Warum Wissensarbeiter twittern

  • 2,478 views
Uploaded on

Vortrag gehalten am 7. Oktober 2009 in Bad Homburg auf der "KnowTech 2009"

Vortrag gehalten am 7. Oktober 2009 in Bad Homburg auf der "KnowTech 2009"

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
  • Mir fiel nach dem Durchklicken dieser gelungenen Präsentation noch ein Grund ein:

    Vernünftige Menschen neigen gelegentlich dazu, ihr von anderen als fragwürdig eingestuftes Verhalten zu rechtfertigen - unter anderem vor sich selbst... ;)
    Are you sure you want to
    Your message goes here
No Downloads

Views

Total Views
2,478
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
25
Comments
1
Likes
12

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Warum Wissensarbeiter twittern Persönliches Wissensmanagement in 140 Zeichen www.hq.de Dr. Jochen Robes KnowTech 2009 Bad Homburg 7. Oktober 2009
  • 2. http://twitter.com/jrobes
  • 3. 1. Vorspann 2. Warum und wie wird Twitter genutzt? Zusammenfassung des 5. WissensWert Blog Carnivals 3. Was haben Wissensarbeiter von Twitter?
  • 4. Was soll das Ganze?
  • 5. Johannes B. Kerner, ZDF, 22. September 2009
  • 6. Wer macht da überhaupt mit?
  • 7. http://webevangelisten.de/twitterzensus6
  • 8. Der Twitterer ist ... jung (32 Jahre), männlich (74%) und gebildet (78% haben Abitur). Zwei von drei deutschen Twitter- Fans betreiben einen eigenen Blog. Jeder zweite http://www.techfieber.de (April 2009) stammt aus der Medien- oder Marketingbranche.
  • 9. Warum wird getwittert?
  • 10. WissensWert Blog Carnival www.wissenscarnival.net
  • 11. 32 Antworten
  • 12. Lore Ress, Daten + Dokumentation
  • 13. Also: Warum wird nun getwittert?
  • 14.  viele sind einfach neugierig  viele glauben, über eine Sache nur reden und urteilen zu können, wenn man sie mindestens einmal ausprobiert hat
  • 15. 1. Sich informieren Oder: „Twittern ist beinahe wie Zeitung lesen”
  • 16. 1. Sich informieren Twitter ist ... aktuell persönlich & personalisierbar macht Stimmungen & Trends erlebbar beiläufig (fast) überall zugänglich
  • 17. 2. Wissen teilen Oder: „Weil ich in die offene Weite eine Frage eintippen kann und tatsächlich schon umgehend Antworten erhalten habe”
  • 18. 2. Wissen teilen Twitter ermöglicht die schnelle Weiter- gabe von und die aktive Suche nach Informationen die auch strategisch eingesetzt werden kann
  • 19. 3. Networking Oder: „Weil Leute, die mich interessieren, es tun und ich die da antreffe”
  • 20. 3. Networking Twitter erleichtert die Pflege der „weak ties“ ... auf Reisen auf Messen und Konferenzen in offenen Initiativen und Projekten
  • 21. 4. Spaß haben Oder: „Um es ganz kurz zu fassen, weil ich mich wohlfühle. Manchmal sogar wie eine Nachtigall …”
  • 22. 1. Vorspann 2. Warum und wie wird Twitter genutzt? Ergebnisse des 5. WissensWert Blog Carnivals 3. Was haben Wissensarbeiter von Twitter?
  • 23. Was ist überhaupt Wissensarbeit?
  • 24. Fünf Komponenten wissensbasierter Wertschöpfung: 1. Planen, Strategien entwickeln, Organisieren 2. Analysieren 3. Synthese 4. Kommunizieren, Dokumentieren 5. Lernen North/ Güldenberg 2008
  • 25. Wissensarbeiter erstellen und managen Informationen, die sie anderen zur Verfügung stellen. Netzarbeiter erstellen und managen Beziehungen zwischen Wissen, Hardware und Menschen. Zelenka 2008
  • 26. Ist Wissensarbeit heute überhaupt ohne das Internet & Web 2.0 denkbar?
  • 27. „What I find particularly strange, is that people are not reading blogs or using an RSS reader or reading Twitter posts (tweets). Personally, this is how I keep up with what is going on in the world. I do most of my learning this way. I have come to depend on it - its how I make sense of the world; keep up with new trends and ways of thinking. I’d psychologically die without it!“ David Gurteen
