Your SlideShare is downloading. ×
0
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Cyber Bullying und Mobbing im Internet

8,381

Published on

Cyberbullying oder Mobbing im Internet beschreibt die systematische und wiederholte Schikanierung von Personen mittels internetbasierter Kommunikationsmittel. Diese reichen von Beleidigungen, …

Cyberbullying oder Mobbing im Internet beschreibt die systematische und wiederholte Schikanierung von Personen mittels internetbasierter Kommunikationsmittel. Diese reichen von Beleidigungen, Diffammierungen, Outing/Verrat und Ausgrenzung bis hin zum Cyberstalking und Identitätsdiebstahl. Im Kontext der Schule erfolgt Cyberbullying zumeist zwischen Schülerinnen und Schülern, allerdings sind auch Fälle bekannt, in dem Lehrende von Schülerinnen und Schülern gemobt wurden. Die schwerwiegenden Folgen von Cyberbullying beziehen sich sowohl auf das individuelle Wohlbefinden als auch auf das Schulklima. In Extremfällen wird das (Cyber-)Bullying mit Selbstmorden und Amokläufen in Verbindung gebracht.

In diesem Beitrag soll zunächst das Phänomen Cyberbullying beschrieben werden und die Auftretenshäufigkeit dargestellt werden. Ein Vergleich mit "normalen" Bullying soll klären, ob es sich beim Cyberbullying "lediglich" um "alten Wein in neuen (Medien)Schläuchen" handelt, oder ob sich z.B. die Häufigkeit und die Täter- /Opferstruktur ändert. Abschließend sollen verschiedene Maßnahmen gegen Cyberbullying vorgestellt und diskutiert werden.

Da es sich beim Cyberbullying um ein relativ neues Problem handelt, wäre es äußerst wünschenswert, wenn Teilnehmer/innen aus eigenen Erfahrungen und über eigene Gegenmaßnahmen berichten können.

