Workshop M-Learning von A-Z. Input.
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Workshop M-Learning von A-Z. Input.

on

  • 190 views

 

Statistics

Views

Total Views
190
Slideshare-icon Views on SlideShare
176
Embed Views
14

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

3 Embeds 14

http://www.medeanet.eu 9
http://medeanet.eu 3
http://www.slideee.com 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Workshop M-Learning von A-Z. Input. Workshop M-Learning von A-Z. Input. Presentation Transcript

    • M-Learning von A-Z. Workshop zur Planung von M-Learning-Praxis mit Bezug zum Alltag der Lernenden. Dr. Judith Seipold London Mobile Learning Group (LMLG) MEDEAnet-Projekt c/o Education Group Linz 21.-22. März 2014
    • Foliensatz 02 "INPUT"
    • AGENDA © http://www.flickr.com/photos/epc/
    • Agenda 1. Denkanstöße zum Einstieg 2. Grundlagen Kontexte Didaktische Optionen 3. Denkanstöße zum Abschluss
    • MOBILES LERNEN AKTUELL © Judith Seipold
    • Schaffung von Ressourcen und Strukturen _ Schulisches Lernen unter Zuhilfenahme von Mobilen Endgeräten _ Notebook- und iPad-Klassen; Handelds _ Schaffung von Informationsressourcen und Kollaborationsmöglichkeiten _ Anpassung von Webinhalten und E-Learning auf Mobiltechnologien _ …
    • Stützen auf Technologietrends _ Persönliche Lernportale _ Mobile Lernspiele _ Ortsbasiert und kontextsensitiv _ Augmented Reality _ Wearables, Tangible Interfaces & Smart Objects _ Network of Things _ …
    • Rollenveränderung _ Lehrer als Provider und Moderatoren beraten, leiten an, führen, orientieren, rahmen, objektivieren, bieten Relevanzrahmen, ordnen ein _ Lerner sind aktiv und verantworten ihr Lernen
    • AUSGANGSLAGE © http://www.flickr.com/photos/almereyda/
    • Unterschiedliche Grundvoraussetzungen (PHZH, 2013) _ Geräteausstattung ∙ Schülergeräte? ∙ Schulgeräte? _ Netzinfrastruktur ∙ W-LAN? _ Betriebssysteme und Apps ∙ Kompatibilität?
    • GRENZEN MOBILEN LERNENS © http://www.flickr.com/photos/m-joedicke/
    • Keine Mobile-Learning-Revolution _ Zeitaufwand! _ Hürden! _ Kosten! _ Mobilität? _ (Lern-)Alltag der Lerner? _ Nachhaltigkeit?
    • ERFOLGE MOBILEN LERNENS © http://www.flickr.com/photos/95859367@N00/
    • Die Zukunft ist heute (und war gestern) _ Zeit- und ortsunabhängiges Lernen _ Zugriff auf und Verteilung von Informationen _ Gesteigerte Motivation auch lernschwacher Schüler _ Lernerzentrierung _ Inklusion _ Spielerisches Lernen _ Unterschiedliche Kollaborationsformen _ …
    • GRUNDLAGEN ∙ KONTEXTE ∙ DIDAKTIK © Judith Seipold
    • GRUNDLAGEN & KONTEXTE eigenschaften ∙ definitionen ∙ kontexte ∙ argumentationslinien ∙ bezugspunkte & forderungen ∙ lernen ∙ ökologie
    • Eigenschaftszuschreibungen Abbildung 1: Mobiles Lernen ist … (Seipold, 21.03.2011).
    • Definitionen Abbildung 2: Definitionen Mobilen Lernens (Seipold, 21.03.2011).
    • Wissenschaftliche Kontexte Abbildung 3: Kontexte des Wissenschaftsprozesses der Mobile Learning-Diskussion (eigene Darstellung nach Seipold, 27.-28.03.2012).
    • Argumentationslinien Abbildung 4: Argumentationslinien in der Mobile Learning-Diskussion (Seipold, 2013 nach Seipold, 21.11.2011).
