Social Media: Status Quo, Praxisbeispiele und Trends
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Social Media: Status Quo, Praxisbeispiele und Trends

on

  • 884 views

Grundlagen eines Workshops im Rahmen des Instituts für Kommunikation & Führung (IKF) in Luzern am 26.04.2013

Grundlagen eines Workshops im Rahmen des Instituts für Kommunikation & Führung (IKF) in Luzern am 26.04.2013

Statistics

Views

Total Views
884
Views on SlideShare
820
Embed Views
64

Actions

Likes
4
Downloads
9
Comments
0

1 Embed 64

http://www.scoop.it 64

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Social Media: Status Quo, Praxisbeispiele und Trends Presentation Transcript

  • 1. Social Media:Status Quo, Praxisbeispieleund TrendsDr. Jochen RobesLuzern, 26. April 2013
  • 2. Der Referent2
  • 3. Agenda Einleitung Das Phänomen „Social Media“ Geschichte Tools Charakteristika Nutzung Social Media „Praxistest“ Social Media & Business Erste Annäherungen Business Konzepte und Geschäftsfelder Problempunkte Ausblick3Rob Bakker
  • 4. Einleitung (I.)4SZ, 22.04.2013News 2.0
  • 5. Einleitung (II.)5Süddeutsche Zeitung, 16.12.2012Pilgern 2.0Link
  • 6. Einleitung (III.)6Link„Im Februar 2013 wurde ein Video, dasder Internetkomiker Filthy Frankhochgeladen hat [...], zum viralen Internet-Phänomen auf YouTube. Das Video fandmehr als 40.000 Nachahmer, welche eineTanzszene flashmobartig in zuckendenBewegungen und in unterschiedlichenUmgebungen nachstellen.“ (Wikipedia)Viral 2.0
  • 7. Agenda Einleitung Das Phänomen „Social Media“ Geschichte Tools Charakteristika Nutzung Social Media „Praxistest“ Social Media & Business Erste Annäherungen Business Konzepte und Geschäftsfelder Problempunkte Ausblick7
  • 8. Geschichte: 2005Tim O`Reilly8by Jeff Kubina
  • 9. Geschichte: 20059Markus Angermeier
  • 10. Geschichte: 200510Morrison & Foerster
  • 11. Geschichte: 200511Markus Angermeier
  • 12. „Begriffs-Geschichten“ (1)12Morrison &Foerster, April 2012
  • 13. „Begriffs-Geschichten“ (2)Google Trends, April 201313
  • 14. Agenda Einleitung Das Phänomen „Social Media“ Geschichte Tools Charakteristika Nutzung Social Media „Praxistest“ Social Media & Business Erste Annäherungen Business Konzepte und Geschäftsfelder Problempunkte Ausblick14
  • 15. Tools15ethority
  • 16. Platforms16eBiz/ MBA, April 2013
  • 17. Tools: Allgemein17Jane Hart,http://tinyurl.com/d8ho3cd
  • 18. Tools: Kategorien & Features18
  • 19. Tools: ... in the Workplace19Gartner’s MagicQuadrant forSocial Software inthe Workplace(Gartner 2012)
  • 20. Tools: Social Business Collaboration20Computerwoche,März 2012
  • 21. Tools: Social Learning21http://youtu.be/kdaDD82geNo
  • 22. Agenda Einleitung Das Phänomen „Social Media“ Geschichte Tools Charakteristika Nutzung Social Media „Praxistest“ Social Media & Business Erste Annäherungen Business Konzepte und Geschäftsfelder Problempunkte Ausblick22
  • 23. Social Media Charakteristika23 es ist einfach, beizutragen und zupublizieren es unterstützt das Networking, dasAustauschen und die Zusammenarbeit es ist “bottom-up” und dezentralorganisiert es ist die Verbindung vonInformationen und Kontext es ist persönlich, authentisch,emotional es ist in der Regel Open Source es ist einfach zu integrierenopennesssharingparticipation
  • 24. Social Media Charakteristika24David Weinberger,http://www.hyperorg.com/blogger/
  • 25. Agenda Einleitung Das Phänomen „Social Media“ Geschichte Tools Charakteristika Nutzung Social Media „Praxistest“ Social Media & Business Erste Annäherungen Business Konzepte und Geschäftsfelder Problempunkte Ausblick25
