Von MOOCs bis EduCamps. Neue Modelle, Konzepte und Tools für Corporate Learning
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Von MOOCs bis EduCamps. Neue Modelle, Konzepte und Tools für Corporate Learning

  • 2,323 views
Uploaded on

Vortrag auf der die 12. Kienbaum Jahrestagung am 13. Juni in Ehreshoven (Köln) ...

Vortrag auf der die 12. Kienbaum Jahrestagung am 13. Juni in Ehreshoven (Köln)
http://ehreshoven.kienbaum.de/desktopdefault.aspx/tabid-1574/

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
2,323
On Slideshare
1,316
From Embeds
1,007
Number of Embeds
5

Actions

Shares
Downloads
15
Comments
0
Likes
2

Embeds 1,007

http://www.weiterbildungsblog.de 738
http://felmundo.wordpress.com 156
http://www.scoop.it 103
http://wbt24.de 6
http://127.0.0.1 4

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. 12. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 13. Juni 2013Jochen Robes, HQ Interaktive Mediensysteme GmbH/ WeiterbildungsblogVortrag AVon MOOCs bis EduCamps:Neue Modelle, Konzepte und Tools für Corporate Learning
  • 2. 2AgendaHerausforderungenfür CorporateLearning
  • 3. “Traditional trainingdepartments cannot buildcourses fast enough to keepup with the speed of change....Person-to-person instruction isno longer cost-effective.”(Cross, Juli 2012)3Herausforderungen für Corporate Learning
  • 4. “Learning and talentdevelopment is graduallybecoming less aboutinstruction and more aboutinteraction.We call this the ‘socialshift’ in learning.”(CIPD, April 2013)4Herausforderungen für Corporate Learning
  • 5. “In this hyper-connectedage, people learn fromWikipedia, YouTube andGoogle as often on-the-goas from their desks.”(Conner u.a., Mai 2013)Herausforderungen für Corporate Learning5
  • 6. Kurz: Wie lernen Wissensarbeiter?1) In the flow of work: Arbeiten und Lernen verschmelzen2) Continuously: sich “auf dem Laufenden halten” wirdzur täglichen Routine3) Immediately: unmittelbare Antworten und Lösungenwerden erwartet4) Socially: in der Kommunikation und der Zusammenarbeitmit anderen werden Erfahrungen ausgetauscht5) Autonomously: Wissensarbeiter wissen selbst am besten,was sie benötigen, um ihre Aufgaben zu erfüllenUnd: Diese Routinen werden bereits erfolgreich gelebt!Herausforderungen für Corporate Learning(Hart, Mai 2013)6
  • 7. 7 1Zur neuenLernwelt ...gehören offene,frei zugänglicheLernangeboteund –prozesseim Netz
  • 8. 8Beispiel: Offene Online-Kurse (MOOCs)3.637.989 Teilnehmerin 374 Kursen seitApril 2012
  • 9. 9In der neuenLernwelt ...werden Lernendeselbst zuTrainern undLehrern
  • 10. 10Beispiel: Peer-to-Peer-University (P2PU)Quelle
  • 11. 11Beispiel: Khan Academy213.614 Nutzer habenallein den „Satz desPythagoras“gesehen
  • 12. 12In der neuenLernwelt ...tauschenWissensarbeiterihre Erfahrungenin Netzwerkenund Communitiesaus
  • 13. 13Beispiel: Corporate Learning CommunityNutzung:Facebook vorGoogle+, Xingund Twitter in Dallein über 50.000Gruppen aufXing!
  • 14. 14In der neuenLernwelt ...suchen sichMitarbeiterzeitgemäßeTools, um zukommunizieren,zu arbeiten undzu lernen
  • 15. Beispiel: „Life Without eMail“ (Luis Suarez)15runter bis aufwöchentlichnoch 16 E-Mailsin 5 Jahren!Quelle
  • 16. Beispiel: „Top 100 Tools for Learning“ (Jane Hart)16Quelle
  • 17. Herausforderung: Bring Your Own Device17Quelle
  • 18. 18In der neuenLernwelt ...gibt es neueFormen,persönliche SkillsundKompetenzenauszuweisen
  • 19. 19Beispiel: Open Badgesseit März 2013„Open Badges1.0“ (Mozilla)Quelle
  • 20. 20In der neuenLernwelt ...wollen Lernendeihre eigenenThemen undErfahrungenaustauschen
  • 21. Beispiel: Unconferences & EduCamps21 1bis heute 11EduCamps und 2Corporate LearningCamps in DQuelle
  • 22. 22AgendaKonsequenzen fürCorporate Learning
  • 23. Konsequenzen für Corporate Learning1) neue Rollen & Aufgabenfür L&D Experten2) neue Kompetenzen3) neue Bildungs- undLernkonzepte4) neue Lerninfrastrukturen5) neue ZielgruppenPontefract, 2011Beispiel:23
  • 24. 24AgendaThesen:1) Knowledge Worker übernehmen Verantwortungfür ihre Kompetenzentwicklung.2) Nicht die Vermittlung von Inhalten, sondern dieVernetzung von Personen mit Personen und mitInformationen rückt in den Vordergrund vonCorporate Learning.3) HR und Corporate Learning stellen dafür dieMöglichkeiten (Umgebungen, Ressourcen,Systeme und Tools) zur Verfügung.
  • 25. Herzlichen Dank!Dr. Jochen RobesHQ Interaktive Mediensysteme GmbH,Wilhelmstr. 34, 65183 Wiesbaden0611 – 99 212 -0, jr@hq.deWeiterbildungsblog: www.weiterbildungsblog.deinfo@weiterbildungsblog.deXing: https://www.xing.com/profile/Jochen_RobesFacebook: http://www.facebook.com/jochen.robesGoogle+: www.gplus.to/jrobesSlideshare: http://www.slideshare.net/jrobesTwitter: http://twitter.com/jrobes25
  • 26. 26KontaktFür Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.Titel Vorname NachnamePositionFon: +49 2261 703-XXXXFax: +49 2261 703-XXXXMobil: +49 XXXXXXXXvorname.nachname@kienbaum.deKienbaum Consultants International GmbHAhlefelder Straße 4751645 Gummersbachwww.kienbaum.deAnsprechpartnerAdresse
  • 27. 12. Kienbaum Jahrestagung