Your SlideShare is downloading. ×
0
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20

1,585

Published on

Präsentation meines Festvortrages anlässlich des 20. Jubiläums der Bremer Sommeruniversität 2010.

Präsentation meines Festvortrages anlässlich des 20. Jubiläums der Bremer Sommeruniversität 2010.

0 Comments
3 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,585
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
16
Comments
0
Likes
3
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. //bwr on flickr Partizipative Didaktik: Unterricht im Zeitalter von Web 2.0 und danach gestalten Prof. Dr. Karsten D. Wolf Fachbereich 12 Bildungs- und Erziehungswissenschaft, Universität Bremen Didaktische Gestaltung multimedialer Lernumgebungen
  • 2. Partizipation Einbeziehen in Entscheidungs- und Willenbildungsprozesse Vorbedingungen: Literalität als Befähigung zur gesellschaftlichen Teilhabe Ziele: • Demokratie als gesellschaftliche Lebensform auf individueller Ebene erleben (Dewey) • Langfristige Lernmotivation • Lernerfolg ermöglichen • Bildungsprozesse befördern Mitgestalten Mitgestalten können Mitgestalten wollen
  • 3. Partizipation Einbeziehen in Entscheidungs- und Willenbildungsprozesse Bildungspolitik Vorbedingungen: Literalität als Schulorganisation Makro Befähigung zur gesellschaftlichen Teilhabe Gestaltende Planung Ziele: Meso • Demokratie als gesellschaftliche von Unterricht Lebensform auf individueller Ebene erleben (Dewey) Durchführung / Reali- • Langfristige Lernmotivation • Lernerfolg ermöglichen sierung von Lehr-Lern- Mikro • Bildungsprozesse befördern Prozessen Mitgestalten Mitgestalten können Mitgestalten wollen
  • 4. Warum heute relevant? Was hat Web 2.0 damit zu tun? Auf YouTube werden in 2 Monaten mehr Videos hochgeladen, als ABC, CBS und NBC seit 1948 produziert haben. Google speichert in seinem Suchindex mehr als 1.000.000.000.000 Webseiten. Jeden Tag werden mehr Videos auf YouTube geschaut, als Suchanfragen auf Google gestellt. Wikipedia startete 2001. Heute gibt es mehr als 13 Millionen Artikel in über 200 Sprachen. Barack Obama hat 4.348.709 Follower < Lady Gaga (4.623.210) FaceBook hat 400 Mio. registrierte (aktive) Nutzer.
  • 5. cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 6. cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 7. Wir leben im Jahr 2010 A.D. 12 A.G. 9 A.W. 6 A.F. 5 A.Y. 4 A.T.
  • 8. Wir leben im Jahr 2010 A.D. 12 A.G. 9 A.W. 6 A.F. 5 A.Y. 4 A.T.
  • 9. Schauer 2005 cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 10. Schauer 2005 cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 11. Web 2.0 DNA erklärt • User-contributed value: Benutzer tragen in hohem Maße dazu bei, den Wert eines Dienstes zu erhöhen (z.B. User Created ContentBlogs) • The Long Tail: sehr viele Nischenprodukte machen den gleichen Umsatz wie wenige Bestseller (z.B. Amazon) • Network Value: je mehr Teilnehmer ein Dienst hat, desto mehr Wert hat er für die Benutzer (z.B. eBay) • Co-Creation: gemeinsame Erstellung von Inhalten (z.B. Wikipedia) • Remixability: Kombination und Integration von Diensten (z.B. Mashups) • Emergent systems: die Nutzung und der Wert eines Dienstes ergibt sich durch die Interaktionsmuster der hunderttausenden Benutzer/innen (z.B. flickr) • Dezentralisation: Verlust der zentralen Kontrolle über einen Dienst (z.B. BitTorrent)
  • 12. ??? on flickr Partizipation: Bildungspolitik unibrennt
  • 13. ??? on flickr Partizipation: Bildungspolitik Twitter #unibrennt
  • 14. ??? on flickr Partizipation: Bildungspolitik Twitter #unibrennt
  • 15. ??? on flickr Partizipation: Bildungspolitik Twitter #unibrennt
