gefördert. Reserven bei Erbteilung.Liquidationsgewinnebleibt den Unternehmen mehr finanzieller bei der Aufgabe einer selbständigen Erwerbs-Spielraum für Investitionen und Risikokapital. Massnahme 3: Entlastung von Personenun- tätigkeit werden steuerlich entlastet. ternehmen in ÜbergangsphasenMassnahme 2: Abbau von substanzzehren- Mit einem Bündel von Massnahmen werden Die Unternehmenssteuerreform II wird vonden Steuern Gewerbebetriebe von Steuern befreit, die in Wirtschaftsvertretern in hohem Masse be-Substanzsteuern greifen auf Vermögenswerte ungünstigen Momenten anfallen z.B. bei Um- grüsst. Man erhofft sich die Sicherung undzu und nicht auf das erwirtschaftete Einkom- strukturierung oder Nachfolge. Schaffung von Arbeitsplätzen und die Erhö-men. Dies widerspricht dem Grundsatz der Be- hung der Attraktivität des Wirtschaftsstand-steuerung nach der wirtschaftlichen Leis- In der Regel führt die Veräusserung von Anla- orts Schweiz. Den Kritikern gehen die steuerlichen Förde-Anzeigen rungen der KMU zu wenig weit. Die Unter- zeichner des Referendums vom März 2007 ar- gumentieren, dass es unfair wäre, Löhne zu 100 % zu besteuern, Einkommen aus Dividen- den nur zu 60 %. Es würde wirtschaftlich interessanter Dividen- den anstelle von Löhnen auszubezahlen. Da- durch entgingen der AHV jährlich Beiträge in Millionenhöhe. Weiters sei die Höhe der Steu- erausfälle bei Bund und Kantonen unbekannt. Es wird befürchtet, dass der Steuerwettbe- werb zwischen den Kantonen weiter ange- heizt wird und letztlich nur die Grossunterneh- men und Grossaktionäre profitieren. Anita Mandl Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30
  5. 5. 6 ERFOLG Versicherung Ausgabe 9 Dezember 07Es geht auch transparent Die immer wieder Unternehmer gestalten die berufliche Vor- und werden in jedem Fall zugunsten der versi- erhobenen Ren- sorge mit cherten Personen verwendet. tenklau-Vorwürfe Auch Schreinermeister Willi Eugster* bereite- zeigen es deut- ten diese Prognosen Kopfzerbrechen. Als Für die versicherten Personen hat diese Zwei- lich: Transparenz Kleinunternehmer stand er vor der schwieri- teilung nicht nur den Vorteil, dass sie voll am ist nach wie vor gen Frage, wie er die berufliche Vorsorge für Anlageerfolg partizipieren, sondern auch je- ein wichtiges The- seine Mitarbeitenden gestalten sollte. Er war derzeit wissen, wie ihre Vorsorgegelder ange- ma in der berufli- mit seiner alten Vollversicherungslösung, wel- legt sind und welche Erträge darauf erzielt chen Vorsorge. che die Prämien nicht klar deklarierte,die Gut- werden. Gleichzeitig sind die Auszahlung der Was sich viele haben minimal verzinste und den Versicherten Altersrenten und der Versicherungsschutz bei nicht bewusst keine Überschüsse auszahlte, schon seit eini- Invalidität und Tod jederzeit garantiert. sind – es werden ger Zeit nicht mehr zufrieden. auch Pensionskas- Individuellen Bedürfnissen Rechnung tragenManfred Wograndl sen-Lösungen an- Auf der Suche nach einer Alternative stiess er Die Vorsorgepläne dieser neuen Modelle sind geboten, welche auf so genannte teilautonome Lösungen, bei flexibel und werden auf die individuellen Be-die Erträge vollumfänglich den Versicher- denen das Vermögen durch die Vorsorgeein- dürfnisse des Unternehmens und seiner Mitar-ten zukommen lassen. richtung selbst angelegt wird. beitenden zugeschnitten. Bei einigen Versi- Obwohl er zunächst Bedenken bezüglich der cherern besteht zudem die Möglichkeit, dassZur Zeit der Einführung der AHV im Jahre 1948 Schwankungsrisiken im Anlageteil hegte, ent- grössere Unternehmen die Anlagestrategiekamen auf einen Pensionierten neun aktive schied er sich schliesslich für eine solche Lö- für die Vorsorgegelder ihrer MitarbeitendenArbeitskräfte. sung. In den vergangenen drei Jahren hat selbst festlegen. Dadurch können sie auf dieHeute finanzieren bereits nur noch halb so vie- Eugster damit sehr gute Erfahrungen ge- anzustrebende Performance der Anlagenle Erwerbstätige die Rente eines Pensionierten. macht: Sowohl die Transparenz sowie auch die massgeblich Einfluss nehmen.Und zuverlässige Prognosen rechnen im Jahr Verzinsung der Altersguthaben sind höher, als2040 noch genau mit zwei Arbeitskräften pro dies bei seiner früheren Versicherungslösung Bei der Wahl der Vorsorgeeinrichtung trägt derRentner. Die Zahl der Rentner wächst also we- der Fall war. Unternehmer eine grosse Verantwortung fürsentlich schneller als die der Erwerbstätigen. die Altervorsorge seiner Mitarbeitenden. Die Alle Anlageerträge für die Versicherten berufliche Vorsorge ist deshalb sorgfältig aufUm die berufliche Vorsorge auch in Zukunft zu Solche so genannten teilautonomen Vorsor- die Grösse, die Finanzkraft und die im Unter-sichern, müssten die Erwerbstätigen im heuti- gemodelle zeichnen sich durch folgende nehmen vorhandenen Kompetenzen abzu-gen System 200 Arbeitsstunden pro Jahr zu- Struktur aus: Der Anlageteil wird strikt vom stimmen. Nur wenn den individuellen Bedürf-sätzlich leisten,ältere Menschen müssten zehn Versicherungsteil getrennt. Der Versicherer nissen der Unternehmen Rechnung getragenJahre später in den Ruhestand treten,alle Frau- trägt die Risiken Tod, Invalidität und Langle- wird und vermehrt neue Vorsorgemodelle an-en ein Kind mehr gebären und zudem voll er- bigkeit ganz oder teilweise und gibt die Ver- geboten werden,kann die berufliche Vorsorgewerbstätig sein. mögensanlage an die Vorsorgeeinrichtung in Zukunft für alle sichergestellt werden.Dies sind Szenarien, mit denen sich nicht nur weiter. Sämtliche Anlageerträge verbleiben Manfred Wograndldie Gewerkschaften schwer tun. vollumfänglich in der Vorsorgeeinrichtung Weitere Infos zum Autor auf Seite 30Anzeigen Das heimelige Landgasthaus im Unesco Biosphäre Entlebuch das zum verweilen einlädt. - Flexible Bankettlokalitäten. - Grosser Kinderspielplatz. - Monatlich abwechselnde kulinarische Spezialitäten. - Grosse Sonnenterasse. - Kegelbahn. - Grosser Parkplatz. Jetzt aktuell: Felder Andreas • Landgasthaus Linde • 6112 Doppleschwand Wildspezialitäten aus doppleschwand@bluewin.ch • www.linde-doppleschwand.ch einheimischer Jagd. Telefon 041 / 480 13 82 • Fax. 041 / 480 42 82 Geschlossen: Dienstag und Mittwoch bis 16.00 h
