Presseartikel Volksblatt "Jugend Energy" Pressekonferenz 8. Februar 2012

210 views

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
210
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Presseartikel Volksblatt "Jugend Energy" Pressekonferenz 8. Februar 2012

  1. 1. MITTWOCH8. FEBRUAR 2012 Inland | 7 Erwachsenenbildung Sprach-Koch-Kurs in Südligurien ARCOLA In diesem Sprach-Koch-Kurs können die Teilnehmenden bereits vorhandene Sprachkenntnisse auf- frischen und vertiefen sowie einige Spezialitäten der ligurischen Küche kennen und kochen lernen. Am Vor- mittag werden Küchenvokabeln ge- lernt, um damit auf dem Markt Zuta- ten zu besorgen, die in typisch ligu- rische Gerichte verwandelt werden. Am Nachmittag steht der Besuch ei- ner Kaffeerösterei oder einer Wein- kellerei auf dem Programm. Voraus- setzung sind elementarste Grund- kenntnisse der italienischen Spra- che. Der Kurs 525 unter der Leitung von Sarah Coppola-Weber beginnt am Sonntag, 25. März, und dauert bis Sonntag, 1. April. Kursort und Unterkunft befinden sich in Arcola/ Bocca di Magra. Anmeldung/Aus-Fondue-Abend der FBP Gemütliche Stunden in Schellenberg verbracht kunft: Tel. 232 48 22 oder per E-MailSCHELLENBERG Im Gasthaus Krone in Schellenberg stand kürzlich der traditionelle Fondue-Abend der FBP auf dem Programm. Bei feinem Essen und toller Musik an info@steinegerta.li. Anmelde-verbrachten die zahlreich erschienenen Teilnehmer einen schönen Abend in gemütlicher Atmosphäre. (Text: red/Fotos: Paul Trummer) schluss: Freitag, 24. Februar. (pd)Senioren-KollegProstatakrebs:Neue Behandlungs- «Jugend Energy» sucht Erleuchter Grüne Energie Die Jugendlichen von «Jugend Energy» träumen davon, dass auf jedem Dach in Liechtenstein einemöglichkeiten Solaranlage installiert ist. Um diesen Traum verwirklichen zu können, suchen sie nun nach Sponsoren.MAUREN Morgen Donnerstag, den 9.Februar, referiert um 15.15 Uhr in der VON STEPHANIE SCHERRERAula der Primarschule Mauren Hu- «Ebert John, Chefarzt Klinik für Urolo- s ist unsere Zukunft,gie Kantonsspital Winterthur, Medi- für die wir uns heutezinische Fakultät der Universität Zü- einsetzten. Damit wirrich, zum Thema «Prostatakrebs: und unsere KinderNeue Behandlungsmöglichkeiten». und Enkelkinder ein gutes LebenDas Prostatakarzinom ist in den In- führen können», erklärt Cassandradustrieländern die häufigste Tu- Kind, Pressesprecherin des Vereinsmorerkrankung des Mannes und «Jugend Energy». Die Gruppe vonstellt beim älteren Mann eine der rund 20 Jugendlichen hat es sich alshäufigsten Todesursachen dar. In der Ziel gesetzt, auf so vielen GebäudenSchweiz bestehen 3500 Prostata- in Liechtenstein wie nur möglich,krebs-Neudiagnosen pro Jahr und Fotovoltaikanlagen zu installieren.immerhin 1500 Todesfälle wegen Einen ersten Erfolg konnte der Ver-Prostatakarzinom. Das Prostatakar- ein bereits erzielen. Die Gemeindezinom kann aber nur geheilt werden, Schellenberg hat sich dazu bereitwenn es rechtzeitig diagnostiziert erklärt, eine Anlage auf das Sport-wird. Umgekehrt entwickeln nur ca. platzgebäude zu bauen. Das zweite25 Prozent aller Patienten Beschwer- Projekt, an dem die Jugendlichenden und entsprechend sterben viele derzeit arbeiten, soll auf dem Postge-Männer mit einem als wegen eines bäude in Schaan realisiert werden. «Wir sind die Zukunft von morgen.» «Jugend Energy» präsentiert den neuen Flyer mit seinem Superheld. (Foto: Paul Trummer)Prostatakarzinoms. Ist das Karzinom Die Gesamtkosten des Projekts be-noch in einem lokalisierten, organbe- laufen sich auf 187 000 Franken in- erbringen», sagt Elena Oehri, Mit- neue Mitglied in unserem Verein. für Jugendliche nicht passender seingrenzten Stadium, so bieten die ku- klusive Planung, Installation und Öf- glied der Sponsoring-Gruppe des Egal ob Jugendliche oder Erwachse- könnte, prangt auf der Rückseiterativen Therapieverfahren Radikale fentlichkeitsarbeit. Eine Summe, Vereins. Den Gönnern werden, je ne – wir lehnen niemanden ab», so nicht nur das Logo des Vereins, son-Prostatektomie, LDR-Brachytherapie welche der Verein aus eigenen Kräf- nach dem, wie viele Zellpatenschaf- Cassandra Kind. Wichtig ist den Ini- dern ihr persönlicher Superheld, de-und Externe Hochvolttherapie ver- ten allein kaum aufzubringen ver- ten übernommen werden, die Titel tianten nur, dass die Beteiligten signt von der Firma Screenlounge.gleichbar gute Heilungsschancen. Im mag. Daher sind die Initianten nun Erleuchter, Lichtwesen, Ener- Spass