Your SlideShare is downloading. ×
ERFOLG                                                                                 Die starke Zeitung                 ...
YOUR COMPANION FOR LIFEVictorinox AG, Schmiedgasse 57, CH-6438 Ibach-Schwyz, Switzerland, T +41 41 818 12 11, F +41 41 818...
ERFOLG                   www.netzwerk-verlag.ch                                                                           ...
4        ERFOLG        schweizerischer kmu verband                                                      Ausgabe 6         ...
ERFOLG            schweizerischer kmu verband                                                      Ausgabe 6          Juli...
Partner des schweizerischen kmu verbandes                                                                                 ...
ERFOLG             schweizerischer kmu verband                                                    Ausgabe 6          Juli ...
8        ERFOLG          Exportunterstützung                                                                  Ausgabe 6   ...
ERFOLG             Finanzierung                                                                  Ausgabe 6          Juli 2...
10         ERFOLG            schweizerischer kmu verband                                                                  ...
12            ERFOLG           Mehrwertpartner                                                                            ...
ERFOLG              Versicherung                                                                         Ausgabe 6        ...
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010

1,570

Published on

Die starke Zeitung
für Selbständige,
Unternehmer und
Existenzgründer

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,570
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010"

  1. 1. ERFOLG Die starke Zeitung für Selbständige, Unternehmer und Offizielles Organ des schweizerischen kmu verbandes Existenzgründer Nummer 6 • Juli 2010 • 4. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 Zugschweizerischer kmu verbandProduktesicherheit 4/5Eventpartnerschaft 7SKV Exportunterstützung 8SKV Reisecenter 10suisse emex 2010 14VersicherungSchreiner auf Erfolgskurs 13FactoringBezahlt in 48 Stunden 18CRM ForumNachschau CRM Forum 20InformatikSharePoint2010 21Linux- und WindowsRechner parallel betreiben 22Passendes Umfeld bieten 23RechtsberatungKüng Anwälte 24/25Unternehmer & Scheidung 26GesundheitEntspannt sein 30Mitarbeiterförderung 31Wasser auf Knopfdruck 32Oase der Entspannung 34Buch-TippErfolgreiches Unternehmen 33Veranstaltungskalender 35Weiterbildung 36 Das Genial einfach ihre brandneue Geschäftsprozesse Hosted optimeren Sharepoint Teamwork noch effizienter Gemeinsame Plattform für 2010 den Austausch von Daten, Ideen, Neuigkeiten u.v.m. direkt mit dem Webbrowser oder Ihrem ter ehr un hosting mobilen Endgerät unabhängig ren Sie m ion- von Ort und Zeit. Erfah ch/applicat e c. genot www.
  2. 2. YOUR COMPANION FOR LIFEVictorinox AG, Schmiedgasse 57, CH-6438 Ibach-Schwyz, Switzerland, T +41 41 818 12 11, F +41 41 818 15 11, info@victorinox.chSWISS ARMY KNIVES CUTLERY TIMEPIECES TRAVEL GEAR FASHION FRAGRANCES I WWW.VICTORINOX.COM
  3. 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 6 Juli 2010 3Editorial Inhaltsverzeichnis G e sc h ä t z t e L e s e r i n n e n u n d L e s e r schweizerischer kmu verband Produktesicherheit 4/5 Wo bleibt der Aufschwung? Die letzten Tage SKV Eventpartnerschaft 7 waren wieder einmal hektisch und viele SKV Exportunterstützung:Türkei 8 Medien haben uns angefragt und um Stel- SKV Reisecenter 10 lungnahme gebeten. Sei es nun zum tiefen suisse emex 2010 14 Euro-Kurs und die damit verbundenen Kon- sequenzen für KMUs (nur 8% der Schweizer Finanzierung Firmen sind im Import- oder Export tätig, wid- Statistik per Ende Juni 2010 9 men wir uns doch lieber wichtigeren Proble- men und lassen andere Wirtschaftsprogno- Mehrwertpartner-ProgrammPasswort für die Ausgabe 6: ferien sen auf diesen Zahlen machen, welche für die Mehrwertpartner 12Und so können Sie die aktuelle sowie die bis- Schweizer KMUs nicht vorherrschend sind), zuherigen Ausgaben auch online anschauen: den von Creditreform veröffentlichten Re- Versicherung kordzahl der Konkurse und im Gegensatz Ein Schreiner auf Erfolgskurs 131. Gehen Sie auf www.netzwerk-verlag.ch die1600 offenen Stellen bei den Banken oder2. Wählen Sie die Rubrik «Aktuelle Ausgabe» zu Möglichkeiten, Einsparungen im adminis- Reportage3. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten» trativen Bereich des Bundes zu tätigen. Wenn Express Line 164. Tragen Sie das oben genannte Passwort man daneben noch fast täglich Meldungen Züritaxi 17 ein und klicken Sie auf (OK) zum Stellenabbau oder Stellenverlagerung Signal von Mensch zu Mensch 19 ins Ausland liest, so muss man doch sehr opti- mistisch eingestellt sein, um einen Wirt- Events am Forellenweiher 27 schaftsaufschwung bei den KMUs erkennen Energie-, Umwelt- und BusinessPark 28Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, zu können. Einziger Lichtblick: Noch immer Wasserschaden – was jetzt? 29so finden Sie auf Seite 38 dieser Ausgabe ei- werden täglich über 150 Firmen neu gegrün- Einer, der was werben will 37ne Auflistung, wer den Artikel geschriebenhat, so dass Sie direkt in Kontakt treten kön- det. Der Mut zur Selbständigkeit ist also nochnen. immer da. Factoring Garantiert bezahlt in 48 Stunden 18 Ich hoffe, Sie finden auch etwas Zeit zur Erho-IMPRESSUM lung, so dass Sie nach der Sommerpause aus- CRM ForumKMU Netzwerk Verlag GmbH geruht und voller Mut und Tatendrang starten 20Eschenring 13, 6300 Zug und als KMU erfolgreich sein können.Tel. 041 740 42 25, Fax. 041 740 42 26www.netzwerk-verlag.ch Informatikverlag@netzwerk-verlag.ch Es grüsst Sie herzlich Roland M. Rupp SharePoint 2010 neue Version 21produktion@netzwerk-verlag.ch (für Textlieferungen) Geschäftsführer Linux- und Windows Rechner 22Verlagsleitung: verlag@netzwerk-verlag.ch Das passende Umfeld bieten 23Michel WäspiGeschäftsführer:Roland M. Rupp Inserieren und Rechtsberatung Schutz zwischen Kantonen 24Abonnementsverwaltung:Alexandra Ruppabo@netzwerk-verlag.ch ERFOLG haben: Ordnungsbusse und Strafprozess Unternehmer und Scheidung 25 26Inserateverkauf: 079 E 853 97 10 GesundheitInserate@netzwerk-verlag.ch Offiz RFO Entspannt sein 30 LG ielle s Org an dProduktion: schw SKV eizeris N um m er 6• Ju li es sc hw e izeri sch Die sta Die effektivste Förderung 31 20 10 en k rkeproduktion@netzwerk-verlag.ch, info@grafik7.ch SKV Expo cher rt suis Reisec unters u ve km • 4. Ja hr ga ng mu verb für Selb Zeit ung Wasser auf Knopfdruck 32 se em en te tützun rband • Pr and Un stä ex 20 r g ei s Fr. es tern ndig Vera 10 6 3. 