Your SlideShare is downloading. ×
ERFOLG                                                                               Die starke Zeitung                   ...
Trotzdemschaffitis    Eine Krankheit, die’s bei uns nicht gibt.Mit unserer Krankentaggeldversicherung ist Ihr Unternehmen gu...
ERFOLG                       www.netzwerk-verlag.ch                                                    Ausgabe 3         A...
4        ERFOLG           schweizerischer kmu verband                                                          Ausgabe 3  ...
ERFOLG              Unternehmertreffen                                                            Ausgabe 3        April 2...
6            ERFOLG           Mehrwertpartner                                                                         Ausg...
ERFOLG            schweizerischer kmu verband                                                      Ausgabe 3        April ...
8                        ERFOLG                 Versicherung                                                              ...
ERFOLG              Reportage                                                                       Ausgabe 3         Apri...
10          ERFOLG           SKV Seminare                                                                      Ausgabe 3  ...
ERFOLG             SKV Seminare                                                                 Ausgabe 3          April 2...
12        ERFOLG           Reportage                                                                             Ausgabe 3...
ERFOLG              Reportage                                                                       Ausgabe 3         Apri...
14        ERFOLG          Informatik                                                                            Ausgabe 3 ...
ERFOLG            Informatik                                                                        Ausgabe 3          Apr...
16         ERFOLG         Reportage                                                                            Ausgabe 3  ...
ERFOLG              Factoring                                                                       Ausgabe 3         Apri...
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010

2,465

Published on

Die starke Zeitung
für Selbständige,
Unternehmer und
Existenzgründer
- Veranstaltungen
- Schweizerischer KMu Verband
- Informatik
- Management
- Unternehmertreffen ZUG
- Gesundheit
- Rechtsberatung
- Aus- & Weiterbildung
- Buchtipp

Published in: Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,465
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010"

  1. 1. ERFOLG Die starke Zeitung für Selbständige, Unternehmer und Offizielles Organ des schweizerischen kmu verbandes Existenzgründer Nummer 3 • April 2010 • 4. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 ZugVeranstaltungenUnternehmertreffen 5SKV Seminare 10/11/53schweizerischer kmu verbandDie einfache Marktstrategie 4Stabilität des Arbeitsmarktes 7InformatikLösungen für denDatenalltag 14Web Design für KMU`s 15ManagementCoaching 18Unternehmertreffen ZugSpezialbeilage 23–34GesundheitBiosynergetik 40Feng Shui 41Massageservice 42RechtsberatungEngagierung einesFreelancers 47Aus- & WeiterbildungNeue Wege für KMU 48Weiterbildung voll im Trend 49Ein super Sekretariat 51BuchtippZeugnis-Code 52 www.kmuverband.ch
  2. 2. Trotzdemschaffitis Eine Krankheit, die’s bei uns nicht gibt.Mit unserer Krankentaggeldversicherung ist Ihr Unternehmen gut abgesichert. www.oekk.ch
  3. 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 3 April 2010 3Editorial Inhaltsverzeichnis 30,8 Prozent gegenüber der Vorjahresperi- schweizerischer kmu verband ode. Ein wahrlich schlechter Jahresstart. Den- Die einfache Marktstrategie 4 noch schöpfen einige Unternehmer ange- Unternehmertreffen 5 sichts der überwundenen Rezession Zuver- Wie stabil ist unser Arbeitsmarkt? 7 sicht: Im Februar wurden 3185 Firmen neu in Seminare 10/11/53 den Handelsregistern eingetragen. Das sind 5,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies dürfte si- Mehrwertpartner-Programm cherlich daran liegen, dass sich in der Schweiz Mehrwertpartner 6 die konjunkturelle Erholung seit Herbst 2009 gefestigt hat, und die kurzfristigen Aussich- Versicherung ten sich freundlicher präsentieren als noch Versicherungsschutz für Selbstständige 8 vor einigen Monaten. Allerdings dürfte derL i eb e L e s e r i n n e n u n d L e s e r Schwung im weiteren Jahresverlauf ange- Reportage sichts zu erwartender mässiger Impulse aus CWS Paradise Dry NT Screen 9Mit über 250 aktiven Unternehmerinnen und dem Ausland sowie einer sich zusehends ver- Warum rennt uns die Zeit davon? 12/13Unternehmern und 90 ausstellenden Firmen langsamenden Inlandnachfrage wieder etwas Fahrschule Ivan Scheidegger 16hat das Unternehmertreffen am 25. März in nachlassen. SNB Chemie- und Industrieservice 19Zug (siehe das Special auf den Seiten 23 bis 34) Pioniergeist spart Zeit 20all unsere Erwartungen übertroffen. Es ist Meine 3 Tipps an Sie: HoReGa 21schön zu sehen, wie aktiv die KMUs sind und 1. Realisieren Sie Neuanschaffungen nur mit Überzeugende Kaffeequalität 22wie Sie langsam das Networking entdecken. vorhandenen Kapital und «verplanen» Sie proXplus in China 35Uns stimmt dies natürlich sehr zuversichtlich nicht schon mögliche Gewinne Moral – kleine Beträge bleiben offen 37für die kommenden Unternehmertreffen, wel- 2. Erweitern Sie Ihr Netzwerk. Nehmen Sie an Tschachtli Inox + Heiztechnik GmbH 39che ja bereits wieder geplant sind. Auf Unternehmertreffen teil, suchen Sie aktiv neue Herzog 43www.kmuverband.ch finden sich übrigens al- Kunden und machen Sie mehr Marketing und Erfolgreich mit Pflichtenheft 45le Daten und mit 22 geplanten Treffen 2010 Werbung als bisher. Ideenmanagement mit IQSoft 46sind wir sicher auch einmal in Ihrer Gegend. 3. Beobachten Sie den Markt und neue Trends. Schauen Sie einmal, wie Sie via Social Media InformatikEbenso erfreulich sind die Besucherzahlen bei gratis zu mehr Präsenz kommen Lösungen für Ihren Datenalltag 14unseren Seminaren. Zeigen doch die wachsen- Web Design für KMU`s 15den Teilnehmerzahlen klar, dass KMUs Aus- In diesem Sinne wünsche ich Ihnen weiterhinund Weiterbildung als wichtig empfinden und gute Geschäfte Roland M. Rupp FactoringThemen wie Kundenakquisition, Marketing Ef- Geschäftsführer Liquidität macht sorgenfrei 17fizienz und Erfolgreiche Verkaufsgespräche di- verlag@netzwerk-verlag.chrekt ansprechen. Noch 21 solcher Doppelsemi- Managementnare führen wir in den kommenden Wochen IMPRESSUM Coaching – Ihre Vision wird Wirklichkeit18und Monaten durch und würden uns natürlich KMU Netzwerk Verlag GmbHfreuen, wenn Sie sich einmal 2 Stunden Zeit Eschenring 13, 6300 Zug Unternehmertreffen Zugnehmen könnten, um eines dieser Seminare Tel. 041 740 42 25, Fax. 041 740 42 26 Spezialbeilage 23–34 www.netzwerk-verlag.chzu besuchen. Extra beginnen die Seminare erst verlag@netzwerk-verlag.chum 18:30, damit Sie trotzdem Ihrem Tagesge- produktion@netzwerk-verlag.ch (für Textlieferungen) Gesundheitschäft nachgehen können. Verlagsleitung: Geschäftserfolg mit Biosynergetik 40Auf www.kmuverband.ch finden Sie in der Michel Wäspi Feng Shui – ein neuer Ansatz 41 Geschäftsführer:Sektion «Seminare» alle Daten und Veranstal- Roland M. Rupp Massageservice für KMU`s 42tungsorte. Abonnementsverwaltung: Alexandra Rupp VerkaufTrotz Negativrekord wieder Zuversicht abo@netzwerk-verlag.ch Die Einstellung und Motivation 44 Inserateverkauf:In den ersten beiden Monaten 2010 gingen in Inserate@netzwerk-verlag.chder Schweiz 1040 Firmen in Konkurs. Das ent- Produktion: Rechtsberatungspricht einem Rekord und einer Zunahme von grafik7 Engagierung eines Freelancers 47 walter röllin, 6312 Steinhausen produktion@netzwerk-verlag.ch, info@grafik7.ch Auflage: Aus- & Weiterbildung Passwort für die Ausgabe 3: frühling Printauflage: 10000 Ex, Onlineauflage: 5000 Ex Sie suchen neue Wege? 48 Und so können Sie die aktuelle sowie die bis- Erscheinung: 10.Zürcher Bildungsmesse im HB 43 herigen Ausgaben auch online anschauen: erscheint monatlich 8 Minuten für ein super Sekretariat 51 Preise: 1. Gehen Sie auf www.netzwerk-verlag.ch Jahresabo Fr. 36.–, Einzelpreis Fr. 3.90 Redaktions-/Anzeigenschluss: Buch-Tipp 2. Wählen Sie die Rubrik «Aktuelle Ausgabe» Jeweils 14 Tage vor Erscheinungstermin Falsches Lob per Zeugniscode 52 3. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten» Copyright: 4. Tragen Sie das oben genannte Passwort Das Abdrucken von Texten und Inseraten nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. Impressum/Autoren/Firmenverzeichnis ein und klicken Sie auf [OK] 3/54
