If We Build It, Will They Come?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

If We Build It, Will They Come?

on

  • 1,702 views

Vortrag gehalten am 20. März 2009 in Bamberg auf der MoodleMoot 2009

Vortrag gehalten am 20. März 2009 in Bamberg auf der MoodleMoot 2009

Statistics

Views

Total Views
1,702
Views on SlideShare
1,701
Embed Views
1

Actions

Likes
3
Downloads
22
Comments
0

1 Embed 1

http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

If We Build It, Will They Come? If We Build It, Will They Come? Presentation Transcript

  • Dr. Jochen Robes Moodlemoot 2009 Bamberg 20. März 2009 If we build it, will they come?
  •  
  • It‘s not about Moodle!
    • Die Agenda
    • Wie geht es E-Learning?
    • eine kurze ANATOMIE
    • 2. Wie managed man E-Learning erfolgreich?
    • eine kurze HANDREICHUNG
  •  
  • „ 5 times in a row I got the error message ... Give me a piece of paper and a pencil and I will sign everything you want me to sign.”
  • „ Ich glaube, dass klassisches CBT-eLearning (vorgefertigte Klicktunnels und MultipleChoice-Tests) reine Zeit- und Geldverschwen-dung ist .”
  • „ Wie das jemals ohne Google und Co. gegangen sein soll, ist mir heute schleierhaft. ”
  • „ Yes, ich habe den kompletten Connectivism-Kurs absolviert!!! ”
  • „ Der eher im Web 2.0 angesiedelte Kurs war mir zu chaotisch (und zu zeitintensiv), als dass ich ihn durchziehen konnte. ”
  • „ Das Learning-Management-SYSTEM: Zwangsjacke fürs Lehren und Lernen“
  • „ ... doch auch traditionelle Formen des E-Learning ... werden in dieser Zukunft weiter ihre Bedeutung haben. ”
  • „ Blogs lese ich nur, wenn sie mir per mail zugestellt werden ... ”
    • Zusammenfassung: E-Learning-Anatomie
    • Die Erfahrungen mit traditionellem E-Learning & strukturiertem Lernen sind „gemischt“.
    • Zusammenfassung: E-Learning-Anatomie
    • Das Nebeneinander von formalen Angeboten & informellem Lernen ist akzeptiert.
    • Zusammenfassung: E-Learning-Anatomie
    • Die Einstellungen gegenüber Web 2.0 reichen von Neugierde, über Routine bis Unsicherheit und Ablehnung.
  • www.wissenscarnival.net
    • Die Agenda
    • Wie geht es E-Learning?
    • eine kurze ANATOMIE
    • 2. Wie managed man E-Learning erfolgreich?
    • eine kurze HANDREICHUNG
  • „ Most trainers and managers inherently know that just making e-learning technology available will have no significant effect on employee development or workforce productivity. Employees may need to be motivated to take advantage of e-learning opportunities.” (Juni 2001)
  • Es geht um
  • Change Management
  • Organisation Technologie Menschen
  • Kompetenzen
  •  Henry Jenkins (MIT) beispielsweise beschreibt 11 Kernkompetenzen im Umgang mit partizipativen Medien. http://medienpaedagogik.kaywa.com/p592.html
    • Experimentelles Spiel
    • Spiel mit Identitäten
    • Modellbildung und Simulation
    • Wiederverwendung von Inhalten
    • Adaptives Multitasking
    • Verteilte Wahrnehmung
    • Kollektive Intelligenz
    • Bewertung von Medieninhalten
    • Transmediale Navigation
    • Informationsvernetzung
    • Umgang mit alternativen Normen
  •  Bildungs- und Trainingsprofessionals werden Dutzende neuer Rollen zugeschrieben - und damit auch neue Kompetenzen.
  • „ ... we don’t suggest firing the instructors. Rather, we recommend redeploying them as connectors, wiki gardeners, internal publicists, news anchors, and performance consultants.” Jay Cross
  • Bedürfnisse & Interessen
  •  Was zeichnet z.B. die „Net Generation“ aus? „ Die Lernvoraussetzungen der Net Generation schaffen neue Herausforderungen für das Learning Design.“ (Seufert)