    • Argumentative Bezugspunkte und Forderungen Abbildung 5: Bezugspunkte der Mobile Learning-Diskussion (eigene Darstellung nach Seipold, 21.03.2011).
    • Lernen als Prozess _ Situiert _ Kollaborativ _ Personalisiert _ Konversationsbasiert _ Teilnahme an Community of Practice _ …
    • Sozio-kulturelle Ökologie Mobilen Lernens Abbildung 6: Zentrale Komponenten einer Sozio-kulturellen Ökologie Mobilen Lernens (Pachler et al., 2010).
    • Strukturen (structures) _ Lernsituationen, Elternhaus, Schule, Freundeskreise, Feierabendambiente, Strukturen der Massenkommunikation, ... _ Kinder und Jugendliche bewegen sich zum einen in vorgegebenen Strukturen, sie stellen solche Strukturen aber auch her
    • Strukturen Abbildung 7: Strukturen (eigene Darstellung, 2014).
    • Handlungskompetenzen (agency) _ Fähigkeiten, aktiv in der Welt mit all ihren Strukturen zu handeln und sie sich anzueignen _ Teil davon ist individuelle, subjektive Perspektive auf die Welt _ Handlungskompetenzen subjektiv geprägt _ Aneignung und Lernen geschieht auch immer subjektiv sinnstiftend
    • Handlungskompetenzen Abbildung 8: Handlungskompetenzen (eigene Darstellung, 2014).
    • Kulturelle Praktiken (cultural practices) _ Routinen die es ermöglichen, in Situationen und Strukturen sicher (und erfolgreich) zu agieren _ Alltagsorganisation, Netzwerken, Medienproduktion, Recherchekompetenzen, Kommunikation, Lernen
    • Kulturelle Praktiken Abbildung 9: Kulturelle Praktiken: Ritualisierte Kommunikation (eigene Darstellung, 2014).
    • Kulturelle Praktiken Abbildung 10: Kulturelle Praktiken: Ritualisierte Einstellungen (eigene Darstellung, 2014).
    • DIDAKTISCHE OPTIONEN drei szenarios ∙ alltagsmediennutzung ∙ gegensätze ∙ überführung & nachhaltigkeit
    • Projekt "Mobile Classroom Schultest" Abbildung 11: Schüler filmen ein Physikexperiment (Nischelwitzer, 2007); Abbildung 12: Filme der Lerner von ihrem Physikexperiment auf der Moodle-Plattform (Schittelkopf, 2007) Abbildung 11 Abbildung 12
    • Projekt "Handy" Abbildung 13: Satzglieder (Deubelbeiss, 2007b); Abbildung 14: Passé Composé (Deubelbeiss, 2007a); Abbildung 15: Objet (in)direct (Deubelbeiss, 2007c) Abbildung 14 Abbildung 13 Abbildung 15
    • Projekt "eBag" Abbildung 16: Lerngruppe auf der Lernplattform (Brodersen et al., 2005); Abbildung 17: eBag in lehrerzentriertem Frontalunterricht (Fritsch, 2007); Abbildung 18: eBag bei Gruppenarbeit (Fritsch, 2007); Abbildung 19: Der eBag eines Schülers (Fritsch, 2007); Abbildung 20: Schüler nehmen Interviews in der Stadt auf (Brodersen et al., 2005). Abbildung 16 Abbildung 17 Abbildung 18 Abbildung 20Abbildung 19
    • Implementierung von Mobiltechnologien in den Unterricht Abbildung 21: Drei Ansätze zur Implementierung von Mobiltechnologien in den Unterricht (Seipold, 2013).
    • Öffnung des Unterrichts Abbildung 22: Stufen der Öffnung des Unterrichts: Didaktisches Design mit Blick auf kulturelle Praktiken und Ort (eigene Darstellung nach Seipold, 21.03.2011).
    • Alltagsmediennutzung Abbildung 23: Nutzung mobiler Technologien im Alltag (eigene Darstellung, 2012).