an der Sache haben. Dass der Verein es bisher so weit ge-Anschluss an die Vorlesung besteht auf der Suche nach Sponsoren. gieheld, Sonnenfürst oder Sonnen- schafft hat, verdankt er vielen Gön-die Gelegenheit zur Fragestellung gott verliehen. Zudem werden sie auf Ein Superheld klärt auf nern. An dieser Stelle wollen sich dieund Diskussion. Sowohl Senioren als Zellpatenschaften zu vergeben der Homepage des Vereins, in diver- Um die Liechtensteiner Bevölkerung Jugendlichen ganz herzlich bei allenauch Interessierte jeden Alters sind Insgesamt werden 15 300 Zellpaten- sen Pressemeldungen und auf einer über das Projekt zu informieren und Beteiligten für die bisherige Unter-willkommen. Der Einzeleintritt be- schaften zu je 13 Franken vergeben. digitalen Anzeigetafel erwähnt. Sponsoren zu finden, wird der Ver- stützung bedanken.trägt 10 Fr. (oder Eintritt mit Hörer- «Natürlich wollen wir für die Unter- Doch nicht nur Sponsoren sind will- ein demnächst seinen neuen Flyer inausweis des Senioren-Kollegs). (pd) stützung auch eine Gegenleistung kommen. «Wir freuen uns auf jedes alle Haushalte senden. Und wie es Weitere Infos unter www.jugendenergy.li.Weitere Infos: www.senioren-kolleg.liFaschingsumzug Liechtensteiner SeniorenbundMit dem Sonderbusnach Feldkirch Neues Kursprogramm «Horizonte 60+» erschienenFELDKIRCH Am kommenden Sonntag, VADUZ In diesen Tagen wird das neue Fusse der Pyrenäen nach Santiagoden 12. Februar, findet der Feldkir- Kursprogramm «Horizonte 60+» des de Compostela. Und vom 15. bis 22.cher Faschingsumzug, der grösste Liechtensteiner Seniorenbundes an April finden wieder die traditionel-Umzug Vorarlbergs, der auch heuer deren Mitglieder sowie an Institutio- len Seniorenferien im Hotel Schiff inlive im ORF übertragen wird, statt. nen zum Auflegen verschickt. Die Hittisau im Bregenzerwald statt.Auch 2012 setzen Stadtbus Feld- Informations- und Beratungsstelle Die IBA hat bereits auch einige Ver-kirch und Landbus Oberes Rheintal Alter (IBA), eine Fachstelle des Seni- anstaltungen von Mai bis Juli fixiert:wieder Verstärkerbusse ein, um den orenbundes, hat wiederum ein viel- Am 16. Mai geht eine TagesfahrtBürgern aus Feldkirch und Umge- fältiges Angebot für Menschen über nach Bern mit Besuch in der liech-bung die Gelegenheit zu geben, den 60 Jahren zusammengestellt. tensteinischen Botschaft und imFaschingsumzug stressfrei mitzuer- Bundeshaus. Zu Besuch im Atelierleben. Die Verantwortlichen setzen Themen aus dem Lebensalltag von Hugo Marxer in Eschen werdenzusätzliche Fahrzeuge und zusätzli- Zum Start des Programm-Angebotes am 21. Mai kunstinteressierte Senio-ches Personal ein, um dem Besu- wird am 1. März ein astronomischer ren erwartet. Eine Tagesfahrt mitcherandrang gerecht zu werden. Informations- und Beobachtungs- Besuch des Rosengartens der Kar-Die Linien 1, 2 und 8 fahren nach abend in Zusammenarbeit mit dem tause Ittingen am 12. Juni sowie dieFahrplan und sind zu diesen Zeiten heimischen astronomischen Arbeits- Wiederholung der überaus erfolgrei-verstärkt unterwegs. Die Landbusli- kreis durchgeführt. Teilnehmer ge- chen Tagesfahrt nach Zug/Luzernnien 59, 60, 67 und 68 werden nach hen dabei auf die Spuren der Milch- am 11. Juli sind feste Bestandteile desBedarf verstärkt. Nach Veranstal- strasse. Anlässlich des 1400-Jahr-Ju- Programmes 2/2012. Weitere Ange-tungsende werden Stadt- und Land- biläums des Stadtheiligen Gallus fin- bote sind in Planung. (pd)bus bedarfsgerecht verstärkt, um det am 19. März eine Führung in der Für alle Veranstaltungen sind aus Organisations-die Besucher nach Hause zu brin- Stiftsbibliothek und in der Kathedra- gründen frühzeitige Anmeldungen bei dergen. Die Linie 67 fährt in dieser Zeit le in St. Gallen statt. Am 26. März IBA erforderlich: Telefonnummer: 230 48 01; E-Mail: iba@seniorenbund.li. Weitere Informa-von Göfis kommend über den Jahn- wird eine Informationsveranstal- tionen im Internernt auf www.seniorenbund.liplatz zum Busplatz. Die Haltestellen tung zum Thema «Steuererklärung Das Titelbild des neuen «Horizonte 60+»-Kursprogrammes. (Foto: ZVG) (Rubrik: Beratungsstelle Alter/Termine).Montforthaus, Elisabethplatz und richtig ausfüllen» in Zusammenar-Montfortgasse werden nicht ange- beit mit der Steuerverwaltung ange- gen im Alter» spricht der Arzt Clau- Bültzingslöwen berichtet am 2. April www.volksblatt.lifahren. (red/pd) boten. Zum Thema «Schlafstörun- dio Canova am 29. März. Freddy von von seiner Pilgerwanderung vom

×