E-gestützte Lernszenarien: bewährte Anwendungen und neue Technologien

  • 2,551 views
Uploaded on

Vortrag gehalten am 29.09.2011 in Frankfurt vor dem Bildungsausschuss der IHK Frankfurt

Vortrag gehalten am 29.09.2011 in Frankfurt vor dem Bildungsausschuss der IHK Frankfurt

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
2,551
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
39
Comments
0
Likes
4

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. E-gestützte Lernszenarien: bewährte Anwendungen und neue Technologienwww.hq.de Dr. Jochen Robes Ausschuss Bildungswirtschaft/ IHK Frankfurt Frankfurt, 29. September 2011
  • 2. Eine kurze Einführung Der E-Learning Marktwww.hq.de E-Learning: Fünf Trends Formen von E-Learning
  • 3. http://www.khanacademy.org/
  • 4. http://www.youtube.com/watch?v=AA6RfgP-AHU
  • 5. Khan Academy:Videos, Exercises, Statistics, Knowledge Maps, Classroom Data, Badges
  • 6. Der E-Learning Marktwww.hq.de
  • 7. Status Quo: E-Learning ist etabliert BITKOM,www.hq.de 4. März 2009
  • 8. Status Quo: Kosteneinsparungen als Argumentwww.hq.de BITKOM, 26. Juni 2009
  • 9. Status Quo: „Weiterhin Wachstum“www.hq.de MMB, 3. September 2010
  • 10. Status Quo: Lernplattformen „alive“www.hq.de “we are here to tell you that these systems are alive” (Brandon Hall, 2011)
  • 11. Status Quo: Doch das Image könnte besser seinwww.hq.de Horst-Dieter Bruhn (Kienbaum Management Consultants GmbH)
  • 12. Status Quo: Am Image arbeiten bereits ... (1)
  • 13. Status Quo: Am Image arbeiten bereits ... (2)
  • 14. Status Quo: Am Image arbeiten bereits ... (3)
  • 15. Ein erster Blick nach vorn MMB, Juni 2011
  • 16. Formen von E-Learning
  • 17. E-Learning ist vielfältig  Self-paced content  Live online sessions  Online distance learning  Knowledge sharing  Simulations and virtual worlds  Computers in the classroom  Mobile and ubiquitous learning (siehe auch: What every L&D professional needs to know about e- learning, 2009)
  • 18. E-Learning ist formell (1.0) und ...
  • 19. E-Learning ist formell (1.0) und informell (2.0)
  • 20. E-Learning ist institutionell und ...
  • 21. E-Learning ist institutionell und individuell
  • 22. E-Learning ist Kompetenzentwicklung(langfristig) und ...
  • 23. E-Learning ist Kompetenzentwicklung(langfristig) und Problemlösung (kurzfristig)
  • 24. E-Learning ist stand-alone und ...
  • 25. E-Learning ist stand-alone und blended E-Learning Seminar E-Learning Seminar
  • 26. E-Learning: Fünf Trends
  • 27. 1. E-Learning als Social Learning Hintergrund:  immer mehr Menschen nutzen Social Media, um sich mit anderen auszutauschen  auch in der Arbeitswelt dringen Social Media in immer mehr Bereiche, Prozesse und Aufgabenzum Beispiel Yammer, ein („enterprise 2.0“)„the Enterprise Social Network“  der Arbeitsplatz (oder: „the social workplace“) wird zur Lernumgebung
  • 28. 1. E-Learning als Social Learning Fraport: Unternehmenswiki
  • 29. 1. E-Learning als Social Learning Alcatel-Lucent Video Sharing
  • 30. 1. E-Learning als Social Learning Lufthansa Collaboration Platform
  • 31. 2. E-Learning als Microlearning (Video) Hintergrund:  Video-Plattformen ziehen Millionen Nutzer an  „Video-Kommunikation“ wird zur Kulturtechnik  kurze Informations- bausteine erleichtern die Rezeption  Einbettung in Community- Andrea Back, 2011 Plattformen sorgt für schnelle Verbreitung