    • Gegensätze Abbildung 24: Gegensätze in der Mobile Learning-Diskussion als Resultat der Forderungen aus der Theorie und der Umsetzung in der Praxis mit Fokus auf Alltag – Schule (Seipold, 2013).
    • Mobile Didaktik aus kulturökologischer Perspektive _ Mobiles Lernen sehen als Konstruktionsprozess und Möglichkeitsraum _ Schaffung von individuellen lern- und bildungsbezogenen Lebens- und Handlungsräume ermöglichen
    • Aufbau von Lerncontexten ermöglichen _ Strukturen bereitstellen, durch die Lerner ihre Lernräume nachhaltig erstellen und gestalten können _ Räume und Werkzeuge verfügbar machen, mit denen Lerner diskursiv und kommunikativ interagieren und reflektieren können
    • "Stützende Strukturierung" im Lernprozess anbieten _ Strukturen, Handlungskompetenzen, kulturelle Praktiken  Orientierungsangebote bereitstellen und Kontinuität schaffen  Zwischen subjektiven Perspektiven und Kompetenzen und objektiven Anforderungen von Schule vermitteln Handlungsmustern, Kompetenzen und Wissen aus dem Alltag der Schülerinnen und Schüler für curriculare Anforderungen anerkennen, nutzbar machen und stärken
    • ARBEITSDEFINITION © http://www.flickr.com/photos/staycurly/
    • Arbeitsdefinition Mobiles Lernen ist _ Lernen, Aneignung, Bedeutungszuweisung, Aushandeln von Bedeutungen _ unter Berücksichtigung subjektiv sinnstiftenden (Medien-)Handelns und objektiver (schulischer) Anforderungen _ mithilfe von Mobiltechnologien ∙ …
    • … _ mithilfe von Mobiltechnologien ∙ die örtliche und zeitliche Flexibilität ermöglichen ∙ die Zugang zu Ressourcen und Strukturen eröffnen ∙ die Handlungskompetenzen und kulturelle Praktiken der Lerner unterstützen ∙ die vernetztes, kollaboratives, personalisiertes, konversationsgeprägtes Lernen in gleichberechtigten Lernumgebungen ermöglichen.
    • VORSICHT ! © Judith Seipold
    • Kritisches zum Abschluss _ Hype!? ∙ Es geht um zeitgemäßes Lernen ∙ Oft unkritische Integration von (alltagsbasiertem!) Mobilem Lernen in Lehr-Lernkontexte _ Alter Wein in neuen Schläuchen!? ∙ Oft mangelnder Rückbezug auf teils vergessene Theorien, Konzepte und Modelle
    • Lerner statt Technologie _ Nicht ! ∙ Fokussierung auf Technologien _ Ja ! ∙ Fokus auf Lerner und ihre "Lern"erfolge und -strategien, Interessen, Wissen und Kompetenzen aus ihrem Alltag.