  • 16. ??? on flickr Partizipation: Bildungspolitik Twitter #unibrennt
  • 17. Web 2.0 Dienste cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 18. Partizipation
  • 19. Partizipation Bildungspolitik Schulorganisation Makro Gestaltende Planung Meso von Unterricht Durchführung / Reali- sierung von Lehr-Lern- Mikro Prozessen
  • 20. Erweiterte Qualifikationsanforderungen
  • 21. Erweiterte Qualifikationsanforderungen • Kreativität • Teamfähigkeit • Selbstständigkeit
  • 22. Erweiterte Qualifikationsanforderungen • kfm. Interesse • Kreativität • Organisationstalent • Teamfähigkeit • Genauigkeit • Selbstständigkeit
  • 23. Erweiterte Qualifikationsanforderungen • Problemlösefähigkeit • Entrepreneurship • Systems Thinking • Moralisches Verhalten • kfm. Interesse • Kreativität • Organisationstalent • Teamfähigkeit • Genauigkeit • Selbstständigkeit
  • 24. Passung der Anforderung mit dem Unterricht? Lerninhalte BWL RW VWL Recht IT/DV Gesamt Unterrichtsmethoden (n = 402) (n = 345) (n = 98) (n = 63) (n = 139) (n = 1.047) Frontalunterricht 58.4 67.4 74.8 55.6 46.1 61.1 Einzelarbeit 13.5 18.2 12.4 18.7 31.6 17.7 Partnerarbeit 5.3 6.4 4.2 9.8 12.2 6.7 Gruppenarbeit 15.1 6.2 6.7 15.9 3.7 9.9 Fallstudie 0.9 1.2 0.7 0.0 0.0 0.8 Planspiel 0.1 0.4 1.0 0.0 0.0 0.3 Rollenspiel 0.9 0.0 0.1 0.0 0.0 0.4 Projektunterricht 5.7 0.2 0.0 0.0 6.5 3.1 BWL = Betriebswirtschaft, RW = Rechnungswesen, VWL = Volkswirtschaft, IT/DV = Informationstechnologie/Datenverarbeitung Angaben in % der Unterrichtszeit Quelle: Seifried, Grill & Wagner 2006
  • 25. Passung der Anforderung mit dem Unterricht? Lerninhalte BWL RW VWL Recht IT/DV Gesamt Unterrichtsmethoden (n = 402) (n = 345) (n = 98) (n = 63) (n = 139) (n = 1.047) Frontalunterricht 58.4 67.4 74.8 55.6 46.1 61.1 Einzelarbeit 13.5 18.2 12.4 18.7 31.6 17.7 Partnerarbeit 5.3 6.4 4.2 9.8 12.2 6.7 Gruppenarbeit 15.1 6.2 6.7 15.9 3.7 9.9 Fallstudie 0.9 1.2 0.7 0.0 0.0 0.8 Planspiel 0.1 0.4 1.0 0.0 0.0 0.3 Rollenspiel 0.9 0.0 0.1 0.0 0.0 0.4 Projektunterricht 5.7 0.2 0.0 0.0 6.5 3.1 BWL = Betriebswirtschaft, RW = Rechnungswesen, VWL = Volkswirtschaft, IT/DV = Informationstechnologie/Datenverarbeitung Angaben in % der Unterrichtszeit Quelle: Seifried, Grill & Wagner 2006
  • 26. attribution: wasta on flickr
  • 27. antikris on flickr cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 28. Impressionen
  • 29. Faktenwissen: Vergleichbar 10 SoLe TraLe 9 8 LOT (Gesamtmittel) 7 6 5 4 3 2 1 0 Studie I Studie II Studie III
  • 30. Problemlösekompetenz: Signifikant besser 9 SoLe TraLe 8 7 AITG (Gesamtmittel) 6 5 4 3 2 1 0 Studie I Studie II Studie III
  • 31. cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 32. Prozessmessung
  • 33. Prozessmessung
  • 34. Unterrichtsverläufe im Detail (SoLe) 100 Einführungs - Erarbeitung Ergeb- phase nis- siche- rung 80 „Verstehe, worum Kognitive Prozessitems (Mittelwerte) es geht“ 60 40 „Finde Anforde - rungen hoch“ 20 Frontal- Schülerzentrierte Frontal- unter- Arbeitsphase unter- richt richt 0 8:15 8:35 8:55 9:15 9:35 9:55 10:15 10:45 11:05 Messzeitpunkt
  • 35. Verlauf von Interesse und Mitgestalten im Halbjahr 100 90 80 70 60 50 40 30 ≅ 30 % 20 10 0 0 50 100 150 200 250 300 Mitgestalten Messzeitpunkt Interesse Traditioneller Unterricht (TraLe I)
  • 36. Verlauf von Interesse und Mitgestalten im Halbjahr 100 90 80 100 90 70 80 60 ≅ 55 % 50 70 40 60 ≅ 55 % 50 30 20 40 0 50 100 150 200 250 300 30 Mitgestalten Messzeitpunkt Interesse 20 0 50 100 150 200 250 300 Selbstorganisationsoffener Unterricht (SoLe I) Mitgestalten Messzeitpunkt
