• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
111130 1 - apps sind physisch
 

111130 1 - apps sind physisch

on

  • 260 views

5 Principles which should help to create appealing apps.

5 Principles which should help to create appealing apps.

Statistics

Views

Total Views
260
Views on SlideShare
260
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    111130 1 - apps sind physisch 111130 1 - apps sind physisch Presentation Transcript

    • Apps sind physisch { Stefan.Matthias.Aust, Joerg.Pechau } @ icnh.de OOSE, 30.11.2011Mittwoch, 30. November 11
    • Agenda • Motivation • Kernfragen • 5 einfache Prinzipien • Q&AMittwoch, 30. November 11
    • I.C.N.H Mobile Solutions. Aus Leidenschaft. • Spezialisten für mobile Anwendungen: Beratung, Umsetzung, Schulungen • Ende 2010 gegründet • Ansässig in Hamburg und Kiel • www.icnh.de, @_icnhMittwoch, 30. November 11
    • MotivationMittwoch, 30. November 11
    • Geräte ZeitMittwoch, 30. November 11
    • Warum? • Der erlebte Horror im Projektgeschäft • Die meisten haben wenig Ahnung von der Gestaltung von Apps ... auch wenn sie‘s häufig wortreich verschleiern • Die verlorene Kunst, Applikationen zu bauenMittwoch, 30. November 11
    • Es ist auch eine Einstellungssache • Mehr als Anwendungsentwicklung • Mehr als Grafik-Design • Die Grundlagen zu kennen sind für alle Beteiligten sinnvollMittwoch, 30. November 11
    • KernfragenMittwoch, 30. November 11
    • Warum die App? • App ist Allesunmittelbar verdienen Durch Verkauf • App ist zentralermit Service verdienen Mittelbar durch App Kanal • App ist zusätzlicher zugänglicher werden Existierender Service soll KanalMittwoch, 30. November 11
    • Wer baut‘s? • ManHerzblut, intime eigene Geschäftsmodell Viel selbst für‘s Kenntnisse • Auftragsarbeit für fremdes Geschäftsmodell Weniger Herzblut, IndirektionMittwoch, 30. November 11
    • Für wen ist die App? • Wer sind die Nutzer? sollen sie kaufen Sie benutzen die App und/oder • Wer ist derdie App Er beauftragt Kunde? • Werwie solldas Geld?Investition dann rechnen? Und gibt sich dieseMittwoch, 30. November 11
    • Wer ist mein Kunde? • Kenne die Stakeholder: • Wer hat die höchstbezahlte Meinung? • Wer vertritt die Nutzer? • Wer hatte die Idee?Mittwoch, 30. November 11
    • Wer sind die Nutzer? • Kleinerdie App nutzenKundenkreis müssen (interner) • Die Nischeandere Wahl haben wenig • Die ganze Welt ob 0,79€ nicht zu viel sind dreimal überlegend,Mittwoch, 30. November 11
    • App-Diplomatie • Jeder hat (mit gutem Recht) eine Meinung • Die eigene Meinung ist nicht unbedingt die wichtigste • Grenzen kennen: „Du bist der Experte“ • Überzeugen können: „Bitte entscheide im Sinne meiner Empfehlung“Mittwoch, 30. November 11
    • Was sind eigentlich die Probleme?Mittwoch, 30. November 11
    • Apps sind... • langsam • lieblos entwickelt • langweilig • unpassend • umständlich zu bedienen • zu teuer • veraltet • erfolglos • inkonsistent • ... eine ZumutungMittwoch, 30. November 11
    • 5 einfache Prinzipien • Daten-Snack to go • Apps begreifen alle • Nimm es in die Hand • Extreme Sprinting • Fertig is‘ nichtMittwoch, 30. November 11
    • Daten-Snack to go • anderes Nutzungsverhalten • 5 seconds glance (Blick auf die Uhr) • 1 minute data snack (Checking E-Mail) • Nutzer sind schnell ungeduldig • Zähle die „Klicks“Mittwoch, 30. November 11
    • Apps begreifen alle • App == UI • Telefon (oder Tablet) jedem bekannt • Zielgruppe großMittwoch, 30. November 11
    • • Baue Prototypen • Auf Papier • Auf dem Gerät • Probiere sie ausMittwoch, 30. November 11
    • • Baue minimalistisches UI • Monochrom (2 Graustufen) • Große Abstände • Konsistenz • Mache Tests mit Kollegen • kein EingreifenMittwoch, 30. November 11
    • • Nutzertests • Beobachte sie. • Erkläre nichts (auch wenn‘s schwer fällt) • Beauftrage spezielle Agentur • Mache es (unbemerkt) durch TrackingMittwoch, 30. November 11
    • Nimm es in die Hand • Beamer != Bildschirm != Handy • Finger != Mauszeiger • Daumen oder Zeigefinger? • Print != Web != App • App wird zum Teil des Geräts • Details sind wichtigMittwoch, 30. November 11
    • Hallo! Beamer Monitor GerätMittwoch, 30. November 11
    • 234.000€Mittwoch, 30. November 11
    • • App standardmäßig interaktiv • Touch, Pinch, Swipe, Drag • Bis zu 10 Finger • Weitere Sensoren • Web standardmäßig statisch • Ein Klick, ein MauszeigerMittwoch, 30. November 11
    • Die App in der App • App muss Einheit mit dem Gerät bieten • Browser verhindert diese EinheitMittwoch, 30. November 11
    • Extreme Sprinting • Wasserfall funktioniert nicht. • Iteriere mehrfach pro Woche oder Tag • Berücksichtige Feedback • Der erste Wurf ist selten richtigMittwoch, 30. November 11
    • Man kann kein Konzept entwerfen, ein Design über die Mauer werfen, implementieren und dann final einem Nutzer zumuten.Mittwoch, 30. November 11
    • Wirklich nicht.Mittwoch, 30. November 11
    • Es funktioniert nicht.Mittwoch, 30. November 11
    • Fertig is nich‘ • das minimale nützliche Produkt • erweitere Produkt regelmäßig und häufig • berücksichtige Nutzer-Wünsche • lasse das Produkt nicht sterbenMittwoch, 30. November 11
    • Schlussworte • gute Apps zu bauen ist ein intensiver, kommunikativer, fortlaufender Prozess • man kommt mit Hausmitteln ziemlich weit • und man braucht ein gewisses Maß an PingeligkeitMittwoch, 30. November 11
    • Fragen? Antworten!Mittwoch, 30. November 11
    • Vielen Dank für ihre AufmerksamkeitMittwoch, 30. November 11