Ibm smarter buildings 032013 friedel jonker
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Ibm smarter buildings 032013 friedel jonker

on

  • 738 views

Kostenreduktion und Serviceverbesserungen durch intelligent integrierte IBM Softwarelösungen zur Unterstützung eines umfassenden Energie- und Facility Managements im Retail

Kostenreduktion und Serviceverbesserungen durch intelligent integrierte IBM Softwarelösungen zur Unterstützung eines umfassenden Energie- und Facility Managements im Retail

Statistics

Views

Total Views
738
Slideshare-icon Views on SlideShare
738
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
12
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Ibm smarter buildings 032013 friedel jonker Ibm smarter buildings 032013 friedel jonker Presentation Transcript

    • Smarter Buildings@IBM 2013Kostenreduktion und Serviceverbesserungen durch intelligentintegrierte IBM Softwarelösungen zur Unterstützung einesumfassenden Energie- und Facility Managements im RetailFriedel Jonker, IBM Software Client Leader, Retail & Consumer ProductsVersion 1.2, Frankfurt, April 2013 © 2013 IBM Corporation
    • IBM Software Group, Friedel Jonker, SCL Retail & Consumer Products Career History and Education 2008- today IBM, SCL Retail & CP, Germany, Business Development Manager IBM & SugarCRM, SCL Travel & Transport, Business Development Manager Analytics & PM, Managing Consultant CRM & BI 1994- 2008 Deutsche Leasing AG, S-Finance Group, Germany, CRM & BI Business and Program Director 1990- 1994 Citicorp-Citibank AG, Germany, European Manager Marketing Database VISA 1989- 1990 Ogilvy & Mather Dataconsult, Germany, Consultant Database Marketing 1988- 1989 Infas, Germany, LOCAL-Direct Project manager for SRPM with Location Intelligence (LI) 1982- 1988 University of Münster, Master of Business Management in Marketing & Statistics Languages and Profile German, English (fluent). CRM, BI/LI Strategy Leader IBM GBS Germany. Winner of the Sales Excellence Award 2005 from the University of St. Gallen and Handelsblatt. Broad experience in Planning and Implementing value based CRM & BI/LI Strategy, Processes, Architecture and Systems. Member of the M.I.T., Member of the Sales Executive Councile and member of Marketing Alumni, University of Münster, Germany2 © 2013 IBM Corporation
    • Referenzen –Literatur und Präsentationen 1994-2013 Database Marketing (1994-2000) • Neue Informationsqualität für das VISA Kartenmanagement der Citicorp, in: Oracle Finanzwelt, 1994 • Database Marketing bei der Deutschen Leasing AG, in: Jahrbuch 2000, Deutscher Direktmarketing Verband e.V. CRM (2001-2007) • Von Database Marketing zum CRM, in: Computerwoche, 19/2001 • Customer Relationship Management, Bericht über das Deutsche Leasing CRM-Projekt, in: GoAhead 9/2001, CSC- Ploenzke • CRM – die nächste Generation, Interview mit Friedel Jonker, in: Computerwoche, 33/2002 • Mit intelligentem Database Marketing und CRM zu überdurchschnittlichem Markterfolg, in: Cognos- Kundenmagazin • Case Study Präsentation C3M-Eagle, marcusevans, FoCus Gipfel CRM, Montreux, 19.-21. Januar 2003 • Erfolgreiches Customer Relationship Management bei der Deutschen Leasing AG, Nordakademie, Elmshorn, e-think-tank, Februar 2003 • Konflikte zwischen Vertrieb und Vertrag lösen, in: Praxismagazin für Marktkommunikation der Sparkassen-Finanzgruppe, 2004, 11. Jahrgang, Nr. 5, S 38 ff • CRM und Sales -2 Seiten einer erfolgreichen Verbindung, im Beratungsbrief von http://www.vertriebs-experts.de , 23.03.2005 • Deutsche Leasing Gruppe: Mit Siebel/Oracle CRM-System das Neugeschäft jährlich um durchschnittlich 12 Prozent gesteigert, in: Oracle Customer Snapshot Juli 2006 • CRM als strategisches Element der wertorientierte Unternehmensführung der Deutschen Leasing AG -7P Programm für erfolgreiche CRM-Programme – Position_Path_Portfolio_Program_People_Progress_Performance, marcusevans, FoCus Gipfel CRM, Montreux, 14.