  4. 4. 4 ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 3 April 2010Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg und Spitzenruf im KMUNeu: Die AMS® – die einfache MarktstrategieMarketing im KMU bedeutet oft: ein Mai- tungstätigkeit in rund 1900 PR-, Marketing- 4. Informiere deine Zielgruppe. Sage ihr, dassling hier, eine Messe da und falls das Geld und Kommunikationsprojekten. du ihr Problem gerne lösen hilfst.noch reicht – ein kleines Inserat in der Fach- 5. Pflege den nutzenorientierten Dialog undpresse. Kleine Marketing-Budgets sind … kurz erklärt. bereite den Verkauf vor.schnell ausgeschöpft. Hier setzt AMS® ein – Ausgangspunkt der AMS® ist die Analyse der 6. Berate deinen Kunden nutzenfokussiertdie einfach anzuwendende Achter-Markt- «erfolgslimitierenden Faktoren» der Zielgrup- und biete ihm Alternativen.strategie: Sie unterstützt Unternehmer und pe mit dem Ziel, das «brennendste Problem» 7. Leiste begeistert eine exzellente Arbeit undFührungskräfte auf dem Weg zu Markter- der Kunden zum eigenen Problem zu machen. reichere diese mit Zusatzleistungen an.folg und Spitzenruf. Darauf aufbauend wird mit der Zielgruppe ein 8. Verbessere den Nutzen für Kunde und Ziel- nutzenorientierter Dialog mit kostenlosen gruppe konstant.Unternehmer wünschen sich eine pulsierende «Vorleistungen» gepflegt. Sie wird beratenFirma, die Kunden und gute Mitarbeiter an- und ihr Problem wird mit einer exzellenten «Die Achter-Marktstrategie bringt diezieht. Sie wollen Aufmerksamkeit und Aner- Leistung gelöst: dabei verbessert man seine Marketing-Thematik sehr verständlichkennung für ihr Produkt, für ihre Leistung und eigene Leistung konstant im Sinne des Nut- auf den Punkt.» (Timur Sagirosman, IFJ)für ihr Unternehmen. Doch: Die Marketing- zens für die Zielgruppe.Möglichkeiten im KMU sind begrenzt. Die Bud- AMS® – Konkreter Nutzengets klein. Die AMS® ist in ihren Grundzügen einfach zu er- lernen: entweder im Rahmen eines in-houseGemeinsamkeiten erfolgreicher KMU Workshops durch AMS®-Trainer, oder mittelsDer Treuhänder von nebenan, der freischaffen- AMS® – Teilnahme an einem der offenen AMS®-Semi-de Berater, das kleine Spital, aber auch KMU die einfache nare. Hunderte von AMS®-Workshop-Teilneh-wie BICO, ricardo.ch, Ypsomed oder cinecom – Marktstrategie mer bestätigen, dass der Transfer dieser einfa-alle diese erfolgreichen Unternehmen haben für den Markt- chen Marktstrategie in den unternehmerischeneines gemeinsam: Sie haben sich entlang einer erfolg im KMU Alltag schnell und konsequent Erfolge liefert.einfachen Marktstrategie fit gemacht und ge-niessen den Markterfolg, den sie wirklich ver- … für Unternehmer, die anpacken.dienen. Der Name der Strategie: AMS@. Erfolgreiche Unternehmer packen Dinge an. Sie freuen sich über den Markterfolg und den «Die Achter-Marktstrategie ist wirklich Spitzenruf ihres Betriebs. Alles, was sie dazu einfach – zu verstehen und zu beherrschen.» brauchen, ist eine klare aber einfache Vorge- (René Tanner, ProPers) 8 Schritte zu Markterfolg und Spitzenruf hensweise punkto Strategie, eine regelmässi- 1. Werde zum «Besitzer» des erfolgslimitieren- ge Analyse von Daten, Abläufen und Aktivitä-AMS® – Achter Marktstrategie … den Faktors deiner Zielgruppe. ten sowie ein System, das dafür sorgt, dass derDie AMS® ist eine ganzheitliche Marktstrate- 2. Fokussiere deine Stärken auf die Behebung Markterfolg nicht dem Zufall überlassen wird.gie, die KMU hilft, ihren Markterfolg strate- des erfolgslimitierenden Faktors. Der Besuch eines AMS®-Workshops liefert hiergisch, analytisch und systematisch zu errei- 3. Positioniere dich als einziger, der die Krite- jedem Unternehmer optimale Voraussetzun-chen. Sie basiert auf der praktischen Bera- rien zur Problemlösung erfüllt. gen.Anzeigen Checklisten und Informationen unter: www.spitzenruf.ch Steven Loepfe Weitere Informationen und Adresse auf Seite 54 Spitzenruf für Ihren Betrieb – Dank AMS® Kunden und gute Mitarbeiter anziehen ... Den guten Ruf Ihres Betriebs stärken ... Viel gute PR für Ihr Unternehmen erzielen ... Freitag, 16. April, 08.30 bis 17.30, Zürich, Limmatquai 62; Infos ... www.spitzenruf.ch/ams-workshop Im AMS®-Workshop: «Die Achter-Marktstrate- gie ist ein praktikabler Anfang für die Ausarbei- tung einer Marketing-Strategie.» Loepfe & Partner AG, www.spitzenruf.ch, Tel. 041 720 33 22 (Christian Flück, Kapyfract, Teilnehmer)
  5. 5. ERFOLG Unternehmertreffen Ausgabe 3 April 2010 5UnternehmertreffenAuch dieses Jahr führen wir zahlreiche Un-ternehmertreffen in allen Regionen der Termine für Unternehmertreffen 2010Deutschschweiz durch. Diese sind nicht ver-gleichbar, mit Publikums- oder Gewerbe- Monat Datum Ort Eventpartnermessen, da ausschliesslich aktive Unter-nehmerinnen und Unternehmer zu diesen April 15.4 Winterthur Töss gegründet 1975Anlässen eingeladen werden. 22.4 Muttenz Die Unternehmens-Finanzierung 29.4 BalgachZiel dieser Anlässe ist die Vergrösserung des ei- Mai 6.5 Murigenen Netzwerkes und das Finden von neuen 20.5 LenzburgSynergiepartnern sowie die Anbahnung neu- 27.5 Uitikoner Kontakte und Kooperationen. Zusätzlich be- Juni 10.6 Wil/SGsteht die Möglichkeit, auch die eigene Firma, 17.6 LuzernProdukte & Dienstleistungen zu präsentieren. Juli 1.7 ZofingenAus diesem Grund wurde extra eine Tischmes- August 19.8 St. Gallense angegliedert. An den Anlässen nehmen je 26.8 Schönenwerdnach Region zwischen 80 und 250 KMUs teil. September 2.9 HorgenWo sonst haben Sie die Möglichkeit, an einem 9.9 UnterwasserAbend so viele Kontakte zu knüpfen? ,Die Kos- 16.9 Frauenfeldten sind wiederum Fr. 10.–/Person und wenn 23.9 WettingenSie als Aussteller teilnehmen möchten Fr. Oktober 7.10 Pratteln75.–/Tisch. ,Weitere Infos zur Veranstaltung fin- 14.10 Illnau/Effretikonden Sie auf den jeweiligen regionalen Plattfor- 21.10 Root Längenboldmen sowie auf www.kmuverband.ch. 28.10 Uitikon Weitere Informationen und Adresse auf Seite 54 November 4.11 Weinfelden 11.11 MuriAus organisatorischen Gründen ist eineAnmeldung im Voraus erforderlich.Jeweils sechs Wochen im Voraus kann mansich auf der entsprechenden Plattform (vonwww.netzwerk-basel.ch bis www.netzwerk-zug.ch) online anmelden.Die Unternehmertreffen beginnen jeweilsum 19h00 und enden um 22h30.Aussteller haben die Möglichkeit, ab 17h mitdem Aufbau zu beginnen. Aufschwung durch neue KontakteAnzeigen te r hr un ie me ren S otec.ch Erfah gen www. Teamwork genial einfach – mit Sharepoint von Genotec!