    • Kontakt Dr. Judith Seipold Mail: judith.seipold@londonmobilelearning.net Web: www.judith-seipold.de Web: www.londonmobilelearning.net Social: twitter.com/judithsei Foliensatz verfügbar via: Direktanfrage
    • REFERENZEN bilder ∙ literatur
    • Bilder Abbildung 1, 2, 22, 24: Seipold, Judith (21. März 2011): A critical perspective on mobile learning: Results of a heuristic analysis of the scientific processand a hermeneutic analysis of mobile learning practice. ‘Mobile learning: Crossing boundaries in convergent environments’ Conference, 21. März 2011, Bremen. Online: https://prezi.com/secure/3c7a728da1334e1ba2f4bab556133077ff86a0f6/. (Zuletzt geprüft: 30.03.2011). Abbildung 3: Eigene Darstellung nach Seipold, Judith (27.-28. März 2012): Mobile Learning. Potential and controversy embodied in a young scientific field, and arising consequences for future researchand practice. Educational Media Ecologies: International Perspectives, 27.-28.03.2012, Paderborn. Abbildung 4, 21: Seipold, Judith (2013): Mobiles Lernen. Systematik, Theorien und Praxis eines noch jungen Forschungsfeldes. In: de Witt, Claudia; Sieber, Almut; Witt, Claudia de (Hrsg.): Mobile Learning. Potentiale, Einsatzszenarien und Perspektiven des Lernens mit mobilen Endgeräten. Wiesbaden: Springer VS , S. 27-54. Abbildung 5: Eigene Darstellung nach Seipold, Judith (21. März 2011): A critical perspective on mobile learning: Results of a heuristic analysis of the scientific process and a hermeneutic analysis of mobile learning practice. ‘Mobile learning: Crossing boundaries in convergent environments’ Conference, 21. März 2011, Bremen. Online: https://prezi.com/secure/3c7a728da1334e1ba2f4bab556133077ff86a0f6/. (Zuletzt geprüft: 30.03.2011). Abbildung 6: Pachler, Norbert; Bachmair, Ben; Cook, John (2010): Mobile learning: structures, agency, practices. Unter Mitarbeit von Gunther Kress, Judith Seipold und Elisabetta Adami et al., New York: Springer. Abbildung 7, 8, 9, 10: Seipold. Judith (2014). Abbildung 11: Nischelwitzer, Alexander (Hrsg.) (2007): MobileClassRoom (MCR) - mobile online Learning (mLearning). Interview mit Prof. Eduard Schittelkopf. Online: http://www.youtube.com/watch?v=zwgKnooEKlk. (Zuletzt geprüft: 05.01.2011). Abbildung 12: Schittelkopf, Eduard (2007): Volt und Ampere: Die leuchtende Kartoffel. Forum mit Ergebnissen. Online: http://moodle.mobileclassroom.at/moodle18/mod/forum/discuss.php?d=17. (Zuletzt geprüft: 11.02.2010). Abbildung 13: Deubelbeiss, Rolf (Hrsg.) (2007): Beispiel-Sammlung - Satzglieder (Marco, 3. Sek.). Online: http://metaportfolio-phsg.kaywa.ch/deutsch/satzglieder-marco-3- sek.html. (Zuletzt geprüft: 05.01.2011). Abbildung 14: Deubelbeiss, Rolf (Hrsg.) (2007): Beispiel-Sammlung - Handy-Video zu Passé composé (Yannick, 2. Real und Marco, 2. Sek). Online: http://metaportfolio- phsg.kaywa.ch/franzoesisch/passe-compose-yannick-2-real.html. (Zuletzt geprüft: 05.01.2011). Abbildung 15: Deubelbeiss, Rolf (Hrsg.) (2007): Beispiel-Sammlung - Französisch: Objet (in)direct (von Ff, Praktikantin). Online: http://metaportfolio- phsg.kaywa.ch/franzoesisch/franzoesisch-objet-indirect-von-ff.html, last update10 September 2008. (Zuletzt geprüft: 23 October 2008). Abbildung 16, 20: Brodersen, Christina; Christensen, Bent G.; Grønbæk, Kaj; Dindler, Christian; Sundararajah, Balasuthas (2005): eBag A - Ubiquitous Web Infrastructure for Nomadic Learning. In: Association for Computing Machinery, Inc (ACM) (Hrsg.): Proceedings of the Fourteenth International World Wide Web Conference, Makuhari Messe, May 10-14, 2005, Chiba, Japan: ACM Press , S. 298-306. Abbildung 17, 18, 19: Fritsch, Jonas (2007): eBag – the Digital Schoolbag. unveröffentlichter Foliensatz, 2007, Aarhus. Abbildung 23: Eigene Darstellung (2012).
