Your SlideShare is downloading. ×
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009

1,188

Published on

Die starke Zeitung …

Die starke Zeitung
für Selbständige,
Unternehmer und
Existenzgründer
- Veranstaltungen
- Wirtschaft
- Reportage
-Networking
-Marketing
-Strategie
-Finanzen
- Rechtsberatung

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,188
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. ERFOLG Die starke Zeitung für Selbständige, Unternehmer und Offizielles Organ des schweizerischen kmu verbandes Existenzgründer Nummer 6 • Juni 2009 • 3. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 ZugVeranstaltungenUnternehmertreffenSt. Gallen 6WirtschaftJobs & Krise 11ReportageMiettextilien 14Greenevent 15NetworkingBusiness am See 16MarketingNeue Kunden auf demSilbertablett 20StrategieStrategisches Managementin Krisenzeiten 24/25FinanzenDebitorenschutz 26Finanzierung fürTransport-Unternehmen 27RechtsberatungWann gilt dasKonkurrenzverbot? 28 Energie tanken um für das 2. Halbjahr bereit zu sein
  • 2. FO RU M de r M ar ke tin 5 E gk xp on e rt gr e n b es ü h s n e n DER MARKETING EVENT ZÜRICH | 25. – 27. AUGUST 2009 SuisseEMEX ist die führende Schweizer B2B Fach- messe für Marketing, Kommunikation, Event und Promotion. Präsentiert werden die Neuigkeiten und Branchen-Trends von über 400 Ausstellern aus dem© www.ming-agentur.ch In- und Ausland. Ein hochkarätiges Vortrags- und Eventprogramm runden das Messe-Erlebnis ab. www.suisse-emex.ch anthrazit Messegutschein by 39 an 939 Senden Sie ein SMS x2 mit Text: MOBIL eme Text: BIL Messezentr um Messezentrum Zürich m 25. – 27. August 2009 Augus st FOKUS‘09: TRENDS & KNOW-HOW FOKUS‘09: TREN NDS KNOW-HOW Der „all-inclusive Messe-Event mit fünf e“ „all-inclusive“ Exper tenbühnen n Top-Referenten Expertenbühnen und 80 Top-Referenten EME X Management GmbH Lindenbachstrasse 56 8006 Zürich Tel. +41 44 36 6 61 11 Fa x + 41 44 366 61 29 info @ suisse - emex.ch w w w.suis se - emex.ch EMEX Management GmbH | Lindenbachstras se 56 | 80 0 6 Zürich | Tel. + 41 44 366 61 11 | Fax +41 44 36 6 61 29 | info@suisse-emex.ch | www.suisse-emex.ch
  • 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 6 Juni 09 3Editorial Inhaltsverzeichnis L i e b e L es er i n n e n u n d L e s e r durchgeführt und konnten insgesamt über schweizerischer kmu verband 800 aktive Unternehmerinnen und Unter- Diversity-Charta 4 In den vergangenen Wo- nehmer begrüssen. Dies zeigt ganz deutlich, Vorteile einer Mitgliedschaft im SKV 5 chen gab es viel zu tun. dass auch kleine KMUs sich gerne präsentie- Gleich 5 Unternehmertref- ren und das eigene Netwzerk vergrössern Veranstaltungen fen haben wir in Zug, Bern, und dies nicht nur Mittel- und Grossbetrie- Unternehmertreffen 2009 6 Zürich, Basel und im Aargau ben an Messen vorbehalten ist. MarketingIMPRESSUM Dieser tolle Erfolg hat uns dazu beflügelt, Aktionäre für Gewerbe-Bank gesucht 7Herausgeber: Crossmediale Werbekampagne 8KMU Netzwerk Verlag GmbH dass wir bereits am 13. August ein weiteresEschenring 13, 6300 Zug solches Treffen durchführen und den Schritt Wegweiser im Online-Marketing 17Tel. 041 740 42 25, Fax. 041 740 42 26 in die Ostschweiz wagen. Die anfängliche Neue Kunden auf dem Silbertablett 20www.netzwerk-verlag.ch Skepsis, ob wir auch dort ein erfolgreiches Wer Kommuniziert gewinnt 21verlag@netzwerk-verlag.chproduktion@netzwerk-verlag.ch (für Textlieferungen) Unternehmertreffen realisieren können undVerlagsleitung: sich genügend interessierte KMUs finden NetworkingRoland M. Rupp werden, ist schnell verflogen. In nur 4 Tagen Verein Business am See Zug wächst 16Redaktion:Roland M. Rupp, redaktion@netzwerk-verlag.ch haben sich bereits über 80 aktive Unterneh-Abonnementsverwaltung: merinnen und Unternehmer angemeldet soAlexandra Rupp dass wir sehr zuversichtlich sind, dass wir in MehrwertpartnerTel. 041 740 42 25, Fax. 041 740 42 26 der AFG Arena in St. Gallen sicher über 150 Mehrwert-Firmen 9abo@netzwerk-verlag.chInserateverkauf: Personen begrüssen können. Sind Sie auch dabei? Auf www.netzwerk-sg.ch können WirtschaftTel. 079 646 58 05Inserate@netzwerk-verlag.ch Sie sich direkt anmelden; auch wenn Sie Börsenrisiken kennen 10Produktion: nicht aus der Ostschweiz sind. Krise in der Schweiz angekommen 11grafik7walter röllin, 6312 Steinhausen Informatikproduktion@netzwerk-verlag.ch, info@grafik7.ch Dass KMUs aber nicht nur die Präsenz anDruck: Events suchen, sondern auch das Marketing Digicomp sucht Überflieger 12/13Triner, Schwyz nicht ausser Acht lassen, konnten wir die ver- Muss-Kriterien auf dem Arbeitsmarkt 10Auflage:Printauflage: 5000 Ex, Onlineauflage: 5000 Ex gangene Woche feststellen. Noch nie hatten wir in so kurzer Zeit soviele Anfragen für Inse- ReportageErscheinung:erscheint monatlich rate und Zusendungen von interessanten Be- Berufskleidung für alle Branchen 14Preise: richten, welche wir natürlich immer gerne in Green Events 15Jahresabo Fr. 36.–, Einzelpreis Fr. 3.90 der Zeitung publizieren. Aber auch Direct Mar- Just married 18Redaktions-/Anzeigenschluss: Sportlicher Sommer für Frauen 19Jeweils 14 Tage vor Erscheinungstermin keting Massnahmen und der Einsatz von Call-Copyright: Centern wird aktuell von vielen Firmen einge- Kommunikation in KMU-Betrieben 22/23Das Abdrucken von Texten und Inseraten nur setzt. Internes Kontrollsystem IKS 29mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. StrategieKMU - Sommer – Spezialrabatt ! Dies zeigt klar: Schweizer KMUs verfallen we- gen den vielen negativen Wirtschaftsmeldun- Management in Krisenzeiten 24/25 gen nicht in Lethargie, sondern gehen aktiv an den Markt und versuchen, die gesteckten Zie- Finanzierung le zu erreichen. Plattform zum Schutz vor Risiko-Kunden 26 Finanzierung für Speditionen 27 Sind auch Sie so aktiv und haben Sie gute Ide- en? Dann schreiben Sie uns! Rechtsberatung Wann gilt das Konkurrenzverbot 28 System-Werkstatt SWISSREX Roland M. Rupp, Verlagsleitung verlag@netzwerk-verlag.chder unentbehrliche Helfer beim Werken AutorenverzeichnisIhr nächstes Werbegeschenk?! 30Kreativspiel LONPOS PUZZLE Passwort für die Ausgabe 6: sparcard Impressum Und so können Sie die aktuelle sowie die bis- 3 herigen Ausgaben auch online anschauen: 1. Gehen Sie auf www.netzwerk-verlag.ch 2. Wählen Sie die Rubrik «Aktuelle Ausgabe» Gedächtnis- & Konzentrationstraining mit Spass 3. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten» Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden über 500 Schwierigkeitsstufen / für jedes Alter & jeden IQ 4. Tragen Sie das oben genannte Passwort ein Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den22469 Lösungsmöglichkeiten /allein, zu zweit & in Gruppen------------- www.RexMetall.ch ------------- und klicken Sie auf [OK] Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre- ten können.
  • 4. 4 ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 6 Juni 09Schweizerische KMU Verband unterschreibtDiversity-Charta für Vielfalt in UnternehmenDie Charta ist vor allem ein www.charte-diversite.chKommunikationswerkzeug www.diversity-charta.ch www.carta-diversita.chDie Charta der Vielfalt in Unternehmen hat www.charta-diversitad.ch www.diversity-charter.chden Zweck, die Vielfalt zu begünstigen und dieRechte der Persönlichkeit innerhalb des Un-ternehmens zu schützen. Sie hat einerseits ei-ne symbolische Funktion, indem sie daran er-innert und erklärt, dass der Schutz der Persön-lichkeit des Arbeitnehmers ein Bestandteil desAnstellungs- und Arbeitsvertrages ist. Ande- SCHWEIZERISCHE DIVERSITY-CHARTArerseits eine pädagogische, ein Unternehmengibt damit ein überzeugendes Signal, dass je- FÜR VIELFALT IN UNTERNEHMENde Art von Diskriminierung nicht geduldetwird. «Weil die Vielfalt unserer Angestellten einen Wert darstellt.»Die Charta beruht auf den Werten der moder- V ielfalt zuzulassen und zu fördern, sei es bei der Rekrutierung, bei der Karriereplanung oder innen Gesellschaft und auf der gültigen Gesetz- anderen betrieblichen Belangen, ist ein Faktor für den Erfolg und Fortschritt eines Unternehmens.gebung. Die Unterzeichung der Unternehmen Eine aktive Diversity-Politik trägt zur Effizienz und Motivation der Arbeitenden sowie zu ihrem Wohl-erfolgt auf freiwilliger Basis. befinden bei. Sie kann zudem eine positive Wirkung auf das Ansehen eines Unternehmens haben, gegenüber seinen Kunden, externen Dienstleistern und Lieferanten sowie den VerbraucherInnen, in der Schweiz und in der übrigen Welt. Die von unserem Unternehmen angenommene Charta ist ein Beitrag zur Bekämpfung jeglicher Form der Diskriminierung, vor allem in Bezug auf Geschlecht, Rasse, ethnische Zugehörigkeit, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter, Zivilstand oder der sexuellen Orientierung. Sie ist Ausdruck unseres Engagements zugunsten der kulturellen, ethnischen und sozialen Vielfalt in unserem Betrieb/unserer Organisation, weshalb wir sie auch an öffentlicher Stelle gut sichtbar anbringen. Gemäss dieser Charta verpflichtet sich unser Unternehmen: 1. den Grundsatz der Nicht-Diskriminierung in allen Bereichen des Arbeitslebens anzuwenden und zu fördern, besonders bei der Stellenausschreibung, der Anstellung, der Beförderung und der Beendigung des Arbeitsverhältnisses; 2. jedem Ausdruck von Diskriminierung gegen Mitarbeitende und ihre Angehörige im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis vor zubeugen, egal ob er mündlich, schriftlich, bildlich oder physischUnterzeichnung der «Schweizerischen Charta der geäussert wird und unabhängig davon, ob er im direkten Kontakt oder über ein Drittmedium erfolgt;Vielfalt in Unternehmen» durch Herrn Roland M. 3. die Anliegen und Ansprüche dieser Charta allen Mitarbeitenden in geeigneter Weise als verbindlichRupp, Geschäftsführer Schweizerischer KMU Ver- bekannt zu machen.band und Pancho Frey, Vostandsmitglied vonPinkcross, Dachverband der Schwulen in derSchweiz. Ort, Datum: ....................................................... Logo des unterzeichnenden Unterschrift(en): Unternehmens:Warum sollen Unternehmen diese Chartaunterzeichnen?Weil man seine Führungskräfte und sein Per-sonal sensibilisiert. Eine Unterzeichnung hatauch positive Auswirkungen auf das Betriebs- Diese Charta, durch den Verein Schweizerische Charta der Vielfalt verfasst, wird unterstützt von Persönlichkeiten sowie Gruppierungen aus der Arbeitswelt (Arbeitgebende und Arbeitende) und Vereinskreisen.klima. Das Unternehmen kann so vorbeugen Zum download: www.charte-diversite.ch/download/langswitch_lang/de)gegen Angriffe auf die Rechte der Persönlich-keit. Bei konsequenter Umsetzung mindertoder verhindert sie die Verantwortung im Rah- in Unternehmen» verwirklicht werden. gedruckt, eingerahmt und prominent aufge-men gerichtlicher Verfahren. Die Charta hat aber auch einen globalen An- hängt werden. Dadurch ist man auch berech-Wir hoffen, dass die KMU’s das gute Beispiel spruch, wendet sie sich doch gegen jede Art tigt, sich auf der WebSite bei den unterzeich-des Verbandes folgen werden und dass viele von Diskriminierung am Arbeitsplatz. neten Unternehmen einzutragen.die Charta unterschreiben. Ein Teil der Mass-nahmen gegen homophobe Diskriminierung, Wie unterschreibt man die «Schweizerische Oder noch einfacher, sie nehmen am nächstenwelche von Pinkcross, dem Dachverband der Charta der Vielfalt in Unternehmen» Unternehmertreffen in Ihrer Region teil undHomosexuellen in der Schweiz, gefordert wird, Unter www.diversity-charta.ch kann die Char- unterschreiben diese am Tisch von Pinkcross.kann durch die «Schweizer Charta für Vielfalt ta direkt heruntergeladen, auf ein A4 Blatt aus- Weitere Infos und Adresse Seite 30
  • 5. ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 6 Juni 09 5Die Vorteile einerMitgliedschaft im SKVWo erhalte ich welche Unterstützung bei ei- den entsprechende Lösungen für die Zu- tive Werbung in eigener Sache. Der Verbandner Neugründung oder/und einer neuen gu- kunftschance des KMU. hilft hier stark mit den Unternehmertreffen,ten Idee? Wie kann ich meinen Markteintritt Mit unseren Partnern vermitteln wir kosten- seiner Ausbildung, seinen Kommunikation-gut und schnell durchziehen? Welche Kosten günstige Leasing Projekte für unsere Ver- plattformen und seinem eigenen Netzwerkund Massnahmen muss ich beachten? bandsmitglieder. Wir offerieren ebenfalls in Sa- mit. chen Finanzbeschaffung und Kreditstruktur Neue Ideen in neuen Netzwerken schaffenDiese Fragen und viele weitere unbekannte optimale Rahmenbedingungen für kostenver- neue Kontakte. Neue Kontakte sind neuePunkte sind für eine erfolgreiche Markteinfüh- nünftige Kleinkredite. Die Idee der Sozialpoli- Chancen. Wissen ist Macht - wer sich frühzeitigrung von grosser Bedeutung. Über 30000 tik sind kostengünstige Versicherungsleistun- eine Bild von Morgen machen kann, wird dieNeufirmengründer/innen stellen sich jährlich gen und laufend die offene Transparenz von Entwicklung seines Marktes mitbestimmendiese Fragen. Der schweizerische kmu ver- Marktpreisen im schweizerischen Versiche- und am Erfolg partizipieren.band unterstützt aktiv alle neu gegründeten rungsmarkt zu schaffen und Top-Angebote zu Weitere Infos und Adresse Seite 30Klein-und Mittelunternehmen bei Ihrem Start. koordinieren. Zusätzlich vermittelt er seinenIn seinen Hauptaktivitäten organisiert er mit Mitgliedern Mehrwertleistungen in Koordina-den regionalen Netzwerken jährlich 10 regio- tion mit den Versicherungsanbietern. So profitieren Sie von einer Mitgliedschaftnale bedeutende Unternehmertreffen mit bis im schweizerischen kmu verband:zu 100 Ausstellern und jeweils bis zu 300 Besu- Vor allem aber analysiert der SKV den Unter-chern. So hilft er nicht nur beim Start, sondern nehmermarkt Schweiz und offeriert seinen • Vergünstigte Versicherungstarifeauch bei der erfolgreichen Umsetzung im SKV-KMU Mitgliedern das richtige Netzwerk • Optimierung bestehender VersicherungenMarkt. zu anderen Partnergruppen und Interessen- • Kostenloses Abo der KMU Zeitung «Erfolg» ten in allen Wirtschaftsfragen/Gebieten. Seine • Kostenloser Erhalt der Sparcard und so ver-Der SKV Schweizerischer KMU Verband unter- laufende Koordination in Weiterbildung, Mei- günstigte Einkaufsmöglichkeiten bei überstützt und fördert alle Klein- und Mittelunter- nungsäusserung mit anderen Wirtschaftsver- 100 Firmennehmen im Handel, Produktion und Dienst- bänden und Interessengruppen veröffentlicht • Vergünstigte Werbemöglichkeitenleistungen. der Verband laufend in seiner Verbandszei- • Unterstützung bei allen RechtsfragenIn der Wirtschaftspolitik bietet er eine einfa- tung. Er setzt sich als Partner für alle Mitglieder • Unterstützung bei Finanzierungche, effiziente und kostengünstige Rechtsbe- ein. • Regelmässige Aus- & Weiterbildungssemi-ratung in der ganzen Schweiz an. Die Ver- narebandsmehrwertdienste helfen den einzelnen Wir sind auf gute, aktive Klein- und Mittelun- • Panelmessen und Unternehmertreffen mitVerbandsmitgliedern und regenerieren eine ternehmen auch in Zukunft in der Schweiz an- der Möglichkeit der eigenen Firmenprä-vernünftige Zuwachschance für Neumitglie- gewiesen. Eine Chance für alle Kleinunterneh- sentation…der. men ist eine aktive, starke Unterstützung einesAls Meinungsbildner helfen die Netzwerkco- Interessenverbandes. Kontakte und Neukun- und dies alles bei einem jährlichen Mit-achs, laufend die Probleme einzelner Klein- den sind für jeden KMU die wichigste Aktivität gliederbeitrag von Fr. 100.–und Mittelunternehmer aufzuzeigen und fin- in seiner Tagesplanung. Netzwerken heisst ak- Werden Sie Mitglied im schweizerischen kmu verband Beitrittsformular Mitgliedschaft Ich ersuche um die Mitgliedschaft beim schweizerischen kmu verband Einfach ausschneiden und einsenden an: Kleinbetriebe (bis 10 Beschäftigte): CHF 100.– Mittlere Betriebe (11 bis 50 Beschäftigte): CHF 150.– Schweizerischer KMU Verband Grossbetriebe (über 50 Beschäftigte): CHF 220.– Eschenring 13 Firmenname ..................................................................................................................................... 6300 Zug Vorname/Nachname ..................................................................................................................................... Telefonhotline: Strasse/Postfach ..................................................................................................................................... 041 740 42 25 PLZ, Wohnort ..................................................................................................................................... Telefon ..................................................................................................................................... Fax : 041 740 42 26 Mobil : 079 646 58 05 Fax ..................................................................................................................................... www.kmuverband.ch E-Mail .....................................................................................................................................