  6. 6. 6 ERFOLG Mehrwertpartner Ausgabe 3 April 2010Bereits über 100 Unternehmen beteiligen sich am Mehrwertpartner-programm und bieten Ihre Produkte und Dienstleistungen günstigeroder mit einem Mehrwert an Firmen und Privatpersonen anA. Frei Clean-System GmbH Reinigungen, Reinigungsmaschinen Hygiene Technik AG Entkalkungsautomatenabalon telecom it ag Telekommunikation K+S Kappeler + Studerus PersonalberatungABZ Suisse GmbH Lehrgänge, Haus-Gebäudetechnik Kägi AG Reinigungen GebäudeunterhaltsreinigungAckle Computer Technologie It-Software / Technologie KeyCorner GmbH Schlüssel, FundmarkenAdvokatur&Rechtsberatung Trias AG Rechtsberatung KIS Consulting Studer Software-Lösungen für KMU’sAlpamare Bad Seedamm AG Wasserpark KLONDIKE Shop Shop für Mensch und TierAMLINE OFFICE CONCEPT Büroeinrichtungen Lamibind Laminier- und BindesystemeAPO NetCom AG Telekommunikation Livretto.ch BuchhandlungAPU KUNTUR ALPACA Grosshandel, Strickwaren Logista EG AG BaugewerbeAudia & Canali Audio, Beleuchtungen Lutz Internet Services WebServicesAVIS Autovermietung Autovermietung / Autokauf MAF Zürich Consulting Group AG Wirtschaftsrecht, FinanzierungenB.Peter Gebäudesysteme Gebäudesysteme- und AV-Technik movecom AG Werbebranche, BeschriftungenBitlis Music + Game Shop AG Music & Games Mr. Lens GmbH Kontaktlinsen, PflegeprodukteBruno Murer Weinspezialitäten Weine Mutzbauer & Partner ZahnmedizinBusiness Limousine AG Limousinenvermietung net-to-print gmbh Druck, Flyer, VisitenkartenBW Mode GmbH Masskleidung Neuland AG ModerationsmaterialClassei.ch Büroorganisation New Economy GmbH StellenportalComputer Service Bollinger Informatik NewServ AG IT-ServicesCreavida Priska Flury Events im Spielbereich Omnitext Markus Kessler Partner für Texte und WerbungDekoPoint Werbematerial PartnerConsult Hergiswil AG TreuhanddienstleistungenDEON Kaffeemaschinen permanent-make-up.com Permanent-make-upDesinova Webdesign, CMS Predus AG Coaching / Aus-und WeiterbilldungDigicomp Academy AG IT-Schulungen, Weiterbildung Prografik, Jean-Pierre Heinzer Schrift & Grafikdikay 51-swiss Masshemden Refill- und Stempel-Shop GmbH Stempel, Logo-und Grafikstempeldir-net gmbh Internet-Security ReverseSpeech.ch Rückwärtssprache, AnalysenDon Tabaco GmbH Cigarren, humidor Schlüssel Mittl AG Schloss-und SchlüsselserviceDPG Systems-Engineering Engineering Score Marketing MarketingberatungDruckerei Ennetsee AG Druckerei Secoma Controlling AG Software, Buchführung, Beratungeicom GmbH Softwarehersteller seminarbausteine.ch GmbH Ausbildung, SeminareEMA Graphics Grafik, Design, Druck Sicherheitsberatung Wyder Sicherheit, ObjektschutzEnergie Treff & Wellness Shop Gesichtspflege, Massagen Sinform GmbH Consulting, KundenbindungEuro-Lotto Tipp AG Euromillions,Tippgemeinschaft SoleVitae Infrarottechnologie Wellness und GesundheitEuropokal Pokale, Gravuren Star Verlag personalisierte BücherEXECUTIVE Office GmbH Telefon-Auftragsdienste stüsa schriften Beschriftungen, ReklamenExtra Film AG Fotoprodukte Sweet Promo GmbH essbare Werbeartikelfam office gmbh Buchhaltung, Steuern, Marketing SwissAdmin Bürgi Software, BuchhaltungFanti Soft Heiz Softwareinstallationen TOKRA GmbH Etikettiersysteme,TypenschilderFengshui Coaching FengShui, Farb-Raumberatung Treufin Reuter AG Treuhandgamper media Internetauftritte, Schulungen UB-office SoftwareGolfodrome AG Golf-Indoor-Academy WebSites4u WebDesignHächler Services + Beratung IT-Beratung / Buchhaltung Webuniverse Informatik WebDesign, PC-Schulungen,hemd-nach-mass.com Hemden nach Mass WEKA Verlag AG KMU FachpublikationenHenke GmbH Brandschutz WERUS erfolgsorientierte BücherHochsee Team AG Segelferien Win-Lux GmbH kundenspezifische IT-LösungenHotel Seeblick Seminarhotel, Ferienhotel Yeah Informatik GmbH Tintenpatronen,TonerHydrops Aussenwhirlpool, Fitnessgeräte Zirkumflex AG Telekommunikation / mit WIR Werden Sie Mehrwertpartnerfirma auf www.sparcard.ch und wir erweitern Ihr Kommunikationsumfeld. Im Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansatzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. Mit über 500000 Nennungen pro Jahr setzen wir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartnerfirma crossmedial, interaktiv und eingebettet in laufenden Werbekampagnen ins Rampenlicht. Als Gegenleistung gewähren Sie allen BesitzerInnen einer SparCard mit Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen einen Direkt- vorteil. Ich möchte Anbieter werden. Informieren Sie sich auf www.kmuverband.ch oder kontaktieren Sie uns Schweizerischer KMU Verband, Blegistrasse 13, 6340 Baar, Tel.: 041 761 68 54, info@kmuverband.ch
  7. 7. ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 3 April 2010 7Wie stabil ist unser Arbeitsmarkt?Im Dezember 2009 wurde noch eine tief- festgestellt, dass die Schweiz keine globaleschwarze Zukunft betreffend der Ent- Wirtschaftskrise erlebt hatte:wicklung vom Arbeitsmarkt Schweiz für Keine Wirtschaftskrise: Baubranche, Nahrungs-2010 prognostiziert: Beispiel Travail Suis- mittelindustrie, Energiesektor, Öffentlicher Be-se, 7.12.2009: «Keine Lösung für die Krise reich.des Arbeitsmarktes, gegen 250‘000 Ar- Wirtschaftskrise: Finanzsektor und internatio-beitnehmende werden im nächsten Jahr nal orientierte Industrieunternehmen.arbeitslos sein». Diese Aussagen stütztensich auf die Prognosen des KOF Der Bereich Informatik- und Telekommunikati-(14.08.2009 «Erholung bis Ende 2010 on ist bereits seit über 9 Monaten wieder im Source: dynastat, 31.12.2009, von MC-T AGnicht in Sicht») und der Seco (7.10.2009: Aufschwung. Der Detailhandel ist seit Jahren«Die Prognosen bleiben auch für 2010 in einer strukturellen Umwandlung: Wegendüster»). Bereits 2 Monate später kommt steigender Produktivität werden immer weni-die Entwarnung (Seco, 8.2.2010 «Stabiler ger Fachspezialisten gesucht.Arbeitsmarkt in der Schweiz»). Gute Aussichten!Das Rekrutierungsverhalten der Schweizer Die Entwicklung des SPI Small Caps (SwissUnternehmen zeigt im ersten Quartal 2010 Performence Index, Unternehmen mit klei-noch keine deutliche Erholung des Arbeits- ner Kapitalisierung) zeigt praktisch synchronmarktes: die gleichen Entwicklungen wie der Recrui- ting Index. Die Instabilität auf relativ tiefem Niveau zeigt eine positive Entwicklung des Volumens von Q4 2009 auf Q1 2010. In der Source: dynastat, 31.12.2009, von MC-T AG Vergangenheit bedeutete dies, dass der Markt gesamthaft kurz vor dem Aufbruch steht. Die Detailauswertungen per 31.03.2010, ba- sierend auf über 400000 Stellenausschreibun-Source: dynastat, 31.03.2010, von MC-T AG gen in der Schweiz, werden erstmals öffent- lich an der Fachmesse «Personal Swiss» in Zü- rich vorgestellt (13.4.2010, Forum 3, 11.20 Uhr,Bei Redaktionsschluss (31.03.2010, 24.00 Uhr) http://www.personalswiss.ch/content/e22/e4sind die Detailresultate des ersten Quartals 236/index_ger.html). Tino Senoner2010 noch nicht ausgewertet. Es wurde an- Unternehmer Source: SIX, Kotierung KMUhand der Detailanalyse per 31.12.2009 bereits Weitere Informationen und Adresse auf Seite 54Anzeigen NOW IT’S A SHOWROOM! CWS Paradise Dry NT Screen FILM AB! CWS präsentiert: Den Stoffhandtuchspender mit Bildschirm. Ein neues, exklusives High-Tech Medium mit brillantem Bild und perfektem Sound. Berührungsfrei zu bedienen. Mit optimaler Werbewirkung für Ihr Wortfamilie I Basis für gute Kommunikation Image oder Ihre refinanzierenden Werbepartner. CWS Paradise Dry NT Screen macht Ihren Waschraum zum Showroom. www.cws-boco.ch/screen
