Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007

  • 1,146 views
Published

Die starke Zeitung …

Die starke Zeitung
für Selbständige,
Unternehmer und
Existenzgründer

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,146
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
3
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Die starke Zeitung ERFOLG für Selbständige, Unternehmer und Existenzgründer Nummer 5 • August 2007 • 1. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 ZugTREUHANDVon der Einzelfirma zur GmbH Seite 4INFORMATIKDokumentenmanagement Seite 9AUS- UNDWEITERBILDUNGLeadership und ein Weg dazu Seite 10MARKETINGNäher bei der Zielgruppe.Welche Möglichkeitenhat ein KMU? Seite 22STRATEGIEMehr verkaufen:Umsetzung mit System Seite 24VERSICHERUNGENKrankenkasse:Lästige Pflicht oder sinnvolleGesundheitsvorsorge Seite 27 Näher bei der Zielgruppe. Welche Möglichkeiten hat ein KMU? Der Lehrgang für Ihren Erfolg www.erfolgsplaner.ch HUMANPOWER-Repräsentanz Werner Rusterholz, Grüningerstr. 56, CH-8624 Grüt/Gossau
  • 2. Herzlich Willkommen in Luzerns legendärem Grand Hotel!Das Hotel wurde von César Ritz und Auguste Escoffier gegründet. 41 Zimmer undSuiten sind mit viel Liebe zum Detail im Empire-Stil eingerichtet. Stilvolle Gran-dezza vereint mit Tradition und Moderne erwartet Sie in einmaliger Lage, direkt amUfer des Vierwaldstättersees.Im eleganten Ambiente des «Restaurant Le Trianon» werden internationale und in-novative Köstlichkeiten serviert. Italienische Küche und auserlesene Weine erwartenSie im mediterranen Flair des Restaurant «Il Padrino» und im «Thai Lotus» wird diethailändische Kochkunst zelebriert.Mit seiner einzigartigen Lage im Herzen Luzerns und seinem hohen Qualitätsstandardist das GRAND HOTEL NATIONAL ein idealer Veranstaltungsort. Verwöhnt vompersönlichen Service und umgeben vom luxuriösen Ambiente lässt sich Arbeit undFreizeit bestens verbinden.Ob geschäftlich oder privat, familiär oder offiziell, pompös oder mit exklusiver Note:Unser Haus bietet den stilvollen Rahmen für jeden Anlass! Falls Sie eine Geschäfts-veranstaltung planen, bieten wir Ihnen einen professionellen Meetingservice und ent-sprechende Räumlichkeiten, um Ihnen bei der Durchführung in jeglicher Hinsichtbehilflich zu sein. Meet you @ the place to be!Human touch! Individualität und persönliche Gastlichkeit haben im GRANDHOTEL NATIONAL oberste Priorität. Es vereint die traditionellen Werte, wie diehohe Qualität des persönlichen Service, die ausgezeichnete Küche, stilvolle Archi-tektur und präzise Organisation. Besonders besticht unser Grand Hotel durch seinezauberhafte Komposition aus Geschichte und Moderne: ein echtes Bijoux eben. Mituns gehen Sie neue und innovative Wege in einer Atmosphäre zeitloser Eleganz.Das besondere Angebot:Unsere Seminar Gourmetpauschale beinhaltet folgende Qualitätsbausteine:CHF 540 pro Person• Übernachtung in einem Zimmer mit Seeblick• Businessraum bis 30 Personen• Technische Hilfsmittel, Moderatorenkoffer• Mineralwasser, Brainfood und Schreibmaterial• 2 Kaffeepausen/Pausenschmaus• 2-Gang Businesslunch inklusive Mineralwasser, Kaffee und Tee• 5-Gang Gourmet Menu mit korrespondierenden Weinen• Freier Zugang zur Wellness-Etage• Shoeshine
  • 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 5 August 2007 3 Editorial Schwerpunkte Inhaltsverzeichnis Liebe Leserinnen Treuhand und Leser Rechtsberatung Auf Seite 16 finden Sie einen interessanten Von der Einzelfirma zur GmbH 4 Bericht zum Thema Arbeitgeberfallen und wo- Die Formen selbständiger Beschäftigung 5 Gleich 2 wichtige Ver- anstaltungen, die Suis- rauf Sie unbedingt achten müssen. Büroservice seEMEX`07 (ab Seite 12) sowie der «Verkäu- Geld sparen und CO2 reduzieren 6 fer Kongress 2007» (ab Seite 18) finden diesen Informatik Monat statt und unter- Software 8streichen klar die Aussage, dass für jeden Wissen speichern,Prozesse optimieren 9Betrieb Marketing, Kommunikation, Werbungund Verkaufsförderung einen ebenso wichtigen Aus- und WeiterbildungStellenwert wie der persönliche Verkauf haben Leadership und ein Weg dazu 10sollte. Vor allem Unternehmerinnen und Unter- Benimm ist In 11nehmer welche sich erst kürzlich selbständiggemacht haben, ist es sehr zu empfehlen, sich Suisse EMEX 07die Zeit zu nehmen und an diesen 2 Events neueIdeen zu sammeln und ein vielleicht heute noch Marketing Live 12/13bestehendes Defizit an Information undKnowHow zu erarbeiten oder Partner in diesem ReportageBereich zu suchen. Start-Up Drink Trends 14 MARKETING Feng Shui 15Zu diesem Thema finden Sie auch auf Seite 22 Auf Seite 22 finden Sie Tipps & Tricks, wie Sieden Bericht «Näher bei der Zielgruppe – Wie Rechtsberatungauch Sie sich Marketing leisten können». Hier näher bei Ihrer Zielgruppe und bereits mit ei- nem kleinen Marketingplan regelmässig prä- Arbeitgeberfallen 16wird gezeigt, dass man selbst als Kleinunter- Arbeitsrecht 15nehmer mit einem minimalen Budget lange Zeit sent sein können.präsent, einen Marketing-Mix (Zeitung, Inter- Verkaufnet, E-Mail etc.) realisieren und so über 50000Leser erreichen kann. Viele KMUs gehen oft- Interview mit Alex S. Rusch 18mals im Bereich Marketing und Werbung von Vorschau Verkäuferkongress 19falschen Kosten aus. Ein gutes Beispiel ist hierder neue Internet TV-Sender ww.netzwerk-tv.ch Marketingwelcher sich gerade im Aufbau befindet. Talks Direktmarketing 7und Firmen- & Produktpräsentationen sind be- Public Relations 21reits ab Fr. 600.– möglich. Dies inkl. Produkti- Näher bei der Zielgruppe 22ons- und Ausstrahlungskosten. Hätten Sie ge-dacht, dass dies so günstig möglich ist? StrategieDie grösste Sünde bei der Werbung ist es, keine Kundenbeziehungsmanagement 23Werbung zu machen und ein Werbebudget ist Mehr verkaufen 24dafür da, ausgegeben zu werden und nicht in derBilanz als Ersparnis ausgewiesen zu werden. Finanzierung Roland M. Rupp Private Finanzplanung 25 Verlagsleitung Versicherung Berufliche Vorsorge 26Anzeigen Krankenkasse 27 Gesundheit Livestyle, Gesundheit und Spirit 28 Vorschau Gesundheitskongress 28 Personalberatung Einsatz von Personalberatung 29 Erfolg Firmen/Autorenverzeichnis 30 Impressum 30 Online-Ausgabe zum Blättern 31 Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre- ten können.
  • 4. 4 ERFOLG Treuhand Ausgabe 5 August 2007Von der Einzelfirma zur steuer-Pflichtige zur Löschung anzumelden. Für die in Gründung stehende GmbH ist eine neue MWSt-Nr. anzufordern. Die MeldungGmbH über die Liquidation der Einzelfirma und die Übertragung deren Aktiven und Passiven auf die GmbH geschieht mittels Formular Nr. 764. Mit diesem Formular wird festgehalten, wer werden, ist eine Firmenrecherche vorzuneh- die übertragende und wer die übernehmende men. Das heisst, man prüft, ob der gewählte Gesellschaft ist. Da das Rechtsverhältnis än- Firmenname nicht schon bereits in der dert, wird durch die Eidg. Steuerverwaltung, Schweiz als GmbH oder AG existiert. Für die zu Hauptabteilung MWSt, jedoch eine neue gründende GmbH sind die öffentliche Urkun- MWSt-Nr. erteilt. de, die Statuten, die Stampa-Erklärung, die Lex-Friedrich-Erklärung, die Annahmeerklä- Direkte Steuern rung der Revisionsstelle (ab 2008), der Sach- Die Einzelfirma wird liquidiert infolge Übertra- einlage- und Sachübernahmevertrag sowie gung der Aktiven und Passiven auf die zu der Gründungsbericht (ab 2008) zu erstellen. gründende GmbH. Die Übertragung von Ge- Der Gründungsbericht ist durch einen zuge- schäftsvermögen auf eine juristische Person lassenen Revisor zu bestätigen. Die Unter- ist steuerneutral. Die GmbH wird steuerpflich- schriften der öffentlichen Urkunde sind durch tig mit dem Eintrag in das Handelsregister. eine Notarsperson beglaubigen zu lassen.Sie sind Inhaber einer Einzelfirma und ma- Ebenso die Unterschriften auf der Handelsre- AHV/ALV/IV/EOchen sich Gedanken in eine GmbH umzufir- gister-Anmeldung. Die Beiträge für AHV,ALV,IV und EO für Unselb-mieren? Hier erhalten Sie eine Anleitung, ständigerwerbende (z.B. Gesellschafter einerwas zu beachten ist… Haftung GmbH) betragen Total 10.1 % des Bruttoloh- Oft liegt der Grund für die Umfirmierung einer nes. Dazu kommen Beiträge von 1.6 % (Kt. ZG)Was ist zu tun? Einzelfirma in eine GmbH darin, dass das Un- für Kinderzulagen,Arbeitslosenversicherungs-Die Einzelfirma ist zu liquidieren. Dies ge- ternehmen wächst und der Firmeninhaber beiträge von 2 % sowie Verwaltungskostenschieht, in dem auf einem Schriftstück durch sich über die persönliche Haftung Gedanken von 3 % der AHV-Beiträge (Kt. ZG).den Geschäftsinhaber erklärt wird, dass die macht und sein persönliches Vermögen schüt- Ein Selbständigerwerbender (z.B. Einzelunter-Einzelfirma infolge Übergang der Aktiven und zen möchte. nehmer) bezahlt von seinem steuerbaren Net-Passiven auf die zu gründende GmbH gelöscht Gemäß ORhaften die Gesellschafter für alle toeinkommen zzgl.bezahlter AHV-Beiträge ei-werden soll. Verbindlichkeiten der Gesellschaft solidarisch, nen Beitrag von 9.5 %.Die Aktiven und Passiven gemäss Schlussbi- jedoch nur bis zur Höhe des eingetragenenlanz zum Stichtag können mittels Sacheinla- Stammkapitals. Bis zum Jahresende 2007 haf- Arbeitslosenversicherungge- und Sachübernahmevertrag in die zu ten die Gesellschafter darüber hinaus, sollte Personen mit arbeitgeberähnlicher Stellung,gründende GmbH übertragen werden. Eine nicht das gesamte Stammkapital voll liberiert wie z.B. geschäftsführende Gesellschafter ei-Differenz zwischen Stammkapital (mind. CHF sein. Ab 2008 muss das Stammkapital von ner GmbH müssen Beiträge an die Arbeitslo-20000.– und ab 2008 voll liberiert) und den mind. CHF 20000.– vollumfänglich einbezahlt senversicherung bezahlen (2 % bis CHFübernommenen Werten wird dem Gesell- sein. Folglich entfällt auch eine Nachschuss- 106800. – siehe oben), können jedoch im Fal-schafter als Forderung in der zu gründenden pflicht der Gesellschafter. le von Geschäftsaufgabe oder Konkurs keineGmbH gutgeschrieben. Taggelder geltend machen.Bevor sämtliche Dokumente für die Gründung Mehrwertsteuerder GmbH an das Handelsregister geschickt Die Einzelfirma ist im Register für Mehrwert- Berufsvorsorge (BVG) Jede juristische Person (GmbH) hat seine Ar-Anzeigen beitnehmer im Bereich der beruflichen Vorsor- ge gegen die Risiken Tod und Invalidität zu versichern.Ab dem 25.Altersjahr werden auch Sparkapitalien für die späteren Altersleistun- gen aufgebaut. Als Einzelunternehmer erfolgt das Altersspa- ren in der Regel über die Säule 3a. Sobald der Erfolg ist kein Zufall Einzelunternehmer in der zu gründenden Sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren zu können gilt als entscheidender Wettbe- GmbH zum Gesellschafter wird,ist er dem BVG werbsvorteil. Umso wichtiger ist es, einen zuverlässigen Partner für sämtliche Back-Office Funktionen an seiner Seite zu haben. unterstellt. Dies hat zur Folge, dass Beiträge in Unser Kerngeschäft ist die Säule 3a nur noch bis zur Höhe von CHF • die Organisation des Rechnungswesens • die Personaladministration (Gehaltsabrechnungen, Sozialversicherungen etc.) 6365.– steuerbegünstigt einbezahlt werden • das Steuerwesen (Steuererklärungen, Mehrwertsteuer etc.) • die Beratung & Durchführung von Firmengründungen können. • die Administration & die Verwaltung Wir verschaffen Ihnen die Zeit, sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren! Gerne beraten wir Sie jederzeit persönlich und Nehmen Sie mit uns unverbindlich Kontakt auf. Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen. umfassend. Rufen Sie an, damit wir Sie bei Ih- fidexa treuhand, Baarerstrasse 79, 6300 Zug fon: 041 560 41 45 • fax: 041 560 41 46 • rita.klee@fidexa.ch • www.fidexa.ch rem Vorhaben kompetent begleiten dürfen. Rita Klee, fidexa treuhand, Zug
  • 5. ERFOLG Treuhand Ausgabe 5 August 2007 5Die Formen selbständigerBeschäftigung Am besten arbeiten Sie mit Treuhändern oder Unternehmensberatern zusammen,die für Fir- menkäufe die nötige Erfahrung mitbringen. Firmengründung Management-Buyout (MBO) Eine Firmengründung erfordert viel Zeit und Das MBO ist eine besondere Art des Firmen- organisatorischen Aufwand. Der oder die kaufs, bei welcher die Mitarbeiter eine Abtei- Gründer müssen über ein ausreichend grosses lung oder das gesamte Unternehmen kaufen. finanzielles Polster verfügen,um zumindest ei- Neben den bereits genannten Problemen nige Monate ohne Einkommen ihren Lebens- beim Firmenkauf ist auf die zwischenmensch- unterhalt bestreiten zu können. liche Komponente zu achten. Das Team muss harmonieren und sich ergänzen. Die Beteili- Viele Neuunternehmen – oft mit sehr guten gungsverhältnisse, Verantwortlichkeiten undEine der ersten Überlegungen beim Weg in Ideen und Konzepten – sind daran gescheitert, Entschädigungszahlungen sind in einem Ge-die Selbständigkeit ist,in welcher Form die- dass sie keine längere Anlaufphase einkalku- sellschafts- oder Aktionärsbindungsvertragse gestaltet werden soll.Die einzelnen Vari- liert haben.In der Praxis können Sie davon aus- klar zu regeln.anten in der Übersicht: gehen, erst nach einem Jahr break even (Er- trag = Aufwand) zu sein. Die ersten Gewinne Spin-off / OutsourcingSelbständigkeit aus einer erzielt das neu gegründete Unternehmen in Dabei wird eine Abteilung,die nicht zum Kern-Teilzeitbeschäftigung der Regel erst nach dem dritten bis fünften geschäft der Unternehmung gehört, vom Ma-Sie können von den Vorteilen einer Festanstel- Geschäftsjahr. nagement selbständig weitergeführt. Aus derlung profitieren und gleichzeitig das eigene Sicht des Unternehmens spricht man von Out-Unternehmen aufbauen. Achten Sie eine et- Viele Ratgeber geben Tipps zu diesem Thema. sourcing (Auslagerung). Die Fixkosten für Per-waige Kollision mit den rechtlichen Bestim- Ein sehr gutes Tool ist der kostenlose Business- sonal, Infrastruktur und Produktionsmittelmungen aus Ihrem Arbeitsvertrag. plancheck der KMU Netzwerke. werden reduziert.Vorsicht bei der beruflichen Vorsorge: Errei- Firmenkauf Beim Spin-off erhält die neue selbständige Fir-chen Sie bei keinem Arbeitgeber das jährli- Sie können von geleisteter Vorarbeit und ma sofort Aufträge vom Mutterhaus. Wichtigche Mindesteinkommen von derzeit CHF Know-how profitieren.Es gibt eingeführte Pro- ist, dass diese sich nicht vollständig davon ab-24.720.–, können Sie sich gemäss BVG nicht dukte und Dienstleistungen, Vertriebskanäle, hängig macht und sich am freien Markt etab-versichern. ein bestehendes Händler- und Lieferanten- liert. Dies ist auch notwendig, weil die AHV ei- netz, einen Kundenstamm, die nötige Infra- nen Neuunternehmer nicht als Selbständiger-Selbständigkeit mit Geschäftspartner struktur und nicht zuletzt ein (hoffentlich) po- werbenden anerkennt, wenn dieser zu einemMit Partner(n) können Sie Verantwortung und sitives Firmenimage. grossen Teil nur für eine einzige Firma Aufträ-Aufgaben teilen, die Vertretung ist sicherge- Um eine bestehende Firma weiter zu führen ge ausführt.stellt, Kundenkontakte und Know-how ver- sind fundierte Branchenkenntnisse und be- Anita Mandl ist Geschäftsführerin derdoppelt – sofern sich die Partner ergänzen.Das triebswirtschaftliches Wissen erforderlich. Die fam office gmbh, Zugwichtigste ist, sich auf ein gemeinsamen Ziel Gefahr ist, dass man ein Unternehmen miteinzuschwören:das heisst ein detailliertes Un- schlechtem wirtschaftlichem Stand kauft. Lesen Sie in der nächsten Ausgabe überternehmenskonzept erarbeiten und einen fai- Grosse Investitionen könnten notwendig wer- Selbständigkeit mit wirtschaftlicherren Gesellschaftsvertrag abschliessen. den. Abhängigkeit vom Vertragspartner.Anzeigen