  6. 6. ERFOLG Treuhand Ausgabe 9 Dezember 07 7Neue Lohnausweise gemässswissdec-Richtlinien Die wichtigsten Deshalb wird beim Kauf einer Lohnbuchhal- Neuerungen auf einen Blick tungssoftware empfohlen, auf die swissdec- • Änderungen der Lohnparameter 2008: Zertifizierung zu achten. Der Bundesrat beschloss, den Höchstbe- trag des versicherten Verdienstes in der Nicht viele Anbieter bieten diese Qualitäts- obligatorischen Unfallversicherung (UVG) merkmale per 1. Januar 2008 von CHF 106800 auf Moderne Lohnbuchhaltungen, wie die swiss- CHF 126000 anzuheben. Damit wird be- dec-zertifizierte PROFFIX simply business Lö- zweckt, dass künftig 92% der versicherten sung, bieten dem Anwender genügende Si- Arbeitnehmer bei Unfällen zum vollen cherheit und Qualität. Sie ermöglichen die Lohn versichert sind. Dieser Satz gilt auch gleichzeitige Erstellung und den Druck desSilvan Müller bei der Berechnung der Beiträge für die Lohnausweises sowie die elektronische Über- ALV und IV. Mitarbeitende mit einem Brut- mittlung der Daten an die kantonale Verwal-Die administrative Verarbeitung erfährt in toeinkommen über CHF 106800 eine Ver- tung.dieser Zeit einige Veränderungen: Zum Ei- besserung der Leistungen der UVG, ALVnen muss zum ersten Mal die Lohnverarbei- und IV. Umsteigen auf neue Lösungen – was dabei zutung 2007 mittels neuen Lohnausweisen • Bei den Aus- und Weiterbildungskosten beachten istabgerechnet werden. Zum anderen treten besteht unter Umständen eine Deklarati- Unternehmen,die bis heute noch nicht umge-mit dem neuen Revisionsgesetz im kom- onspflicht. Diese Art von Deklarations- stiegen sind,sollten sich mit folgenden Fragenmenden Jahr neue Regelungen in Kraft.Da- pflicht dient als Hinweis für die Steuerbe- auseinandersetzen, denn sie ermöglichen, ei-rüber hinaus wird die Mehrwertsteuer-Re- hörden, welche dann entscheiden,ob eine nen Handlungsbedarf in Erwägung zu ziehen:gelung aktualisiert. Steuerpflicht besteht oder nicht. – Inwieweit können wir unsere Abläufe • Aufrechnung für die private Nutzung des optimieren und gleichzeitig unsere AufwändeLetztes Jahr beschloss die eidgenössische Geschäftsfahrzeuges in Höhe von 0,8% minimieren?Steuerkommission den neuen Lohnausweis des Kaufpreises exkl. Mehrwertsteuer, – Wo können wir unser Risiko bezüg-für obligatorisch zu erklären und die damit mindestens jedoch CHF 150 pro Monat. lich Steuern und Sozialversicherungen beimverbundenen Änderungen ab dem Lohnjahr • Effektive Spesen müssen für sämtliche Unternehmen und bei den Mitarbeitenden2007 umzusetzen. Mitarbeitende betragsmässig beziffert optimieren? werden, wenn die in der Wegleitung zum – Wie schaffen wir durch korrekte Ab-Mit diesem Entscheid wurde gesamtschwei- NLA aufgeführten Vorgaben zur Deklarati- wicklung und Abbildung für unsere Mitarbei-zerisch ein einheitliches Formular geschaffen, onserleichterung nicht eingehalten wer- tende mehr Klarheit?welches in seiner obligatorischen Verwen- den bzw. kein von den Steuerbehördendung als Lohnausweis dient,aber auch freiwil- genehmigtes Spesenreglement vorliegt. Wurde ein Handlungsbedarf ermittelt,könnenlig zur Rentenbescheinigung dienen kann. Zu • Gewisse Gehaltsnebenleistungen wie die Unternehmen anhand von erarbeitetenbeachten gilt es allerdings, dass sich die ge- Halbtaxabonnements müssen nicht de- Massnahmeplänen ihre Lohnbuchhaltungensetzlichen Grundlagen für die Bescheini- klariert werden («Nicht zu deklarierende in drei Schritten umstellen.gungspflicht nicht geändert haben.Somit ste- Leistungen»).hen den Unternehmen, welche bisher dieLohnausweise korrekt und vollständig ausge- Swissdec garantiert die korrekte Deklarationfüllt haben, hauptsächlich Prozessanpassun- Um die Qualität sicher zu stellen, schuf die SU-gen bzw. formelle Änderungen bevor. VA zusammen mit verschiedenen Partnern die swissdec. Diese dient als zentrale Informati-Eine Umfrage der Schweizerischen Steuerkon- onsplattform, um die Standardisierung des Silvan Müllerferenz bei den kantonalen Steuerverwaltun- elektronischen Datenaustausches der Lohn- Weitere Infos zum Autor auf Seite 30gen zeigte,dass die Änderungen bei allen Kan- buchhaltungsdaten zu gewährleisten. Dietonen – ausser Solothurn – im kommenden swissdec-Zertifizierung gibt den Unterneh-Jahr effektiv werden. Unternehmen nützen men die Gewissheit, dass die Berechnungs-, Weiterführende Informationenjetzt die Zeit, um ihre Lohnverarbeitung auf Deklarations- sowie Kontrollprozesse der ent- • SMC Computer mit ausführlichen Weglei-die neuen Lohnauseise (NLA) umzustellen.Für sprechenden Lohnbuchhaltung von der SUVA tungen zur Lohndeklaration und Schulun-kleinere Unternehmen, die über keine eigene geprüft wurden. gen: www.smc-computer.ch/lohnbuch-Lohnbuchhaltung verfügen, entwickelte der haltungBund ein einfaches Programm, welches es er- Die Unternehmen, die swissdec-zertifizierte • Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV),laubt, die Lohnausweise von Hand auszufüllen Lohnbuchhaltungen einsetzen haben den www.estv.admin.ch/d/dbst/dienstleis-(siehe Kasten). Diese Methode ist für Unter- Vorteil, dass vereinfachte Arbeitsabläufe eine tungen/lohnausweis.htmlnehmen mit ein bis zwei Lohnempfängern ge- zügige Deklaration ermöglichen und damit • Swissdec, www.swissdec.cheignet. den den administrativen Aufwand verringern.