  • 28. Wie ist Twitter als Instrument bzw. Tool einzuordnen?
  • 29. Top 100 Tools for Learning 2009 Jane Hart, Centre for Learning & Performance Technologies
  • 30. Unterscheidung der Methoden des Persönlichen Wissensmanagements: Wollen Wissensarbeiter operative oder strategische Ziele erreichen? (akutes Problemlösen oder langfristige Kompetenzentwicklung) Verlangen die zu lösenden Aufgaben eher effiziente oder eher Reinmann/ Eppler 2007 innovative Lösungen?
  • 31. Anforderungsraster zum persönlichen Wissensmanagement
  • 32. Anforderungsraster zum persönlichen Wissensmanagement
  • 33. Ich hab‘s immer noch nicht!? Warum sollten vernünftige Menschen twittern?
  • 34. Bloggen aus motivations- theoretischer Sicht „Dabei werden wir die These aufstellen, dass grundlegende psychologische Bedürfnisse, nämlich das Bedürfnis nach Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit, auch beim Bloggen eine große Rolle spielen.” mit Bezug auf die Selbstbestimmungstheorie Reinmann/ Bianco 2008 (Deci/ Ryan)
  • 35. Bloggen aus motivations- theoretischer Sicht Konkret: „Der Mensch strebt danach, etwas zu bewirken und sich dabei als wirksam und in der Folge als kompetent zu erleben. Er hat zudem den Drang, mit anderen verbunden zu sein und von diesen akzeptiert und anerkannt zu werden. Und schließlich will er sich mit und in seinem Tun als kohärent erleben und das Gefühl haben, das eigene Handeln selbst bestimmen zu können.“
  • 36. Bloggen und/oder Twittern Bloggen Twittern Kompetenz +++++ ++ soziale +++ +++++ Eingebundenheit Autonomie +++ +++
  • 37. Vier abschließende Anmerkungen zu Twitter (1) Twitter ermöglicht Nutzern eine intensive Verknüpfung von virtuellen Aktivitäten und realem Raum. Die Twitter-Kommunikation ist am besten als Flow von Informationen zu verstehen, in den Nutzer für einen definierten Moment eintauchen.
  • 38. Vier abschließende Anmerkungen zu Twitter (2) Twitter als Instrument des Wissensmanagements entfaltet seine Stärke im Verbund mit anderen Online- und Offline-Instrumenten. Twitter erlaubt Nutzern einen intensiven Kontakt mit ihren „weak ties“.
  • 39. Herzlichen Dank!
  • 40. Kontakt: Dr. Jochen Robes HQ Interaktive Mediensysteme GmbH, Wilhelmstr. 34, 65183 Wiesbaden, 0611 – 99 212 -0, jr@hq.de Weiterbildungsblog: www.weiterbildungsblog.de Xing: https://www.xing.com/profile/Jochen_Robes Slideshare: http://www.slideshare.net/jrobes Twitter: http://twitter.com/jrobes
  • 41. Referenzen: Referenzen (Forts.): Slide 1: ilse Slide 26: via Wortgefecht („Wissensarbeit war gestern“, http://www.flickr.com/photos/ilse/3389565299 9.10.2007 http://www.wortgefecht.net/netzkultur/wissensarbeit- Slide 5: YouTube war-gestern/ http://www.youtube.com/watch?v=PTuYprgFDXM Slide 28: David Gurteen Slide 13: Lore Ress, 14.06.2009 http://www.flickr.com/photos/gurteen/2731836790/ http://www.dd-learn.de/wordpress/?p=236 Slide 30: Jane Hart Slide 15: jaboney http://www.c4lpt.co.uk/recommended/ http://www.flickr.com/photos/jaboney/97905654/ Slide 31-33: Gabi Reinmann/ Martin J. Eppler: Slide 16: fredarmitage Wissenswege. Methoden für das persönliche http://www.flickr.com/photos/fredarmitage/455914520/ Wissensmanagement. 2007. Slide 18: smi1inj Slide 35: Gabi Reinmann/ Tamara Bianco: Knowledge http://www.flickr.com/photos/87491668@N00/28376985 Blogs zwischen Kompetenz, Autonomie und sozialer 21/ Eingebundenheit. Arbeitsbericht Nr. 17, Universität Slide 20: re:publica09 Augsburg, Medienpädagogik, Februar 2008 http://www.flickr.com/photos/re-publica/3406170195/ Slide 22: insecta62 http://www.flickr.com/photos/insecta62/506001742/ Slide 25: Klaus North/ Stefan Güldenberg: Produktive Wissensarbeit(er): Antworten auf die Management- Herausforderung des 21. Jahrhunderts. 2008.