  • 6. 6 ERFOLG Büroservice Ausgabe 5 August 2007Mit neuem Kommunikationsmittel Geldsparen und CO2 reduzieren?Unternehmen verursachen mehr als die nen Geschäftsreisen ins In- und Ausland zu- einige CO2-Rechner, mit denen Sie die CO2-Hälfte der jährlichen CO2-Jahresemissio- sammen oder jeden Tag über 40 000 Reisen! Belastung einer Reise errechnen können, umnen. Massgeblich zu dieser Umweltbelas- Eine Dienstreise von nach London verursacht danach entscheiden zu können: Reise odertung tragen die Dienstreisen der Angestell- etwa 0,3 Tonnen CO2.Ganz klar:Hier wären die keine Reise.ten bei.Um diese Reisen zu minimieren,gä- Einsparpotenziale durch ein effizienteresbe es ein mehr als taugliches Mittel: das Dienstreise-Management enorm, nicht nur, Wie weit sind wir in der Schweiz?WebConferencing! was die Entlastung der Umwelt angeht, son- Die SIGMAL Kommunikation + Training AG in dern auch die Entlastung der Reisespesen! Chur gehört zu diesen Pionieren des WebCon- ferencings! Die Firma, tätig vor allem in der Er-Es gibt BankerInnen, die Die Umfrage der TNS wachsenenbildung an verschiedensten Stand-jeden Tag vom Euro- Infratest im April 2007 orten in der Schweiz,hat bereits jahrelange Er-airport Basel am mor- Von 2000 gültige Aus- fahrung in der Internet-Kommunikation undgen früh nach London wertungsbögen ergab -Ausbildung.fliegen und abends wie- sich folgendes: 67 Pro- Das WebConferencing wird ein immer wichti-der zurück. Einverstan- zent der Befragten ga- geres Standbein der SIGMAL Kommunikationden: Diese BankerInnen ben an, dass ihr Unter- + Training AG und die Ausbildung dafür immersind nicht unbedingt nehmen ihr Reiseverhal- gefragter. Interessant an der verwendetendie Zielgruppe für Web- ten trotz der aktuellen Software Interwise ist auch der Preis und neuConferencing, weil sie ja Umweltdiskussion nicht die Möglichkeit, diese Software eine Wochearbeiten in London. Die- verändert. 16 Prozent lang gratis zu testen.ses Beispiel zeigt aber, meinten, ihre Unterneh- Informieren Sie sich auf der Website www.sig-wie ein «moderner» Ar- men versuchten,die Zahl mal.ch. Für eine unverbindliche Demonstrati-beitsweg in unserer glo- der Flugreisen zu redu- on des WebConferencings mailen Sie am bes-balisierten Welt ausse- zieren. Interessant aber ten an miklos.gosztonyi@sigmal.ch oder rufenhen kann und wie dieser ist, dass ein Drittel der Sie die Nummer ++41 (0)81 250 28 30 an.zweifelsohne die Umwelt belastet. Befragten angaben, sie würden umwelt- Rechnen Sie sich nicht nur «grün»,rechnen Sie freundliche Alternativen wie Web- oder Tele- Kosten sparend und gewinnbringend!Geschäftsreisen und Umweltschutz fonkonferenzen einer Dienstreise vorziehen! Miklos GosztonyiIm Jahre 2006 haben die Unternehmen inDeutschland die Umwelt mit 470 Millionen Unternehmen könnten «grün», kostengüns-Tonnen Kohlendioxid belastet.Dies entspricht tig und gewinnbringend rechnender Hälfte der gesamten CO2-Jahresemissio- Dienstreisen zu vermeiden, reduziert CO2-nen Deutschlands.Dies ist in der Schweiz nicht Emissionen. Wie sehr damit die Umwelt (undanders, wenn auch auf tieferem Niveau. Der der Geldbeutel der Firmen) entlastet wird, istVerband Deutsches Reisemanagement (VDR) frappierend und weckt den Wunsch, auf dasschätzt, dass jede Stunde 17 000 Geschäftsrei- Kommunikationsmittel WebConferencingsen beginnen.So kamen 2006 über 150 Millio- umzusteigen. Im Internet gibt es inzwischenAnzeigen
  • 7. ERFOLG Marketing Ausgabe 5 August 2007 7Ist die Entmenschlichung von Managernim Direct-Marketing noch zu bremsen? wird im Direktmarketing auf den Zeit- oder trinken Schneckentaler, weil dieser Rotwein Geldgewinn reduziert.Bei jedem zweiten Wer- billig ist und den gewohnten Alkoholgehalt bebrief wird schon in der Headline der Zeit- aufweist. Besser kombinieren Sie also Promo- oder Geldgewinn angesprochen.Wie langwei- tions mit einer faszinierenden Veranstaltung, lig und ermüdend. Was sagt der Bauch dazu? zeigen ein attraktives Bild und wählen einen Ist der Manager als Kunde einzig eine Zeit- und humorvollen Einstieg. Geldmaschine? Genau: nie und nimmer! Zum Glück wird wenigstens in manchen Anzeigen Carte blanche: nur echte Innovationen ein etwas intelligenterer Approach gesucht. Nur echte Innovationen,deren Vorteile uns ins Selbst wenn der Zeit- und Geldfaktor wesent- Staunen versetzen, haben die emotionale liche Erfolgssäulen sind, können diese auf Kraft, Bauch und Hirn flächendeckend zu hyp- emotionale Art inszeniert werden.Egal was ein notisieren. Leider haben wir solch echte Inno- Ding kostet, letztlich will der Kaufentscheider vationen nur selten in der Pipeline.Beutejäger aus Fleisch und Blut Hirsch und König sein, er will Erfolg haben, be-Da meinen doch viele Kommunikationsspe- wundert und geliebt werden. Grundsätzlich reden Sie also im Marketingzialisten, Manager seien reine Kosten-Nutzen- besser darüber, wie durch die DienstleistungDenker. Klar rechnet jeder Projektleiter knall- Charming-Manager XY das Leben angenehmer, schöner und be-hart, das gehört zum Geschäft.Von einem gu- Selbstverständlich sind sachliche Faktoren ein quemer wird.Bringen Sie in der Kommunikati-ten Manager erwartet man aber mehr als das wichtiger Teil einer verkaufsfördernden Argu- on emotionale Effekte ein. Bereichern Sie dieSparfuchstalent. Manch einem kann man al- mentation. In den allermeisten Fällen werden Kundennutzen mit schönen Bildern, beschrei-lenfalls den Vorwurf machen, seine emotiona- Entscheidungen aber nur dann positiv getrof- ben Sie die angenehmen Seiten Ihres Angebo-le Intelligenz sei auf den kommerziellen Rie- fen, wenn Bauch und Hirn zustimmen. Für ein tes über den Zeitgewinn und Kostenvorteil hi-cher, die gute Nase fürs Geschäft, beschränkt. WC-Papier suggerieren uns Bären in einem naus. Das gilt notabene auch für technischeGerade dafür braucht es aber feine Sensoren Werbespot, dass der Gang auf die Toilette mit Produkte. Der Mensch lebt nicht vom Brot al-und eine ausgeprägte Intuition. Also doch – «Charming» lustiger, weicher und sauberer lein. Bieten Sie zu den Fakten auch Humor,auch Manager sind Menschen mit Gefühl,Herz sein soll.Was ist das Bemerkenswerte an dieser Prestige,Erlebnis,Schönheit,Freundlichkeit,Si-und Bauch. Und wer es noch nicht weiss, auch Bärenfalle: die rationale Hirnhälfte wird emo- cherheit, Menschlichkeit. Zeigen Sie erfolgrei-sie mögen mal ganz gern einen einfachen tional komplett überlistet.Welcher Bär braucht che Meinungsmacher oder mindestens denWurstsalat und ein Bier dazu. Auch Unterneh- schon Charming? aufgestellten Facharbeiter, der Ihre Produktemensleiter haben Angst vor dem Zahnarzt. erfolgreich anwendet. Bringen Sie diese Ele-Auch sie fahren zu teure Autos,deren Preis sich Vergessen Sie also das rein rationale Getue in mente auch im Direct-Marketing, im Text undrein rational gar nicht begründen lässt. Ihren Marketingaktivitäten. Tatsache ist, dass Bild ein. es ohne emotionalen Türöffner sehr schwer ist,Manager sind Hirsch und König ins Gehirn von Kaufentscheidern vorzudrin- Persönliche Kommunikation: ohne RabattMarketingaktivitäten, die Manager als Kauf- gen. Da können Sie noch so viele «Sie profitie- Wenn Sie Kunden persönlich aufsuchen, Di-entscheider umwerben, sind meist viel zu ra- ren», «Sie gewinnen» oder ein PS «mit 30 % Ra- rect-Marketing also auf persönliche Art pfle-tional konzipiert. Fast jeder Kundennutzen batt» im Werbebrief platzieren. Nur wenige gen, und Sie über den Hund, Ihre Ferien oder ganz natürliche Dinge reden, schaffen Sie auch eine emotio- nale Kundenbindung, die nicht zu unterschätzen ist. Dabei ver- lieren Sie sogar Zeit und Geld und damit können Sie auch kei- ne Kosten senken. Aber viel- leicht finden Sie einen Schach- partner. Oder Sie erfreuen sich an einem interessanten Ge- spräch, spüren gar ein gemein- sames Interesse auf: Nora Jones, Barcelona oder Picasso. So ge- winnen alle Beteiligten. Und Sie haben erst noch einen neuen Kunden gewonnen – vielleicht sogar ganz ohne Rabattange- bot. Und das wünschen wir uns doch alle. Peter Leemann
  • 8. 8 ERFOLG Informatik Ausgabe 5 August 2007Offshore Software-OutsourcingStrategie für KMUNachdem Grossfirmen seit geraumer Zeit Schweiz ergeben sich je nach Projektart und zen. In der Regel werden nur Aktivitäten aus-vomOffshoreSoftware-Outsourcingprofitie- Projektumfang Kostenvorteile bis zu 70%! serhalb der Kernkompetenzen ausgelagert.ren, nutzen nun auch immer mehr kleine und • Senkung der Fixkosten und Erhöhung dermittlere Unternehmen (KMU) diese Möglich- Flexibilität: Selektion geeigneter Projektekeit. Im Vergleich zu Hochpreisländern wie Da mittels Offshore Software-Outsourcing Nicht jedes Projekt ist für das Offshore-Out-Deutschland, Österreich und allen voran die die notwendigen personellen Ressourcen sourcing geeignet.Gut geeignet sind zeitinten-Schweiz ergeben sich mit Offshore-Outsour- innerhalb des Unternehmens reduziert wer- sive, klar abgrenzbare und langfristig erfüllba-cing Kosteneinsparungen bis zu 70%! den können, sinken auch die Fixkosten im re Aufgaben.Es sollten genaue Spezifikationen Entwicklungsbereich. Neben dem Kosten- vorliegen. Dann bereitet die Entwicklung vonViele Projekte sind nun wieder realisierbar! vorteil durch Auslagerung in Billiglohnlän- Software-Aufgaben im Ausland kaum mehrViele Software-Projekte lassen sich unter Nut- der kann ein Teil der Fixkosten in variable Probleme als im eigenen Unternehmen oderzung des Offshore Outsourcing wieder reali- Kosten umgelagert. Somit kann das Unter- bei einem inländischen Partner. Grundsätzlichsieren, welche sonst aus betriebswirtschaftli- nehmen seine Fixkosten senken und erhält ist festzuhalten, dass je besser die Entwick-chen Gründen wegen der zu hohen Kosten damit den nötigen unternehmerischen lungsprozesse und Entwicklungsmethodenhätten fallen gelassen werden müssen. Durch Spielraum (Flexibilität) für rasche und unvor- ausgereift sind, desto leichter sich auch kom-gezielte Nutzung der Offshore Software Res- hersehbare Marktveränderungen. plexe Software-Projekte auslagern lassen.sourcen lässt sich somit auch qualitativ die • Time-to-Market und Qualität:Wertschöpfung im Unternehmen erhöhen! Neben den deutlichen Kostenvorteilen sind Kommunikationsprobleme und kulturelleEin KMU mit Produkten oder Dienstleistungen auch Zeit- und Qualitätskriterien die Triebfe- Unterschiedeim Software-Bereich kann zudem durch ge- der für das Offshore-Outsourcing. Letztlich Sprachliche und kulturelle Schwierigkeitenzielte Nutzung der Offshore Ressourcen seine sind es die Verfügbarkeit hoch qualifizierter können zu Missverständnissen führen.GeradeKostenstruktur entscheidend verbessern, was Software-Experten zu niedrigen Kosten, ei- zu Beginn des Projektes ist deshalb ein konti-neben der Steigerung der Profitabilität weite- ne moderne IT-Infrastruktur und die Garan- nuierliches Projekt-Controlling sehr zu emp-re Vorteile hat wie zum Beispiel bei der Finan- tie internationaler Qualitätsstandards, wel- fehlen, welches durch ein international erfah-zierung im Zusammenhang mit Basel II (besse- che der ideale Outsourcing-Partner allesamt renes Projektmanagement gewährleistet wird.re Kreditkonditionen). sicherstellt. Idealerweise spricht der Offshore-Partner die- selbe Sprache wie der Auftraggeber.ErfahreneVorteile des Offshore Software-Outsourcing Wahl des geeigneten Offshore-Partners Offshore-Firmen tragen diesem UmstandÜber Offshore Software-Outsourcing wird we- Auswahlkriterien sind Projekterfahrung, Zu- Rechnung, indem für das internationale Pro-nig gesprochen.Warum wohl? Kein Unterneh- verlässigkeit, Transparenz der Angebote,Kom- jektmanagement multikulturelle und mehr-men möchte sein Erfolgsgeheimnis preisge- munikationsfähigkeit, lokale Vertretung im sprachige Projektmanager engagiert werden.ben! Die wesentlichen Vorteile des Offshore Land des Auftraggebers und Referenzen. Für Aber auch der Auftraggeber ist gut beraten,Software-Outsourcing sind wie folgt: kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ist wenn er die Projektleitung einem erfahrenen,• Kosteneinsparungen: auch die deutschsprachige Projektabwicklung multikulturell denkenden Projektleiter über- In Zeiten zunehmender Globalisierung steht und Betreuung wesentlich. gibt. das Kostenargument an erster Stelle. Ganz wesentlich sind die Einsparungen in den Offshore Software-Outsourcing ist Chefsache! Internationale Offshore-Erfahrung Personalkosten: Im Vergleich zu Hochpreis- Der Entscheid,die Software-Entwicklung an ei- Bei der Auswahl des geeigneten Outsourcing- ländern wie Deutschland,Österreich und die nen Offshore-Partner auszulagern,ist von stra- Partners ist seine Erfahrung und Referenz in tegischer Bedeutung der internationalen Projektzusammenarbeit und liegt somit im Ver- entscheidend. Indische Unternehmen besit- antwortungsbereich zen aufgrund ihrer jahrelangen,engen Zusam- des Top-Managements menarbeit mit Firmen aus den USA eine brei- (Geschäftsleitung). Ein te Erfahrung im Offshore-Outsourcing. Diese wesentlicher Aspekt ist Erfahrung erleichtert auch die Kooperation die Differenzierung mit europäischen Unternehmen. nach Kernkompeten- Dr. Franz Beeler & Partner Fazit: Wenn im Offshore-Projekt exakt festgelegt wird, WER für WAS verant- wortlich ist, das Wann fixiert ist und ferner die Regeln, WIE das Projekt ablaufen soll, von beiden Vertragspartnern verstanden und akzeptiert werden, steht dem Erfolg nichts mehr im Wege.