  8. 8. 8 ERFOLG Versicherung Ausgabe 3 April 2010Challenge – Optimaler Versicherungsschutz fürSelbstständigerwerbende Lücken im obligatorischen Versicherungsschutz Highlights von Challenge Oft führt dies zu grossen Lücken bei der De- Umfassender Schutz ckung der Risiken Arbeitsunfähigkeit, Invalidi- • Taggelder bei Arbeitsunfähigkeit tät und Tod. Zudem reichen die Altersleistun- (max. 730 Tage) gen der AHV meist nicht aus, um den gewohn- • Invaliditätsrente oder -kapital zur ten Lebensstandard nach der Pensionierung Ergänzung der IV-Leistungen beizubehalten. Es ist also wichtig, sich früh ge- • Rente oder Kapital im Todesfall zur nug einen Vorsorgeplan anzulegen, der die Ergänzung der AHV-Leistungen gesetzlichen Leistungen zu gegebenem Zeit- • Altersrente zur Ergänzung der AHV- punkt ergänzt. Deshalb hat die Groupe Mutu- Leistungen bei der Pensionierung. el, Spezialistin für Personenversicherungen, die Versicherung Challenge entwickelt, ein Flexibles AngebotTorsten Steinbrink, Groupe Mutuel speziell auf Selbstständigerwerbende abge- • Wahl des Versicherungsschutzes stimmtes Produkt mit neuen Vorteilen. • Wahl des Jahreseinkommens oderDer Entscheid für eine selbstständige Er- des zu versichernden Kapitalswerbstätigkeit hat grossen Einfluss auf Arbeitsunfähigkeit und Invalidität • Wahlmöglichkeit bei der Bildung desdie Vorsorgebedürfnisse. Als KMU-Unter- Die Sozialversicherung sieht für Selbststän- Sparguthabens (Anlagefonds odernehmer müssen Sie Ihr Unternehmen, sich digerwerbende, die arbeitsunfähig werden, andere).selbst und Ihre Angehörigen entspre- für die Zeitspanne bis zur Ausrichtung einerchend den gesetzlichen Erfordernissen staatlichen IV-Rente keinen Versicherungs- Steuervorteileund Ihren Bedürfnissen versichern. Dank schutz vor. Während dieser unfreiwilligen Un- • attraktive TarifeChallenge, der neuen, anpassungsfähigen terbrechung Ihrer beruflichen Aktivität kön- • vom steuerpflichtigen EinkommenVersicherungslösung der Groupe Mutuel, nen Sie also auf kein Einkommen zählen. Es ist abziehbare Vorsorgeprämien.können Sie sich bei einem Partner opti- daher äusserst wichtig, diese Lücke mit einermal versichern. Taggeldversicherung zu füllen, die bei Ar- beitsunfähigkeit infolge Krankheit oder Un- finanzielle Unabhängigkeit von Ihren Spar-In der Schweiz gibt es über 557’000 Selbststän- falls zum Tragen kommt und während 730 Ta- anstrengungen während der Erwerbstätig-digerwerbende, die einen wichtigen Beitrag gen ein Tageseinkommen ausrichtet. Sind Sie keit ab. Die 1. Säule bietet ein zum Leben not-zur Dynamik unserer Wirtschaft leisten. Der nach Ablauf dieser Frist weiterhin arbeitsun- wendiges Minimum, das jedoch kaum aus-Entscheid für die Selbstständigkeit verlangt ei- fähig, übernimmt die staatliche Invalidenver- reicht, um Ihren gewohnten Lebensstandardnerseits grossen persönlichen Einsatz und die sicherung die Taggeldzahlungen. Oft ist aber aufrecht zu erhalten. Aus diesem Grund ist esunermüdliche Unterstützung der Familie, an- auch die IV-Rente nicht ausreichend. Deshalb für Sie von äusserster Wichtigkeit, auf eindererseits Massnahmen zum Fortbestand des müssen die Leistungen der staatlichen Sozial- umfassendes Vorsorgekonzept zurückgrei-Unternehmens bei Gesundheitsproblemen. versicherung ergänzt werden, und zwar bis fen zu können, das nicht nur risikodeckend,Das sogenannte Drei-Säulen-System der zu dem von Ihnen gewählten Rentenalter. sondern auch vermögensbildend ist. DankSchweiz lässt Selbstständigerwerbenden ei- der Altersvorsorge, die als Bestandteil vonnen grossen Handlungsspielraum, denn die Absicherung für den Todesfall Challenge eingeführt werden kann, könnenberufliche Vorsorge ist nur für Personen im An- Ihr Todesfall würde für Ihr Unternehmen und Sie ein Rentenkapital ansparen – selbstver-gestelltenverhältnis obligatorisch. besonders für Ihre Familie schwerwiegende fi- ständlich unter Berücksichtigung aller per- nanzielle Konsequenzen nach sich ziehen. Wie sönlichen und materiellen Aspekte Ihrer Le- würden Ihr Ehepartner und Ihre Kinder für ih- benssituation. Christian Feldhausen Bestehende Lücken re Bedürfnisse aufkommen? Wie würde Ihr Un- Weitere Informationen und Adresse auf Seite 54 100’000 ternehmen weiterbestehen? Das sind Fragen, auf die Sie eine Antwort haben müssen. Bei ei- nem vorzeitigen Todesfall wird ein Teil der fi- Kontakt: Bestehende Bestehende Lücken nanziellen Folgen zwar automatisch durch die Einkommen Lücken Lebensversicherung Taggelder Leistungen der 1. Säule (AHV) ausgeglichen. Groupe Mutuel, Diese Rente ist jedoch ungenügend und muss Verkauf Unternehmen Invalidenrente (IV) mit anderen Versicherungen ergänzt werden, Torsten Steinbrink, Broker Manager dank denen Ihre Angehörigen in einem sol- Tel. 058 758 66 08 Beginn der Arbeitsunfähigkeit 730 Tage 65 Jahre chen Fall auf ein Kapital oder eine Rente zu- E-Mail: tsteinbrink@groupemutuel.ch rückgreifen können. www.groupemutuel.ch Bei Arbeitsunfähigkeit oder Invalidität können Rubrik Unternehmen Selbstständigerwerbende oft nur auf die Leistun- Wohlverdiente und angemessene Rente www.corporatecare.ch gen der Invalidenversicherung (IV) zurückgreifen. Nach Ende Ihrer Erwerbstätigkeit hängt Ihre
  9. 9. ERFOLG Reportage Ausgabe 3 April 2010 9Bewegte Bilder im Waschraum:der neue CWS Paradise Dry NT ScreenAls Trendsetter in puncto Waschraumaus- Unternehmen und öffentliche Einrichtungen,stattung präsentiert CWS-boco Suisse SA, die ihre Spender werbetreibenden Firmen zureiner der führenden Anbieter von profes- Verfügung stellen, profitieren so von einersionellen Waschraumhygiene-Lösungen, günstigen und zugleich modernen Ausstat-Textildienstleistungen und Schmutzfangs- tung ihrer Waschräume: Sie können die mo-ystemen mit dem CWS Paradise Dry NT den natlichen Miet- und Servicekosten für dieweltweit ersten Handtuchspender mit inte- Spender sowie deren Instandhaltung refinan-griertem Bildschirm. Damit eröffnen sich zieren.völlig neue Möglichkeiten im Bereich derKommunikation im Waschraum. Ausgezeichnetes Design und flexibler MietserviceMit dem CWS Paradise Dry NT-Screen kön- Die innovative Waschraumspenderlinie CWSnen ab sofort Werbefilme, Unternehmens- ParadiseLine wurde gemeinsam mit dem re- triell waschbare Berufs- und Businesskleidung,nachrichten oder andere Bild-/Ton-Angebo- nommierten Münchner Designer Jens Patt- kundenindividuelle Corporate Identity-Kollek-te per Video in die Waschräume gebracht berg (Agentur brains4design) entwickelt und tionen, Schutz- und Sicherheitskleidung sowiewerden. Moderne 10,4 Zoll grosse TFT-Dis- 2009 mit dem internationalen red dot product Flachwäsche von boco.play-Technologie ermöglicht ein brillantes, design Award ausgezeichnet. Die Gestaltunghochaufgelöstes Bild. Das integrierte Laut- der Spenderlinie berücksichtigt aktuelle Alle Leistungen werden im flexiblen Mietmo-sprechersystem sorgt für hohe Klangquali- Trends aus Produktdesign und Architektur dell angeboten, wodurch Kunden von fest kal-tät. Die Benutzung des Spenders erfolgt be- und erfüllt die gestiegenen Ansprüche vieler kulierbaren Kosten sowie einer professionel-rührungsfrei über Sensoren. Je nach ge- Unternehmen an Qualität, Hygiene und De- len Rundum-Betreuung profitieren. Diesewünschter Einstellung erscheinen die Filme sign. Neben der Möglichkeit, die Frontblenden schliesst die persönliche Beratung, die regel-erst bei der Ausgabe des Handtuchs oder be- der Stoffhandtuchspender individuell zu ge- mässige Wartung der Spendersysteme undreits vorher über einen Bewegungsmelder stalten können Waschraumausstatter bei fachgerechte, ressourcenschonende Aufberei-via Radar. Ein Austausch der Video- oder Bild- Stoffhandtuch-, Seifen- und Duftspendern tung der bereitgestellten Stoffhandtuchrollen,datei erfolgt durch die CWS-boco Service- auch zwischen acht standardisierten Front- Matten, Bekleidungstextilien und Flachwä-mitarbeiter. blenden wählen. sche mit ein.Der Spender eignet sich als Medium für die in- Wie alle Lösungen von CWS-boco Suisse SA Kennen Sie schon unsere Spezialangebote fürterne Kommunikation, als ideale Ergänzung wird auch die neue Waschraumspenderlinie SKV-Mitglieder? Diese finden Sie im neuen ge-der Massnahmen einer Corporate-Identity- als Komplettsystem im qualifizierten Miet-Ser- schützten Bereich auf www.kmuverband.ch.Strategie sowie als einzigartige Werbeplatt- vice angeboten: Alle Spender-Elemente sind Auf www.sparcard.ch finden Sie zudem unse-form. Während die Hände getrocknet werden, perfekt aufeinander abgestimmt und werden re Angebote für Sparcard-Besitzer/innen.erreicht der auf Augenhöhe laufende Film ei- von CWS-boco Suisse SA montiert und in Ursula Steingruberne hohe Wahrnehmung bei der Zielgruppe, Stand gehalten. Die Leistungen umfassen zu- Weitere Informationen und Adresse auf Seite 54die wiederum geschlechtsspezifisch und ohne dem die kompetente Beratung der Unterneh-grosse Streuverluste angesprochen werden men in der passenden Ausstattung ihrerkann. Mit Werbung kann so die Waschrau- Waschräume und der individuellen Gestal-mausstattung zu ihrer eigenen Refinanzierung tung der Spender.beitragen. Neben den Stoffhandtuchspendern umfasstCWS ParadiseLine – die CWS ParadiseLine Seifen- und Duft-Spen-Die individualisierbare Waschraumlinie der sowie Toilettenpapierhalter, für die eben-Der CWS Paradise Dry NT Screen ist Teil der falls bis zu acht Panelvarianten angeboten Kontakt:CWS ParadiseLine. Die Waschraumlinie um- werden.fasst unter anderem Stoffhandtuchspender, Ursula Steingruberderen austauschbare Frontblenden sich kom- Weitere Informationen unter: CWS-boco Suisse SAplett frei gestalten lassen (ParadiseLine Indivi- http://www.cws-boco.ch/screen Industriestrasse 20dual). Diese eignen sich dadurch ideal zur Plat- CH-8152 Glattbruggzierung individueller Schriftzüge, Bild- und Über CWS-boco Suisse SAKampagnenmotive und stellen so ein neuarti- CWS-boco ist einer der führenden Anbieter Direkt: +41 (0)44 809 3754ges Werbeformat dar. Ebenso möglich sind von professionellen Waschraum-Hygienelö- Mobil: +41 (0)79 408 9512Aufschriften zur persönlichen Ansprache von sungen und Textildienstleistungen aus einer Fax: +41 (0)44 811 3776Kunden, Gästen und Mitarbeitern sowie die Hand. Dazu gehören die bekannten CWS E-Mail: ursula.steingruber@cws-boco.comAnpassung der Frontblenden an das eigene Handtuch-, Seifen- und Duftspender und www.cws-boco.chCorporate Design. innovativen Schmutzfangmatten sowie indus-
