Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten –
technisch machbar, aber auch nutzbar?
!
Prof. Dr. Karsten D. Wo...
lea. und leo. projekt
Quellen: Bild, 1.3.2011; Hamburger Morgenpost, 1.3.2011; Die Welt, 1.3.2011; taz, 1.3.2011
lea. projekt
a. Entwicklung von vier Kompetenzmodellen

a.a. Lesen

a.b. Schreiben

a.c. Rechnen

a.d. Sprachverständnis

...
Grotlüschen 2011
Beispiel Schreiben
lea. Kompetenzmodell
Grotlüschen et al 2009
Arbeits- und Lebensweltbezug: das lea.-Universum
a. 16 verschiedene Personen

b. Jede Person ist einem α-Level (Lesen und ...
lea. Diagnose (Grotlüschen et al.)
PIAAC Studie (Rammstedt 2013)
17,5%
PIAAC Studie (Rammstedt 2013)
Probleme bei der Alphabetisierung Erwachsener in Deutschland
30.000 Alphabetisierungsteilnehmer bei 7.500.000 funktionalen...
Ziele otu.lea Projekt
Jede Person soll unabhängig vom eigenen Lesevermögen ANONYM und ohne Hilfe anderer
Personen eine Dia...
Wie steht es mit der Computererfahrung von fkt. Analphabeten?
Zahlen aus PIACC

- Personen fehlende Computererfahrung

- c...
„Technologiebasierte Problemlösekompetenz“
PIAAC Studie (Rammstedt 2013)
Damit neue Technologien kompetent und zweckdienli...
„Technologiebasierte Problemlösekompetenz“
PIAAC Studie (Rammstedt 2013)
S. 68
„Technologiebasierte Problemlösekompetenz“
PIAAC Studie (Rammstedt 2013)
S. 70
JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
Usabilitytests für otu.lea
Demo
Integrierte Videohilfe und Cueing in Aktion bei Usability-Tests
Alphabetisierung – Literalität –
ICT Literacy – Media Literacy -
21st Century Literacy
International Society for Technolog...
Literalität und Barrierefreiheit
Barrierefreiheit: Für alle Benutzerinnen und Benutzern zugänglich

7,5 Mio. funktionalen ...
Feedbacks: Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Feedbacks: Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Feedbacks: Alphabetisierungskräfte
Feedbacks: Alphabetisierungskräfte
Feedbacks: Alphabetisierungskräfte
Feedbacks: Alphabetisierungskräfte
Feedbacks: Alphabetisierungskräfte
Unterstützung für Alphabetisierungskräfte
http://schnabel-design.de/designschule-schwerin-f-65-62.html
otu.lea Desiderata
Anpassung für Bereitstellung auf Tablets und Smartphones (mobile Nutzung)

Weitere Rasch-Skalierung all...
Kontakt

!
Prof. Dr. Karsten D. Wolf

Ilka Koppel

!
FB12 Erziehungs- und
Bildungswissenschaften

lab medienbildung | bild...
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten –  technisch machbar, aber auch nutzbar?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten – technisch machbar, aber auch nutzbar?

425

Published on

Vorstellung der Online-Diagnostik otu.lea für funktionale Analphabeten.
Erreichbar unter http://www.otulea.uni-bremen.de

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
425
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten – technisch machbar, aber auch nutzbar?