  • 9. ERFOLG Informatik Ausgabe 5 August 2007 9Wissen speichern, Prozesse optimieren,Vorsprung nutzenGerade für KMUs ist es wichtig, dass mög- stehen. So ist die geordnete Ablage jeglicher matisch oder um manuelle Eingaben ergänztlichst wenig Zeit bei der täglichen Suche Dokumenttypen sichergestellt. abgelegt.nach Dokumenten aufgewendet werden Für die Microsoft Office-Programme bietet dasmuss. Nebst der herkömmlichen Papierab- Papier Programm ein eigenes Add-In, mit dem daslage kommen immer häufiger auch elektro- Briefe, kaufmännische Belege, Protokolle, gerade bearbeitete Dokument direkt ausnische Dokumentenverwaltungssysteme Zeichnungen, Notizen und andere Papierun- Word, Excel oder PowerPoint an DocuWare-zum Einsatz, da diese mittlerweile auch für terlagen werden mit einem einfachen Scan- Briefkörbe oder -Archive übergeben wird.kleine Unternehmen bezahlbar sind und ner erfasst.Die Ansteuerung von einfachen Ar- Alle Dateien werden unverändert im Original-sich sehr schnell amortisiert haben. beitsplatzgeräten bis hin zu Hochleistungs- format übernommen.Für jeden Dateityp kann scannern ist dabei in der Software mit in DocuWare eingestellt werden, welches Pro-Moderne Dokumentenmanagement-Systeme zahlreichen Komfortfunktionen integriert. gramm zur Anzeige und welches zur Bearbei-bieten heute ein integriertes Dokumenten Ebenso werden Netzwerkscanner und digitale tung der Dateien verwendet werden soll.Management und revisionssichere elektroni- Kopiergeräte direkt und ohne Zusatzsoftwaresche Archivierung.Dokumente als Papier oder in das System eingebunden. Nach dem Scan- Massenbelege und Reorganisationsdatenin beliebigen elektronischen Formaten wie Of- nen liegen die Dokumente in den elektroni- Über universelle Funktionen und Schnittstel-fice-, CAD-,E-Mail-,Spool- und andere Dateien schen Briefkörben zur weiteren Bearbeitung len kann ein solches Dokumentenmanage-werden automatisch verarbeitet. Sie werden oder für die Ablage in den Archiven bereit. mentsystem (DMS) in jede kaufmännische Lö-erfasst, klassifiziert, mit einem Volltextindex Wahlweise können beim Scannen über OCR sung integriert werden. Selbsterstellte Belegeversehen und zur weiteren Bearbeitung be- oder Barcode-Erkennung Daten direkt aus wie Ausgangsrechnungen, Journale, Berichtereitgestellt. dem Dokument ausgelesen und für die auto- und andere Listen archiviert das ProgrammZusätzliche Records Management-Funktionen matische Kategorisierung, Indexvergabe und vollautomatisch. Die Druckdaten werden ingewährleisten einen sicheren, gesteuerten Ablage im Archiv verwendet werden. Zusätz- Einzeldokumente zerlegt, Kategorisierungund protokollierten Zugriff.Leistungsfähigkeit lich unterstützt DocuWare alle gängigen Erfas- und Indexierung ausgelesen und im Archiv ab-und Akzeptanz eines Dokumenten-Manage- sungs- und Auswertungsprogramme über gelegt.ments hängen wesentlich davon ab, wie universelle Schnittstellen. Reorganisationsdaten oder Daten, die auf-schnell und einfach Dokumente unterschied- grund gesetzlicher Vorgaben für den künfti-lichster Art und Herkunft in das System einge- Office-, CAD- und andere Dateien gen Datenzugriff archiviert werden müssen,bracht werden können. Das Grundprinzip ori- Für die Erfassung von Dateien stehen mehre- übernimmt das Programm automatisch. Wer-entiert sich an der gewohnten Büroumge- re Möglichkeiten zur Verfügung.Durch Ziehen den die Daten später vom Ursprungssystembung: Dokumente gelangen zunächst in mit der Maus oder über das Import-Menü ge- oder von Auswertungsprogrammen wiederelektronische Briefkörbe, in denen sie zusam- langen sie in die elektronischen Briefkörbe. benötigt,werden diese mit den Original-Datei-mengeheftet und sortiert werden. Das System kann beliebige Ordner im Datei- namen in ihrer Ursprungsform wieder herge-Von dort werden sie in Archiven abgelegt. Die system überwachen und importiert von dort stellt. Für die nahtlose Einbindung der SAP-Archive sind der Dokumenten-Pool, in dem neu gespeicherte Dateien in Briefkörbe oder R/3-Produktfamilie und den Zugriff auf R/3-Be-sämtliche Informationen für den laufenden direkt in Archive.Alle Dateiinformationen kön- lege auch unabhängig von SAP-SystemenZugriff und für die Steuerung des normalen nen zur Kategorisierung und Indexierung ver- bietet DocuWare eigene Module.Ebenso stelltBüroablaufs über das Netzwerk zur Verfügung wendet werden. Die Dateien werden so auto- es zertifizierte Schnittstellen zu Navision, Sa- geKHK und vielen weiteren ERP-Systemen be-Anzeigen reit. E-Mail Die wachsende Flut von E-Mails muss archi- viert werden. Dies geschieht wahlweise in ei- nem separaten E-Mail-Repository oder ge- meinsam mit anderen thematisch zusammen- gehörigen Dokumenten und nach den gleichen Kriterien geordnet.DocuWare impor- tiert hierzu die Mails aus Outlook/Exchange oder optional aus Notes/Domino. Absender, Empfänger, Datum, Betreff und weitere Mail- Informationen werden zur automatischen Ka- tegorisierung und Indexierung verwendet. Die DocuWare-Produkte sind von Grund auf so gestaltet, dass sie mit geringem Aufwand installiert, konfiguriert und gewartet werden können. René Sidler
  • 10. 10 ERFOLG Aus- und Weiterbildung Ausgabe 5 August 2007Leadership Training und Begleitprozess in Kombinationund ein Weg dazu ergeben sich + 88%! Begleitung ist ein intensiver, aber zeitlich be- grenzter Prozess der Unterstützung auf part- nerschaftlicher Ebene. Mit dieser Methode istLeadership = Führung, Führungsstil, Füh- Jede erfolgreiche Führungskraft ist in ihrer sichergestellt – und die Resultate überprüf-rungsverhalten ganzen Person herausgefordert, einerseits und messbar – dass die TeilnehmerAllgemein bedeutet der Begriff «etwas im Griff fachlich und andererseits noch mehr in der in- • für die bewusste Arbeit an ihren alltäglichenhaben», «jemanden begleiten und anleiten, dividuellen Persönlichkeit. Eine ideale Füh- Herausforderungen sensibilisiert werdenden Weg zu finden und zu gehen», «auf etwas rungskraft sollte natürliche Autorität ausstrah- • für die Erreichung der konkret vorhandenensteuernd einwirken», «etwas leiten» und/oder len, eine Vorbildsfunktion aber auch Glaub- Ziele das erarbeitete Wissen ganz gezielt«eine dominante autoritäre Position einneh- würdigkeit, Ehrlichkeit, Menschlichkeit, einsetzen könnenmen/innehaben». Integrität und Vertrauen zeigen. • individuell angepasste Lösungen erarbeiten Diese Attribute ergeben sich aus Sozialkompe- könnenWie definiert sich eine erfolgreiche Füh- tenz und Persönlichkeitsentwicklung und soll- • die nötige Zeit zur Auseinandersetzung mitrungspersönlichkeit? te gefördert werden.Die Aneignung oder Auf- den zentralen Entwicklungsthemen auch• Sie sind selbstmotiviert frischung von Führungseigenschaften mit zeitlich in den Alltag integrieren können• Arbeiten ziel- und resultatorientiert Führungsweiterbildungen mit Begleitprozes- Der Begleiter ist Sparringpartner und ermög-• Kennen ihre Schwächen und Stärken sen ist gerade für die Spitzenkräfte der Unter- licht dem Teilnehmer eine Selbstreflexion so-• Sie können die Mitarbeitenden für die ge- nehmungen ein Muss! wie das Erarbeiten von eigenen Lösungen und meinsamen Ziele begeistern Jeder Einzelne soll sich bewusst mit denjeni- Handlungsalternativen. Nur eigene Lösungen• Sie sind faire Teamplayer gen Herausforderungen auseinander setzen, garantieren Nachhaltigkeit und Verbindlich-• Sie erleichtern sich durch Kommunikation die für ihn im Zentrum seines Beitrags zum Un- keit im Entwicklungsprozess. Das Verhalten und Empathie den sozialen Umgang ternehmenserfolg stehen und dies sind eben wird schrittweise und nachhaltig angepasst• Sie haben die richtige Zeiteinteilung nicht nur fachliche Fähigkeiten sondern viel aufgrund der positiven Erfahrungen aus der• Sie haben die Fähigkeit Rangfolge und entscheidender sind die persönlichen Ansich- Nutzung der eigenen Talente,Fähigkeiten und Wichtigkeit von Aufgaben zu erkennen ten und Einstellungen,sprich Wertehaltungen. Möglichkeiten. Das Unternehmen zieht Nut-Dazu kommt die ausgeprägte Fachkompe- zen daraus, da diese Menschen ihre Zeit undtenz. Seminar vs. Lehrgang Energie zur Verfügung stellen und für derenAls Resultat ergeben sich eine von den Mitar- Führung ist situativ.Soziale Kompetenzen sind Erfolg sie sich nun noch viel bewusster enga-beitenden wahrgenommene Führungskom- ein entscheidender Faktor für den Berufserfolg gieren.petenz, welche anerkannt wird und somit bei Führungskräften. Soziale Kompetenzen Aktive Führungskräfte sind gesucht, die einauch der Leader. Es braucht Führungs- und sind nicht in einem Crashkurs zu erreichen. entwickeltes wirtschaftsethisches Bewusst-Sozialkompetenz Persönlichkeit lässt sich wenn, dann nur sein und den Mut zu Entscheidungen sowie langsam und längerfristig verändern. die Übernahme persönlicher VerantwortungLeadership - zur Mitarbeiterführung (Prof.Dr.Alexander W.Hunziker – Dozent Berner Fachhoch- haben. Solche Führungskräfte wissen um ihrebraucht es Persönliche Führung schule Wirtschaft und Verwaltung) Persönliche Führung, d.h. die ihnen selbst be-Unternehmenserfolg hängt von den Men- wusste Fähigkeit, die eigenen Gedanken inschen ab, die führen und Ideen realisieren, die Eine Studie der Versicherungswirtschaft der klare Bahnen zu lenken. Sie sind befähigt, ih-für das gesamte Wohl der Firma kämpfen. Universität St. Gallen zeigt eine Verbesserung rem Leben eine genaue Richtung zu geben,al-Oscar J. Schwenk, CEO der Pilatus Flugzeugwerke AG des Wirkungsgrades / Nachhaltigkeit bei ei- les zu tun, um sich in diese zu bewegen.24.09.2005 nem Seminarbesuch von + 22%. Durch das Urs H. GerteisAnzeigen Consulting • Technology • Security SICHERHEIT ZU JEDER ZEIT CT- Security GmbH Telefon: +41 ( 0 ) 41 740 20 40 Untere Allmendstrasse 15 Telefax: +41 ( 0 ) 41 740 20 47 CH- 6312 Steinhausen info@ct-security.ch
  • 11. ERFOLG Aus- und Weiterbildung Ausgabe 5 August 2007 11Benimm ist in...!Seit einigen Jahren gehört es wieder zum dings mit den Konsequenzen leben können. ins Auge. Schon beim ersten Kontakt wirkenguten Ton, auf höfliches Benehmen zu ach- Die Kenntnis der «Etikette-Sprache» wird in un- wir mit der Kleidung und es werden explizitten. Allerdings wird häufig beklagt, dass es serer Gesellschaft mittlerweile so gut wie vo- Botschaften übertragen.Das Outfit beeinflusstmit unseren Umgangsformen nicht allzu rausgesetzt. In vielen Berufen bereits zu 100 Ihre Ausstrahlung ganz entscheidend. Wergut stehe. Die Wirtschaft beklagt sich über Prozent! Im Privatleben gelten Knigge-Kennt- beim Blick in den Spiegel zufrieden ist, kannschlechte Manieren von Berufseinsteigern, nisse und gute Umgangsformen nicht mehr auch wie von selbst souveräner auftreten.egal ob Akademiker oder Auszubildende. nur als «nett», sondern gehören immer mehrSo mancher Bewerber brüskiert seinen zum guten Ton. Professionell auftretenmöglichen Arbeitgeber durch unpassende «Du sollst nicht auffallen», so lautet ein wichti-Kleidung und ungehobeltes Auftreten Tipp:Denken Sie daran,dass Ihre Manieren im- ger Grundsatz für die Kleiderordnung am Ar-schon beim Vorstellungsgespräch und wird mer eine Art Visitenkarte für Sie selbst (und für beitsplatz. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie inprompt abgelehnt. Ihr Unternehmen) sind.Wer sich zu benehmen einer Versicherung oder einer flippigen Bou- versteht und stets höflich und zuvorkommend tique arbeiten.Richten Sie sich bei der Wahl Ih-Schon gibt es Überlegungen, das Fach Um- ist,macht auf andere Menschen eine guten Ein- rer Kleidung stets nach den Gepflogenheitengangsformen an Schulen einzuführen. Private druck, erweckt Sympathie und wirkt kompe- in Ihrer Firma.Wenn Sie beispielsweise in einerAnbieter von Knigge-Kursen schiessen wie Pil- tenter. Ein potenzieller Geschäftspartner (auch Werbeagentur arbeiten,in der man sich betontze aus dem Boden, weil die Nachfrage grösser zukünftiger Arbeitgeber) wird also mit einem modisch kleidet,so lassen Sie Ihren konservati-ist als das Angebot. Wer sich bei Umgangsfor- Menschen mit guten Umgangsformen lieber ven Anzug lieber Schrank. Arbeiten Sie dage-men auskennt,gewinnt Sympathiepunkte.Sich Geschäfte machen, als mit einem Rüpel. Gute gen für eine Bank,so ist dieser Anzug durchausheutzutage mit den modernen Umgangsfor- Manieren können Ihnen also zu beruflichem die richtige Wahl. Nicht aufzufallen meint je-men nicht auszukennen ist keine Entschuldi- Erfolg verhelfen. doch nicht nur Anpassen an die Gepflogenhei-gung mehr.Vorbei sind die Zeiten,in denen Eti- ten. Für Frauen heisst das beispielsweise, sichkette nur für Bewerbungsgespräche oder di- Gegenüber resp. Geschäftspartner einen dezent zu kleiden, auch wenn die aktuelle Mo-plomatische Persönlichkeiten wichtig war. guten Eindruck hinterlassen. de bauchfreie Tops und Miniröcke bevorzugt.Während es früher nur eine elitäre Gruppe war, Stellen Sie sich vor, Sie haben beim Einkauf die Davon sollten Sie am Arbeitsplatzdie bei Stil- und Etikette-Fragen Bescheid wuss- Wahl zwischen zwei gleichwertigen Produk- eher die Finger lassen, hier ist Zurückhaltungte, ist heute die Anzahl derjenigen,die sich aus- ten. Eines davon befindet sich in einer schönen, gefordert. Weniger Freizügigkeit kombiniertkennen (und damit auch diejenigen, die die ansprechenden, das andere in einer nachlässi- mit den passenden Accessoires wirkt in demFettnäpfchen der anderen erkennen), drama- gen Verpackung.Welches der beiden Produkte meisten Fällen nicht nur seriöser, sonder auchtisch gestiegen und das Verhältnis hat sich um- werden Sie wohl kaufen? attraktiver. Mit etwas Geschick wird es Ihnengekehrt: Mehr und mehr sind die Nicht-Kenner Man braucht sich nichts vorzumachen: So wie auch gelingen, Ihren individuellen Stil mit denin der «Unterzahl». wir die Äusserlichkeiten anderer Menschen be- üblichen Dresscodes zu verbinden. urteilen, so werden wir ebenfalls unter die Lu-Etikette ist eine Sprache: entweder man pe genommen.Die Rolle des äusseren Erschei- Tipp: Wählen Sie Ihre Kleidung so, dass Siebeherrscht sie - oder eben nicht. nungsbildes kann nicht überschätzt werden, nicht auffallen. Und, mit Ihrer Kleidung reprä-Es ist nicht wirklich schlimm, wenn Sie die Re- denn in den so wesentlichen ersten Sekunden sentieren Sie nicht nur sich selbst, sonderngeln nicht beherrschen.Sie müssen dann aller- fällt dieses Ihrem Gegenüber ganz besonders auch die Firma. Peter Beutler Auftritt & PersönlichkeitAnzeigen Professionell auftreten & wirkungsvoll kommunizieren BEUTLER TRAINING GmbH Industriestrasse 11 8808 Pfäffikon SZ Tel. +41 (0)55 420 40 30 e-mail: info@beutlertraining.ch www.beutlertraining.ch www.businessknigge.ch