  • 6. 6 ERFOLG Veranstaltungen Ausgabe 6 Juni 09Unternehmertreffen 2009 in St. GallenWie bereits im letzten Jahr werden wir auch zu betreiben. Wiederum stehen mehrere Pinn-dieses Jahr wieder zahlreiche Unterneh- wände zur Verfügung, an welchen auch diemertreffen, jeweils mit integrierter Tisch- Besucher kostenlos ein Firmenportrait sowiemesse, in der ganzen Schweiz durchführen. Ihre Produkte und/oder Dienstleistungen pu-Geplant sind 10 Unternehmertreffen. blizieren können.Das nächste Treffen findet bereits am 13. Au- Werden Sie Eventpartner und nutzen Siegust 2009 in St. Gallen statt. Wir rechnen wie- diesen Anlass, um sich noch mehr zu prä-derum mit rund 250 aktiven Unternehmerin- sentierennen und Unternehmer und etwa 70 Firmen, Wiederum bieten wir die Möglichkeit, dass Siewelche die Möglichkeit der aktiven Waren- & als Eventsponsor die vielfältigen Publikations-Dienstleistungspräsentation nutzen werden. möglichkeiten nutzen können. Wir haben ein besonders interessantes Eventpackage für SieEvent-Ablauf geschnürt. Hier sehen Sie, was wir Eventpart- nern bieten können und welchen Nutzen Sieab 17:30 Aufbau durch Aussteller davon haben.19:15 Begrüssung der Networker durch Roland M. Rupp Wir freuen uns, Sie an unserem Event be-19:20 KeyNote von Konrad H. Marzohl, grüssen zu dürfen. Präsident des Schweizerischen Jetzt sofort anmelden unter: KMU Verbandes www.netzwerk-zuerich.ch19:25 Unternehmerevent mit Tischmesse Roland M. Rupp22:00 Event Ende Partner des Schweizerischen KMU Verbandes Weitere Infos und Adresse Seite 30Wir erwarten wieder rund 70 Unternehmen,welche die Möglichkeit nutzen, sich selber ander integrierten Tischmesse zu präsentierenund rund 250 Besucher.Helfen Sie uns mit, dass auch dieser Anlass für gegründetalle Aussteller und Besucher möglicht viele Sy- 1975nergiemöglichkeiten bietet, denn wo sonst ha-ben Sie die Möglichkeit, an einem Abend bis Die Unternehmens-Finanzierungzu 100 qualifizierte Kontakte zu machen?Nutzen auch Sie die Möglichkeit, Ihre Firma,Produkte und Dienstleistungen einem breitenPublikum zu präsentieren, aber auch neueKontakte zu knüpfen und aktives Networking Aufschwung durch neue KontakteEventpartner Termine für Unternehmertreffen 2009 Die Termine für 2009 sind bereits bekannt. Bitte reservieren Sie sich sofort die Termine. Jeweils rund 6 Wochen vor dem Event senden wir Ihnen weitere Detailinformationen. 13. 08. 2009 AFG Arena, St. Gallen 10. 09. 2009 Tennishalle Unterwasser 17. 09. 2009 Landgasthof Sternen Muri 08. 10. 2009 Coop Bildungszentrum, Muttenz 22. 10. 2009 Üdlikerhus, Uitikon 29. 10. 2009 D4-Businesscenter, Ebikon
  • 7. ERFOLG Reportage Ausgabe 6 Juni 09 7Schweizer KMU als Aktionäre fürGewerbe Bank gesucht!In den vergangenen Jahren hat die wirt- rade KMU mit kleinem Finanzie-schaftliche Bedeutung der kleinen und rungsbedarf stark von der Zurück-mittleren Unternehmen (KMU) weiter zuge- haltung der Finanz-institute be-nommen. Die KMU sind somit das Rückgrat troffen.der Schweizer Wirtschaft und machen ca.99 Prozent der 307000 Firmen aus und be- Doch gerade in der jetzigen Situati-schäftigen 60 Prozent aller Arbeitnehmer. on sollten die Finanzinstitute die fi-Drei von vier KMU sind Kleinstbetriebe d.h. nanziellen Mittel nicht horten, son-Betriebe mit 1 bis 9 Angestellten. Rund zwei dern der Wirtschaft bzw. den KMUDrittel der 3,6 Millionen in der Schweiz Be- zur Verfügung stellen um die Kon-schäftigten arbeiten in den KMU. junktur anzukurbeln.Viele KMU Betriebe befinden sich zur Zeit in fi- Die aktuelle Situation hat zunanziellen Schwierigkeiten bzw. haben keine Spannungen und Missverständ-Möglichkeiten die finanziellen Erfordernisse nissen geführt, denen nur durchzu erfüllen um z.B. die Produktion aufrechter- einen aktiven Dialog zwischenhalten oder um kurzfristigen Verbindlichkei- Banken und KMU begegnet wer-ten nachzukommen. den kann.Grund: Sie bekommen keine Kredite. Beson- Denn die Finanzierungsschwierig-ders betroffen von der Verknappung der Kre- keiten sind weniger die Folge von Kapitalman- ständliche, einfache und den Erfordernis-ditvergabe sind kleinere Betriebe wie Indus- gel als vielmehr Ausdruck eines mangelndem sen entsprechende Produkte und Dienst-trie- und Bauzulieferer, Plättlileger, Maler und Know-how sowie einer ungenügenden Trans- leistungen anzubieten.dies obwohl die meisten genug Aufträge ha- parenz zwischen Kreditgebern und Kreditneh- Durch niedrige Fixkosten, laufende Kosten-ben. mern. Ein umfassender Dialog über die Bedürf- kontrolle und effiziente Arbeitsabläufe wird es nisse der betroffenen Parteien und die ver- möglich sein, auch im KMU Geschäft erfolg-Die Beteiligung am unternehmerischen Ri- schiedenen Finanzierungsmöglichkeiten sind reich arbeiten zu können.siko von KMU ist bei vielen Finanzinstituten der Schlüssel zu neuen Lösungen. Eine auf ge-nicht beliebt. genseitigem Vertrauen basierende Beziehung Damit zukünftig keine Probleme betref-Dafür gibt es mehrere Gründe: ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für fend Strategie und Eigentümerschaft ent-• Das unternehmerische Risiko von KMU ist eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen stehen, möchten die Gründer möglichst für Finanzfachleute häufig schwierig abzu- Kapitalgebern und Unternehmen. viele Kleinaktionäre ab CHF 20‘000.00 zur schätzen. Gründung und Teilhaberschaft der Bank• Häufige Änderungen der Informations-auf- Eine Gruppe bestehend aus Schweizer Bank- einladen. bereitung und -darstellung erschweren die angestellten, Juristen und Treuhändern hat Aktionär der «Gewerbe Bank AG» können na- Analyse und damit den Aufwand zusätzlich. sich zum Ziel gesetzt, eine aufs Gewerbe fokus- türliche und juristische Personen sein.• Das Verhältnis von Aufwand zu Rendite wird sierte Bank (Gewerbe Bank) zu gründen. Ziel damit völlig uninteressant. Dadurch sind ge- der Gewerbe Bank ist es, den KMU ver- Weitere Infos und Adresse Seite 30Anzeigen
  • 8. 8 ERFOLG Marketing Ausgabe 6 Juni 09Eine komplette crossmediale Werbekampagnefür Firmen mit kleinem Werbebudget Zeitung «Erfolg» inkl. Inserat 48mm x 55mm 2.Firmenportrait auf www.sparcard.ch, welche durch den SKV betrieben wird 3. Rotationsbanner mit Verlinkung auf Startsei- te von www.sparcard.ch 4. Firmeneintrag inkl. Rotationsbanner auf al- len KMU Netzwerkplattformen unter der Ru- brik «Mehrwertpartner» 5. Firmennennung im eNewsletter der KMU Netzwerke an alle eingetragenen Firmen und Sparcard-Besitzer. 6. Firmeneintrag in jeder Ausgabe der Zeitung «Erfolg» (Auflage 10000) unter der Rubrik «Mehrwertpartner» 7. 20% Ermässigung auf alle Inseratpreise in der Zeitung Erfolg 8. 10% Rabatt auf sämtliche Werbemöglichkei- ten bei den KMU Netzwerken 9. Bezugsberechtigung ALLER Mehrwertange- bote Warum das Programm, welches bereits seit 2007 läuft so erfolgreich ist, ist schnell erklärt: Gegenüber anderen Mehrwert-, Bonus- oder Einkaufsprogrammen hat der Schweizerische KMU Verband mehr Werbemöglichkeiten und –präsenz und vor allem mehr aktive Sparcards im Markt. Bereits über 10`000 SparCards wur- den bisher aktiviert.In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ma- bei der Zielgruppe Businesskunden präsent zuchen viele Firmen den Fehler, das geplante sein und dies für einen unschlagbaren Preis. 1. In allen Ausgaben der Zeitung Erfolg (Aufla-Werbebudget zu weit zu reduzieren oder Dies konnte realisiert werden, da die ganze ge 10000) wird auf das Mehrwertpartner-ganz darauf zu verzichten. Doch gerade in Werbekampagne auf der starken Medienprä- programm ganzseitig hingewiesendiesen Zeiten gilt: Mehr Umsatz erzielen ist senz und den eigenen Medien des SKV basiert. 2. Alle Mitglieder im Schweizerischen KMUbesser als Kosten zu reduzieren. Um neue Verband erhalten KOSTENLOS eine SparcardKunden zu gewinnen, ist Marketing unab- Und so funktioniert das Package: und werden so auf die Produkte & Dienst-dingbar. Dass Werbekampagnen und damit 1.Firmen, welche an diesem Programm teil- leistungen aufmerksameine stetige Präsenz bei der Zielgruppe nehmen möchten, müssen sich dazu verpflich- 3. In allen eNewslettern (heute über 97000aber nicht viel kosten müssen, hat der ten, den Kunden einen bestimmten Mehrwert Empfänger) wird auf das Mehrwertpartner-Schweizerische KMU Verband mit einer cle- zu bieten. Üblicherweise mit einem besonde- programm hingewiesenveren Kombination bewiesen. res tiefen Preis oder attraktiven Konditionen 4. Die offizielle WebSite www.sparcard.ch ist verlinkt mit den 25 KMU Netzwerken sowieMit dem Mehrwertpartnerprogramm des Dafür erhalten die teilnehmenden Firmen der offiziellen SKV WebSite.Schweizerischen KMU Verbandes erhalten Fir- folgende Leistungen:men die Möglichkeit, während zwölf Monaten 1. Kostenloser PR Artikel (4600 Zeichen) in der Weitere Infos und Adresse Seite 30 Werden Sie Mehrwertpartnerfirma auf www.sparcard.ch und wir erweitern Ihr Kommunikationsumfeld. Im Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansatzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. Mit über 500000 Nennungen pro Jahr setzen wir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartnerfirma crossmedial, interaktiv und eingebettet in laufenden Werbekampagnen ins Rampenlicht. Als Gegenleistung gewähren Sie allen BesitzerInnen einer SparCard mit Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen einen Direkt- vorteil. Ich möchte Anbieter werden. Informieren Sie sich auf www.sparcard.ch oder kontaktieren Sie uns KMU Mehrwertpartner AG ,Bösch 104 ,6331Hünenberg ,Tel.:041 560 33 04 info@mehrwertpartner.ch
  • 9. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 6 Juni 09 9Bereits über 100 Unternehmen beteiligen sich am Mehrwertpartner-programm und bieten Ihre Produkte und Dienstleistungen günstigeroder mit einem Mehrwert an Firmen und Privatpersonen anA. Frei Clean-System GmbH Reinigungen, Reinigungsmaschinen Inkasso Organisation AG Inkasso, Wirtschaftsauskünfteabalon telecom it ag Telekommunikations-Partner Jet Schweiz IT AG Server, PC, NotebookABZ Suisse GmbH Lehrgänge, Haus-Gebäudetechnik Intrum Justitia AG Inkasso, WirtschaftsauskünfteAckle Computer Technologie IT-Software / Technologie Kägi AG Reinigungen GebäudeunterhaltsreinigungAdvokatur&Rechtsberatung Trias AG Rechtsberatung K&S Kappeler + Studerus AG UnternehmensberatungAlpamare Bad Seedamm AG Wasserpark KeyCorner GmbH Schlüssel, FundmarkenAPO NetCom AG Telekommunikation / Optimierung KIS Consulting Studer Software-Lösungen für KMUsAPU KUNTUR ALPACA Grosshandel, Strickwaren KLONDIKE Shop Shop für Mensch und TierAtlantic Suisse AG Elektro-Boiler, Radiatoren knot&tie ag Mode-und FirmenkrawattenAudia & Canali Audio, Beleuchtung Lamibind Laminier- und BindesystemeAuto Züri West Neuwagen & Occasionen Livretto.ch BuchhandlungAVIS Autovermietung Autovermietung / Autokauf Logista EG AG BaugewerbeB.Peter Gebäudesysteme Gebäudesystem- und AV-Technik Lutz Internet Services WebServicesBitlis Music + Game Shop AG Music & Games MAF Zürich Consulting Wirtschaftsrecht, FinanzierungenBruno Murer Weinspezialitäten Weine Michael Page International Personalvermittlung / RekrutierungBusiness Limousine AG Limousinenvermietung Movecom AG WerbebrancheBW Mode GmbH Masskleidung Mr. Lens GmbH Kontaktlinsen, PflegeprodukteCirde GmbH Reinigungsmaterialien mvm security systems AlarmanlagenClaris Werbung & Partner AdScreen Werbung net-to-print gmbh Druck, Flyer, VisitenkartenClassei.ch Büroorganisation Neuland AG ModerationsmaterialComputer Service Bollinger Informatik New Economy GmbH StellenportalCreavida Priska Flury Events im Spielbereich NewServ AG IT-ServicesDekoPoint Werbematerial Omnitext Markus Kessler Partner für Texte und WerbungDelta Glas Zürich Glas, Glasarbeiten PartnerConsult Hergiswil AG TreuhanddienstleistungenDEON Kaffeemaschinen Predus AG Coaching / Aus-und WeiterbilldungDesinova Webdesign, CMS Prografik, Jean-Pierre Heinzer Schrift & GrafikDigicomp Academy AG IT-Schulungen, Weiterbildung R.B. Bauberatung Küchen, Bäder, Möbeldikay 51-swiss Masshemden Refill- und Stempel-Shop GmbH Stempel, Logo-und Grafikstempeldir-net gmbh Internet-Security ReverseSpeech.ch Rückwärtssprache, AnalysenDon Tabaco GmbH Cigarren, Humidor Schlüssel Mittl AG Schloss-und SchlüsselserviceDPG Systems-Engineering Engineering Score Marketing MarketingberatungDruckerei Ennetsee AG Druckerei Secoma Controlling AG Software, Buchführung, BeratungEducationpool Online Testcenter und Lernplattform seminarbausteine.ch GmbH Ausbildung, Seminareeicom GmbH Softwarehersteller Sicherheitsberatungen Wyder Sicherheit, ObjektschutzEMA Graphics Grafik, Design, Druck Sinform GmbH Consulting, KundenbindungEnergie Treff & Wellness Shop Gesichtspflege, Massagen Spirits & More SpirituosenEuro-Lotto Tipp AG Euromillions,Tippgemeinschaft Star-Verlag personalisierte BücherEuropokal Pokale, Gravuren stüsa schriften Beschriftungen, ReklamenEXECUTIVE Office GmbH Telefon-Auftragsdienste Sweet Promo GmbH essbare Werbeartikelfam office gmbh Buchhaltung, Steuern, Marketing SwissAdmin Bürgi Software, BuchhaltungFanti Soft Heiz Softwareinstallationen TOKRA GmbH Etikettiersysteme, TypenschilderFengshui Coaching FengShui, Farb-Raumberatung Treufin Reuter AG Treuhandgamper media Internetauftritte, Schulungen WebSites4u WebDesigngastro.mania hospitality-services, Beratung Webuniverse Informatik WebDesign, PC-Schulungen,Golfodrome AG Golf-Indoor-Academy WEKA Verlag AG KMU FachpublikationenHächler Services + Beratung IT-Beratung / Buchhaltung WERUS erfolgsorientierte BücherHenke GmbH Brandschutz Win-Lux GmbH kundenspezifische IT-LösungenHochsee Team AG Segelferien www.hemd-nach-mass.com Hemden nach MassHOTEL SEBLiCK AG Seminarhotel und Bankett www.permanent-make-up.com Permanent-Make-upYeahHydrops Aussenwhirlpool, Fitnessgeräte Informatik GmbH Tintenpatronen, TonerHygiene Technik AG Entkalkungsautomaten Zirkumflex AG TelekommunikationIGM Institut für ganzheitliche Methodik Werden Sie Mehrwertpartnerfirma auf www.sparcard.ch und wir erweitern Ihr Kommunikationsumfeld. Im Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansatzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. Mit über 500000 Nennungen pro Jahr setzen wir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartnerfirma crossmedial, interaktiv und eingebettet in laufenden Werbekampagnen ins Rampenlicht. Als Gegenleistung gewähren Sie allen BesitzerInnen einer SparCard mit Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen einen Direkt- vorteil. Ich möchte Anbieter werden. Informieren Sie sich auf www.sparcard.ch oder kontaktieren Sie uns KMU Mehrwertpartner AG ,Bösch 104 ,6331Hünenberg ,Tel.:041 560 33 04 info@mehrwertpartner.ch