90 Unt nstaltu 10 •w Exis ehm e, Nac ernehm ngen 14 ww .n et ten er u hsch ertr au W effe zw er k- zgrü nd Vers il/Lu n ve rla ndeAuflage: Schr Fact Beza oring iche eine rung r au f Er folg zern skur 8 g. ch • AZ B 63 00 Zu g r Oase der Entspannung 34Printauflage: 10000 Ex, Onlineauflage: 5000 Ex CRM Nac Foru hsch m hlt in 48 Stun den s 13 au CR 18 Info M Fo Shar rmat rum ik Linu ePoint 20 Rech x- und 2010Erscheinung: Win ner pa Windo Rech Lux Küng tsbera ralle ws l be treib en 21 Buch-Tipperscheint monatlich Unt Anw tung 22 23 Ein Unternehmen zum Erfolg führen 33 erne äl hm te Ges er & Sche Ents undhei idun 24/25 Mita pannt t g 26 Was rbeite sein ser rf auf örderuPreise: Buch Knop ng 30 Erfo -Tipp fdru lgre ck 31 iche 32 Vera sU nterJahresabo Fr. 36.–, Einzelpreis Fr. 3.90 nsta nehm ltung en Veranstaltungskalender skal 33 ende Das r 35 b ra Hos ndneuRedaktions-/Anzeigenschluss: Sha ted 201 repoin e 35 0 tJeweils 14 Tage vor Erscheinungstermin Gen Ges ial ein opti chäfts fach ih Erfahren www.gen Sie meh otec.ch/appl r unter ication-h mer proz re osting Team en e ssCopyright: Gem work de einsa n Au noch m effiz e Neuig staus e Plattfo ienter dem keite ch von rm fü n mob Webbro u v m Date r Aus- & Weiterbildung dir n, IdDas Abdrucken von Texten und Inseraten nur von ilen En wser od ekt m een, Ort dg und erät un er Ihre it Zeit abhä m ngig WEKA Praxis-Seminare IKS-Studie 36mit schriftlicher Genehmigung des Verlages.Titelbild: Impressum/Autoren/FirmenverzeichnisThommy Weiss 3/38
  4. 4. 4 ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 6 Juli 2010Neue Anforderungen an ProduktesicherheitDas neue Produktesicherheitsgesetz ist seit 1. Juli in Kraft • Umfassende Regelung der Hersteller- pflichten auch in der Nachmarktphase; • Erweiterte Kompetenzen der staatlichen Vollzugsorgane (von Ausfuhrverboten bis hin zu Anordnungen der Rücknahme oder des Rückrufs). Alle Produkte müssen sicher sein Das Produktsicherheitsgesetz verlangt, dass Produkte nur dann in den Verkehr gebracht werden dürfen, wenn die Gesundheit und Si- cherheit der Anwender nicht oder nur ge- ringfügig gefährdet werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Produkte gebraucht oder neu sind. In jedem Fall hat der Inverkehrbrin- ger die möglichen, dem Produkt innewoh- nenden Gefährdungspotentiale zu ermittelnHans-Joachim Hess und dies wenn möglich konstruktiv oder si- cherheitstechnisch zu beseitigen. Ist ihm diesZum 1. Juli trat das neue Schweizer Pro- Hohes Schutzniveau für den Anwender nicht möglich, kann er den Anwender unterduktesicherheitsgesetz in Kraft und wird Mit den neuen Bestimmungen des Produkt- Umständen auch mittels Warn- und Sicher-damit zur zentralen Rechtsvorschrift für sicherheitsgesetzes soll Folgendes erreicht heitshinweisen in der Gebrauchsanleitungdie Sicherheit von sämtlichen in der werden: oder am Produkt auf die potentiellen Gefah-Schweiz produzierten oder eingeführten • ein Auffangnetz für Produkte, für welche ren aufmerksam machen. Dabei hat er aberProdukten. Umfasst werden nicht nur der es keine oder bloss lückenhafte spezifische stets die Zielgruppe seiner Produkte im AugeHaarfön, das Bügeleisen, der Kühlschrank Bestimmungen gibt; zu behalten, denn ein Laie ist anders zu unter-oder der Minibagger, sondern auch Texti- • Gewährleistung eines hohen Schutzni- weisen als eine Fachkraft. Demzufolge kön-lien, Medizinprodukte bis hin zu komple- veaus; nen sich gegebenenfalls die Instruktionen re-xen Anlagen und Geräten. Neu werden zu- • Verantwortungsübernahme des Herstel- duzieren oder sind überhaupt überflüssig.dem Nachmarktpflichten, wie Produktbe- lers, nur sichere Produkte in den Verkehr zuobachtung, Beschwerdemanagement und bringen; Auch gebrauchte Produkte werden erfasstRückruf geregelt. Die Inverkehrbringer von • Verpflichtungen des Herstellers gegen- Das Produktesicherheitsgesetz dehnt denProdukten sollten sich frühzeitig auf die über den Verwendern für das sichere In- Anwendungsbereich auf alle Produkte aus.neuen Vorschriften einrichten, denn es ist verkehrbringen von Produkten (in Bezug Dabei ist es unerheblich, ob diese entgeltlichnur noch bis zum 31. Dezember 2011 er- unter anderem auf Werbung, Warn- und Si- oder unentgeltlich (also auch für den be-laubt, Produkte nach den bestehenden Re- cherheitshinweise, Gebrauchsanleitung, triebsinternen Gebrauch oder als Werbege-gelungen zu vertreiben. Verpackung); schenke) überlassen wurden, unabhängigAnzeigen
  5. 5. ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 6 Juli 2010 5davon, ob sie neu, gebraucht, wiederaufberei- liegt. Denn nur Letzteres hat der Hersteller fung bzw. Ergänzung bestehender Notfall-tet oder wesentlich verändert worden sind. nicht in seine Gefahrenminimierung mit ein- und Krisenpläne für den praktischen EinsatzFür Produkte, die von Konsumentinnen und zubeziehen. zu befassen.Konsumenten verwendet werden können,sind zusätzlich weitergehende Verbindlich- Kann der Hersteller nicht auf Normen und Für diejenigen Betriebe und Unternehmen,keiten, vor allem Nachmarktpflichten des technische Sicherheitsvorschriften bei der deren Organe und Führungskräfte allerdingsHerstellers, vorgesehen. Gebäude, Brücken Konstruktion zurückgreifen, muss er in Zu- nicht über eine erwähnte Organisation verfü-oder Gleisanlagen stellen wie bisher keine kunft den Stand des «Wissens und der Tech- gen, ist die Einführung des neuen Produkte-Produkte dar, hingegen werden Einzelteile, nik» beachten. Dieser