  • 37. Vergleich der aggregierten Mittelwerte Mitgestalten (Mittelwert) Interesse (Mittelwert) 100 100 90 90 80 80 70 70 M(Interesse) M(Mitgestalten) 60 60 50 50 40 40 30 30 20 20 10 10 0 0 All Pairs All Pairs SoLe TraLe SoLe TraLe Tukey-Kramer Tukey-Kram 0,05 0,05 Treatment Treatment
  • 38. R. M. Ryan University of Rochester Self-determination theory basic needs Autonomie Mitgestalten können Soziale Einbindung ➙ langfristige Lernmotivation & Interesse cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 39. Traditionelles Modell der Leistungsbewertung Leistungsprüfung Leistungs- Unterricht und Bewertung dokumentation lehrer- Klausur zentrierter mdl. Examen Note Ziffernzeugnis darstellender Hausarbeit Unterricht … t Quelle: F. Winter (2004), S. 68 © Karsten D. Wolf
  • 40. Fachbereich 12 Einsatz von ePortolios im Unterricht Erziehungs- und als Beurteilungs- und Gestaltungsmittel Bildungswissenschaften Drei Bezugsnormen Quelle: Falko Rheinberg © Prof. Dr. Karsten D. Wolf 2010
  • 41. Bezugsnormen zur Leistungsbewertung Quelle: Falko Rheinberg
  • 42. Bezugsnormen zur Leistungsbewertung Quelle: Falko Rheinberg
  • 43. Bezugsnormen zur Leistungsbewertung III II I Quelle: Falko Rheinberg
  • 44. Entkopplung Veranstaltung & Prüfung III II I Quelle: Falko Rheinberg
  • 45. Alternative Assessment for Learning Unterricht: Leistungsdokumentation: Leistungsprüfung und Leistungsbewertung: erweiterte Lehr- direkte und Lernformen Dokumentation dialogisch (Portfolio) inhaltlich diagnostisch LEISTUNGSPRÄSENTATION t Quelle: F. Winter (2004), S. 70 © Karsten D. Wolf
  • 46. 1 2 3 4 5 6 7 8 9
  • 47. Formative Assessment
  • 48. Formative Assessment
  • 49. Formative Assessment
  • 50. Formative Assessment
  • 51. Formative Assessment
  • 52. Rückmeldebogen (rubric) A B C D E 1 2 3 4 5 Erzeugen & Analysieren Anwenden Verstehen Mängel in Evaluieren (& Erinnern) V (& E) Kriterium 1 Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- lisierung auf lisierung auf lisierung auf lisierung auf Kompetenz 1 höchstem lisierung auf mittlerem niedrigem mangelhaften hohem Niveau (30%) Niveau Niveau Niveau Niveau Kriterium 2 Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- lisierung auf lisierung auf lisierung auf lisierung auf Kompetenz 2 höchstem lisierung auf mittlerem niedrigem mangelhaften hohem Niveau (50%) Niveau Niveau Niveau Niveau Kriterium 3 Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- lisierung auf lisierung auf lisierung auf lisierung auf Kompetenz 3 höchstem lisierung auf mittlerem niedrigem mangelhaften hohem Niveau (20%) Niveau Niveau Niveau Niveau cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 53. Rückmeldebogen (rubric) A B C D E 1 2 3 4 5 Erzeugen & Analysieren Anwenden Verstehen Mängel in Evaluieren (& Erinnern) V (& E) Kriterium 1 Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- lisierung auf lisierung auf lisierung auf lisierung auf Kompetenz 1 höchstem lisierung auf mittlerem niedrigem mangelhaften hohem Niveau (30%) Niveau Niveau Niveau Niveau Kriterium 2 Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- lisierung auf lisierung auf lisierung auf lisierung auf Kompetenz 2 höchstem lisierung auf mittlerem niedrigem mangelhaften hohem Niveau (50%) Niveau Niveau Niveau Niveau Kriterium 3 Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- Operationa- lisierung auf lisierung auf lisierung auf lisierung auf Kompetenz 3 höchstem lisierung auf mittlerem niedrigem mangelhaften hohem Niveau (20%) Niveau Niveau Niveau Niveau K.O. cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 54. 16 Jahre „Web 2.0“ 12 A.G. 9 A.W. 6 A.F. 5 A.Y. 4 A.T.
