Your SlideShare is downloading. ×
Iclonlitdaf2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Iclonlitdaf2012

325
views

Published on

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
325
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1.  Warum Literatur?• Literatur im DaF-Unterricht. Pro und Kontra. Lyrik im DaF-Unterricht:• Balladen – drei Beispiele. Ganzschriften lesen:• Wie und welche?• Sinn und Unsinn von Literaturpüfungen. Wichtige Links für den Literaturunterricht 1
  • 2. Pro und Kontra: Ihre Meinung Ihre Erfahrungen 2
  • 3. Einst galt für den Literaturunterricht im Fach Deutsch in den Niederlanden:  Ziel des Spracherwerbs ist es, die Weltliteratur lesen zu können  Lesen von Literatur zur Entwicklung kultureller und historischer Kompetenz  Lesen von Literatur als Mittel des Spracherwerbs Vom Ziel des Fremdsprachenunterrichts zum Dienstmädchen desselben? 3
  • 4. Kontra Pro 4
  • 5. Kontra ProLangeweile Identifikations-Angebotelebensfremd Spannunghilft nicht beim lösen das bessere Deutsch;einer U-Bahn-Karte Ergänzung desTexte zu schwierig WortschatzesKostet zu viel Zeit Kommunikationsorientier- ter Unterricht 5
  • 6.  Mehrwert von Literatur kann sein,  Schüler erleben, was man mit Texten alles machen kann (außer Zusammenfassungen im Internet downloaden).  Schüler entwickeln Kulturbewußtsein und – Differenzierung (und zwar auch innerhalb der eigenen Kultur).  Schüler erkennen Literatur als “Medienverbundliteratur” (das “Altpapier” wird Teil ihrer Medienwelten und Erfahrungen).  Schüler reden und Diskutieren über Literatur (es gibt mehr Antworten als A, B oder C - und zwar Antworten, über die sich streiten lässt). 6
  • 7. Beispiel 1: Erlkönig Erarbeitung  Wer spricht? Personen und -konstellation, Erlebniswelten, Sprache ( Vorbereitung Balladendefinition von Goethe) Vergleich Original und Übersetzung  Interpretation, Verlust und Gewinn bei Übersetzungen von Lyrik Vergleich verschiedener * Vertonungen* Vergleich Original und Parodie  Was ist eine Parodie? Warum wird was parodiert? 7
  • 8. Beispiel 2: Der Handschuh Hören und zuordnen* Der Handschuh Op 87 R. Schumann* Tiere und Menschen Und wie ist das heute mit:  Moral?  Rollenverhalten?  Gesellschaftsordnungen?  Verantwortung? 8
  • 9. Beispiel 3: John Maynard Lesen/ Vortrag anhören**  Hörübung Aufbau und Sprache  Lyrische, dramatische und epische Elemente ( Vorbereitung Balladendefinition) Link * Handlung  (Lückentext ergänzen, schreiben) Zeitungsbericht als Quelle der Ballade  Von Fontanes Ballade zu ihrem Ursprung 9
  • 10.  Der Zauberlehrling  Fantasia: Goethes Zauberlehrling als Walt Disney* Produktion mit Musik von Paul Dukas  Goethes Zauberlehrling in Techn o- und Rapversionen*  Was fasziniert uns heute an dieser Geschichte? Die Weber  Soziale Missstände im Gedicht?  Lyrik als Mittel des Protests  Historische Hintergründe Loreley  Mythos und Tourismus (armer Heinrich Heine…) Mackie Messer  Die da oben, wir da unten … oder umgekehrt?  Kreatives Schreiben …S trofen ergänzen 10
  • 11.  Kriterien für gute Bücher o Welche Bücher lesen Sie mit den Schülern? o Wie sieht Ihre Bestenliste aus? Beispiel Buchfinken  Brauchen Sie Didaktisierungen zu Büchern?  Welche Anforderungen stellen Sie an Didaktisierungen? 11
  • 12. Lesen und besprechen sie dievorliegenden Didaktisierungen in ihrerGruppe.  Machen Sie eine kurze Beschreibung des Materials.  Was halten Sie von den Didaktisierungen zu den ausgereichten Büchern?  Welche Aufträge würden Sie Ihre Schüler gerne machen lassen?  Welche Aufträge würden Sie die Schüler keinesfalls machen lassen? 12
  • 13.  Inwiefern finden Sie Prüfungen im Literaturunterricht wichtig? Wie sollte mansinnvoll prüfen? 13
  • 14.  Ist Literatur uns nicht mehr wert als ein paar Mehrwahlfragen? Gönnen Sie Ihren Schülern mehr als die Reproduktion alter Zusammenfassungen. Zusammenhänge erkennen und interpretieren übt und prüft man am besten in der Diskussion. Meinungen vertreten kann man nur im Gespräch. (Literarisches) Übersetzen regt Lesemotivation an. 14
  • 15. 15
  • 16. • Der schnellste Weg: Titel (des Gedichtes, der Kurzgeschichte…) bei www.google.de eintippen und kombinieren mit Begriffen wie: Unterricht/ DaF/ Aufgaben/ Schule Webseiten von Schulministerien, Materialsammlungen von Grundschullehrern, Literaturfans und Seiten von Verlagen (Jugendbuch), die Unterrichtsmaterial anbieten (DTV, Carlsen u. a.).• Sammlungen mit Verarbeitungsaufgaben: http://www.fachdidaktik- einecke.de/4_Literaturdidaktik/produktionsorientierte_verfahren. htm (Literaturdidaktik).• Literaturgeschichte (Webseiten zu Deutsch als Muttersprache) http://www.kerber-net.de/index_deutsch1.htm http://www.literaturwelt.com/• Linksammlung Literatur und Jugendliteratur: http://home.tiscali.nl/~jkleeman/webduits/ (Literatur). 16
  • 17. Danke für Ihre Mitarbeit und Aufmerksamkeit! Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen oder machen Sie uns auf gute Bücher aufmerksam!Jos Kleemans: jos.kleemans@hu.nlJudith Nauta: j.nauta@werkmancollege.nl 17