FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche

  • 783 views
Uploaded on

FSJ Kultur: Einsatzstellenbesuche beim Volksbad Buckau c/o Frauenzentrum Courage und beim Puppentheater Magdeburg

FSJ Kultur: Einsatzstellenbesuche beim Volksbad Buckau c/o Frauenzentrum Courage und beim Puppentheater Magdeburg

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
783
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 2. Es war der 6. Oktober 2011als wir uns auf den Weg nach Magdeburg machten.Ein trister, wolkenverhangener Himmel lag schwerüber uns und wir waren froh nach einer langen Fahrt inBuckau angekommen zu sein.In unserem ersten FSJ-Seminar sollten wir uns über den Begriff „Kultur“bewusst werden. Dafür unternahmen wir auch einen Ausflug nach Magdeburg.Dort informierten wir uns in einzelnen FSJ-Einrichtungen über die Bedeutungvon Kultur in der Gesellschaft und auch ihr eigenes Verständnis von Kultur.Hier wollen wir nun unser Erlebtes in den Einrichtungen des VolksbadesBuckau c/o Frauenzentrum Courage und dem Puppentheater Magdeburgpräsentieren … Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 3. „Volksbad“? „Frauenzentrum“? - Was steckt dahinter? • Auf jeden Fall kein Schwimmbad, zu dem nur Frauen Zutritt haben und auch kein Ort, an dem sich radikale Feministinnen treffen, um in Ruhe über die „Herren der Schöpfung“ herziehen und gemeinschaftlich ihr Aussterben herbeisehnen zu können. • Das „Volksbad“ entstand aus zwei Initiativen: einem soziokulturellen Zentrum, dass Kultur- und Bildungsarbeit leistet und dem Frauenzentrum „Courage“, das sich zum Ziel gesetzt hat, Mädchen und Frauen in schwierigen Situationen zu beraten und zu unterstützen. • 2005 entstand durch beide Projekte in diesen Räumlichkeiten ein Ort der Kunst, Kultur, Kommunikation "Von Frauen-Für Frauen" • Der Name „Volksbad“ rührt daher, dass das Haus früher ein solches war… als die einfachen Menschen zum Baden eben solche öffentlichen Volksbäder nutzen mussten, da sie sich zuhause kein Bad leisten konnten. Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 4. Das heutige Volksbad bietet ein breites Kulturangebot:• von Konzerten über Lesungen und Kleinkunst, bis hin zu Film- und Theatervorführungen sowie• Beratungen für Frauen, zum Beispiel zu den Themen „Trennung und Scheidung“ und dem „Leben mit Homosexualität“.• Darüber hinaus das Volksbad ein Treffpunkt für Frauen aller Generationen, die im sehr schön eingerichteten Cafe ins Gespräch kommen oder in dem auch im Haus befindlichen Töpferverein, dem Chor oder dem „Arbeitskreis Fotografie“ ein gemeinsames Hobby finden können.• Weiterhin werden öffentliche Kulturveranstaltungen und Feste auch in Zusammenarbeit mit anderen Magdeburger Kultureinrichtungen, die sich im sogenannten „Kulturschutzbund“ zusammengeschlossen haben, organisiert. Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 5. Fragen über Fragen …an die Geschäftsführerin Jacqueline BrösickeWelche Ziele und Besonderheiten bestehen in der Einrichtung?• Die Arbeit des Volksbades soll dazu sensibilisieren, dass auch heute noch keineswegs von totaler Gleichheit zwischen Mann und Frau die Rede sein kann, besonders in Familie und Beruf, und dass es nach wie vor Diskriminierung und Vorurteile in diesen Bereichen gibt.• Das Volksbad versteht sich als Kulturvermittler an die Zielgruppe „Frauen“. Mit der Absicht, das Selbstverständnis der Frauen zu fördern. Wie ist die Einrichtung organisiert?