  • 10. 10 ERFOLG Wirtschaft Ausgabe 6 Juni 09Bonitätsrisiken kennen und präventivhandelnDie Bonität beziehungsweise die Zahlungs- Analyse für bis zu 2500 Kundendaten kosten-wahrscheinlichkeit seiner Kunden zu ken- los. Die Kundendatenanalyse dient als Ent-nen, ist das A und O des Risikomanagements. scheidungsgrundlage für den wichtigen zwei-Erstaunlicherweise vergeben neunzig Pro- ten Schritt. Sind Kunden mit ungenügenderzent der Schweizer Firmen weiterhin täglich Bonität im Portfolio, können die Kundendatenkostenlose Blankokredite. Und zwar in Form mit der Crefo- SCORE Bonitätsampel ab Daten-von Rechnungen. Dabei ist es so einfach wie bank angereichert werden. Das Mitglied hatwirtschaftlich, seine Risiken zu kennen. damit die Möglichkeit, die Kreditlimite be- Bonitätsstruktur eines Kundenportfolios grafisch kannter Risiken sofort zu reduzieren und Ver- dargestellt.«Als wir den Kunden prüften, mussten wir fest- luste kurzfristig zu vermeiden.stellen, dass er seit Jahren Betreibungen und In einem letzten Schritt wird festgelegt, welche ment effizient organisieren. Dazu gehört einVerlustscheine hatte.» Es dürfte eigentlich mittleren und grösseren Risiken regelmässig striktes Mahnen (zweiwöchentlicher Zyklus).nicht erstaunen, dass Kunden in der letzten mit recherchierten Bonitätsauskünften über- 6. Säumige Zahler fair, aber konsequent be-Mahnstufe ein Bonitätsproblem haben. Es prüft werden sollen. Diese Auskünfte bieten handeln. Angedrohte Massnahmen mit Hilfebringt auch wenig, sich bestätigen zu lassen, neben höherer Prognosefähigkeit eine risiko- eines Inkassospezialisten umsetzen.was man ja schon selber festgestellt hat. Kun- und kostenadäquate Möglichkeit, Verluste 7. Bei Schuldnern, welche die Forderung be-den, neue, wie auch bestehende, müssen zwin- mittelfristig erfolgreich zu minimieren. streiten, die Rechtsöffnung erwirken. Wenn esgend vor Leistungserbringung auf deren Boni- Ausgewiesene Spezialisten im Creditoren- sein muss, prozessieren.tät geprüft werden. Nicht umsonst spricht und Debitorenmanagement stehen Ihnen 8. Verlustscheine bis zu ihrer Verjährung be-man von Prävention. Jeden Kunden mit einer kostenlos beratend zur Seite. Vereinbaren Sie wirtschaften. Verloren geglaubtes Geld kannBetreibungsauskunft zu überprüfen ist teuer, noch heute einen Beratungstermin. noch eingebracht werden.langsam, aufwendig und wenig aussagekräf- 9. Die eigenen Kundendaten analysieren. Dastig. Risikoadäquat bedeutet kleine Risiken Forderungsausfälle vermeiden: 12 Schritte ist die Basis für eine risikogerechte Überprü-schnell mit günstigen Bonitätsdaten ab Daten- für mehr Sicherheit und Erfolg fung von Neu- und Bestandeskunden.bank zu checken, mittlere Risiken mit recher- 1. Alle Neukunden vor Vertragsabschluss 10. Auskünfte mit hoher Prognosefähigkeitchierten Bonitätsauskünften zu prüfen und auf ihre Bonität prüfen. Wirtschaftliche Ver- verwenden. Die Ausfallwahrscheinlichkeit ei-grosse Risiken mittels detaillierten Vollaus- flechtungen müssen bekannt sein. ner Firma muss bekannt sein.künften mit höchster Prognosefähigkeit abzu- 2. Jedem Neukunden eine Kreditlimite zutei- 11. Systemanbindung optimieren. Das ge-sichern. Nur so lassen sich Verluste wirtschaft- len. Auch der Verkauf muss den «Wert» des währt schnelle Bonitätsinformationen und ei-lich und effizient vermeiden. Kunden mit Boni- Kunden kennen. ne elektronische Übergabe der Inkassofälle.tätsdaten anreichern Ein erster und einfacher 3. Eine intelligente Kundensegmentierung 12. Klare Strukturen schaffen. Damit werdenSchritt kann darin bestehen, aktive Kunden in verwenden. Auch Bestandeskunden sind ein auch die gesetzlichen Vorgaben im Bereicheinem automatisierten Batchverfahren zu ana- Risiko. der internen Kontrolle (IKS) erfüllt.lysieren. Das Resultat ist eine numerische und 4. Alle Kunden entsprechend ihrem Risiko lau- Hans Farmangrafische Auswertung der bestehenden Boni- fend überwachen (Monitoring). Nicht alle sind Weitere Infos und Adresse Seite 30tätsstruktur. Mitglieder des Schweizerischen gleich wichtig.Gläubigerverbands Creditreform erhalten die 5. Das Forderungsmanage-Anzeigen Creditreform Luzern Vogel AG Bonitätsauskünfte und Inkasso Seeburgstrasse 20 CH-6000 Luzern 15 Über 12’000 Unternehmen in Tel. +41 (0)41 370 19 44 der Schweiz zahlen im Jahr Fax +41 (0)41 370 19 46 CHF 480.00 für eine Mitgliedschaft info@luzern.creditreform.ch bei Creditreform. www.creditreform.ch Warum? Darum! Weil sie mehr Sicherheit durch KMU Aktion 2009 – Vorzugskonditionen für Neumitglieder Wirtschafts-und Bonitätsauskünfte bekommen. Weil sie so Ihre Liquidi- tät markant verbessern und ihre Verluste verringern können. Weil sie fünf kostenlose Auskünfte pro Monat ein holen können und freien Online-Zugriff auf allgemeine Wirtschafts- und Konkurs informa- tionen haben. Viele weitere Vor- teile erfahren Sie direkt. GEMEINSAM GEGEN VERLUSTE.
  • 11. ERFOLG Wirtschaft Ausgabe 6 Juni 09 11 Die Krise ist in der Schweiz angekommen angespannten wirtschaftlichen Situation be- höhte Arbeitsbelastung als Folge von Entlas- troffen (Top-2-Boxen «etwas bis stark betrof- sungen nennen 10.1%. Anderseits ist mit fen»). Wie erwartet bilden die 50 – 59jährigen 47.9% der Anteil jener, deren Arbeitsplatz von den Hauptharst (59.3%). der Krise «überhaupt nicht» tangiert wird, re- lativ hoch. Deutlich kleiner geschrieben wird der Pessi- mismus bei den 14- bis 19jährigen, in jener Al- Auf keinen Fall akzeptiert wird die von den tersgruppe also, die unmittelbar vor dem Ein- Betroffenen oft als wohlfeiler Trost empfun- tritt ins Erwerbsleben steht oder diesen gera- dene These, wonach eine Krise (auch) eine de erst vollzogen hat: Hier fühlen sich bloss 2% Chance darstelle. Das sehen bloss 0.8% so. 42.8% der Bevölkerung in der Schweiz fühlt von der Krise «stark betroffen» und 28% «et- sich von der angespannten wirtschaftli- was betroffen». Grössere Flexibilität im Beruf chen Situation mehr oder weniger stark be- Um den Job zu behalten oder einen neuen zu troffen. Dabei stellen die Beschäftigten ih- Die Aussichten auf eine baldige wirtschaftli- finden, würden 42.6% der Befragten den ren Arbeitgebern kein gutes Zeugnis aus. che Erholung werden weitgehend skeptisch Wechsel in einen neuen Bereich in Kauf neh- 75.3% geben an, in ihrer Firma bestehe kein beurteilt. Jeder vierte Respondent rechnen mit men. Annähernd gleich viele (40.7%) wären zu Massnahmenplan, der über die Anordnung einer bis zu einem Jahr anhaltenden Krise, einer Reduktion der Arbeitszeit bereit. Eine Er- von Entlassungen hinausreiche. Das ergibt 38.8% gehen davon aus, dass bis deren Über- höhung der Arbeitszeit würden 30.1% akzep- eine repräsentative Studie des Online- windung bis zu 3 Jahren verstreichen werden. tieren, fast gleich viele (29%) wären willens, Markt- und Meinungsforschungsinstituts 45.2% der Befragten sind daher überzeugt da- sich umschulen zu lassen. Mit einer Lohnein- Marketagent.com Schweiz AG zu den Aus- von, dass sie in nächster Zeit die Krise «eher busse bis 10% könnten sich 26.3% einverstan- wirkungen der gegenwärtigen Krise auf die schon» am eigenen Leib zu spüren bekommen den erklären. 26.1% nähmen einen weiteren berufliche Situation. Befragt wurden Ende werden; weitere 12.6% sind sich dessen ganz Arbeitsweg auf sich. April 500 web-aktive Personen zwischen 14 sicher. und 59 Jahren in der Deutschschweiz. Unflexible Arbeitgeber Doch die Hoffnung stirbt zuletzt: Für immerhin Kein gutes Zeugnis stellen die Befragten ih- Der Augenschein entlang der Zürcher Shop- 36.6% erscheint gewiss, dass die Krise sie nicht ren Arbeitgebern punkto unternehmerische ping-Meile, an den Kassen der Warenhäuser noch stärker betreffen wird. Weitsicht und Flexibilität aus. Die Bereit- und bei den Grossverteilern ergibt den Befund schaft der Unternehmen, der Krise nicht mit «Business as usual «. Aber der Augenschein Verschlechtertes Arbeitsklima Entlassungen, sondern alternativen Model- trügt – wie so oft. Die seit Herbst fast täglich Welche konkreten Probleme verursacht die len – Reduktion des Pensums, unbezahlter negative Schlagzeilen liefernde Finanz- und Krise am Arbeitsplatz? 15.7% der Responden- (Bildungs-)Urlaub – zu begegnen, ist offen-208mm breit x 70mm Wirtschaftskrise ist endgültig im Bewusstsein ten monieren eine Verschlechterung des Ar- bar an einem kleinen Ort. 75.3% der Respon- von Herrn und Frau Schweizer angekommen. beitsklimas, annähernd gleich viele, 15.2% denten geben an, es gebe «keine Anordnun- geben an, dass unter den heutigen Umstän- gen bzw. Möglichkeiten seitens der Firma». Keine baldige Entspannung in Sicht den ein Jobwechsel erschwert werde. Auf Ursula Kaspar Heute fühlen sich 42.8% der Befragten von der Lohnkürzungen verweisen 11.7%, eine er- Weitere Infos und Adresse Seite 30 Anzeigen psycon bietet das erste Berufsbildungszertifikat mit der Möglichkeit zur SQS- Zertifizierung (Einzelzertifikat oder Ergänzung zu bestehenden Zertifikaten) Dr. Cornelia Nussle Psychologin FSP, Mitglied SGAOP psycon forscht für Sie nach den Persönlichkeitsfaktoren, welche verantwortlich sind für die erfolgreiche Bewältigung von Stress, Angst und Burnout. Wir testen Unternehmensberatung, ein völlig neues Konzept zum wirkungsvollen Einsatz in der Rekrutierung Personalentwicklung und Coaching und im Coaching. psycon gmbh Birkenstrasse 49 psycon ist Ihre professionelle Partnerin für: CH-6343 Rotkreuz Telefon +41 (0)41 790 75 45 Qualitative Unternehmensberatung – Change Management Coaching bei Führungsfragen und für persönliche Standortbestimmung cornelia.nussle@psycon.ch Aussagekräftige Team-Klima-Analysen und effizientes Team-Coaching www.psycon.ch
  • 12. 12 ERFOLG Informatik Ausgabe 6 Juni 09Digicomp sucht den «Überflieger 2009»Online-Spiel mit KarrierechancenIn hektischen Zeiten sind gut ausgebildeteMitarbeiter besonders gefragt. Der führen-de IT-Wissensvermittler der Schweiz, Digi-comp, sucht gemeinsam mit T-Systems, Mi-crosoft, LPI und ECDL den «Überflieger2009» mit einem Online-Karriere-Spiel.Communications beim IT-SchulungsanbieterDigicomp, ist die Analyse klar: «Globalisierung,Personenfreizügigkeit, demografischer Wan-del- verstärkt durch die weltweite Wirtschafts-krise – verändern das Profil des erfolgreichenIT-Arbeitnehmers. Er muss noch flexibler undnoch besser ausgebildet sein». Wer morgen alsMitarbeiter noch erfolgreich sein will, mussheute in seine Weiterbildung investieren, istseine Konklusion.Flexibilität und WeiterbildungGestützt wird Müllers Analyse durch eine aktu-elle Studie des Zürcher GfS-Forschungsinsti-tut. Sie kommt zum Resultat, dass Schweizer IT. Nirgends veraltet Wissen so schnell wie in nen extrem lohnen». Denn die KombinationUnternehmen in Zukunft noch stärker auf Fle- dieser Branche». von höherer Effizienz nach Weiterbildungenxibilität und Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter und flexiblen Arbeitszeiten gebe einem Unter-setzen . Während Flexibilität hauptsächlich auf Für das Ausbildungsinstitut Digicomp mit Fo- nehmen einen bedeutenden Konkurrenzvor-Arbeitszeitmodelle abzielt, versuchen die Fir- kus Informatik ist deshalb klar, dass die Wis- teil. «Beste Voraussetzungen für ein raschesmen mit Förderung der Weiterbildung das in- sensvermittlung einer jener Bereiche ist, der Wachstum nach der Wirtschaftskrise», freutterne Potenzial ihrer Mitarbeiter voll auszu- für einen schnellen Aufschwung eminent sich Kupper.schöpfen. wichtig ist. Unternehmen brauchen in schwie- «Weiterbildung stärkt aber auch die PositionMüller kann diesen Trend bestätigen. «Die Not- rigen Zeiten nicht neue, aber effizientere und der Angestellten». Oliver Müller ist überzeugt,wendigkeit einer guten und profunden Aus- qualitativ bessere Mitarbeiter», sagt Peter Kup- dass ein Mitarbeiter seine Attraktivität auf dembildung ist von den meisten Unternehmen er- per, CEO von Digicomp. Viele Unternehmen Arbeitsmarkt durch Flexibilität und Weiterbil-kannt worden. Denn beim Wirtschaftsauf- hätten dies erkannt und investieren - gemäss dung enorm verbessere. «Neues Wissen nachschwung sind Mitarbeiter jene Ressource, die Studie sind es 61 Prozent der befragten Unter- einer Ausbildung verleiht Selbstvertrauen undein Unternehmen am schnellsten voran nehmen - derzeit in die Weiterbildung ihrer freie Kapazitäten, da die Aufgaben schnellertreibt», erklärt Müller und präzisiert: «dies gilt Mitarbeiter. «Anders als früher haben die Un- erledigt werden und Raum für neue Projektevor allem für die rasanten Lebenszyklen in der ternehmer gemerkt, dass sich diese Investitio- entsteht», ergänzt Müller. Nicht vergessen dür-Anzeigen Möchten Sie sich von Ihrer Drive your life. Konkurrenz abheben? Kuster Werbung AG Ihr IT Bildungspartner Werbeagentur für KMU Postfach 436 600 Seminare, 40 Lehrgänge, 10 Bootcamps – als Präsenzunterricht oder CH–8603 Schwerzenbach E-Learning. Für Manager, Anwender, IT Professional oder Developer. Fon/Fax 044 887 08 88 www.digicomp.ch kuster werbung marketing pr max.kuster@kusterwerbung.ch www.kusterwerbung.ch Digicomp Academy AG, Telefon 0844 844 822 Zürich, Bern, Basel, St. Gallen, Genève, Lausanne, Lugano, Bellinzona
  • 13. ERFOLG Informatik Ausgabe 6 Juni 09 13fe man dabei auch die Work-Life-Balance, die Spass und Ernst Über Digicompsich dramatisch verbessere. «Glückliche Mitar- Die Absicht des Karriere-Spiels «Überflieger Digicomp ist mit über 650 verschiedenen Se-beiter sind gesundere Mitarbeiter sind besse- 2009» ist es, auf den ernsten Zustand des minarthemen, 40 Lehrgängen, 20 Bootcampsre Mitarbeiter. Eine simple Konklusion», meint Schweizer IT Arbeitsmarktes spielerisch hinzu- und 350 erfahrenen Trainern der führendeMüller. weisen. Während die Firmen mehr denn je professionelle IT- und Management Bil- nach hoch qualifizierten, bestens ausgebilde- dungspartner der Schweiz. Mit eigenen, äus-Karriere-Spiel «Überflieger» ten Arbeitskräften suchen, muss der Arbeit- serst zentral gelegenen Seminarzentren inMit einem Online-Spiel macht nun Digicomp nehmer auf der anderen Seite aufgrund der Zürich, Bern, Basel, St. Gallen, Lausanne undmit seinen Partner T-Systems, Microsoft, LPI unsicheren Wirtschaftslage um seine Stelle Genf und den Partnerstandorten in Luzernund ECDL auf die Wichtigkeit von Weiterbil- fürchten. und Bellinzona unterstützt Digicomp jährlichdung spielerisch aufmerksam. Hoch hinaus ist Lebenslanges Lernen und aktuelle Weiterbil- 14’000 Kursteilnehmende, ihre beruflichendas Motto des Überfliegers: Wer mit seiner dungen lösen die Probleme sowohl auf der und privaten Ziele zu erreichen.Spielfigur am höchsten fliegt, gewinnt interes- Anbieter- als auch auf der Nachfrageseite des Die Dienstleistungen der Digicomp sindsante Preise, die seine Karriere beflügeln kön- Arbeitsmarktes. Diese Kernbotschaft des Benchmark im Schweizer Bildungsmarkt.nen. Zum Beispiel Kursgutscheine, Voucher für Spiels wird aber nicht nur spielerisch themati- Dank einer Kundenzufriedenheit von über 95Prüfungen, kostenlose Beratung, aber auch z. siert, sondern durch die Karriere-Preise, durch Prozent und maximaler Lerneffizienz trägt Di-B. Kinogutscheine oder eine Xbox von Micro- die Aktionen und Events in die «ernste» Welt gicomp dazu bei, die Mitarbeitenden unzäh-soft für einen spannenden Ausgleich nach Fei- der persönlichen Karriereplanung und –förde- liger Firmen im Arbeitsalltag nachhaltig wei-erabend. Jeden Monat wird ein karriereför- rung transferiert. terzubringen und ihre Produktivität und ihrdernder Preis verlost – bis 18. Juni beispiels- Know-how zu steigern.weise gibt es einen Kursgutschein von Mehr Infos zu den Aktionen rund um die Über-Digicomp in der Höhe von CHF 500.- zu gewin- flieger-Initiative:nen. Die Preise und Aktionen werden laufend www.digicomp.ch/ueberfliegerauf der Überflieger Webseite angekündigt. Oliver MüllerDas gesamte Spiel dauert bis 15. November Weitere Infos und Adresse Seite 302009. Der Gewinner des Hauptpreises hebt imwahrsten Sinne des Wortes ab: Er gewinnt ei-nen Flug- und Feriengutschein in der Höhe «Überflieger 2009»von 3000.- Schweizerfranken. Beim Überflie-ger herrscht dabei Chancengleichheit, der Wer in der IT hoch hinaus will, muss sein Wis-Gutschein wird unter allen Teilnehmern am sen regelmässig updaten – am besten bei Di-Karriere-Spiel verlost. gicomp. Mit seinem unterhaltenden und kar- rierefördernden Onlinespiel «Überflieger»Abgerundet wird das Online-Spiel durch Ver- (http://ueberflieger.digicomp.ch/) kann eineanstaltungen und Aktionen zur Förderung der Spielerin oder ein Spieler auf unterhaltsameIT-Karriere in der Schweiz: Infoabende zu Zer- Weise erleben, wie man mit dem Sammelntifizierungen bei Digicomp, Erfolgsgarantien von Kursattesten von Digicomp zum Über-bei Kursbesuch, Spezial-Rabatt für Überflie- flieger wird. Ein Spiel, das sich lohnen kann.ger-Spieler auf Digicomp Lehrgänge und Part- Denn neben Sofortpreisen, die die Karrierenerzertifizierungen, Karriereprogramm von T- von IT Professionals und Anwendern weiter-Systems, Second Shot Aktion von Microsoft, bringen kann, wird unter den Mitspielern einZertifizierungsevents von LPI und ECDL. Alle Gutschein in der Höhe von CHF 3‘000 fürPartner beim Überflieger-Spiel tragen einen Flugtickets verlost.Beitrag zum Karriereschub bei.Anzeigen Daten- und Netzwerksicherheit Malware-Analyse www.norman.ch Managed Security Services +41 (0) 61 317 25 25 verkauf@norman.ch
