Your SlideShare is downloading. ×

Crossmedia Marketing & Neue Medien

968

Published on

Präsentation über Crossmediales Marketing in den Neuen Medien anlässlich des BeautifulDays 2012 in Bad Boll. Eingeladen hatte der Spa Business Verlag.

Präsentation über Crossmediales Marketing in den Neuen Medien anlässlich des BeautifulDays 2012 in Bad Boll. Eingeladen hatte der Spa Business Verlag.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
968
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
11
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Crossmedia-­‐Marke-ng  //  Neue  Medien    Jürgen  Wiese  snowinsoho  Fair  Trade  Management  &  Marke4ng   Bildquelle: twinlili / pixelio.de
  • 2. * 2. Juni 1970Bildquelle: blinzelblinzel / flickr.com
  • 3. Junge, lern‘ was Ordentliches!Bildquelle: Microbe World / flickr.com
  • 4. Der neue Markt wartet! Nicht.Bildquelle: s_folkow / flickr.com
  • 5. Das Magenta-T
  • 6. Pionierarbeit im Mobilen InternetBildquelle: Kigoo Images / pixelio.de
  • 7. Sex, Drugs & Rock‘n‘Roll...Bildquelle: Universal
  • 8. Kommt, Freunde! flieht der Stadt Gewühl,Kommt in mein stilles Marschenland, ...Bildquelle: uschi dreiucker / pixelio.de
  • 9. Fernsehen wurde nicht für Idiotenerschaffen – es erzeugt sie.
  • 10. Lewer dod as Sklav!Bildquelle: Johannes Gehrts / "Heldentod der Stedinger"
  • 11. Neue Medien!Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de 11 / 22
  • 12. Rockstars sind reich, schön & berühmt!Bildquelle: http://youngglory.blogspot.de
  • 13. Fairer, nachhaltiger & respektvoller UmgangBildquelle: http://greengopost.com
  • 14. Social-­‐Media  Marke-ng  Bildquelle: dahu1 / camptocamp.org
  • 15. Coaching  &  Consul-ng  Bildquelle: Wilhelm Busch / Lehrer Lämpel (aus Max und Moritz)
  • 16. And  now  for  something  completely  different…  
  • 17. Entwicklung  der  Onlinenutzung  in  Deutschland  2003  bis  2011   80   70   60   50   40   30   20   10   0   2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   in  %   in  Mio.   Zuwachs  in  %   Datenquelle: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/Bildquelle: RainerSturm / pixelio.de
  • 18. Entwicklung  der  Onlinenutzung  in  Deutschland  1997  bis  2011   60   50   40   30   20   10   0   1997   1998   1999   2000   2001   2002   2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   männlich   weiblich   Datenquelle: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/Bildquelle: RainerSturm / pixelio.de
  • 19. Entwicklung  der  Onlinenutzung  in  Deutschland  1997  bis  2011   60   50   40   30   20   10   0   1997   1998   1999   2000   2001   2002   2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   14-­‐19  Jahre   20-­‐29  Jahre   30-­‐39  Jahre   40-­‐49  Jahre   50-­‐59  Jahre   60+   Datenquelle: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/Bildquelle: RainerSturm / pixelio.de
  • 20. Genutzte  Internetzugänge  2011  nach  Geschlecht  und  Alter  (in  %)   200   180   160   140   120   100   80   60   40   20   0   Gesamt   Frauen   Männer   14-­‐29   30-­‐49   50-­‐69   ab  70   PC   Laptop   Handy   Spielekonsole   MP3  Player   Fernseher   Tablet-­‐PCs   Datenquelle: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/Bildquelle: RainerSturm / pixelio.de