  7. 7. ERFOLG Reportage Ausgabe 9 Dezember 07 9Weihnachtshotel Seeburg, LuzernAlle Jahre wieder verwandelt sich die See- ter freiem Sternenhimmel wohlige Wärme und Blues und Soul während der Piano-Tage überburg in eine der stimmungsvollsten und Appetit auf weitere hausgemachte Leckereien traditionelle Weihnachtsmelodien bis hin zutraditionsreichsten Weihnachtskulissen bereiten. Dazu gehören unter anderem die le- stimmungsvollen Gospelkonzerten.der Schweiz. Und dieses Jahr strahlen die gendären Advents-Käsefondues, welche auchLichter besonders schön, denn das Hotel dieses Jahr wieder draussen auf der Seeteras- In der Silvesternacht wird im stilvollen Am-Seeburg feiert gleich zweimal Jubiläum. se direkt unter dem Weihnachtsbaum genos- biente des denkmalgeschützten Panorama- sen werden. saals gefeiert.Für festliche Unterhaltung sorgtZum einen blickt Hotelier Thomas Schärer auf die siebenköpfige Band "take this", derenzehn Jahre als Gastgeber im Hotel Seeburg Lu- Für die schönsten Tage des Jahres haben Ho- hochkarätigem Musiker sich durch ihr vielfäl-zern zurück. Zum andern feiert das Weih- telier Tomas Schärer und sein Team ein vielfäl- tiges Repertoire spielen und mit Musik-Hits al-nachtshotel selbst denn 1997 erleuchtete es tiges Advents- und Weihnachtsprogramm zu- ler Genre überzeugen werden.als eines der ersten und einzigen der Schweiz sammengestellt. Bleibende Erlebnisse fürim weihnachtlichen Lichterglanz. Jung und Alt werden sicherlich der wunder- Hotel Seeburg Luzern schön dekorierte Weihnachtsmarkt im Jesui- Seeburgstrasse 53-61Noch bis zum 6. Januar 2008 erstrahlt das Ho- tenhof und die Theatervorführung "Der König CH-6006 Luzerntel Seeburg im neuen und noch schöneren von Narnia" im Rigisaal sein. T +41 41 375 55 55,Lichterglanz. Im märchenhaft dekorierten Ro- F +41 41 375 55 50sengarten können sich die Gäste herrlich in Auch musikalisch werden die Gäste des Weih- mail@hotelseeburg.chdie Adventszeit einstimmen. Köstlich duften- nachts-Hotel Seeburg in vollem Zuge ver- www.hotelseeburg.chder Glühwein und heisse Marroni werden un- wöhnt, denn das Programm reicht von Jazz,
  8. 8. 10 ERFOLG Informatik Ausgabe 9 Dezember 07Computer, Internet & Co. – Wege zueinem wirtschaftlichen Arbeitshilfsmittel Egal ob KMU oder dann Speicherplatz blockieren, die Rechner- ren Unternehmen ist die Vorgehensweise bei Grossunternehmen geschwindigkeit reduzieren und unnötige (Li- IT-Investitionen alarmierend. Hier fehlen häu- – Computer, Inter- zenz)Kosten verursachen. fig die fachlichen Kompetenzen, um eine soli- net & Co. sind unver- de Bewertung durchzuführen. So kommt, was zichtbare Bestand- Softwareplanung und Pflichtenheft kommen muss: die Entscheidung wird mit teile im betriebli- Doch nicht nur die sorgfältige Auswahl von dem Bauch getroffen. Weil der technische Teil chen Alltag und Software ist wichtig. Weil bei KMUs der finan- kaum oder gar nicht beurteilt werden kann, ohne sie läuft (meis- zielle Spielraum wesentlich geringer ist,können muss sich der Unternehmer zwangsläufig auf tens) nichts. Trotz- Fehlinvestitionen grossen wirtschaftlichen sein Gefühl verlassen, weil er meist mit der Er- dem wird die Infor- Schaden anrichten. Als Faustformel gilt, dass stellung von Pflichtenheften fachlich überfor-mationstechnologie (IT) in vielen Betrieben die jährlichen Kosten für Hard- und Software dert ist.Und die Folgekosten für Anpassungen,als notwendiges Übel angesehen und die inkl.Wartung nicht höher sein dürfen als der Wartungen und Lizenzgebühren werden häu-Kosten stehen oft in keinem Verhältnis zum Umsatz eines durchschnittlichen Arbeitsmo- fig gar nicht einkalkuliert.wirtschaftlichen Nutzen. Unerfüllte Erwar- nats. Ist der Aufwand höher, ist Handlungsbe-tungen in Soft- und Hardware, Bauchent- darf angesagt.Auch wenn die verwendete Soft- Dass dies kein Einzelfall ist, zeigt eine Umfragescheide bei Investitionen und Schwierigkei- und Hardware nicht die betrieblichen Anforde- bei 300 Unternehmen:Fast die Hälfte der inter-ten beim Unterhalt tragen zu diesem rungen erfüllt, sollte man sich ernsthaft mit viewten Personen hat sich bei ihren Bewertun-schlechten Image bei. dem Thema «IT» auseinandersetzen. gen hauptsächlich auf ihr Gefühl verlassen.Bei knapp einem Viertel der Befragten hat dasLicht und Schatten sind untrennbar miteinan- Wo sind Schwachstellen? Welche Aufgaben Bauchgefühl eine geringe Rolle gespielt. Alsder verbunden. Auch die IT hat trotz aller Vor- sollen mit Hilfe des Computers in Zukunft er- Ursache haben die Experten herausgefunden,teile ihre «Schattenseiten». Allerdings können ledigt werden? Welcher finanzielle Aufwand dass die bei der Entscheidung vorliegendendie Schattenseiten der IT bei Berücksichtigung kann betrieben werden? Nach der Beantwor- Informationen zu umfangreich und zu un-bestimmter Rahmenbedingungen auf ein Mi- tung dieser und ähnlicher Fragen kann dann übersichtlich sind.nimum reduziert werden. Das sollten beson- ein Pflichtenheft erstellt werden. Sobald klarders KMUs beachten. Untersuchungen haben ist,was man will,kann die Spreu einfacher vom Intuition oder externe Beratunggezeigt, dass in vielen Unternehmen lediglich Weizen getrennt werden. Es wäre jedoch falsch, aus Angst vor Fehlent-ein Drittel der Software für die Alltagsarbeit scheiden auf die Vorzüge der IT zu verzichtenbenötigt wird. Der Rest sind «Eintagsfliegen», Das Pflichtenheft allein führt jedoch noch nicht oder sich auf ein Minimum zu beschränken.die nur für kurze Zeit gebraucht wurden und zum Erfolg.Nur wer sich konsequent daran hält Gerade KMUs sind auf die moderne Informati- und immer wieder einen Soll-Ist- onstechnologie angewiesen, weil sie ihnen zuAnzeigen Vergleich durchführt, erreicht mehr Effizienz im betrieblichen Alltag und da- auch das gewünschte Ziel. Für mit zu mehr Wettbewerbsfähigkeit verhelfen Laien ist es meist schwer, sich ei- kann. Wichtig ist auf jeden Fall, die jeweilige ne Übersicht über die Fülle der betriebliche Situation zu prüfen, eine tech- auf dem Markt angebotenen nisch und wirtschaftlich passende Lösung zu Hard- und Software zu verschaf- finden und sie dann konsequent umzusetzen. fen. Schnell ist die eine oder an- Falls die eigenen fachlichen Kenntnisse dazu dere Applikation (mit)gekauft, nicht ausreichen,ist es sinnvoll externe Hilfe in obwohl sie laut Pflichtenheft un- Anspruch zu nehmen. nötig ist. Eine im Juli 2007 veröf- fentliche Studie hat gezeigt,dass Seriöse und vorausschauend denkende IT-Un- 81% der Unternehmen die Ziele ternehmen, die ihre Produktpalette auf KMUs ihrer IT-Projekte klar verfehlt ha- ausgerichtet haben, sind durchaus auch für ben. Der entstandene wirtschaft- kleine Unternehmen finanzierbar. Es liegt im liche Schaden war beachtlich. wirtschaftlichen Interesse der IT-Unterneh- Wer immer neue Anforderungen men, die Kunden auch nach Projektabschluss zulässt und nicht deutlich darauf betreuen zu dürfen. Auch hier hat eine Studie achtet, dass zuerst umgesetzt gezeigt, dass Neukundengewinnung um ein wird, was ursprünglich geplant wesentliches teurer ist, als die Pflege der be- war, verliert sein Ziel schnell aus stehenden. Die IT-Unternehmen werden da- den Augen und die Kosten lau- her mit grossem Interesse um die wirtschaftli- fen davon. che Situation «ihrer» Kunden besorgt sein. Michaela Grings Der Bauch entscheidet Besonders in kleinen und mittle- Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30