  10. 10. 10 ERFOLG SKV Seminare Ausgabe 3 April 2010Gerade in wirtschaftlich schwierigeren Zei- eigenständiges Ressort Seminare & Workshopsten, in welchen wir 2010 zweifelsfrei noch aufgebaut und mit Urs Bürgin und Jörg Schu-stecken, wird zwangsläufig der Bereich Aus- ler zwei versierte Organisatoren und Unterneh-und Weiterbildung vernachlässigt, da mehr mensberater gefunden, welche sich für die Or-Aufwand zur Neukundenaquisition oder ganisation und Durchführung dieser SeminareAbwicklung bestehender Aufträge betrie- verantwortlich zeichnen. verlegt, so dass Unternehmerinnen und Unter-ben werden muss. nehmer, und an diese sind diese Seminare ge- Von März bis November finden in 8 Regionen richtet, sich Ihrem normales TagesgeschäftDabei kommt nicht nur die Ausbildung der Mit- der Schweiz insgesamt 24 solche Seminare widmen können und doch die Möglichkeit ha-arbeiter, sondern vielfach auch die eigene statt, welche jeweils maximal 2 Themen behan- ben, sich selber weiter zu bilden und über neueWeiterbildung zu kurz. Aus diesem Grund hat deln und nur gerade 2 Stunden dauern. Be- Trends und Begebenheiten zu informieren.der Schweizerische KMU Verband eigens ein wusst wurden diese Seminare auf den Abend Weitere Informationen und Adresse auf Seite 54 Monat Datum Ort der Veranstaltung Titel des Seminars April 15.04.2010 Zentralschweiz, Gisikon, Hotel Tell Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen 22.04.2010 Solothurn, Egerkingen, Hotel Egerkingen Factoring, Marketing Effizienz 29.04.2010 Ostschweiz, Abtwil, Hotel Säntispark Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche 06.05.2010 Bern, Muri, Hotel Sternen Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen Factoring Natürlich werden leicht verständlich die Begriffe von Factoring und KMU erklärt. Detailliert wird auf die Wirkung von Factoring bei einem KMU eingegangen und die Entstehungsgeschichte des Factorings vor ca. 110 Jahren geschildert. Es mag verblüffen, dass 97 bis 99 % (nach der neusten Auswertung 99.3 %!) kleine und mittlere Unternehmen in der Schweiz die Träger der Wirtschaft sind. Die 10 Finanzierungs-Bedürfnisse, welche jedes KMU hat, werden detailliert erklärt, aber selbstverständlich bleiben auch die Vor-Urteile gegen Factoring nicht unerwähnt, wie es sich für einen seriösen Vortrag gehört. Genauso werden auch jene Unternehmens-Situationen detailliert dar- gestellt, welche für Factoring nicht geeignet sind. Erst ganz zum Schluss wird dargestellt, dass KMU-FACTORING® ausserordentlich kosten-sparend nicht nur Finanzierung wie ein Kredit bringt, sondern vor allem RASCH und DAUERHAFT Liquidität, Gewinn-Maximierung, Schulden-Abbau und Eigenkapital-Zuwachs. Über Walter Forthuber: Walter Forthuber gehört zu den Pionieren des Factorings im schweizerisch-liechtensteinischen Wirtschaftsraum und gründete bereits 1975 das erste liechtensteinische Factoring-Unternehmen. Er wird von manchen Moderatoren als das «Urgestein des Factoring» bezeichnet, da er sich von Anfang an einer der schwierigsten Aufgaben widmete: Der Finan- zierung von Klein-Forderungen – also dem KMU-FACTORING®. Er ist seit vielen Jahren nicht nur ein begehrter Referent Walter Forthuber und Factoring-Experte beim Redigieren von Diplom-Arbeiten (z. B. an der HTW CHUR), sondern verfasste auch sehr vie- le Fach-Artikel und entwickelte eine eigene Mitarbeiter-Schulung im eigenen Factoring-Unternehmen. Sein Factoring- Unternehmen steht seit den kleinsten Anfängen von 1975 bis zum heutigen Tage unter seiner alleinigen Leitung. Sei- ne Fach-Kompetenz ist deshalb unbestritten, weil er gleich von Anfang an die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen ermittelte und diese in die Finanz-Dienstleistung des Factorings vollumfänglich einbaute. Über Mag. Almberger: Herr Mag. Almberger begleitet seit 10 Jahren in direkter Zusammenarbeit als Assistent den Geschäftsleiter, Herrn Fort- huber, und hat das Ideen-Gut über KMU’s in sich aufgenommen und durch weiterentwickelte Ideen und Vorschläge vergrössert. Beide bilden eine beachtliche Symbiose im Verständnis um kleine und mittlere Unternehmen. Herr Mag. Almberger ist seit vielen Jahren Leiter der Kunden-Beratung und beherrscht die Führung sämtlicher anderer Abtei- lungen des Betriebes, sodass er trotz seiner Jugend als ausserordentlich kompetent auf dem Sektor des KMU-FACTO- Mag. Almberger RING® gilt. Über Roland S. Wagner: Geschäftsführer Tropicana Food Products Roland Wagner (Handel mit Sportlernahrung) Geschäftsführer Fitness Volkiland AG (Betrieb von Verkaufsladen, Fitnesscenter, Wellness) Leiter Rechenzentrum Support Vontobel AG Geschäftsführer Bananas Snowboardschule Arosa und Parsenn Snowboardschule Davos Roland S. Wagner Geschäftsführer S+W Marketing GmbH Zürich (Agentur für Kommunikaton und Events) Fieldsales Intrum AG (Wirtschaftsauskunftsdatei) Leiter Marketing und Verkauf Severin Wagner AG und Stalgo AG Leiter Marketing und Verkauf KMU Factoring AG seit 1.1.2009 Dipl. Schneesportlehrer (Ski und Snowboard)
  11. 11. ERFOLG SKV Seminare Ausgabe 3 April 2010 11Change ManagementBetriebliche Veränderungsprozesse laufen selten nach den Vorstellungen der Beteiligten ab. Häufig gelingen sie überhaupt nicht. Warum? Aufder Prozessebene werden zwar vielfach sinnvolle Entscheide gefällt und die nötigen Massnahmen ergriffen. Aber sind die Leute die in den Pro-zess involviert sind, auch «Mental» bereit dazu? Meistens sind es die emotionalen Blockaden der Beteiligten, die einen Change gefährden. ImReferat erfahren Sie, was getan werden kann, damit die Leute auch innerlich bereit dazu sind, die bevorstehende Veränderung mitzutragen. Über Hanspeter Fausch: • Begleitung von Teamentwicklungen, Change Management, Leadership und Führungskräftetraining • Firmeninhaber von Mind-Vision GmbH, Coaching- und Organisationsberatungsausbildung • Geschäftsführer Praxisbrücke Seminare AG, spezialisiert auf betriebliches Gesundheitsmanagement • Langjährige Führungserfahrung in der DienstleistungsbrancheHanspeter Fausch • Dozent für Coaching, Führungs- und Sozialkompetenzen & Mentale Stärke im BerufsalltagFinanzierungDie eleganteste Finanzierungsart ist die aus dem eigenen Cash Flow – aus verschiedenen Gründen ist dies heute oft nicht möglich. Unterneh-men sind deshalb darauf angewiesen, dass Geld von aussen in Form von Eigen- und/oder Fremdkapital zur Verfügung gestellt wird, um unter-nehmerische Vorhaben zu finanzieren. Bei der Kapitalbeschaffung treten jedoch vielfach Schwierigkeiten auf, die es gilt zu bewältigen. Es gibtheute verschiedene Wege, ein Finanzierungsproblem zu lösen. Über Bernhard Moerker: • Abschluss als Ing FH und EMBA HSG • 12 Jahre Erfahrung in Managementfunktionen auf Stufe Geschäftsleitung • Management-Erfahrung in den Branchen Prozesstechnik, Kunststoff- und Aluminiumverarbeitung und professionelle KaffeemaschinenBernhard Moerker • versch. Verwaltungsratsmandate • Präsident Alumni EMBA HSG und Mitglied des Vorstands der Alumni HSGMarketing EffizienzDas Referat gibt Antworten und viele Anregungen auf die Fragen:Wege zu einem effizienten Marketing-Mix. Wieviele Mittel muss ich für mein Unternehmen einsetzen? Wo und wie habe ich kurzfristig Erfolg?Auf was muss ich besonders achten, damit mein Marketing auch Erfolg hat? Wie prüfe ich den Erfolg und den Mittel-Einsatz? Wie qualifiziere ichMarketing-Massnahmen?Erfolgreiche VerkaufsgesprächeSeminarinhalt:Das Referat gibt Antworten und viele Anregungen auf die Fragen:Was braucht es um erfolgversprechende Gespräche führen zu können? Wie spreche ich meine Kunden an? Welche Argumente überzeugenmeinen Kunden? Wie gehe ich mit Einwänden und Gegenargumenten um? Wie weiss ich, was meine Kunde will? Welche Mittel unterstützendie Verkaufsgespräche? Wie wichtig ist der Preis im Verlauf des Gesprächs? Über Jörg Schuler: • Aus-Weiterbildung als dipl. Verkaufsleiter, als Geschäftsführer und als Coach • langjährige Berufs- und Führungserfahrungen als Verkaufs- und Marketingleiter und Geschäftsleitungsmitglied in diversen national und international tätigen KMUs und Konzernen • Spezielles Know How im Bereich Business-Coaching, Aufbau und Turnaround von Abteilungen und ganzen KUMU,Jörg Schuler Vertriebs-Organisation, Team-Bildungen und Schulungen Über Urs Bürge: • unterschiedliche Funktionen in international tätigen KMUs und Konzernen • Haupttätigkeiten wie Leiter Verkaufsinnendienst/Verkaufsleiter Schweiz • Stv. Geschäftsführer • Geschäftsführer/selbständig als Interimsmanager Nebentätigkeiten wie • Dozent (Marketing, Verkauf, Mitarbeiterführung, Rhetorik und Präsentationstechnik)Urs Bürge • eidg. Prüfungsexperte für Marketing- & Verkaufsleiter (Marketingstrategien & -instrumente) • Aus-Weiterbildung als dipl. Verkaufsleiter, als dipl. Geschäftsführer
