Marketing statt Preiskampf - Strategie für den Mittelstand
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Marketing statt Preiskampf - Strategie für den Mittelstand

on

  • 3,400 views

Die Entwicklung der Märkte zeigt, daß Preiskampf keine Alternative ist. Also bleibt nur noch der konsequente Einsatz der Werkzeuge des Marketing, um die nötigen Margen durchzusetzen. Da die Märkte ...

Die Entwicklung der Märkte zeigt, daß Preiskampf keine Alternative ist. Also bleibt nur noch der konsequente Einsatz der Werkzeuge des Marketing, um die nötigen Margen durchzusetzen. Da die Märkte aber schon besetzt sind - z.T. durch starke Handelsmarken - muss der Mittelstand seine Vorteile voll ausnutzen. Dazu gehört die radikale Kundenorientierung. Die Zersplitterung der Märkte ist ein enormer Vorteil, da der Mittelstand diese am besten bearbeiten kann.

Statistics

Views

Total Views
3,400
Views on SlideShare
3,372
Embed Views
28

Actions

Likes
0
Downloads
18
Comments
0

3 Embeds 28

http://blog.kmto.de 23
http://www.slideshare.net 4
http://www.health.medicbd.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Marketing statt Preiskampf - Strategie für den Mittelstand Presentation Transcript

  • 1. Europäischer Verband Lifestyle Marketing statt Preiskampf
  • 2. Inhalte 1) Märkte 2) Marketing 3) Modern
  • 3. Inhalte 1) Märkte 2) Marketing 3) Modern
  • 4. >> Radikale Veränderungen in den Zielgruppen Was machen Ihre Kunden? Mittelschicht quot;Bis 2020 würden demnach zehn Millionen Menschen weniger zur Mitte zählen als noch Anfang der 90er-Jahre.quot; McKinsey, aktuelle Studie Die Mittelschicht ist als Käufergruppe genauso wichtig, wie der Mittelstand als Wirtschaftskraft. Sie wird definiert als 70 - 150 % des Durchschnittseinkommens von 25.000,- €.
  • 5. >> den Gürtel enger schnallen Mittelschicht Mittelschicht
  • 6. >> ein globaler Prozess
  • 7. >> 2 Spheren 1) Preis 2) Marketing
  • 8. >> der Unterschied von Preis & Marketing Marketing -> alle Instrumente, die zum Erfolg beitragen Preis -> ein Instrument konsequent umgesetzt
  • 9. >> der Unterschied von Preis & Marketing Marketing -> Unteres Premium: klass. Marke Preis -> Oberes Discount: Handelsmarken
  • 10. >> der Unterschied von Preis & Marketing Marketing -> Oberes Discount: H&M Handelsmarke! „Uptrading“ über Image & Design Gastdesigner
  • 11. >> der Unterschied von Preis & Marketing Marketing -> Unteres Premium: Tchibo Handelsmarke! „Uptrading“ über Design & Image Gastdesigner
  • 12. Inhalte 1) Märkte 2) Marketing 3) Modern
  • 13. >> Im Kern steht die Marke Was eine Marke nicht ist: Kein Logo Keine Identität Kein Produkt
  • 14. >> Was eine Marke ist: Herkunft Branding Rechtsschutz Differenzierung Qualität Botschaft Unternehmenswert Kommunikation Community
  • 15. >> Was eine Marke ist das Bauchgefühl der Kunden -> -------->
  • 16. >> Bauchgefühl - Guerilla
  • 17. >> Alternativen? 1) Preis 2) Marketing Marketing bedeutet Differenzierung Product, Price, Placement, Promotion >> Angebot - Vertrieb – Kommunikation >> Maschine -Regalfläche – Kunden >> Vision – Strategie - Maßnahmen
  • 18. >> Marketing bedeutet Differenzierung
  • 19. Inhalte 1) Märkte 2) Marketing 3) Modern
  • 20. >> Zielgruppen
  • 21. >> Multimedia
  • 22. >> Dynamik
  • 23. >> Echtzeit Sie Agentur Influencers Target Agentur Influencers Sie Target
  • 24. >> Komplexität >> Angebot - Vertrieb - Kommunikation
  • 25. >> Multimedia Live PoS, Events, Messen, Kongresse Klassik Radio, Print, TV, Direkt Web Web 1.0, Web 2.0, Web 3.0
  • 26. >> Mutimedia 1 Anzeige im Focus Money 52 Spots bei n-tv 12.900 € 14.380 € = 190 000 Leser = 437 800 Seher
  • 27. >> Crossmedia Integrierte Kommunikation Einheitliche Markenbotschaft (Bauchgefühl) Sinnvolle Integration der Maßnahmen und Botschaften Berücksichtigung der Mediennutzung der Kunden (Synergien!) Dramaturgie über einen langen Zeitraum
  • 28. >> Schwerpunkte Kundengruppen Komplexität Vertrauen Echtzeit
  • 29. >> Trends Interaktive Markenführung /Marketing über alle Sinne in Echtzeit in allen Medien gemeinsam mit den Kunden >> Marketing 2.0
  • 30. >> radikale Kundenorientierung
  • 31. >> Erfahrung & Leidenschaft Lassen Sie sich verführen: KMTO Ansprechpartner: Michael Domsalla md@kmto.de 24. Mai 2008 KMTO Lützowufer 12 10785 Berlin www .kmto.de blog.kmto.de info@kmto.de ©2007. Die Urheberschaft und alle Rechte an diesem Konzept, sowie seinen Bestandteilen, Ideen und Begriffen liegen bei KMTO. Beachten Sie unsere AGB:http:/ www / .kmto.de/index.php?link=agb