Published in: Technology
1 Comment
4 Likes
Statistics
Notes
  • für den Elternabend und die Klassenstunde
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
No Downloads
Views
Total Views
8,381
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
149
Comments
1
Likes
4
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. bwdaly on flickr Cyberbullying & Mobbing im Internet – ein neues pädagogisches Handlungsfeld Prof. Dr. Karsten D. Wolf & Berit Bachmann Fachbereich 12, Universität Bremen Didaktische Gestaltung interaktiver Lernumgebungen
  • 2. Themen heute • Mobbing und Bullying • Bullying in der Schule • Cyberbullying • Gegenmaßnahmen • Diskussion
  • 3. Heute wenige Visualisierungen!
  • 4. Mobbing – ein Phänomen findet seinen Namen • „to mob“: „pöbeln, schikanieren, triezen, fertig machen, jemanden ausschließen“ • Mobbing: Tiere schließen sich zu einer Gruppe zusammen, um einen gemeinsamen Feind abzuwehren (Konrad Lorenz) • Anfang 1970 (Schweden) - Gewaltphänomene auf Schulhöfen • Dan Olweus (Universität Bergen)
  • 5. Mobbing, Bullying, Viktimisierung • „Unter Mobbing wird eine konfliktbeladene Kommunikation am Arbeitsplatz unter Kollegen oder zwischen Vorgesetzten und Untergebenen verstanden, bei der (1) die angegriffene Person unterlegen ist und von einer oder einigen Personen systematisch, oft (2) und während längerer Zeit (3) mit dem Ziel und/oder dem Effekt des Ausstoßes aus dem Arbeitsverhältnis (4) direkt oder indirekt angegriffen wird und dies als Diskriminierung empfindet“ (Leymann 1995, S. 18) • Angriffe auf die Möglichkeit, sich selbst mitzuteilen • Angriffe auf die sozialen Beziehungen • Angriffe auf das soziale Ansehen • Angriffe auf die Qualität der Arbeits- und Lebenssituation • Angriffe auf die Gesundheit
  • 6. Mobbing, Bullying und Viktimisierung • Kein eindeutiger Begriff in Deutschland vorhanden (Scheithauer et al. 2003) • Mobbing = Arbeitsplatz • Bullying = Schule • Viktimisierung / Victimization • „Mobben ist als eine ganz spezifische Teilmenge von körperlicher wie verbaler Gewalt zu verstehen. Ihr zentrales Kennzeichen ist eine dauerhafte und massiv ungleichgewichtige Beziehung zwischen Opfer und Täter“ (Tillmann 1999, S. 21)
  • 7. Mobbing / Bullying in der Schule • „Mobbing in der Schule ist eine Realität. Es kommt überall vor, in kleinen Land- und großen Stadtschulen, in allen Schularten und allen Bundesländern. Es kann jeden einmal treffen.“ (Kaspar 1998, S.20) • quot;Ein Schüler oder eine Schülerin ist Gewalt ausgesetzt oder wird gemobbt, wenn er / sie wiederholt und über eine längere Zeit den negativen Handlungen eines / einer oder mehrerer anderer Schüler oder Schülerinnen ausgesetzt ist. Negative Handlungen können begangen werden mit Worten (Drohen, Spotten etc.) durch Körperkontakt (Schlagen, Stoßen etc.) bzw. ohne Worte oder Körperkontakt (Gesten, Auschluß aus einer Gruppe etc.). Der Begriff des Mobbing wird hingegen nicht gebraucht, wenn zwei Schüler oder Schülerinnen, die körperlich bzw. seelisch gleich stark sind, miteinander kämpfen oder streiten. Es muß also immer ein Ungleichgewicht der Kräfte vorliegen.quot; (Hanewinkel & Knaack, 1997, S. 34)
  • 8. Verbale oder physische Gewalt? • Studie „Schikanieren unter Schülern“ (Schäfer 1996) • Münchner Gymnasien • 67% der Formen des Schikanieren nicht-physisch • Schwer von Lehrern zu beobachten • Je älter die Schüler/innen, desto weniger physische Gewalt
  • 9. Hohe Rollenstabilität • Längsschnittstudie Schäfer/Korn (2005) • Stabile Rolle Täter oder Opfer • Auch Schulwechsel hilft zumeist nicht
  • 10. Verschiedene Rollen beim Mobbing / Bullying 573 Sechstklässler 19,5% Verstärker 8,2% 11,7% 17,3% des Bullies Bullies Verteidiger Opfer des Opfers 6,8% Assistenten 23,7% 12,7% Salmivalli, Lagerspetz und Björkvist 1996 Outsider ???