  9. 9. ERFOLG Informatik Ausgabe 9 Dezember 07 11Brauchen KMUs eine Server-Technologie?Ein wichtiges Sprichwort zum Thema Da- Ein solches Computer-Netzwerk wird genau Kennen Sie das, wenn Mitarbeiter sich gegen-tensicherheit lautet: «Es ist nicht die Frage, nach den Bedürfnissen der jeweiligen Firma seitig Dateien zusenden, um dessen Inhalt ab-ob Daten verloren gehen – es ist viel mehr ausgelegt. Das bedeutet, dass Anforderungen gleichen zu können? Versendet werden diesedie Frage, wann werden Daten verloren ge- an Datensicherheit für jedes Department indi- Dateien per Email, nicht selten werden diesehen?!». Sei es durch technische Defekte an viduell eingerichtet werden kann. Daten der an mehrere Kollegen versendet und genau mitden PC Anlagen oder durch vorschnelles Personalverwaltung mit AHV Nummern, Ge- diesem Schritt, kann schon sehr schnell keinerversehentliches Löschen 2 Minuten vor haltsangaben, uvm. müssen deutlich stärker mehr genau sagen, welches die vollständigedem langersehnten Feierabend.Spätestens vor unbefugten Zugriffen geschützt werden, und aktualisierte Version der Datei ist.Vielfachdann stellen sich alle Schwachpunkte eines als beispielsweise die internen Büro-Material arbeiten die Mitarbeiter mit Excel-Tabellen,umbestehenden PC-Netzwerkes heraus. Listen oder Dokumentenvorlagen. Buchhal- allgemeine Informationen strukturiert und tungsdaten und Informationen zur Entschei- übersichtlich bearbeiten zu können. Klassi-Nicht selten betrat ich in den vergangenen dungsgrundlage für das Management werden sches Beispiel: Der Aussendienst sendet sei-Jahren verschiedene KMU Betriebe, in denen ebenfalls zentral verwaltet, aber mit deutlich nen Besuchsrapport per Datei in die Zentraleder eine Sachbearbeiter seinen Kollegen nach restruktiveren Sicherheits-Massnahmen vor zur Verarbeitung.einer Datei gefragt hat, ob er diese auf seinem neugierigen Blicken geschützt. Wäre es nicht sehr viel einfacher, wenn solcheRechner gespeichert hat oder wo er diese Listen via Internet aufgerufen und bearbeitetwohl finden könne. Zeit ist Geld – Heute mehr Ein eigens dafür bestimmter und mit entspre- werden könnten? CAD-Pläne können von ei-denn je! Darum ist der Faktor Zeit für alle Un- chenden Vertragsklauseln versehener Mitar- ner internen Webseite abgerufen, verändertternehmen so entscheidend kostspielig, dass beiter startet jeden Abend die Datensicherung und wieder hochgeladen werden, so dass zuwenn Mitarbeiter Zeit für das Finden von Da- und generiert im Datensicherungs-Programm jedem Zeitpunkt auch die Versionen-Ände-teien verschwenden müssen, oder wie oben immer ein sicheres Passwort mit mindestens 7 rungen angesehen werden können – wer hatbeschrieben eine komplette Datenwiederher- Zeichen, mindestens einem Sonderzeichen, wann zuletzt daran was verändert?stellung durchgeführt werden muss,bedeutet mindestens einer Zahl und mit grossen und Diese Möglichkeiten besitzen Sie bereits stan-dies Aufwendungen, die sich in ihrer Konse- kleinen Buchstaben. (Eine automatisierte Da- dardmässig mit der Software von Small Busi-quenz bis in die Bilanz des Unternehmens hi- tensicherung setzt kein Passwortschutz im Da- ness Server 2003! – Sie brauchen also keineneinziehen. tensicherungsvorgang ein). Ein Hacker zusätzlichen Investitionen zu tätigen! bräuchte andernfalls lediglich die DatenträgerWie kann die Zeit besser genutzt, ja sogar ge- der Datensicherung mitgehen zu lassen, um Für Fragen zum Microsoft Outlook Businesswinnbringend eingesetzt werden? Mit Micro- sämtliche Firmendaten anzusehen. Und sol- Contact Manager,Share Point Service und Ser-soft Windows Small Business Server 2003. Mit che Disks lassen sich sehr leicht in die Hosen- ver 2003 stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.anderen Worten: mit einem Computer-Netz- tasche stecken… Profitieren Sie von meinen langjährigen Erfah-werk, in welchem alle Firmenrelevanten Daten rungen in verschiedenen Unternehmen mitzentralisiert gespeichert werden,somit zentral Microsoft Windows Small Business Server diesen Software-Produkten.Ich berate Sie ger-verwaltet werden auch was die Zugriffs-Mög- 2003 ist aber nur der Anfang der Optimierung ne. Schreiben Sie mir einfach auflichkeiten, respektive Berechtigungen angeht für Ihr Unternehmen! Mobiliät ist heute eben- dimitri.rupp@kmu-netzwerk-ag.chund nicht zuletzt auch zuverlässigen Daten- so entscheidend wie Datensicherheit und ge- Dimitri Ruppschutz dank einfacher Datensicherung bietet. nau dies ist eine weitere Stärke von SBS 2003. Weitere Infos zum Autor auf Seite 30Anzeigen Consulting • Technology • Security SICHERHEIT ZU JEDER ZEITCT- Security GmbH Telefon: +41 ( 0 ) 41 740 20 40Untere Allmendstrasse 15 Telefax: +41 ( 0 ) 41 740 20 47CH- 6312 Steinhausen info@ct-security.ch
  10. 10. 12 ERFOLG Rechtsberatung Ausgabe 9 Dezember 07Überstunden und Überzeit:Was muss wie entschädigt werden? Entschädigung Spezialfall leitende Angestellte Für Arbeitsverhältnisse, welche sowohl dem Grundsätzlich geht man davon aus, dass lei- Obligationenrecht (OR) wie auch dem ArG un- tende Angestellte keinen Anspruch auf Über- terstellt sind, gilt folgendes: stundenentschädigung, weder in Geld noch in Die Entschädigung für Überstunden kann der Zeitgutschriften, haben. Begründet wird dies Arbeitgeber ausschliessen. Dies hat jedoch damit, dass von leitenden Angestellten mehr zwingend schriftlich zu geschehen, wenn erwartet werden darf und sie in quantitativer nicht ein Gesamt- oder Normalarbeitsvertrag und qualitativer Hinsicht mehr zu leisten ha- den Ausschluss regelt. Sieht jedoch der Ge- ben als das im Betrieb Übliche. Es gibt für sie samtarbeitsvertrag die Entschädigung von keine übliche bzw. normale Arbeitszeit und Überstunden vor, ist dies meistens eine zwin- folglich keine Arbeitszeit, welche die Definiti- gende Bestimmung, von welcher nicht abge- on der Überstunden erfüllt. Von diesem wichen werden kann. Grundsatz bestehen jedoch Ausnahmen. Anders sieht die Situation aus, wenn ÜberzeitMonika Lütolf-Geiser Wird die Entschädigung der Überstunden geleistet wird. Diese ist zwingend durch Frei- nicht ausgeschlossen, sind sie mit einem Zu- zeit zu kompensieren oder mit dem Norma-Überstunden schlag von 25% zu entschädigen,falls sie nicht lohn und einem Zuschlag von 25% zu entschä-Überstunden sind diejenigen Arbeitsstunden, im Einverständnis mit dem Arbeitnehmer in- digen.welche über der Normalarbeitszeit aber unter nert einer angemessenen Frist durch Freizeit Hier liegt die Gefahrenzone für Arbeitgeber.den maximalen wöchentlichen Arbeitszeiten gleicher Dauer kompensiert worden sind. Der Ausschluss der Überstundenentschädi-nach Arbeitsgesetz (ArG) liegen.Die Normalar- Wurde nicht nur Überstunden sondern auch gung kann den Entschädigungsanspruch fürbeitszeit bestimmt