  • 12. 12 ERFOLG SuisseEMEX´07 Ausgabe 5 August 2007Premiere der SuisseEMEX’07 –Marketing live und geballte InnovationDie neue Marketing- und Eventfachmesse Inszenierung der Messe!» Zahlreiche Erlebnis- Park vom besonderen Interesse. Jungunter-SuisseEMEX’07 zeigt vom 21. – 23. August welten, Events und Fachwissensforen führen nehmer und KMU-Verantwortliche erhalten ei-2007 im Messezentrum Zürich Marketing über eine reine Produktschau hinaus. Networ- ne kostenlose Firmenberatung vom Institutlive und geballte Innovation. Auf der einzi- king-Apéro und Business-Lounges sorgen aus- für Jungunternehmen und eStarter.ch.gen Schweizer Marketing-Businessplatt- serdem für Gelegenheiten, um neue Kunden-form präsentieren sich in fünf Messehallen kontakte zu knüpfen. Geballte Power für die Neukundenakquiseüber 370 hochkarätige Aussteller aus dem Der Gemeinschaftsstand CRM Competence-In- und Ausland. Die 12 000 erwarteten Highlights der SuisseEMEX’07 Park / E-Marketing / Direkt Marketing bietetFachbesucher erhalten unter dem Motto qualifizierte Aussteller mit aktuellem Bezug«Powertage für Marketing-Shopping, Net- Marketing-Shopping, Networking und Best zum gesamten Umfeld des Kundenbezie-working und Know-how» einen umfassen- Practice by Swiss Marketing hungsmanagements CRM,Direkt- und Dialog-den Branchenüberblick, innovative Kon- Auf der Medien- und Marketingpiazza enga- Marketing sowie alle Formen von elektroni-zepte und aktuelles Fachwissen geboten. giert sich der Verband Swiss Marketing (SMC) schen Marketingmassnahmen und interakti-Zahlreichen Erlebniswelten sorgen für und präsentiert während den drei Messetagen ven Kommunikations-Dienstleistungen.Emotionen und Erlebnismomente. Der pa- ein spannendes Programm mit kostenlosenrallel veranstaltete Kongress für Marketing, Impulsreferaten und Branchentalks. Die The-Kommunikation und Events EMEX-FORUM men reichen von «Strategischem Marketing»zeigt die Trends von morgen. und «Innovative Veranstaltungstechnik» über «Branding» und «Human Ressource» bishin zuSuisseEMEX’07 - Die neue Businessplattform «Aus- und Weiterbildung». Das ausführlichefür Marketing, Kommunikation, Events und Programm unter www.suisse-emex.chPromotion eröffnet erstmalig von 21.–23. Au- EMEX-FORUM – Der Kongress fürgust 2007 im Messezentrum Zürich ihre Tore. Virtuelle und reale Fussballwelt Marketing-Kommunikation und EventsEmotionen und Erlebnis sind heute Erfolgsfak- als Höhepunkt parallel zur SuisseEMEX’07toren, um sich im Dschungel von Produkten Im Hinblick auf die Fussball Europameister- Neues Hintergrundwissen und wertvolle In-und Dienstleistungen zu positionieren. Die schaft 2008 konzipiert die SuisseEMEX einen formationen zu brennenden Fragen aus denSuisseEMEX’07 spiegelt diesen Trend im neu- einzigartigen inszenierten Sonderbereich Bereichen Marketing, Kommunikation unden Messekonzept wider.Übersichtlich struktu- «World of Football/E-Sports» in Form einer 50 Events bietet der neuer Schweizer Marketing-riert in drei Messebereiche MARCOM, EVENT m langen Fussball-Arena inklusive echtem Kongress. «Innovationen und neue Trends» istund PROMEX präsentieren sich insgesamt Kunstrasen wie er im World Cup 2010 in Süd- das Leitthema des Marketing-Fachkongressüber 370 Aussteller.Die Geschäftsführerin Ewa afrika zum Einsatz kommt. Diverse Aussteller EMEX-FORUM für Entscheidungsträger undMing setzt vor allem auf Qualität, Innovation präsentieren ihre Angebote und Dienstleis- marktorientierte Führungskräfte. Die neue In-und auf eine einfache Besucherführung. Der tungen und zeigen sich live in Aktion. novationsbörse für Marketing mit zahlreichenBesucher soll die Musse haben, neue Inspira- nationalen und internationalen Referententionen aufzunehmen und nach innovativen START-UP Park by eStarter.ch biete fünf fachspezifische HalbtagsmoduleKonzepten Ausschau zu halten. Ming meint Die Ideenküche an der SuisseEMEX’07 - Über mit den aktuellen Themen:«Marketing muss gelebt werden! Darum setz- 20 Jungunternehmen präsentieren ihre inno-ten wir auf Emotionen und eine strukturierte vativen Konzepte und kreativen Neuheiten. NEW MEDIA /ELECTRONIC SPORTS / Für KMU’s ist der Bereich rund um den Start-up DIGITAL MARKETING Erfolgreiches Marketing in digitalen MedienSuisseEMEX’07 auf einen Blick Dienstag, 21. August 2007, 14.00–17.00 Uhr Moderation: Stefan Kühler, PR- und Kommuni-Eingang: Tageskasse, Registrierung, Pressecorner kationsberater Fachreferate: Christian Heins/GIGA Digital Te-Halle 3 + 4: SuisseMARCOM - Der Bereich für Marketing und Kommunikation levision GmbH, Director of Sales, TobiasCRM Competence Park / E-Marketing / Direct Marketing; START-UP Park der Jungunternehmer; World of Football / E- Heim/Turtle Entertainment GmbH, Director ofSport Arena; Marketing- und Medienpiazza by Swiss Marketing (SMC) mit Internetterminals Sales, Achim Jenner/Jung von Matt - Limmat Digital Media, Leiter New Media, André Son-Halle 5 + 6: SuisseEVENT - Der Bereich für Event, M.I.C.E. und Entertainment der/IGA Worldwide, New Business DirectorEventbühne, Event- und Veranstalterlounge CRM CUSTOMER RELATIONSHIPHalle 5: SuissePROMEX - Der Bereich für Promotion, Werbeartikel und POS MANAGEMENTPromo-Piazza Kundenprozesse neu und professionell ge- stalten, Lösungen und Ideen mit Xperts ent-Halle 7: EMEX-FORUM und World of Education wickelnMessebereich für Aus- und Weiterbildung, Konferenz- und Seminarräume K6 / K7 Mittwoch, 22. August, 9.00–12.00 Uhr
  • 13. ERFOLG SuisseEMEX´07 Ausgabe 5 August 2007 13Moderation: Lorenz Aries, OptimAS Group INTERVIEW EWA MING diesem Stil weitergehen? Was sind die Un-GmbH und Manfred Ritschard Ewa Ming, Geschäftsführerin EMEX Manage- terschiede?Keynote Referat: Prof. Dr. Claus Gerberich ment GmbH Ming: Mit dem Messe-Konzept wird versucht,Anschliessender Power-Workshops wieder Struktur rein zubringen und die Messe Am 21. August 2007 findet die Premiere der aktiv leben zu lassen. Das GesamterlebnisE-MARKETING SuisseEMEX’07 statt. Wie ist der Stand der steht im Vordergrund: Marketing lebt, es ist ei-Botschaften erlebnisreich in Szene setzen Vorbereitungen? Wie viele Aussteller haben ne Live-Veranstaltung! Diese Charaktere undMittwoch, 22. August, 14.00–17.00 Uhr sich angemeldet? diese Ausstrahlungen, liegen mir am Herzen.Moderation:Jörg Eugster,NetBusiness Consul- Ming: Ja, der Countdown für die Premiere der Als Veranstalter versuche ich möglichst vieleting AG SuisseEMEX’07 läuft, in 2 Wochen eröffnet die Aussteller auch live zu zeigen und in das Mes-Keynote Referent: Klaus Kappeler, CEO/Gold- SuisseEMEX’07 erstmalig Ihre Tore im Messe- sekonzept der SuisseEMEX’07 zu intrigieren.Esbach Media AG zentrum Zürich. Es werden sich über 370 Aus- geht eben nicht nur darum wie die ProdukteAnschliessende Expertenreferate für ein steller aus dem In- und Ausland an der SuisseE- an den Ständen drapiert sind, sondern es giltPower Update MEX’07 präsentieren. Die letzten Vorbereitun- sie und die Anbieter, die dahinter stehen le- gen dazu laufen auf Hochtouren. bendig zu machen. Wenn es irgendwie mög-EVENT-MARKETING lich ist werden diese in unserer Messephiloso-Botschaften erlebnisreich in Szene setzen Frau Ming, wer steht hinter dieser neuen phie intrigieren.Donnerstag, 23. August, 9.00–12.00 Uhr Fachmesse und welches sind die Gründe Der zweite grosse Unterschied bezieht sich aufModeration: Piero Schäfer, Piero Schäfer & ihrer Lancierung?Was war der Grund für das Thema Fachmesse. Das Ziel ist es einePartner GmbH die Ablösung der X07? Fachmesse für Fachbesucher zu veranstalten.Franz P. Wenger/Wenger Wittmann GmbH; Ming: Die X-Messe hatte im Lauf der Zeit an Verschiedenste Tools stehen an der SuisseE-Isidor Kunz/Napfmilch AG, Bio-Bauer, Unter- Schwung verloren und so setzten sich Willi Gy- MEX’07 zur Verfügung, die man im Vorfeld fürnehmer ger mit seiner Wigra-Gruppe, ehemaliger sein Business benutzen kann. BeispielweiseRoundtable Euro 08 mit Björn Wäspe, Stefan Gründer der Swiss-Event, und ich mit meiner trägt jeder Besucher ein Namensbadge, soHaensel und Jörg Krebs Celebrationspoint-Messe zusammen und be- dass jeder weiss wer vor einem steht. schlossen, eine neue Schweizer Messe für alleINNOVATIVES BRANDING Marketing-, Kommunikations- und Eventfach- Warum lohnt sich ein Besuch der neuenMit aussergewöhnlichen Ideen, Emotionen leute, die SuisseEMEX, auf die Beine zu stellen. Businessplattform?und Kreativität zum Werbeerfolg Mit der X-Marketing und der Celebrationpoint Ming: Auf dieser neuen Businessplattform fin-Donnerstag, 23. August, 14.00–17.00 Uhr Messe haben sich damit zwei starke Partner den Verantwortungsträger und EntscheiderModeration: Matthias Ackeret, Chefredaktor gefunden. Mit neuem Konzept soll die Suis- für Marketingbudgets die komplette Kommu-Persönlich seEMEX’07 neu leben. Die Messe soll ein Ge- nikations- und Angebotspalette unter einemAchim Feige/brand:trust, Brand Strategy samterlebnis werden. Dach. 370 Aussteller, zahlreiche Sonderberei-Consultants; Dr. Martin Fritsche/Saatchi & che, Kommunikationszonen und hochkarätigeSaatchi Simko; Rolf Zimmermann/Spill- Die früheren X’Marketing Messen präsen- Fachwissenforen, die die Trends der Branchemann/Felser/ Leo Burnett AG; Leon Domi- tierten sich wie ein bunter Gemischtwaren- präsentieren. Für Alle die am Puls der Branchenitz/pro concept; Gerry Hofstetter/Hofstet- laden für die Event-, Promotion-, Marketing- bleiben wollen ist die SuisseEMEX’07 einter Marketing und Kommunikationsbranche. Soll es in Pflichtbesuch.Weitere Impulse für die Kreativität erwartenden Fachbesucher nach jedem Themenslot:Dann ist beim Networking-Apéro «meet the FACT-BOX – SuisseEMEX’07:X’perts!» der persönliche Austausch mit denReferenten angesagt. Zum geballten Know- SuisseEMEX’07 - Die nationale B2B Fachmesse für Marketing, Kommunikation, Events und Promotionhow kommt ausserdem ökologischen Enga- Wann: 21.–23. August 2007gement. Das EMEX-FORUM ist der erste klima- Wo: Messezentrum Zürich, CH-8050 Zürich-Oerlikonneutrale Marketing-Kongress der Schweiz.Ge- Öffnungszeiten: Dienstag, 21. August 11–19 Uhrmeinsam mit der Strategieberatung im Mittwoch, 22. August 9–19 Uhrfreiwilligen Klimaschutz ClimatePartner, wird Donnerstag, 23. August 9–17.30 Uhrdie SuisseEMEX das Medienthema «Klimaneu-tralität» aufgreifen. Nach dem Verursacher- Tickets und Kongressanmeldung online unter www.suisse-emex.ch und Tageskasseprinzip wird der in Franken berechnete CO2 Messeeintritt: CHF 25.00 bei Online-Registrierung / CHF 30.00 TageskasseAusstoss in umweltfördernde Projekte inves- Kongress: CHF 245.00 / pro Themenmodul inkl. Networking-Apérotiert. CHF 195.00 / pro Themenmodul für ausgewählte Partner und VerbändeSuisseEMEX’07 – Auf dieser neuen Business- Veranstalter:plattform finden Verantwortungsträger und EMEX Management GmbH – Ein Gemeinschaftsunternehmen der Wigra Gruppe und Celebrationpoint AGEntscheider für Marketingbudgets die kom- Lindenbachstrasse 56, CH 8006 Zürich, Tel. +41 44 366 61 10, info@suisse-emex.chplette Kommunikations- und Angebotspalette Geschäftsführung: Ewa Mingunter einem Dach. SuisseEMEX’07 steht fürQualität,Aktualität und Emotionen.Ein Messe- Organisation: beauftragte Agentur: Celebrationpoint AG, Zürichund Kongressbesuch sind für alle marktorien-tierten Führungskräfte ein Muss. www.suisse-emex.ch, info@suisse-emex.ch
  • 14. 14 ERFOLG Reportage Ausgabe 5 August 2007Das Start Up Drink-Trends bringtSpannung in die Werbemittelbranche achten ist.Der Effekt kann zusätzlich noch ver- Für noch kürzere Lieferfristen wird ein Zu- stärkt werden, wenn die Private Label Geträn- schlag berechnet. ke schon vorgekühlt abgegeben werden. Denn wer würde an einer Messe oder einem Ab Mitte August 2007 können neben Prosec- Event,schon ein gekühltes Getränk ablehnen? co und Energy Drink noch folgende Alternati- «Der Kreativität der Kunden sind fast keine ven angeboten werden: Helles Lager Bier, Iso- Grenzen gesetzt»,erklärt Geschäftsführer Mar- tonic Getränk,Power Water,Aqua+,Eistee Ziro- cel Jost. Durch das System der Etikettierung ne, Apfelsaft gespritzt und sogar Kids Power, können selbst Fotos in die Dosenlayouts inte- ein Energy Drink welcher speziell für Kinder griert werden.Die Kunden haben die Wahl zwi- entwickelt wurde. Sie sehen die Firma Drink- schen transparenten oder weissen Grundeti- Trends steht nicht still. Neben den Private La- ketten, welche dann digital 4-farbig bedruckt bel Getränken, welche vor allem durch die werden. Weisse Etiketten kommen dann zum Werbekunden genutzt werden, wird ab Sep- Einsatz, wenn z.B. die CI-Farben der Kundenlo- tember vermehrt ein Schwerpunkt auf dieDer Firmenname ist Programm: Drink- gos korrekt wiedergegeben werden müssen, Gastronomie gelegt. Im September ist dieTrends bietet ihren Kunden innovative Ge- wenn in den Layouts grossflächig die Farbe schweizweite Lancierung des 4cltränkeprodukte an.Ganz besonders erwäh- Weiss verwendet wird oder um den abgebil- HIGHSPEED Vodka Shots geplant, welcher innenswert ist der «Private Label»-Getränke- deten Fotos mehr Tiefenschärfe zu vermitteln. den Geschmacksrichtungen:Energy,Exotic,Li-bereich. Hier besteht die Möglichkeit, Die transparente Variante wird vor allem dann me und Icemint und 16% Alkohol Volumen umbereits ab einer Auflage von 504 Stk. nach verwendet, wenn der Kunde den edel wirken- die Gunst der Kunden werben wird.«Ein weite-den eigenen Ideen gestaltete und somit in- den Chromeffekt der Dose in das Layout inte- res, neues, innovatives Produkt welches unserdividuelle 200 ml Prosecco- oder 250 ml grieren will. Auf Wunsch erstellt das Grafik Sortiment ideal ergänzen wird» erklärt MarcelEnergy Drinks herzustellen. Diese Dosen Team von Drink-Trends die Layouts nach den Jost. Die Gastronomen werden überraschtwerden vor allem für Events, Messen, Kun- Vorgaben der Kunden, meist werden die Eti- sein, denn das System ähnelt von den abzieh-den- oder Mitarbeitergeschenke, Mailings kettendaten aber von den internen Grafikern baren Aludeckel her,sehr den bestens bewähr-usw. verwendet. Bisher haben sich schon oder Werbeagenturen erstellt. ten Joghurtbechern.viele renommierte Firmen, wie zum Bei- Ausser bei den gesetzlich vorgeschriebenen Besuchen Sie das Team von Drink-Trends anspiel Schweizer Werbung,Toyota,Golay,Se- Deklarationen kann jeder Kunde selber ent- der Suisse EMEX im Jungunternehmer-Start-lectchemie, AWD, Hilti, EMS-Chemie und scheiden, wie er seine Dosen gestalten will. Up-Park in der Halle 4 und lassen Sie sich ne-UBS, für eigene «Private Label»-Drinks ent- Passend zu den Private Labels werden Ver- ben der individuellen Beratung ein paar «Pri-schieden. sandboxen für 1, 2 oder 3 Dosen angeboten, vate Label»- Produktmuster mit auf den Weg welche für originelle Mailings eingesetzt wer- geben. Das Team von Drink-Trends freut sichDiese Art von Give Aways kommt bei den Be- den. Seit Juli dieses Jahres verfügt Drink- auf Ihren Besuch.schenkten ganz besonders gut an, da das Pro- Trends über eigene Konfektionieranlagen in Alle Infos rund um die aufstrebende Firma fin-dukt neben der Werbefläche auch einen wei- der Schweiz, dadurch können kleinere Aufla- den Sie auf der umfassenden Homepageteren Nutzen hat, welcher ganz besonders im gen bis 3000 Stk. innerhalb von 10 Tagen ab www.drink-trends.comSommer oder an warmen Messen nicht zu ver- GzD der Etikettendaten ausgeliefert werden. Marcel Jost , GeschäftsführerAnzeigen