  • 55. 16 Jahre „Web 2.0“ 12 A.G. 9 A.W. 6 A.F. 5 A.Y. 4 A.T.
  • 56. Eole on flickr Was kommt als nächstes?
  • 57. Steve Jobs: PCs sind Lastwagen!
  • 58. cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 59. cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 60. cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 61. cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 62. cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 63. Wikitude: Augmented Reality Quellenangabe
  • 64. Wikitude: Augmented Reality Quellenangabe
  • 65. Lego: Augmented Reality Quellenangabe
  • 66. Lego: Augmented Reality Quellenangabe
  • 67. EyePet: Augmented Reality Quellenangabe
  • 68. EyePet: Augmented Reality Quellenangabe
  • 69. RockBand 3: Realistische Interfaces Quellenangabe
  • 70. RockBand 3: Realistische Interfaces Quellenangabe
  • 71. Microsoft Xbox Kinect: 3D Videoerkennung Quellenangabe
  • 72. Microsoft Xbox Kinect: 3D Videoerkennung Quellenangabe
  • 73. Eole on flickr Was kommt als nächstes bzw. ist schon längst da? Video Mobile Geräte Location Based Services Augmented Reality 3D Lernen in informellen Kontexten Deinstitutionalisierung selbst „höherwertiger“ Bildung Web 2.0 ist Standard
  • 74. Wikipedias today Wiktionaries Wikiquotes 2 years Wikinews Wikibooks 5-10 years Wikisources Wikiversities 20-40 years cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 75. Wikipedias today Wiktionaries Wikiquotes 2 years Wikinews Wikinasium? Wikisources Wikibooks 5-10 years Wikiversities 20-40 years cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 76. Können die das? Können wir das? cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 77. http://www.flickr.com/photos/spitzgogo/286917522
  • 78. Henry Jenkins MIT New Media Literacy new media literacy affiliations expressions collaborative problem solving circulations cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 79. Quellenangabe
  • 80. tausende von „Web 2.0“ Werkzeugen http://del.icio.us/kadewe/ cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 81. tausende von „Web 2.0“ Werkzeugen http://del.icio.us/kadewe/ cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 82. tausende von „Web 2.0“ Werkzeugen http://del.icio.us/kadewe/ cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 83. tausende von „Web 2.0“ Werkzeugen http://del.icio.us/kadewe/ cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 84. Warum bietet das partizipative Netz Chancen? • Für Schüler/innen • Unterstützung von Interesse und Aufbau langfristiger Lernmotivation • Vertieftes Lernen und höhere Lernerfolge • Für Lehrer/innen • Realistische Umsetzbarkeit komplexer/partizipativer Lehr-Lern- Arrangements • Mehr Spaß „auf dem Platz“ • Bildungspolitisch • Einstieg in den gesellschaftlichen Diskurs • Aushandlung post-moderner Curricula Jeff Bauche._.·´¯)
  • 85. The illiterate of the 21st century will not be those who cannot read and write, but those who cannot learn, unlearn, and relearn.” Alvin Toffler (Futurologe)
  • 86. Mehr Info unter wolf@uni-bremen.de http://www.fb12.uni-bremen.de/de/ medienpaedagogik.html http://www.ifeb.uni-bremen.de/wolf http://blogs.zmml.uni-bremen.de/mitmachnetz cc by Karsten D. Wolf 2010
  • 87. Bildung „die Anregungsich über die Aneignung der Welt entfalten damit diese aller Kräfte des Menschen, und zu einer sich selbst bestimmenden Individualität und Persönlichkeit führen “ Humboldt „nicht auf die Aneignung von Wissen und das Erlernen von technischen Fähigkeiten beschränk(t)…, sondern (…) Entwicklung der Talente und Potentiale eines Individuums bezieht. (…) Prozess der Individualisierung, durch den sich die Persönlichkeit und die Rolle innerhalb eines sozialen Systems ausbilden können “ Gadamer

×