Begriff ist neu im sicherheitsgesetzes in mehrfacher Hinsichtdie dem Empfänger zum Ein- oder Zusam- Schweizer Recht und verlangt vom Inverkehr- eine organisatorische Herausforderung, ummenbau übergeben werden (z.B. Haushalt- bringer, dass er sich nicht nur um das bereits den rechtlichen Anforderungen des neuenmaschinen, Computerkonfigurationen, Mö- im Rahmen eines «Benchmark» ermittelten Gesetzes bis zum 31. Dezember 2011 nachzu-bel, Sport- und Hobbygeräte oder Ersatzteile gegenwärtigen, sicherheitstechnischen Erfah- kommen. Im Voraus zu planen ist dabei vonfür Geräte) nach neuem Recht nunmehr auch rungswissens kümmern muss, sondern sich entscheidender Bedeutung, damit Herstellerals verwendungsbereite Produkte erfasst. zusätzlich mit aus ihm zugänglichen produkt- und Zwischenhändler im Bedarfsfall rasch bezogenen Informationen, sei das aus Markt- handeln können, denn unvorbereitet sein,Auch Dienstleister sind Inverkehrbringer analysen, Forschungsberichten, Fachsemina- heisst hilflos sein. Hans-Joachim HessDie Verantwortung für die Produktesicher- ren usw., gewonnenen Erkenntnissen ausei- Der Autor ist Rechtsanwalt und Herausgeber desheit wird den Personen auferlegt, die das Pro- nandersetzen und dies dokumentieren sollte. Kommentars zum Produktesicherheitsgesetzdukt in den Verkehr bringen, nämlich primär (Stämpfli-Verlag, Bern).dem Hersteller, subsidiär dem Importeur, Produkterückruf und Anzeigepflicht Weitere Informationen und Adresse auf Seite 38dem Händler und dem Erbringer von Dienst- Bei Produkten, die auch von Konsumentin-leistungen. Für die am Herstellungs- und Lie- nen und Konsumenten benutzt werden kön- Produktesicherheitsgesetz – Was istferprozess Beteiligten waren diese Verpflich- nen, hat der Hersteller in Zukunft während zu tun?tungen weitgehend schon durch die alte Ge- der von ihm selbst angegebenen oder ver- • Spezialgesetzgebung (Sektorielle Geset-setzgebung festgelegt. Für die Erbringer von nünftigerweise vorhersehbaren Gebrauchs- ze, z.B. für Maschinen, Medizinprodukte,Dienstleistungen (z.B. ein Fitness Studio, das dauer seines Produktes vorsorglich Mass- Spielzeug) vorhanden und bekannt?seinen Kunden Trainingsmaschinen über- nahmen zu treffen, um • Zielgruppenanalyse vorgenommen?lasst, Schwimmbäder, Hotels, Solarien, Auto- • die Gefahren zu erkennen, die von dem • Risikobeurteilung vorgenommen?vermieter, Bootsverleiher usw.) und für die Produkt bei normaler oder bei vernünfti- • Gefahren konstruktiv beseitigt?Händler (eigenständige Überwachungsver- gerweise vorhersehbarer Verwendung • Entspricht das Produkt dem Stand (desantwortung) sind diese Regelungen neu und ausgehen können; Wissens und) der Technik?ziehen zum Teil erhebliche betriebsorganisa- • allfällige Gefahren abwenden zu können; • Wird das überprüft und dokumentiert?torische Konsequenzen (wie z.B. Aufbau ei- • das Produkt rückverfolgen zu können. • Bestimmungsgemässer Gebrauch desnes Reklamations- und Beschwerdemanage- Dabei muss er Beanstandungen prüfen und Produktes bestimmt?ments, Notfall-Hotline usw.) nach sich. nötigenfalls sorgfältig Stichproben durchfüh- • Voraussehbarer Fehlgebrauch bestimmt? ren. Stellt er fest oder hat er Grund zur Annah- • Grenzen des Produkts bekannt?Ermittlung des spezifischen me, dass von seinem Produkt eine Gefahr für • Gebrauchsdauer des Produktes bestimmt?Gefahrenpotentials die Sicherheit oder die Gesundheit der Ver- • Besteht ein Restrisiko?Produkte dürfen nur dann in den Verkehr ge- wender oder Dritter ausgeht, so muss er den • Warn- und Sicherheitshinweise notwen-bracht werden, wenn sie bei normaler oder zuständigen Vollzugsbehörden Anzeige ma- dig, vorhanden und normgerecht?bei vernünftigerweise vorhersehbarer Ver- chen und mitteilen, welche Massnahmen er • Sicherheitsanforderungen für Export be-wendung die Sicherheit und die Gesundheit unternommen hat, um die Gefahr abzuwen- kannt?der Anwender nicht oder nur geringfügig den, wobei das Gesetz beispielhaft dafür • Konformitätsbewertung durchgeführtgefährden. Dabei haben die Produkte beim Warnungen, Verkaufsstopp, Rücknahme vom und Konformitätserklärung vorhanden?Inverkehrbringen den grundlegenden Si- Markt oder Rückruf des Produktes vorsieht. • Absicherung gegen «unsichere» Produktecherheits- und Gesundheitsanforderungen der Lieferanten?zu entsprechen. Diese Vorschrift stellt die Es besteht Handlungsbedarf • CE-Zertifizierung für den EWR notwendig? → Qualitätssicherung gewährleistet?Produkthersteller in Zukunft vor nicht leicht Soweit ein Betrieb über ein bestehendes Qua- • Gebrauchtes oder aufbereitetes Produkt?zu lösende Aufgaben. So ist im Rahmen der litätsmanagement und damit auch über einenkonstruktiven Überlegungen auch die Frage Prozess zur «Lenkung fehlerhafter Produkte», • Personalschulung durchgeführt?zu beantworten, wo denn eine von der Be- einem Verfahren zur Risikobeurteilung respek- • Kennzeichnung und Aufmachung desstimmung abweichende Verwendung, also tive Gefahrenanalyse, einer Organisation für Produktes den Normen entsprechend?entweder ein eine aktive Produktbeobachtung, einen Kri- • Rückverfolgung des Produkts gewähr-• versehentlicher Fehlgebrauch (z.B. Rasen- senplan für Warnung, Vertriebsstopp, Rückruf leistet? mäher als Heckenschere, Überbeanspru- und entsprechende unternehmensinterne • Wer führt die Produktbeobachtung durch? chung von Tragegriffen, Fehlbedienung ei- Ablaufplanungen verfügt, die auch das Händ- • Besteht ein Rückrufplan? ner Maschine) oder lernetz mit einbeziehen, sind kaum nennens- • Welche Dokumente werden wo, wie lange• eine erkennbar naheliegende, unsachge- werte Änderungen zu erwarten. Die Verant- und auf welche Art archiviert? mässe und widmungsfremde Verwendung wortlichen haben sich lediglich mit neuen • Können die Dokumente während der vo- (Kälteschutzmittel zum «sniffing», sprüh- rechtlichen Begriffen und deren Bedeutung raussichtlichen Gebrauchsdauer (aber barer Lack zum Haarfärben) oder gar für die interne Dokumentation und das Pro- mind. 10 Jahre) den Behörden vorgelegt• ein Missbrauch duktsicherheitsszenario sowie der Überprü- werden?
