Knowledgemanagement durch Wikis und Blogs

  • 1,741 views
Uploaded on

Beitrag zur Tagung Interne Kommunikation der Deutschen Presseakademie am 19. April 2012 in Berlin

Beitrag zur Tagung Interne Kommunikation der Deutschen Presseakademie am 19. April 2012 in Berlin

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,741
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
9
Comments
0
Likes
2

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Tagung Interne Kommunikation.Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.Jürg Stuker. CEO & Partner.Berlin, 19. April 2012
  • 2. Was ich zur Diskussion stelle... Weshalb ein sozial geprägtes Intranet? Wikis sind nicht Blogs sind nicht Wikis Grundprinzipien des Namics Intranet Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0 Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 3. Weshalb ein sozial geprägtes Intranet? Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 4. Weshalb ein sozial geprägtes Intranet?Medienentwicklung Erfindung des Elektrifizierung Digitalisierung Buchdrucks von Medien von Medien Quelle: Jesko Arlt, Namics Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 5. Weshalb ein sozial geprägtes Intranet?Medienentwicklung Erfindung des Elektrifizierung Digitalisierung Buchdrucks von Medien von Medien Quelle: Jesko Arlt, Namics Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 6. Weshalb ein sozial geprägtes Intranet? (Arbeits)welt des Mitarbeiters 1.0 materielle Werte Pflicht und Akzeptanzwerte Lebensstelle Sicherheit Tage / Stunden Stabilität & Kontinuität Hierarchie-Gläubigkeit persönliche Kontakte mit einem FreundInternal Communications Mitarbeiter als KostenfaktorTop down – one way Kommunikation Quelle: http://internal-relations.de/ Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 7. Weshalb ein sozial geprägtes Intranet?Moderne Welt ist auch die moderne Arbeitswelt immaterielle Werte Selbstentfaltung Manger auf Zeit / Freelance Unsicherheit Minuten / Sekunden Flexibilität & Wandel soziales Netzwerk persönliche Kontakte mit vielen Freunden Internal Relations Mitarbeiter als WissensträgerBottom up – two way Kommunikation Quelle: http://internal-relations.de/ Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 8. Weshalb ein sozial geprägtes Intranet? Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 9. Weshalb ein sozial geprägtes Intranet?Welcher Effekt ist stärker? Geschäftsleben greift in das Privatleben Privatleben greift in das Geschäftsleben Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 10. Weshalb ein sozial geprägtes Intranet?Meine Ausgangslage Es geht um Mitarbeiter  Mitarbeiter sind (auch) Menschen Bekannte (und erlernte) Werkzeuge nutzen  Werden Unterschiede privater und geschäftlicher Werkzeuge diskutiert, wurden Ziele aus den Augen verloren... Kommunikation heute ist nicht Kommunikation gestern  Netzwerkeffekte haben Leistungsfähigkeit bewiesen Anspruch an einen modernen Arbeitspatz Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 11. Wikis sind nicht Blogs sind nicht Wikis Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 12. Namics.
  • 13. Wikis sind nicht Blogs sind nicht WikisWiki Jederzeit und durch jeden einfach editierbare Website  (meist) normale, hierarchische Informationsstruktur  mehrere Menschen arbeiten an demselben Dokument Leistungsfähige Versionierung  Änderungen nachvollziehbar und korrigierbar Fördert die Eigentümerschaft von Inhalten  z.B. über Benachrichtigungen Jedes Informationselement hat eine eindeutige und langlebige Adresse Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 14. Wikis sind nicht Blogs sind nicht WikisBlog / Weblog Chronologische Auflistung von Meldungen (Posts)  neuster Post ist oben (und verdrängt ältere Meldungen)  zusätzliche Mechanismen erlauben Gruppierung von Inhalten z.B. Kategoriearchive Kommentarfunktion fördert Dialog Jeder Post hat eine eindeutige und langlebige Adresse Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 15. Wikis sind nicht Blogs sind nicht WikisÜbersicht über die aktuellen Blog-Posts Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 16. Wikis sind nicht Blogs sind nicht WikisPost ist Aufforderung zum Dialog Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 17. Wikis sind nicht Blogs sind nicht WikisDialog über Kommentare zum Post Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 18. Wikis sind nicht Blogs sind nicht WikisSpannungsfeld Wiki versus Blog Wissen News kurzfristig langfristig Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 19. Grundprinzipien des Namics Intranet Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 20. Grundprinzipien des Namics IntranetZurück zum Blog-Beispiel Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 21. Grundprinzipien des Namics IntranetZurück zum Blog-Beispiel: Die Aufgabe  Gedanken  Besitzt er die vollständige Information?  Werden seine Weisungen (gerne) befolgt? Aufgabe  Wie kommt die Kommunikation an?  Erarbeiten und Etablieren eines internen technischen  Sind User des Standards Standards: „Checkstyle“ Betroffene oder Beteiligte? Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 22. Grundprinzipien des Namics IntranetZurück zum Blog-Beispiel: Herangehensweise1. Umfrage per E-Mail2. synthetisiert3. dokumentiert4. kommuniziert Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 23. Grundprinzipien des Namics IntranetZurück zum Blog-Beispiel: Mail-Ansatz  Gedanken  Wie wählt er die Empfänger aus?  Akzeptanz von „E-Mail an viele Leute“  Kennt Markus die Meinung von Maya? (oder: „Reply to All“)  Zusammenführen der Umfrage  Oder doch besser ein Meeting... Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 24. Grundprinzipien des Namics IntranetZurück zum Blog-Beispiel: Die Dialogansatz 1. formuliert sein Anliegen im Intranet 2. stösst die Diskussion an (oder User lesen schon mit) 3. Fragen/Antworten und Ergänzungen finden für alle sichtbar statt 4. dauernde Dokumentation Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 25. Grundprinzipien des Namics IntranetZurück zum Blog-Beispiel: Sedimente des Dialogs Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 26. Grundprinzipien des Namics IntranetZurück zum Blog-Beispiel: Dialogansatz  Gedanken  Wie wählt er die Empfänger aus?  