  12. 12. 12 ERFOLG Reportage Ausgabe 3 April 2010Warum rennt uns die Zeit davon? ganz eigenen Herausforderungen. Die tech- Zeitmanagement liegt in aller Munde und nische sowie mediale Revolution der letzten geht dennoch täglich überall schief. Ist 30 Jahre hat die Welt in ein Dorf verwandelt. Zeit überhaupt managebar und gibt es Wir können (fast) zu jeder Zeit, an (fast) je- hierfür eine allgemeine Regelung? dem Ort unseres blauen Planeten und mit Zeit ist sehr wohl managebar. Mir würde der (fast) jeder Person in Kontakt treten. Die Begriff «gehaltvoller Umgang mit Zeit» je-Hanspeter Fausch grosse Herausforderung unserer Generation doch besser passen. Man muss sich zuerst be- ist, wie wir selektiv mit den stetig auf uns ein- wusst sein, dass man ein Problem mit der ZeitIn diesem Interview informiert Hanspeter prasselnden Informationen umgehen. hat. Und das ist wohl eher ein gesellschaftli-Fausch, Mentalcoach und Spezialist im Um- ches und wirtschaftliches Thema. Nur wenngang Zeit- und Ressourcendieben, über ef- Wenn ich vor 20 Jahren in einer Apotheke die Agenda bis zum Bersten voll ist und wirfiziente Zeit- und Ressourcenplanung. oder Drogerie etwas gegen meine Erkältung unsere Freizeit (ver)-planen, können wir uns kaufen wollte, hatte ich die Auswahl zwi- überhaupt Gehör bei unseren Mitarbeiten-Herr Fausch, woher kommt das Gefühl, schen zwei bis vier Mitteln, und vielleicht den und Mitmenschen verschaffen. Wenn je-dass uns die Zeit immer öfters zwischen fragte mich die Drogistin noch, ob ich lieber mand sagt, dass er / sie bei der Arbeit Zeit ha-den Fingern zerrinnt und welche einen Tee hätte. Heute stehe ich vor dem Re- be, kommt diese Person gleich unter General-Erklärung haben Sie für diese veränderte gal und muss mich zwischen x Produkten verdacht, faul zu sein.Wahrnehmung für Zeit? entscheiden, zudem kann mir die Fachper-Zeit ist eine «nichterneuerbare Ressource». son über jedes davon die Vor- und Nachteile In der Freizeit ist die Tendenz ähnlich. Mit ei-Ungenutzte Zeit ist ein für allemal verloren. sowie die Nebenwirkungen erklären. Unser nem einfachen Trick kann man testen, obDass uns die Zeit förmlich zwischen den Fin- Gehirn kommt bei diesem «Informationsge- man zu den Zeit-Managern oder zu den be-gern zerrinnt, ist meines Erachtens nicht kor- witter» nicht mehr zur Ruhe. wussten Planern der Zeit gehört: Erstellen Sierekt. Wir hätten sehr wohl die Möglichkeit, sich vor dem Start einer neuen Woche eineunsere Zeit gezielter einzusetzen. Es ist nicht Im Alltag löst dies Hektik und ständige Priori- Liste mit allen Terminen und Aufgaben für diedie ungenügende Zeit, die ein Problem dar- sierung der Gedanken und Handlungen aus. Folgewoche, die Sie angehen wollen. Priori-stellt, denn davon haben wir exakt gleich viel Wir können es mit einem Auto vergleichen, sieren Sie diese in vier Kategorien. Legen Siewie vor 100 Jahren. Es sind unsere Wahlmög- das ständig mit 180 Stundenkilometern über die Liste weg und nehmen Sie sie am Endelichkeiten. Immer und überall erreichbar zu die Autobahnen flitzt. Damit sind wir zwar der Woche wieder hervor.sein: Handy, Mail oder Blackberry lassen grüs- schnell von A nach B gefahren, das Fahrzeugsen. Die Medien, die uns suggerieren, was wir «leidet» aber automatisch unter Abnutzungs- Personen, die ihre Zeit managen, werden er-wann und wie zu tun und zu konsumieren schäden. Bei uns Menschen hiesse dies im kennen, dass ihre vorgängige Priorisierunghaben. Dies sind die Hauptfaktoren, weshalb übertragenen Sinne; Bluthochdruck, Nervosi- kaum der Realität entspricht und sie am Endeviele der Zeit hinterher rennen. tät, Rückenprobleme, innere Leere, bis hin zu der Woche müde und erschöpft sind. Perso- Burnout und Herzinfarkt. Wenn wir das The- nen, die ihre Zeit bewusst planen, haben ihreAuch die Informationsflut, mit der wir heute ma Zeit - oder sollen wir es lieber Rastlosig- Priorisierungen in etwa im Griff und freuenkonfrontiert sind, ist zirka 10 mal höher, als keit nennen - nicht an der Wurzel packen, sich energie- und freudvoll auf das Wochen-noch vor 20 Jahren. Jede Generation hat ihre nehmen diese Leiden unweigerlich zu. ende. In unseren Zeit- und Ressourcen-Semi-Anzeigen
  13. 13. ERFOLG Reportage Ausgabe 3 April 2010 13 mer wieder Inseln schaffen, bei denen ich re- Woche lang ein Zeittagebuch. Erstellen Sie ei- gelmässig auftanken kann? Man geht auto- ne Liste mit Aktivitäten, die sich in Ihrem All- matisch bewusster mit der Zeit um, wenn tag wiederholen, wie Telefonate, Sitzungen, man spürt, was einem gut tut und dies regel- Schreibarbeiten, Mails beantworten, diskutie- mässig praktiziert. Ja sogar unser Gehirn ist ren, essen, etc. Schreiben Sie diese horizontal auf diese Weise gestrickt. Es reagiert emp- in eine Liste und fügen Sie vertikal einen Ka- fänglich auf angenehme Ereignisse und will lender von 07.00 – 21.00 Uhr im Viertelstun- diese wenn möglich regelmässig wiederho- dentakt ein. Dieses Blatt kopieren Sie 7 x. Fül- len. Auf diese Weise erhalten wir immer wie- len Sie jeden Tag ein solches Blatt aus, indem der Impulse, Wir sollten uns etwas Gutes tun, Sie jeweils Striche bei der entsprechenden das uns entspannt und unsere Sinne anregt. Aktivität machen. Herr Fausch, welche einfachen Methoden Ist nach einer Woche die Strichverteilung der oder Tipps zur direkten Umsetzung in den verschiedenen Tätigkeiten immer wieder un- Arbeitsalltag können Sie den Teams von terbrochen, ist davon auszugehen, dass Sie Apotheken, Drogerien und Arztpraxen im Ihre Zeit deutlich effektiver nutzen könnten. Hinblick auf ein modernes Zeit- und Das Gehirn benötigt ca. 5 – 15 Minuten, um Selbstmanagement geben? für eine Aktivität oder Arbeit 100 Prozent zunaren üben wir diese Technik. Es ist immer Auch da kann ich leider keine Patentrezepte geben. Wenn Sie jedes Mail direkt beantwor-wieder erstaunlich, welche Reaktionen eine liefern, selbst wenn ich dies noch so gerne tä- ten, Sie immer für alle erreichbar sind, wäh-einfache Analyse der eigenen Zeit bei den te. Zuerst muss man sich als Einzelperson rend der Mittagspause LiegengebliebenesTeilnehmern auslöst. oder als Team bewusst sein, dass man ein abarbeiten, können Sie sicher sein, dass Sie Zeit- und Selbstmanagement-Problem hat. nur einen Teil der möglichen 100 Prozent ZeitWie sieht Ihrer Meinung nach effiziente Man muss sich eingestehen; «ja, ich bin über- nutzen. Mit dem Resultat, dass Sie abendsZeitplanung aus, damit Sie nicht zur lastet», «ja, die Arbeitsabläufe sind inneffi- ziemlich erschöpft sind.Alibiübung (planung) wird? zient» und «ja, ich benötige einen GrossteilWer nach Patentrezepten sucht, wie zum Bei- meiner Freizeit, damit ich mich regenerieren Herr Fausch, herzlichen Dank für diesesspiel nach «Pareto» (80 Prozent der Arbeit in kann». interessante Interview!20 Prozent der Zeit), «Churchill» (dringend, Bereits dieses Bewusstsein kann konstruktivewichtig, delegieren, nicht beachten), «60-er / Diskussionen in der Unternehmung oder im Übrigens:40-er Regel» (60 Prozent der Zeit verplanen – Privatleben anregen. Man kann nach geeig- Möchten Sie ein Zeitmanagement Seminar40 Prozent für Unvorhergesehenes einpla- neten Massnahmen suchen, um die unverän- bei der Praxisbrücke Seminare AG besuchen?nen), wird seine Zeit höchst wahrscheinlich derbare Zeit (eine Stunde hat immer 60 Minu- Dann melden Sie sich jetzt an via E-Mail beinie oder kaum in den Griff bekommen. Alle ten) gehaltvoller zu gestalten. Es kommt hanspeter.fausch@praxisbruecke.ch3.genannten Modelle haben zwar sehr wohl ih- nämlich darauf an, ob man die Zeit effizient Die ersten 5 AnmelderInnen erhalten einenre Berechtigung, sie sollten jedoch auf die oder effektiv nutzt. Tätigkeiten können nur Rabatt von CHF 50.00 auf den Seminarpreis.persönlichen und beruflichen Umstände durch effektiv genutzte Zeit verkürzt werden. Ausserdem offeriert die Praxisbrücke Semi-übertragbar sein. So wären die vorgenannten nare AG den Teams von Arztpraxen, Apothe-Rezepte für eine Familienfrau mit 3 Kindern Um ein gesundes Zeitgefühl zu erlangen, gibt ken oder Drogerien Seminar-Spezialpreise.und einem 50 Prozent Job schlichtweg un- es zwei sehr nützliche Instrumente: Das Be- Weitere Informationen und Erfahrungen zumbrauchbar. wusstsein, dass mit der persönlichen «Le- Thema: benszeit» etwas schief läuft und die Suche www.praxisbruecke.ch/d_alle_kurse.cfmMan könnte sich beispielsweise fragen, wo- nach Inseln, wo man die verbrauchten Ener- Hanspeter Fauschbei man Energie tankt: Wie kann ich mir im- gien wieder aufladen kann. Führen Sie eine Weitere Informationen und Adresse auf Seite 54Anzeigen Die smarte Software für Start-Ups Software Start-Ups und Selbständigerwerbende Selbständigerwerbende einfach I sicher I modern ist Sage Start ist ready für ab CHF 176.50 Windows Microsoft Windows 7 exkl. Mwst. Mwst. Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848, Telefax: 058 944 18 18, info@sageschweiz.ch, www.sageschweiz.ch Telefax: www.sageschweiz.ch