    • Hintergrund "Agenda": http://www.flickr.com/photos/epc/ Hintergrund "Mobiles Lernen aktuell": Judith Seipold Hintergrund "Ausgangslage": http://www.flickr.com/photos/almereyda/ Hintergrund "Grenzen Mobilen Lernens": http://www.flickr.com/photos/m-joedicke/ Hintergrund "Erfolge Mobilen Lernens": http://www.flickr.com/photos/95859367@N00/ Hintergrund "Grundlagen Kontexte Didaktik": Judith Seipold Hintergrund "Arbeitsdefinition": http://www.flickr.com/photos/staycurly/ Hintergrund "Vorsicht!": Judith Seipold
    • Literatur Brown, Elizabeth (2010): Introduction to location-based mobile learning. In: Brown, Elizabeth (Hrsg.): Education in the wild. contextual and location-based mobile learning in action. A report from the STELLAR Alpine Rendez-Vous workshop series. Nottingham , S. 7-9. Cook, John (2010): Mobile Learner Generated Contexts. Research on the Internalization of the World of Cultural Products. In: Bachmair, Ben (Hrsg.): Medienbildung in neuen Kulturräumen. Die deutschsprachige und britische Diskussion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften , S. 113-125. Kukulska-Hulme, Agnes (2005): Introduction. In: Kukulska-Hulme, Agnes; Traxler, John (Hrsg.): Mobile Learning. A Handbook for Educators and Trainers. New Edition. London, New York: Routledge (The Open and Flexible Learning Series), S. 1-6. Kukulska-Hulme, Agnes; Traxler, John (2005): Mobile teaching and learning. In: Kukulska-Hulme, Agnes; Traxler, John (Hrsg.): Mobile Learning. A Handbook for Educators and Trainers. New Edition. London, New York: Routledge (The Open and Flexible Learning Series), S. 25-44. Luckin, Rosemary; Clark, Wilma; Garnett, Fred; Whitworth, Andrew; Akass, Jon; Cook, John et al. (2010): Learner Generated Contexts: a framework to support the effective use of technology to support learning. In: Lee, M. J. W.; Loughlin, C. (Hrsg.): Web 2.0-based e-learning: applying social informatics for tertiary teaching. Hershey, PA: IGI Global . Luckin, Rosemary; Du Boulay, Benedict; Smith, Hilary; Underwood, Joshua; Fitzpatrick, Geraldine; Holmberg, Joseph et al. (2005): Using Mobile Technology to Create Flexible Learning Contexts. In: Journal of Interactive Media in Education, Nr. 22. Online: http://jime.open.ac.uk/2005/22/. (Zuletzt geprüft: 05.01.2011). Pachler, Norbert; Bachmair, Ben; Cook, John (2010): Mobile learning: structures, agency, practices. Unter Mitarbeit von Gunther Kress, Judith Seipold und Elisabetta Adami et al., New York: Springer. Rummler, Klaus; Seipold, Judith (2011): “Nicht ohne mein Handy!”. Alltagsnutzung, Risiken und Bildungschancen. In: Schüler. Wissen für Lehrer, Nr. : Online_Offline. Aufwachsen mit virtuellen Welten (Schüler 2011). Herausgegeben von: Burkhardt, Sara; Hugger, Kai-Uwe; Neuß, Norbert; Seifried, Klaus; Tillmann, Klaus-Jürgen, S. 24-27. Rummler, Klaus (2013): Mobiles Lernen in der Schule. Szenarien mobilen Lernens im Unterricht. Online: https://blog.phzh.ch/moles/, last update25.09.2013. (Zuletzt geprüft: 08.03.2014). Seipold, Judith (11.01.2012): Learning with mobile technologies. Teaching approaches and systematic change management issues. BETT2012 conference, 11.01.2012, London. Online: http://www.slideshare.net/KlausR/presenation-bett2012-judith-seipold. (Zuletzt geprüft: 06.03.2012). Seipold, Judith (2011): A critical perspective on mobile learning: Results of a heuristic analysis of the scientific process and a hermeneutic analysis of mobile learning practice. In: Rummler, Klaus; Seipold, Judith; Lübcke, Eileen; Pachler, Norbert; Attwell, Graham (Hrsg.): Mobile learning: Crossing boundaries in convergent environments. 21-22 March 2011, Bremen. Book of abstracts (Occasional Papers in Work-based Learning), S. 31-34. Seipold, Judith (2011): Planung von Mobilem Lernen im Unterricht. Hinweise und Beispiele für die Praxis. In: Computer + Unterricht - Lernen und lehren mit digitalen Medien, Nr. 84. Spezial Lernen. Themenschwerpunkt betreut von: Fromme, Johannes; Biermann, Ralf; Unger, Alexander, S. 49-51. Seipold, Judith (2012): Mobiles Lernen. Analyse des Wissenschaftsprozesses der britischen und deutschsprachigen medienpädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Mobile Learning-Diskussion, Kassel: Universität Kassel.
