111130 1 - apps sind physisch

  • 197 views
Uploaded on

5 Principles which should help to create appealing apps.

5 Principles which should help to create appealing apps.

More in: Lifestyle
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
197
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Apps sind physisch { Stefan.Matthias.Aust, Joerg.Pechau } @ icnh.de OOSE, 30.11.2011Mittwoch, 30. November 11
  • 2. Agenda • Motivation • Kernfragen • 5 einfache Prinzipien • Q&AMittwoch, 30. November 11
  • 3. I.C.N.H Mobile Solutions. Aus Leidenschaft. • Spezialisten für mobile Anwendungen: Beratung, Umsetzung, Schulungen • Ende 2010 gegründet • Ansässig in Hamburg und Kiel • www.icnh.de, @_icnhMittwoch, 30. November 11
  • 4. MotivationMittwoch, 30. November 11
  • 5. Geräte ZeitMittwoch, 30. November 11
  • 6. Warum? • Der erlebte Horror im Projektgeschäft • Die meisten haben wenig Ahnung von der Gestaltung von Apps ... auch wenn sie‘s häufig wortreich verschleiern • Die verlorene Kunst, Applikationen zu bauenMittwoch, 30. November 11
  • 7. Es ist auch eine Einstellungssache • Mehr als Anwendungsentwicklung • Mehr als Grafik-Design • Die Grundlagen zu kennen sind für alle Beteiligten sinnvollMittwoch, 30. November 11
  • 8. KernfragenMittwoch, 30. November 11
  • 9. Warum die App? • App ist Allesunmittelbar verdienen Durch Verkauf • App ist zentralermit Service verdienen Mittelbar durch App Kanal • App ist zusätzlicher zugänglicher werden Existierender Service soll KanalMittwoch, 30. November 11
  • 10. Wer baut‘s? • ManHerzblut, intime eigene Geschäftsmodell Viel selbst für‘s Kenntnisse • Auftragsarbeit für fremdes Geschäftsmodell Weniger Herzblut, IndirektionMittwoch, 30. November 11
  • 11. Für wen ist die App? • Wer sind die Nutzer? sollen sie kaufen Sie benutzen die App und/oder • Wer ist derdie App Er beauftragt Kunde? • Werwie solldas Geld?Investition dann rechnen? Und gibt sich dieseMittwoch, 30. November 11
  • 12. Wer ist mein Kunde? • Kenne die Stakeholder: • Wer hat die höchstbezahlte Meinung? • Wer vertritt die Nutzer? • Wer hatte die Idee?Mittwoch, 30. November 11
  • 13. Wer sind die Nutzer? • Kleinerdie App nutzenKundenkreis müssen (interner) • Die Nischeandere Wahl haben wenig • Die ganze Welt ob 0,79€ nicht zu viel sind dreimal überlegend,Mittwoch, 30. November 11
  • 14. App-Diplomatie • Jeder hat (mit gutem Recht) eine Meinung • Die eigene Meinung ist nicht unbedingt die wichtigste • Grenzen kennen: „Du bist der Experte“ • Überzeugen können: „Bitte entscheide im Sinne meiner Empfehlung“Mittwoch, 30. November 11
  • 15. Was sind eigentlich die Probleme?Mittwoch, 30. November 11
  • 16. Apps sind... • langsam • lieblos entwickelt • langweilig • unpassend • umständlich zu bedienen • zu teuer • veraltet • erfolglos • inkonsistent • ... eine ZumutungMittwoch, 30. November 11
  • 17. 5 einfache Prinzipien • Daten-Snack to go • Apps begreifen alle • Nimm es in die Hand • Extreme Sprinting • Fertig is‘ nichtMittwoch, 30. November 11
  • 18. Daten-Snack to go • anderes Nutzungsverhalten • 5 seconds glance (Blick auf die Uhr) • 1 minute data snack (Checking E-Mail) • Nutzer sind schnell ungeduldig • Zähle die „Klicks“Mittwoch, 30. November 11
  • 19. Apps begreifen alle • App == UI • Telefon (oder Tablet) jedem bekannt • Zielgruppe großMittwoch, 30. November 11
  • 20. • Baue Prototypen • Auf Papier • Auf dem Gerät • Probiere sie ausMittwoch, 30. November 11
  • 21. • Baue minimalistisches UI • Monochrom (2 Graustufen) • Große Abstände • Konsistenz • Mache Tests mit Kollegen • kein EingreifenMittwoch, 30. November 11
  • 22. • Nutzertests • Beobachte sie. • Erkläre nichts (auch wenn‘s schwer fällt) • Beauftrage spezielle Agentur • Mache es (unbemerkt) durch TrackingMittwoch, 30. November 11
  • 23. Nimm es in die Hand • Beamer != Bildschirm != Handy • Finger != Mauszeiger • Daumen oder Zeigefinger? • Print != Web != App • App wird zum Teil des Geräts • Details sind wichtigMittwoch, 30. November 11
  • 24. Hallo! Beamer Monitor GerätMittwoch, 30. November 11
  • 25. 234.000€Mittwoch, 30. November 11
  • 26. • App standardmäßig interaktiv • Touch, Pinch, Swipe, Drag • Bis zu 10 Finger • Weitere Sensoren • Web standardmäßig statisch • Ein Klick, ein MauszeigerMittwoch, 30. November 11
  • 27. Die App in der App • App muss Einheit mit dem Gerät bieten • Browser verhindert diese EinheitMittwoch, 30. November 11
  • 28. Extreme Sprinting • Wasserfall funktioniert nicht. • Iteriere mehrfach pro Woche oder Tag • Berücksichtige Feedback • Der erste Wurf ist selten richtigMittwoch, 30. November 11
  • 29. Man kann kein Konzept entwerfen, ein Design über die Mauer werfen, implementieren und dann final einem Nutzer zumuten.Mittwoch, 30. November 11
  • 30. Wirklich nicht.Mittwoch, 30. November 11
  • 31. Es funktioniert nicht.Mittwoch, 30. November 11
  • 32. Fertig is nich‘ • das minimale nützliche Produkt • erweitere Produkt regelmäßig und häufig • berücksichtige Nutzer-Wünsche • lasse das Produkt nicht sterbenMittwoch, 30. November 11
  • 33. Schlussworte • gute Apps zu bauen ist ein intensiver, kommunikativer, fortlaufender Prozess • man kommt mit Hausmitteln ziemlich weit • und man braucht ein gewisses Maß an PingeligkeitMittwoch, 30. November 11
  • 34. Fragen? Antworten!Mittwoch, 30. November 11
  • 35. Vielen Dank für ihre AufmerksamkeitMittwoch, 30. November 11