• Save
Jugendring, die etablierte Partizipation
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Jugendring, die etablierte Partizipation

on

  • 829 views

 

Statistics

Views

Total Views
829
Views on SlideShare
688
Embed Views
141

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 141

http://www.jugendserver-saar.de 141

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Jugendring, die etablierte Partizipation Presentation Transcript

  • 1. Jugendring die etablierte Partizipation Am Beispiel des Kreisjugendring Kusel Werner Barthel, Kreisjugendpfleger, Landkreis Kusel/RLP Folie 1 EuRegiotagung 11.3.2011, Euro Space Center, Transinne, Belgien Partizipation von Jugendlichen: Wir organisieren sie ihre Räume
  • 2. Was bedeutet Kreisjugendring , Wer versteckt sich dahinter?
    • Folie 2
  • 3. Folie 3
  • 4. 10 Verbände der Jugendarbeit
    • Wie kommt es, dass sich diese Jugendverbände zusammenschließen?
    • Welcher Zweck wird dadurch verfolgt?
    • Welchen Nutzen hat die Jugendarbeit davon?
    • Gibt es Privilegien, die der Jugendring hat?
    Folie 4
  • 5. Aufbau des Systems der Jugendringe
    • Nicht nur im Landkreis Kusel gibt es einen Kreisjugendring, in den meisten Kommunen haben sich die Jugendverbände zu Stadt- und Kreisjugendringen zusammengeschlossen.
    • Zu den kommunalen Jugendringen haben wir in Deutschland noch die Landesjugendringe und den Bundesjugendring.
    • Diese greifen auf der entsprechenden Ebene in die jeweilige Jugendpolitik ein. Das heißt auf der Bundesebene in die Politik des dortigen Ministeriums, ebenso in den Ländern. Hierzu sind die Jugendringe auch in den Landes- und kommunalen Jugendhilfeausschüssen vertreten.
    • Die hohe Durchlässigkeit und die schnellen Informationswege schaffen für die Jugendverbände einen Informationsvorsprung der schnelles Handeln ermöglicht.
    Folie 5
  • 6. Jugendhilfeausschuss
    • Gerade der Jugendhilfeausschuss (JHA) ist das Gremium, das die Partizipation ermöglicht. Durch die Zweigliedrigkeit der Landes- und der kommunalen Jugendämter, hat der JHA, als der zweite Teil neben der Verwaltung (Soziale Dienste, Jugendpflegen, etc.), einen großen Einfluss auf Schwerpunkte, die in der Arbeit der Jugendämter gesetzt werden. Weiterhin wird der Haushalt der Jugendämtern im JHA zur Abstimmung vorgelegt. D.H. auch hier kann Einfluss genommen und mitbestimmt werden.
    Folie 6
  • 7. Der Jugendring hat Sitz und Stimme im JHA und kann so direkt Einfluss nehmen. Wir sehen sehr deutlich, dass es in Kommunen mit einem gut funktionierendem Jugendring, weniger Probleme gibt angemessene Jugendprojekte durchzuführen. Die Jugendarbeit partizipiert hier direkt über seinen Jugendring. Was bedeutet das insgesamt für die Partizipation von Jugendlichen in Jugendparlamenten und Foren? Folie 7
  • 8. Bei uns hat der Kreisjugendring aktiv den Aufbau des Jugendforums mitgetragen und die Art der Einrichtung und seine Nachhaltigkeit im JHA mitgesteuert und zusätzlich mit Fachlichkeit unterstützt. Die Vertreter des Jugendrings in den JHA´s ermöglichen es erst, dass andere Beteiligungsmodelle entwickelt und eingesetzt werden. Das bedeutet, dass in den meisten Fällen eine kind- und jugendgerechte Partizipation in den Gemeinden ohne die Vorarbeit der Jugendring e und ihrer Vertrete r in den Ausschüssen nicht vorhanden wäre. Folie 8