Your SlideShare is downloading. ×
Vortrag "Barrierefreie Information im öffentlichen Raum"
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Vortrag "Barrierefreie Information im öffentlichen Raum"

1,359
views

Published on

Barrierefreie Information im öffentlichen Raum als Innovation für Archäologie, Museen und städtische Räume. Barrierefreie Zukunftsvision für den Raum Wien mit Augemented Reality und Mobiles Web im …

Barrierefreie Information im öffentlichen Raum als Innovation für Archäologie, Museen und städtische Räume. Barrierefreie Zukunftsvision für den Raum Wien mit Augemented Reality und Mobiles Web im Rahmen der 14. Internationalen Tagung "Kulturelles Erbe und Neue Technologien" (16. - 18. November 2009).

Published in: Technology, Design

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,359
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. http://www.flickr.com/photos/guttertec/212599211/
  • 2. Über meine Person ★ Jo Spelbrink ★ Multimedia Design / Accessibility ★ Gründungsmitglied von zugang für alle
  • 3. Barrierefreiheit Allgemein „Barrierefreiheit bedeutet, dass Gegenstände, Medien und Einrichtungen so gestaltet werden, dass sie von jedem Menschen unabhängig von einer eventuell vorhandenen Behinderung uneingeschränkt benutzt werden können.“
  • 4. Persönliche Philosophie Zugänge schaffen ★ „Hinter jeder Behinderung versteckt sich eine Stärke“ ★ Stärken durch erhöhte Sensibilitäten ★ Vielfalt von Zugängen und Wahrnehmungen ★ Höhere allgemeine Nutzungsqualität durch eine ausgewogene Balance
  • 5. Öffentlicher Raum Biotop der Vielfalt ★ Lebendiger Kulturraum ★ Ständigem Wandel unterworfen ★ Vielfältiger „Organismus“ der menschlichen Zivilisation ★ Zeuge vergangener Zeiten ★ Erschließt sich nicht jedem
  • 6. Öffentliche Information Status Quo ★ Auf eine imaginäre Konformität der Gesellschaft ausgerichtet ★ Nonkonformität ist gesellschaftliche Realität ★ Hohe Streuverluste der Information
  • 7. Barrierefreie Information Information findet die Menschen ★ Chance für Wissenschaft, Wirtschaft und Tourismus. ★ Barrierefreie Information erreicht mehr Menschen ★ Prinzipien der Barrierefreiheit ermöglichen eine höhere Durchgängigkeit von Information
  • 8. Information im öffentlichen Raum heute ★ Vielfalt von abgeschlossenen „Informationsinseln“ ★ Mehr oder weniger zugänglich ★ Brachliegendes Kooperations- und Innovationspotenzial
  • 9. Beispiel Stadtarchäologie http://www.wien.gv.at/kultur/kulturgut/
  • 10. Beispiel Stadtarchäologie Bestandsaufnahme ★ Datenvisualisierung auf www.wien.gv.at ★ Vielfältiger Datenbestand ★ Mehr oder weniger Zusammenarbeit aller Museen usw. ★ Weitere Verwertung bzw. Erweiterung der Daten möglich
  • 11. Augmented Reality Erweiterte Realität ★ Kombination von virtueller Realität und Realität ★ Interaktivität in Echtzeit ★ Dreidimensionaler Bezug zwischen realen und virtuellen Objekten
  • 12. Beispiel Stadtarchäologie mit Augmented Reality ★ Mobiles Internet & moderne Smartphones (zB iPhone etc.) ★ Geotracking und Informationsdarstellung in Echtzeit ★ Öffentlicher Raum als interaktives archäologisches Museum bzw. Erlebnisraum
  • 13. Beispiel Stadtarchäologie Augmented Reality & Barrierefreie Information ★ Informationen barrierefrei dargestellt ★ Informationen über räumliche Zugänglichkeit von Orten (zB für Rollstuhlfahrer) ★ Zusatzinformationen für Spezialangebote (zB Gebärdensprachführungen etc.) ★ Interaktives Informationszenario
  • 14. Beispiel Stadtarchäologie Realisierungsmöglichkeit ★ Gemeinsames System als Basis ★ Bereichsübergreifende Kooperation von Museen, Kultureinrichtungen, öffentlichen Verkehrsbetrieben ★ Flüssige Übergänge zwischen Institutionen und Einrichtungen (barrierefreie Navigation im öffentlichen Raum und örtliche Hinweise)
  • 15. Beispiel Stadtarchäologie Herausforderungen ★ Hohe Komplexität (Analyse und Standardisierung der Datenbestände) ★ Erfassen der Barrierefreiheit des öffentlichen Raumes ★ Hohe Kooperationsbereitschaft ★ Entwickeln eines gemeinsamen nachhaltigen und erweiterbaren Systems
  • 16. Beispiel Stadtarchäologie Vision ★ „Barrierefreier Erlebnisraum Wien“ ★ Öffentlicher Raum als „archäologisches Museum“ ★ Kooperationswirtschaftsraum Wien ★ Institutionsübergreifende Datenvisualisierung
  • 17. Beispiel Stadtarchäologie Herausforderungen ★ Hohe Komplexität ★ Erfassen der Barrierefreiheit des öffentlichen Raumes ★ Hohe Kooperationsgemeinschaft ★ Gemeinsames System, das sich modular erweitern lässt und nachhaltig ist
  • 18. DANKE! Thank you very much! Kontakt gerne unter: js@jooli.at twitter: joville