  • 21. Web  2.0  –  Regelmäßige  Nutzung    2007  bis  2011  (in  %)   120   100   80   60   40   20   0   2007   2008   2009   2010   2011   Wikipedia   YouTube   Private  Netzwerke   Fotosammlungen   Berufliche  Netzwerke   Weblogs   Lesezeichensammlungen   Virtuelle  Spielewelten   Twiier   Datenquelle: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/Bildquelle: RainerSturm / pixelio.de
  • 22. Nutzungsdauer  von  Fernsehen,  Radio  und  Internet  2000  bis  2011  (in  Minuten)     600   500   400   300   200   100   0   2000   2001   2002   2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   Nutzungsdauer  Fernsehen   Nutzungsdauer  Hörfunk   Nutzungsdauer  Internet   Datenquelle: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/Bildquelle: RainerSturm / pixelio.de
  • 23. Tägliche  Nutzungsdauer  der  Medien  2011  nach  Altersgruppen  (in  Minuten)     700   600   500   400   300   200   100   0   14-­‐19  Jahre   14-­‐29  Jahre   30-­‐49  Jahre   ab  50  Jahre   Fernsehen   Hörfunk   Internet   Zeitung   Tonträger   Buch   Zeitschril   Video   Datenquelle: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/Bildquelle: RainerSturm / pixelio.de
  • 24. Neio-­‐Werbeeinnahmen  erfassbarer  Werbeträger  in  Deutschland  in  Mio.  Euro   25000   20000   15000   10000   5000   0   2008   2009   2010   2011   Fernsehen   Tageszeitung   Werbung  per  Post   Anzeigenbläier   Publikumszeitschrilen   Verzeichnis-­‐Medien   Online  Angebote   Fachzeitschrilen   Außenwerbung   Hörfunk   Wochen-­‐/Sonntagszeitungen   Zeitungssupplements   Filmtheater   Datenquelle: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/Bildquelle: RainerSturm / pixelio.de
  • 25. Bruiowerbeaufwand  Above-­‐the-­‐line  2012,  kumuliert  bis  Mai  2012   ZEITUNGEN   RADIO   PUBLIKUMSZEITSCHRIFTEN   OUT  OF  HOME*   KINO   INTERNET   FERNSEHEN   FACHZEITSCHRIFTEN   0   500   1.000  1.500  2.000  2.500  3.000  3.500  4.000  4.500  5.000   Bruiowerbeaufwand  Above-­‐the-­‐line  2012,  kumuliert  bis  Mai  2012   Datenquelle: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/Bildquelle: RainerSturm / pixelio.de
  • 26. Bruiowerbeaufwand  Above-­‐the-­‐line  2012,  kumuliert  bis  Mai  2012   ZEITUNGEN   RADIO   PUBLIKUMSZEITSCHRIFTEN   OUT  OF  HOME*   KINO   INTERNET   FERNSEHEN   FACHZEITSCHRIFTEN   -­‐10   -­‐5   0   5   10   15   20   +/-­‐  %  VJ  EUR   Datenquelle: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/Bildquelle: RainerSturm / pixelio.de
  • 27. Aber:  Die  Aufmerksamkeit  ist  nicht  dort,  wo  inves-ert  wird!  Quelle: hip://www.theatlan-c.com/
  • 28. Was  ist  vernetzte  Kommunika-on?   Vernetzte  Kommunika/on  ist  die   1.  Umsetzung  von  Marke-ng-­‐Maßnahmen  mit  einer  durchgängigen  Werbeidee   2.  in  unterschiedlichen  Medienga:ungen,  die     3.  unter  Berücksich-gung  ihrer  spezifischen  Selek/onsmöglichkeiten  und   Darstellungsformen     4.  inhaltlich  und  formal  verknüpC  sind.     5.  Die  Verknüpfung  kann  redak/onell  und  /  oder  werblich  geschehen.     6.  Die  Verknüpfung  dient  dabei  einer  ak/ven  Userführung  über  die   verschiedenen  Mediengaiungen  hinweg  und  hat  zum   7.  Ziel,  den  Nutzern     8.  und  dem  Werbungtreibenden  einen  spezifischen  Mehrwert  zu  bieten.  Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de
  • 29. Das  Kommunika-onsmodell  Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de // Quelle: SevenOne Media