  • 15. ERFOLG Reportage Ausgabe 5 August 2007 15Der Schlüssel zu mehr Erfolg,Gesundheit und HarmonieWas liegt näher, als unser Lebens- und Ar- schäftliche sowie private Räume positiv beein- ne umfassende Analyse und Beurteilung derbeitsumfeld so zu gestalten, dass es einen flussen. gesamten Situation, die den einzelnen Men-Gleichklang mit der Umwelt erzeugt und schen in seinem Umfeld in den Mittelpunktuns in konkreten Situationen,bei bestimm- Der Mensch und sein Umfeld stellt,kann für alle ein harmonisches und inspi-ten Lebenswünschen und Zielen, fördert Wie ist das möglich? Wie die chinesische Me- rierendes Arbeitsumfeld schaffen. So gesehenund unterstützt? Ein Schlüssel dazu ist Feng dizin betrachtet auch Feng Shui den Men- kann Feng Shui auch eine Art LebensberatungShui, die bewährte Harmonie- und Weis- schen als Ganzheit.Bei einer Analyse wird des- sein.heitslehre aus China. halb immer auch das Umfeld untersucht. Auf- merksame Menschen spüren oft schon beim Vielseitig und alt bewährtDie heutige Arbeitswelt ist oft geprägt von Betreten eines Gebäudes oder eines Raumes, Richtig angewendet ist Feng Shui ein kraftvol-Hektik, Stress, Konkurrenz- und Leistungs- ob dieses eine angenehme oder eine unbe- les, komplexes Instrument,das uns ermöglicht,druck. Eine riesige Welle von Informationen hagliche Atmosphäre ausstrahlt. Faktoren, die unsere Lebensqualität zu verbessern. Die Me-überflutet unsere Sinne.Umso wichtiger ist es, diese Wahrnehmung beeinflussen, sind zum thode ist auf fast jeden Lebensbereich und ineine Balance zu schaffen - die Voraussetzung Beispiel die räumliche Struktur, eine zu enge jeder Wohn- oder Arbeitsumgebung anwend-für unser geistiges und körperliches Wohlbe- Raumaufteilung, die Möbel und ihre Stellung, bar. Sie eignet sich für alle Branchen, Grossfir-finden, Gesundheit, Leistung, gute Beziehun- die Materialien, das Licht, die Farben und auch men, Einzelunternehmen, Handelsbetriebe,gen, Weiterkommen und Erfolg.Feng Shui bie- die Pflanzen. Alles zusammen schafft eine At- Verkaufsläden, Restaurants, usw.tet eine Fülle von Techniken, die schon bei der mosphäre oder «Energie» eines Ortes, die sich Feng Shui bedeutet auf Deutsch Wind undWahl des Grundstücks oder Gebäudes einge- auf den Menschen überträgt. Wasser. Die Chinesen haben über Jahrtausen-setzt werden können, über die Gestaltung der In der Regel messen wir Formen, Farben und de hinweg die Natur, ihren Rhythmus undInnenräume, individuelle Platzierung der Mit- Materialien sowie der unmittelbaren Umge- Wandel umfassend beobachtet und beschrie-arbeitenden, bis zur Gestaltung des Firmenlo- bung wenig Bedeutung zu.Wir sind uns kaum ben. Dabei entdeckten sie, dass alles von einergos, des Werbematerials und der Bestimmung bewusst, dass alles um uns herum permanent unsichtbaren Energie durchzogen wird,die sievon Daten für wichtige Entscheide. eine subtile Wirkung auf uns ausübt.Dennoch: «Chi» – Lebensenergie, nannten. Im Feng Shui Die Wahl unserer Wohnung sowie die Art, wie arbeiten wir intensiv mit dieser Lebensener-Auch in bestehenden Gebäuden können Ge- wir unsere Wohnung oder unsere Firmenräu- gie. So wird Feng Shui oft auch als Akupunkturschäftsräume attraktiver und anziehender ge- me einrichten, ist Ausdruck unserer Persön- für den Raum bezeichnet.Diese uralte Harmo-staltet werden. Die richtige Wahl und Gestal- lichkeit. Damit beeinflussen wir unsere Umge- nie- und Weisheitslehre aus China hat mittler-tung der Büros der Führungskräfte und der bung, doch diese beeinflusst umgekehrt auch weile auch im Westen Fuss gefasst. Die heuti-Mitarbeitenden führt zu einem guten Be- uns.In einer Feng Shui Beratung werden diese ge Praxis unterscheidet sich indes weitgehendtriebsklima und somit zu mehr Motivation und Wechselwirkungen analysiert.Auf diese Weise von ihren historischen Ursprüngen; sie wurdeLeistungsbereitschaft, was sich auch auf die werden Blockaden oder Probleme sichtbar,die einer Welt angepasst, die sich dramatisch ge-Kundschaft positiv auswirkt und damit auf den oft mit geringfügigen Veränderungen aufge- wandelt hat. Die positiven Auswirkungen sindUmsatz. Mit einem gezielt und sorgfältig aus- löst werden können. Selbstverständlich han- geblieben,und davon lassen sich auch bei unsgesuchten und korrekt angebrachten Einsatz delt es ich dabei nicht nur um ein einfaches immer mehr Menschen überzeugen.von Materialien,Farben,Formen,Licht,Bildern, «Möbel verschieben und Glöcklein aufhän- Beatrice AuerbachPflanzen und Dekorationen lassen sich ge- gen», wie leider oft angenommen wird.Nur ei- Dipl. Feng Shui BeraterinAnzeigen
  • 16. 16 ERFOLG Rechtsberatung Ausgabe 5 August 2007Arbeitgeberfallen setzenden Arbeitnehmer bzw. dessen Anwalt, den oft unvermeidlichen Gang ans Gericht und die psychische Belastung einer solchen Auseinandersetzung. «Arbeitgeberfallen» – gerade für kleinere und mittlere Betriebe – gibt es aber noch vieleRobert Zürcher, Geschäftsführer und Inha- chen werden müssen und in dieser für den mehr:ber einer KMU, ist empört: Schon wieder ist Wiederholungsfall die fristlose Entlassung an- So wird der Vertragsredaktion, einem allfälli-Mitarbeiter Meisterhans zu spät. Dabei hat gedroht worden ist. Und selbst dann könnte gen Konkurrenzverbot, dem Lohnabzugdie Z AG heute morgen um 9 Uhr eine Prä- Zürchers Firma mit der fristlosen Entlassung wegen Verursachung von Schäden durch densentation, bei der auch Meisterhans mitwir- Probleme bekommen. Grund: Eine fristlose Arbeitnehmer, der Zeugnisgestaltung, derken soll. Und es ist noch keinen Monat her, Entlassung hat Ausnahmecharakter. Der Ar- rechtlich korrekten Freistellung, der Ferien-seit Zürcher seinem Projektleiter Meister- beitgeber hat – wenn immer möglich – eine kompensation während laufender Kündi-hans laut und deutlich gesagt hat, dass er ordentliche Küdigung auszusprechen. Ent- gungsfrist oder dem Thema Überstundent-sich mehr Pünktlichkeit wünscht. Die Kun- scheidend sind immer die konkreten Umstän- schädigung etc. oft nicht die notwendigeden warten, ein anderer Mitarbeiter be- de des Einzelfalles. Immerhin senkt eine Beachtung geschenkt.ginnt der Not gehorchend mit der Präsenta- schriftliche Verwarnung für den Arbeitgeber Dazu noch ein Beispiel aus der Praxis:tion. Meisterhans erscheint mit einer Drei- das Risiko, bei einer späteren fristlosen Entlas- Erkrankungen von Arbeitnehmern sind im Zu-viertelstunde Verspätung. Er hat, so sagt er sung dennoch den kürzeren zu ziehen. nehmen begriffen. Angesichts der heutigenspäter, verschlafen. Die fristlose Entlassung ist somit eine klassi- Anforderungen in der Arbeitswelt ist das nicht sche «Arbeitgeberfalle.» weiter verwunderlich.In der Praxis gibt es aberZürcher,nachhaltig verärgert,beschliesst noch Ungerechtfertige fristlose Kündigungen ver- immer wieder Zweifelsfälle. Der Arbeitgeberam selben Tag Meisterhans fristlos zu kündi- ursachen rasch einmal Kosten von mehreren hat aufgrund der konkreten Umstände Zweifelgen. Am nächsten Tag zitiert er Meisterhans zu Zehntausend Franken. Denn der Arbeitgeber an der ärztlich attestierten Arbeitsunfähigkeit,sich ins Büro und eröffnet ihm – immer noch hat nicht nur den Lohn bis zum Ablauf der or- aber in der Regel keinerlei Handhabe, um dieerbost – die fristlose Entlassung. dentlichen Kündigungsfrist, sondern auch nackten Zahlen zu überprüfen. Für solche Fäl-Solche und ähnliche Schwierigkeiten mit Mit- noch eine Entschädigung in Höhe von bis zu le ist es hilfreich,wenn der schriftliche Arbeits-arbeitern gehören sozusagen zum «Unterneh- sechs Monatslöhnen zu berappen. vertrag eine Klausel enthält, mit welcher demmerrisiko.» Was also tun, wenn die Galle kocht und der Arbeitgeber das Recht eingeräumt wird, den Störenfried möglichst rasch seinen Platz räu- Arbeitnehmer auf seine Kosten zu einem Ver-Hat Zürcher richtig gehandelt? men soll? trauensarzt zu schicken, der die ErkrankungAllenfalls hat er die (Arbeits)moral auf seiner Angesichts der gefestigten Rechtsprechung überprüft. Die manchmal schwer zu ertragen-Seite, nicht aber das Recht. des Bundesgerichts sollte man das Gespräch de Ungewissheit kann so meist beseitigt wer-Das Bundesgericht hat in den letzten Jahren mit einem Fachmann oder einer Rechtsbera- den. Verweigert der Arbeitnehmer den Besuchnachhaltig daran erinnert,dass die Trauben für tungsstelle suchen.Übereilte Entscheide – und beim Vertrauensarzt, kann die Lohnfortzah-eine gerechtfertigte fristlose Entlassung hoch mögen sie subjektiv noch so gerechtfertigt lung eingestellt werden. Leider sind solchehängen. Eine fristlose Entlassung ist dann zu- scheinen – führen oft nicht zur erwünschten Klauseln in den Arbeitsverträgen bis heutelässig, wenn dem Kündigenden die Fortset- Entlastung. Im Gegenteil: Neben den bereits kaum anzutreffen.zung des Arbeitsverhältnisses nach Treu und erwähnten Kostenfolgen begleiten den Unter- Letztlich geht es bei allen diesen ProblemenGlauben nicht mehr zugemutet werden darf nehmer oft noch während Monaten die Fol- immer um dasselbe: Die Rechtskompetenz in(Art. 337 OR ). Konkret bedeutet dies hier, dass gen eines überstürzten «Bauchentscheides.» der KMU.aufgrund früherer Versäumnisse zumindest ei- Zu denken ist an die Ressourcenbindungne schriftliche Verwarnung hätte ausgespro- durch Korrespondenz mit dem sich zur Wehr Markige Worte wie «ich bin Unternehmer und habe keine Zeit für den Juristenkram» oderAnzeigen «wenn es dann brennt, engagiere ich einen Anwalt, der weiss, wo Gott hockt» helfen heu- te kaum je wirklich weiter. Dieses Inserat wird über Zu empfehlen sind auf die Art und Grösse des Betriebes zugeschnittene strategische Mass- nahmen, die umgesetzt werden müssen, 10 000 mal wenn rechtliches Ungemach droht.Diese kön- nen darin bestehen, dass rechtlich relevante Entscheide weder einsam noch aus einer mo- gesehen und mentanen Verärgerung heraus gefällt werden. Sie können weiter darin bestehen, dass recht- licher Rat eingeholt wird, bevor definitive Ent- kostet nur Fr. 300.– scheide gefällt und umgesetzt werden.Als Rat- geber eignen sich Beratungsstellen, Gerichte www.netzwerk-verlag.ch oder aber ein versierter Anwalt. *Die Namen sind frei erfunden RA J. Luginbühl
  • 17. ERFOLG Rechtsberatung Ausgabe 5 August 2007 17Arbeitsrecht: eine «Per-Saldo-Lösung»ist nicht immer eine Lösung per Saldo Saldoerklärun- u.a. Mindestlohnansprüche gemäss GAV, Zu- nehmen aufzulösen. Der Aufhebungsvertrag gen und Aufhe- schläge für Nacht- und Sonntagsarbeit nach wirkt in der Regel nur für die Zukunft, kann al- bungsverträge Arbeitsgesetz, Kinderzulagen, Ansprüche bei lerdings auch Verzichtserklärungen bezüglich im Arbeitsrecht Krankheit und Unfall, Entschädigungen bei bereits entstandener Forderungen enthalten, bergen grosse missbräuchlicher oder ungerechtfertig fristlo- welche dann den Anforderungen an das Ver- Gefahren in sich. ser Entlassung. zichtsverbot genügen müssen. Der Arbeitgeber Verzichtet nun ein Arbeitnehmer vor Ablauf Im Rahmen eines Aufhebungsvertrages ver- kann trotz Saldo- eines Monates seit Auflösung des Arbeitsver- zichtet der Arbeitnehmer hauptsächlich auf erklärung oder hältnisses auf solche Ansprüche, so ist dieser Kündigungsschutzrechte und Lohnansprüche Aufhebungsver- Verzicht nichtig.Für den Arbeitgeber bedeutet während der Kündigungsfrist.trag weiterhin zur Kasse gebeten werden. dies,dass er trotz einer Saldoquittung mit wei- Grundsätzlich kann der Arbeitsvertrag im ge-Der Arbeitnehmer trägt das Risiko, dass er teren Forderungen des Arbeitneh-mers rech- genseitigen Einverständnis jederzeit und oh-seine Ansprüche der Arbeitslosenversiche- nen muss. ne Einhaltung einer Kündigungsfrist oder ei-rung gegenüber gefährdet. Der Arbeitnehmer muss eine Verzichtserklä- ner festen Vertragszeit beendet werden. rung, welche gegen das Verzichtsverbot ver- Grenzen sind dann gesetzt, wenn mit einemFür einen Arbeitgeber gibt es praktisch nichts stösst, nicht widerrufen. Er kann mit der Gel- Aufhebungsvertrag zwingende Gesetzes-Lästigeres als Forderungen, mit denen man tendmachung seiner Ansprüche bis vor Ablauf oder GAV-Bestimmungen umgangen werdennicht gerechnet hat. Um dieser Ungewissheit der Verjährungsfrist zuwarten. Die Verjäh- sollen. In einem solchen Fall werden die um-vorzubeugen, greifen viele Arbeitgeber beim rungsfristen betragen für Lohn fünf und für gangenen Schutzvorschriften trotzdem ange-Austritt des Arbeitnehmers zum vermeintli- Ent-schädigungsansprüche aus missbräuchli- wandt.chen Wundermittel der Saldoquittung,aus der cher oder ungerechtfertigt fristloser Entlas-hervorgeht, dass die Parteien per Saldo aller sung zehn Jahre. Das Bundesgericht verlangt,dass dem Verzichtgegenseitigen Ansprüche auseinanderge- Daraus wird ersichtlich, dass sich so manche des Arbeitnehmers auf zwingende Rechtspo-setzt sind. Danach fühlen sich die Arbeitgeber «Per-Saldo»-Lösung eben gerade nicht als Lö- sitionen mindestens gleichwertige Konzessio-in Sicherheit, viele jedoch nur irrtümlich. Wes- sung per Saldo aller Ansprüche entpuppt. nen des Arbeitgebers gegenüber stehen müs-halb? sen. Eine Ausnahme liegt vor, wenn die früh- Kein Verstoss nach Ablauf der Monatsfrist zeitige Auflösung des ArbeitsverhältnissesDas Verzichtsverbot Nach Ablauf der Monatsfrist ist auch ein Ver- vorwiegend im Interesse des ArbeitnehmersNach Art. 341 Abs. 1 OR kann der Arbeitneh- zicht auf zwingende Ansprüche grundsätzlich liegt.mer während der Dauer des Arbeitsverhält- gültig.Der Verzicht kann danach nur noch we- Zu beachten ist, dass der Aufhebungsvertragnisses und eines Monats nach dessen Beendi- gen Willensmängeln, wie beispielsweise Irr- den Tatbestand der selbstverschuldeten Ar-gung auf Forderungen, die sich aus zwingen- tum oder Drohung, angefochten werden. beitslosigkeit erfüllen kann, was bis zu 60 Ein-den Bestimmungen des Gesetzes oder eines stelltage zur Folge haben kann.GAV ergeben, nicht verzichten. Aufhebungsvertrag Von der Saldoquittung ist der Aufhebungsver- FazitFolgen des Verstosses trag zu unterscheiden. Dieser hat zum Zweck, Auf zwingende Ansprüche kann der Arbeit-Zu den zwingenden Bestimmungen gehören das Arbeitsverhältnis im gegenseitigen Einver- nehmer erst nach Ablauf eines Monats nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses verzich-Anzeigen ten. Für nicht zwingende Ansprüche besteht kein Verzichtsverbot. Soll das Arbeitsverhältnis im gegenseitigen Den Einvernehmen aufgelöst werden und hat dies zur Folge,dass der Arbeitnehmer auf zwingen- de Ansprüche verzichtet, ist der Aufhebungs- vertrag nur gültig, wenn der Arbeitgeber den «ERFOLG» Verzicht des Arbeitnehmers mit zusätzlichen Leistungen reichlich kompensiert, es sei denn, die vorzeitige Aufhebung liege vorwiegend im Interesse des Arbeitnehmers. Auch aus arbeitsrechtlicher Sicht gültige Sal- online abonnieren doquittungen oder Aufhebungsverträge kön- nen die Ansprüche gegenüber der Arbeitslo- senversicherung gefährden. www.netzwerk-verlag.ch Monika Lütolf-Geiser, Rechtsanwältin, Luzern/ Kriens
  • 18. 18 ERFOLG Verkauf Ausgabe 5 August 2007Interview mit Alex S. Rusch, dem Verleger des RuschVerlages, in seiner Eigenschaft als Hauptverantwortlicherfür den «Verkäufer-Kongress 2007» Und nun zum Verkäufer-Kongress, auf wel- enthalten sind.Dadurch sind die Umsetzungs- che Partner stützen Sie sich bei diesem Anlass punkte am darauf folgenden Montag über- ab? blickbar. Alex S. Rusch: Um aus dieser Veranstaltung den Weiterbildungshöhepunkt des Jahres zu Sie bieten die Möglichkeit den Gesamtanlass machen für jeden,der im Bereich Verkauf tätig zu buchen, aber auch nur einen einzelnen ist oder damit zu tun hat, nahm der Rusch Ver- Tag, worin unterscheidet sich der Freitag vom lag folgende Mitveranstalter ins Boot:«Verkauf Samstag schwerpunktmässig? Schweiz – Verband verkaufsorientierter Fach- Alex S. Rusch: Ja, wir haben es bewusst so ge- leute und Firmen»,«DVKS Deutsche Verkäufer- macht, dass man die zwei Tage auch einzeln Schule», «VRKÖ Verband Reisender Kaufleute buchen kann. Bei der Aufteilung der Referate Österreich» und «Die Internationale Liga der und Workshops haben wir darauf geachtet, Handelsreisenden». dass beide Tage gleichwertig sind. Wer am Kongress teilnehmen sollte, haben Lässt sich Ihr Anlass mit einem andern in der wir eingangs erwähnt, was wird geboten, Schweiz vergleichen oder andersrum ge- welches sind die Highlights bei den Referaten fragt, mit wie vielen Teilnehmern rechnen Sie und in den Workshops? im Kongress-Center Tägerhard in Wettingen? Alex S. Rusch: Es wartet die Teilnehmer 14 Alex S. Rusch: Wie immer bei Rusch-Produk- Top-Referate von bekannten Verkaufstrai- ten und –Dienstleistungen möchten wir nicht nern,10 Workshops zum Vertiefen des Wissens, andere nachahmen. Wir bringen jeweils das ausgewählte Aussteller, Verlosung von attrak- Original. Imitieren können uns dann die ande-Herr Rusch, der Rusch Verlag ist vor allem be- tiven Preisen, Networking (inkl. Networking- ren. Unser BHAG (Big Hairy Audacious Goal) istkannt für seine Hörbücher aus dem Manage- Party), der Wettbewerb «Das beste Verkaufs- 1000 Teilnehmer.Wir würden uns extrem freu-ment- und Verkaufsbereich, die auf Büchern konzept 2007» und viele weitere Attraktionen. en, dieses BHAG zu erreichen, sind aber auchmit Millionenauflagen beruhen sowie seinen nicht unglücklich, wenn es 500 TeilnehmerDVDs. Ist der Verkäufer-Kongress die einzige DerAblaufderzweitägigenVeranstaltungiststraff sind.Grossveranstaltung, die Sie durchführen? gegliedert,damitdieTeilnehmendenmöglichstvielAlex S. Rusch: Ja. Wir entschlossen uns, für auf den Weg bekommen (siehe www.ver- Es gibt viele Anekdoten wie: ein guter Ver-2007 nur eine Grossveranstaltung zu organi- kauf2007.ch). Werden irgend welche schriftlichen käufer kann einem Eskimo einen Kühl-sieren statt wie bisher zwei. Dadurch können Dokumentationenabgegeben? schrank verkaufen. Aber ernsthaft: Waswir durch die «Kraft der Konzentration» etwas Alex S. Rusch: Wir halten nichts davon, dass zeichnet einen guten Verkäufer aus?viel Bedeutenderes auf die Beine stellen. Alle die Teilnehmer mit drei prallgefüllten Akten- Alex S. Rusch: Gemäss meiner Erfahrung sindanderen Seminare für 2007 wie zum Beispiel ordnern nach Hause gehen und diese dann in es drei Haupt-Faktoren: Genügend Kunden-unser Unternehmer-Seminar auf Mallorca sind eine Ecke stellen. Daher beschränken wir uns kontakte pro Tag,Begeisterung für das Produktim kleineren Rahmen mit maximal 50 Teilneh- für die zwei Tage auf ein einziges Workbook, und die Fähigkeit, den Verkaufsabschluss her-mern. wo die Arbeitsblätter der Referenten 4farbig beizuführen.Anzeigen
