Your SlideShare is downloading. ×
Hochschule wirtschaft fulda-mai2011_glaeske
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Hochschule wirtschaft fulda-mai2011_glaeske

120
views

Published on


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
120
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • {"38":"<number>\n","27":"<number>\n","5":"<number>\n","44":"<number>\n","33":"<number>\n","22":"<number>\n","11":"<number>\n","39":"<number>\n","6":"<number>\n","34":"<number>\n","23":"<number>\n","12":"<number>\n","40":"<number>\n","18":"<number>\n","7":"<number>\n","35":"<number>\n","24":"<number>\n","13":"<number>\n","2":"<number>\n","41":"<number>\n","19":"<number>\n","8":"<number>\n","36":"<number>\n","25":"<number>\n","14":"<number>\n","3":"<number>\n","42":"<number>\n","31":"<number>\n","20":"<number>\n","9":"<number>\n","37":"<number>\n","26":"<number>\n","15":"<number>\n","4":"<number>\n","43":"<number>\n","32":"<number>\n","21":"<number>\n","10":"<number>\n"}
  • Transcript

    • 1. 1/44 HOCHSCHULE-WIRTSCHAFT-KOOPERATIONEN Best-Practice-Beispiele des Career Service der Technischen Universität Berlin 19. Mai 2011 Jahrestreffen der ERASMUS-SMP-Koordinatoren „Joining Efforts – ERASMUS and the World of Work“ Katja Glaeske
    • 2. 2/44 AGENDA       TU Berlin im Überblick Hochschule-Wirtschaft-Kooperationen an der TUB Career Service der TUB im Überblick Best-Practice-Beispiel I Best-Practice-Beispiel II Synergie-Effekte
    • 3. 3/44 DIE TU BERLIN IM ÜBERBLICK
    • 4. 4/44 7 FAKULTÄTEN = 40 INSTITUTE I Geisteswissenschaften II Mathematik und Naturwissenschaften III Prozesswissenschaften IV Elektrotechnik und Informatik V Verkehrs- und Maschinensysteme VI Planen Bauen Umwelt VII Wirtschaft und Management
    • 5. 5/44 TU BERLIN IN ZAHLEN I:   40 Institute in 7 Fakultäten ca. 100 Studiengänge  6 fakultätsübergreifende Innovationszentren    3 DFG-Sonderforschungsbereiche (plus Beteiligung an 5) 5 DFG-Forschergruppen (plus Beteiligung an 8) 7 DFG-Graduiertenkollegs (plus Beteilung an 3)
    • 6. 6/44 TU BERLIN IN ZAHLEN II: Finanzen   Landeszuschuss: 268,6 Millionen Euro (2011) Drittmittelausgaben: 145 Millionen Euro (2010)    3 ERC* Advanced Grants 4 ERC* Starting Grants 2 Humboldt-Professuren (BMBF)  viele Forschungskonsortien (BMBF, BMWi, EU)
    • 7. 7/44 TU BERLIN IN ZAHLEN III: Personen        knapp 30.000 Studierende (20 % international) 317 Professor/inn/en 415 Gastprofessor/inn/en & Lehrbeauftragte 2344 Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen 2050 Technisches und Verwaltungspersonal 2383 Studentische Hilfskräfte 140 Auszubildende
    • 8. 8/44 STUDIERENDE & STUDIENGÄNGE 789 3.994 14.562 7.967 2.198 Ingenieurswissenschaften Geisteswissenschaften Planungs-, Sozial-, Wirtschaftswissenschaften Naturwissenschaften Sonstige, z.B. Agrarwissenschaften etc.