sich nach dem Einzel- oder Überzeitarbeit geleistet, ist diese zwingend Überzeit nicht verhindern.Gesamtarbeitsvertrag oder allenfalls nach der mit einem Zuschlag von 25% zu entschädigen,im Betreib oder in der Branche üblichen Stun- wenn keine Kompensation erfolgt ist. Wer aufgrund seiner Stellung und Verantwor-denzahl. tung über weit reichende Entscheidungsbe- Eine Besonderheit besteht bezüglich dem Bü- fugnisse verfügt oder Entscheide von grosserÜberzeit ropersonal sowie den technischen und ande- Tragweite massgeblich beeinflussen und da-Von Überzeit spricht man, wenn die Maximal- ren Angestellten, mit Einschluss des Verkaufs- durch auf die Struktur,den Geschäftsgang undzeiten nach Arbeitsgesetz überschritten wer- personals in Grossbetrieben des Detailhan- die Entwicklung des Betriebes nachhaltig Ein-den. Gemäss Art. 9 Abs. 1 ArG beträgt die wö- dels. In diesen Fällen ist erst ab der 61. fluss nehmen kann, ist ein höherer leitenderchentliche Höchstarbeitszeit für Arbeitneh- Überzeit-Stunde eine Entschädigung von Angestellter. Dazu zählen beispielsweise Mit-mer in industriellen Betrieben sowie für 125% geschuldet. Für die ersten 60 Stunden glieder der Geschäftsleitung und Direktoren.Büropersonal, technische und andere Ange- Überzeitarbeit kann durch schriftliche Verein- Für höhere leitende Angestellte gilt das ArGstellte, mit Einschluss des Verkaufspersonals in barung, Normal- oder Gesamtarbeitsvertrag nicht.Für sie gibt es keine definierte Höchstar-Grossbetrieben des Detailhandels, 45 Stun- bestimmt werden, dass kein Lohnzuschlag beitszeit und somit keine Überzeit,den. Für alle übrigen Arbeitnehmer gilt eine entrichtet wird oder dass diese Stunden über- Monika Lütolf-GeiserHöchstarbeitszeit von 50 Stunden pro Woche. haupt nicht abgegolten werden. Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30Anzeigen
  11. 11. ERFOLG Rechtsberatung Ausgabe 9 Dezember 07 13Konkurs – die Alternative gen ausbezahlt, bei gleichzeitigem Verzicht auf den Rest der Forderung. Im Gegenzug bleibt das Unternehmen den Stakeholdern alsheisst Nachlass solventer Partner in der Zukunft erhalten. Auch die Eigenkapitalgeber können wieder mit einer angemessenen Rendite auf ihrem eingesetzten Kapital rechnen.An Stelle des Konkurses kann auch ein Nach- dung bewirkt unter anderem, dass gegen denlassverfahren nach den Bestimmungen des Schuldner keine neuen Betreibungen einge- Wenn die Zukunftsfähigkeit wirtschaftlichSchuldbetreibungs- und Konkursgesetzes leitet oder bestehende Betreibungen nicht nicht gegeben ist oder der Unternehmer fürangestrebt werden. Wie sich jedoch in per- fortgesetzt werden können. Das Unterneh- sich und sein Unternehmen keine Perspekti-sönlichen Gesprächen immer wieder zeigt, men erlangt dadurch den notwendigen zeitli- ven sieht, kann ein Nachlassvertrag mit Ver-ist diese Möglichkeit vielen Unternehmern chen Handlungsspielraum,um einen Lösungs- mögensabtretung angestrebt werden. In die-zu wenig oder gar nicht bekannt. vorschlag zu erarbeiten.Gleichzeitig wird vom sem Verfahren wird das gesamte schuldneri- Richter ein Sachwalter bestellt.Der Sachwalter sche Vermögen liquidiert und der Erlös unterDer Zeitpunkt,in welchem ein Unternehmen Sa- beaufsichtigt die Handlungen des Schuldners, den Gläubigern verteilt. Im Gegensatz zumnierungsmassnahmen ergreifen muss,ist im Ge- unterstützt diesen bei der Ausarbeitung eines starren Konkursverfahren erfolgt jedoch imsetz klar geregelt.Viele Unternehmer leiten zwar Nachlassvorschlages und wahrt die Interessen Nachlassverfahren eine behutsame Stillle-bilanzkosmetische Massnahmen ein und umge- der betroffenen Parteien. gung und Liquidation des Betriebes.Im Unter-hen dadurch die gesetzlich geforderten Sanie- schied zu den meisten Konkursfällen wird derrungsmassnahmen, diese Aktionen sind jedoch Primäres Ziel des Nachlassverfahrens ist die Betrieb während der Stundungsphase weiter-in der Regel nur von kurzfristiger Natur,da sie auf Sanierung des Unternehmens. Auf strategi- geführt. Dies hat insbesondere einen positi-das eigentliche Problem,die hoheVerschuldung scher und operativer Ebene wird das Unter- ven Einfluss auf die Werthaltigkeit der Aktiven.und die mangelnde Ertragslage,keinen Einfluss nehmen für die Zukunft fit gemacht. Für die- Auch für die Arbeitnehmer ist ein Nachlass inhaben. In der Folge führen dann Betreibungen sen Prozess kommt der Berater oder Treuhän- der Regel die sozialverträglichere Lösung.oder die fehlende Liquidität in den Konkurs.Der der in Zusammenarbeit mit dem Unternehmerfinanzielle Schaden für die Gläubiger ist in ei- zum Einsatz, mit dem Ziel, das Unternehmen Für den Abschluss eines Nachlassvertrages be-nem Konkursverfahren gross. In den meisten so aufzustellen,dass es in Zukunft den Ansprü- darf es nicht der Zustimmung sämtlicher Gläu-Fällen haben die Gläubiger mit einem Totalaus- chen der Stake- und Shareholder wieder ge- biger. Wir das gesetzlich erforderliche Quorumfall ihrer Forderungen zu rechnen. recht werden kann. erreicht, ist der Nachlassvertrag für sämtliche Gläubiger verbindlich. Diese Regelung ist ins-Soweit muss es nicht kommen. Das Schuldbe- Auf der finanziellen Ebene kommt die Arbeit des besondere auch gegenüber den ausserge-treibungs- und Konkursgesetz (SchKG) sieht Sachwalters zum tragen. Im Rahmen des Nach- richtlichen Sanierungsverfahren ein Vorteil,mit dem Nachlassverfahren eine Alternative lassverfahrens ist er mit der finanziellen Vergan- welche oft mangels Zustimmung einzelnerzum Konkurs vor.Wird in einer Krisensituation genheitsbewältigung des Unternehmens be- Gläubiger nicht zum Erfolg führen.das Heft des Handelns frühzeitig in die Hand schäftigt. Auf Basis der Erkenntnisse aus demgenommen, kann mit der Hilfe des Nachlass- Strategiefindungsprozess, den finanziellen Alles in allem ist der Nachlass mehr als eine Al-verfahrens ein grösserer Schaden abgewen- Möglichkeiten und den angemeldeten Forde- ternative zum Konkurs.Der Nachlassvertrag istdet werden. rungen wird der Zukunftsentscheid gefällt. keine Rechtswohltat für den Schuldner,wie oft Ist die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu hören ist.Er ist vielmehr die bessere LösungBeim zuständigen Nachlassrichter wird mit ei- gegeben, kann den Gläubigern ein ordentli- in einer schlechten Situation, für alle Beteilig-nem begründeten Gesuch eine Nachlassstun- cher Nachlassvertrag offeriert werden.Bei die- ten.dung, in der Regel für die Dauer von vier bis ser Nachlassvertragsvariante wird diesen eine Peter Furgersechs Monaten, beantragt. Die Nachlassstun- Dividende auf den angemeldeten Forderun- Weitere Infos zum Autor auf Seite 30Anzeigen
