Es lebe das Brainstorming. Ketchum Pleon zum Thema Kreativität
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Es lebe das Brainstorming. Ketchum Pleon zum Thema Kreativität

on

  • 860 views

Brainstorming ist die beliebteste Kreativitätstechnik weltweit. Und doch ist es auch die ineffizienteste. Mit diesem Thesenpapier gibt Ketchum Pleon einige Tipps, wie Brainstormings ergebnisreicher ...

Brainstorming ist die beliebteste Kreativitätstechnik weltweit. Und doch ist es auch die ineffizienteste. Mit diesem Thesenpapier gibt Ketchum Pleon einige Tipps, wie Brainstormings ergebnisreicher werden.

Statistics

Views

Total Views
860
Views on SlideShare
857
Embed Views
3

Actions

Likes
0
Downloads
10
Comments
0

1 Embed 3

http://www.lead-digital.de 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Es lebe das Brainstorming. Ketchum Pleon zum Thema Kreativität Es lebe das Brainstorming. Ketchum Pleon zum Thema Kreativität Presentation Transcript

  • Das Brainstorming ist tot.Es lebe das Brainstorming!Ein Thesenpapier zur Stimulanz effektiver Kreativität von Petra Sammer,Partner | Chief Creative Officer, Ketchum Pleon – September 2012
  • Bereits 1958 versuchte die erste kritische Studie die von Alex Osborns entwickelte Kreativitäts- technik zu widerlegen.2|
  • Doch totgesagte leben länger.3|
  • Sind Brainstormings ineffizient? Zahlreiche Studien belegen: • Personen, die alleine für sich nachdenken sind weit besser und originärer in der Ideenfindung als Gruppen. • Die Angst vor Kritik blockiert. • Brainstormings bieten nur Extrovertierten und Menschen mit großem Ego eine Bühne. Introvertierte werden unterdrückt. • Gruppen in Brainstormings favorisieren bestimmte Ideen zu früh (Collaborative Fixation). • Gruppen verteidigen die Harmonie unter sich. („GroupThink“). Sie blockieren kollektiv disruptive und provokante Denke, sowie Individualität.4|
  • Ein Akt der Rehabilitation. 1998 veröffentlicht Scott G. Isaksen eine Metastudie, in der er über 90 kritische Studien hinterfragt. Isaksen revidiert darin das negative Urteil allein aufgrund der Tatsache, dass viele Studien Kreativmeetings als Grundlage ihrer Untersuchung wählten, die nicht den Regeln von Osborn entsprachen. Ein Teil der Kritik ist unberechtigt. Es besteht Hoffnung für das Brainstorming.5|
  • Brainstormings brauchen eine klare Führung.6|
  • Brainstormings sind keine Kaffeekränzchen oder normale Meetings, in denen sich Menschen gemeinsam über ein Problem beugen.7|
  • Norming bringt Klarheit. Gute Brainstormings werden straff und konsequent von einem sog. Facilitator geführt. Einer Person, die Organisator, Stimulator und Mentor in einer Person ist. Gute Brainstormings sind in mindestens drei Phasen unterteilt: Norming, Storming und Forming. Zu Beginn eines Brainstormings, in der sog. Norming-Phase, wird die Aufgabenstellung klar und deutlich dargestellt und jedem Teilnehmer vermittelt, was Ziel dieser Kreativitätssitzung ist. Vor allem aber: was konkret von ihm erwartet wird.8|
  • Storming bringt Masse. In der Storming-Phase wird die Gruppe in Kleinteams unterteilt und mit unterschiedlichen Aufgaben betraut. Nur damit ist ein effizienter Output zu gewährleisten. Während dieser „Storming-Phase“ hat der Facilitator konstant die Aufgabe alle Teams zu motivieren, positive Rückkopplung zu geben und mit unterschiedlichen Materialen und Informationen zu stimulieren. Es liegt in seiner Verantwortung, dass der Gedankenstrom nicht abreißt.9|