  • 30. Organisa-on  von  Gedächtnisinhalten:  Duale  Kodierung  Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de // Quelle: SevenOne Media
  • 31. Die  Verlinkung  und  die  Zielgruppenübergabe  von  einem  zum  anderen  Medium  erhöhen  die  Reichweite  und  die  Wahrnehmung  des  Zielmediums.  Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de // Quelle: SevenOne Media 31 / 22
  • 32. PI-­‐Veränderung  [Special-­‐Startseite]  nach  Spot-­‐Ausstrahlung  Index  [100  =  Ø  5-­‐Min.-­‐Intervall  der  letzten  25  Min.  vor  Spot]  Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de // Quelle: SevenOne Media
  • 33. AdClicks  Squarebuion  Homepage  nach  Spot-­‐Ausstrahlung  Index  [100  =  Ø  5-­‐Min.-­‐Intervall  der  letzten  25  Min.  vor  Spot]  Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de // Quelle: SevenOne Media
  • 34. Ziele  der  vernetzten  Kommunika-on  /  Crossmedia  Marke-ng   Crossmedia-­‐Marke/ng  wird  eingesetzt,   um:     1.  neue  Zielgruppen  zu  erreichen   2.  neue  Kunden  zu  gewinnen   3.  bestehende  Kunden  dauerhal  zu   binden   4.  Umsätze  zu  generieren   5.  die  Markenbildung  zu  stärken   6.  den  Werbedruck  durch   Mehrfachkontakte  zu  verstärken   7.  die  Werbeerinnerung  zu  erhöhen    Quelle: Bitkom, 2008
  • 35. Interessierte  Konsumenten  finden  im  Internet  ol  keine  Anschlusskommunika-on.   Es  empfiehlt  sich,  klassische   Medienteilmärkte     (z.B.  Zeitungen,  Zeitschrilen,  Hörfunk  und   Fernsehen)     mit  neuen  Medienteilmärkten  (z.B.  Internet   und  Mobile     Kommunika-on)  zu  kombinieren.  Denn   crossmediale     Effekte  treten  besonders  ein,  wenn  ein   reichweitenstarker  Werbekanal  mit  einem   interak-ven  Responsekanal     verknüpl  wird.  Quelle: Bitkom, 2008
  • 36. Wich-g:  Nutzen  Sie  die  Mul-plika-onseffekte  von  Crossmedia-­‐Marke-ng.   1.  Der  Werbekontakt,  der  in  einem   Medium  erzielt  wird,  wird  in  einem   anderen  Medium  fortgeführt  und   ver/eC.   2.  Die  einzelnen  Stärken  der  verschiedenen   Medien  werden  effek-v  genutzt  und  die   Wechselwirkung  und  alle   Synergiepotenziale  ausgeschöpl.   3.  Durch  die  Vernetzung  der  Medien  wird   eine  maximale  Aufmerksamkeit  und   erhöhte  Werbewirksamkeit  erreicht.   4.  Durch  Crossmedia-­‐Marke-ng  erlangt   man  die  ideale  Kombina-on  von   Kostenop/mierung  und   Reichweitenmaximierung.  Quelle: Bitkom, 2008
  • 37. Werkzeugkasten  für  Crossmedia-­‐Marke-ng   Notwendige  Schriie:     1.  Prüfung  der  Medien-­‐  und  Zielgruppeneignung   2.  Planung   3.  Verwendung  von  einheitlichen  Slogans  und  Leitmo-ven   4.  Vernetzung  und  Nutzwertankündigung   5.  Verwendung  einer  einprägsamen  URL  für  die  Internetseite   6.  Zeitliche  Begrenzung   7.  Erfolgskontrolle  Bild: http://www.flickr.com/photos/ajc1/ / Quelle: Bitkom
  • 38. Werkzeugkasten  für  Crossmedia-­‐Marke-ng  Quelle: Bitkom http://www.flickr.com/photos/62693815@N03/