  12. 12. 14 ERFOLG Gesundheit Ausgabe 9 Dezember 07Erfolgreich und gesund men wie Müdigkeit, Stress, Nervosität bis hin zu Erschöpfungszuständen und dem «Mode- Symptom» Burnout äussert.mit Polarity Die vom amerikanischen Osteopathen und Naturheilarzt Dr. Randolph Stone gegründete Polarity-Methode ist ein umfassendes und ganzheitliches Gesundheits-Modell. R. Stone nen unseres Seins, wurden in unserer Gesell- studierte ab den 20er Jahren des letzten Jahr- schaft fast gänzlich ausgeklammert. Dieses hunderts über Jahrzehnte die indischen, chi- verdrängte Wissen in uns so klar zu erkennen, nesischen, ägyptischen, amerikanischen und ist eines der wichtigsten Ziele des Polarity-Mo- europäischen Naturheilsysteme und entdeck- dells hin zu Erfolg und Gesundheit. te in ihrem Kern viele Gemeinsamkeiten. Aus der genauen Beobachtung der Natur und ihrer Die Dreieinigkeit von Verstand,Körper und Ge- Entstehungsprozesse von Leben und Gestalt- fühlen prägt die Polarity-Philosophie. Das Le- bildung, orientiert sich Polarity an diesen na- ben ist aus dieser Sicht ein Wechselspiel zwi- turgegebenen Prinzipien.Sie sind so etwas wie schen den drei Ebenen. Im Körper zu sein und die kulturübergreifende Sprache der Gesund- einfach zu spüren, entlastet den Geist ebenso heit und des Lebens. wie das Zulassen von Gefühlen.Die Sucht nachPeter Lüthi, Valerie Zwyssig, Thomas Truttmann Informationen und Wissen – wie es unsere auf- Die Natur lebt von der Spannung zwischen geklärte Kultur geprägt hat – ist dann nicht zwei Polen. Diese schöpferischen Spannungs-Wollen Sie erfolgreich sein? Was bedeutet mehr alleinherrschend da, alles andere ver- felder auch im menschlichen Körper wiederfür Sie Erfolg? Möchten Sie Ihre Lebensqua- drängend. Der Körper und die Gefühle bekom- herzustellen und somit gestaute Energien inlität steigern? Möchten Sie Ihre beruflichen, men wieder ihren von der Natur angestamm- Bewegung zu bringen, bedeutet die eigenenfamiliären oder persönlichen Ziele neu for- ten Platz. Mit erstaunlichen Folgen, wie wir als Potentiale zu nutzen. Das kann über die Kör-mulieren und lernen diese umzusetzen? erfahrene Polarity-Therapeuten erleben: perarbeit, das Gespräch – die Schulung inne- Nicht-Wissen und einfach Empfinden führt oft rer Achtsamkeit –,die Ernährung oder ein spe-Das Erkennen und Nutzen des eigenen Poten- zu einem tieferen Wissen, zu inneren Pulsatio- zifisches Yoga erfolgen – den vier inhaltlichentials ist ein wichtiger Schritt auf dem «Erfolgs- nen, Rhythmen, Vibrationen. Hinter dem Säulen des Polarity-Modells.weg» – Doch was heisst «Erkennen» eigentlich? Nicht-Wissen und dem bewussten Nichts-Tun «Leben ist Energie in Bewegung», hat Dr. Ran-«Wissen ist Macht»,hat der britische Philosoph verbirgt sich oft eine geheimnisvolle Türe zu dolph Stone betont. Wenn Energie wieder zuFrancis Bacon einmal geschrieben.Oft ergänzt einer Welt, die ständig für neue Überraschun- fliessen beginnt, ermöglicht dies dem Men-von den berühmten Worten des Aufklärungs- gen sorgt. Zu einer Welt, wo nichts berechen- schen seine Stabilität und seine Leistungsfä-Philosophen René Descartes: «Ich denke, also bar und alles auf den Moment fokussiert ist. higkeit wieder zu finden und damit auch diebin ich». Die Überzeugung, dass Wissen und Zum Hier und Jetzt.Und genau diese Offenheit Strukturen in denen er lebt und arbeitet, zuDenken der Schlüssel zu Erfolg (und Macht) und Beweglichkeit fördert unsere Potentiale stärken und zu verbessern.sind, hat unsere Gesellschaft geprägt.Wir sind ans Licht, ins Bewusstsein. Dies nennen wirsehr darauf trainiert worden, nur immer noch wahre Authentizität und Selbstkompetenz. In unserem polarityatelier in Baar finden wir alsmehr Informationen und noch mehr von dem, Therapeuten im Team interdisziplinär zusam-was wir als Wissen(schaft) bezeichnen,zu sam- Doch wie zu Beginn geschildert,laufen wir Ge- men. Wir begleiten und führen Sie hochquali-meln, dass andere wichtige Wahrnehmungs- fahr durch unsere Prägung, dem Intellekt die fiziert durch die von Ihnen initiierten und ge-ebenen unserer menschlichen Existenz ver- Führung zu überlassen unsere Kräfte einseitig wünschten Prozesse. Ob sich die Blockadennachlässigt wurden. Das Fühlen und Spüren, zu nutzen, was zu einem so genannt polari- auf der physischen, mentalen oder geistigendie beiden anderen elementaren Wissensebe- sierten Zustand führt.Welcher sich in Sympto- Ebene befinden; unsere speziellen Fachkennt- nisse bieten Ihnen Gewähr für eine kompeten-Anzeigen te und breitabgestützte Behandlung. Unsere Kompetenzschwerpunkte sind Persönlich- keits-Entwicklung, Krisen-Management, Bur- nout-Aufarbeitung, Trauma-Auflösung, Ent- Stressung,Harmonisierung sowie Beziehungs- und Erziehungsthemen. Wir empfehlen uns weiter für die Zusammen- arbeit mit Firmen,wo wir den Mitarbeitern/-In- nen, spezifische Behandlungen für die, aus den Arbeitsbedingungen entstehenden Be- schwerden, anbieten. Seminare und Vorträge runden unser Angebot ab. Wir vom polarityatelier-Team freuen uns, Sie kennen zu lernen! Peter Lüthi Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
  13. 13. ERFOLG Strategie Ausgabe 9 Dezember 07 15Ich will...! lungschancen für viel ausschlaggebender. Und trotzdem unternehmen noch immer zu wenige Firmen etwas, um die Zufriedenheit der Mitar- chenende zum fischen fahren – vor 5 Jahren! Und den gutenVorsatz für’s neue Jahr lassen wir am besten eh gleich weg – hat sich in den letz- beiter zu erhöhen. Ein wesentlicher Punkt, der ten Jahren sowieso anders verhalten, als ge-Keine Angst! Es geht hier nicht darum, dass zu mehr Zufriedenheit der Mitarbeiter beiträgt, wünscht! Die persönlichen Ziele sind der An-ich Ihnen einen Antrag machen will. Viel sind z.B.die Zieldefinitionen.Hierbei sollte stets trieb für unsere täglichen Aktionen. Stimmenmehr will ich Ihnen damit einen Anstoss ge- darauf geachtet werden,dass diese nicht nur an diese mit dem überein,was wir täglich machen,ben, Ihre Ziele klar zu formulieren. den Geschäftszielen orientiert sind, sondern so können wir davon ausgehen,dass wir ein er- auch die Mitarbeiter angemessen einbezogen füllendes und glückliches Leben führen.LaufenGeschäftsziele werden. Auch ist es wichtig, dass gemeinsame diese jedoch unseren persönlichen Zielen ent-Das Jahr neigt sich dem Ende zu,die Planung für Ziele allen Mitarbeitern klar und verständlich gegen, so verlieren wir dadurch die Energie unddas neue Jahr liegt noch auf Ihrem Schreibtisch dargelegt werden, damit der Mitarbeiter diese Kraft,um die eigenen Visionen weiter zu entwi-oder ist bereits abgeschlossen. Doch wie sehen selbst von Zeit zu Zeit überprüfen kann.Nur ein ckeln und auszudehnen. Persönliche Zielfin-Ihre geschäftlichen Ziele aus? Nicht nur auf den Ziel, welches später auch gemessen werden dung ist ein Prozess, der bei jedem MenschenUmsatz bezogen! Auch die gewünschte Auf- kann , darf z.B. später auch als Beurteilungskri- an erster Stelle seiner Prioritätenliste sein sollte.tragslage interessieren hier nicht vordergrün- terium bei einem allfälligen Mitarbeiterge- Dies hat nichts mit Egoismus zu tun, denn nur,dig! Diese Ziele gehören m.E. zum «Daily busi- spräch angeführt werden. wenn wir langfristig unsere innersten Ziele undness». Dies sind Ziele,welche Sie unterjährig im- Ähnlich verhält es sich mit den Kunden. Auch Visionen anstreben können, werden wir auchmer wieder überprüfen und justieren sollten! hier scheinen viele Firmen die Kunden nur die nötige Energie und den benötigten WillenWie sieht es aber mit den grösseren Visionen durch Abhängigkeit bei der Stange zu halten. aufbringen, um all die kleinen Gegebenheitenaus?Wo wollen Sie mit Ihrem Unternehmen in 5, Dies kann dazu führen, dass Kunden sich stets auf dem Weg dort hin zu umgehen. Und nur10, 20 Jahren stehen? Welche Herausforderun- nach neuen Partnern umsehen und bei erster dann werden wir als ausgeglichene, authenti-gen könnten sich schon heute Stellen (z.B.Nach- Gelegenheit abspringen.Kunden als Partner zu sche Persönlichkeit eine Bereicherung für unserfolgeregelungen, Standortwechsel usf.)