Your SlideShare is downloading. ×

Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen

1,688

Published on

Autor: F. Neumann

Autor: F. Neumann

0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,688
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen Dipl.-Inf. Fred Neumann Institut für Lern-Innovation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg [email_address] www.fim.uni-erlangen.de 8. Fernausbildungskongress der Bundeswehr, Hamburg, 7. September 2011
  • 2. Agenda
    • Rahmenbedingungen und Ziele
    • Technische Lösungsmöglichkeiten
    • Gewählte Lösung und Umsetzung
    • Erfahrungen aus der Entwicklung
    • Alternative Ansätze / Projekte
  • 3. Institut für Lern-Innovation
    • Einrichtung der Universität Erlangen-Nürnberg
      • Lebenslanges Lernen, Technologie-gestütztes Lernen
      • Ca. 20 MitarbeiterInnen, interdisziplinär
      • Nationale und europäische Forschungs-Projekte
      • Universitäts-interne und externe Dienstleistungen
    • StudOn: LMS der Universität (ILIAS)
      • Betrieb, Support, Beratung, Weiterentwicklung
      • Breit gestreute Nutzung
        • Veranstaltungs-Organisation
        • Lerninhalte
        • Kommunikation und Kooperation
        • Selbst-Tests und E-Klausuren
  • 4. Ziele bei der Entwicklung von ILIAS touch
    • Evaluierbarer Prototyp
      • Schreibtisch, Foren, Tests, Umfragen, Lerninhalte
      • Grundlegende Navigations-Konzepte
    • Unterstützung verschiedener mobiler Geräte
      • Plattformen: iOS, Android
      • Touch-Bedienung
      • kleines Display, flexibles Format
      • Geringes Datenvolumen
    • Nachhaltigkeit
      • Einsatz an der eigenen Universität (Plattform StudOn)
      • Verfügbarkeit für andere ILIAS-Betreiber
      • Grundlage für weitere Entwicklungen
  • 5. Technische Überlegungen
    • Oberflächen-Reduktion
      • Optimierung von HTML+CSS
      • CSS-Gestaltung und -Test aufwändig
    • Native App-Entwicklung
      • zu aufwändig
      • gerätespezifisch (iOS, Android)
    • Nutzung eines Web App Frameworks
      • Plattform-neutrale Entwicklung
      • Verwendung von Standard-Elementen
      • Konzentration aufs Wesentliche
  • 6. Frameworks: Beispiele
    • jQuery mobile
      • Open source
      • Vielzahl unterstützter Plattformen
      • Noch beta, aber verwendbar
    • PhoneGap
      • Open source
      • „ Wrapper“ für Web Apps
      • Erzeugt native App
      • ermöglicht lokale Features
      • benötigt vorhandene Web App
  • 7. JQuery Mobile
    • Einfache Einbindung
      • Minimierte CSS und JS-Dateien
    • Seitengestaltung per HTML
      • Keine Programmierung
      • Attribute bestimmen Elemente und Funktionen
    • Standard-Elemente
      • Kopf- und Fußzeilen
      • Buttons, Toolbars, Listen, Formulare
      • Unter-Seiten, Dialoge
    • Flexible Plattform-Unterstützung
      • Fallbacks für fehlende Features
  • 8. JQuery mobile Browser Support jquerymobile.com/gbs (6.9.2011)
  • 9. JQuery mobile: Beispiel
  • 10. Einbindung des Frameworks Normaler Request-Zyklus .js Template {...} Template {...} Template {...} .css css js html css js www... ?
  • 11. Einbindung des Frameworks .js Template {...} Template {...} Template {...} .css css js html css js www... Skin-Anpassung: beschränkte Möglichkeiten
  • 12. Einbindung des Frameworks .js Template {...} Template {...} Template {...} .css css js html css js www... Mobiles GUI: Programmieraufwand GUI +
  • 13. Einbindung des Frameworks Transformation: flexibel, mittlerer Aufwand .js .css css js + .css XSL html css js www... Template {...} Template {...} Template {...}
  • 14. XSL-Transformation
    • Beliebige Umgestaltung einer HTML-Seite
      • Inhalte entfernen
      • Inhalte umgruppieren, umsortieren
      • Neue Vorlagen einbinden
    • Beschränkt auf Ausgabe-Änderung
      • Nur bereits ausgegebene Inhalte verfügbar
      • Request-Zyklus bleibt unangetastet
      • Abhängig vom erzeugten HTML-Code
    • Realisierung für ILIAS touch
      • Neutraler SkinTransformer als Plugin
      • Mobiler Skin mit XSL-Definitionen
  • 15. XSL-Transformation: Beispiel
      • Titel und Metadaten werden kopiert
      • Skripte und Styles werden ausgelassen
      • Stattdessen wird jQuery mobile eingebunden
  • 16. Beispiel: Schreibtisch konventionell
  • 17. Beispiel: Schreibtisch mobil
  • 18. Beispiel: Menüs als Unterseiten
  • 19. Erfahrungen
    • 2 Personenmonate Aufwand
      • ca. 1 Monat für Transformer-Plugin
      • ca. 1 Monat für mobilen Skin
    • Herausforderungen
      • Kombination verschiedener Techniken
        • ILIAS-Plugins, jQuery mobile, XSL
      • Abbildung der komplexen Grund-Navigation
        • Menü, Baum, Reiter, Unterpunkte, Blöcke
      • Gestaltungsvarianten mit jQuery mobile
        • müssten jeweils separat evaluiert werden
    • Vorteile
      • Nach Einstieg schnelle Umsetzungen möglich
        • Varianten können leicht erprobt werden
      • Transformation bleibt an der Oberfläche
        • kein tiefer Einstieg in die Programmierung nötig
        • Entwicklung / Fehlersuche auf HTML-Ausgabe beschränkt
  • 20. Mobiler Skin der Hochschule Luzern
      • Separates GUI mit JQuery mobile
      • Auf Performance / Datenreduktion optimiert
      • Zusatzfunktionen (Karte)
      • Kontakt: simon.moor@hslu.ch
  • 21. Vergleich der Datenmengen (in KB) Simon Mohr, Hochschule Luzern (www.ilias.de/docu/goto_docu_cat_2354.html)
  • 22. Wrapping mit PhoneGap
    • SCORM-Export von Lernmodulen mit Testfragen (mit mobilem Skin)
    • Kompilierung des Exports mit PhoneGap
    • Native App zum Download und zur Offline-Bearbeitung
    www.phonegap.com
  • 23. Wrapping: Beispiel
    • Nutzung spezieller Smartphone-Features möglich
    • Online-Kommunikation per SOAP oder JSON
    • Kontakt: fs@studer-raimann.ch
    Alle Ansätze sind prinzipiell kombinierbar!
  • 24. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! [email_address] www.fim.uni-erlangen.de

×