Your SlideShare is downloading. ×
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett

637
views

Published on

Impulsvortrag im Workshop 2 …

Impulsvortrag im Workshop 2
„Corporate Learning 2.0 – schon normal oder noch Zukunftsmusik? von Dr. Katja Bett zum Thema Social Web = Wandel der Trainerrolle


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
637
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Social Web = Wandel der Trainerrolle? Dr. Katja Bett Herbsttagung des BVOB in Stuttgart Workshop 2: „Corporate Learning 2.0 – schon normal oder noch Zukunftsmusik? 24.11.2012©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 1
  • 2. Internet und das Social Web - ein paar Daten Twitter Facebook • 465 Mio Accounts, • 958 Mio aktive Nutzer/Monat (Stand Nov), • 100 Mio aktive Nutzer, • rund 560 Millionen täglich aktiv, • 175 Mio Tweets/Tag, • 125 Milliarden Beziehungen, • 600.000 (Aktive) in DACH, • 25 Millionen aktiv in D, • 4 Mio Visits in D/Monat (März 2012) • 28.5% der Bevölkerung, primär B2C Google+_ XING • Juni 2012: 250 Mio aktive User. • >5.5 Millionen DACH, (Zum Vergleich im April: 170 Mio), • 12,1 Millionen international, • 75 Mio täglich aktiv, eher twitterähnlich, • wächst mit 230.000 Usern/Quartal, • sehr diskursiv, viele Multiplikatoren, hohe • Business2Business (& Personal), Suchrelevanz ("social search"), • "das Ende der Kaltakquise" • Wächst mit ca. 20 Mio Usern/Monat©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 2
  • 3. Herausforderung 1 Grenzen verschieben sich und lösen sich auf.... WER: User versus Autor WIE: Öffentlich versus Privat WO: Lokal versus Entfernt©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 3
  • 4. Herausfoderung 1 – Open Educational Ressource? Quelle: http://pb21.de/2012/10/10-nutzliche-tipps-um-mit-oer-zu-starten/ ©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 4
  • 5. Herausforderung – 2 Social Media Tools unter didaktischem und lernpsychologischen Blickwinkel betrachten!©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 5
  • 6. Herausforderung – 2 Ziel – Kommunikation • Blogs Ziel – Inhalte verteilen • Twitter (Microblogging) • Podcast - Vodcast - Didaktischer Mehrwert • Skype Videopodcast • MSN Chat • Document Sharing: Slide Share • Photo Sharing: Flickr etc. • Video Sharing: YoutubeZiel – kollaboratives Arbeiten und Lernen• Wikis Ziel – Infos weitergeben und• Facebook/Xing organisieren• Document Sharing: • RSS-Feed Google.docs • Social Bookmarking • Doodle©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 6
  • 7. Herausforderung – 2 Quelle: http://www.c4 lpt.co.uk/blog/ 2011/12/16/th e-smart- workers-guide- to-social- media/©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 7
  • 8. Herausforderung – 3xSwitch von E-Learning 1.0 zu E-Learning 2.0 gestalten! Lernumgebung = Lernumgebung = Portal ins Internet Insel im Internet mit mit Inhalten und Werkzeugen Inhalten und Werkzeugen Trainer/Dozent überführt Trainer/Dozent stellt Wegweiser auf, alle Ressourcen auf die Insel aggregiert Ressourcen Lerner nutzt die vorgegebenen Lerner konfiguriert seine persönliche Lern- Inhalte und Werkzeuge /Arbeitsumgebung selbst©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 8
  • 9. Geforderte Kompetenzen? Rollenwechsel vom Präsenz-Trainer zum E-Trainer 2.0 Organisatorisch- Motivational-Soziale Technische Rolle Rolle Didaktisch- Rolle als methodische Rolle InhaltsexperteQuelle: Bett, K. (2011). Rollen- und Funktionsmodell der E-Moderation. Eine qualitativ-quantitative Inhaltsanalyse derkommunikativen Akte von E-Moderatoren und E-Moderatorinnen in einem virtuellen Seminar. Dissertation UniversitätTübingen: Online-Publikation: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-56171 ©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 9
  • 10. Geforderte Kompetenzen - Beispiel Wissen Fertigkeiten Sozialkompetenz SelbstkompetenzOrganist.- Kenntniss der Bedienung der Funktionalität Wissen selbst.Technisch Social Media Tools vermitteln können aneignen Tools (Support)Motivational- Grundwissen Moderations- Sich in TN EngagementSozial Lernmotivation strategie einfühlen könnenDidaktisch- Grundwissen Passende Moderations- Problem-methodisch Didaktik und Methode /Kommunikations- basiertes Methodik anleiten fähigkeit DenkenInhalts- Fachwissen Feedback- Integrations- Analytischesexperte Gestaltung /Kritikfähigkeit Denken©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 10
  • 11. Diskussion Wie verändert sich die Rolle als Trainer wenn Social Learning ernst genommen wird? Welche Kompetenzen brauchen wir? Und wie wie kann die Professionalisierung aussehen? Welche Unterstützung brauchen die Mitarbeiter, damit formelles und informelles Lernen zusammenwächst? Was interessiert Sie? Mit was sind Sie konfrontiert?©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 11