    • 9. 9/44 HOCHSCHULE-WIRTSCHAFTKOOPERATIONEN DER TU BERLIN (AUSGEWÄHLTE BEISPIELE)
    • 10. 10/44 AN-INSTITUTE (Auswahl)  Deutsche Telekom Laboratories (T-Labs)  DB Schenker Lab  Daimler Center for Automotive Information Technology Innovations  Rehabteach Research Lab
    • 11. 11/44 STIFTUNGSLEHRSTÜHLE ( Auswahl)       DB Schenker Deutsche Telekom Technologiestiftung Berlin Vattenfall Porsche/E.On Helios Kliniken
    • 12. 12/44 KNOWLEDGE & INNOVATION COMMUNITIES   Kooperation Hochschule, Forschung, Wirtschaft European Center for Information and Communication Technologies (EICT)  KIC "EIT ICT Labs"  Climate KIC
    • 13. 13/44 STRATEGISCHE ALLIANZEN (Auswahl)  Siemens: Center for Knowledge Interchange  Vattenfall Europe: Innovationszentrum Energie  UVB: fakultätsübergreifend  VDI/VDE
    • 14. 14/44 INFRASTRUKTUR (Auswahl)
    • 15. 15/44 CAREER SERVICE DER TU BERLIN
    • 16. Präsidium Präsident Vizepräsidenten Präsidialamt + Stabsstellen 1. VP - Forschung, Berufungs- Kanzlerin Allgemeine Dienste angelegenheiten 2. VP – Studium & Lehre Zentrale Verwaltung • Abt. I Studierendenservice 3. VP – Nachwuchsförderung wiss. Weiterbildung • Abt. II Personal & Recht Lehrerbildung • Abt. III Controlling, Corporate Identity Finanzen, Forschung • Abt. IV Gebäude- & Dienste-Management Zentrale Einrichtungen Fakultäten • Fakultät I - Geisteswissenschaften • Fakultät II - Mathematik & Naturwissenschaften • Fakultät V - Verkehrs- & Maschinensysteme • Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt • Fakultät III - Prozesswissenschaften • Fakultät IV - Elektrotechnik & Informatik • Fakultät VII - Wirtschaft & Management
    • 17. 17/50 STUDIERENDENSERVICE Abt. I - Studierendenservice Zulassung & Immatrikulation Studienberatung Schüler/innen Prüfungen Auslandsamt Career Service Campus Center Studierende Absolvent/innen
    • 18. 19/44 CAREER SERVICE: PARTNER       UVB Unternehmen (regional, national, international) studentische Initiativen Hochschulteam AA EU-Förderprogramme Techniker Krankenkasse
    • 19. 20/44 CAREER SERVICE: PORTFOLIO RecruitingEvents FirmenPorträts D-landStipendien Career Guide Beratung & Information Mentoring Career Service PraktikaStipendien Trainings Stellenbörse PREPARE UnterlagenCheck
    • 20. 21/44 KOOPERATIONEN CS & WIRTSCHAFT  Praxisprojekte im Rahmen von PREPARE  Start-Up Stellenticket TU Berlin  Mentor/inn/en aus der Wirtschaft  Deutschlandstipendium  Finanzierung von Trainings
    • 21. 22/44 BEST-PRACTICE-BEISPIEL I LEHRVERANSTALTUNG PREPARE SUMMER/WINTER SCHOOL PLUS UNTERNEHMENSPROJEKTE
    • 22. 23/44 ECKDATEN      Kofinanzierung durch ESF Laufzeit 06/2005 – 12/2011 ca. 100 TN pro Durchgang Kooperation mit Fakultät VII Kooperation mit Unternehmen aus der Region
    • 23. 24/44 PROGRAMM-BAUSTEINE  3 Wochen Intensiv-Trainings  Methoden-, Sozial-, Management-Kompetenzen  Unterstützung durch E-Learning  6 Wochen Praxisprojekte  Personal, Marketing, Controlling, Projektmanagement Abschlusspräsentation
    • 24. 25/44 MEHRWERT FÜR STUDIERENDE        Berufsrelevante Schlüsselkompetenzen Interdisziplinäre Teamarbeit Einblick in Berufspraxis Kontakte zu Unternehmensvertretern Häufig Anschlusstätigkeiten Zertifikat von CS, Zertifikat von Unternehmen ggfs. 6 bis 8 Credits
    • 25. 26/44 MEHRWERT FÜR UNTERNEHMEN  Frühzeitiger Kontakt zum Nachwuchs  Imagepflege als Arbeitgeber  Lösung von aktuellen Problemstellungen durch „studentische Consultants“  Wissenstransfer aus der Hochschule
    • 26. 27/44 BETEILIGTE UNTERNEHMEN (Auswahl)  Vattenfall  BVG  Biotronik  GSW Immobilien  Berliner Bäderbetriebe  Lufthansa Systems  DeinDesign  Hilti  Motorola  Stadler Pankow  DB Mobility Logistics  u.v.m.