  • „ Gibt es eine »Net Generation«?“ Rolf Schulmeister http://www.zhw.uni-hamburg.de
  • Nutzungsgewohnheiten
  •  Welche Medien nutzen Kinder? http://www.mpfs.de
  •  Welche Medien nutzen Jugendliche? http://www.mpfs.de
  •  Welche Medien nutzen Studierende? https://hisbus.his.de/hisbus/docs/hisbus21.pdf
  • „ What‘s in it for me?“
  • http://www.imb-uni-augsburg.de/files/Arbeitsbericht_17.pdf
    • Blogs aus motivationstheoretischer Perspektive
    • Selbstbestimmungs-theorie: Grundbedürfnisse nach Kompetenz, sozialer Eingebun-denheit, Autonomie
  • Organisation Technologie Menschen
  • Orientierung
  • Schnittstellen
  •  Beispiel RSS common craft: http://www.youtube.com/watch?v=0klgLsSxGsU
  • Personalisierung
  •  Personalisierung
  •  Personal Learning Environment (I) Scott Wilson: http://zope.cetis.ac.uk/members/scott/blogview?entry=20050125170206
  •  Personal Learning Environment (II) Pageflakes
  •  Personal Learning Environment (III) „ Was ist dann (wenn überhaupt) das Besondere/ das Neue an dieser Diskussion? Bislang standen "Lehrplattformen" und "Lernangebote" im Vordergrund, die WIR uns ausgedacht haben: Was sind Funktionen von "Learning Management Systemen"? ... Wir haben versucht, Lernumwelten für die Lernenden zu definieren - und haben dabei aus dem Blick gelassen, wie und wo sich die Lernenden im Internet bewegen.“ Michael Kerres: http://mediendidaktik.uni-duisburg-essen.de/content/ple09-der-ph-goldau
  • Organisation Technologie Menschen
  • Management -Support
  • „ Ich kann es nicht mehr hören, dieses ewige ‚vor allem muss das Commitment des Managements vorliegen‘.“ Johannes Thönnessen (mwonline)
  • Kommunikation & Marketing
  •  der systematische Weg: eine Zielgruppenanalyse
  •  der integrierende Weg: ein Marketing- & Medien-Mix
  • Pfizer: http://www.slideshare.net/bengardner135/meet-jessica  der emotionale Weg: eine Success-Story
  •  
  • Trainings-angebote & Support
    • Workshops, Seminare
    • E-Learning
    • Guided Tours
    • FAQs
    • Hotline/ Helpdesk
    • Manuals/ Dokumentationen
    • Präsentationen
    • Wiki
    • Foren
    • ...
     einige Beispiele
  • Early Adapter & Promotors
  • http://www.mindquarry.com/community/articles/elements-collaboration
  •  
  • Incentives
  •  der Zusammenhang zwischen Beteiligung und Belohnung
  • “ Never use rewards or incentives for information contributions as this leads to gaming by those that are better at managing than at creating/innovating.” Dave Snowden
  • Prozesse & Verantwortlichkeiten
  • Wir brauchen keine Qualifizierung! Es werden die falschen Themen geschult! Die Mitarbeiter haben keine Zeit fürs Lernen! Die Mitarbeiter nutzen die Angebote nicht! Diese Qualifizierung bringt nichts!
  • Tipps & Tricks
  •  oder: die Zwangsrekrutierung von Lesern Siemens BT http://www.youtube.com/watch?v=rZXItH9SodQ
    • Zusammenfassung: Handreichung Change
    • Menschen: Kompetenzen, Bedürfnisse & Interessen, Nutzungsgewohnheiten, individueller Nutzen
    • Technologie: Orientierung, Schnittstellen, Personalisierung
    • Organisation: Management-Support, Kommunikation & Marketing, Trainingsangebote & Support, Early Adapter & Promotors, Incentives, Prozesse & Verantwortlichkeiten, Tipps & Tricks
  • Herzlichen Dank!
  • Kontakt: Dr. Jochen Robes HQ Interaktive Mediensysteme GmbH , Wilhelmstr. 34, 65183 Wiesbaden, 0611 – 99 212 -0, jr@hq.de [email_address] Weiterbildungsblog : www.weiterbildungsblog.de Xing : https://www.xing.com/profile/Jochen_Robes Slideshare : http://www.slideshare.net/jrobes Twitter: http://twitter.com/jrobes