• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Enterprise 2.0: Web 2.0 und eLearning 2.0 in Unternehmen
 

Enterprise 2.0: Web 2.0 und eLearning 2.0 in Unternehmen

on

  • 8,997 views

Vortrag gehalten am 18.09.2007 im Lufthansa Aviation Center (Frankfurt) auf Einladung der Arbeitsgruppe Interaktive Medien

Vortrag gehalten am 18.09.2007 im Lufthansa Aviation Center (Frankfurt) auf Einladung der Arbeitsgruppe Interaktive Medien

Statistics

Views

Total Views
8,997
Views on SlideShare
8,973
Embed Views
24

Actions

Likes
2
Downloads
168
Comments
0

5 Embeds 24

http://www.slideshare.net 9
http://avl.factlink.net 8
http://www.bims.com 4
http://digitalknowledgeworker.net 2
http://72.14.235.104 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Enterprise 2.0: Web 2.0 und eLearning 2.0 in Unternehmen Enterprise 2.0: Web 2.0 und eLearning 2.0 in Unternehmen Presentation Transcript

    • A g e n t u r für Kommunikation und T r a i n i n g Enterprise 2.0: Web 2.0 und eLearning 2.0 in Unternehmen Dr. Jochen Robes Frankfurt, 18. September 2007 www.hq.de
    • Agenda 1. Web 2.0 & Social Software 2. Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 3. Von Web 2.0 zu eLearning 2.0 4. Praxisbeispiele 2 18.09.2007
    • Web 2.0 & Social Software Weblogs, Podcasts 3 18.09.2007
    • Web 2.0 & Social Software Wikis 4 18.09.2007
    • Web 2.0 & Social Software Newsreader & RSS 5 18.09.2007
    • Web 2.0 & Social Software Social Bookmarking; Photo Publishing & Sharing 6 18.09.2007
    • Web 2.0 & Social Software Social Networking in Plain English http://www.youtube.com/watch?v=6a_KF7TYKVc (auch verfügbar über Social Bookmarking, RSS, Wikis) 7 18.09.2007
    • Web 2.0 & Social Software Social Networking 8 18.09.2007
    • Web 2.0 & Social Software Vom Web 1.0 zum Web 2.0: Web 2.0 Web 1.0 (2003 - heute) (1998 – 2003) Primäre Aktivität: Lesen & Schreiben Lesen Inhalte als: Posts/ Microcontent Webseite Zustand: dynamisch statisch Zugang über: Web-Browser, RSS Web-Browser Reader, etc. Architektur: Web Services Client Server Inhalte entwickelt von: Allen Nutzern Web Programmierern 9 18.09.2007
    • Web 2.0 & Social Software Vom Read Only- zum Read & Write-Web: participation user-generated content wisdom of crowds 10 18.09.2007
    • Web 2.0 & Social Software „Ich möchte unter Social Software Anwendungen verstehen, die – zum Unterschied von Programmen, die Daten miteinander verknüpfen – Personen zueinander in Beziehung setzen. Und zwar in einer ganz spezifischen Art und Weise: Von „unten“ nach „oben“. Ausgehend von den eigenen Interessen hilft mir Social Software mit Personen, die gleichartige Vorlieben zu einem Thema haben, in Kontakt zu kommen.“ Peter Baumgartner 11 18.09.2007
    • Web 2.0 & Social Software Was kann Social Software? Menschen finden & verbinden (z.B. Xing) Publizieren & Wissen teilen Social Software (z.B. Blogs, Podcasts) Zusammenarbeiten & Kommunizieren (z.B. Wikis, Skype) 12 18.09.2007
    • Agenda 1. Web 2.0 & Social Software 2. Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 3. Von Web 2.0 zu eLearning 2.0 4. Praxisbeispiele 13 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Erste Diskussionsphase: Fokus Weblogs Blogging-Community als neue Form der Öffentlichkeit Weblogs als neue Form der Kundenkommunikation (CEO-Blogs, Corporate Blogs) 14 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Zweite Diskussionsphase: Fokus Enterprise 2.0 15 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 “Enterprise 2.0 technologies have the potential to let an intranet become what the Internet already is: an online platform with a constantly changing structure built by distributed, autonomous and largely self- interested peers.” Andrew McAfee 16 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Andrew McAfee: „Enterprise 2.0: The Dawn of Emergent Collaboration“ (Spring 2006) bestehende Kommunikationskanäle reichen nicht aus, um den Anforderungen von Knowledge Workern gerecht zu werden: Knowledge Work (output, practice) ist „unsichtbar“ Komponenten einer erfolgreichen Enterprise 2.0-Strategie: SLATES: „search, links, authoring, tags, extensions, signals“ das Management nimmt eine kritische Rolle bei der Einführung von Enterprise 2.0 ein erste beobachtete Erfolgskriterien: „a receptive culture“, „a common platform“, „an informal rollout“ sowie „managerial support“ 17 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 “Managers, professionals and other employees don't have much spare time, and the ones who have the most valuable business knowledge have the least spare time of all. (They're the ones already inundated with emails, instant messages, phone calls, and meeting requests.) Will they turn into avid bloggers and taggers and wiki-writers? It's not impossible, but it's a long way from a sure bet.” Nicholas Carr 18 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Nicholas Carr: „Is Web 2.0 enterprise-ready?“ (April 2006) bis heute haben Knowledge Management-Initiativen ihre Versprechen nicht einlösen können vor allem die Mitarbeiter, die das „most valuable knowledge“ besitzen, verweigern sich es gibt bis heute keine validen „success stories“! Wie in der KM-Vergangenheit dominieren Anekdoten! 