  6. 6. Partner des schweizerischen kmu verbandes Als SKV-Mitglied sparen Sie beim Büromaterial-Einkauf • Günstige Preise und Spezial-Konditionen Sie nden bei uns bewährte Markenartikel aber auch geprüfte Eigenmarken zu absoluten Tiefpreisen. Als SKV-Mitglied erhalten Sie attraktive Zusatz- Rabatte und Grosskunden-Konditionen. Gratis-Tel. 0800 82 82 82 E-Shop: www.iba.ch • Gratis Bestellung Bestellen Sie einfach über unseren E-Shop www.iba.chWir bringen einfach oder Gratis-Telefon 0800 82 82 82.mehr Freude ins Büro • Gratis LieferungWir liefern ausschliesslich anIndustrie, Gewerbe, Dienstleistung, Wir liefern Ihnen frei Haus, ohne Transportkosten undHandel und Verwaltung. ohne Kleinmengenzuschlag am nächsten Arbeitstag. AKTIV BERATUNGS – GMBH – FELDSTRASSE 80 – 8180 BÜLACH TEL. +41 44 860 38 80 – FAX +41 44 860 38 88 MAIL: kmu@aktivberatungs-gmbh.ch Windows ®. Leben ohne Grenzen. Lenovo ® empfiehlt Windows 7. KÖNNEN SIE SICH EINEN GRÜNEREN LENOVO THINKPAD T510 COMPUTER VORSTELLEN? Intel® Core™ i7 620M Prozessor / 2.67 GHz (Dual-Core) Legales Windows® 7 Professional 64-bit 4 GB Memory Die neusten ThinkPad® und ThinkCentre® sind umweltbewusst, schützen das 320 GB 7200 rpm Hard Disk Drive Klima und erfüllen die Bedingungen für ENERGY STAR™, weshalb sie EPEAT™ 15.6" TFT 1600 x 900 Bildschirm zertifiziert sind. Vom Gehäuse bis zur Verpackung werden die ThinkPad Intel® WiFi Link 6300 Wireless aus rezyklierbaren Materialien hergestellt. Zusätzlich werden 67% des DVD-Writer Energieverbrauchs reduziert, dies geschieht durch den bereits installierten NVIDIA® NVS 3100M Grafikkarte Power Manager™. Power Manager hilft sogar, die Energiekosten und die Umwelt Integrierte 2 Megapixel Kamera PREIS: 3 Jahre Garantie CHF 1999.- zu schonen. Durch diese Technologien profitieren nicht nur Sie, - INKL. MWST sondern auch die Umwelt. Lenovo ThinkPad T510 powered by +41 447555601 Erhä ä ltlich beim Hä ä ndler in Ihrer Nä mit Angabe “ KMU Angebot” ä he ” Intel® Core™ i7 Processor. Lenovo behält sich das Recht vor, Produktangebote und Spezifikationen ohne Vorankündigung zu ändern oder zurückzuziehen. Die abgebildeten Modelle dienen nur zur Illustration. Lenovo ist nicht verantwortlich für fehlerhafte Abbildungen oder typografische Fehler. Die hier genannten Informationen haben keine vertragliche Wirkung. Lenovo, das Lenovo Logo, ‘New World. New Thinking.’, Active Protection System, Rescue & Recovery, Power Manager, ThinkPad, ThinkStation, ThinkCentre und ThinkVision sind Marken oder eingetragene Marken von Lenovo. Intel, das Intel Logo, Intel Inside, Intel Core und Core Inside sind Marken der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern. Microsoft, Windows, Windows Vista und DirectX sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Marken anderer Unternehmen werden anerkannt. MMG_GER_HPA_Q1_11_15049
  7. 7. ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 6 Juli 2010 7Eventpartnerschaft – Präsent bei derZielgruppe Werbemöglichkeiten wie der Möglichkeit, dem Event an den Organisator angeliefert ein allenfalls vorhandenes transparent aufzu- werden. hängen (wenn dies die Locatione rmöglicht) und Stehbanner beim Eingang aufzustellen. Die Kosten als Eventpartner für Schlüsselbän- Ebenfalls ebsteht die Möglichkeit, direkt beim der betragen Fr. 500.–. Eingang Werbematerial zur Verfügung zu stel- Pro Event wird nur 1 Partner in diesem Bereich len, welche den Besuchern abgegeben wer- berücksichtigt. den. Kostenloser Tisch zur eigenen Firmenprä- sentation an prominenter Stelle. Im Vorfeld eines Events wird in der Zeitung «Erfolg» (Auflage 10000 Expl, offizielles Or- gan des Schweizerischen KMU Verbandes) stets auf den Event aufmerksam gemacht und die Eventpartner werden mit Logo erwähnt.Bei jedem dieser KMU Unternehmertreffen Auf Wunsch kann zusätzlich eine Reportagebieten wir maximal 8 Firmen eine Event- 1/1 Seite über die Firma gemacht und abge-partnerschaft an, damit sich diese nicht nur druckt werden. Die Kosten dafür werden uman der veranstaltung selbst sondern bereits 20% reduziert.im Vorfeld noch besser präsentieren kön- Im Anschluss an den Event erhalten die Event-nen. partner die komplette Teilnehmerliste.Eine Eventpartnerschaft bietet dem Eine Eventpartnerschaft wird über 50000 malWerbepartner folgende Möglichkeit: kommunziert und gesehen. Der Eventpartner- beitrag von CHF 500.