  • 14. 14 ERFOLG Reportage Ausgabe 6 Juni 09Jetzt im Full-Service:Berufskleidung für alle Branchen stimmt, kann der Service beginnen: MEWA lie- fert zu vereinbarten Terminen saubere Texti- lien an und holt gebrauchte Kleidung ab. In modernen Anlagen werden die Textilien um- weltschonend gewaschen und durchlaufen anschliessend eine strenge Qualitätskontrol- le. Reparaturen werden ausgeführt und ver- schlissene Teile ersetzt. Am Schluss werden die Textilien wieder an den Kunden ausgeliefert – ein perfekter Kreislauf. Transparenz bei den Kosten Das MEWA Full-Service-Prinzip schafft Kosten- transparenz durch fest kalkulierbare, dem Be- darf angemessene Raten, nimmt Organisati-Viele kleine und mittlere Unternehmen ha- kann flexibel reagiert werden: neue Mitarbei- ons- und Verwaltungsaufwand ab und löst La-ben ein gut entwickeltes Corporate Design. ter werden schnell eingekleidet und überzäh- gerhaltungs- und Logistikprobleme. Für denNebst dem Firmenlogo, der Visitenkarte lige Garnituren zurückgenommen. Kunden ist dieses Servicesystem eine zeitspa-oder dem beschrifteten Geschäftswagen rende und professionelle Alternative zum Kaufgehört inzwischen eine ansprechende und Berufskleidung im Full-Servicesystem von Berufskleidern – also eine rundum guteeinheitliche Kleidung für das ganze Team Ist die Ausstattung in Menge und Grösse be- Sache! Weitere Infos und Adresse Seite 30dazu. Kluge Unternehmer setzen dabei aufdie Zusammenarbeit mit einem externenDienstleister und überlassen die Ausstat- Arbeitskleidung, Schutzkleidung, Putztücher – textiler Rundum-Service von MEWAtung der Mitarbeiter mit Berufskleidern ei-nem Profi. Die Firma MEWA Service AG in Die 1908 gegründete MEWA mit Sitz in Wiesbaden ist an 41 Standorten europaweit tätig undRothrist sorgt mit ihrem zuverlässigen Full- gehört zu den führenden Textildienstleistern. 3900 Mitarbeiter betreuen über 135 000 Ver-Service dafür, dass die Mitarbeiter stets ein- tragskunden aus Industrie, Handel, Handwerk, Gewerbe und Gastronomie. Die Grundidee deswandfrei gekleidet sind. Textil-Mehrweg-systems umfasst das Bereitstellen, Bringen, Holen und Pflegen der Textilien sowie das Instandhalten und Ersetzen bei Verschleiss.Ein kleidsames Firmenimage Die MEWA Niederlassung Schweiz in Rothrist bietet nebst Berufs- und Schutzkleidung auchWer hätte das nicht gern: schmutzige Berufs- textile Putztücher sowie Ölauffang- und Fussmatten im Full-Service an. Zudem verfügt MEWAkleidung einfach in den Sammelcontainer über eine Vielzahl von Artikeln des Arbeitsschutzes und des technischen Bedarfs.werfen und sich nicht mehr darum kümmernmüssen. Und einige Tage später liegt sie wie-der sauber im innerbetrieblichen Schrank. Derfehlende Knopf wurde ersetzt, die aufgerisse-ne Naht repariert – ein Service, bei dem sich „Corporate Sana“der Kunde um nichts zu kümmern braucht, we-der um Lagerung, Pflege noch Neubeschaf- Die Gesundheit Ihres Unternehmens ist unser Anliegen!fung.Am Anfang steht das GesprächBerufskleidung sollte perfekt auf den Bedarfder unterschiedlichsten Branchen und Ar-beitsbereiche zugeschnitten sein. Um aus demvielfältigen Angebot die optimale Ausstattungfür den eigenen Betrieb zu finden, steht amAnfang das persönliche Beratungsgespräch.Dabei werden Anforderungen und Menge der Ihr Vertrauenspartner für strategische und nachhaltigebenötigten Kleidung ermittelt und der Um- Unternehmens- und Organisationsentwicklungfang der Dienstleistungen definiert. Jeder Mit-arbeiter bekommt seine eigene Kleidung nachMass. Auf Wunsch wird sie mit dem Firmenlo- www.corpsana.bizgo und dem Namen des jeweiligen Mitarbei- CS CorpSana AG, Hertnerstrasse 1, CH-4133 Pratteln, 061 825 50 90ters ausgestattet. Auf personelle Änderungen
  • 15. ERFOLG Reportage Ausgabe 6 Juni 09 15Green Events – biologische und regionale Produkte beim Catering) • durch den Event verursachte Treibhaus-Ein neuer Trend? gase (inkl. Anreise der TeilnehmerIn- nen),Luftverschmutzung und Lärmbelästi- gung minimieren und/oder Kompensati- onsmassnahmen initiieren folgreich in der Wirtschaft und in vielen Le- • Trainings- und Awareness Raising Massnah- bensbereichen eingesetzt. men zur Umsetzung von Nachhaltigkeit für die MitarbeiterInnen von Events bereitstel- Die Konzeption und Begleitung von Projekten len hat gezeigt, dass die Thematik sowohl bei Eventveranstaltern als auch den Öffentlichen Natürlich sollten im Prozess von Green Event Verwaltungen (Gemeinden, Kantonen, Län- Management möglichst nur Lieferanten mit dern) auf grosses Interesse stösst. Neben um- eingebunden werden, welche selber nach weltpolitischen Überlegungen und Einspa- ökologischen Grundsätzen produzieren undGreen Event Management sorgt dafür dass rungspotentialen bei der Eventorganisation, arbeiten. Nur dies kann langfristig und nach-Ihre nächste Veranstaltung auch möglichst haben die Veranstalter und Veranstalterinnen haltig zu den gewünschten Erfolgen bei derCO2-reduziert resp. klimaneutral stattfin- auch den mit Green Events verbundenen Mar- CO2-Reduktion führen. Die ganze Produkti-det. ketingvorteil gegenüber Sponsoren, Förde- onskette vom Rohprodukt bis hin zur Anwen- rern und der Öffentlichkeit erkannt. dung an Veranstaltungen wird so nach undWas bedeutet Green Event Management? nach verbessert und umweltverträglicher.Green Events berücksichtigen die drei Dimen- Ein prominentes Grossprojekt war in letztersionen der Nachhaltigkeit (ökologische, sozio- Zeit die UEFA-Fussball EM 2008 bei welcher in Sind Sie oder Ihre Firma innovativ und um-kulturelle und ökonomische) und stiften lang- beiden Gastgeberländern (Schweiz und Öster- weltbewusst und suchen Sie Unterstützungfristigen Nutzen: Green Events verringern reich) möglichst viele ökologische Massnah- zum Thema Green Events?Umweltbelastungen. Green Events berück- men umgesetzt wurden. Eventgroup GmbH im zürcherischen Obfeldensichtigen die regionale Wirtschaft. Green Dazu gibt es übrigens einen grossen Nachhal- ist die erste Schweizer Eventagentur in diesemEvents setzen soziale und kulturelle Akzente tigkeitsbericht den man einsehen kann (unter noch neuen Segment. Sie möchte mit ihrenGreen Events nutzen die öffentliche und me- www.eventgroup.ch/Download.html) Ideen die Kunden dazu bewegen, den nächs-diale Aufmerksamkeit. ten Event einmal unter ökologischen Aspek- Folgende Massnahmen zur Umsetzung der ten umzusetzen. Vielleicht sogar mit einem derGreen Event Management ist auch eine neue genannten Umwelt- und Nachhaltigkeits- «Special-Green-Events» welche von Event-Lebenshaltung ja sogar ein neuer Lifestyle. Der prinzipien werden empfohlen: group GmbH speziell zusammengestellt wor-Schutz unserer Umwelt wird immer wichtiger • Green Events verringern Umweltbelastun- den sind.und vor allem dringender! Dies haben auch gen, indem sie bereits in der Vorbereitungs- An diesen Events werden den Teilnehmern dieschon Millionen Menschen festgestellt und le- phase ein Umweltmanagement- und Moni- technischen Innovationen in Bereichen wie er-ben danach. toringsystem einrichten neuerbare Energiegewinnung durch Sonne, • Energiesparpotenziale ausschöpfen und er- Wind und Wasser an spannenden Erlebnista-Tausende von Unternehmen und Einzelperso- neuerbare Energien einsetzen gen auf spielerische Art näher gebracht. Auchnen beschäftigen sich bereits mit der Redukti- • Abfallvermeidungs- bzw. Verwertungssyste- das Verständnis zu allgemeinen Umweltthe-on von CO2-Emissionen. Viele spannende Ide- me integrieren men kann dadurch vertieft und geschärft wer-en und technische Erfindungen sind daraus • ökologisch produzierte und aus fairem Han- den.entstanden und diese werden schon sehr er- del stammende Produkte verwenden (z.B. Geben Sie Ihren Gästen das Gefühl, dass auchAnzeigen Sie sich bemühen, dem Klimawandel gerecht zu werden und zukünftig Ihre Events nach mo- dernsten Erkenntnissen im «Green Event Ma- nagement» umgesetzt werden. Diese ganze Thematik ist für «Neueinsteiger» Risiko-Selbstanalyse für KMU nicht immer ganz einfach. Hier setzt die Nichts dem Zufall «Green-Beratung» der Agentur Eventgroup GmbH ein. Denn mit einer kompetenten Bera- tung und einer professionellen Umsetzung Ih- rer nächsten Veranstaltung, gehören auch Sie Einfach in der Handhabung, Mehr Informationen und Bestellungen: in Zukunft zu den emotionalen Gewinnern. fundiert in der Analyse, Pro cs GmbH Katharina-Sulzer-Platz  überzeugend im Reporting.  Winterthur Langfristig wird wohl jeder Anlass aufgrund Telefon Der richtige Zeitpunkt zu handeln ist jetzt! www.pro cs.ch/rsa dieser nachhaltigen und ökologischen Richtli- nien umgesetzt werden müssen. «Zugunsten Einzellizenz: Fr. .– inkl. MWST unserer einzigen Umwelt!» Werner Stulz Entwickelt in Kooperation mit Keel und Partner AG, www.k-partner.ch und KS Treuhand AG, www.kstreuhand.ch Weitere Infos und Adresse Seite 30
  • 16. 16 ERFOLG Networking Ausgabe 6 Juni 09Verein Business am See Zugwächst weiter34 Branchen beim FrühstückIm vergangenen Halbjahr ist der Frühstücks-club, der sich wöchentlich im Parkhotel trifft,weiter von 26 auf 34 Mitglieder gewachsen.Erklärtes Ziel der Vereinigung, die seit diesemJahr auch Mitglied der Zuger Wirtschaftskam-mer ist, sind maximal 40 Members.Aktuell präsentiert die Unternehmergruppeihr neues Member-Handout, das nach Bran-chen geordnet die Kompetenzbereiche über-sichtlich zusammenfasst. Interessenten, Start-up-Firmen oder ansiedlungsbestrebte Unter-nehmen finden darin eine umfassendePlattform aller elementaren Dienstleistungen.Neu sind nun auch die Bereiche Architektur,Immobilien, Büroeinrichtung und Umzugsma-nagement vertreten. Ausserdem verstärkenneu Vertreter der Branchen Hotellerie, Facto-ring, Digitaldruck, eine Krankenkasse sowie einSpezialist für Übersetzungen die Palette wir-kungsvoll (vgl. www.business-am-see-zug.ch).Willkommen: Besucher und GastreferentenNach wie vor sind am Frühstückstreffen, dasimmer dienstags von 7–8.30 Uhr stattfindet,einmal monatlich auch Besucher und Besu-cherinnen herzlich willkommen. Die Gesamt-teilnehmerzahl wird jedoch auf 40 Teilneh-mende beschränkt. Die Daten werden jeweilsauf der Web-Plattform www.xing.com be-kannt gegeben. Hier oder beim TeamleiterBenno Emmenegger können sich Interessen- Branchen Verein Business am See Zugten direkt anmelden. Akten-Management InformationsmanagementAn den übrigen Dienstagsdaten stellt jeweils Akustikelemente, Systemtrennwandsyste- Interims-Management, Change-Managementein Mitglied seine bzw. ihre Firma vertieft vor. meZur Abwechslung lockern kurze Gastvorträge Architektur Kautschuk-Technologie, Gummiteiledas Jahresprogramm auf. Zum Beispiel führte Anlageberatung Krankenkasseuns ein Kenner in die Geheimnisse des Risk- Bankdienstleistungen, Hypotheken Limousinen-ServiceManagements beim Pokern ein. Kürzlich stell- Managementsysteme, Prozess-/Projektmana-te uns Frau Susanne Giger, Inhaberin der Buch- Bau-/Projekt-Umzugsmanagement gementhandlung Schmidgasse in Zug, interessante Beratung von Führungskräften Marketing-KommunikationNeuerscheinungen vor. Bergbau/Mining Büro-/Objekteinrichtungen Massanzüge, -bekleidungAb auf die Bowling-Bahn Business Software Microsoft Dynamics NAV Onlinemedien, WebNebst sachlichem Know-how-Austausch und Optimierung von SAP-SystemenGastvorträgen zu früher Morgenstunde wer- Carrosserie-Reparaturen Rechtsanwalt, Notarden periodisch auch abendliche Plausch- Factoring SchreinereiEvents durchgeführt. Nach einer Zugerberg- Finanz-/VermögensberatungSchneewanderung im Januar bei Vollmond, Fotografie Schmuckstand letzten Mittwoch ein lockerer Bowling- Führungscoaching, Führungsweiterbildung Toner, TintenpatronenAbend in Sihlbrugg auf dem Programm. So Treuhand, Steuerberatung, Wirtschaftsprü-kommen bei Business am See Zug gelegent- Hotel, Congress-Center funglich sogar Morgenmuffel auf ihre Rechnung. Immobilien ÜbersetzungenFür Business am See Zug Peter Leemann Informatik-/Telekommunikationslösungen Versicherung, Vorsorge Weitere Infos und Adresse Seite 30
  • 17. ERFOLG Marketing Ausgabe 6 Juni 09 17Wegweiser im Onlinemarketing Über «Wer liefert was?» «Wer liefert was?» ist eine Lieferantensuch- maschine im Business-to-Business. Aufgrund der präzisen Suchmöglichkeiten bietet «Wer liefert was?» unter www.wer-liefert-was.ch oder www.wlw.ch nur qualifizierte Kontakte und eignet sich daher für den Inserenten, der zielgerichtet im Internet werben will. Die Wer liefert was GmbH beschäftigt 10 Mit- arbeitende in der Schweiz, der Hauptsitz ist Hamburg. Europaweit ist «Wer liefert was?» mit ca. 300 Mitarbeitenden in sechs Ländern vertreten. Seit 2009 ist die Wer liefert was GmbH ein Un- ternehmen der schwedischen Bisnode Busi- ness Information Group. Ansprechpartner für weitere Informationen:Einen kompakten Überblick über das Inter- Von der Unternehmenswebsite über Suchma- KommunikationsWerkstatt GmbHnet als Werbemedium, die relevanten Mass- schinen-, Display- und E-Mail-Marketing bis Beatrice Suternahmen und die zentralen Erfolgsstrate- hin zu Online-PR und Affiliate-Marketing: Der Blumenweg 8gien im Onlinemarketing verschafft der Ratgeber enthält in kompakter Form wertvol- 6003 Luzernneue «Ratgeber Onlinemarketing» von le Informationen über die verschiedenen Tel. +41 (0)41 660 96 19«Wer liefert was?». Massnahmen im Onlinemarketing, zentrale Er- Fax +41 (0)41 660 96 28 folgsstrategien und die Erfolgsmessung. suter@kommunikationswerkstatt.chInteressenten auf sich aufmerksam machen, Unternehmen können mit dieser Hilfe Online-neue Kunden gewinnen und langfristig ans marketing gezielt und effektiv als Absatzkanal Wer liefert was GmbHUnternehmen binden: Nirgends können Un- und Markenführungsinstrument einsetzen. Stefan Marzternehmen dies effizienter erreichen, als im In- Der «Ratgeber Onlinemarketing» steht ab Zugerstrasse 76aternet. Das gilt insbesondere für KMU mit klei- sofort unter 6340 Baarnem Budget. Der neue «Ratgeber Onlinemar- www.wer-liefert-was.ch/veroeffentlichungen Tel. +41 (0) 41 766 33 88keting» unterstützt Entscheider bei ihren kostenlos für den Download zur Verfügung. Fax +41 (0) 41 766 33 89Marketing-Massnahmen im Internet und hilft Annalies Ohnsorg info@wlw.chihnen bei der Wahl der richtigen Werkzeuge. Weitere Infos und Adresse Seite 30Anzeigen
  • 18. % % ()() ! ! ! ! * * +,- . +,- . / ( ( / ! # # ! $ $ 0 0 % % 1 1 ! !