    • 27. 28/50 PRAXISPROJEKTE I
    • 28. 29/50 PRAXISPROJEKTE II
    • 29. 30/50 PRAXISPROJEKTE III
    • 30. 31/44 NÄCHSTE SCHRITTE     Auslaufen der Drittmittelfinanzierung Verstetigung des Angebots Prüfung von zusätzlichen Finanzierungsoptionen Weiterentwicklung & Optimierung der Betreuung
    • 31. 32/44 BEST-PRACTICE-BEISPIEL II EXTERNES MENTORING TU-ALUMNI ALS EXTERNE MENTOREN
    • 32. 33/44 DEFINITION MENTOR/IN Eine (berufs-)erfahrene und meist ältere Person bietet einer jüngeren Person hierarchieübergreifend Unterstützung, Beratung, Zugang zu Netzwerken und informellen Informationen und begleitet sie so für einen Zeitraum in ihrem (beruflichen) Werdegang.
    • 33. 34/44 ERFOLGREICHES MENTORING
    • 34. 35/44 ECKDATEN  Kofinanzierung durch ESF  Laufzeit 09/2010 – 12/2012  2 Staffeln à 9 Monate Laufzeit  20 Mentoring-Teams pro Staffel  Begleitprogramm für alle Teilnehmer/inn/en  Kooperation mit Alumniprogramm
    • 35. 36/44 PROGRAMM-BAUSTEINE  Trainings  Potenzialanalyse (BIP)  Einzel-Coachings  individuelle Mentoring-Kooperation  ggfs. finanzielle Unterstützung
    • 36. 37/44 1 MENTEE + 1 MENTOR/IN = 1 TEAM
    • 37. 38/44 MENTORING-THEMEN  Zielorientierung Studienendphase  Einblicke in die Praxis  Unterstützung beim Berufseinstieg  Karriereplanung  Vereinbarkeit Familie & Beruf
    • 38. 39/44 MEHRWERT FÜR MENTEES  Förderung des Studienerfolgs  Erwerb von berufsrelevanten Kompetenzen  individuelle Unterstützung in der Transitphase  Vermittlung von Praktika, Abschlussarbeiten etc.  Networking
    • 39. 40/44 MEHRWERT FÜR MENTOR/INN/EN  Kontaktpflege zur Alma Mater  direkter Kontakt zu Nachwuchskräften  Stärkung der eigenen Coaching-Kompetenzen  Networking  diverse Benefits im Rahmen des Programms
    • 40. 41/44 BETEILIGTE UNTERNEHMEN (Auswahl)  Siemens  Tomtom International  MAN Turbo & Diesel  Semcon Wolfsburg  Kienbaum Consulting  PayPal Europe  Bayer-Schering  Toll Collect  Computacenter  MAN Truck & Bus
    • 41. 42/44 NÄCHSTE SCHRITTE     erfolgreiche Durchführung des Pilotprojekts Evaluation Verstetigung des Angebots Prüfung von zusätzlichen Finanzierungsoptionen
    • 42. 43/44 SYNERGIE-EFFEKTE RecruitingEvents PraktikaStipendien FirmenPorträts Career Service PREPARE D-landStipendien Mentoring Trainings Stellenbörse
    • 43. 44/44 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Katja Glaeske katja.glaeske@tu-berlin.de www.career.tu-berlin.de