  • 39. Werkzeugkasten  für  Crossmedia-­‐Marke-ng   Die  Printmedien  punkten  mit  präziser   Die  Stärken  des  Fernsehens  liegen  in   Radio  baut  schnell  Reichweite  auf,  ist   Zielgruppenansprache  –  und  die   der  Aktualität,  der  mul/sensorischen   gut  regional  steuerbar  und  zeitlich   Tageszeitungen  zusätzlich  mit   Ansprache,  einem  hohen  Impact   unmi:elbar.   regionaler  Steuerbarkeit  sowie   sowie  nachhal/ger  Markenstärke  für   Akzeptanz  und  Glaubwürdigkeit.   das  beworbene  Produkt.     Online  bietet  eine  Vielzahl  variabler   Die  Stärken  des  Mobile  Marke-ng   Direktmarke/ng  punktet  vor  allem   Zielgruppen,  jede  Menge   liegen  in  der  Personalisierung,  der   mit  personalisierter  Ansprache  und   Detailinforma/onen  auf  Abruf  sowie   ständigen  Erreichbarkeit  der   direkter     nachhal/ge  Dialog-­‐  und   Zielgruppe  und  der  Interak/vität.   Rückantwort-­‐Möglichkeit.   Interak/onsstärken.   Auch  Außenwerbung  punktet  mit   Events  haben  den  Vorteil  des   dem  schnellen  Au{au  regionaler   direkten  persönlichen  Kontakts  und   Reichweite.  Außerdem  ist  sie  bei   der  Emo/onalisierung.   krea-ver  Gestaltung  zudem   aufmerksamkeitsstark  und   ermöglicht  mobile   Zielgruppenansprache.  Quelle: Bitkom http://www.flickr.com/photos/62693815@N03/
  • 40. Missverständnisse  sollten  geklärt  werden!  Quelle: IBM  2010  CEO  Study
  • 41. Transmedia  Storytelling  –  Erzählen  Sie  Geschichten!  Bildquelle: Rosel Eckstein / pixelio.de 41 / 22
  • 42. SoLoMo  –  Social  Media  Nutzung   Online-­‐Zeit,  die  Nutzer  mit  Social  Media   Anteil  von  „Google“-­‐Sucheingaben  über   23%   verbringen;  #1   25%   YouTube.   Anteil  Nutzer,  die  vor  einem  Kauf  online   Anteil  Nutzer,  die  Angebote  lokaler  „Deal   86%   Bewertungen  lesen;  90%  vertrauen  den   52%   Sites“  (z.B.  Groupon)  teilen.   Bewertungen.   Anteil  erwachsener  US-­‐Amerikaner,  die  einem   Anteil  Konsumenten,  die  eher  von  Firmen   42%   Retailer  auf  Facebook,  Twiier  oder  im  Blog   +50%   kaufen  würden,  denen  sie  in  den  sozialen   folgen.   Netzwerken  folgen.   Durchschniiliche  Anzahl  von  Marken,  denen   Anteil  der  Twiier-­‐Nutzer,  die  in  ihren   6   ein  Nutzer  in  den  sozialen  Medien  folgt.   53%   Tweets  Firmen  oder  Produkte  empfehlen.   Anteil  der  Facebook-­‐Nutzer,  die  schon  einmal   Grad  des  Vertrauens  von  Konsumenten  in   56%   einem  Link  auf  eine  Retailer  Webseite  in  einem   12x   Nutzer-­‐Bewertungen  im  Vergleich  zur   Post  gefolgt  sind.   Marken-­‐Kommunika-on.   Anteil  der  Facebook-­‐Nutzer,  die  schon  einmal   Anteil  von  Konsumenten,  die  Bewertungen   28%   etwas  online  über  einen  Facebook-­‐Link  gekaul   90%   von  „Freunden“  trauen;  70%  der   haben.   Konsumenten  glauben  auch  Unbekannten.   Anteil  der  Konsumenten,  die  etwas  auf   35%   Facebook  kaufen  würden  (Twiier:  32%)  Quelle: http://socialcommercetoday.com
  • 43. SoLoMo  –  Think  global,  act  local…   Wachstum  bei  Loca-on  Based  Service  (LBS)   Anteil  mobil  vernetzter  Konsumenten,   300%   Nutzern;  Games  -­‐>  Reviews  -­‐>   78%   die  schon  einmal  auf  einer  „local  deals   Recommenda-ons  -­‐>  Deals   site“  gekaul  haben.   Anteil  mobiler  Nutzer,  die  mit  ihrem  Handy   Anteil  von  Smartphone  Nutzer,  die   95%   nach  mobilen  Infos  suchen;  88%  werden   76%   aufgrund  von  Informa-onen  auf  Ihrem   danach  ak-v   Handy  ein  RL  Kauf  tä-gten.   Anteil  aller  mobilen  Nutzer,  die  ihr   Anteil  Konsumenten,  die  eher  von   70%   Smartphone  beim  „Real  Life“  Shopping   49%   Firmen  kaufen  würden,  denen  sie  in  den   nutzen   sozialen  Netzwerken  folgen.   