– bedeutet somit Kon- taktkosten von 0.01 Rappen. Weitere Werbemöglichkeiten: Daneben bieten sich 2 weitere Werbemöglich- keiten: Sponsoring von Schlüsselbändern und BadgesNennung der Firma als Eventpartner auf der Sponsoring von TragetaschenStartseite der durchführenden KMU Netzwerk- Am Event selber werden allen Ausstellern undplattform (z.B. www.netzwerk-zuerich.ch bei Teilnehmern direkt beim Eingang verschiede-einem Anlass in Zürich). Bis zu 10000 Personen ne Werbeunterlagen und Gadgets in einer Tra-besuchen monatlich diese Plattformen. Dabei getasche abgegeben. Als Sponsoringpartnerwird das Logo des Partners auf der Startseite haben Sie hier die Möglichkeit, präsent zu sein.prominent platziert und direkt mit der eige- An jedem Event werden jeweils rund 200 Pro Unternehmertreffen werden ca. 200 Tra-nen WebSite verlinkt. Schlüsselbänder und Badges benötigt, welche getaschen benötigt. Natürlich können zusätz-Nennung des Eventpartners in allen Event- die Aussteller und Teilnehmer stets tragen und lich Werbemittel angeliefert werden, welcheNewslettern. Jeweils 6, 4 und 2 Wochen vor so immer sichtbar sind. Auch auf den Fotos, bei der Kasse direkt mitabgegeben werden.dem Anlass werden alls KMU’s im entspre- welche von jedem Event gemacht werden Die Tragetaschen müssen 10 Tage vor demchenden Einzugsgebiet eines solchen Unter- sind diese stets gut zu erkennen. Event an den Organisator angeliefert werden.nehmertreffens mit einem eNewsletter auf Ein Schlüsselbandsponsor kann die Schlüs-den Event aufmerksam gemacht. Insgesamt selbänder in der gewünschten Zahl zur Ver- Die Kosten als Werbepartner mit Tragetaschenwerden so jeweils rund 30000 KMUs ange- fügung stellen. Die dazugehrörenden trans- betragen Fr. 500.–.schrieben und sehen so die Werbung der parenten Badges werden direkt durch die Pro Event wird nur 1 Partner in diesem BereichEventpartner. Eventorganisation zur Verfügung gestellt. berücksichtigt.Präsenz am Event selber mit erweiterten Die Schlüsselbänder müssen 10 Tage vor Weitere Informationen und Adresse auf Seite 38
  8. 8. 8 ERFOLG Exportunterstützung Ausgabe 6 Juli 2010Türkei – Ihr neuer Markt schen Kerndaten des Schwellenland etabliert, das 2008 gemessen Landes verbessert. So am BIP (in KKP) die 15. grösste Volkswirtschaft ist die Inflation von der Welt und die sechstgrösste Volkswirt- 2002 bis August 2009 schaft im Vergleich mit den 27 EU-Ländern um 30 % und damit war. deutlich zurückgegan- gen und liegt jetzt bei Vor der jüngsten weltweiten Rezession, von 5,3 %; der von der EU der alle Volkswirtschaften rund um den Glo- definierte nominale öf- bus betroffen waren, erzielte die Türkei 27 fentliche Schulden- Quartale in Folge ein starkes Wirtschafts- stand fiel im Sechs-Jah- wachstum und gehörte damit zu den am res-Zeitraum von 2002 schnellsten wachsenden Ländern Europas. bis 2008 von 74 % auf Die türkische Wirtschaft hat in den letzten sie-Die türkische Wirtschaft hat mit ihrem kon- 39,5 %. Damit erfüllt die Türkei seit 2004 das ben Jahren konstant ein jährliches BIP-Wachs-stanten Wachstum in den vergangenen Maastricht-Kriterium von 60 % für die öffent- tum von ca. 6 % verzeichnet. Die globale Fi-sechs Jahren eine beachtliche Entwicklung liche Schuldenstandsquote. Auch das Haus- nanzkrise hat die makroökonomische und fi-durchlaufen. Eine solide makroökonomi- haltsdefizit erfüllt seit 2005 das Maastricht- nanzielle Stabilität vieler Länder auf einesche Strategie, gepaart mit einer umsichti- Kriterium von 3 %; es wurde von 10 % des BIP harte Bewährungsprobe gestellt und diegen Finanzpolitik und umfassenden Struk- im Jahr 2002 auf 2,2 % im Jahr 2008 gesenkt. weltweite Wirtschaftstätigkeit durch die Ein-turreformen seit 2002 haben eine Einbin- schränkung der Finanzierungsmöglichkeitendung der türkischen Wirtschaft in die Das BIP hat sich von 231 Mrd. US-Dollar im und den Rückgang der externen Nachfrageglobalisierte Welt ermöglicht und das Land Jahr 2002 auf 742 Mrd. US-Dollar im Jahr 2008 stark gebremst.zu einem der grössten Empfänger auslän- fast verdreifacht; im gleichen Zeitraum stiegdischer Direktinvestitionen in der Region das Pro-Kopf-BIP von 3.500 US-Dollar auf Die türkischen Finanzmärkte haben sich an-gemacht. 10.000 US-Dollar. gesichts der Krise als robust erwiesen, jedoch wurde die Wirtschaft durch die rückläufige ex-Die Strukturreformen, die durch den türki- Die sichtbaren Verbesserungen der Wirtschaft terne Nachfrage und die geringeren interna-schen EU-Beitrittsprozess beschleunigt wur- haben auch den Aussenhandel angekurbelt: tionalen Kapitalströme belastet, wie der fürden, haben in vielen Bereichen den Weg für das Exportvolumen erhöhte sich von 36 Mrd. 2009 geschätzte Konjunkturrückgang von 6tiefgreifende Veränderungen geebnet. Die US-Dollar 2002 auf 132 Mrd. US-Dollar Ende % zeigt. Die wahrgenommenen positiven Ent-Hauptzielsetzungen dieser Massnahmen sind 2008. Eine ebenso kräftige Zunahme verzeich- wicklungen in der Wirtschaft deuten jedochdie Stärkung der Rolle des privaten Sektors in neten die Tourismuseinnahmen, die von ca. auf eine schnelle Erholung hin, die bereits imder türkischen Wirtschaft, die Steigerung der 8,5 Mrd. US-Dollar 2002 auf 22 Mrd. US-Dollar letzten Quartal 2009 einsetzen dürfte. 2010Effizienz und Widerstandsfähigkeit des Fi- im Jahr 2008 kletterten. und 2011 wird die türkische Wirtschaft vo-nanzsektors sowie die Schaffung einer solide- Mit derartigen Verbesserungen in einem so raussichtlich ein Wachstumsniveau von 3,5 %ren Basis für das Sozialversicherungssystem. kurzen Zeitraum hat sich die Türkei in der bzw. 4 % erreichen. Tim International GmbHDie Reformen haben die makroökonomi- Weltwirtschaft als ein aussergewöhnliches Weitere Informationen und Adresse auf Seite 38Anzeigen