  • 19. 2 2 % % ) ) 3 3 4 4 # # $ % % $ % ! ! % ( ( ) ) #8 #8 88 88 01 2 01 2 ) ) # # #8 !# !# #8 # # 5 5 6 6 $*$* #8 + + #8 88 88 3 3 9 9 $*$* # # #8 !# !# #8 # # + ,- . /, / / + ,- . /, % % + ,- . ,, ,, ,, + ,- . + 7- + 7- $ $ # ! 3. 3. $$ # ! : :
  • 20. 18 ERFOLG Reportage Ausgabe 6 Juni 09Just married –Wirtschaftskrise hin oder her schweizweit wieder rund 40000 Hochzeits- paare das Ja-Wort geben. Kerstin Walser und Tobias Lang wissen, dass die Hochzeit für jedes Brautpaar zweifellos zu den schönsten Ereignissen in einem Leben gehört, sie wissen aber auch, dass diese nicht immer reibungslos und stressfrei ablaufen. Genau da- rauf fokussiert ihre Geschäftsidee. Die beiden ausgebildeten Marketing- und Kommunikati- onsspezialisten, haben in Zürich im März 2009 die Event- und Hochzeitsagentur «lovelye- vents» gegründet. «Menschen dabei zu helfen, Ihre Träume wahr werden zu lassen, damit ihr schönster Tag auch perfekt wird, ist unser grösster Ansporn», sagt Kerstin Walser, «und da-Kerstin Walser und Tobias Lang gründeten für setzen wir uns mit höchstem Engagement,in Zürich vor kurzem die Hochzeitsagentur Leidenschaft, grösster Sorgfalt und viel Liebe«lovelyevents». Das fundierte Know-how ein.» Ihr charmanter Promotionsautritt vom Paaren, die beruflich stark engagiert sind odervon Spezialisten verbunden mit der Begeis- vergangenen Samstag an der Bahnhofstrasse solchen die sich in der Schweiz nicht so gutterung für Hochzeiten befähigt «lovelye- in Zürich, als die beiden Kreativen als Brautpaar auskennen. Auch Paare, die nichts dem Zufallvents», anspruchsvolle Hochzeitsprojekte mit einem vietnamesischen Cyclo unterwegs überlassen wollen und auch sicher gehen wol-sowie Veranstaltungen durchzuführen. «lo- waren und Flyer und Gummiherzchen verteilt len, dass der einmalige Tag auch perfekt undvelyevents» steht dem Hochzeitspaar bei haben, unterstreicht die Kreativität und den reibungslos ablaufen soll, sind bei den Hoch-der Planung sowie Organisation mit Rat Hang zum Charmanten der Agentur. zeitsplanern an der richtigen Stelle, denn dieund Tat zur Seite. Hochzeitsprofis denken an alles und planen Nachdem in den USA und in England Hoch- akribisch bis ins kleinste Detail.Mit den ersten Sonnenstrahlen hat auch in der zeitsfeiern ohne professionelle Unterstützung,Schweiz die diesjährige Hochzeitssaison wie- also ohne Hochzeitsplaner, kaum denkbar Und wer meint, dass mit dieser Dienstleistungder begonnen und trotz oder gerade wegen sind, ist in der Schweiz diese Dienstleistung die Hochzeit noch teurer wird, der irrt, denn dieder Wirtschaftskrise werden sich auch heuer noch nicht so bekannt. «Lovelyevents» hilft Hochzeitsplaner erhalten bei allen anderen Dienstleistern oft bessere Konditionen als die Paare selber. Zudem wissen sie genau, wo die Brautleute den einen oder anderen Franken sparen können, ohne dass die Qualität darun- ter leidet. Heiraten mit Hochzeitsplaner lohnt sich also – Wirtschaftskrise hin oder her. Tobias Lang Weitere Infos und Adresse Seite 30 Unabhängige Beratung und Begleitung für Ihre Finanzen Ihre Strategie und deren Umsetzung Ihren Kommerz Ihre Unternehmensnachfolge Interim- und Projektmanagement Walter Schenkel, dipl. Betriebswirtschafter HF Brunngasse 3, 3800 Matten Telefon + Telefax 033 821 15 71, Natel 079 551 72 12 info @elanbusiness.ch, www.elanbusiness.ch
  • 21. ERFOLG Reportage Ausgabe 6 Juni 09 19Schweizer Frauen können sichauf einen sportlichen Sommer freuen nährungskonzept der Tennisspielerin führe, nem natürlichen Teil im Leben von Frauen zu macht mich schon glücklich», sagt die sympa- machen. thische Clubmanagerin. Durch die Schulungen des Mrs.Sporty Franchi- Zusammen mit internationalen Experten aus sesystems ist die angehende Clubmanagerin dem Bereich der Sport- und Ernährungswis- bestens auf ihre Eröffnung vorbereitet. Und als senschaften entwickelte Stefanie Graf das Teil der großen Mrs.Sporty Familie wird sie Mrs.Sporty Konzept, das auf einem 30-minüti- auch weiterhin von der Betreuung des Unter- gen Zirkeltraining und einer langfristigen Er- nehmens profitieren. Regelmäßige Weiterbil- nährungsumstellung basiert. Zwei bis drei dungen sowie Marketingkampagnen tragen leichte Trainingseinheiten pro Woche und eine zum Erfolg jedes einzelnen Mrs.Sporty Clubs gesunde Ernährung genügen, um sich dauer- bei. haft fit und gesund zu halten. Darin liegt das Geheimnis des Erfolges. Inzwischen kann das Weitere Informationen zu Mrs.Sporty und dem dynamisch wachsende Franchiseunterneh- Franchisekonzept finden Sie im Internet unter men auf fast 300 Mrs.Sporty Clubs mit mehr als www.mrssporty.ch. Alternativ steht Ihnen das 75.000 Mitgliedern in Deutschland, Österreich, Beraterteam unter 0041 / (0) 792 24 99 82 oder der Schweiz und Italien verweisen. Und auf- franchise@mrssporty.ch zur Verfügung. grund der großen Nachfrage sind weitere Nina Ahrens Cluberöffnungen in der Schweiz geplant. Weitere Infos und Adresse Seite 30Stefanie Grafs Sportclub Mrs.Sporty jetztauch im Kanton Zug Bereits jetzt ist abzusehen, dass der Frauen- sportclub in Baar mit einem ähnlichen Erfolg Über Mrs.Sporty: In 30 Minuten zu mehr Ak-Am 16. Mai eröffnet in Baar der bereits vierte starten wird, wie es die Clubs in Wabern, Kloten tivität – seit 2005 motiviert die ganzheitli-Schweizer Mrs.Sporty Club. Das von Tennisle- und Bülach bereits vorgemacht haben. Club- che Mrs.Sporty Philosophie Frauen zu ei-gende Stefanie Graf mitentwickelte Trainings- managerin Benz ist schon vor der Eröffnung nem sportlich aktiveren und gesünderenund Ernährungskonzept von Mrs.Sporty be- sehr zufrieden: «Wir konnten im Vorfeld bereits Leben.geistert inzwischen Frauen in fast 300 Clubs in viele Frauen von dem Mrs.Sporty Konzept be- Mittlerweile vertrauen 75.000 Frauen inganz Europa. Jetzt ist es möglich bei geringem geistern und wir freuen uns darauf diese Frau- fast 300 Mrs.Sporty Clubs auf das Trainings-Zeitaufwand persönliche Ziele auch in Baar en auf ihrem Weg in ein aktiveres, gesünderes und Ernährungsprogramm des innovati-leicht zu erreichen. Clubmanagerin Verena Leben zu begleiten. Denn das Mrs.Sporty Trai- ven Franchiseunternehmens.Benz ist schon sehr gespannt auf die Eröff- nings- und Ernährungskonzept schafft es oh-nung. «Stefanie Graf und ihre natürliche Art ne großen Aufwand und in einer angenehmenwaren für mich immer ein Vorbild», sagt die Atmosphäre, selbst Sportmuffel zu motivie-26-jährige über ihre Begeisterung für ren», so Benz, die sich die Mission vonMrs.Sporty. «Dass ich nun einen Frauensport- Mrs.Sporty zur neuen Aufgabe gemacht hat.club nach dem bewährten Trainings- und Er- Nämlich: Sport und gesunde Ernährung zu ei-Anzeigen Ist Ihnen Ihre Gesundheit wichtig? www.bleibensiegesund.ch Wohlbefinden und mehr Lebensqualität durch viel Bewegung und hochwertige biologische Nahrungsergänzungen. Vorbeugen ist besser als heilen!! Be l l i co n - sw i n g Fi t Li n e Wir nehmen 30 % WIR Obermülistrasse 85, 8320 Fehraltorf Bührer Bührerberatungen, Ruedi Pia Bü hrerbe ratungen, Ruedi Pia Bührer Obermülistrasse 85, 8320 Fehraltorf Tel. 044 954 07 11, e-mail: info@buehrers.com
  • 22. 20 ERFOLG Marketing Ausgabe 6 Juni 09Neue Kunden auf dem Silbertablett Korrekt postalisch aufbereitete Adressen Gegenüber Adressen anderer Quellen oder dem selber realisierten Export von Adressen aus einer Telefonbuch CD bieten die Adressen von www.startupadressen.ch einige Vorteile. Einerseits sind bei zahlreichen Firmen auch die Kontaktpersonen und die korrekten Anreden und Briefanreden hinterlegt, andererseits sind die Adressen aber so aufbereitet, wie es die Post vorschreibt. Besitzt eine Adresse ein Post- fach, so ist die PLZ und Ortschaft des Postfachs auf der untersten Zeile anzugeben, als 2.un- terste Zeile das Postfach und eine Zeile darü- ber die Firmenadresse inkl. Ortschaft, sofern diese anders lautet als die Ortschaft des Post- fachs. Neugründeradressen Für Firmen, welche Produkte oder Dienstleis- tungen für neugegründete Firmen anbieten, bietet die Plattform auch die Möglichkeit, die- se im Abonnement und zu einem Pauschal- preis zu beziehen, so dass dieses tagesaktuell per Mail versandt und für zeitnahe Mailings verwendet werden können. Weitere Dienstleistungen Neben dem Verkauf von Adressen bietet dasMit www.startupadressen.ch ist ein neues tionskriterien ermöglicht. So ist es zum Bei- Portal auch noch andere Dienstleistungen wiePortal im Internet, welches Adressen in Top- spiel möglich, geografisch nicht nur nach Be- etwa die Aktualisierung Adressen: Anhand derQualität zu einem erstaunlich günstigen zirk, Kanton oder Region zu selektieren, son- zentralen Datenbanken können die Adress-Preis von bereits ab Fr. 0.30/Adresse anbie- dern auch eine Umkreisselektion ist möglich, daten abgeglichen werden und eine Referenz-tet. so dass zum Beispiel alle möglichen Firmen im datei mit den aktuellen Adressangaben wird Umkreis von 20km des eigenen Betriebes an- erstellt. Daraus ist klar ersichtlich, welcheAktuell umfasst die Datenbank über 670000 geschrieben werden können (ideal für Aktio- Adressen korrekt waren, welche korrigiertB2B Firmenadressen, welche in 9000 unter- nen wie Tag der offenen Tür, Dienstleistungen wurden und welche nicht gefunden wurden,schiedliche Branchen unterteilt und mit den welche man üblicherweise regional bezieht da die Firmen evt. erloschen sind.offiziellen SIC- und NAICS Codes versehen (Treuhand, Druckerei etc.) oder Firmen mit La-sind. Zahlreiche unterschiedliche Quellen er- dengeschäften). Daneben sind alle Adressen Mit der Möglichkeit der Aktualisierung dermöglichen es, dass die Adressen laufend kon- mehrfach codiert und Firmen sind nicht nur MwSt können die Adressen um die MwSt an-trolliert, aktualisiert und ergänzt werden. In der die «offiziellen» Branchencodes hinterlegt, gereichert werden, so dass man gerüstet ist,Datenbank werden tagesaktuell Neugründun- sondern auch aufgrund des im HR eingetrage- wenn das neue Gesetz zur Rechnungsstellunggen ebenso eingepflegt wie Konkursmeldun- nen Firmenzwecks wurden Branchencodes inkl. MwSt Information des Kunden in Kraftgen. Dadurch wird sichergestellt, dass Kunden hinterlegt und auch die offiziellen SIC- und tritt.wirklich nur gültige Adressen erhalten. Dafür NAICS Codes stehen für Selektionen zur Verfü-garantiert www.startupadressen.ch und ver- gung. Darüber hinaus wurden viele weitere In- Die Aktualisierung der Personendaten er-gütet sogar alle Adressen mit dem vollen Kauf- formationen aus den verschiedensten Quell- folgt ebenfalls anhand der eigenen Adressan-preis, wenn diese als Retouren zurückkom- len und mit Hilfe von WebCrawlern direkt ab gaben und werden anhand der vorhandenmen. den einzelnen WebSites der Kunden über- Personendaten ergänzt, soweit diese vorhan- nommen. Dadurch ist es möglich, spezielle Se- den sind.Die korrekte Adressselektion macht es aus lektionen zu generieren und dank erweiterten Auf www.startupadressen.ch kann eine Test-Damit der Kunde seine eigene definierte Ziel- Informationen noch genauere Kundenselek- selektion der Daten bestellt werden, so dassgruppe möglichst genau und komplett an- tionen zu machen. Zum Beispiel ist eine Selek- man sich selber von der Qualität der Adressenschreiben kann, hat www.startupadressen.ch tion aller Garagen mit den hinterlegten Auto- vor dem Kauf überzeugen kann.auch bisher noch nicht im Markt übliche Selek- marken möglich. Weitere Infos und Adresse Seite 30
  • 23. ERFOLG Marketing Ausgabe 6 Juni 09 21Wer kommuniziert, gewinnt Die Königsdisziplin meistens auch nur wenig Kenntnis darüber. Zu Das Gewinnen, Verwalten und Pflegen der Informationen kommt, wer Beziehungskom- richtigen Kontakte ist die Königsdisziplin im munikation betreibt, Reaktionen auslöst und Marketing. Ob Gewerbebetrieb oder Dienst- gleichzeitig den Verkauf unterstützt. Informa- leistungsunternehmen spielt keine Rolle – oh- tionen vom Markt, von den Zielpersonen flies- ne Kontakt kein Geschäft. Kontakte gewinnt sen in die Datenbank ein. Denn je besser die man durch Beziehungskommunikation. Mit Verkaufsmitarbeiter die Zielperson kennen, aktiven und potenziellen Kunden, Interessen- desto besser ist die Qualität der Kontakte und ten und vor allem auch Multiplikatoren. Kon- somit die Aussicht auf Erfolg. takte gewinnt man im persönlichen Gespräch bei Veranstaltungen, an Messen und Ausstel- Erfolg wird auf der Grundlage des gesammel- lungen, durch den Webauftritt, Marketingak- ten, aktuellen Datenmaterials geplant. Geziel- tionen, Werbung und Beschriftungen von Do- te Kommunikationsaktionen schaffen dieCornelia Aschmann mizil, Fahrzeugen und Briefschaften. Die Na- grösstmögliche Synchronizität zwischen Sen- men und Adressen effizient zu Verwalten und der und Empfänger. Angaben zu Branche, Un-Kommunizieren bedeutet in Beziehung zu Pflegen sind zwingend. Unternehmerisch ternehmensgrösse, Adresse und Ort der Kon-sein. Wer kommuniziert ist in Kontakt. Kon- denkt und handelt, wer seine Kontaktdateien takte genügen dafür nicht. Sind hingegen dietakte eröffnen Chancen auf Erfolg. Durch von Beginn weg kategorisiert und elektro- Entscheidungsträger und Ansprechpartnerzielgerichtetes Kommunizieren bestimmt nisch erfasst. Auf dieser Datengrundlage las- bekannt, Ort und Datum des Erstkontakts, In-man seinen Erfolg selbst. sen sich sowohl rasche, günstige als auch brei- formationen über bereits getätigte Aktionen ter angelegte Kampagnen durchführen. und die Reaktionen darauf, der nächste Ter-Kommunikationserfolg beginnt im Kopf. Mit min, bereits gelieferte Produkte usw. – sindeinem Konzept, das darauf angelegt ist, Reak- Erfolg ist planbar dies die Match entscheidenden Hintergrund-tionen auszulösen. Erfolgreiche Kommunikati- Perfekte Beziehungskommunikation platziert informationen für die erfolgreiche weitereon ist keine Frage des Budgets, sondern der die richtige Information zum passenden Zeit- Kommunikation!Konsequenz. KMUs, die ihr Kontaktnetz stän- punkt bei der Zielperson. Die Synchronizitätdig ausbauen und ihre Kontakte aktiv pflegen, zwischen Absender und Empfänger der Kom- Das auf direkten Erfolg angelegte Kommuni-bewältigen konjunkturell bedingte Schwan- munikation gelingt nur bei wenigen Kontakten. kationskonzept berücksichtigt die aktuelle Si-kungen besser als jene, die sich in verzweifel- Der Absender hat keinerlei Einfluss auf die Si- tuation von Sender und Empfänger. Die Kennt-ter Aktionitis am Markt behaupten wollen. tuation und den Bedarf seiner Zielperson und nis darüber fliesst in die Direktwerbung eben- so ein wie in die Veranstaltung und die neue Firmenbroschüre und die Pressemitteilung Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Beziehungskommunikation ist Unterneh- menskultur. Es muss nicht gleich eine Rolex sein, aber grundsätzlich gilt: Wer Beziehungs- kommunikation betreibt, verwöhnt – das ist eine unternehmerische Haltung. Denken und handeln Sie jenseits von Clichés aber mit Fingerspitzengefühl: Schenken Sie vorteilhafte Informationen, Dankeschönkar- ten, zuverlässige Empfehlungen, Werbege- schenke, Einladungen, Informationen über oder Beurteilungen von Branchenneuheiten, Datenblätter, als Netzwerk-Moderator, Spon- sor und vielem mehr. Beziehungskommunika- tion benötigt zudem subtile, professionelle Texte von kreativen Textarbeitern. Warum? Es geht um das für Sie unbezahlbare Gefühl Ih- rer Zielperson: «Es lohnt sich, mit diesem Un- ternehmen in Beziehung zu sein, darum wäh- le ich es». Cornelia Aschmann Weitere Infos und Adresse Seite 30