? Wel- verstehen bedeutet,diese in dieVisionen der ei- Umfeld sein.Und nur dann können wir auch ak-ches Image,welches Ansehen soll Ihre Firma ha- genen Firma mit einzubeziehen.Wo können wir tiv zu Veränderungen und Verbesserungen inben? Wie sieht es mit der Kundenzufriedenheit den Kundendienst optimieren und verbessern? unserem Umfeld beitragen.aus? Oder, wie zufrieden sind Ihre Mitarbeiter? Was wünscht sich der Kunde von uns? WelchenDies sind meist immaterielle Ziele, welche ent- Zusatznutzen können wir dem Kunden erbrin- Ich will!sprechend schwer zu bestimmen und messen gen? Beim Formulieren der Ziele – ob geschäftlichsind.Ein Grund,weshalb sie zu oft ignoriert wer- Auch in Bezug auf die Kundenzufriedenheit oder privat – gilt: in der Kürze liegt die Würze!den. spielt die Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter Verwenden Sie keine umständlichen Formulie-Uninteressant! Finden Sie? Bezüglich Zufrie- eine wesentliche Rolle.Denn Geschäfte werden rungen sondern konzentrieren Sie sich auf dasdenheit der Mitarbeiter wurde zum Beispiel bei zwischen Menschen geschlossen und nicht Wesentliche. Dieses jedoch sollten Sie so präzi-einer in der Schweiz erhobenen Umfrage fest- zwischen Firmen oder Funktionen! Kann sich al- se wie möglich definieren. Und nutzen Sie diegestellt, dass rund 50% der Mitarbeiter bereits so ein Mitarbeiter mit seiner eigenen Firma Kraft der Visionen.innerlich gekündigt haben. ERSCHRECKEND! identifizieren, so wird er diese dem Kunden ge-Finden Sie nicht auch? Und können Sie sich vor- genüber sicherlich besser vertreten, als wenn Schon Antoine de Saint-Exupéry wusste:stellen, das es den Kunden dieser Firmen anders der Mitarbeiter innerlich bereits gekündigt hat. «Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommleergeht? Ich persönlich denke nicht. nicht Menschen zusammen, um Holz zu be-Woran kann das liegen? Nun, eine weitere Sta- Persönliche Ziele schaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgabentistik zeigte,dass die Zufriedenheit der Mitarbei- Und wie sieht es bei Ihnen mit Ihren persönli- zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, son-ter nur zu ca. 20% direkt mit dem Verdienst zu- chen Zielen aus? Wie lange schon schieben Sie dern lehre die Menschen die Sehnsucht nachsammenhängt. Weit über 60% der Befragten den längst fälligen Urlaub auf die lange Bank? dem weiten endlosen Meer.» Beat Salathéhielten das Betriebs¬klima und die Entwick- Eigentlich wollten Sie doch das verlängerteWo- Weitere Infos zum Autor auf Seite 30Anzeigen
  14. 14. 16 ERFOLG Unser Weihnachtsgeschenk Ausgabe 9 Dezember 07
  15. 15. ERFOLG Reportage Ausgabe 9 Dezember 07 17Willkommen bei Paul BättigSeit über 16 Jahren spezialisiert auf Garagen- und Schiebetorautomaten sowieTore in diversen Ausführungen.Der Antrieb für Schiebetore bis zu 1800 Der Antrieb für Schiebetore bis zu 400 kgkg Torgewicht Gewicht Paul Bättig GmbHDie mechanische Sicherheit.Mit der speziellen Wohnbereiche elektronisch gesichert. Eine Garagentor-/SchiebetorautomatenZweischeiben-Sicherheitskupplung lässt sich verstellbare, im Ölbad laufende Kupplungdie Schubkraft von 0 bis 110 kg verstellen. sorgt in Verbindung mit der intelligenten Elek- Flurhöhe 4Drehstrom-Antriebe bieten einen Verstellbe- tronik für den sicheren Zugang zu Ihrem CH-6275 Ballwil LUreich von 0 bis 190 kg. Wohnbereich. Sollte ein Hindernis auftreten, Tel: 041 448 31 70• 30 Jahre technologischer Fortschritt wird die Torbewegung sofort umgekehrt bzw.• Die neue industrielle Bewegung gestoppt. Fax:041 448 31 92• Wirtschaftlichkeit durch längere Einsatzdauer • Innovative Antriebssteuerung Mobile: 079 431 59 40• Zweckmässige Ästhetik • Permanente Zuverlässigkeit baettig.torantriebe@bluewin.ch• Qualität in vollem Umfang • Wirtschaftlichkeit durch längere Einsatzdauer • Zweckmässige Ästhetik www.torantriebe-baettig.ch • Qualität in vollem Umfang
  16. 16. 18 ERFOLG Mehrwertpartnerprogramm Ausgabe 9 Dezember 07Zahlen Sie nur oder profitieren Sie schon?Bereits über 80 Firmen bieten Ihre Produk- Win-Win-Situation Nutzen Sie die Vorderseite der SparCard fürte und Dienstleistungen mit einem Direkt- Auf www.sparcard.ch bündeln wir die Interes- Ihre Firmenwerbung oder als persönlichevorteil auf www.sparcard.ch an. sen von Konsumenten und Lieferanten, um so VisitenkarteNutzen Sie die Gelegenheit und verschaffen gemeinsam Vorteile zu nutzen. Als KMU und/oder als Privatperson haben SieSie sich kostenlos den Zugang zu Angeboten die Möglichkeit, die Vorderseite der SparCardin vielen Bereichen des täglichen Bedarfs. selber zu gestalten.…und so funktioniert es:1. Login auf www.sparcard.ch Die Idee ist einfach aber effektiv. Werden die Bedürfnisse vieler Konsumenten addiert,so er- gibt dies ein Gesamtvolumen, das für einen Lieferanten lukrativ ist und einen Preisnach- Vorderseite der SparCard lass zugunsten des Konsumenten rechtfertigt. Wachsende Marktgemeinschaft Auf www.sparcard.ch sollen bis Mitte 2008 rund 10000 SparCard-BesitzerInnen bei über 300 Lieferanten von einem Direktvorteil profitieren.Ich habe noch keine Sparcard. Klicken Sie hier. Rückseite der SparCard2. Füllen Sie das Antragsformular aus und Sieerhalten via Email Ihre BenutzerID und das Ihr Kunde, Ihr Mitarbeiter oder Ihr Gesprächs-Passwort. partner wird es Ihnen danken, wenn er von Ih- nen eine kostenlose SparCard mit Ihrem Fir-3. Melden Sie sich mit den entsprechenden Direktvorteile und Preisnachlässe werden Pri- menlogo oder als Visitenkarte erhält.Zugangsdaten an und Sie gelangen auf die Lis- vatpersonen und Firmen gewährt. Der Fokuste aller Mehrwertpartnerfirmen. Mittels Stich- richtet sich vor allem auf Produkte und Einige Unternehmen, die neu als Mehrwert-wortsuche (Produkte oder Dienstleistung) tre- Dienstleistungen aus folgenden Märkten: partnerfirmen dabei sind:ten Sie in direkten Kontakt mit dem entspre- • Finanzen & Versicherungenchenden Lieferanten und können Ihre Anfrage • Fachgeschäfte & Detailhandel Alpamare Bad Seedamm B. Peter Gebäudesystemtechnikoder Bestellung gleich online ausführen. Der • Hard-und Software Creavida Priska FluryDirektvorteil ist Ihnen sicher, weil dem Liefe- • Fahrzeuge und Mobilität Desinovaranten durch Ihre Anfrage automatisch Ihre • Fabrikation und Industrie dikay 51-swissBenutzerID übermittelt wird. • Gesundheit und Medizin EMA Graphics Euro-Lotto Tipp AG • Gastronomie und Tourismus gamper media4. Innerhalb von 14Tagen wird Ihnen zusätzlich • Handwerk und Bau gastro-maniaIhre persönliche SparCard per Post zugestellt. • LifestyleAnzeigen Ich habe bereits eine SparCard. Klicken Sie hier.
