Your SlideShare is downloading. ×
0
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Südamerika diploma 2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Südamerika diploma 2012

207

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
207
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Wein aus Südamerika©2012 Julia Sevenich, WSET Diploma Weinakademie Österreich
  • 2. Südamerika
  • 3. Argentinien 2008• Fünftgrößte Weinproduzent• Rebfläche 226.000 ha• Produktion 14,6 Millionen hl• Weinexport 4 Millionen hl• Weinimport 4.000 hl• Pro Kopf Weinkonsum 26,77 l/Jahr
  • 4. Historische Entwicklung• 16 Jhdt. Spanier brachte Vitis vinifera• Einwanderungswelle der 20er brachte neue Rebsorten• Weltwirtschaftskrise stoppte Boom• Peron, Militärdiktaturen bis 1990• Politisch-wirtschaftliche Probleme verzögerten Exportentwicklung
  • 5. Klima• mediterran, noch heißer als in Chile• starke Temp.- Unterschiede (40°C – 10°C)• starker Andeneinfluss• wenig Niederschlag• Hagel, Frost
  • 6. Weinbau• schwere Hagelprobleme – ca. € 4.000,- pro Hektar für Hagelnetz• modernes Canopy-Management• Parral-Erziehung für heißere Gebiete• Terroir-Vielfalt in Mendoza• Rebsortenvielfalt: Malbec, Bonarda, Tempranillo, Viognier, Torrontes• Bewässerung• hohe Erträge
  • 7. Struktur und Entwicklung• 1300 Bodegas – ca. 30 Top-Produzenten• Wein = Business• Imageproblem• massive Investitionen (in- u. ausländisch)• hohe Inlandspreise für gute Qualitäten Statussymbol) www.winesofargentina.org
  • 8. Region Norden• Salta (Cafayate) – 1.980 ha – 1.600m bis 2.400 m – 90% Torrontés• Catamarca – 2.582 ha – 1.100 bis 2400m – Torrontés
  • 9. Region Cuyo• La Rioja – 1.800 m – 8.500 ha – Torrotés• Mendoza – 500m – 1.800 m – 161.000 ha – 80% Gesamtproduktion – Malbec, Merlot, Cabernet Sauvignon• San Juan – 300 m – 37.000 ha – heißer als Mendoza
  • 10. Region Patagonien• Rio Negro – 5.000 ha – südlichstes Gebiet – Investitionen – Keine Hagelgefahr – Sauvignon blanc
  • 11. Chile 2008• Rebfläche 198.000 ha• Produktion 8,7 mil. hl• Weinexport 5,8 Millionen hl• Weinimport 39.000 hl• Pro Kopf Weinkonsum 14 l/Jahr
  • 12. Historische Entwicklung• 16. Jh.: Spanier brachte Vitis vinifera• Internationales Erfolge 19. Jahrhundert• Aufschwung nach Ende der Militärdiktatur
  • 13. Klima• Mediterran• großen Temperatur- Unterschieden zw. Tag und Nacht• Pazifik- und Andeneinfluss• Niederschlag zw. 300mm u. 800mm
  • 14. Klima in Chile Kühle Luft der AndenKalte Luft vom Humboldt-Strom Nebelbänke am Vormittag Küstenkordilliere
  • 15. Klima in Chile
  • 16. Weinbau• keine Phylloxera• Bewässerung• Erziehungssysteme: • Parron od. Parronal, Guyot, Kordon (Lyra, Scott- Henry, Goblet im Süden)• Alkohol/physiologische Reife – Problematik• maschinelle Ernte bei Nacht• meist nur Ebene – nun Trend zu Hanglagen• Trend zu organischem Weinbau
  • 17. Kellertechnik• hochmoderne Ausstattung• Star-Winemaker• Consultants• oak chips, inner staves, Mikrooxidation• fünf Universitäten für Önologieausbildung• Säurezusatz
  • 18. D.O.Coquimbo• Elqui• Limari• Choapa
  • 19. D.O. Aconcagua– Anconcagua Valley, San Antonio und Leyda • 1400 ha. • Cabernet Sauvignon, Sauvignon Blanc, Chardonnay– Casablanca • 3852 ha. • 50% Chardonnay • Pazifikeinfluss • Frostgefahr • Bewässerung • niedrige Erträge • hohes Preisniveau
  • 20. D.O. Central Valley• Maipo Tal – 10.800 ha. – 75% Cabernet Sauvignon – Smog-Gefahr – Minze, weiche Tannine• Rapel Tal – Colchagua u. Cachapoal – 32.000 ha. – internationaler Stil – Boutiquewineries – teilweise kühler – Tourismus
  • 21. D.O. Central Valley• Curicó Tal – 19.091 ha. – Torres – teils vulkanische Böden• Maule Tal – 31.483 ha. – 30% Cabernet Sauvignon – noch wenig entwickelt – deutlich niedrigere Traubenpreise
  • 22. D.O. Southern Region• Itata – 10.500 ha. – Muskat Alexandria• Bío Bío – 3.500 ha. – Zukuftspotential – Kühles Klima• Malleco – 17 ha – Experimentierfeld
  • 23. Stärken• Biologischer Weinbau• Profilierung durch Appellationen• Boutique Wineries• Superpremiums• dynamische Entwicklung der Weinkultur• Branding• Weintourismus• ausländische Investitionen
  • 24. Schwächen• Bulkwine-Image• Rebsortenrestriktion auf "big four„• 70% Inlandkonsum ist Tetrapak
  • 25. Uruguay • 10.000 ha • 1.000.000 hl • 300 Weingüter • Hauptrebsorte Tannat
  • 26. Uruguay• 9.000 ha• 1 Mio. hl• Exportpotential mit Tannat• 4.500 Traubenproduzenten, 300 Weinbaubetriebe• starke Exportsteigerungen (Brasilien, US, UK, D)
  • 27. Brazilien • 60.000 ha • 3.000.000 hl • 600 Produzenten • 75% Hybriden • 2/3 Rio Grande do Sul • teils tropisches Klima • doppelt so groß wie Europa, 165 Mio. EW • Weintrinken ist chic
  • 28. Peru, Bolivien, Venezuela, Kolumbien, Ecuador• Tropischer Weinbau ODER ab 1.500 m Höhenlage• Hybriden und Moscatel• Inlandskonsum und Import von argentinischem Mostkonzentrat

×