  • 24. 22 ERFOLG Reportage Ausgabe 6 Juni 09Für eine gelungene Kommunikation inKMU BetriebenDer Hauptaspekt im Bemühen um eine ge- scheut. In den nächsten Tagen hat Martin G. die von Chef zu Mitarbeitenden leben.lungene Kommunikation liegt im Sprechen Aufgabe seiner Angst genau zuzuhören. In der • Die Chefin leistet einen eigenen Beitrag zuund Zuhören. Sowohl in der gekonnten Zu- dann folgenden Sitzung erzählt er, dass er sei- einem unterstützenden Betriebsklima undsammenarbeit mit den Mitarbeitern als ner Angst zugehört hat und dass seither das fordert das auch von den Mitarbeitendenauch im erfolgreichen Kundinnenkontakt Gefühl der Angst weg ist und er sich eher mu- ein.ist Kommunikation von zentraler Bedeu- tig und frohgemut fühlt. Und er hat Konse- • Gekonntes Delegieren von Aufgaben.tung. Das ist bekannt. Neu ist aber die For- quenzen gezogen: «Ich weiss ja, dass meine • Qualitätssicherung des Angebotes durchderung der Autorin nach «gerechtem Spre- Firma gut läuft und ich schon lange erfolgreich Kontrolle der Leistungen und Ergebnisse derchen» als Grundlage der gelungenen Kom- bin. Zudem habe ich eine Mitarbeiterin die Arbeit.munikation. hervorragend mit den Kunden sprechen und ihnen alles erklären kann. Ich habe ihr die Wer- 2. Die Gestaltung des KundenkontaktesMartin G. ist Computerspezialist und hat sich bung der Kunden übergeben und ich spreche • Die Anliegen und Wünsche der Kunden ver-eine kleine Firma aufgebaut, in der er Soft- nur noch mit ihnen, wenn alles geklärt ist und stehen.wareentwicklung anbietet. Er wirbt die Kun- mache dann den Vertrag mit ihnen.» Martin G. • Die eigenen Angebote verständlich ma-den an, bespricht die Wünsche mit ihnen und hat für sich, seine Firma und für eine seiner chen.stellt ihnen dann die Ideen vor. Martin G. weiss Mitarbeiterinnen durch die Anregung der • Eine gute Atmosphäre mit dem passendenvon sich, dass er ein sehr guter Computerspe- Angst die optimale Lösung gefunden. Nähe- und Distanzverhältnis zu den Kundenzialist ist, doch in den Kundengesprächen hat Dieses Beispiel veranschaulicht deutlich, wie schaffen.er oft mit Wut, genervt sein und Langeweile zu Martin G. mit Hilfe des Inneren Zuhörens, des • Die Kundenkontakte so gestalten, dass daskämpfen. Wenn er zu viele Gespräche in einer Gefühlsgerechten und des Situationsgerech- Besondere des eigenen Angebotes deutlichWoche hat, kann es auch schon einmal sein, ten Sprechens eine optimale Lösung für sich, wird.dass er seine Kunden und auch seine Mitarbei- seine Firma und die erwähnte Mitarbeiterin er-tenden anschreit. Er benennt seine Gefühle arbeiten konnte. 3. Marktpräsens mit dem eigenen Angebotmit Wut, genervt und Langeweile. Jetzt be- • Qualität des eigenen Angebotes formulie-kommt er den Auftrag bei seinen kommenden Die Herausforderungen in der Kommunikati- ren.Kundengesprächen seinen Gefühlen zuzuhö- on in KMU Betreiben sind in drei Bereichen zu • Das Besondere und die Perspektiven des An-ren. Die Aufmerksamkeit dann, wenn sie sich finden: gebotes hervorheben.melden ganz nach innen zu richten und zuzu- • Aktuell im Angebot zu bleiben.hören. Nach einigen Versuchen ist Martin G. 1. Der tägliche Kontakt zu den Mitarbeiter • Konkurrenzfähig sein.einmal darüber erstaunt, dass er sowohl sei- und Mitarbeiterinnennen Gefühlen als auch seinem Kunden zuhö- • Es gilt das eigene Anliegen deutlich und ver- Gerechtes Sprechenren konnte. Und die Botschaft seiner Gefühle ständlich zu formulieren und die Anliegen Egal ob es sich um einen Frisörinnensalonwaren in dieser für ihn überraschenden Situa- der Mitarbeitenden zuhörend zu verstehen. oder um eine Zahnarztpraxis oder um einetion ganz klar: Eigentlich hat er Angst als Ver- • Eigene Ressourcen und die der Mitarbeiten- Computerfirma handelt – Die Inhaber und In-sager dazustehen, wenn er diese Arbeit in sei- den herauszuholen und sie für eine hohe haberinnen von Kleinunternehmen sind in derner Firma an andere abgibt und deshalb Qualität der zu leisteten Arbeit nutzen. Regel für alle drei oben genannten Bereichemacht er all diese Gespräche, die er verab- • Das passende Nähe- und Distanzverhältnis selbst hauptverantwortlich. In meiner ArbeitAnzeigen
  • 25. ERFOLG Reportage Ausgabe 6 Juni 09 23mit dieser Zielgruppe ist mir deutlich gewor- sie aufnehmen will, mit Konzentration und Literatur:den, dass der Hauptaspekt in der Auseinander- Aufmerksamkeit zu. Cornelia Schinzilarz, «Ich meine, was ich sagesetzung mit einer gelungenen Kommunikati- und sage, was ich meine». Gerechtes Sprechenon, mit sprechen und zuhören liegt. Sowohl in ... und sagen, was ich meine in der Anwendung. Beltz Verlag April 2008der gekonnten Zusammenarbeit mit den Mit- Zentrale Schwerpunkte meines Vorgehens mitarbeitern als auch im erfolgreichen Kundin- Gerechtes Sprechen sind: Cornelia Schinzilarz, KICK Institut für Coachingnenkontakt sind diese Hauptaspekte von gros- Die jeweilige Situation wird auseinanderge- und Kommunikation www.kick.dich.ch, 044ser Bedeutung. Aufgrund dieser Erfahrungen sprochen. 291 61 60, Supervisorin, Buchautorin, Humor-habe ich ein neues Kommunikationsmodell Jedes Gefühl wird als Ressource betrachtet coach, Dozentin an Fachhochschulen, in ver-entwickelt «Gerechtes Sprechen». und auf ihr Lösungspotential hin überprüft. schiedenen Ausbildungsinstitutionen und mit Die weiteren Ressourcen und Möglichkeiten eigenem Weiterbildungsangebot Die innere Welt erlauschen ... der verschiedenen Personen werden erkannt. Weitere Infos und Adresse Seite 30Im Gerechten Sprechen gilt das gesprochene Die passende Lösung wird ressourcen- undWort. Es wird gemeint, was gesagt ist, und es zielorientiert erarbeitet und in einem passen- Mach mit bei unserem grossenwird gesagt, was gemeint ist. Damit verlassen den Zeitraum umgesetzt. SMS Gewinnspiel!Personen die vermuteten, angenommenenoder hineininterpretierten Momente in Ge- Dazu sagt Martin G. abschliessend: Gewinne 3 handsignierte Büchersprächszusammenhängen und treten ein in «Ich kann mich klarer und pointierter ausdrü- «GERECHTES SPRECHEN»die Welt der Sprache, der Begriffe, der Satzkon- cken. Ich rede von dem, was ich meine und von Cornelia Schinzilari.struktionen und ihrer Bedeutungen. Diese meinen die anderen etwas anderes, könnenGrundannahme hat grosse Konsequenzen für wir das ausdiskutieren. Und seitdem ich aufge- SENDE JETZT PER SMS AN DIE NUMMERdie gesamte Kommunikation. Die Arbeit, stän- hört habe, in jedem Satz den ich höre noch ein 919 DAS WORT: KMU (Fr. 1.50/SMS)dig die gehörte Botschaft interpretieren zu ganzes Buch herauszuhören, kann ich mich oder WAP-Teilnahme:wollen, fällt weg und gerecht sprechende Per- wieder viel besser auf mich verlassen und auf win.wap.919.ch/kmu (nur mit Handy möglich)sonen erhalten sehr viel Raum und Kraft und meine Arbeit konzentrieren. Ich kann meinenGedankenfreiheit, um sich mit dem auseinan- Gefühlen zuhören und nutze sie für meine Ar- Es bestehen die gleichen Gewinnchancenderzusetzen, worum es ihnen geht. beit. Die Missverständisse mit meinen Mitar- bei Teilnahme per SMS oder per WAP. beitenden und mit den Kunden haben sich Es wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist aus- ... die äussere Welt erhören drastisch verringert.» geschlossen. Teilnahmebedingungen: www.919.ch/agbIm Gerechten Sprechen wird dem zugehört,was gehört wird. Das bedeutet, dass den Ge- Neue Wege dank klarer Spracheräuschen, Worten, Sätzen, die im Ohr ankom-men, zugehört wird. Die empathische Auf- Erfolgreiche Gestaltung des KMU Alltags durch eine klare Sprache und ge-merksamkeit beim Zuhören liegt bei sich konntes Zuhören sind auch Bestandteil des Kommunikationsmodells «Ge-selbst als zuhörender Person. So wird die inne- rechtes Sprechen». Cornelia Schinzilarz hat Erkenntnisse aus ihrer täglichenre Welt erlauscht und die äussere Welt erhört. Beratungspraxis, aktuelles Wissen aus den Neurowissenschaften und ausZuhören ist die Entscheidung, das Gehörte der Kommunikationsforschung mit in ihr Konzept einbezogen. Das Buchaufnehmen zu wollen. Erst diese Entscheidung führt konsequent durch die aufbauende Struktur des Kommunikationsmo-macht es möglich, das eigene Bewusstsein da- dells, das in der Theorie logisch entfaltet und daneben zahlreiche Beispiele und Übungen ent-hingehend zu öffnen, dass bestimmten Tönen hält. Das Buch eignet sich daher gut für das Selbststudium.zugehört wird. Im Zuhören wendet sich einePerson mit Aufmerksamkeit dem zu, was sie Cornelia Schinzilarz, Gerechtes Sprechen: Ich sage, was ich meine. Das Kommunikationsmodellaus dem Gehörten herausfiltern will. Andere in der Anwendung. Beltz Verlag 2008Geräusche legt sie zurück und hört dem, wasAnzeigen
  • 26. 24 ERFOLG Strategie Ausgabe 6 Juni 09Strategisches Management in Krisenzeiten:Jetzt bloss das Richtige tun! für Manager gross sein, sich vorerst um die ver- meintlich dringenden Dinge kümmern zu wol- Aus den verschiedenen Analysen abgeleitet len. Und das bedeutet dann häufig: «Jetzt erst gilt es, die kritischen Erfolgsfaktoren in den re- mal runter mit den Kosten; strategische Frage- levanten Märkten zu definieren und es stellen stellungen greifen wir dann später wieder auf, sich insbesondere folgende Fragen: Was sind wenn wir aus dem Gröbsten raus sind.» Als ob die «matchentscheidenden» Faktoren in unse- Strategie etwas «Schöngeistiges» wäre, das rer Branche, die darüber entscheiden, welche man sich nur in guten Zeiten leisten kann… Unternehmen diese Krise erfolgreich meistern und welche scheitern werden? Und mit wel- Genau das Gegenteil ist der Fall. Gerade in der chen nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen kön- Krise ist es nämlich besonders wichtig, die Din- nen die Konkurrenten distanziert werden? Das ge nicht nur richtig zu tun, sondern vor allem Ergebnis dieser strategischen Diagnose sollte das Richtige zu tun. Und um sicherzustellen, in einige wenige, aber präzise formulierte stra- dass wir das Richtige tun, braucht es Strategi- tegische Hauptherausforderungen münden, sches Management. Denn sonst wächst das Ri- die gewissermassen die Leitplanken für die siko, dass z. B. Kosten auch in Bereichen ge- strategische und operative Unternehmensent-Prof. Dr. Ronald Germann senkt werden, die die Wettbewerbsstärke des wicklung der nächsten Monate bilden. Unternehmens beeinträchtigen und dass stra- tegische Erfolgspotenziale wie Kundennut- Szenarien entwickeln, Commitment schaffenEs ist unverkennbar: die globale Wirt- zen, Innovationskraft oder Produktivität ge- Noch selten in der Wirtschaftsgeschichte derschaftskrise hat sich ausgeweitet, und sie schwächt werden. Damit würde ein kurzfristig letzten 100 Jahre war das unternehmerischewird auch für zahlreiche KMU in der besseres operatives Er-Schweiz immer stärker spürbar. Wie tief sie gebnis zulasten dessein wird und wie lange sie dauert, das zu künftigen Unterneh-beurteilen masst sich derzeit wohl kaum je- menserfolges erkauft,mand an. Oder wie es Mark Twain mal ge- was wohl kaum sinnvoll Reifenpanne? Kein Problem! Reifenpanne? Kein Problem!sagt haben soll: Prognosen sind schwierig, wäre.besonders wenn sie die Zukunft betref- Mit easy seal werden Reifenpannen werden Reifenpannenfen… Die prioritäre Frage lau- zum Kinderspiel. Kinderspiel. tet also: was genau ist ellGerade diese Prognoseunsicherheit aber ist es, das Richtige, das nun schn e ber re vitdie dazu verleiten könnte, sich als Unterneh- getan werden muss? sau rop ce isch p velomer und Führungskraft nun entweder in einer olog ogique pulito ök col é entefatalistischen Haltung des passiven «Aussit- Situation nüchtern di- cam logizens» zu üben, oder aber in hektische Betrieb- agnostizieren ecosamkeit zu verfallen und sich vorwiegend auf Jede Wirtschaftskriseein aggressives Senken der operativen Kosten führt dazu, dass sich diezu konzentrieren. Beides wäre gleichermassen Nachfrage- und Ange-falsch und für eine gesunde Unternehmens- botsstruktur von Märk-entwicklung gefährlich. Was aber sind denn ten verändert, teilweiseaus Sicht der strategischen Unternehmensfüh- sogar fundamental undrung die Gebote dieser schwierigen Monate? plötzlich. Wichtig ist deshalb, dass Unter-Diesen Fragen widmet sich der folgende Bei-trag von Dr. Ronald Germann, Professor für nehmer – gerade jetzt – eine nüchterne und 3-2-1 weiterfahren!Strategisches Management und Marketing an fundierte Situations- suivre !der Hochschule Luzern – Wirtschaft. Germann analyse durchführen: continuare!formuliert seine Empfehlungen einerseits vor Was sind die herausra- Kein Radwechsel. Schnell Kein Radwechsel. Schnell und einfach, chsel. einfach,dem Hintergrund seiner Lehrtätigkeit bzw. Er- genden Chancen und latexfrei. Kein Verk latexfrei. Kein Verkleben, wasserlöslich. Verkleben, wasserlöslich.kenntnissen aus der Strategischen Manage- Risiken aus der verän- Sans changement de roue. Rapide et simple, Sans changement roue. Rapide simple, sans latex. Pas de collage, dissolvables à l’eau. sans latex. Pas collage, dissolvables l’eau. collage ollage,mentlehre, anderseits aufgrund seiner lang- derten Markt- und Um- Senza Ruota. Facile e veloce, senza latex. Senza Ruota. Facile veloce, Fac acile velo latex.jährigen Praxis als Strategieberater verschie- weltsituation, wo lie- Non rispetate, solubili in acqua. rispetate, acqua.dener KMU und Institutionen. gen die eigenen Stär- ken und Schwächen imDas Richtige tun Vergleich zu den wich-Gerade in Krisenzeiten kann die Versuchung tigsten Mitbewerbern? Telefon: Telefon: 0800 58 50 70 www.easy-seal.ch www.easy-seal.ch .easy-seal -seal.ch