  9. 9. ERFOLG Finanzierung Ausgabe 6 Juli 2010 9Creditreform-Statistik per der) gehalten. Die Zunahme gegenüber dem Vorjahr fällt mit 26.2% deutlich aus. Verglei- chen wir nur die effektiven Pleiten (ohne Er-Ende Juni 2010 öffnungen gemäss Art. 731b OR), beträgt die Zunahme sogar 58.5%! Vom 01.01. bis 30.06.2010 sind insgesamt 3137 Firmenkonkurse publiziert worden. Da-1 Firmenkonkurse mit traurigem Rekord! Insgesamt verschwinden in den ersten sechs von entfallen 785 auf die Anwendung vonPer 30.06.2010 zeigt sich erneut ein düsteres Monaten 2010 knapp 13`000 Unternehmun- Art. 731b OR (Mangel in der Organisation);Bild: Bereits Mitte Jahr sind 3`137 Firmenkon- gen in der Schweiz. Die Zunahme fällt mit 57.3% mehr als im Vorjahr. Die Insolvenzenkurse publiziert worden – was 60% der Kon- 12.5% gegenüber der gleichen Zeitspanne steigen um 18.4% auf 2`352 an.kurseröffnungen des Jahres 2009 entspricht! 2009 deutlich aus und widerspiegelt die Be-Dies bedeutet eine Zunahme von 26.2% ge- reinigungen in den verschiedenen Kantonen 3.2 Konkurse Personengenüber dem der gleichen Zeitspanne im Vor- (Löschung von nicht mehr existierenden Fir- Mit 512 Privatpleiten wird der Vergleichswertjahr. Werden die Konkurseröffnungen gemäss men). 2009 im Juni 2010 deutlich überschritten.Art. 731b OR abgezogen, liegt die Zunahme Per 30.06.2010 wird der Vorjahreswert vonknapp unter der 20%-Marke. Die Auswirkun- 2.3 Nettowachstum 2`854 Konkursen im 2009 um 2% unterschrit-gen der Finanzkrise von 2008 sind damit auch Das Nettowachstum liegt für den Monat Ju- ten und liegt damit knapp unter 2`800 Eröff-heute noch zu spüren. Die Dauer, bis ein Un- ni 2010 über der 1`000er Marke und über- nungen.ternehmen in Konkurs geht, kann sich unter steigt die Werte des gleichen Monates 2009Umständen Monate oder gar Jahre nach Ein- um mehr als 50%. Der Vergleich per 3.3 Konkurse Totaltreten des eigentlichen Grundes hinziehen. 30.06.2010 weist nach sechs Monaten hinge- Mit einer Anzahl von 5`933 Konkurseröffnun- gen nur eine Zunahme von 2.5%. gen wird der höchste Wert nach sechs Mona-2 Neueintragungen und Löschungen ten eines Jahres ausgewiesen. Bisheriger2.1 Neueintragungen 2.4 Entwicklungen in den Regionen Spitzenreiter war das Jahr 2007 mit 5`423Mit 3`478 Neueintragungen ergibt sich im Juni Die höchsten prozentualen Zunahmen bei Konkursen per 30.06.. Standen damals 2`2522010 der zweihöchste Wert an im Handelsre- den Neueintragungen liegen im Kanton Bern Firmenkonkurse 3`171 Privatpleiten gegen-gister eingetragenen Firmen. Der Vergleich mit sowie in der Nordwest- und Zentralschweiz. über, übersteigen 2010 erstmals die Firmen-dem Vorjahr zeigt eine Zunahme von 18.3%. In allen Regionen liegen die Zunahmen im konkurse diejenigen der Privaten.In den ersten sechs Monaten wurden insge- zweistelligen Bereich.samt 18`757 Neugründungen verzeichnet. Die Zunahme der Löschungen in Zürich darf 3.4 Entwicklungen in den RegionenDamit wird der zweithöchste Wert per jedoch nicht überbewertet werden, da die Das Tessin sowie die Westschweiz werden30.06.2010 nach dem Rekordjahr 2008 er- Handelsregister-Bereinigungen im Kanton von der laufenden Konkursflut im Vergleichreicht. Der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt ei- Zürich forciert werden. zum Vorjahr vorderhand noch «verschont».ne Zunahme um knapp 10%. Der Kanton Zürich sowie die Ostschweiz sind Deutliche Zunahmen verzeichnen die Regio-34% der Neugründungen entfallen auf die im Übrigen die einzigen Regionen, die ein nen Nordwest- und Ostschweiz. Hier wird derRechtsform der GmbH, 31% auf die Einzelun- negatives Nettowachstum aufweisen. Alle Art. 731b OR umgesetzt – die Zunahme istternehmung und 24% auf die AG. Die GmbH übrigen Regionen weisen deutliche Zunah- daher erklärbar. Anders im Kanton Bern: Hierbleibt mit einem Mindestkapital von CHF men aus. steigen die Firmenpleiten von 160 im 200920`000.00 weiterhin attraktiv. auf 215 im 2010. Aufgrund Mängel in der Or- 3 Firmen- und Privatkonkurse ganisation einer Firma (Art. 731b OR) wur-2.2 Löschungen 3.1 Konkurse Firmen den gerade mal zwei KonkurseröffnungenIm Juni 2010 werden 2`386 Firmen gelöscht; Mit 514 publizierten Konkurseröffnungen im publiziert… Claude Federer6.5% mehr als im Vergleichsmonat 2009. Juni 2010 wird das negative hohe Niveau (lei- Weitere Informationen und Adresse auf Seite 38Anzeigen
  10. 10. 10 ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 6 Juli 2010SKV ReisecenterSeinen Mitgliedern kann der Schweizeri-sche KMU Verband mit dem SKV Reisecen-ter eine weitere neue Dienstleistunganbieten: Dank der itm TRAVEL AG und derSympany Versicherung können Mitgliederdes Schweizerischen KMU Verbandes direktüber die SKV WebSite www.kmuverband.chReisen buchen und Reiseanfragen tätigen.Dies funktioniert ganz einfach:In den SKV Mitgliederbereich einloggen unddie gewünschten Reisedaten eintragen.Die Daten gelangen direkt zu itm Travel AGund diese nimmt danach direkt mit Ihnen Kon-takt auf und berät Sie optimal. Zusätzlichekann auf Wunsch direkt eine optimale Reise-versicherung angeboten werden.Natürlich können nicht nur Businessreisen ge-bucht werden, sondern auch Reisen für Ihrenprivaten Urlaub. Weitere Informationen und Adresse auf Seite 38 Bilder: pixelio.deAnzeigen itm Travel AG bietet den Mitgliedern des SKV ein höchst attraktives Leistungs- und Serviceportefeuille, welches speziell auf die Bedürfnisse von KMU’s ausgerichtet ist. «wir kümmern uns um das Wohl derjenigen, die nicht zum Vergnügen reisen» Buchung über SKV Reisecenter, Webseite oder direkt bei itm Travel AG. itm Travel AG, Habsburgerstrasse 37, 6003 Luzern, Tel. 041 280 9000, luzern@itm-travel.ch