• Auch Frauen aus bildungsferneren Schichten sollen durch das durch die Künstler und vor allem Künstler-innen aufgezeigte „Lebenskonzept Kultur“ motiviert und ermuntert werden, ihr Leben besser zu gestalten, ihre Bedürfnisse einzufordern und sich durchzusetzen.• Das Volksbad hat außer der Geschäftsführerin noch drei weitere Mitarbeiterinnen, die in Teilzeit arbeiten und eine Kombistelle, außerdem eine Freiwillige im FSJ Kultur und eine Praktikantin. Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 6. Was bedeutet Kultur? Wie wird Kultur gelebt?Kultur wird uns als wertvolles Gut erklärt, dass allen Bevölkerungsschichtenzugänglich sein muss, da es der Persönlichkeitsentwicklung und Bewusstseins-förderung dienlich sein sollte.Kultur darf nicht „von oben“ vorgegeben werden und sollte für allezugänglich und nicht beschränkt sein. Wie finanziert sich ihre Einrichtung?Die Einrichtung befindet sich seit 2006 in freier Trägerschaft der Frauen-initiative Magdeburg e.V., die durch das Ministerium für Gesundheit undSoziales, Mitteln des Bundes, des Landes Sachsen-Anhalt, der Landes-hauptstadt Magdeburg sowie der Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Welche Chance bietet Ihnen das FSJ?Die Chance, die dem Volksbad durch Einstellung von FSJlerinnen gegebenwird, beschreibt Frau Brösicke als „Erhalten einer neuen Vielseitigkeit“, alsodas Einfließen neuer Ideen jüngerer Frauen in die Arbeit des Volksbades.Ebenso werden beide Seiten positiv beeinflusst, zum einen durch Erfahrungenund unterschiedlichen Sichtweisen. Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 7. Bereits beim Eintritt sind wir begeistert …Die Eingangshalle ist hoch und schön und lädt jeden ein, der sie betritt.Als Teil des ursprünglichen Gründungsgebäude des Theaters, leistet dasFoyer also volle Arbeit.Erst später, so sollen wir erfahren, wurden die beiden Seitenflügelmit Kasse und Bar angebaut um das Theater zu vergrößern , so dass nochmehr Leute in seine Mauern gelockt werden konnten um alle zuverzaubern. Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 8. DA Doch was war da?STE Schnell gehen wir ein, zwei Schritte rückwärts. Da liegt etwas, sieht ausCK wie ein Mensch. „Ist der tot?“. Wir gehen näher … da fehlt der UnterleibEN … O Gott … Nein! … Keine Leiche … eine Puppe.NIC Spätestens hier müssen wir feststellen, dass es sich nicht um ein normalesHT Theater handelt. Wir befinden uns im größten und einzigenN eigenständigen Puppentheater Deutschlands, welches als erstes spezifischUR nur zu diesem Zweck in Deutschland erbaut wurde. Dazu kommt auchP noch, dass es eines der modernsten Europas ist. Kein Wunder, dass wirUP beeindruckt sind.PENDRIN Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 9. Der künstlerische Leiter Frank Bernhard und die diesjährigen FSJlerinAnne Katrin Peuckmann beantworten unsere Fragen mit viel Geduld.Gespannt hören wir ihnen zu.Die Schlüsselfrage liegt nahe :„Was verstehen sie unter Kultur und wasbeinhaltet dieser Begriff für sie?“.Nach einer kleinen Denkpause bekommen wir folgende Antwort: DasPuppentheater nicht nur Vermittler von Spaß und Freude, sondern auchBildungsträger und soll Kultur ohne Zwang und Gewalt realisieren. Nichtnur jeder Einzelne profitiert davon, sondern Stadt und Land. Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 10. Selbstverständlich wollten wir auch wissen, wie dasPuppentheater Kultur umsetzt oder lebt und als Bildungsträgerfungiert.Das Puppentheater ist nicht nur für sich Bildungsträger, sonder auch durch dieVertretung von anderen Einrichtungen, wie der Jugendkunstschule Magdeburgund dem Jugendkulturclub. Aber auch Veranstaltungen neben den Puppenspielen,wie der Tag der offenen Tür, Fortbildungen und Theaterpädagogik tun ihr übriges.Kultur leben heißt aktiv zu sein und zu gestalten. Daran sind 32 Protagonistenbeteiligt, welche durch die Kulturwerksatt und eine besondere Auswahl vonKursen und Stücken, Kultur wunderbar realisieren.Ganze 53.000 Besucher lockt das Theater jährlich an und hat somit 1/3 derBesucherzahlen aller Magdeburger Theater zu verbuchen. Keine schlechteLeistung! Die Tendenz ist ,anders als in vielen anderen Theatern, sogar steigend. Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 11. Jetzt sagen sie aber mal! Wie steht’s mit der Politik?“Politik steht nicht in der Kritik, nein, sie ist sogar förderlich durchPuppenpatenschaften (z.B. Katrin Budde, Rosamunde Hein). Bald soll es auchein Puppenmuseum geben. Und das Geld?Tja da gibt es vieles. Zum einen sind da die Theaterversträge von Stadt undLand auf fünf Jahre, Subventionen, Puppenpatenschaften, dem Förderverein(150 Mitglieder) und natürlich das selbsterwirtschaftete Geld.Was erwarten und erhoffen Sie sich von einer_m FSJler_in?FSJler sind wichtig … auch hier besteht eine positive gegenseitigeBeeinflussung: Viele ehemaligen Praktikant_innen und FSJler_innen betätigensich auch heute noch nach ihrem FSJ in diesem Fachbereich. Für dieEinrichtung bietet es auch die Möglichkeit, Projekt zuverwirklichen, die ohnedas FSJ Kultur nicht realisierbar wären. Und im Gegenzug unterstützt dieEinrichtung die Freiwilligen in ihrer Entwicklung und bei der Berufswahl. Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 12. Noch ein kleiner Rückblick … Magdeburg besitzt eine lange Puppentheater Historie: • Die Theaterfamilie Schichtl, aus dem Süden Deutschlands stammend, brachte diese Kunst Anfang des 20. Jahrhundert nach Magdeburg. Xaver Schichtl betrieb hier ein Wandermarionettenvarieté. Nach dem 2. Weltkrieg floh er jedoch vor den Sowjets in den Westen, sodass die Geschichte des Puppenspiel in Magdeburg schon ein Ende finden sollte. Zur Abwendung setzten sich maßgeblich die Puppenspieler JuttaXaver SchichtlGudtel Möller Jutta Balk Balk und Gustel Möller für die Gründung eines stehenden Theaters ein. Möller wurde der erste Intendant der „Städtischen Puppenbühne“. • Die erste Vorstellung spielte das damals erst vierköpfige Ensemble • am 1. September 1958 zur Eröffnung. • Die Handpuppeninszenierung „Der gestiefelte Kater“ war die erste Premiere. • Und wir hoffen, dass noch viele folgen werden … Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 13. Wir sind zu folgendem Ergebnis gekommen:Das Puppentheater ist eine vielseitige und vielversprechende Einrichtung, in der manauch mal schnell in eine ganz andere Welt katapultiert werden kann. Zum Beispiel ineinen Krimi oder in ein historisches Event.Auch das Volksbad Buckau c/o Frauenzentrum Courage ist eine besondere Einrichtung,die sich für die Rechte, das Engagement und die Förderung von Frauen einsetzt ohneMänner grundsätzlich auszuschließen, sondern stets das Gespräch zu suchen. Wir hoffen jedenfalls einen ausreichenden Einblick in unsere besuchten Einrichtungen gegeben zu haben. Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V.
  • 14. Vielen Dank für Ihr Interesse.