    • Seipold, Judith (2013): Mobiles Lernen. Systematik, Theorien und Praxis eines noch jungen Forschungsfeldes. In: de Witt, Claudia; Sieber, Almut; Witt, Claudia de (Hrsg.): Mobile Learning. Potentiale, Einsatzszenarien und Perspektiven des Lernens mit mobilen Endgeräten. Wiesbaden: Springer VS , S. 27-54. Seipold, Judith (21. März 2011): A critical perspective on mobile learning: Results of a heuristic analysis of the scientific process and a hermeneutic analysis of mobile learning practice. ‘Mobile learning: Crossing boundaries in convergent environments’ Conference, 21. März 2011, Bremen. Online: https://prezi.com/secure/3c7a728da1334e1ba2f4bab556133077ff86a0f6/. (Zuletzt geprüft: 30.03.2011). Seipold, Judith (21.11.2011): Mobile Learning. Potential and controversies embodied in a young scientific field and arising consequences for future researchand practice with view to social, networked and (informal) learning. SoMobNet Roundtable, 21.11.2011, London. Online: http://www.slideshare.net/KlausR/judith-seipold- somobnet20111121areduced. (Zuletzt geprüft: 06.03.2012). Seipold, Judith (27.‐28.03.2012): Mobile Learning. Potential and controversy embodied in a young scientific field, and arising consequences for future researchand practice. Educational Media Ecologies: International Perspectives, 27.‐28.03.2012, Paderborn. Seipold, Judith; Pachler, Norbert (2011): Evaluating Mobile Learning Practice: Towards a framework for analysis of user-generated contexts with reference to the socio-cultural ecology of mobile learning. In: MedienPädagogik, Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, Nr. 19 (21.4.2011): Widening learning contexts with mobile devices: concepts and cases; Edited by Ben Bachmair, Norbert Pachler and John Cook. Online: http://www.medienpaed.com/19/seipold1104.pdf. Seipold, Judith; Pachler, Norbert; Bachmair, Ben; Döbeli-Honegger, Beat (2013): Mobile learning. Strategies for planning and implementing learning with mobile devices in secondary school contexts. In: Leask, Marilyn; Pachler, Norbert (Hrsg.): Learning to teach using ICT in the Secondary School. 3. Aufl. London: Routledge . Seipold, Judith; Rummler, Klaus; Rasche, Julia (2010): Medienbildung im Spannungsfeld alltäglicher Handlungsmuster und Unterrichtsstrukturen. In: Bachmair, Ben (Hrsg.): Medienbildung in neuen Kulturräumen. Die deutschsprachige und britische Diskussion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften , S. 227-241. Sharples, Mike (2010): Foreword. In: Brown, Elizabeth (Hrsg.): Education in the wild. contextual and location-based mobile learning in action. A report from the STELLAR Alpine Rendez-Vous workshop series. Nottingham , S. 4-6. The Learner Generated Contexts Group (2008): Learner Generated Contexts - Working Definition. Hosted by The London Knowledge Lab (LKL). Online: http://learnergeneratedcontexts.pbworks.com/Working+Definition. (Zuletzt geprüft: 05.01.2011). Traxler, John (2005): Defining Mobile Learning. In: Isaías, Pedro; Borg, Carmel; Kommers, Piet; Bonanno, Philip (Hrsg.): IADIS International Conference Mobile Learning 2005. Conference Proceedings , S. 261-266.