  11. 11. 12 ERFOLG Mehrwertpartner Ausgabe 6 Juli 2010Bereits über 100 Unternehmen beteiligen sich am Mehrwertpartner-programm und bieten Ihre Produkte und Dienstleistungen günstigeroder mit einem Mehrwert an Firmen und Privatpersonen anA. Frei Clean-System GmbH Reinigungen, Reinigungsmaschinen Hotel Seeblick AG Seminarhotel, Ferienhotelabalon telecom it ag Telekommunikation Hydrops Aussenwhirlpool, FitnessgeräteABZ Suisse GmbH Lehrgänge, Haus-Gebäudetechnik Hygiene Technik WC Entk.-Automaten EntkalkungsautomatenAckle Computer Technology It-Software / Technologie Inkasso Organisation AG FinanzdienstleistungenAdvokatur&Rechtsberatung Trias AG Rechtsberatung K+S Kappeler + Studerus AG PersonalberatungAlpamare Bad Seedamm AG Wasserpark Kägi AG Reinigungen GebäudeunterhaltsreinigungAMLine Office Concept AG Büroeinrichtungen KeyCorner GmbH Schlüssel, FundmarkenAPO NetCom AG Telekommunikation KIS Consulting Studer Software-Lösungen für KMU’sAPU KUNTUR ALPACA Grosshandel, Strickwaren KLONDIKE Shop + Galerie WILDLIFE Shop für Mensch und TierAtlantic Suisse AG Sanitär, Heizungen, Lüftungen Laupeneck AG KleintierpraxisAudia & Canali Audio, Beleuchtungen Livretto.ch BuchhandlungB. Peter Gebäudesystemtechnik Gebäudesysteme- und AV-Technik Logista EG AG BaugewerbeBitlis Music + Game Shop AG Music & Games Lutz Internet Services WebServicesBrunner Gravuren AG Gravuren MAF Zürich Consulting Group AG Wirtschaftsrecht, FinanzierungenBruno Murer Weinspezialitäten Weine movecom AG Werbebranche, BeschriftungenBusiness Limousine AG Limousinenvermietung Mr. Lens GmbH Kontaktlinsen, PflegeprodukteBW Mode GmbH Masskleidung Mutzbauer & Partner ZahnmedizinCKP-Excellence GmbH Finanzierung net-to-print gmbh Druck, Flyer, VisitenkartenClassei.ch Büroorganisation NewServ AG IT-ServicesCreavida Priska Flury Events im Spielbereich Omnitext Markus Kessler Partner für Texte und WerbungCWS boco Suisse SA Dienstleister PartnerConsult Hergiswil AG TreuhanddienstleistungenDekoPoint Werbematerial Predus AG Coaching / Aus- und Weiterbilldungdeltra Software GmbH It-Software Prografik, Jean-Pierre Heinzer Schrift & GrafikDEON Kaffeemaschinen Refill- und Stempel-Shop GmbH Stempel, Logo-und GrafikstempelDesinova Webdesign, CMS ReverseSpeech.ch (Fit for Life GmbH) Rückwärtssprache, AnalysenDigicomp Academy AG IT-Schulungen, Weiterbildung Richner – Sanitär Material AG Baubedarfdikay 51-swiss Masshemden Schlüssel Mittl AG Schloss-und Schlüsselservicedir-net gmbh Internet-Security Score Marketing MarketingberatungDon Tabaco GmbH Cigarren, humidor Secoma Controlling-Systeme AG Software, Buchführung, BeratungDPG Systems-Engineering GmbH Engineering seminarbausteine.ch gmbh Ausbildung, SeminareDruckerei Ennetsee AG Druckerei Sicherheitsberatungen Wyder Sicherheit, ObjektschutzEducationpool AG IT-Schulungen Sinform GmbH Consulting, Kundenbindungeicom GmbH Softwarehersteller SMC Computer AG AdministrationslösungenEMA Graphics Grafik, Design, Druck SoleVitae Infrarottechnologie Wellness und GesundheitEnergie Treff & Wellness Shop Gesichtspflege, Massagen Spirits & More Whisky und SpirituosenEuro-Lotto Tipp AG Euromillions,Tippgemeinschaft Star-Verlag personalisierte BücherEuropokal Pokale, Gravuren stüsa schriften Beschriftungen, ReklamenEXECUTIVE Office GmbH Telefon-Auftragsdienste Sweet Promo GmbH essbare WerbeartikelExtra Film AG Fotoprodukte SwissAdmin Bürgi Software, Buchhaltungfam office gmbh Buchhaltung, Steuern, Marketing TOKRA GmbH Etikettiersysteme,TypenschilderFanti Soft Heiz Softwareinstallationen Treufin Reuter AG TreuhandFengshui Coaching FengShui, Farb-Raumberatung WebSites4u WebDesignFinca Son Boyvas Reisen Webuniverse Informatik WebDesign, PC-Schulungengamper media Internetauftritte, Schulungen WECO INKASSO AG DebitorenmanagementGolfodrome AG Golf-Indoor-Academy WEKA Verlag AG KMU FachpublikationenHächler Martin Services + Beratung IT-Beratung / Buchhaltung WERUS erfolgsorientierte Bücherhemd-nach-mass.com Hemden nach Mass Win-Lux GmbH kundenspezifische IT-LösungenHenke GmbH Brandschutz www.permanent-make-up.com KosmetikHochsee Team AG Segelferien Zirkumflex AG Telekommunikation / mit WIR Werden Sie Mehrwertpartnerfirma Im Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansatzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. Mit über 500000 Nennungen pro Jahr setzen wir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartnerfirma crossmedial, interaktiv und eingebettet in laufenden Werbekampagnen ins Rampenlicht. Als Gegenleistung gewähren Sie allen BesitzerInnen einer SparCard mit Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen einen Direktvorteil. Ich möchte Anbieter Informieren Sie sich auf www.kmuverband.ch oder kontaktieren Sie uns werden. Schweizerischer KMU Verband, Blegistrasse 13, 6340 Baar, Tel.: 041 761 68 54, info@kmuverband.ch