  • 19. ERFOLG Verkauf Ausgabe 5 August 2007 19Vom 24. bis 25. August 2007 findet in Wettingen der«Verkäufer-Kongress 2007» nach dem Motto «Wir allemüssen besser verkaufen können» stattVom 24. bis 25. August 2007 findet in Wet- die meisten Aspekte des Verkaufens abge- stalter auch aktiv Affiliate-Marketing ein. Wertingen der «Verkäufer-Kongress 2007» deckt werden. Alle Referenten sind bekannte über eine Website oder einen grossen E-Mail-statt.Er wird durchgeführt durch den Rusch Verkaufstrainer, die es verstehen, Inhalte pa- Verteiler verfügt, kann Kongress-Tickets ver-Verlag zusammen mit den Mitveranstaltern ckend und praxisorientiert zu präsentieren.Al- mitteln und bei jedem Ticket 20 % Provision«Verkauf Schweiz», «DVKS Deutsche Ver- le Teilnehmer erhalten ein Arbeitsbuch,in dem verdienen. Die Details findet man unterkäufer-Schule», «VRKÖ Verband Reisender zu jedem Referat Aufgaben enthalten sind, so- www.rusch.ch/affiliate. Das Schöne bei Affilia-Kaufleute Österreich» und «Die Internatio- dass der Lerneffekt verstärkt und die Umset- te-Marketing ist, dass man nur rund 15 Minu-nale Liga der Handelsreisenden». Dort ha- zung erleichtert wird. Das Ziel ist, dass bereits ten braucht,um es einzurichten,und dann bei-ben die Teilnehmer Gelegenheit, sich zwei am Montag danach jeder Teilnehmer deutlich nahe ohne Zutun Provisionen verdient. Affilia-Tage lang intensiv mit dem Thema Verkauf grössere Verkaufserfolge erreicht. te-Marketing ersetzt zwar das Verkaufen nicht,zu beschäftigen.Danach wird jederTeilneh- ist aber eine grossartige Ergänzung.mer mit einigen neuen Verkaufsstrategien Pokal «Das beste Verkaufskonzept 2007»nach Hause gehen – und natürlich einem Die Veranstalter haben keine Mühen gescheut, Das Hauptzielordentlichen Schub Motivation. um aus diesem Kongress eine Veranstaltung Die Veranstaltung soll der Weiterbildungshö- der Extraklasse zu machen. Es gibt einen Aus- hepunkt des Jahres werden für alle, die im Be-14 Referate und 10 Workshops stellerbereich, wo Sponsoren sowie sorgfältig reich Verkauf tätig sind oder damit zu tun ha-Kernstück dieser Veranstaltung sind Referate ausgewählte Aussteller ihre Produkte und ben. Jeder Teilnehmer soll innerhalb von zweivon 14 bekannten Verkaufstrainern im Haupt- Dienstleistungen präsentieren können.Es wer- Tagen sehr viel praxiserprobtes Verkäufer-Wis-veranstaltungsraum, verteilt auf zwei Tage.Pa- den zahlreiche Preise während der beiden Ta- sen erhalten und buchstäblich sofort anwen-rallel dazu finden Workshops im kleineren ge verlost. Am ersten Abend gibt es eine Net- den können, um schnell den Umsatz zu stei-Rahmen statt,um besondere Inhalte zu vertie- working-Party. Und eines der Highlights dieses gern.fen. Kongresses wird die Pokalübergabe für »Das Information: www.verkauf2007.ch beste Verkaufskonzept 2007« sein, der durchKeynotes von Detroy und Saxer eine Fachjury ermittelt wird (Infos dazzu unter Information und AnmeldungDer Keynote-Speaker des ersten Tages ist www.verkauf2007.ch/verkaufskonzept ) .Erich-Norbert Detroy,Autor zahlreicher Bücher Verkäufer Kongress 2007und Hörbücher. Umberto Saxer, Autor der Nicht ohne Grund: Freitag und Samstag 24./25. August 2007Bestseller «Bei Anruf Erfolg» und «Einwandfrei Die Veranstalter wählten mit Absicht die Kom- Rusch Verlag AGVerkaufen».,ist der Keynote-Speaker des zwei- bination Freitag/Samstag.So liegt die Hälfte in Augustin-Keller-Str. 32ten Tages. Zu den weiteren Referenten gehö- der Arbeitszeit und die zweite Hälfte in der 5600 Lenzburgren Erich J. Lejeune, René E. Huber, Oliver Geis- Freizeit. Das werden sicherlich viele Firmenlei- Telefon 0848 22 55 77selhart, Andreas Buhr, Alex S.Rusch, Alexander ter schätzen. Die Tage könnten auch einzeln Fax 0848 22 55 78Kaufmann, Dirk Kreuter, Sascha Bartnitzki, Er- gebucht werden.hard Wilhelmus und weitere. Kosten für beide Tage CHF 1498.– Mitverdienen! Kosten für Freitag, 24. 8. oderEin guter Mix Abgesehen von Post-Aussendungen, Anzei- Samstag, 25. 8. 07 je CHF 898.–Die Veranstalter haben darauf geachtet, dass gen, PR und Telefon-Verkauf,binden die Veran-Anzeigen
  • 20. ERFOLG Marketing Informatik Ausgabe 5 August 2007 21Public Relations: Ein intelligentes Instrument zurUnternehmensführung und blätter,Artikel,allgemeine Presseveranstaltun- gen, Pressetouren, Pressegespräche, – so wer- den häufig als redaktionelle Beiträge gestalte-Kontaktschaffung zu Medien. te Anzeigen bezeichnet – und die Onlinepres- searbeit mit gesondertem Pressebereich aufIn ihrer Wirkung falsch bewertet und in den Neuigkeiten zum richtigen Zeitpunkt an die Ihrer Webseite.Kosten überschätzt, wird Public Relations richtige Stelle,also an den Redakteur,der in Ih- Gibt es größere Veränderungen in Ihrem Un-häufig immer noch als unbedeutend für rem Themengebiet arbeitet. ternehmen oder ein neues Produkt,bietet sichden Unternehmenserfolg angesehen. Das eine Pressekonferenz an. Die wichtigsten Auf-ist eine falsche Annahme,denn wer sich die Umgang mit Journalisten gaben für die richtige Umsetzung lauten:richtigen Kontakte in der Medienwelt ver- Wer richtig vorgeht, hat große Chancen, von Anlass prüfen,Termin und Ort festlegen, tech-schafft, kann einfach und ohne großen Auf- den Medien veröffentlicht zu werden. Dreh- nische Voraussetzungen klären,Fototermin or-wand langfristige Erfolge erzielen. und Angelpunkt jeder Pressearbeit sind die ganisieren, Pressemitteilung und Pressemap- Redakteure oder Reporter. Und die wollen gut pen vorbereiten.Tipp: rechtzeitig beginnen!Im Marketing- und Kommunikationmix ist Pu- behandelt werden – auch wenn sie es be-blic Relations ein wesentlicher Bestandteil in- stimmt niemals zugeben würden. Fertigen Sie Aufbau einer Pressemitteilungnerhalb der Kommunikationspolitik – neben eine Liste an,mit wem Sie Kontakt aufnehmen • einheitliches Erscheinungsbild mit einer klarWerbung, Verkaufsförderung und persönli- wollen, rufen Sie die Betreffenden an. Regel- erkennbaren Schrift- und Satzstruktur ein-chem Verkauf. PR dient der Schaffung eines mäßiger Telefonkontakt ist wichtig, um dauer- haltenpositiven Unternehmens- oder Produktima- hafte Beziehungen in den Medien aufzubau- • keine verspielten und nicht viele verschiede-ges durch die Verbreitung von Nachrichten im en. Tipp: Rufen Sie morgens an oder wenigs- ne Schriftartenredaktionellen Stil. Pressearbeit betreiben tens nicht nach 15 Uhr an. Bei Tageszeitungen • Fassen Sie sich kurz und formulieren Sieheisst also, Beziehungen zu den Medien auf- läuft dann die redaktionelle Produktion auf prägnant und sachlichbauen und pflegen, um dort gezielt Informa- Hochtouren.Bedenken Sie entsprechend Zeit- • Fangen Sie mit dem Wichtigsten an undtionen und Themen für Ihr Unternehmen zu abläufe und Redaktionsschluss in den Medien. schreiben Sie verständlich.platzieren. Bei wöchentlich montags erscheinenden Me- • Halten Sie einen zeilen- und zeichengenau- dien etwa kommen Informationen am Don- en Aufbau ein. Geben Sie an, wieviele ZeilenJournalisten informieren nerstag oder Freitag meistens zu spät. und Zeichen Ihre Pressemitteilung hat.PR ist langfristig ausgerichtet: Firmenimage Hat man den Schreiber an der Angel, fehlen • Strukturieren Sie Ihren Artikel genau nachfördern, Meinungen bilden, Vertrauen zwi- nur noch die richtigen Informationen. Reden Überschrift, Aufhänger und Anlass, und be-schen Presse und Unternehmen schaffen.Und Sie nicht lange um den heißen Brei herum.Der ginnen Sie mit dem klassischen W-Einstieg:Journalisten warten geradezu auf «Futter». Sie Journalist will eine Zusammenfassung von Wer macht was, wann, wo und warum?sind in der Regel auch nicht genervt oder des- Neuigkeiten, kurz und prägnant im Zeitungs- • Schreiben Sie weder übertrieben noch lang-interessiert, wie viele glauben. Allerdings ist stil, innovative Qualitätsargumente eines Pro- weilig, weder reißerisch noch bürokratisch.Vorsicht geboten: Blauäugig einen Stapel un- dukts oder einer Lösung und den konkreten • Vermeiden Sie Schreib- und sachliche Fehlerkoordinierter Daten und Texte irgendwohin zu Kundennutzen. • Verschicken Sie passende Fotos per Postschicken und dann einen glorreichen Artikel oder E-Mail und weisen Sie in einem geson-zu erwarten, ist der falsche Weg. Welche Arten von Public Relations gibt es? derten Anschreiben darauf hin.Journalisten erhalten täglich eine Flut an Infor- In welcher Form Sie an die Presse herantreten, • Berücksichtigen Sie beim Versand der Pres-mationen und stehen häufig unter Zeitdruck. hängt natürlich davon ab,was Sie bekannt ma- semitteilung Vorlaufzeiten und Arbeitswei-Ersparen Sie ihnen unnötige Arbeit, und schi- chen wollen. Presse-konferenzen mit Presse- sen einzelner Redakteure. Also: rechtzeitigcken Sie nur relevante und mediengerechte einladungen und Pressemitteilungen, Fakten- losschicken! Cristiano FareseAnzeigen
  • 21. 22 ERFOLG Marketing Informatik Ausgabe 5 August 2007Näher bei der Zielgruppe - Wie auch Siesich Marketing leisten können Warum haben viele de. Der Streuverlust dabei wäre einfach zu Im ersten Monat wird ein Fachbericht in der KMUs keinen Marke- gross. Zeitung «Erfolg» publiziert. Auf einer ganzen tingplan und ma- Seite besteht die Möglichkeit, für das Produkt, chen nicht regelmäs- Im Wissen um diesen Zustand gilt es, andere die Dienstleistung oder die Firma entspre- sig Werbung bei Ih- Möglichkeiten zu nutzen und KMUs bei der chend zu werben. Einen Monat später wird im rer Zielgruppe? Die Werbung optimal zu unterstützen:Kombinier- selben Organ, quasi als Refresh, ein Inserat in Antwort ist ganz ein- te und koordinierte Präsenz bei der Zielgrup- der Grösse 1/8 publiziert. Im 3. Monat wird im fach! Sie haben nie- pe. Damit dies bei möglichst vielen KMUs er- Internet auf den 19 regionalen Plattformen der manden, der Sie be- reicht werden kann,unabhängig vom Produkt KMU Netzwerke ein PR Bericht publiziert. Da-treut und meist ein so kleines Werbebud- oder deren Dienstleistung, wurden viele ver- durch werden erneut rund 10000 Besucher er-get, dass Sie für eine Werbefirma schiedene Werbemöglichkeiten gesucht, wel- reicht. Im 4. und 5. Monat der Kampagne wirduninteressant sind. che alle zusammen kombiniert werden kön- auf den Plattformen ein Werbebanner plat- nen, um so entsprechende Werbepackages zu ziert und zusätzlich wird im eNewsletter anWer ein Produkt oder eine Dienstleistung einer einem bezahlbaren Preis, und somit auch für weitere rund 10000 Firmen die Werbebot-bestimmten Zielgruppe präsent machen KMUs erschwinglich, zusammen zu stellen. schaft weitergetragen. So können in diesermöchte, für den ist Werbung bei der Zielgrup- Dadurch besteht auch für KMUs die Möglich- kleinen Kampagne rund 50000 Impressionspe fast unabdingbar. In vielen Fällen gehen keit, Elemente der klassischen Werbung wie (dies bedeutet Sichtungen der Werbebot-hier KMUs oftmals einen sehr teuren Weg – PR, Inserate & Fachartikel in Zeitungen und TV schaft) erzielt werden – und dies für einenDen Weg des DirectMarketings.Warum dies so mit neuen Werbemöglichkeiten wie eNewslet- Preis von nur Fr. 660.–ist, ist schnell aufgelöst: Viele Unternehmerin- ter und Internet zu kombinieren.Aber auch an- Umgerechnet ergibt dies ein monatlichesnen und Unternehmer haben keine Ansprech- dere Werbemöglichkeiten wie etwa die Wer- Budget von gerade mal Fr. 132.–und auf diepartner in Werbeagenturen und sind auf sich bung auf TischSets in Restaurants, mit Gut- Impressions umgerechnet Kontaktkosten vonselbst gestellt. Daher wird oft der einfachste scheinen oder mit Kombiwerbung an rund 1 Rappen.Weg gewählt:Man sucht sich Adressen zusam- neugegründete Firmen stehen zur Auswahl. Wer übrigens glaubt, dass Fernsehwerbungmen und schreibt diese direkt an.DirectMarke- So bietet sich jedem KMU die Möglichkeit,„sei- teuer sein muss, wird überrascht sein, wieting ist eine gute Sache, wenn man bestehen- nen“ eigenen Werbplan zusammen zu stellen günstig heute im modernen Medium IP-TV,al-de Kunden informieren und diesen neue Pro- und über lange Zeit bei seiner Zielgruppe prä- so TV übers Internet, z.B. ein 1:1 Interview prä-dukte und Dienstleistungen präsentieren sent zu sein. sentiert und ausgestrahlt werden kann. Odermöchte. Zum Aufbau eines neuen Kunden- hätten Sie gedacht, dass solche TV-Talks be-stammes ist dieser Weg aber sehr teuer. Hier Ein typischer Werbplan für einen KMU könnte reits ab Fr. 600.– möglich sind - und dies inkl.empfiehlt es sich, über kombinierte und koor- so ermöglichen,dass man bis zu 5 Monate prä- Produktions- und Ausstrahlungskosten?dinierte Werbemassnahmen eine möglichst sent sein könnte, bis zu 40000 Views erreichtgrosse Kontaktzahl zu erreichen. Das Stich- und dies zu einem sagenhaften Preis. Wenn auch Sie noch ohne Werbeplan daste-wort dazu lautet:Wiederkehrende Präsenz bei hen und mehr Präsenz bei Ihrer Zielgruppe ha-der Zielgruppe.Genau so falsch wie DirectMar- Ein Beispiel für eine Firma, welche im Bereich ben möchten, so nutzen Sie die Möglichkeitketing wäre es, wenn man das ganze Werbe- Business-To-Business tätig ist und mehr Prä- und nehmen Sie mit uns Kontakt auf.Wir bera-budget für ein einziges Inserat ausgeben wür- senz haben möchte: ten Sie gerne! Roland M. Rupp Sie möchtenAnzeigen mehr Präsenz bei Ihrer Zielgruppe? Zum Beispiel 5 Monate lang mit Werbung in der Zeitung, im Internet und in eNewslettern? Bereits ab Fr. 660.– sind Sie dabei. Alle Infos dazu finden Sie auf: www.kmu-netzwerk-ag.ch