  14. 14. 14 ERFOLG Informatik Ausgabe 3 April 2010Attraktive Lösungen für Ihren Datenalltag!Attraktive Lösungen für Ihren Datenall- Pragmatische Lösungen können zwar rasch cel® Applikationen entwickeln, die in anderentag! Manch einer verzieht das Gesicht, eingesetzt werden, zeigen in der Anwen- Umgebungen kaum bezahlbar sind. Geradewenn er Excel® hört. Doch dank Excel® dung jedoch Schwächen. Wer kennt das für KMUs ist es wichtig, auch spezifische Datenkönnen Sie zu Softwarelösungen kom- nicht? Den Ärger, wenn vor einer Auswertung und Abläufe zu automatisieren um damit wie-men, die in anderen Umgebungen un- zuerst Daten korrigiert werden müssen, wenn derholten manuellen Aufwand und Fehler-denkbar wären – in zeitlicher wie finan- Sie feststellen, dass bei zusätzlichen Datenzeilen quellen zu reduzieren. Grössere Firmen ent-zieller Hinsicht. die Formeln für berechnete Werte leer sind usw. wickeln dafür eigene Software, kleinere kön- Excel® bietet viele Möglichkeiten, solche Auf- nen sich das oft nicht leisten. Excel® basierteWo der Markt zu klein ist für eine Standard- wände von vorn herein auszuschliessen, was Lösungen können hier der Schlüssel sein.Softwarelösung oder die Anforderungen der in der Anwendung viel Zeit und Geld einspart.Kunden zu vielfältig, können Excel® Lösun- Oder schneidern Sie lieber selbst?gen die vorhandenen Lücken schliessen. Da- Einen Schritt weiter Wenn Sie auf Excel® als alltägliches Werkzeugbei werden vorhandene Funktionen genutzt, Excel® kann auch sehr gut für grössere Vorha- setzen, legen Sie Wert auf die Kompetenz, mitwas viel Zeit bei der Entwicklung einspart. ben eingesetzt werden. Ganze Applikationen der damit gearbeitet wird. Anstatt Excel®Und für komplexere Aufgaben kommen Ex- lassen sich damit schneidern. Zum Beispiel ei- Grundkurse zu besuchen, definieren Sie bes-cel® Teile zum Einsatz, die individuelle Ab- ne Lohnbuchhaltung für Monatslöhne, Stun- ser Ziele, die Ihre Excel® Lösungen künftig er-läufe und Aufgaben automatisieren lassen. denlöhne oder Mischformen mit monatlicher füllen sollen. Als Beispiel sollen Daten bei der Lohnabrechnung und Jahreszahlen für Ihre Eingabe grundsätzlich auf ihre Gültigkeit ge-Die Vorteile Sozialversicherungsabrechnungen. prüft werden. So definieren Sie einerseits dieDa annähernd jedes Unternehmen und so- Qualität und andererseits entdecken Sie Wis-gar Privatpersonen bereits mit Excel® arbei- Die Einsatzgebiete senslücken, die dann gezielt geschlossen wer-ten, fallen Kosten für eine weitere Software- Ob zur Erfassung von Arbeitszeiten, zur Be- den können. Sie können einen einzelnen Mit-umgebung weg. Ausserdem sind Kenntnisse rechnung der Lohnbuchhaltung, für die Rech- arbeitenden mit der Erarbeitung des Know-über Grundfunktionalität und Bedienungs- nungsstellung und Debitorenübersicht, bei hows betrauen (Selbststudium, Kurs,elemente bereits vorhanden und müssen der Übertragung von Daten ins Outlook®, in Kombination) und ihn anschliessend das Wis-nicht zusätzlich angeeignet werden. Excel® Projekten oder im Datenmanagement – Excel® sen anhand einer erarbeiteten Lösung an dieLösungen können im ganzen Unternehmen Applikationen finden überall dort ihren Ein- anderen Mitarbeitenden weitergeben lassen.rascher, effizienter und kostengünstiger ein- satz, wo automatisierte Flexibilität gefragt ist. Jeannette Hügli, parzung GmbHgesetzt werden. Weitere Informationen und Adresse auf Seite 54 Von der StangeDie Möglichkeiten Für Anforderungen, die wiederholt auftre- Erweitern Sie unsere Kollektion!Excel® bietet eine Plattform, die an Möglich- ten, können günstige Excel® Lösungen ge- Vielleicht hat Sie der Artikel auf eine Idee ge-keiten kaum auszuschöpfen ist. Um diese zu schaffen werden, weil sie wiederholt zum bracht? Haben Sie eine zündende Idee für ei-kennen, sie sinnvoll einzusetzen und benut- Einsatz kommen. ne Excel® Applikation? Schicken Sie diesezerfreundlich zur Verfügung zu stellen, be- per Email an: info@parzung.ch. Falls wir Ihredarf es einer intensiven Auseinandersetzung Massgeschneidert Idee umsetzen, schenken wir Ihnen die fer-mit dem Werkzeug. Für individuelle Ansprüche lassen sich in Ex- tige Applikation!Anzeigen
  15. 15. ERFOLG Informatik Ausgabe 3 April 2010 15Webbuilders – Web Design für KMU’sWebbuilders ist ein junges dynamisches • überall erreichbarKleinunternehmen, welches seit April 2009 • Flexible Zahlungsmethodenim Handelsregister eingetragen ist. Unser • Schnelle Liefer-/WegezeitenTeam ist hauptsächlich auf den Bereich Web • Schneller, einfacher und bequemer Bestell-Design für KMU’s spezialisiert. vorgang • auch vom Ausland her ohne ProblemeUnsere Erfahrung mit Web Design liegt bei (Sprache, teure Telefonate) bestellbarmehr als 10 Jahren. Wir setzen die neusten • genaue Auskunft über LieferbarkeitTechniken ein, um effektiv, effizient und kun- • Detaillierte Produktbeschreibung / viele Bil-denfreundlich arbeiten zu können. der 24*7 Tage in BetriebUnsere Services: Flash PräsentationWebseite Design Die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden so-Webdesign befasst sich mit dem Aufbau, der fort zugewinnen, das schaffen Sie durch FlashGestaltung sowie der Nutzerführung von Präsentationen. Die extrem autorisierte Multi-Webseiten. In der Regel werden strukturierte valent-Software FLASH ermöglicht das MixenTexte, die in XHTML bzw. HTML verfasst sind, von verschiedensten Medien. Durch das Inte-mit Grafiken ergänzt. Wir von Webbuilders grieren von Video-, Text-, Audiodateien oder das Spiegelbild Ihrer Werte und Ziele dar. Auchsuchen den optimalen Weg um die Wünsche Grafiken können auf einfachem Wege Anima- ist das Logo ein effektives Mittel um den Be-unserer Auftraggeber und Bedürfnisse der tionen erstellt werden. kanntheitsgrad zusteigern, denn es unter-Webseitenbesucher, durch den effektiven stützt die Wiedererkennung Ihres Unterneh-Einsatz der technischen Hilfsmittel, zu reali- Der Vorteil einer Flash-Datei ist, dass sie wenig mens.sieren. Platz in Anspruch nimmt und so auf jede Web- seite geladen werden. Unser kreatives Team erstellt für Sie ein profes-Professionelle Webseite • Corporate Flash-Präsentation sionelles Logo nach Ihren Vorstellungen.Die rasante Technologieentwicklung ermög- • Flash-Animationlicht den Konsumenten sich ausführlicher • Flash-Slideshow Wartungsarbeitenüber die verschiedenen Angebote im Netz zu • Flash Vorlage Im heutigen Marktumfeld ist es für alle Un-informieren. Um dem steigenden Wettbe- • Web-Design Flash-Intro mit Sound ternehmen enorm wichtig, immer auf demwerbsdruck gewachsen zu sein, ist es für Un- • Flash 3D neusten Stand zu sein. Das betrifft auch dieternehmen von grosser Bedeutung sich pro- Webseite. Doch eine Webseite immer auffessionell im Internet zu präsentieren. Grafik Design dem aktuellsten Stand zu halten bean- Grafikdesign ist die Gestaltung von visuellen sprucht viel Zeit. Wir von Webbuilders über-Unsere engagierten Webdesigner erstellen für Inhalten in verschiedenen Medien, die durch nehmen für Sie die regelmässige Aktualisie-Sie eine Webseite nach Ihren persönlichen ihre Darstellung anderen Menschen etwas rung und Verwaltung Ihrer Webseite, das er-Wünschen. mitteilen. Dabei kommen vielfältige künstleri- möglicht Ihnen Ihre wertvolle Zeit aktiv sche Materialien, Energien und technische Ihren Kunden zu widmen.Dienstleistungen: Mittel zum Einsatz.