  17. 17. ERFOLG Mehrwertpartnerprogramm Ausgabe 9 Dezember 07 19Bereits über 80 Unternehmen beteiligen sich am Mehrwertpartner-programm und bieten Ihre Produkte und Dienstleistungen günstigeroder mit einem Mehrwert an Firmen und Privatpersonen an.A.Frei Clean-System GmbH Reinigungen,Reinigungsmaschinen Intrum Justitia AG Inkasso,WirtschaftsauskünfteABZ Suisse GmbH Lehrgänge, Haus-Gebäudetechnik Kägi AG Reinigungen GebäudeunterhaltsreinigungAlpamare Bad Seedamm AG Wasserpark KeyCorner GmbH Schlüssel, FundmarkenAPU KUNTUR ALPACA Grosshandel, Strickwaren KIS Consulting Studer Software-Lösungen für KMUsAtlantic Suisse AG Elektro-Boiler, Radiatoren KLONDIKE Shop Shop für Mensch und TierAudia & Canali Audio, Beleuchtung knot&tie ag Mode-und FirmenkrawattenAuto Züri West Neuwagen & Occasionen Lamibind Laminier- und BindesystemeB.Peter Gebäudesysteme Gebäudesystem- und AV-Technik Livretto.ch BuchhandlungBitlis Music + Game Shop AG Music & Games Logista EG AG BaugewerbeBruno Murer Weinspezialitäten Weine Lutz Internet Services WebServicesBusiness Limousine AG Limousinenvermietung MAF Zürich Consulting Wirtschaftsrecht, FinanzierungenBW Mode GmbH Masskleidung Mr. Lens GmbH Kontaktlinsen, PflegeprodukteCirde GmbH Reinigungsmaterialien mvm security systems AlarmanlagenClaris Werbung & Partner AdScreen Werbung net-to-print gmbh Druck, Flyer,VisitenkartenClassei.ch Büroorganisation Neuland AG ModerationsmaterialComputer Service Bollinger Informatik New Economy GmbH StellenportalCreavida Priska Flury Events im Spielbereich NewServ AG IT-ServicesDekoPoint Werbematerial Omnitext Markus Kessler Partner für Texte und WerbungDelta Glas Zürich Glas, Glasarbeiten PartnerConsult Hergiswil AG TreuhanddienstleistungenDEON Kaffeemaschinen Prografik, Jean-Pierre Heinzer Schrift & GrafikDesinova Webdesign, CMS R.B. Bauberatung Küchen, Bäder, MöbelDigicomp Academy AG IT-Schulungen,Weiterbildung Refill- und Stempel-Shop GmbH Stempel, Logo-und Grafikstempeldikay 51-swiss Masshemden ReverseSpeech.ch Rückwärtssprache, Analysendir-net gmbh Internet-Security Schlüssel Mittl AG Schloss-und SchlüsselserviceDon Tabaco GmbH Cigarren, Humidor Score Marketing MarketingberatungDruckerei Ennetsee AG Druckerei Secoma Controlling AG Software, Buchführung, Beratungeicom GmbH Softwarehersteller seminarbausteine.ch GmbH Ausbildung, SeminareEMA Graphics Grafik, Design, Druck Sicherheitsberatungen Wyder Sicherheit, ObjektschutzEnergie Treff & Wellness Shop Gesichtspflege, Massagen Sinform GmbH Consulting, KundenbindungEuro-Lotto Tipp AG Euromillions,Tippgemeinschaft Star-Verlag personalisierte BücherEuropokal Pokale, Gravuren stüsa schriften Beschriftungen, ReklamenEXECUTIVE Office GmbH Telefon-Auftragsdienste Sweet Promo GmbH essbare Werbeartikelfam office gmbh Buchhaltung, Steuern, Marketing SwissAdmin Bürgi Software, BuchhaltungFanti Soft Heiz Softwareinstallationen TOKRA GmbH Etikettiersysteme,TypenschilderFengshui Coaching FengShui, Farb-Raumberatung Treufin Reuter AG Treuhandgamper media Internetauftritte, Schulungen WebSites4u WebDesigngastro.mania hospitality-services, Beratung Webuniverse Informatik WebDesign, PC-Schulungen,Golfodrome AG Golf-Indoor-Academy WEKA Verlag AG KMU FachpublikationenHenke GmbH Brandschutz WERUS erfolgsorientierte BücherHochsee Team AG Segelferien Win-Lux GmbH kundenspezifische IT-LösungenHydrops Aussenwhirlpool, Fitnessgeräte www.hemd-nach-mass.com Hemden nach MassHygiene Technik AG Entkalkungsautomaten www.permanent-make-up.com Permanent-Make-upInkasso Organisation AG Inkasso,Wirtschaftsauskünfte Yeah Informatik GmbH Tintenpatronen,TonerJet Schweiz IT AG Server, PC, Notebook Zirkumflex AG Telekommunikation Werden Sie Mehrwertpartnerfirma auf www.sparcard.ch und wir erweitern Ihr Kommunikationsumfeld. Im Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansatzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. Mit über 500000 Nennungen pro Jahr setzen wir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartnerfirma crossmedial, interaktiv und eingebettet in laufenden Werbekampagnen ins Rampenlicht. Als Gegenleistung gewähren Sie allen BesitzerInnen einer SparcCard mit Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen einen Direkt- vorteil. Informieren Sie sich auf www.sparcard.ch oder kontaktieren Sie uns Ich möchte Anbieter werden. Klicken Sie hier. KMU Mehrwertpartner AG ,Bösch 104 ,6331Hünenberg ,Tel.:041 560 33 04 info@mehrwertpartner.ch

×