  • 26. Nutzung: (zu) viele Quellen26
  • 27. Nutzung: (zu) viele Quellen27“Over a surprisingly briefperiod, the use of social toolsand technologies has grownfrom limited experimentationat the edge of corporatepractice to what’s now themainstream.”(McKinsey 2013)
  • 28. Nutzung: (zu) viele Quellen28
  • 29. Nutzung: (zu) viele Quellen29Pew Internet“... a nonpartisan, nonprofit "facttank" that provides information on... the impact of the internet onfamilies, communities, work andhome, daily life, education, healthcare, and civic and political life.”
  • 30. Nutzung: (zu) viele Quellen30mpfs 2012„Seit 1998 wird mit der JIM-Studie im jährlichen Turnus eineBasisstudie zum Umgang von 12-bis 19-Jährigen mit Medien undInformation durchgeführt. Nebeneiner aktuellen Standort-bestimmung sollen die Daten zurErarbeitung von Strategien undAnsatzpunkte für neue Konzeptein den Bereichen Bildung, Kulturund Arbeit dienen.”
  • 31. Nutzung: Skills31http://tinyurl.com/884of7o
  • 32. Nutzung: Typologien32“In most online communities,90% of users are lurkers whonever contribute, 9% of userscontribute a little, and 1% ofusers account for almost allthe action. ”(Jakob Nielsen, 2006)
  • 33. Nutzung: Typologien33Forrester Research,2010
  • 34. Nutzung: Typologien34“The heart of whatknowledge workers doon the job is collaborate...1. classify workers bytheir workflowprofile - the dailyactivities they do toperform their job2. match newtechnologies to theworkflows.”(McKinsey 2009)
  • 35. Nutzung: Typologien35
  • 36. Agenda Einleitung Das Phänomen „Social Media“ Geschichte Tools Charakteristika Nutzung Social Media „Praxistest“ Social Media & Business Erste Annäherungen Business Konzepte und Geschäftsfelder Problempunkte Ausblick36
  • 37. Social Media „Praxistest“371. Schauen Sie sich zu zweit ein Social Media - Tool an(20 Min.)2. Beantworten Sie dabei folgende Fragen: Was kann das Tool/ die Plattform? Hat das Tool/ die Plattform „Hype-Potenzial“?(= Würden Sie selbst es nutzen?) Hat das Tool/ die Plattform „Business-Potenzial“? Wie „social“ ist das Tool/ die Plattform?3. Fassen Sie Ihre Antworten für die Gruppe zusammen(5 Min.)
  • 38. 381) Pinteresthttp://pinterest.com/
  • 39. 392) Klouthttp://klout.com
  • 40. 403) Mixxthttp://www.mixxt.de/
  • 41. 414) Scoop.ithttp://www.scoop.it/
  • 42. 425) StumbleUponhttp://www.stumbleupon.com/
  • 43. 436) Scribdwww.scribd.com/
  • 44. 447) Pulsehttps://www.pulse.me/
  • 45. Social Media „Praxistest“451. Schauen Sie sich zu zweit ein Social Media - Tool an(20 Min.)2. Beantworten Sie dabei folgende Fragen: Was kann das Tool/ die Plattform? Hat das Tool/ die Plattform „Hype-Potenzial“?(= Würden Sie selbst es nutzen?) Hat das Tool/ die Plattform „Business-Potenzial“? Wie „social“ ist das Tool/ die Plattform?3. Fassen Sie Ihre Antworten für die Gruppe zusammen(5 Min.)
  • 46. Agenda Einleitung Das Phänomen „Social Media“ Geschichte Tools Charakteristika Nutzung Social Media „Praxistest“ Social Media & Business Erste Annäherungen Business Konzepte und Geschäftsfelder Problempunkte Ausblick46
  • 47. Erste Annäherungen: 200447
  • 48. Erste Annäherungen: 200448BBC
  • 49. Erste Annäherungen: 200449Jonathan Schwartz,Sun Microsystems
  • 50. Erste Annäherungen: 200550
  • 51. Erste Annäherungen: 200551DB Research
  • 52. Erste Annäherungen: 200652
  • 53. Erste Annäherungen: 200653„McAfee provides just one case studyof a company gaining real benefitsfrom Web 2.0 ...““Managers, professionals and otheremployees dont have much sparetime ...” (Nicholas Carr)„Enterprise 2.0 software and Internetwon’t make organizational hierarchyand politics go away. ...”“That Enterprise 2.0 technologiesproduce too much content for theirown good. ...“ (Tom Davenport)