  • 11. Täterprofil • durchschnittlich bis tendenziell hohes Selbstwertgefühl (Olweus 2004) • positive Einstellung gegenüber Gewalt und niedrige Hemmschwelle, Gewalt als Lösungsmittel einzusetzen (Georg 2006) • körperliche Stärke (Olweus 2004) • Mangel an empathisches Einfühlungsvermögen (Georg 2006) • hohe soziokognitive Fähigkeiten („gekonnter Manipulator“) (Scheithauer et al. 2003)
  • 12. Warum wird gemobbt? • Olweus (2004) • Dominanz über das Opfer stellt Befriedigung dar • Familiäre Umgebung und aggressives Verhalten innerhalb der Familie • Eifersucht, Konkurrenz und Langeweile • Krowatschek/Krowatscheck (2001): ehemalige Opfer lenken von sich ab • Gebauer (2005): Lehrer erkennen und intervenieren nicht
  • 13. Wer ist Opfer? • Passive Opfer • jüngere, schwächere, unsichere, einsame, sensible Schüler/innen mit niedrigem Selbstwertgefühl (Scheithauer et al 2003, Olweus 2004) • verhältnismäßig viele übergewichtige Kinder (Lagerspetz 1982) • lehnen Gewalttätigkeiten ab (Olweus 2004) • verletzlich, zurückgezogen, passives und hilfloses Auftreten • Aggressive Opfer
  • 14. Auftretenshäufigkeit Täter Opfer Studie N Klasse (%) (%) Jugert et al. (2000) 1353 5.-10. 8,3 8,2 Schäfer (1996) 392 6. + 8. 7,6 5,6 Hanewinkel & Knaak (1997, 19999) 14.788 3.-12. 9,1 9,2 HBSC-Deutschland (2001/02) 20.000 5.-10. 17,4 13,1
  • 15. Bullying - Täter - mehrfach in den letzten Monaten HBSC-Deutschland (2001/02)
  • 16. Bullying - Opfer - mehrfach in den letzten Monaten HBSC-Deutschland (2001/02)
  • 17. Mehrfaches Prügeln in den letzten 12 Monaten HBSC-Deutschland (2001/02)
  • 18. Folgen Opfer Täter • niedriges Selbstwertgefühl • niedriges Selbstwertgefühl • Islolation / Einsamkeitsgefühle • Ablehnung durch Peers • Angstsymptome • Aggressiv-dissoziales Verhalten • Depression • Depression • Leistungsabfall in der Schule • Delinquenz • Psychosomatische Beschwerden • Störung des Sozialverhaltens • Beziehungsprobleme • Beziehungsprobleme • Suizidgedanken und -versuche • Suizidgedanken und -versuche • Meiden der Schule oder häufiges Zuspätkommen • gestörtes Essverhalten • Persönliche Abwertungen Scheithauer et al. 2003 / Kaspar 2004 / Alsaker 2003
  • 19. Folgen • Negative Auswirkungen auf das Lern- und Sozialklima einer Klasse (Kindler 2002) • Untersuchung von 37 Amokläufen in den USA (Vossekuil et al. 2002) • 71% der Amokläufer wurden vor der Tat gemobbt bzw. durch Mitschüler auf verschiedene Art und Weise verletzt
  • 20. Cyberbullying – Mobbing im Internet
  • 21. Definitionen Cyberbullying • Cyberbullying oder Mobbing im Internet beschreibt die systematische und wiederholte Schikanierung von Personen mittels internetbasierter Kommunikationsmittel. • „Cyberbullying involves the use of information and communication technologies to support deliberate, repeated, and hostile behaviour by an individual or group that is intented to harm others.“ (Belsey 2006) • Machtungleichheit ist aufgehoben • Weite Wirkung (räumlich und zeitlich)
  • 22. Blackberry? Handy iPod Noch ein Noch ein Laptop Handy Labtop
  • 23. iPod PSP Wii
  • 24. Source: Pew/Internet (04/2007): Teens, Privacy & Online Social Networks
  • 25. SchülerVZ
  • 26. tausende von „Web 2.0“ Werkzeugen cc by Karsten D. Wolf 2007
  • 27. JIM 2007: Lieblingsseiten im Netz • 19% nennen „Social Software / Social Network“ • YouTube • SchülerVZ • Wikipedia
  • 28. Cyberbullying – Erscheinungsformen • Beleidigungen • Diffamierungen • Outing und Verrat • Ausgrenzung • Cyberstalking • Identitätsdiebsstahl
  • 29. 13-Year-Old Teen Commits Suicide After Harrassment on MySpace • Streit mit 16-jähriger Freundin • Mutter der „Freundin“ beschliesst, einen „Streich“ zu spielen • Erstellen MySpace account: 16 Jahre alter Junge „Josh Evans“ • Neu in der Stadt, aus Florida, home schooler, Familie hat noch kein Telefon installiert • Online Romanze zwischen „Josh“ und Megan Meier • „Ugly turn“ - Josh beginnt, sich abzuwenden, „hat gehört, Megan ist nicht nett zu ihren Freunden“… • Beleidigungen von Josh… • Streit mit Mutter, als diese davon erfährt… • Selbstmord