19 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 „The absence of participative technologies in the past is not the only reason that organizations and expertise are hierarchical. Enterprise 2.0 software and Internet won’t make organizational hierarchy and politics go away.” Thomas Davenport 20 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Thomas Davenport: „Why Enterprise 2.0 Won’t Transform Organizations” (März 2007) Enterprise 2.0-Technologien werden Unternehmen weder “revolutionieren” noch “demokratisieren”! Enterprise 2.0-Technologien produzieren zu viele Inhalte “um der Inhalte willen”. Bloggen kostet vor allem Zeit! Es ist nicht erkennbar, dass Web 2.0-Dienste wie Social Networking- Seiten zum Geschäftserfolg von Unternehmen beitragen können! 21 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 die unbekannte Größe: „net generation“, „digital natives“, „homo zappiens“ „I freely admit, however, to one key uncertainty. It's going to be very interesting to see what happens when the young bucks and buckettes of today's wired world hit the adult work force.“ (Thomas Davenport) 22 18.09.2007
    • Agenda 1. Web 2.0 & Social Software 2. Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 3. Von Web 2.0 zu eLearning 2.0 4. Praxisbeispiele 23 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu eLearning 2.0 „The model of e-learning as being a type of content, produced by publishers, organized and structured into courses, and consumed by students, is turned on its head.” (2005) Stephen Downes 24 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu eLearning 2.0 eLearning 2.0 ist lernerzentriert, weil aktiv und selbst organisiert von Lernern gesteuert findet in offenen Lernumgebungen statt und ist oft unmittelbar mit weiteren sozialen Aktivitäten (Arbeit, Freizeit) verbunden stellt das (gemeinsame) Entwickeln von Inhalten in den Vordergrund ist soziales, kollaboratives Lernen in Communities und Netzwerken macht die Grenzen zwischen Lehrern/ Experten und Schülern/ Laien durchlässig ist informelles Lernen 25 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu eLearning 2.0 eLearning 2.0 = informelles eLearning (Thomas Reglin, f-bb) 26 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu eLearning 2.0 eLearning 2.0 = Tools for Learning (Jane Hart, Centre for Learning & Performance Technologies 27 18.09.2007
    • Von Web 2.0 zu eLearning 2.0 Konsequenzen für Corporate Learning weniger eLearning, mehr Wissensmanagement blended learning neu erfinden Lernplattformen sind nicht alles eLearning 2.0 verbindet Mitarbeiter neues Lernen, neue Aufgaben für Learning Professionals eLearning 2.0 als Erweiterung, nicht als Ersatz! 28 18.09.2007
    • Agenda 1. Web 2.0 & Social Software 2. Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 3. Von Web 2.0 zu eLearning 2.0 4. Praxisbeispiele 29 18.09.2007
    • Praxisbeispiele: IBM/ „Collaborative Platform“ (1/4) 30 18.09.2007
    • Praxisbeispiele: IBM/ „Collaborative Platform“ (2/4) 31 18.09.2007
    • Praxisbeispiele: IBM/ „Collaborative Platform“ (3/4) 32 18.09.2007
    • Praxisbeispiele: IBM/ „Collaborative Platform“ (4/4) 33 18.09.2007
    • Praxisbeispiele: Siemens/ „Knowledge Sharing“ (1/3) 34 18.09.2007
    • Praxisbeispiele: Siemens/ „Knowledge Sharing“ (2/3) Siemens Building Technologies: „References@SBT“ „a web-based application for sharing knowledge, experiences and best-practices globally“ „user community with ... about 3.000 members“ a social networking tool: „References@SBT wants to connect people and to let them communicate with each other – just in the sense of a social networking tool.“ user survey: „it is helpful for 84,6% of the users and implicates an average time saving of 0.6 working days per user“ (Johannes Müller: http://www.mueller24.info/pub/07mue1.pdf) 35 18.09.2007
    • Praxisbeispiele: Siemens/ „Knowledge Sharing“ (3/3) Case Study Content Structure and Taxonomy: Beiträge werden definierten Kategorien zuge- ordnet; User können kommentieren und bewerten; zusätzlich können Diskussionsforen eröffnet werden Application Features: komfortable Suchfunktionen und –anzeigen; Suchprofile können definiert und abonniert werden (Alerts, RSS) Community Building: direkte Ansprache von Wissensträgern und Nutzern; Verknüpfung von Beiträgen und Registrierung; Verknüpfung von Profilen mit Siemens-Directory Communication (Newsletter), Incentives 36 18.09.2007
    • Praxisbeispiele: Synaxon/ „Wiki“ (1/2) 37 18.09.2007
    • Praxisbeispiele: Synaxon/ „Wiki“ (2/2) Synaxon: IT Dienstleister mit 140 Mitarbeitern, Hauptsitz Bielefeld „das Wissen der Firma auf 5.200 Seiten“ Motive: - „Wissen fließt nicht schnell genug dorthin, wo es nützt“ - „wertvolles Wissen liegt brach“ - „Menschen dringen mit ihren Vorschlägen nicht zu den Entscheidern durch“ - „man muss nicht fragen, sondern kann einfach machen“ - „die Arbeit ist transparenter geworden“ - „man setzt sich öffentlich mit Ideen auseinander“ (http://www.brandeins.de/home/inhalt_detail.asp?id=2266) 38 18.09.2007
    • Vielen Dank! Dr. Jochen Robes HQ Interaktive Mediensysteme GmbH Wilhelmstraße 34 65183 Wiesbaden jr@hq.de Weiterbildungsblog www.weiterbildungsblog.de info@weiterbildungsblog.de 39 18.09.2007