  • 54. Erste Annäherungen: 200754Frank Roebers, Synaxonbrand eins, 3/ 2007
  • 55. Erste Annäherungen: ab 200755 Spezielle Lösungen (Technologien,Beratung) für den Corporate Market Markterhebungen und Umfragen(z.B. Gartner, Forrester) Konferenzen Case Studies Studien
  • 56. Agenda Einleitung Das Phänomen „Social Media“ Geschichte Tools Charakteristika Nutzung Social Media „Praxistest“ Social Media & Business Erste Annäherungen Business Konzepte und Geschäftsfelder Problempunkte Ausblick56
  • 57. Business Konzepte & Geschäftsfelder57“A powerful global conversation has begun.Through the Internet, people are discovering andinventing new ways to share relevant knowledgewith blinding speed. As a direct result, markets aregetting smarter — and getting smarter faster thanmost companies.These markets are conversations. Their memberscommunicate in language that is natural, open,honest, direct, funny and often shocking. Whetherexplaining or complaining, joking or serious, thehuman voice is unmistakably genuine. It cant befaked. Most corporations, on the other hand, ...”www.cluetrain.com/ (1999)
  • 58. 58Business Konzepte & GeschäftsfelderSocial Media-Strategie die systematische Ein-bindung der neuenTechnologien, um dieKommunikation mitMärkten, Kunden,Partnern undStakeholdern zuverbessern Employer Branding Marketing RecruitingEnterprise 2.0-Strategie die systematische Ein-bindung der neuenTechnologien, um Kommu-nikation, Kollaboration undWissensaustausch derMitarbeiter imUnternehmen zuverbessern Learning & Development Communication Project Management
  • 59. Business Konzepte & Geschäftsfelder59Eight new rules for creating and capturing value from innovative technologies(IBM 2009)
  • 60. 60Business Konzepte & Geschäftsfelder open innovation viral marketing crowdsourcing mass customization open source marketing the long tail from push to pull
  • 61. 61Business Konzepte & Geschäftsfelder enterprise 2.0 leadership 2.0 social learning informal learning knowledge sharing communities of practice &networking
  • 62. Agenda Einleitung Das Phänomen „Social Media“ Geschichte Tools Charakteristika Nutzung Social Media „Praxistest“ Social Media & Business Erste Annäherungen Business Konzepte und Geschäftsfelder Problempunkte Ausblick62
  • 63. 63Information Overload- Wie orientiere ich mich?- Was ist wichtig?- Woher nehme ich die Zeit?
  • 64. 64Qualität- Wer entscheidet, was richtig ist?- Wer braucht noch Experten?- Wem kann ich vertrauen?
  • 65. 65Sicherheit- Wie viel Offenheit geht?- Was ist im Netz erlaubt?- Wer haftet für Fehler?
  • 66. 66Privatsphäre- Was bleibt privat?- Wem gehören meine Daten?- Wie anonym darf ich sein?
  • 67. Ihre Fragen ...67
  • 68. Agenda Einleitung Das Phänomen „Social Media“ Geschichte Tools Charakteristika Nutzung Social Media „Praxistest“ Social Media & Business Erste Annäherungen Business Konzepte und Geschäftsfelder Problempunkte Ausblick68
  • 69. Ausblick69The New York Times,29. Juni 2008
  • 70. Ausblick70Fast CompanyWiredElektrischer Reporter
  • 71. Kontakt:Dr. Jochen RobesHQ Interaktive Mediensysteme GmbH,Wilhelmstr. 34, 65183 Wiesbaden0611 – 99 212 -0, jr@hq.deWeiterbildungsblog: www.weiterbildungsblog.deinfo@weiterbildungsblog.deXing: https://www.xing.com/profile/Jochen_RobesFacebook: http://www.facebook.com/jochen.robesGoogle+: www.gplus.to/jrobesSlideshare: http://www.slideshare.net/jrobesTwitter: http://twitter.com/jrobes71Herzlichen Dank!