  1. 1. Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten – technisch machbar, aber auch nutzbar? ! Prof. Dr. Karsten D. Wolf | wolf@uni-bremen.de | @kadewe lab medienbildung | bildungsmedien ! ! !
  2. 2. lea. und leo. projekt Quellen: Bild, 1.3.2011; Hamburger Morgenpost, 1.3.2011; Die Welt, 1.3.2011; taz, 1.3.2011
  3. 3. lea. projekt a. Entwicklung von vier Kompetenzmodellen a.a. Lesen a.b. Schreiben a.c. Rechnen a.d. Sprachverständnis b. Entwicklung eines Förderdiagnoseinstruments für Funktionale AnalphabetInnen (Grotlüschen; Kretschmann) c. Entwicklung von Fördermaterialien (Quante-Brandt) d. Entwicklung eines E-Assessment-Systems für Funktionale AnalphabeteInnen (Wolf/ Gessler)
  4. 4. Grotlüschen 2011
  5. 5. Beispiel Schreiben lea. Kompetenzmodell Grotlüschen et al 2009
  6. 6. Arbeits- und Lebensweltbezug: das lea.-Universum a. 16 verschiedene Personen b. Jede Person ist einem α-Level (Lesen und Schreiben) zugeordnet c. Alterspanne:17-56 Jahre d. Repräsentierte Arbeitswelten: Gebäudereinigung, Küche, Supermarkt, Fabrik, Altenpflege, Malereibetrieb, Lager, LKW- Fahrer, Kfz.-Werkstatt, Bau
  7. 7. lea. Diagnose (Grotlüschen et al.)
  8. 8. PIAAC Studie (Rammstedt 2013) 17,5%
  9. 9. PIAAC Studie (Rammstedt 2013)
  10. 10. Probleme bei der Alphabetisierung Erwachsener in Deutschland 30.000 Alphabetisierungsteilnehmer bei 7.500.000 funktionalen Analphabeten Jährlich kommen ca. 15 Prozent eines Altersjahrganges hinzu! ! Mögliche Gründe? ! Nachfrageseite Scham Stress Behörde ! Anbieterseite Kleine Gruppen, individuelle Förderung, aufwändige Diagnostik: teuer!
  11. 11. Ziele otu.lea Projekt Jede Person soll unabhängig vom eigenen Lesevermögen ANONYM und ohne Hilfe anderer Personen eine Diagnostik machen können und eine verständliche Rückmeldung erhalten: Was kann man? Woran könnte man arbeiten. ! Eine wiederholte Messung durchführen können: Wo bin ich besser geworden? ! Eine detaillierte pädagogische Diagnostik für Kursleitende bereitstellen, um individuelle Förderung zu realisieren
  12. 12. Wie steht es mit der Computererfahrung von fkt. Analphabeten? Zahlen aus PIACC - Personen fehlende Computererfahrung - computerbezogene Problemlösefähigkeit - Altersunteschiede ! Keine Testung von Umgang mit Tastatur oder Maus ! In der jüngeren Generation hohe Durchdringung mit Smartphones - SMS, WhatsApp JIM Studie
  13. 13. „Technologiebasierte Problemlösekompetenz“ PIAAC Studie (Rammstedt 2013) Damit neue Technologien kompetent und zweckdienlich zur Lösung von alltäglichen Problemen, zum Beispiel zur Informationsbeschaffung, eingesetzt werden können, sind nicht nur die grundlegende technische Handhabung von Hard- und Software von Bedeutung, sondern insbesondere auch kognitive Fähigkeiten, wie Lese-, mathematische und Problemlösekom- petenz wichtig (International ICT Literacy Panel, 2007). Die hohe Geschwindigkeit, mit der sich moderne Informations- und Kommunikationstechnologien verändern, verlangt von Nutzerinnen und Nutzern, sich stets mit neuen Entwicklungen auseinanderzusetzen. Hierfür spielen insbesondere auch Problemlösefähigkeiten eine Rolle.
  14. 14. „Technologiebasierte Problemlösekompetenz“ PIAAC Studie (Rammstedt 2013) S. 68
  15. 15. „Technologiebasierte Problemlösekompetenz“ PIAAC Studie (Rammstedt 2013) S. 70
  16. 16. JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
  17. 17. JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
  18. 18. JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
  19. 19. JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
  20. 20. JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
  21. 21. JIM Studie 2013 (mpfs 2013) 12-19 Jährige
  22. 22. Usabilitytests für otu.lea
  23. 23. Demo
  24. 24. Integrierte Videohilfe und Cueing in Aktion bei Usability-Tests
  25. 25. Alphabetisierung – Literalität – ICT Literacy – Media Literacy - 21st Century Literacy International Society for Technology in Education ICT Skills - Kreativität und Innovation - Kommunikation und Kollaboration - Recherche- und Informationsstrategien - Kritisches Denken, Problemlösen, Entscheidungen treffen - Digitale Bürgerbeteiligung - Technische Grundlagen und Beherrschen von Technologien
  26. 26. Literalität und Barrierefreiheit Barrierefreiheit: Für alle Benutzerinnen und Benutzern zugänglich 7,5 Mio. funktionalen Analphabeten Alle öffentlichen Angebote Unterstützung durch Audio, Video und Benutzungscues Beispiel USA: Erläuterung von Anträgen durch Videos
  27. 27. Feedbacks: Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  28. 28. Feedbacks: Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  29. 29. Feedbacks: Alphabetisierungskräfte
  30. 30. Feedbacks: Alphabetisierungskräfte
  31. 31. Feedbacks: Alphabetisierungskräfte
  32. 32. Feedbacks: Alphabetisierungskräfte
  33. 33. Feedbacks: Alphabetisierungskräfte
  34. 34. Unterstützung für Alphabetisierungskräfte http://schnabel-design.de/designschule-schwerin-f-65-62.html
  35. 35. otu.lea Desiderata Anpassung für Bereitstellung auf Tablets und Smartphones (mobile Nutzung) Weitere Rasch-Skalierung aller Dimension (Lesen, Rechnen, Textverstehen) Neue Dimension aufnehmen: Media Literacy ! ! Lernaufgaben integrieren Erweiterung für berufsspezifische Wortschätze Itemvorschläge von BenutzerInnen integrieren !
  36. 36. Kontakt ! Prof. Dr. Karsten D. Wolf Ilka Koppel ! FB12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften lab medienbildung | bildungsmedien Universität Bremen ! @kadewe wolf@uni-bremen.de ! ! ! www.otulea.uni-bremen.de
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×