  • 32. 2. E-Learning als Microlearning (Video) YouTube YouTube
  • 33. 2. E-Learning als Microlearning (Video) Credit Suisse (YouTube)
  • 34. 3. E-Learning als Mobile Learning Accenture, 2011 Hintergrund:  mobile Endgeräte werden leistungsfähiger und vernetzter  Smartphones bilden für MMB, 2011 breite Zielgruppen ein zentrales Arbeits- und Kommunikationswerk- zeug  der flexible Zugriff auf (Lern-)Inhalte wird auch in/von Unternehmen immer häufiger erwartet
  • 35. 3. E-Learning als Mobile Learning einige Anwendungsfelder (nach Martin Ebner, 2011)
  • 36. 3. E-Learning als Mobile Learning Accenture, 2011
  • 37. 4. E-Learning als Game-based Learning Hintergrund:  die Suche nach attraktiven Formen des E-Learnings  neue, junge Mitarbeiter (net generation) mit „Online Spiel- erfahrungen“ im Blick  weltweite Attraktivität des Spiele-Marktes Seely Brown/ Thomas, 2006
  • 38. 4. E-Learning als Game-based Learning Lutz Goertz:  Serious Games schaffen einen niedrigschwelligen Einstieg in die Weiterbildung.  Serious Games bieten Aussichten auf bessere Lernerfolge als bei anderen Goertz, 2011 Lernverfahren.
  • 39. 4. E-Learning als Game-based Learning Goertz, 2011 Masie, 2011
  • 40. 5. E-Learning als Cloud LearningHintergrund: die Suche nach kosten- günstigen Nutzungs- modellen, die sich flexibel dem aktuellen Lernbedarf anpassen die Chance, eine „state- of-the-art“-Lerninfra- struktur und –Lernpro- gramme zu nutzen eine offenere Auseinandersetzung mit dem Thema „Datensicherheit“
  • 41. 5. E-Learning als Cloud Learning Beispiele für Software-as- a-Service (SaaS) auf dem E-Learning-Markt
  • 42. 5. E-Learning als Cloud Learning Capgemini: Internes Social Networking in der Cloud Management Innovation eXchange, 2011
  • 43. Abschließend: Zur Diskussion  Welche Rollen und Kompetenzen brauchen Mitarbeiter, Bildungsexperten und Trainer, um E-Learning zu entwickeln und erfolgreich einzusetzen?  Wie sieht die zukünftige Infrastruktur des Lernens aus?  Welche Lernszenarien „funktionieren“ imwww.hq.de Social Web?  Was bedeutet die steigende Zahl offener Lernangebote (s. Khan Academy)?  Welche Geschäftsmodelle werden sich auf dem Bildungs-/ E-Learning-Markt durchsetzen?
  • 44. Herzlichen Dank!Kontakt: Dr. Jochen RobesHQ Interaktive Mediensysteme GmbH,Wilhelmstr. 34, 65183 Wiesbaden,0611 – 99 212-0, jr@hq.deWeiterbildungsblog: www.weiterbildungsblog.deWissensWert: http://wissenswert.iwi.unisg.chXing: https://www.xing.com/profile/Jochen_RobesSlideshare: http://www.slideshare.net/jrobesTwitter: http://twitter.com/jrobesFacebook: http://www.facebook.com
  • 45. Flickr-Referenzen: Flickr-Referenzen:Slide 2: Khan Academy Slide 26: Kailash Gyawalihttp://www.khanacademy.org/ http://www.flickr.com/photos/klash/3206216434/Tim Keeganhttp://www.flickr.com/photos/suburbanbloke/723665503/Xuan Chehttp://www.flickr.com/photos/rosemania/1512788821/Mike Bairdhttp://www.flickr.com/photos/mikebaird/3419337183/Slide 5: ZEIT Onlinehttp://www.zeit.de/2011/36/C-Youtube-Mathe/Slide 19: Fleep Tuquehttp://www.flickr.com/photos/fleep/2854065193/wintergarden_branchhttp://www.flickr.com/photos/31819494@N02/3147290551/Christopher Chanhttp://www.flickr.com/photos/chanc/1389379381/Slide 23: Jane Harthttp://www.slideshare.net/janehart/the-future-of-learning-is-social-9304670Slide 24: HQ Interaktive Mediensysteme GmbHhttp://www.hq.deSlide 25: Andréia Bohnerhttp://www.flickr.com/photos/deia/7942538/