  • 22. ERFOLG Strategie Informatik Ausgabe 5 August 2007 23Die vier verschiedenen Methoden desKundenbeziehungs-ManagementsWachstum über Kundenbindung • Der Kunde ist bereit z.B. in den Early Bird noch grösser ist als er bei uns schon abdeckt, Club einzutreten und Neuheiten als einer ist dieser Kunde klar in das Kundenentwick-Das Unternehmenswachstum über Kun- der ersten zu testen und an den Markt zu lungs-Programm aufzunehmen.Mit angemes-denbindung ist immer dann möglich,wenn bringen. senen Investitionen wird nun getestet ob erKunden in genügender Anzahl vorhanden sich entwickeln lässt oder ob er uns auf demsind, die einen regelmässigen Umsatz mit In das Kundenbindungs-Programm werden al- bisherigen Umsatz «sitzen» lassen will.dem Lieferanten tätigen. D.h. der Lieferant le Kunden aufgenommen die eine entspre-besitzt auch Produkte die einen regelmäs- chende Profitabilität aufweisen. Zu besonde- Das Ziel des Kundenbeziehungs-Managementsigen Bedarf befriedigen.(Also keine Einfa- ren Aktivitäten werden die besten Kunden ist es, eine klare Aufteilung zu erhalten vonmilienhäuser) ausserhalb der Schlüsselkunden eingeladen. Kunden mit denen eine Entwicklung möglich Kunden mit tiefen Umsätzen und niedrigen ist und solche die auf einem definierten Um-Bei der Kundenbindung spielt die Analyse der Profitabilitäts-Faktoren können auch schon satz verharren möchten.Kunden eine zentrale Rolle. Nur wer jetzt über mal von entsprechenden Aktivitäten ausge- Die Kunden welche den Umsatz auf ein be-eine aussagekräftige Softwarelösung verfügt schlossen werden. stimmtes Niveau setzen und nicht überschrei-ist in der Lage auch solche Differenzierungen ten wollen, sind besonders zu beachten. Aufzu fahren.Die Analyse muss folgende Faktoren Im Bereich der C und D Kunden bildet die Po- diesen «einfach» zu gewinnenden Umsatzzeigen: tenzial-Analyse eine sehr wichtige Rolle. Die muss geschaut werden.Wenn keine Beobach- Frage lautet hier: «Ist der Kunde nur bei uns C tung mehr vorhanden ist,bricht dieser Umsatz• Der Kundenumsatz ist über eine definierte plötzlich weg. Also auch hier gehört Pflege in Zeitachse sehr stabil einem eingeschränkten Masse zur Aufgabe• Der Umsatz bleibt auch stabil wenn nicht des Beziehungs-Managements. laufend ein Aussendienst-Mitarbeiter die notwendige Beziehungspflege realisiert Die Analyse im Kundenbindungs-Prozess er-• Die Beziehungspflege wird über die Order- folgt genau nach den obigen Formen/Krite- Sachbearbeitung realisiert rien. Je nachdem wie sich die Verteilung dar-• Dem Kunden ist es wichtig, dass die regel- stellt, ist nun zu entscheiden welche Massnah- mässigen Bestellungen prompt und quali- men zu treffen sind. Die Schlüssellochform ist tativ gut abgewickelt werden. Er will gar insofern anzustreben, weil sie eine grosse An- nicht zu oft einen Verkäufer sehen zahl an Schlüssel- und A-Kunden umfasst. Die• Der Kunde - die definierten Kontaktperso- Kritische Kun- Normale Kunden / Um- Ideael Kunden B / C-D Kunden können somit ideal durch ei- nen - es schätzen, wenn sie zwischendurch den / Umsatz- Kunden / Um- satzverteilung / Umsatz Ver- nen automatisierten und kostengünstigen verteilung satzverteilung mit Potenzial teilung mal ein kleines Dankeschön erhalten Verkaufsprozess betreut werden. Im Gegen-• Über Bindungsmassnahmen der Umsatz satz zur Spitzpyramidenform müssen die B langfristig gesichert werden kann. D.h. zum und C Kunden durch den Aussendienst eben- Beispiel Rückvergütungen bei Zielerrei- falls betreut werden. Lorenz A. Ries chung, Bonussystem bei entsprechender oder D-Kunde oder hat noch ein grösseres Po- Sortimentsnutzung etc. tenzial?» Wenn dem so ist, dass sein Potenzial Fortsetzung in der nächsten AusgabeAnzeigen Unternehmenswachstum über Kunden! Kompetenz in der Entwicklung und Umsetzung für KMU‘s • Gewinnung von neuen Kunden • Mehr Gewinn mit Schlüsselkunden • Professionelle Auftritte und Verhalten bei Kunden • Mehr Wirkung mit Electronic-Marketing (Homepage / Database / TeleMarketing) Konzept und Businessplan für die Selbständigkeit als Berater und optimAS Partner. Freie Gebiete in der Schweiz Fragen Sie uns an! Besuchen Sie die Homepage www.optimas-group.com optimAS Group GmbH im Schörli 3 8600 Dübendorf Tel: 044 835 78 78 – info@optimas-group.com
  • 23. 24 ERFOLG Strategie Informatik Ausgabe 5 August 2007Mehr verkaufen: • Überzeugungskraft: Bedürfnisse erkennen, Lösungen vorschlagen • Kundenbeziehung: ist sie persönlich, herz-Umsetzung mit System lich aber doch zielorientiert? • Riecher: Können Kaufsignale erkannt wer- den? • Abschlusstechnik*: Ist der Verkäufer fähig,Der Aussendienst ist ein sehr aufwendiges wichtige Erfolgsfaktoren: Der eine hat ein zum richtigen Zeitpunkt nach dem Auftragund teures Verkaufsinstrument. Ein geziel- starkes Verkaufsgebiet,der andere in seinem zu fragen?ter und optimaler Einsatz entscheidet. Es Gebiet nur ein beschränktes Potenzial.gibt Kriterien/Strategien, mit denen sich In der Regel gibt man sich mit diesen pauscha- 3. Die Effizienzder Verkaufserfolg im Aussendienst planen len Erklärungen zufrieden. Interessant ist aber Der dritte Erfolgsfaktor ist die Effizienz. Lebtund steuern lässt. die Frage:Wodurch unterscheiden sich die ein- eine Arbeitsmethodik vor, wie was zu tun ist, zelnen Verkäufer wirklich, und was kann kon- wird eine Resultatverbesserung nicht lange kret über die Verkaufsgebiete ausgesagt wer- auf sich warten lassen. Sind Methoden* malDer Aussendienst ist in vielen Unternehmen den? Wie lassen sich diese Unterschiede ver- eingespielt, kann die «Schlagzahl» schrittwei-das Rückgrat des Vertriebs.Daran ändern auch meiden? se erhöht werden.Direct Mail, Telefonmarketing und Internet • Geschäftsgelegenheiten qualifizieren: einnichts.Diese Verkaufsinstrumente haben zwar Kontrolle – der Schlüssel zum Verkaufserfolg wahres Minenfeld erwartet hier der Verkäu-an Bedeutung gewonnen, und müssen sich Controlling ist ein Modewort in der heutigen fer in Bezug auf tatsächliche Absicht,angeb-immer noch sinnvoll ergänzen (und nicht kon- Geschäftswelt.Von Corporate Governance bis liche Budgetierung, Zuständigkeiten, wahrekurrieren !) sind aber meist eine Unterstützung zur Büromaterialausgabe wird heute alles kon- Entscheidungskompetenzen etc.des Aussendienstes und nicht ein Ersatz. trolliert. Nur der Verkauferfolg wird dem Zufall • Systematisches Vorgehen:«spontan und fle- überlassen.In Zeiten der grossen Personalaus- xibel» sind oft Beschönigungen für «chao-Grosse Unterschiede – ein heutiges Faktum wahl kann ein «Hire & Fire Prinzip» im Verkauf tisch und zufällig». Das Lustprinzip ist nichtDer Aussendienst ist und bleibt ein sehr teures die systematische Qualitätskontrolle zwar ver- die richtige Vorgehensweise.Verkaufsinstrument. Deshalb möchte jedes zögern, aber niemals ersetzen. Deshalb ist die • Zieloriertiertes Vorgehen: Ein ambitiösesUnternehmen dessen Effizienz und Effektivität Qualitätskontrolle der Schlüssel zum Verkaufs- Umsatzziel fördert das wahre unternehmeri-optimieren. Meist bestehen grosse Unter- erfolg. sche Denken. Der wahre Verkäufer ist Mate-schiede zwischen den «besten» und den rialist. Der Bonus ist das Steuerungsinstru-«schlechtesten» Verkäufern. Viele Firmen las- 1. Die Quantität ment.sen diese Zufälligkeit zu. Die Quantität steht für die Anzahl der Aktivitä- • Taktisches Vorgehen: Gibt es im Unterneh- ten in Bezug auf: men ein Informant? Sind Organigramm undWie lassen sich diese Unterschiede • Kundenbesuche Struktogramm* bekannt? Kann ein Power-feststellen? • Telefonate Organigramm* erstellt werden?• Die Leistungsunterschiede der einzelnen • Terminvereinbarung • Planung: Nicht nur die eigene Arbeitspla- Personen ist von seiner perönlichen Eig- • Offerten nung sondern auch ein Accountplan* ist oft nung her zu qualifizieren: Grundsätzlich un- • Demos ein gutes Planungsmittel. terscheidet man das Jäger- bzw. das Samm- • Abschlüsse • Klassifikation der Kunden und Interessen- lerverhalten. Spitzenverkäufer können bei- ten: Nicht nur die Klassifikation nach A/B/C de Verhaltensmuster situativ einsetzen. Der 2. Die Qualität Kunden ist wichtig sondern der Wert des eine ist kaufmännisch/ unternehmerisch, Die Qualität lässt sich wider Erwarten gut steu- Kunden für uns (customer equity*) sowie der andere technisch versiert. ern und verbessern. Folgende Kriterien sind unser Wert für den Kunden (customer va-• Die unterschiedlichen Verkaufsgebiete sind wichtig: lue*) H. J. WilliAnzeigen
  • 24. ERFOLG Finanzierung Ausgabe 5 August 2007 25Private Finanzplanung – ner wesentlichen Änderung in der Lebenspla- nung das finanzielle Grundkonzept jederzeit entsprechend angepasst werden.Was bringt das? Private Finanzplanung für Mich? Eine Private Finanzplanung ist sowohl für ledi- ge Erwerbstätige, als auch für junge FamilienDie Finanzierung der staatlichen Sozialwer- te wie ETF’s, Hedge Funds, strukturierte Pro- bis hin zu Personen, welche vor der wohlver-ke gerät immer mehr unter Druck. Dies dukte oder auch neuere Hypothekarmodelle dienten (Früh-) Pensionierung stehen, geeig-führt dazu, dass Private Personen die dro- (z.B. Libor- und Forward-Hypotheken) er- net. Während für junge Erwerbstätige meisthenden Lücken bei der finanziellen Vorsor- schweren die Entscheidungsfindung für den der Aufbau des Vermögens im Zentrum stehtge selber auffangen müssen. Die Tendenz Privaten Anleger. Zudem ist zu beobachten, (Anlagestrategien und –Fonds oder Aufbauder zunehmenden Professionalisierung ist dass diese neuartigen Produkte von einigen der individuellen Vorsorge), ändert dies mitschon seit längerem ersichtlich und ent- Marktteilnehmern äusserst aggressiv verkauft der Gründung einer Familie (v. a. bei Kindernsprechende Entscheidungen werden von werden und es stellt sich hier manchmal die und dem Traum eines Eigenheims). In dieserPrivatpersonen bewusster getroffen.In der Frage, inwiefern der Kunde bei solchen Bera- mittleren Lebensphase tritt die finanzielle Ab-Unternehmerwelt wird dies schon lange so tungen im Vordergrund steht. sicherung in den Vordergrund und die Bera-gemacht. tung dreht sich hauptsächlich um die Themen Der Kundenvorteil einer Privaten Sozial- und Lebensversicherung, NachlassWieso wird die Private Finanzplanung un- Finanzplanung oder Budgetkontrolle. In der dritten Lebens-terschätzt? Der Beratungsansatz von TREUFIN Reuter AG phase sind die Kinder meist finanziell selbstän-Für jedes Unternehmen ist es selbstverständ- ist zweistufig: In einer ersten Stufe geht es da- dig und die (Früh-) Pensionierung tritt zuneh-lich, dass man die finanzielle Entwicklung zu- rum, die Ziele und Wünsche des Kunden ken- mend in Reichweite. Da bis zu diesem Lebens-mindest einmal jährlich überprüft. Dazu die- nen zu lernen und ein stimmiges finanzielles zeitpunkt oft ein ansehnliches Vermögennen sowohl die Buchhaltung,als auch Budgets Gesamtkonzept zu erstellen. Die Erarbeitung angespart werden konnte, und zudem ein ho-und Finanzpläne, welche die mehrjährige zu- eines solchen Konzeptes kann mit einigem hes Einkommen erzielt wird, werden steuerli-künftige Entwicklung des Unternehmens ab- zeitlichen Aufwand verbunden sein und bein- che Aspekte wichtig.Dies gilt vor allem bei derbilden sollen, um so eine Entscheidungs- haltet oft mehrere Gespräche, Abklärungen Analyse der optimalen Abwicklung der (Früh-grundlage für einen möglichst optimalen Ge- oder Berechnungen. Das Konzept beinhaltet )Pensionierung. Dabei stellen der Bezug derschäftsverlauf zu haben. meistens die Bereiche Vermögensanlage,Bud- Pensionskassenrente oder des -Kapitals, dieWie sieht dies aus bei den privaten Finanzen? get, Sozialversicherungen, Lebensversiche- Höhe der AHV-Rente, oder die AuszahlungenNur die wenigsten Personen erstellen ein pri- rungen, Steuern,Nachlass,Liegenschaften,Hy- von individuellen Vorsorgeleistungen nur ei-vates Haushalts-Budget oder sind sich Ihrer potheken etc. nen Teil aller Entscheidungen dar.möglichen steuerlichen Optimierungen be- Erst in einer zweiten Stufe geht es darum (fallswusst. Meist herrscht die Meinung vor: Man überhaupt notwendig), die richtigen Finanz- TREUFIN Reuter AG ist ein unabhängiges Fi-hat ja genügend zum Leben! Statischtische Be- Produkte heraus zu schälen.Dazu hat TREUFIN nanzdienstleistungsunternehmen. Neben denrechnungen haben ergeben, dass eine private Reuter AG ein Netz von Partnergesellschaften, klassischen Treuhandprodukten (Rechnungs-Finanzplanung im Durchschnitt einen halben mittels welchen TREUFIN Reuter AG Zugang wesen und Steuern) beraten wir Privatperso-bis einen ganzen Monatslohn jährlich an Kun- zu allen gängigen Finanzprodukten hat. nen und Firmen in allen Fragen zu Geldanla-denvorteil mit sich bringt. Der Hauptkundenvorteil einer Privaten Fi- gen, Hypotheken, Steuern, Versicherungen,Die Situation für den Privatkunden wird noch nanzplanung ist die Neutralität und Objektivi- Pensionierungs- und Nachlassplanungen. Mitdadurch erschwert, dass im Markt eine un- tät. Diese Neutralität garantiert,dass dem Kun- unseren Konzepten optimieren wir Einkom-übersichtliche Vielzahl von Finanz-Produkten den nur optimale und absolut notwenigen men, Vermögen und Steuern.angeboten wird. Neuartige Anlageinstrumen- Produkte angeboten wird. Zudem kann bei ei- Oliver ReuterAnzeigen
  • 25. 26 ERFOLG Versicherung Ausgabe 5 August 2007 Neben den Kosten gilt es auch die Verzinsung Die Stylos Sammelstiftung hat sich zum Ziel des Altersguthabens zu prüfen. Nicht alle Stif- gesetzt, qualitativ hoch stehende Leistungen tungen verzinsen das überobligatorische Al- zu einem fairen Preis anzubieten. tersguthaben zum selben Satz wie das gesetz- Neu können wir unseren Kunden einen weite- liche BVG-Guthaben. ren Zusatznutzen anbieten. Dadurch verringert sich das Altersguthaben Mit der SWICA Gesundheitsorganisation konn- gegenüber einer Lösung mit einer einheitli- ten wir einen speziellen Rahmenvertrag für die chen Verzinsung schnell mal um einige zehn- Taggeldversicherung abschliessen. Dank den tausend Franken was zu enormen Einbussen äusserst günstigen Konditionen sparen unsere im Alter führen kann. Kunden zusätzlich wertvolle Prämienfranken.Die geeignete Pensionskasse für seinen Be- Vorsorge Check-up Falls Sie bei der Beantwortung der nachstehenden Fragen ein neintrieb und die Mitarbeiter zu finden ist in Anbe- ankreuzen müssten, raten wir Ihnen sich über die Dienstleistungen dertracht der ständig erscheinenden Negativ- Stylos zu informieren.schlagzeilen ein schwieriges Unterfangen.Dennoch lohnt es sich, die Kosten der ver-schiedenen Anbieter zu vergleichen.Die Diffe- Sie sind mit ihrer bestehenden Pensions- K Ja K Neinrenz der Verwaltungs- und Risikokosten sind kassenlösung vollumfänglich zufrieden?teilweise beachtlich: Einsparungen bis zu 10%der Gesamtkosten sind durchaus realistisch. Sie sind sicher das jeder Prämienfranken K Ja K NeinDank der schlanken Nonprofit-Organisation den sie ausgeben nötig ist?kann die Stylos Sammelstiftung mit sehr tiefenVerwaltungs- und Risikokosten arbeiten und Sie werden in administrativen Belangen K Ja K Neinden Versicherten steht die volle Partizipation entlastet und fachkundig unterstützt?am Anlageertrag zu. Sie erhalten bei Anfragen stets kompetent K Ja K Nein und rasch die gewünschte Auskunft? Wir eröffnen HorizonteAnzeigen Stylos BVG-Sammelstiftung Mühlegässli 2 Postfach 98 CH-3150 Schwarzenburg Tel. +41 (0)31 731 38 48 Fax +41 (0)31 734 22 80 www.stylos-bvg.ch