  • 30. Auftretenshäufigkeit - Opfer von Cyberbullying • 25% aller Jugendlichen (UK; National Children‘s Home 2002) • Kanada (Li 2005) • 20% aller Jugendlichen wurden mehr als zehnmal Opfer von Onlineaggressionen • 25% aller Jugendlichen haben mehr als zehnmal selbst gemobbt • Patchin / Hinduja (384 Jugendliche): 11% Bullies, 29% Opfer, 47% Beobachter • Deutschland (ZEPF 2007; 1997 Schüler/innen): 19,9% Opfer
  • 31. Quelle: Jäger, R.S., Fischer, U. & Riebel, J. (unter Mitarbeit von Fluck, L.) (2007). Mobbing bei Schülerinnen und Schülern der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Untersuchung auf der Grundlage einer online-Befragung. Landau: Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau.
  • 32. Quelle: Jäger, R.S., Fischer, U. & Riebel, J. (unter Mitarbeit von Fluck, L.) (2007). Mobbing bei Schülerinnen und Schülern der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Untersuchung auf der Grundlage einer online-Befragung. Landau: Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau.
  • 33. Quelle: Jäger, R.S., Fischer, U. & Riebel, J. (unter Mitarbeit von Fluck, L.) (2007). Mobbing bei Schülerinnen und Schülern der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Untersuchung auf der Grundlage einer online-Befragung. Landau: Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau.
  • 34. Quelle: Jäger, R.S., Fischer, U. & Riebel, J. (unter Mitarbeit von Fluck, L.) (2007). Mobbing bei Schülerinnen und Schülern der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Untersuchung auf der Grundlage einer online-Befragung. Landau: Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau.
  • 35. Quelle: Jäger, R.S., Fischer, U. & Riebel, J. (unter Mitarbeit von Fluck, L.) (2007). Mobbing bei Schülerinnen und Schülern der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Untersuchung auf der Grundlage einer online-Befragung. Landau: Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau.
  • 36. Das Gleiche nur mit neuen Medien? Ähnlich • Internet wird zum Teil der Lebenswirklichkeit • Soziale Anerkennung spielt sich in hohem Maße auch im Internet ab Unterschiede • Versteckter vor den Augen der Erwachsenen • Anonymität (bei Opfer „Infopreisgabe“ und Täter) • Weniger Hemmungen wegen Wegfall der physischen Gegenwart • Permanenz der Handlungen (Dokumentation) • Technische Kompetenz ersetzt (zum Teil) soziale und physische Macht
  • 37. Cyberbullying - weitreichendere Folgen? „if social acceptance is crucially important to a youth‘s identity and self- esteem, cyberbulllying can capably and perhaps more permanently wreak psychological, emotional, and social havoc“ (Patchin / Hinduja 2006)
  • 38. Gegenmaßnahmen Bullying allgemein • Bullying Prevention Program (Olweus 2004) • Problembewusstsein schaffen • Solidarisierung und deutliche Unterstützung des Opfers • Verantwortungsbewusstsein bei Eltern, Schulkollegium und Schulleitung • Fragebogenerhebungen, Gespräche mit Betroffenen, Klassenregeln gegen (Cyber)Gewalt, Schulkonferenzen und pädagogische Tage
  • 39. Zusätzliche Gegenmaßnahmen Cyberbullying • Internet Service Provider und Dienstanbieter (www.seitenstark.de) • Verhaltenskodizes • Informationsmaterialien • Beschwerdeverfahren • Kontrolldienste • Aufklärung bei Erwachsenen • Verbesserung der Medienkompetenz bei Eltern, Lehrern und Schüler/innen • Schutz persönlicher Daten • Kein Kavaliersdelikt: das destruktive Handeln muss Konsequenzen haben • Gesamtkonzept zur Mobbing-Bekämpfung
  • 40. Diskussion
  • 41. Mehr Info unter wolf@uni-bremen.de http://www.ifeb.uni-bremen.de/wolf http://blog.didactalab.de http://www.didactalab.de/teachlab cc by Karsten D. Wolf 2007

×