  • 27. ERFOLG Strategie Ausgabe 6 Juni 09 25Umfeld derart instabil, unberechenbar und Fokus auf vorhandene Wettbewerbsvorteile Margenerosion, aus der es kaum mehr einenkomplex wie heute. Ein dermassen unsicheres Was es jetzt braucht, ist Fokussierung statt Di- Ausstieg gibt.Umfeld und so hohe Komplexität verlangen versifikation: Konzentration auf den Kunden-deshalb zwingend nach der Entwicklung von nutzen, auf die Produktivität und Innovations- Leadership zeigenvier bis fünf Szenarien, die unternehmensspe- kraft des Unternehmens. Das heisst: Fokussie- Schliesslich ist bei der Operationalisierung derzifisch auf die relevanten Prämissen (z. B. Ver- rung sowohl auf jene eigenen Produkte, die im Strategie nicht nur den sog. harten Umset-änderungen bei Devisenkursen, Exportnach- noch härter werdenden Wettbewerb gegen- zungsfaktoren wie z. B. der Anpassung derfrage, Krediten usw.) ausgerichtet werden. Da- über jenen der Mitbewerber einen überlege- Strukturen und Systeme das nötige Augen-zu gehört insbesondere auch ein worst nen Kundennutzen stiften als auch auf jene merk zu schenken. Vielmehr ist gerade in dercase–Szenario als Grundlage für «Notfall»-Stra- Märkte, in denen man bereits über ausgepräg- Krise vom Management auch echte «Leader-tegien. te Wettbewerbsstärken bzw. eine starke Markt- ship» gefordert, was nicht weniger und nicht position verfügt. Das führt in der Regel nicht mehr als kompetente, glaub- und vertrauens-Die unternehmensspezifischen Szenarien soll- nur zu höherer Ressourcen- und Investitions- würdige Menschenführung meint, bei der dieten von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung effizienz, sondern steigert nachweislich auch Mitarbeitenden ihre Vorgesetzten als Vorbil-gemeinsam diskutiert und validiert werden. die Erfolgswahrscheinlichkeit. der erfahren.Dazu gehört, dass nicht nur die Eintretens-wahrscheinlichkeit jedes Szenarios definiert, Von Bedeutung aber ist, dass die unternehme- Abschliessend lässt sich festhalten, dass Ver-sondern auch die Zeitabstände (Milestones) rische Fokussierung immer mit Blick auf effek- waltungsräte und Geschäftsleitungen vonfestgelegt werden, in denen (z. B. vierteljähr- tive und nachhaltige Wettbewerbsvorteile er- KMU jetzt gut daran tun, ihre Unternehmens-lich) die Szenarien gemeinsam neu bewertet folgt. Und: Ein echter Wettbewerbsvorteil ist strategien vor dem Hintergrund der wachsen-und allenfalls aktualisiert werden. Schliesslich nur jener Nutzen, welcher vom Kunden auch den Krise gründlich und kritisch zu überprü-erscheint es ratsam, vorbehaltene Entschlüsse tatsächlich wahrgenommen und anerkannt fen, nötigenfalls neu auszurichten und die Wei-bzw. Sofortmassnahmen festzulegen, falls sich wird. Denn der Konsument kauft auch in der chen zu stellen, damit ihr Unternehmen soweitüberraschend eine deutliche Verschlechte- Krise dort, wo er einen signifikanten Mehrwert wie möglich gestärkt aus den leider unver-rung der Situation gegenüber dem aktuell ver- zu erhalten überzeugt ist. Dabei spielt das Ver- meidlichen makroökonomischen Turbulenzenfolgten Szenario abzeichnen sollte. trauen in das anbietende Unternehmen, seine hervorgehen kann. Mitarbeitenden und seine Marktleistungen ei- Weitere Infos und Adresse Seite 30Und ganz wichtig: Verwaltungsräte und Ge- ne entscheidende Rolle.schäftsleitungsmitglieder müssen sich bezüg-lich der strategischen Hauptherausforderun- Klare Wettbewerbsstrategie undgen sowie der Entwicklungsszenarien zu einer Positionierung Zum Autor:übereinstimmenden Beurteilung «durchrin- Was für Unternehmen generell gefährlich ist –gen». Dieses Commitment ist deshalb uner- nämlich eine unklare Positionierung und dif- Dr. Ronald Germann ist Professor fürlässlich, weil gerade in Krisenzeiten die Verlin- fuse Wettbewerbsstrategie – kann in Krisen-kung von strategischer und operativer Füh- zeiten rasch zur tödlichen Gefahr werden. Strategisches Management und Mar-rung besonders eng sein muss, damit das Denn unter dem wachsenden Druck der keting an der Hochschule Luzern –Schiff erfolgreich durch die stürmische See Nachfrager könnte man dazu geneigt sein, so- Wirtschaft und gilt als einer der führen-gesteuert werden kann. In diesen nicht selten wohl bei den Verkaufspreisen Zugeständnisse den Strategieberater von KMU in derkonfliktträchtigen und schwierigen Work- zu machen als auch unbezahlte Mehrleistun- Deutschschweiz.shops kann der Beizug eines externen Coachs gen an die Kunden auszurichten. Das mag sichhilfreich sein, der den Strategieprozess effi- zwar kurzfristig positiv auf die Umsatzzahlen Kontakt:zient moderiert und darauf achtet, dass sich auswirken, wird aber meist rasch zu deutli- www.germann.net, info@germann.netdie Strategie – trotz und erst recht in der Krise chen Ertragsproblemen führen. Es entwickelt– konsequent am Kundennutzen orientiert. sich so eine destruktive Spirale fortgesetzterAnzeigen
  • 28. 26 ERFOLG Finanzen Ausgabe 6 Juni 09Interessante Webplattform zum Schutzgegen Risiko-KundenDie Erfahrung zeigt, dass in konjunkturell Von KMU gelobtschwierigen Zeiten die Zahlungsmoral Kürzlich präsentierte die Anbieterindramatisch abnimmt und Konkurse zu- des neuen Online-Services – die Col-nehmen. Da engagieren sich zuverlässige lecta AG Zug – einigen UnternehmernKMU mit einem termingerechten Topp- an einem Seminar CashYourself.chService für einen Kunden. Alles hat ge- und die Möglichkeiten mit der neuenklappt: Qualität 1a, Termin OK – aber der Web-Applikation. Die einfache Hand-Kunde zahlt nicht, viel später oder ent- habung und die systematische Fort-puppt sich gar als zahlungsunfähig. Ein führung des Inkassos sind dabei aufJammer! Meist liegt bekanntlich eine Mi- viel Lob gestossen. So erinnert dieschung von schwierigen Debitoren vor, ein Plattform automatisch an einzuhal-Mix aus Langsamzahlern bis hin zu brand- tende Fristen, bietet alle notwendi-schwarzen Schafen. Eine neue Online- gen Formulare und Briefvorlagen so-Dienstleistung schafft preisgünstig Abhil- wie Nachfolge-Dokumente automatisch aus- über den aktuellen Stand der Dinge informiertfe. gefüllt online und zum Ausdrucken, Nota bene werden. Zur Zeit ist für die Dienstleistung ein in allen drei Landesprachen. Zudem werden Basic-Abonnement für nur Fr. 24.– monatlichDer neue Weg: CashYourself.ch alle Fälle sauber archiviert. Per Mausklick lässt im Angebot. Alles in allem ein geringer PreisWie aber den säumigen Zahlern wirkungsvoll sich das Total aller Ausstände und Fortschritte für eine wirkungsvolle, aber einfache Lösung.zu Leibe rücken? Als bisher klassische Lösun- – sprich Zahlungseingänge – sofort generie- Mehr Infos siehe www.cashyourself.chgen haben sich die interne Debitoren-Bear- ren.beitung, der Gang zum Inkassobüro oder An- Ein ausführlicher Ratgeber sowie ein Telefon- Häufige Fehler beim Debitoren-Management:walt angeboten. Bei Letzterem werden die support stehen für knifflige Fälle zur Verfü- • Keine oder ungenaue AdressenprüfungKosten gescheut. Beim Inkassobüro gibt man gung. Für vorliegende Verlustscheine wird so- • Bonitäts-Checks bei Auftragseingang wer-das Heft etwas preisgünstiger aus der Hand, gar ein Monitoring angeboten, das hilft, Kun- den unterlassenaber die genauen Kenntnisse über den Stand den aufzuspüren, die infolge Erbschaft oder • Auftragserteilung ohne rechtsgültige Unter-der Dinge auch. Akten werden hin- und her- Heirat wieder zu Geld gekommen sind. schriftgeschoben, und Resultate lassen auf sich war- • Keine periodische Bonitätsprüfung vonten. Eigentlich wäre eine interne Abwicklung Schnell, übersichtlich, effizient Stammkundensehr effizient möglich, aber die Materie ist Insgesamt bietet die neue Plattform die Vortei- • Bestellungsänderungen werden nicht doku-nicht ganz so geläufig, ein preisgünstiger Rat- le der internen Lösung und den sofortigen Zu- mentiertgeber steht nicht zur Verfügung oder die Ter- griff auf professionelles Know-how, das direkt • Unregelmässiges Mahnwesenminkontrollen werden zu inkonsequent ge- praktisch angewendet werden kann. Die Web- • Kein klärendes Kundentelefonathandhabt. Eine neue Internetplattform na- Applikation leitet Schritt für Schritt durch das • Eine Teilzahlungsvereinbarung wird nichtmens CashYourself.ch deckt die Lücken des so genannte «Rechtliche Inkasso». Darüber hi- angestrebt bzw. angeboteninternen Inkassos und überbrückt hilfreich die naus werden die digitale Archivierung und der • Betreibungsfristen werden nicht eingehal-möglichen Tücken auf intelligente, aber einfa- Überblick über alle Fälle besonders geschätzt. ten G. Borrelliche Art. So will der Finanzchef dann und wann gerne Weitere Infos und Adresse Seite 30Anzeigen Egal ob Redesign oder Erstauftritt:
  • 29. %# unseren WebPackages zum Festpreis ! # $$$%
  • 30. WebPower Postfach 365 8340 Hinwil Fon/Fax 044 887 08 88
  • 31. contact@webpower.ch www.webpower.ch Die Schweizer WebAgentur für KMU !# $# %(((# %
  • 32. ERFOLG Finanzen Ausgabe 6 Juni 09 27Finanzierung für Frächter, Transport-Unternehmen und Speditionen Bereich: Wichtig ist die Qualitäts-Pflege bei der national mit dem Wortlaut «AVV-Logistik- Durchführung der Transporte. Das bedeutet FACTORING®» registriert ist, wird der Erfolg wiederum, dass das Personal, insbesondere die auf jeden Fall wesentlich besser gelingen, als Fahrer, gut und vor allem auch pünktlich be- mit dem Abwarten bis das grosse «Zufalls- zahlt werden müssen. Wenn dies aus irgend- Glück» kommt. Stellen Sie sich eine Zuliefe- welchen Gründen nicht gelingt, wandern die rung durch ein Transport-Unternehmen mit besten Fahrer zur Konkurrenz ab. Das darf stets gesäubertem Wagen und Fahrern, die nicht passieren! Aber genauso müssen etwai- sich einige Minuten vor dem Kontakt mit dem ge Fahrzeuge, ob auf Kredit gekauft oder ge- Kunden in ein gepflegtes Erscheinungs-Bild least, pünktlich bezahlt und vor allem laufend verwandeln können und zumindest eine sau- bestens gewartet werden. Die Kundschaft bere Über-Bekleidung anlegen können vor. möchte sehen, dass es diesem Transport- Wäre das nicht die bessere Werbung als nur Unternehmen gut geht. das Firmen-Logo, wenn es womöglich nicht einmal gesäubert ist. Eine Lieferung durch verschmutzte Fahrzeuge Dazu kommt noch, dass sich Transport-Unter-Walter Forthuber wird von manchen Kommen- mit verschmutzten Planen und schlampig ge- nehmen, aber auch kleine Frächter, auf be-tatoren als das «Urgestein des KMU-Factoring» kleideten Fahrern wird der belieferten Kund- stimmte Nischen-Produkte spezialisieren kön-bezeichnet und ist Gründer und Geschäftsleiter schaft kaum gefallen und keine gute Werbung nen, bei welchen die Preis-Gestaltung nicht sodieses bereits 1975 gegründeten liechtensteini- für das betreffende Transport-Unternehmen leicht vergleichbar ist und vor allem nicht imschen Factoring-Unternehmens sein. Dazu kommt, dass selbstverständlich die Vordergrund steht. Treibstoff-Rechnungen beim Lieferanten Führen Sie einmal mit AVV-Logistik-FACTO-Fast alle Branchen tun sich heute mit Finan- pünktlichst bezahlt werden müssen, einerseits RING® ein unverbindliches Gespräch und Siezierungen schwer. Ganz besonders die um den Zusatz-Erlös eines Skontos zu erhalten werden erstaunt sein, wie ein guter Finanz-Transport-Branche. Irgendwie ist es tat- und andererseits ein gutes Image innerhalb Dienstleister, der bestimmte Branchen spezia-sächlich nicht verwunderlich, dass der seit der Branche zu behalten. lisiert beherrscht, Empfehlungen weitergeben34 Jahren tätige liechtensteinische Finanz- Manche Transport-Unternehmen können – kann, die nicht Geld kosten, sondern Geld brin-Dienstleister AVV-FACTORING AKTIENGE- vorausgesetzt sie verfügen über einen guten gen!SELLSCHAFT gerade auf Frächter, Trans- Finanz-Dienstleister – auf ihrem Gelände ei- Bei Interesse besuchen Sie doch bitte unser In-port-Unternehmen und Speditionen spe- nen grossen Treibstoff-Tank montieren, mit ternet-Portal unter www.kmu-factoring.comzialisiert ist. dem sie nicht nur preisgünstig die eigenen oder www.avv.li, oder nehmen Sie unverbind- Fahrzeuge füllen können, sondern für die lich Kontakt zu unserer Kunden-Beratung un-Dieses Finanzierungs-Unternehmen hat sich Nachbarschaft sogar eine Tankstelle betrei- ter Telefon +423 265 10 00 oder per Fax +423nun einmal dem KMU verschrieben und seine ben, was wieder einen Zusatz-Nutzen ergibt. 265 10 10 auf, oder besuchen Sie uns direkt inFinanz-Dienstleistung immer mehr dieser unserem Bürohaus in Vaduz, Heiligkreuz 44, di-Branche angepasst. Das alles kostet natürlich Geld. Und mit einem rekt an der liechtensteinischen Hauptstrasse.Ein «Transpörtler» hat ganz andere Bedürfnis- Finanz-Dienstleister, der die Transport-Bran- Walter Forthuberse als so manch eine andere Branche im KMU- che versteht und deshalb darauf sogar inter- Weitere Infos und Adresse Seite 30Anzeigen
  • 33. 28 ERFOLG Rechtsberatung Ausgabe 6 Juni 09Wann gilt das Konkurrenzverbot? nehmer davon abhalten, zur Konkurrenz zu Das Konkurrenzverbot fällt weg: wechseln, ohne dass aber die gesetzlichen Vo- • wenn der Arbeitgeber nachweislich kein er- raussetzungen für ein Konkurrenzverbot ge- hebliches Interesse mehr an der Aufrechter- geben wären. haltung hat; • wenn der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt kündigt, ohne dass ihm der Arbeitnehmer sein, damit ein Konkurrenzverbot Gültigkeit dazu einen begründeten Anlass gegeben hat: hat; • Der sich verpflichtende Arbeitnehmer muss • wenn der Arbeitnehmer das Arbeitsverhält- urteilsfähig und mündig sein; nis aus einem begründeten, durch den Ar- • Das Konkurrenzverbot ist nur schriftlich beitgeber zu verantwortenden Anlass auf- gültig. Es muss somit mindestens die Unter- gelöst hat. schrift des sich verpflichtenden Arbeitneh- mers aufweisen; Mit der Herabsetzung von Konventionalstrafen, • Es darf nur eine konkurrenzierende Tätig- die die Einhaltung von Konkurrenzverboten ab- keit verboten werden; sichern sollten, haben sich die Gerichte beson-Monika Lütolf-Geiser • Dem Arbeitnehmer muss Einblick in den ders häufig zu befassen. In diesen Fällen gingen Kundenreis oder in Fabrikations- oder die Gerichte zwar von der gültigen Vereinba-Nebst den fristlosen Entlassungen und den Geschäftsgeheimnisse gewährt werden; rung und der Verletzung des Konkurrenzverbo-Gratifikationen beschäftigt das Konkur- • Die Verwendung dieser durch den Einblick tes aus, mussten aber u.a. aufgrund der persön-renzverbot die Gerichte am häufigsten. in den Kundenkreis oder die Fabrikations- lichen Lage des Arbeitnehmers beurteilen, obDies aus verschiedenen Gründen. Zum ei- oder Geschäftsgeheimnisse gewonnenen die Höhe der vereinbarten Konventionalstrafenen unterschreiben viele Arbeitnehmer Kenntnisse könnten den Arbeitgeber er- angemessen ist. Es gibt in diesem Zusammen-leichthin ein Konkurrenzverbot und reali- heblich schädigen; hang einige Urteile, in denen die Gerichte mas-sieren erst beim Stellenwechsel, welche • Das Konkurrenzverbot darf das wirtschaft- siv den Rotstift ansetzten. Beispielsweise wurdeProbleme damit verbunden sein können. liche Fortkommen des Arbeitnehmers eine Konventionalstrafe von CHF 300000.00 aufZum anderen hat der Gesetzgeber eine nicht unbillig erschweren. Das Konkur- CHF 5000.00 und eine solche von CHFReihe von Barrieren aufgestellt, um zu ver- renzverbot ist deshalb nach Ort, Zeit und 82000.00 auf CHF 4000.00 reduziert.hindern, dass der Arbeitgeber aus einem Gegenstand angemessen zu begrenzen. Diese kurze Zusammenfassung zeigt, dass vie-sachlich nicht begründeten Konkurrenz- Das Konkurrenzverbot darf örtlich nicht wei- le Konkurrenzverbote einer gerichtlichen Beur-verbot Kapital schlagen kann. Häufig be- tergehen als die intensiven Geschäftsbezie- teilung nicht standhalten würden. Oft kommtschäftigt die Gerichte auch die Frage, ob hungen des alten Arbeitgebers gingen. Zeit- es jedoch gar nicht zu einer Beurteilung, weilKonventionalstrafen übersetzt oder ange- lich darf das Konkurrenzverbot grundsätz- sich der Arbeitnehmer durch das Konkurrenz-messen sind. lich auf maximal drei Jahre beschränkt verbot abschrecken lässt. In einem solchen Fall werden. Die verbotene Tätigkeit muss um- hat das Verbot seinen Zweck auch erfüllt.Viele Konkurrenzverbote haben eine rein ab- schrieben sein (Begrenzung nach Gegen- Monika Lütolf-Geiserschreckende Wirkung und sollen den Arbeit- stand). Weitere Infos und Adresse Seite 30Anzeigen Neu in der Schweiz! Die topmodischen und hochwertigen CD-Jeans Für die preisbewussten Damen und Herren ERFOLGreich Damenjeans Fr. 48.—Herrenjeans Fr. 72.-- 30 % WIR Bührerberatungen www.buehrers.com inserieren www.cd-jeans.com/buehrers Wir suchen Geschäftspartner! 041 740 42 25 Rufen Sie uns an: 044 954 07 11