  • 26. ERFOLG Versicherung Ausgabe 5 August 2007 27Krankenkasse: Lästige Pflicht, odersinnvolle Gesundheitsvorsorge? und lässt sich nur schwer miteinander verglei- Handhabung im Kundenservice, an Freund- chen. Deshalb zahlen Konsumentinnen und lichkeit und Kompetenz der Mitarbeiter, oder Konsumenten oft Leistungen die sie nicht be- an verzögerte Rückzahlungen von Leistungs- nötigen, wird dann aber eine spezielle Leis- ansprüchen. Markante Unterschiede zeigen tung gewünscht, ist diese in der vorliegenden sich auch in den Zusatzversicherungen – Kom- Police meist nicht enthalten.Hier will Kranken- plementär/Alternativ, - Ambulant, - Spitalauf- kasseninfo.ch Abhilfe schaffen. Sich, weshalb enthalt - und Grundversicherungsmodelle wie auch immer, vor einem Krankenkassenwech- Standard, Hausarzt, HMO oder TelMed. sel zu scheuen ist völlig unbegründet.Wir bie- ten einen einzigartigen Online-Vergleichsser- Kommen wir nun zu Ihrer neuen Internet-Spricht man in einer Runde über «Kranken- vice mit übersichtlichem Leistungsvergleich plattform, Herr Pfister. Hat der Markt aufkassen», entstehen mit Sicherheit heisse für das gesamte Spektrum der Grund- und Zu- www.krankenkasseninfo.ch gewartet?Diskussionen. Meinungen und Erfahrun- satzversicherungen an und machen damit Pfister: Die Antwort ist eindeutig ja. Das Infor-gen gehen teils weit auseinander. Von «ich den Kassenwechsel für den Konsumenten pro- mationsbedürfnis der Versicherten ist enorm.bin eigentlich ganz zufrieden, brauche die blemlos. Nebst allen Überlegungen bedenken Der Versicherte möchte für seine Prämien zuKasse aber praktisch nie» bis zu «ich bin un- Sie:Gesundheit ist unser wichtigstes Gut,sinn- Recht maximale Leistungen erhalten. Mit demzufrieden, verunsichert, die Prämien sind volle, individuell gestaltete Gesundheitsvor- ersten unabhängigen Leistungsvergleichmir zu hoch, scheue aber den Aufwand für sorge ist deshalb niemals lästige Pflicht, son- schafft der Online-Dienst einfache Übersichteinen Wechsel». dern sollte für uns alle selbstverständlich sein. über das Leistungsangebot der führenden Krankenkassen und verhilft den Konsumenten«ERFOLG» hakt über «Die grosse Unbekannte» In der Schweiz gibt es 85 Krankenkassen. Wie zu optimalem Versicherungsschutz zu günsti-nach und spricht mit dem Gründer der neu kann der Konsument sich da noch zurecht gen Prämien. Krankenkasseninfo.ch konzen-lancierten, einzigartigen Online-Vergleichs- finden? triert sich dabei bewusst auf die Testsieger ausplattform www.krankenkasseninfo.ch Pfister: Wie bereits erwähnt,raten wir von «do Vergleichstests von K-Tipp, Gesundheitstipp it your self» Lösungen ab. Eine fundierte, neu- und Saldo.Als Versicherungsoptimierer bietenHerr Pfister, Sie sind Gründer der neu lancier- trale Beratung durch einen Spezialisten, der wir überdies eine neutrale,unabhängige Bera-ten Online- Plattform www.krankenkasse- sich in die Bedürfnisse der Versicherten hinein- tung und individuelle Betreuung bei der Wahlninfo.ch, wie stehen Sie zur einleitenden denken kann und der Preis/Leistung der bes- und Verwaltung von KrankenversicherungenThese? ten Krankenkassen kennt, ist hier das Rezept. an.Pfister: Sich über seine Krankenkasse zu be-klagen macht wenig Sinn. In unseren Exper- Böse Zungen behaupten, alle Kassen seien Wovon kann ich als Kunde profitieren, wenntenberatungen stellen wir leider oft fest, dass gleich. Stimmt das, oder gibt es wirklich mar- ich auf Krankenkasseninfo.ch gehe?die Versicherten wenig über ihre versicherten kante Unterschiede? Pfister:Auf der Plattform können die BesucherLeistungen informiert sind. Erst bei Ansprü- Pfister:Ja,die gibt es wirklich.Da besteht noch Prämien und Leistungen von Grund- und Zu-chen setzten sie sich mit ihrer Police auseinan- erhebliches Optimierungspotenzial. Denken satzversicherungen der Krankenversichererder. Die Leistungsvielfalt der Krankenversiche- Sie nur an die mühsamen 0800er Telefonnum- einfach miteinander vergleichen, eine Offert-rungen ist für den Kunden unübersichtlich mern, die qualitativ sehr unterschiedliche anfrage erstellen oder einen persönlichen, kostenlosen Expertentermin vereinbaren. Zu-Anzeigen dem profitieren unsere Kunden von grosszügi- gen Kollektiv-Rabatten. Ihr Inserat im Nun, zum Schluss machen wir noch Nägel mit Köpfen. Geben Sie uns einen Experten- Tipp. «ERFOLG» Pfister: Natürlich, sehr gerne: Jetzt einfach Krankenkasseninfo.ch anklicken, Bedürfnisse abchecken,vergleichen,Expertenrat einholen, Antrag ausfüllen, Deckungszusage abwarten und künden. Mit Krankenkasseninfo.ch ver- einfach anrufen schafft sich der Konsument Transparenz und einen optimalen Versicherungsschutz zu günstigen Konditionen. Mann bedenke: Ge- 079 766 20 64 sundheit und Krankheit kennen keine Kündi- gungstermine. Deshalb gleich zur Maus grei- fen, klicken und Offerte anfordern. Interview Roland M. Rupp
  • 27. 28 ERFOLG Gesundheit Ausgabe 5 August 2007Trend – Lifestyle,Gesundheit und Spirit ve Gel-Packs. Diese Gel-Packs stellen sicher, dass Sie genau die richtige Nährstoffmenge erhalten – Wann immer und wo immer Sie die- se benötigen. Das könnte das Ende für Pillen,Pulver & Co sein Endlich gibt es eine praktische alternative: Die optimale Nährstoffmenge qualitativ hoch- wertig aus der Natur in praktischer Darrei- chungsform. • trendy, jung, frisch und modern • portionsweise umweltschonend luft- undDer Aufschwung ist da, vorbei ist die Zeit Ganz im Rahmen dieses Trends liegt zum Bei- lichtundurchlässig verpacktvon Geiz ist Geil,denn die Konsumenten ge- spiel in Deutschland die neu angebotene Aus- • ohne Kühlung haltbarben wieder Geld aus und entwickeln ein zu- bildung mit Zertifizierung zum Energie-Vital- • wohlschmeckendnehmendes Qualitäts-Bewusstsein. Es soll Trainer welche nicht nur Themen wie Stoff- Die Gel Suspensions-Technologie ist die bestenicht mehr nur alles billig sein,im Gegenteil wechsel, Ernährung und Bewegung sondern und qualitativ hochwertigste Methode um na-Qualität liegt voll im Trend. Klar zeichnet auch noch gleich das Grundhandwerk für eine türliche Nährstoffe (auch Faser- und Ballast-sich auch der Trend zu einem starken Be- erfolgreiche Geschäftstätigkeit nach der Zerti- stoffe) in ein flüssiges Gel einzubetten.wusstsein für Gesundheit, Natürlichkeit fizierung behandelt. Die weiche aber nicht flüssige Form des Gels inund Umwelt. Oder auch voll dem Trend entsprechend tritt Kombination mit der Suspensionstechnologie eine junge innovative Firma mit einer Revolu- ermöglicht eine sehr viel höhere Bioverfüg-Experten wissen es schon längst,eine neue Ära tion im Nahrungsergänzungsbereich, der pa- barkeit (d.h. Optimale Aufnahme und Resorp-bricht an, die Gesundheits und Wellness-Ära, tentierten Gelsuspensionstechnologie bzw. tion im Magen-Darmtrakt) der Nährstoffe.d.h. Lifestyle im Einklang mit Körper, Geist und Gelceuticals, an den Markt Markus BeelerNatur. Gelceuticals sind ungekühlt haltbare innovati- www.team1one.chGesundheitskongressam 22. September in BielBei der 3. Ausgabe des Kongresses, wieder das letzte Wort. Er entscheidet, wer in Bern re- wir hören.Am 3.Vitamin B Kongress wird es fürim Bieler Kongresshaus trifft die Gesund- giert. die Öffentlichkeit wieder greifbar, was durchheit direkt auf die Politik. So wird zum Bei- Mit der eigenen Denkfabrik (GCS Think Tank) das ganze Jahr erforscht wurde.spiel Nationalrätin Margrit Kiener Nellen werden Gedanken gesammelt und weiterent- An den Kongress können Sie sich direkt über(Gemeindepräsidentin von Bolligen) über wickelt. Alles was die Gesundheit stützt, alles die WebSite www.gesundheitsclub.ch anmel-die Wichtigkeit sprechen, dass Gesundheit was Lebensfreude fördert,müssen und wollen den.bei den Kindern anfängt. Die Familie stehtim Zentrum. In der kleinsten Zelle unsererSchweizer Gesellschaft, in der Familie mussbeginnen, was auf nationaler Ebene funk-tionieren soll.Im zweiten Teil des Bieler Kongresses wird fürdieses Jahr der Londoner Hydepark Corner,mitdem Blick aufs Rütli, ein Leckerbissen. Natio-nalratskandidaten bekommen Gelegenheitzur eigentlichen Abrechnung mit den Proble-men des Alltages. Vielleicht schafft gerade daeine Idee den Durchbruch. Vielleicht wird ge-nau da für den einen oder andern Kandidaten,die Grundlage zur Wahl in den Nationalrat ge-legt. Immer hat am Schluss der Stimmbürger
  • 28. ERFOLG Personalberatung Ausgabe 5 August 2007 29Wirksamer Einsatz von Personalberatungund Eigenkontrolle in Unternehmen heraus, sondern aus der Unmöglichkeit, die nen, eigene Unzulänglichkeiten zu verschlei- fachlichen und persönlichen Anliegen der ern. «Vielzahl» von Mitarbeiter zu verstehen. Der Grund hierfür ist die Entwicklung einer Ei- Gerade hier setzt die Hebelwirkung der Leis- gendynamik von Mitarbeitern, wenn das Un- tung von Unternehmens- und Personalbera- ternehmen wächst.Es beginnt im allgemeinen tern an. Dazu gehört der umfangreiche Sup- mit einem geringen Informationsdefizit ein- port bei der Personalauswahl und die Einbrin- zelner Personen, da der Firmenchef keine Zeit gung langjähriger Erfahrung bei der Auswahl mehr hat, allen in geeigneter Weise Entschei- von Mitarbeitern,die ein junges Unternehmen dungen darzulegen und die Unternehmens- nicht haben kann. ziele zu vermitteln. Er hat ja auch tatsächlich Dabei spielt die Erfahrung eine Rolle,dass erst-Vor fast schon biblischen Problemen ste- wichtige andere Dinge zu tun. klassige Führungskräfte ihrerseits erstklassigehen heute junge Unternehmer in der Mitarbeiten nachziehen, zweitklassige Füh-Schweiz und in Europa. Dies gilt sowohl für Die Reaktion im Unternehmen ist dann die rungskräfte jedoch drittklassige MitarbeiterStart-Up’s, als auch für die vorrangig wirt- Konzentration einzelner auf ein begrenztes um sich scharen um die eigene Position nichtschafts- und gesellschaftstragenden KMUs. Umfeld.Es bilden sich in der Folge Abteilungs- zu gefährden. und Gruppeninteressen, die nicht mehr mit Bei allem gilt: Keine Besetzung von PositionenImmer höher wird der Druck zu Optimierung den Unternehmenszielen übereinstimmen. In ohne die gleichzeitige tiefe Analyse aller Betei-der eigenen «Resourcen» und die Produkt-und extremen Fällen arbeiten Abteilungen, für die ligten Personen.Sowohl der Charakter von un-Dienstleistungs-Margen müssen mit aller Unternehmensführung unbemerkt, dann so- mittelbaren Vorgesetzen, Kollegen und derMacht verteidigt werden. Wichtigster Erfolgs- gar gegeneinander zum direkten Schaden des Unternehmensführung spielen eine Rolle.faktor in entwickelten Industrienationen sind Unternehmens. Fehlentwicklungen des gan- Ebenso wichtig ist die Bildung einer klarendabei die Mitarbeiter und deren Motivations- zen Unternehmens, die für einzelne Personen und fundierten Hierarchie, die trotz aller Rufelage. zwar noch erkennbar sind, werden dann nicht nach flachen Strukturen ein wesentlicher Er-Erinnern wir uns zurück an den Anfang der mehr beseitigt, da der einzelne Mitarbeiter folgsfaktor für Unternehmen ist.christlichen Geschichte.Ein Kreis von zwölf Per- «kein Gehör» mehr findet. Interessanterweise Meist werden in kleineren Unternehmen, diesonen war gerade noch überschaubar. Der werden die Weichen für eine Fehlentwicklung stark wachsen, Mitarbeiter und Freunde ani-«Dreizehnte» hat gegen alle anderen gehandelt. häufig schon im Vorfeld des Wachstums über miert die Lücken beim Personalbedarf ausNicht immer sind die Ziele so weitreichend einige wenige Fehlbesetzungen bei der dem persönlichen Umfeld ad hoc zu Stopfen.und geschichtsträchtig, die Regeln für Erfolg Unternehmensgründung oder kurz danach Das Ergebnis ist meist ein Flickwerk von fach-und Effizienz gelten aber auch für kleine Struk- gestellt. lichen und persönlichen Kompetenzen, dieturen in denen Menschen zusammenwirken. Ein einzelner Chef oder eine kleine Vorstands- sich nicht gut ergänzen.So können auch heute jungen Unternehmen, gruppe hat nach kurzer Zeit keine vernünftige Für alle Unternehmer ist es daher sehr wichtigdie mühsam ihr Basisgeschäft aufgebaut ha- Möglichkeit mehr die Zusammenhänge im zumindest die zweite Führungsebene (vonben, ab einer Grenze von ca.10 bis 15 Mitarbei- fachlichem und persönlichen Bereich zu oben gesehen) von persönlich neutralen vontern die Kontrolle über wichtige Teile des Un- durchschauen, da Menschen ungeheure Akti- extern kommenden Mitarbeitern vertreten zuternehmens verlieren. Nicht aus Unvermögen vitäten und eine wahre Kunst entwickeln kön- lassen, die unabhängig unter Beweis stellen können, dass sie das Unternehme weiterbrin-Anzeigen gen. Daher gilt für die Beratung von Unternehmen eine mittel- und langfristige Strategie, keine Solidways ad hoc Besetzungen von Positionen, sondern eine langjährige Begleitung des Unterneh- ist ein schweizer Unternehmen, das bereits mens und der Mitarbeiter und die Fragestel- lungen: seit weit über 10 Jahren im Executive Was wird aus dem Unternehmen und den ein- Search und Consulting in Europa tätig ist. zelnen Personen, die ins Unternehmen ge- bracht worden sind ? Wie lassen sich die Be- dürfnisse der Mitarbeiter,die Strategie und die Dr. Ulrich Bellmann Struktur den Unternehmens aufeinander an- Solidways stimmen ? Dr. Ulrich Bellmann Executive Search & Consulting Zollikerstrasse 153 CH-8008 Zürich bellmann@solidways.com www.netzwerk-verlag.ch www.solidways.com
  • 29. 30 ERFOLG Autoren-/Firmenverzeichnnis Ausgabe 5 August 2007Seite 4 Seite 15 Impressum Herausgeber:fidexa treuhand Beatrice Auerbach, dipl. Feng Shui Beraterin + Ein- KMU Netzwerk Verlag GmbHBaarerstrasse 79 richtungsberaterin, Engadinerweg 5, 8049 Zürich Eschenring 13, 6300 Zug6300 Zug • www.fidexa.ch Tel. 041 740 42 25 Fax. 041 740 42 26Seite 5 Seite 16 www.netzwerk-verlag.ch Advokaturbüro Jürg Luginbühl verlag@netzwerk-verlag.chfam office gmbh produktion@netzwerk-verlag.ch (für Textlieferungen)Riedmatt 37 lic. iur. Rechtsanwalt Verlagsleitung:6300 Zug • www.fam-office.ch www.lavaterlaw.ch Roland M. Rupp Redaktion: Roland M. RuppSeite 6 Seite 17 redaktion@netzwerk-verlag.chSIGMAL Monika Lütolf-Geiser, Abonnementsverwaltung: Alexandra RuppKommunikation & Training AG Rechtsanwältin, Luzern/ Kriens Tel. 041 740 42 25Tittwiesenstrasse 29 · CH-7000 Chur Fax. 041 740 42 26 Seite 21 abo@netzwerk-verlag.ch Inserateverkauf:Seite 7 Fruitcake Tel. 079 766 20 64Leemann-Werbung, Werbe- und Kommunikationsagentu- Fax. 041 740 42 268912 Obfelden bei Affoltern a.A. ren Worb und Luzern • www.fruitcake.ch Inserate@netzwerk-verlag.chwww.leemann-werbung.ch Kundenberater Inserate: Michel Wäspi Seite 22 michel.waespi@ip-marketing.ch KMU Netzwerk AG Produktion:Seite 8 Eschenring 13 grafik desktop publishingDr. Franz Beeler & Partner , Aeschi walter röllin, 6312 Steinhausen6410 Goldau 6300 Zug • www.kmu-netzwerk-ag.ch produktion@netzwerk-verlag.chwww.kmuinnovation.com Druck: Seite 23 Ringier AdligenswilSeite 9 optimAS Group GmbH Auflage:Sidmar AG www.optimas-group.com Printauflage: 5000 ExMettlenbachstr. 29 Onlineauflage: 5000 Ex8617 Mönchaltdorf • www.sidmar.ch Erscheinung: Seite 24 erscheint monatlich Vega Services Preise:Seite 10 Lindenstrasse 1 Jahresabo Fr. 36.–Gerteis-ABC • Einsiedlerstrasse 306 8832 Wollerau • www.vega-services.ch Einzelpreis Fr. 3.90 Redaktions-/Anzeigenschluss:8810 Horgen • www.gerteis-abc.ch Jeweils 14 Tage vor Erscheinungstermin Seite 25 Copyright:Seite 11 Das Abdrucken von Texten und Inseraten nur TREUFIN Reuter AG mit schriftlicher Genehmigung des Verlages.EUTLER TRAINING GmbH Eisenbahnstr. 5, Postfach 454Industriestrasse 11 8840 Einsiedeln • www.treufin-reuter.ch8808 Pfäffikon SZ • www.beutlertraining.ch Seite 28 Team 1 One Seite 26 Im Hofacher 17Seite 12/13 Stylos BVG-Sammelstiftung 8600 Dübendorf • www.team1one.chSuisseEMEX`07 Mühlegässli 2 3150 SchwarzenburgSeite 14 Seite 29Drink-Trends Seite 27 SolidwaysMarcel Jost Vega Services, Lindenstrasse 1 Zollikerstrasse 153www.drink-trends.ch 8832 Wollerau • www.vega-services.ch 8008 Zürich • www.solidways.comAnzeigen Ihr Inserat im «ERFOLG» einfach anrufen 079 766 20 64 www.netzwerk-verlag.ch
  • 30. ERFOLG Erfolg Ausgabe 5 August 2007 31Online Ausgabezum BlätternAls erste regelmässig erscheinende Zei- Funktionen wie etwa das Speichern oder Aus-tung ist «Erfolg» auch im Internet als echte drucken eines interessanten Artikels zur Verfü-Zeitung verfügbar, welche auf der Technik gung und durch gesetzte Links kann sogar di-von Blätterkatalog.de basiert. rekt aus der Zeitung zu weiteren Angeboten oder Webseiten gesprungen werden.Zusammen mit der Firma AAA EDV VertriebsAG wurde eine ausgefeilte Technik realisiert, Natürlich steht die ganze Zeitung auch alsso dass Leserinnen und Leser beim Lesen der PDF-Datei in drei verschiedenen AuflösungenOnlineausgabe nicht auf das gewohnte «Blät- zur Verfügung, so dass unsere Abonnenten,terfeeling» verzichten müssen, denn wie die denn die Onlineausgabe ist diesen vorbehal-Printausgabe kann jede Seite einzeln umge- ten, die für Sie optimale Version auswählenblättert werden. Darüber hinaus stehen auch und betrachten können. Roland M. Rupp Mit der Maus «anfassen» und blätternAnzeigen Werben Sie, wo Sie gesehen werden! Mit einer Auflage von 10 000 Exemplaren bietet Ihnen die Zeitung «ERFOLG» die Möglichkeit, da zu werben, wo Sie von Ihren Kunden gesehen werden. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Herr Michel Wäspi berät Sie gerne. 079 766 20 64 www.netzwerk-verlag.ch