Newsletter - Tipps zur Gestaltung

645 views
615 views

Published on

Published in: Education, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
645
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
10
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Newsletter - Tipps zur Gestaltung

  1. 1. newsletter - leitfaden tipps von jakob nielsen, www.useit.com auf deutsch zusammengefasst von dr karl staudinger
  2. 2. kampf um die aufmerksamkeit • wettbewerb im posteingang der empfängerInnen um aufmerksamkeit • einhaltung der tipps / guidelines erhöht die chance, dass newsletter gelesen wird
  3. 3. auswahl der inhalte • typische haltung von NL-empfängerInnen: „was habt ihr in der letzten zeit für mich gemacht?“ • nutzen steht im vordergrund empfehlenswerte inhalte laut newsletter studie: • inhalte, die für den empfänger beruflich interessant sind • preise und verkaufsangebote • persönliche interessen und hobbies • ereignisse, wichtige termine
  4. 4. aktualität • inhalte des newsletters sollten für empfängerInnen AKTUELL nützlich sein oder • auf themen und ereignisse hinweisen, die aktuell interessant sind
  5. 5. beziehungspflege • newsletter haben im vergleich zu anderen medien eine hohe emotionale wirkung • der aspekt der beziehungspflege sollte im newsletter zum ausdruck kommen, z.b. – durch bezugnahme auf diskussionen in der zielgruppe – antworten auf fragen, die (z.b. in einer telefonischen hotline) von personen aus der zielgruppe kamen und für alle wichtig sind
  6. 6. betreff-zeile • absolut entscheidend, ob NL geöffnet wird oder nicht • „perle an klarheit“ – inhalt muss erkennbar sein • ultra-kurze zusammenfassung des inhalts • unnötige wörter (z.b. artikel) weglassen
  7. 7. überblick über inhalt • möglichst rasch überblick über die verschiedenen inhalte • liste der zwischenüberschriften am beginn oder • gliederung durch optisch gut hervorstechende zwischenüberschriften • schnelles „scannen“ ermöglichen
  8. 8. schreibstil • (wie überall) kurz und einfach • persönlich (z.b. durch ein editorial am beginn, das im stil eines persönlichen briefes verfasst ist) • gut gegliedert
  9. 9. häufigkeit • entsprechend den bedürfnissen der zielgruppe • u.u. angebot des NL in zwei varianten, – häufiger für sehr interessierte (z.b. wöchentl.) – weniger häufig für weiteres umfeld (monatl.) • regelmäßigkeit sichert bekanntheit auch bei geringerer frequenz
  10. 10. plain text oder HTML • argumente für plain-text: – schnelle produktion – informell (HTML kann – abhängig vom desigen - glatt wirken) – darstellung in allen email-programmen gleich • argumente für HTML – bilder einbauen – attraktives layout
  11. 11. campaign newsletters UK2010 • jede ablenkung auf seite mit abo-formular vermeiden
  12. 12. personalisierung • verstärkt die emotionale wirkung • aufwändig männlich/weiblich und „du“/„sie“ • standardisiertes SIE kann befremdlich wirken • lösungsmöglichkeiten: – alle mit du – nur vornamen, im übrigen die direkte anrede vermeiden (z.b. us-campaign-mails)

×