Anteil  aller  mobilen  Nutzer,  die  ihr  Handy   Anteil  Nutzer,  die  nach  einer  Online-­‐ 47%   nutzen,  um  Kundenbewertung  beim  Kauf  im   45%   Recherche  ein  Produkt  lokal  kaulen.   RL    zu  lesen.   Anteil  der  Konsumenten,  die  online  nach   lokalen  Geschälen  suchen;  >20%  aller   Voraussichtlicher  Wert  des  „local  deals“   86%   Google-­‐Suchanfragen  beziehen  sich  auf   61  Mrd.  $   Markt  in  2015   lokale  Daten.  Quelle: http://socialcommercetoday.com
  • 44. SoLoMo  –  Mobile  Nutzung   Anteil  der  Facebook-­‐Nutzer,  die  das   Anteil  der  mobil  konsumierten  Media-­‐ Portal  täglich  auch  via  Smartphone   7,5%   Nutzung   34%   nutzen.  32%  nutzen  auch  YouTube   täglich  mobil.   Anteil  der  Konsumenten,  die   Anteil  Google-­‐Suchen  an  mobilen   16%   Endgeräten;  400%  Wachstum  in  12  Monaten   32%   mindestens  monatlich  Produkte  oder   Services  monatlich  recherchieren.   Anteil  aller  Smartphone  Nutzer,  die  ein   Das  Jahr  in  dem  mobile  Online-­‐Nutzung   63%   soziales  Netzwerk  mindestens  wöchentlich   2015   die  sta-onäre  Nutzung  via  PC  überholt.   mobil  nutzen.   (in  Indien  schon  jetzt  Realität)   Anteil  aller  Konsumenten,  die   Anteil  aller  Smartphone  Nutzer,  die  ihr   79%   Handy  beim  Shopping  nutzen.   15%   mindestens  monatlich  einen   Transak-onsvorgang  tä-gen.   Anteil  aller  Smartphone-­‐Nutzer,  die  bereits   35%   am  Handy  gekaul  haben.  Quelle: http://socialcommercetoday.com
  • 45. Nachhal-ge  Trends:  Social,  Local,  Mobile  
  • 46. Nachhal-ge  Trends:  Social,  Local,  Mobile  Quelle: hip://www.slideshare.net/redprairiecorp/stores-­‐under-­‐siege-­‐the-­‐rise-­‐of-­‐the-­‐somolo-­‐shopper
  • 47. CTRL-­‐Verlust  durch  „Word-­‐of-­‐Mouth“,  Buzz,  virale  Contents  (earned  media)…  Quelle: http://elyrosenstock.com  und  hip://conversa-ons.marke-ng-­‐partners.com  
  • 48. Wich-gkeit  und  Einsatz  von  Sozialen  Medien  Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de // Quelle: www.creative360.de
  • 49. Ziele  für  das  B2B-­‐Social-­‐Media-­‐Marke-ng  Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de // Quelle: www.creative360.de
  • 50. Erfolgsfaktoren  im  B2B-­‐Social-­‐Media-­‐Marke-ng  Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de // Quelle: www.creative360.de
  • 51. Trends  im  B2B-­‐Social-­‐Media-­‐Marke-ng   § Trend  1:     Publishing  –  Vom  Produzenten  zum  Herausgeber  im  Internet     § Trend  2:     Storytelling  –  Vom  „Hidden  Champion“  zum  packenden  Geschichtenerzähler     § Trend3:     Knowledge  –  Vom  Hersteller  zum  Wissenslieferanten     § Trend  4:     Search  –  Vom  Nischen-­‐Anbieter  zum  Long-­‐Tail-­‐Nutzer     § Trend  5:     Mobile  –  Vom  Erfinder  zum  innova-ven  Ansprechpartner  Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de // Quelle: www.creative360.de
  • 52. Just  to  confuse  the  Russians…  
  • 53. Just  to  confuse  the  Russians…  
  • 54. České  Budějovice,  Hradec  Králové    oder  Stará  Boleslav?  Bildquelle: M. E. / pixelio.de
  • 55. Vielen  Dank!   Jürgen  Wiese   snowinsoho   Middelreeg  2   26349  Jade   01  72  /  8  49  69  35   info@snowinsoho.de    

×