Akzeptanz von „E-Mail an viele Leute“  Kennt Markus die Meinung von Maya? (oder: „Reply to All“)  Zusammenführen der Umfrage  Oder doch besser ein Meeting... Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 27. Grundprinzipien des Namics IntranetDrei gleichberechtigte Sichten Navigationsbaum “Klassische” Infor- Menschen mationshierarchie Untrennbare Verknüpfung von Inhaltselementen mit ihren Autoren und Autoren mit ihren Inhaltselementen Information Volltextsuche Suchfeld als universeller Informationszugang (inkl. externe Quellen und Dateiserver) Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 28. Grundprinzipien des Namics Intranet Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 29. Grundprinzipien des Namics Intranet Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 30. Grundprinzipien des Namics Intranet Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 31. Grundprinzipien des Namics Intranet Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 32. Grundprinzipien des Namics Intranet Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 33. Grundprinzipien des Namics Intranet Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 34. Grundprinzipien des Namics IntranetFunktioniert das einfach so? Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 35. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0 Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 36. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Dialog wollen Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 37. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Dialog wollen Kritikfähigkeit Kontrolle abgeben!  Content kommt auch von (wildfremden) Usern...  Transparenz der Moderationsprozesse Selbstbild versus Fremdbild Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 38. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Alle User sind Autoren (keine Beschränkungen über Berechtigungen) Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 39. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Alle User sind Autoren Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 40. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Kein Mikro-Management (aber Spielregeln) Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 41. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Kein Mikro-Management Mächtigkeit entsteht über beziehungsgetriebene Prozesse (Social Collaboration) hierarchische Führungsprinzipien sind hinderlich Raum für Eigenverantwortung schaffen Vertrauen schafft Vertrauen Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 42. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Transparenz aktiv fördern Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 43. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Transparenz aktiv fördern „Alles was nach Silo oder Organisationsgrenze aussieht, sofort abreissen“ Alle User sollen allen Usern jede Information zur Verfügung stellen wollen und können Autoren sollen Beiträge persönlich einbringen  Dialog ermöglicht eine kontinuierliche Verbesserung  Nutzbarmachen der Entstehungsgeschichte  Identifikation der Community Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 44. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Konfliktlösung nicht im selben Medium Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 45. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Konfliktlösung nicht im selben Medium Transparenz schafft eine neue Art des Wettbewerbs  nicht nach dem Sieger suchen, sondern gemeinsam nach der besten Idee Bedenken sind auf keinen Fall mit derselben Transparenz in einem öffentlichen Medium lösbar! Persönliche Gespräche und genügend Zeit sind wichtig und nicht ersetzbar Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 46. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Ergebnis immer über Hierarchie stellen Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 47. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Ergebnis immer über Hierarchie stellen „Die Lösung ist das Team“ Abstimmungshierarchien funktionieren nicht mehr 100% Eintrag des „höchsten Chefs“ muss verbessert oder zumindest öffentlich kommentiert werden können Das Ziel sind viele Stimmen  Many eyeballs tame complexity  BottomUp versus TopDown Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 48. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Kulturwandel vorleben Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 49. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Kulturwandel vorleben Unbekanntes Terrain braucht Pfadfinder Anerkannte Personen innerhalb der Organisation leben den neuen Umgang mit Wissen sichtbar vor Reichweite erzeugen Genügend Zeit für den Kulturwandel erlauben Politik hat keinen Raum Kommunikation ist nicht delegierbar sondern persönlich einzubringen Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 50. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Verschiedene Rollen, gleich wertgeschätzt Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 51. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Verschiedene Rollen, gleich wertgeschätzt Menschen finden den Weg zur Arbeit (und nicht umgekehrt) Unterschiedlichste Rollen sind gleich wichtig  z.B. Wiki-Gnome (erfahrener User der dauernd kleine, nützliche Änderungen macht und hinter den Kulissen dafür sorgt, dass keine Sachen rumliegen alles rund läuft)  z.B. Wiki-Fairy (User der die visuelle Darstellung optimiert, damit die bestehenden Inhalte besser präsentiert werden) Auch „Aufräumer“ müssen sein Öffentliche Wertschätzung leben Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 52. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Die Wichtigkeit davon, Nutzer zu haben Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 53. Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement 2.0Die Wichtigkeit davon, Nutzer zu haben Zusammenarbeit muss darauf ausgelegt sein, teilnehmende Menschen zu motivieren Unvollständige Information oder versteckte Pläne haben einen negativen Effekt darauf Je mehr Vertrauen Sie den Menschen geben, desto mehr erhalten Sie zurück Menschen tauschen sich sowieso aus (Kaffeemaschine 2.0) Deutsche Presseakademie. Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.
  • 54. Tagung Interne Kommunikation.Knowledgemanagement. Wikis. Blogs. Namics.Download: http://blog.namics.comjuerg.stuker@namics.com