  12. 12. ERFOLG Versicherung Ausgabe 6 Juli 2010 13Ein Schreiner auf Erfolgskurs Unfall- und Erwerbsausfalldeckung zu ver- bessern und in die Erwerbsausfallversiche- rung zu integrieren. Inzwischen hat sich Peter Meier in Designer- kreisen einen Namen gemacht und bekommt einen grossen Auftrag für die Einrichtung ei-Der Schritt in die Selbständigkeit ist kein chern will. Soll er beim Unfall nur die gesetz- nes renommierten Hotels. Jetzt braucht ereinfacher, er muss gut überlegt sein. Wich- lich vorgeschriebene obligatorische De- Hilfe und stellt einen Schreiner und einentig ist das sorgfältige Abwägen von Chan- ckung abschliessen? Und wie sieht es mit ei- CAD-Zeichner ein. Für diese Personen wirdcen, Gefahren und Risiken. Dabei spielt nem Erwerbsausfall bei Krankheit und Unfall der Versicherungsschutz in den bereits beste-auch die Versicherungsdeckung eine aus? Wie lange kann er einen solchen verkraf- henden Versicherungsverträgen nach UVG,wichtige Rolle. ten? Auch die Vorsorge fürs Alter ist ein The- BVG und der Erwerbsausfallversicherung er- ma. Im Augenblick kann er lediglich die obli- weitert.Er ist Schreiner. Heisst Peter Meier. Und steht gatorischen AHV-Beiträge entrichten, für dieauf der Strasse. Sein Arbeitgeber, eine mittel- 3. Säule reicht es nicht. Der Auftraggeber ist sehr zufrieden, weiteregrosse Schreinerei, ist wegen der Wirtschafts- Aufträge folgen, das Geschäft läuft rund. Pe-krise in Schieflage geraten und hat einen Teil Gegen Versicherungslücken auch bei ter Meier, sein Schreiner und CAD-Zeichnerder Belegschaft entlassen. Peter Meier nimmt Angestellten sind ein gut funktionierendes Team, ergän-nach dem ersten Schock das Heft in die Hand Peter Meier ist risikofreudig und entscheidet zen sich bestens und haben die gleiche Wel-und prüft seine Perspektiven. Schon länger sich fürs Minimum. Er startet sein Einzelun- lenlänge.träumt er von einem eigenen Unternehmen. ternehmen und macht das, was er am bestenDie Wünsche der Kunden umsetzen, einen kann: Moderne Möbel für eine anspruchsvol- Neue Situation nach Änderung derAuftrag von A bis Z selber erledigen, die Ar- le Kundschaft schreinern. Mit Erfolg. Seine Gesellschaftsformbeit frei einteilen – das sind für ihn die Vortei- Kreationen begeistern, der Kundenstamm Auch privat ist Peter Meier sehr zufrieden. Erle des Selbständigseins. Schliesslich überzeu- wächst. Im Gleichschritt wachsen auch seine heiratet und wird Vater. Der Familienzuwachsgen ihn diese Argumente: Er wagt den Schritt Pendenzen im Büro. Nach einem erfolgrei- ändert seine Risikobereitschaft. Er gründetin die Selbständigkeit als Möbelschreiner. chen Jahr stellt er Lisa Müller ein. Sie ist jetzt mit seinem Schreiner und CAD-Zeichner eineDoch es gibt auch Nachteile. Peter Meier fürs Büro zuständig. Für Lisa als Teilzeit-Mit- Gesellschaft mit beschränkter Haftungmuss sich neu mit Bürokram beschäftigen, arbeiterin muss Peter neben den Sozialabga- GmbH, weil er so nur noch mit 20000 FrankenOfferten und Rechnungen schreiben, Zah- ben auch die obligatorische Unfallversiche- und nicht mit einem gesamten Vermögenlungseingänge verbuchen, Buchhaltung füh- rung (UVG) bei der SUVA abschliessen, die haftet. So teilt er sein unternehmerisches Ri-ren. Und natürlich ändert sich für ihn auch gesetzliche Lohnfortzahlung bei Krankheit siko, aber auch den Erfolg. Er ist Angestellteraus Versicherungssicht einiges. Beispielswei- durch den Abschluss einer kollektiven Er- in seiner GmbH und muss in die Beruflichese ist er nicht mehr automatisch gegen werbsausfallversicherung absichern und in Vorsorge BVG einzahlen. Dadurch ist er nunKrankheit und Unfall versichert und muss die Berufliche Vorsorge BVG einzahlen. obligatorisch bei der SUVA gegen die Folgensich gut überlegen, welche Risiken er absi- Gleichzeitig entschliesst er sich, auch seine von Unfällen versichert und kann den Unfall- versicherungsschutz in der obligatorischen Versicherung ausschliessen. In der kollektivenAnzeigen Erwerbsausfallversicherung kann er seine persönliche Unfallversicherungsdeckung , ebenfalls ausschliessen. der Zins der bringt s Manchmal denkt er an den Augenblick sei- ner Kündigung vor drei Jahren zurück. Und Baukredite ist stolz, dass er die Chance gepackt hat. und Hypotheken Rolf Albisser Weitere Informationen und Adresse auf Seite 38 ab 1% Tel. 0848 133 000 Nicht immer geht alles so rund wie bei Peter Meier. Was, wenn er ganz am Anfang krank geworden wäre – ohne Taggeldversiche- rung? Oder ohne Absicherung bei Unfall? Was wäre wenn? ÖKK unterstützt Sie bei Ihrem Schritt in die Selbständigkeit oder bei Veränderungen in Ihrem Unternehmen. Rufen Sie uns an – wir beraten Sie gerne. www.wirbank.ch ÖKK www.oekk.ch (Rolf Albisser, Telefon 058 456 10 81)

×