  • Forming bringt Meinung. In der abschließenden Forming-Phase geschieht die qualifizierende Auswahl. Auch hier hat der Facilitator steuernde Funktion. Er lädt die Teilnehmer ein, ihre Meinung zu den Ideen abzugeben – entlang klar definierter Kriterien. Erst nach dieser letzten Übung geht ein erfolgreiches Brainstorming zu Ende. Für professionelle Facilitator geht die Arbeit jedoch weiter. Sie begleiten den Auftraggeber in der Dokumentation und Auswertung des gesamten Meetings, sowie der Identifizierung und Ausreifung der besten Ideen.10 |
  • Erfolgsrezepte für Brainstormings. • Huldigen Sie nicht Einzelideen. Ein gutes Brainstorming feiert Gruppenideen. Jede Idee eines Einzelnen sollte von der Gruppe weitergeführt und gemeinsam ausgebaut werden. • Dokumentieren Sie alles. Sichtbar für alle. Die Visualisierung von Gedanken, Assoziationen und Ideen dient der kontinuierlichen Stimulanz der Gruppe und bestätigt sie in ihrer Produktivität. • Machen Sie Pausen. Teilnehmer von Brainstormings mit Pausen sind weit produktiver, als die Teilnehmer einer Kreativsitzung ohne Unterbrechung.*11 | * Paulus, Nakui, Putman & Brown: „ Effects of task instructions and brief breaks on braintormings”
  • 200 Ketchum Pleon Facilitator. Ketchum Pleon arbeitet weltweit mit 200 eigenen Facilitatorn, die in der eigenen Ketchum Pleon University ausgebildet werden. Diese Moderatoren führen weltweit Gruppenbrainstormings, Workshops und Online-Brainstormings. Die Agentur ist bekannt für ihr „IM-Storms“, in denen sie internationale Kreativteams zur Ideenfindung in virtuelle Brainstormings einlädt. Kunden profitieren kontinuierlich von dieser Art der Ideenfindung. So zum Beispiel Dell für seine digitalen Kampagnen wie Dell Super Nerd oder Dell Efficiency Battle. Oder das Deutsche Tapeteninstitut, für das die Agentur den Eventcube „Tapetenwechsel“ entwickelte. Nutzen Sie die links in diesem Dokument. Markiert durch Unterstreichungen.12 |
  • Tipps für Ihr Brainstorming. 1. Setzen Sie einen geschulten Facilitator für Ihr Brainstorming ein. 2. Huldigen Sie nicht Einzelleistungen, fördern Sie Gruppenlösungen. 3. Strukturieren Sie Ihr Brainstorming: Norming, Storming, Forming. 4. Norming: Klären Sie die Aufgabenstellung von Anfang an. Jeder Teilnehmer muss wissen, was von ihm erwartet wird. 5. Storming: Arbeiten Sie parallel in Kleingruppen und stimulieren Sie diese kleinen Gruppen in unterschiedlichen Kreativübungen. 6. Forming: benennen Sie klare Regeln, nach denen Ideen am Ende beurteilt werden. 7. Dokumentieren Sie alles – für alle sichtbar im Raum. 8. Planen Sie Pausen ein.13 |
  • Kreativität bei Ketchum Pleon. Boundless Creativity ist das Motto unserer Kreativität. Unser Ziel sind „break through“ Ideen für unsere Kunden. Wir führen jährlich mehr als 18.000 Kreativsessions und Brainstormings weltweit durch. Profitieren Sie von dieser Erfahrung. Ketchum Pleon hat eigene Brainstorming-Methodiken. Kontinuierliche Trainings von Workshopleitern und deren Ausbildung zum Facilitator sind nur einige von vielen Erfolgsfaktoren. Gerne informieren wir Sie über unsere Techniken und kreativen Formate zur Ideengenerierung wie zum Beispiel unsere Crowdsourcing-Plattform „ide8“ oder unsere Opensource-Community „Mindfire“. Wir zeigen Ihnen gerne unsere Kreativität. Petra Sammer, Partner | Chief Creative Officer | petra.sammer@ketchumpleon.com14 |
  • Es lebe das Brainstorming.Brainstormingssind tot. Boundless Creativity by Ketchum Pleon
  • Collaborative CreativityThesen zur Stimulanz effektiver Kreativitätvon Petra Sammer,Partner | Chief Creative Officer, Ketchum Pleon Ketchum Pleon Kommunikation schafft Werte. Wir sind die führende Agentur in Europa für Kommunikationsberatung. Weltweit profitieren Kunden von unserer Professionalität, Kreativität und Leiden- schaft. Wir unterstützen Sie in der Ideenfindung und freuen uns auf den kreativen Austausch: Petra Sammer Partner | Chief Creative Officer petra.sammer@ketchumpleon.com.