• Persönliche Beratung ReDesign• Design Auswahl Die Aufmerksamkeit ist die Fokussierung ei- Ist Ihre Webseite in die Jahre gekommen und• Browserkompatibilität (Firefox, Internet Ex- nes Sinnes (hier des Sehens) auf einen be- nun sind Sie auf der Suche nach neuen und plorer, Safari, usw.) stimmten Sinneseindruck. Der Bildteil, auf den spritzigen Ideen? Da sind Sie bei Webbuilders• Integration Kontaktformular nach Ihren Vor- die Aufmerksamkeit eines Betrachters gelenkt genau richtig. Wir überprüfen Ihre Webseite stellungen ist, wird weitaus schärfer und brillanter wahr- auf die Schwachstellen und erstellen je nach• Suchmaschinenoptimierung genommen als der Rest des Blickfeldes. Das Bedarf eine neue Webseite oder Überarbeiten• Aktualisierung liegt sowohl an der Verarbeitung durch das Ihre Bestehende. Gehirn als auch am Aufbau des Auges. Die Auf-Internet Marketing merksamkeit muss also zugeteilt werden. Der ReDesign (Komplette Neugestaltung)Online-Marketing gewinnt in der heuti- Mensch konzentriert seine Aufmerksamkeit • Die bestehenden Inhalte werden übernom-gen Zeit, durch das schnelle Wirtschafts- zunächst auf potentiell interessante Bildele- men oder neue Inhalte hinzugefügt.wachstum, immer mehr an Bedeutung. Ein mente. • Grafische Neugestaltung Ihrer Webseitewichtiger Bestandteil sind Onlineshops, • Suchmaschinenoptimierungwelche dem Betreiber viele Vorteile Logo Design • Einfache Bedienbarkeitbringt: Durch ein gezielt eingesetztes Logo gewinnen • Optimale Navigation• Bestellvorgang kann jederzeit (24h / 7 Tage Sie auf einfache Art und Weise die Aufmerk- Vairamuthu Rajeeka die Woche) getätigt werden samkeit potenzieller Kunden. Das Logo stellt Weitere Informationen und Adresse auf Seite 54
  16. 16. 16 ERFOLG Reportage Ausgabe 3 April 2010Ivan Scheidegger, diplomierter Fahrlehrer Wie viele Fahrstunden braucht ein In meinen Augen ist das eine Diskriminierung Normalssterblicher im Schnitt, bis er und lässt sich mit Deutschland vergleichen, wo prüfungsreif ist? Harley-Fahrer von Versicherungen wegen zu Normalerweise sind es zwischen 30 und 35 hohem Risiko abgelehnt werden oder horren- Stunden. Es kommt natürlich auch darauf an, de Prämien bezahlen müssen. ob man neben den Fahrstunden noch die Möglichkeit zum Üben hat. Woran liegt es, dass es immer wieder zu Raserunfällen mit ausländischen Wie viele Stunden haben Sie gebraucht? Jugendlichen kommt? Vierzehn Stunden, wobei ich neben den obli- Es sind nicht nur junge Ausländer, die in Unfäl- gaten Fahrstunden viel privat geübt habe. le verwickelt sind sondern vermehrt auch Frauen und Männer jeglichen Alters. Junge Ist es sinnvoll, sich schon vorgängig eine Leute definieren sich oft über die PS ihrer Au- gewisse Fahrpraxis anzueignen? tos. Sie benehmen sich in der Fahrschule brav Nein, man sollte sich zuerst in der Fahrschule und unauffällig und drehen erst danach, wenn Grundkenntnisse, Automatismen und Koordi- sie alleine oder mit Beifahrern unterwegs sind, nationen aneignen. Und sich erst danach in auf. Gruppendynamik und ProfilierungszwangIvan Scheidegger Begleitung in den Verkehr wagen. Ansonsten sind dann meistens die Ursachen. ist man schnell überfordert. Wenn man allesName: Scheidegger auf einmal lernen muss. Leider geistert heutzu- Machen die vielen Radarkasten in und umVorname: Ivan tage in vielen Köpfen die Meinung, dass ein Luzern Ihrer Meinung nach Sinn?Geburtsdatum: 12.08.1966 Fahrlehrer nur dann gut ist, wenn er sich von Die Frage sollte doch grundsätzlich lauten:Sternzeichen: Löwe Anfang an mit seinen Fahrschülern auf die Wozu ist ein Radargerät gut? Dient es zur Ent-Geburtsort: Solothurn Strasse wagt. schärfung gefährlicher Stellen oder zur Schika-Zivilstand: Ledig ne derAutomobilisten? Meiner Meinung nachWohnort: Kriens Welche Eigenschaften zeichnen einen machen Radarkontrollen an Rotlichtern oderBeruf: Fahrlehrer guten Fahrlehrer aus? an Orten, wo die Strecke zu schnellerem Fah-Lebensmotto: Alle sind okay! Er sollte im Auto für ein gutes, positives Klima ren verleitet Sinn. Aber nicht inmitten der sorgen und sich nie aus der Ruhe bringen las- Stadt, wo der Verkehrsfluss gewährleistet seinIvan Scheidegger, wer sind die besseren sen, auch wenn es einmal brenzlig wird. Solche sollte.Autofahrer, Frauen oder Männer? Situationen kommen im heutigen Strassen-Wollen Sie mich in Teufels Küche bringen? Ich verkehr immer wieder vor. Wie sieht der Arbeitsmarkt fürwerde mich hüten, ein Urteil abzugeben! Ich Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer aus?sage nur so viel: Allgemein herrscht die Mei- Was halten Sie davon, dass die National- In Luzern gibt es zu viele Fahrschulen. Das¡nung, dass Männer dann erst rechte Kerle sind, Versicherung Jugendlichen aus Balkan- wirkt sich auf die Preise aus. Der Druck auf diewenn sie Autofahren können, Frauen müssen Staaten nicht mehr in die Autoversicherung Anbieter ist gross. Es gibt Fahrlehrer, die bietensich nicht über ihre Fahrkünste beweisen. aufnehmen will? die Stunde unter 70 Franken an, das ist Preis- dumping! Herr Scheidegger, wir danken Ihnen für das Gespräch. GUTSCHEIN Weitere Informationen und Adresse auf Seite 54 Bei Abgabe dieses Gutscheins erhalten Sie die Fahrstunden für Fr. 75.–/Stunde 078 600 59 76
  17. 17. ERFOLG Factoring Ausgabe 3 April 2010 17Liquidität macht sorgenfrei! Mit dieser Voraus-Zahlung durch uns kann je- satz von September bis November 2009 um des KMU Schulden bei Banken und Lieferan- mehr als 50 % erhöht hat. ten abbauen und darüber hinaus den Umsatz ausweiten: Geld spielt ab nun für das KMU Wir werden weiterhin unsere Liquidität stei- keine übergeordnete Rolle mehr! Es kommt gern und geben einen grossen Teil davon auch von AVV-FACTORING® als Vor-Finanzierung. gerne an KMU’s weiter. So funktioniert die Wirtschaft in der richtigen Richtung, denn In aller Regel zahlen die Kunden eines KMU an Liquidität macht wirklich sorgenfrei! uns rascher als an das KMU selbst. Mahnungen Walter Forthuber werden viel weniger notwendig, weil wir als Weitere Informationen und Adresse auf Seite 54 Factoring-Unternehmen wie eine Rechnungs- Verwaltungs-Institution akzeptiert werden. Walter Forthuber gehört zu den Pionieren Darüber hinausgehende Geld-Eintreibungs- des Factorings im schweizerisch-liechten- Massnahmen sind nur in ganz seltenen Aus- steinischen Wirtschaftsraum und gründete nahme-Fällen notwendig und erfordern kaum bereits 1975 das erste liechtensteinische irgendeine Härte. Allein die Auslagerung des Factoring-Unternehmen. Er wird von man- Mahn-Wesens verhindert Konflikte zwi- chen Moderatoren als das «Urgestein des schen dem KMU und einem etwaigen säu- Factoring» bezeichnet, da er sich von Anfang migen Zahler. an einer der schwierigsten Aufgaben widme-Walter Forthuber ist Gründer und Geschäftsleiter te: Der Finanzierung von Klein-Forderungeneines bereits 1975 (!) gegründeten liechtensteini- Das KMU kann seine Gewinne erhöhen, weil es – also dem KMU-FACTORING®. Er ist seit vie-schen Factoring-Unternehmens durch Voraus-Finanzierung genügend Geld len Jahren nicht nur ein begehrter Referent zur Verfügung hat, um Waren oder Dienstleis- und Factoring-Experte beim Redigieren von tungen einzukaufen. Ausserdem ist das betref- Diplom-Arbeiten (z. B. an der HTW CHUR),Wir können dafür nach 34 Geschäftsjahren fende KMU auch Sofort-Zahler und kann sondern verfasste auch sehr viele Fach-Arti-mit unserem eigenen Unternehmen den durch erhöhte Skonto-Ziehung die in der heu- kel und entwickelte eine eigene Mitarbeiter-Beweis antreten. tigen Zeit notwendigen Zusatz-Gewinne er- Schulung im eigenen Factoring-Unterneh- wirtschaften. men. Sein Factoring-Unternehmen steht seitAls AVV-FACTORING AKTIENGESELLSCHAFT fi- den kleinsten Anfängen von 1975 bis zumnanzieren wir ausschliesslich KMU’s. So wie Jedes KMU kann sich vermehrt um seine heutigen Tage unter seiner alleinigen Lei-wir immer liquide sind, sind es auch die von Geschäfts-Ausweitung kümmern, wenn es tung. Seine Fach-Kompetenz ist deshalb un-uns vor-finanzierten KMU’s. Zurzeit sind dies genügend Geld zur Verfügung hat und läs- bestritten, weil er gleich von Anfang an dieüber 300 unterschiedlich grosse und kleine Fir- tige Verwaltungs-Arbeiten losgeworden Bedürfnisse von kleinen und mittleren Un-men. Aufgrund eines jahrzehntelang bewähr- ist. ternehmen ermittelte und diese in die Fi-ten Factoring-Vertrages kaufen wir jede Rech- nanz-Dienstleistung des Factorings vollum-nungs-Forderung an und bieten damit eine Wie begehrt unsere Finanz-Dienstleistung ist, fänglich einbaute.SOFORTIGE Vor-Finanzierung! sieht man daran, dass sich unser Monats-Um-Anzeigen

×