  • 34. ERFOLG Reportage Ausgabe 6 Juni 09 29 Internes Kontrollsystem (IKS) WEKA Praxis-Seminare So richten Sie Ihr IKS nachhaltig Internes Kontrollsystem (IKS) und effizient aus! effizient aus! So richten Sie Ihr IKS nachhaltig und Nachhaltige Einbindung des IKS in WEKA Praxis-Seminare die Prozesse und Betriebsabläufe Ein Internes Kontrollsystem erfolgreich zu implementieren war für die Führungsverant- wortlichen vieler Unternehmungen bereits im Geschäftsjahr 2008 eine Herausforderung. Nachhaltige Einbindung des IKS in die Prozes- Ihr garantierter Sofort-Nutzen: Internes Kontrollsystem (IKS) Nunund Betriebsabläufe se gilt es, die Schnittstellen zum Risikomanagement und Prozessmanagement Nut- erfolgreich zu integrieren. • Sie kennen die Anforderungen und den zen Interner Kontrollsysteme. Ein Internes KontrollsystemIKS nachhaltig und sind in der Lage, Bedarf für Kontrollen So richten Sie Ihr erfolgreich zu im- • Sie effizient aus! Ebenso wichtig war für auch, effiziente Kontrollen durch stärkere Automatisierung plementieren ist aber die Führungsverant- auf unterschiedlichen Ebenen zu erkennen aufzubauen vieler Unternehmungen bereits im Kontrollsystem zu entwickeln, welches wortlichen sowie ein nachhaltiges Internes und zu bewerten. Geschäftsjahr 2008 eine Herausforderung. Ihres Unternehmens garantiert. jederzeit verlässliche Finanzinformationen • Sie können relevante Kontrollrisiken und Nachhaltige Einbindung des IKS Schnittstellenprobleme identifizieren und Nun gilt es, die Schnittstellen zum Risikoma- Ihrin die Prozesse und Betriebsabläufe nagement und Prozessmanagement erfolg- garantierter Sofort-Nutzen: analysieren sowie zugehörige Kontrollen re- reich zu integrieren. visionsgerecht dokumentieren. Ein Internes die Anforderungen und den NutzenSie kennen war für die Führungsverant- Sie kennen Kontrollsystem erfolgreich zu implementieren Best Practices der Organisation • Interner Kontrollsysteme. Ebenso wichtig ist Unternehmungen bereits im Geschäftsjahr 2008 eine Herausforderung. wortlichen vieler aber auch, effiziente Kon- interner Kontrollen und verstehen die Wir- trollen gilt in der Lage, Automatisierung auf- auf unterschiedlichenProzessmanagement Sie sind stärkere Bedarf für Kontrollen Nun durch die Schnittstellen zum Risikomanagement und Ebenen benachbarten es, kungszusammenhänge mit zu erkennen und zu bewerten. zubauen sowie ein nachhaltiges Internes Kon- Bereichen zu managen. erfolgreich zu integrieren. trollsystem zu entwickeln, welches jederzeit • Sie lernen Tools zur praxisnahen und effi- Sie können relevante Kontrollrisiken und Schnittstellenprobleme identifizieren verlässliche Finanzinformationen Ihres Un- Ebenso wichtig ist aber auch, effiziente Kontrollen durch stärkereund Organisation inter- zienten Umsetzung AutomatisierungOrt ternehmens garantiert. zugehörige Kontrollen revisionsgerecht dokumentieren. und analysieren sowie ner Kontrolle kennen. aufzubauen sowie ein nachhaltiges Internes Kontrollsystem zu entwickeln, welchesZentrum fur Weiterbildung Sie kennen Best Practices der Organisation interner Kontrollen und verstehenOrtUniversität Zurichder jederzeit verlässliche Finanzinformationen Ihres Unternehmens garantiert. die Wirkungszusammenhänge mit benachbarten Bereichen zu managen.Schaffhauserstrasse 228Zentrum für Weiterbildung8057 Zurich Ihr garantierter Sofort-Nutzen: effizienten Umsetzung und Organisation Seminar-Schwerpunkte Sie lernen Tools zur praxisnahen und Donnerstag, 27. August 2009der Universität ZürichSchaffhauserstrasse 228 Internes Kontrollsystem (IKS) den Nutzen Interner Kontrollsysteme. interner Kontrolle kennen. Sie kennen die Anforderungen und Donnerstag, 10. Dezember 2009Datum8057 Zürich• Donnerstag, 27. August 2009 Inhalt sind in der Lage, Bedarf für Kontrollen auf unterschiedlichen Ebenen Sie Seminarleitung: Prof. Dr. Thomas Rautenstrauch• Donnerstag, 10. Dezember 2009 zu erkennen und zu bewerten.Datum 09.00–16.30 Uhrjeweils von Seminar-Schwerpunkte IKS umsetzen Donnerstag, 27. August 2009 Donnerstag, 27. August 2009 Interneskönnen relevante Kontrollrisiken und Schnittstellenprobleme identifizieren Sie Kontrollsystem umsetzen: Internes Kontrollsystem (IKS) Donnerstag, 10. Dezember 2009Preis pro Seminar Donnerstag, 10. Dezember 2009 Anforderungen, Schnittstellen und Dokumentation revisionsgerecht dokumentieren. und analysieren sowie zugehörige KontrollenCHF 890.– (exkl. MWST) inklusive: Risiken identifizierenjeweils von 09.00–16.30 Uhr Inhalt Seminarleitung: Prof. Dr. Thomas Rautenstrauch• Mittagessen Sie kennen Best Practices der Organisation interner Kontrollen und verstehen Risikoidentifikation und Erstellung einer Risiko-Kontroll-Matrix Ort• Getränke Risiken bewerten IKS die Wirkungszusammenhänge mit benachbarten Bereichen zu managen. umsetzenPreis pro für Weiterbildung Zentrum Seminar• Pausenverpflegung Bewertung der Kontrollrisiken und vorhandener Schnittstellen zu angrenzenden Bereichen Interneslernen Tools zur praxisnahen und effizienten Umsetzung und Organisation Sie Kontrollsystem umsetzen: der Universität Zürich• SeminarunterlagenCHF 890.– (exkl. MWST) inklusive: IKS-Integration im Betrieb Anforderungen, Schnittstellen und Dokumentation Schaffhauserstrasse 228• Zertifikat Mittagessen StörungsfreieKontrolle kennen. interner Integration von internen Kontrolle in die Betriebsabläufe 8057 Zürich Getränke Prozessorganisation Risiken identifizierenSiePausenverpflegung treffen auf Effektive Organisation der Prozesse und zugehöriger präventiver Massnahmen Risikoidentifikation und Erstellung einer Risiko-Kontroll-Matrix Datumdieser Veranstaltung Seminarunterlagen IKS-Dokumentation Seminar-SchwerpunkteIKS-Verantwortliche, Leiter Zertifikat Wege zurbewerten Risiken revisionskonformen IKS-Dokumentation Donnerstag, 27. August 2009 Donnerstag, 27. August 2009und Mitarbeitende Rechnungswesen, Internes Kontrollsystem (IKS) Donnerstag, 10. Dezember 2009 Bewertung der Kontrollrisiken und vorhandener Schnittstellen zu angrenzendenSie treffen auf10. Dezember 2009 Donnerstag,Controller, Geschäftsfuhrer, BereichenGL,jeweils von 09.00–16.30 Uhr VR und Treuhänder Inhalt Seminarleitung: Prof. Dr. Thomas Rautenstrauchdieser Veranstaltung IKS-Integration im BetriebIKS-Verantwortliche, LeiterTeilnehmerzahl IKS umsetzen Preis pro Seminar StörungsfreieBusiness Media AG von internen Kontrolle in die Betriebsabläufe WEKA Integrationund Mitarbeitende Rechnungswesen,max. 28 Personen Internes Kontrollsystem umsetzen:Controller, Geschäftsführer, inklusive: CHF 890.– (exkl. MWST) Anforderungen, Schnittstellen und Dokumentation ProzessorganisationGL, VR Mittagessen und Treuhänder Effektive Organisation der Prozesse und zugehöriger präventiver Massnahmen Getränke Risiken identifizieren Pausenverpflegung IKS-Dokumentation und Erstellung einer Risiko-Kontroll-Matrix RisikoidentifikationTeilnehmerzahl Seminarunterlagen Wege zur revisionskonformen IKS-Dokumentation
  • 35. leemann 30 ERFOLG Autoren/Firmenverzeichnis Ausgabe 6 Juni 09 marketing kommunikation Seite 21Seite 4/5/7 Seite 15 Cornelia Aschmann KommunikationSchweizerischer KMU Verband SKV Eventgroup GmbH Bachtobelstrasse 53, 8045 ZürichEschenring 13 Bachstrasse 45 willkommen@aschmann.com6300 Zug 8912 Obfelden www.aschmann.cominfo@kmuverband.ch www.eventgroup.ch seite 22/23Seite 8 Seite 16 Predi Vukovic-HäfligerKMU Mehrwertpartner AG leemann marketing kommunikation VerkaufsleitungBösch 104 Schweizerischer KMU Verband Sennhüttenstr. 76331 Hünenberg Bösch 104 8912 Obfeldeninfo@sparcard.ch CH-6331 Hünenbergwww.sparcard.ch www.leemann-markom.ch Predi.vukovic@kmuverband.ch Seite 17/21 Seite 26Seite 10 KommunikationsWerkstatt GmbH Collecta AGCreditreform Luzern Vogel AG Büro Luzern: Blumenweg 8, 6003 Luzern Postfach, Baarerstr. 141Bonitätsauskünfte u. Inkasso Büro Sarnen: Postfach 60, 6063 Stalden 6301 ZugSeeburgstrasse 20, 6000 Luzern 15 www.collecta.chwww.creditreform.ch Seite 18 Seite 27 www.lovelyevents.ch gegründet 1975Seite 11 kerstin.walser@lovelyevents.ch, AVV-FACTORING®, Die Unternehmens-FinanzierungMarketagent.com Schweiz tobias.lang@lovelyevents.ch KMU-FACTORING® und AVV-Praxis-FACTORING®AG LI-9490 Vaduz,Heiligkreuz 44Seefeldstrasse 281 Seite 19 www.avv.li8008 Zürich Mrs.Sporty GmbHwww.marketagent.com Helmholtzstraße 2-9 Seite 28 GSG Hof/Haus3 Kanzlei Luzernerstrasse KriensSeite 12 10587 Berlin, Germany Luzernerstrasse 51aDigicomp Academy AG www.mrssporty.de 6010 Kriens www.anwaelte-kriens.chLimmatstrasse 50 www.fachanwalt-erbrecht.ch8005 Zürich Seite 20www.digicomp.ch mvm unternehmensberatung Roland M. RuppSeite 14 Eschenring 13MEWA Service AG, 6300 Zug4852 Rothrist,www.mewa.chKLEININSERATE Haarschnitt. bei uns erhalten Sie Kaffe, Tee, Mi- Wir können Werbepartnern eine umfassende Prä- neralwasser und Kopfmassage inkl. senzZur Gründung einer Schweizer Gewerbe- Coiffure city hair, Knonauertrasse 2 • Im InternetBank suchen wir weitere Aktionäre die sich 63320 Cham • In der Zeitungmit mind. CHF 15‘000.00 beteiligen. Tel. 041 781 33 22, www.cityhair.org • Im Internet TVDie Tätigkeiten der Bank sind ausschliesslich • Bei BusinessEventsauf das KMU Gewerbe ausgerichtet. Lilienberg Unternehmerforum • In den eNewsletternWeitere Informationen erhalten Sie bei Unternehmerforum bieten und so eine einzigartige Werbepräsenz beiJ. Fausch, 081 253 08 60 Tagungszentrum Unternehmern anbieten. Networking Plattform Schicken Sie uns Ihre Unterlagen per Mail anADOROJEANS Sandra Stierberger verlag@netzwerk-verlag.chDesigner Jeans für Damen, Herren und Kinder 071 663 2614ab Fr 49.00 Neues Logo? Oder Redesign? Prospekt?Otilia Hochstrasser, 044 536 10 04 Wir suchen Sie! Was immer Sie gestalten wollen, wo immer Sie ein Für die Verstärkung unseres Teams suchen wir Layout brauchen... Das Grafik7-Team ist kompe-Webkredit.ch GmbH tent an Ihrer Seite.Jetzt oder Nie. Mit webkredit.ch werden Ihre Inserateverkäufer Grafik7, Eschenstrasse 3, 6312 SteinhausenTräume ganz schnell wahr.Gerne beraten wir welche Werbepartner für die Zeitung «Erfolg» 041 740 20 70, info@grafik7.ch, www.grafik7.chSie persönlich,jederzeit per Telefon 0840 40 00 akquirieren und abschlussstark sind. Zusätzlich Wir sind 7Tage in der Woche für Sie da.40 oder unter www.webkredit.ch besteht die Möglichkeit, auch Werbepartner fürIlic Dejan, 0840 40 00 40 unsere anderen Plattformen (von www.netzwerk- Inserieren und ERFOLG appenzell.ch bis www.netzwerk-zug.ch) sowie Wer-Coiffure city hair GmbH bemedien (InfoBlock, TischSets, Events) zu akquirie- haben 041 740 42 25Lassen Sie sich verwöhnen bei einem neuen ren oder Kombiangebote zu lancieren. www.netzwerk-verlag.ch
  • 36. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 6 Juni 09 31 Seite Kosten Anzahl Mögliche Grössen1/1 Seite 1/2 Seite 1/4 Seite Titelseite: 360.– 2x 100 x 70Satzspiegel 143 x 208 70 x 208 Seite 2: 1700.– 1x 204 x 218286 x 208 600.– 1x 204 x 70 Seite 3–30: 300.– 24x 100 x 70 Seite 31: 1700.– 1x 204 x 218 600.– 1x 204 x 70 Seite 32: 2300.– 1x 204 x 288 Abschlussrabatte: 10% bei Jahresabschluss Alle Preise exkl. MwSt. Grösse Satzspiegel Kosten 1/1 Seite 208 x 286 mm 2100.– 1/2 Seite hoch 104 x 286 mm 1080.– 1/4 Seite quer 208 x 70 mm 540.– 1/4 Seite hoch 100 x 140 mm 540.–1/4 Seite 1/8 Seite 1/8 Seite 1/8 Seite quer 208 x 35 mm 300.–140 x 100 35 x 208 100 x 70 1/8 Seite hoch 100 x 70 mm 300.– Zuschlag für Titelseite: 20% Zuschlag für 1. Innenseite, letzte Innenseite, Rückseite 10% 9 x im Jahr den ERFOLG im BriefkastenAusschneiden und einsenden an:KMU Netzwerk Verlag GmbH • Eschenring 13 • 6300 ZugBestellung per Telefon 041 740 42 25 - per Fax 041 740 42 26 oder E-Mail. abo@netzwerk-verlag.chJa, ich bestelle das Jahres-Abonnement zum Preis von nur CHF 36.– (inkl. MwSt.)FirmaNameVornameAdressePLZ/OrtTelefonE-Mail Die starke Zeitung für Selbständige, UnternehmerDatum/Unterschrift und Existenzgründer www.netzwerk-verlag.ch
  • 37. der beste Partner wenn es um Ihren Marktauftritt gehtDie Tip Kommunikations GmbH wur- auf alle Produkte und die Sicherheit, der Kunde eine einmalige rundum Be-de im Jahr 2007 gegru ndet, mit er Vi- d dass auch bei Grossbestellungen, die treuung.sion, Displays in hoher Qualität und zu Werbekampagne termingerecht star-guten Preisen zu liefern. ten kann! Diese rundum Betreuung beinhaltet: • Beratung und Präsentation bei Ihnen Sich in einer schnelllebigen, «verrück- vor Ort ten» Branche einen Namen zu ma- • Digitale Drucke in allen Grössen und chen, funktioniert nur mit: auf fast allen Materialien • Präzise Konfektionen 100% Seriosität, • Vielfältige Displays 100% Zuverlässigkeit • Massgeschneiderte Rahmendisplays 100% Kundenbetreuung. • Ideenerarbeitung und Umsetzung • Grafische Gestaltung Diese drei Schlagworte sind in der Phi- • uvm. losophie der Tip Kommunikations GmbH fest verankert.Nach nunmehr 2 Jahren Marktpräsenz Erfolgreich am POSwurde viel mehr aus dieser anfängli- Konsumenten treffen bis zu 70% Ihrerchen Vision. Durch den enormen Ein- Entscheidungen am POS. Deshalbsatz und die ständige Weiterentwick- setzt die Tip Ihr Produkt genau dort inlung der Mitarbeiter und ein rundum Szene – mit grosser Signalwirkungsehr gut funktionierendes Team, wur- und übereugender Markenbotschaft.de aus der «kleinen» Tip Kommunika-tions GmbH ein renommiertes Unter- Unser Tipp für Ihre Werbung:nehmen, das individuelle Lösungenfur individuelle Kunden anbietet unddas zu sensationellen Preisen.In kürzester Zeit hat die Tip Schweizmit renommierten Partnern Tochter-unternehmen in Frankreich, Deutsch-land und Österreich gegründet.Gerne geht die Tip auch neue Formenund Wege fu die Umsetzung der kun- r Christian Nitz – Verkaufsleiterdeneigenen Werbeideen, mögen die-se auch noch so speziell sein. So findet Ob Theke, Rolldisplay, Bodenstellerman bei der Tip Kommunikations oder ein anderes ausgeklugeltes Dis- Tip Kommunikations GmbHGmbH nicht nur Markenprodukte, son- play, die Tip fuhrt die richtigen Syste- Zollstrasse 3,dern auch bewährte Produkte fur das me fur Ihre Werbestrategie! CH-9434 Aukleine Budget. Tel.: +41 (0)79 6364399 Full-Service-Konzept christian.nitz@tipkom.chErfolgsfaktoren der Tip Die Tip bietet eine umfassende Leis-Zudem garantiert die Tip ihren Kun- tung auf hohem Niveau. Mit dem in- www.tipkom.chden eine 24 monatige Gewährleistung novativen Full-Service- Konzept erhält

×