-16. Februar 2007 • Case Study CRM bei der DL, in Kundenmanagement –Grundlagen-Strategien-Beispiele von Manfred Krafft, März 2007 Multichannel Customer Management (2008-2010) • Vom Callcenter zum Intelligent Multichannel Customer Management Center, IBM Callcenter Circle, Hamburg HASPA, Mai 2008 • Business Intelligence und Performance Management in der Finanzverwaltung, IT & Business Messe Stuttgart, October 2009 http://fjonker.wordpress.com/2009/10/12/it-business-cio-des-bundes-bei-ibm-cognos/ , Staatssekretär Dr. Hans Bernhard Beus, CIO des Bundes • Neue Technologien schaffen eine Demokratisierung der Information, Initiative Mittelstand http://www.imittelstand.de/themen/topthema_100288.html , 16.11.2009 Integrated Realtime Corporate Management (2010-2011) • Integrierte Echtzeit Unternehmenssteuerung (IEU), IBM Partner Channel Kick Off Berlin, Januar 2010, Salesforce.com Cloudforce2 Frankfurt, März 2010, Teradata Enterprise Intelligence Summit Berlin, April 2010, IBM Partner University-Frankfurt, April 2010, Bechtle Partner Präsentation Mannheim, Juni 2010, FuM Partner Präsentation Stuttgart, Juli 2010 • Integrated Realtime Corporate Management (IRCM), IBM Europe & Asia IT Architects University Stuttgart, April 2010 • Integrierte Echtzeit Unternehmenssteuerung –IBM Synergy Play, SAP-DSAG Nürnberg, September 2010, IBM ISV Technical Executive Forum Ehningen, Oktober 2010, Institut für BI Stuttgart, Dezember 2010 Social Business, Social CRM and Cloud (2011-2012) • Die Rolle von Analytics für Social Software Business, IBM Social Business JamCamp, Frankfurt, October 2011 • SUGARCRM on IBM Social Business Overview @CeBIT 2012, Hannover, März 2012, IBM Partner Event, Kaprun, März 2012 • Social Collaboration and Social CRM in the Secure Cloud today, bwcon: Dialog @IBM 2012, Ehningen, April 2012 Retail & Consumer Products (2013) • IBM Future of Retail & Consumer Products 2013, Frankfurt, Barcelona, Geneva, March 2013 • IBM Social Business Strategy 2013, Frankfurt, March 20133 © 2013 IBM Corporation
    • Smarter Gebäudemanagement -Herausforderungen heute und morgen Kostensenkung Risiko Innovation & Wachstum Liegenschaften stellen häufig den CO2 Emissionen, Energieverbrauch, Benchmarking, weltweit zweitgrößten Kostenblock nach Personal. Wasserverbrauch, Abfallmanagement, unterschiedlicher Betrieb, Ausgaben für Energie machen mehr als Nachhaltigkeits-Messgrößen Globalisierung 50% der Betriebskosten aus. behördliche Compliance. Anlagen- und Liegenschafts- Management operieren als Betriebskosten einer Liegenschaft sind schwer zu Silos (Systeme und Daten) bestimmen Zu viele Prozesse erfordern Unterschiedliche Anbieter für manuelles Eingreifen unterschiedliche Leistungen Unterschiedliche Gebäude- Wert der FM-Dienstleistungen managementsysteme (GLT) sind schwer zu bestimmen Auf der Suche nach Effizienz Verlust von Unternehmens- bleiben bestehende Daten oft wissen an Dritte ungenutzt4 © 2013 IBM Corporation
    • Was macht Gebäude smart? Portfolio Aufzüge Estates Mgmt Wasser Energie Smart Meters, Smart Meters, Instandhaltung, Performance Wetter Verbrauch / Fluss Bedarfsdeckung Sensorik Aktuelle Asset Mgmt Feuer Prognose Lebenszyklus Funktionelle Checks, Brandmelder Service HKLEnergie Nutzung Ventilatoren, Variables Passiv/Aktiv Luft- Volumen, Luft Notfall Qualität Services Alarme, Aktionen Analytics und Optimierung Analytics und OptimierungGebäude Service Externe Integration Instandhaltung Medien Belegung Bedarfs Mgmt,Flächenmanagement KostenkontrolleMieter Services Help Desk Beleuchtung Community Belegungs Services Abfall Mgmt Erkennung Transport &Müll/Wasser/Recycle Zugang/Security Verkehr, Events Badge in, Kameras, Integration 24/7 Monitoring Perimeter, Türen, Compliance Condition Monitoring, Etagen, Belegung Kommerzielles Umwelt Reports Parkplatz Nutzung Potential Werbung Voice/Video/DatenIndustriespezif. Hospital, Hotel etc. Integrierte Gebäude- & Kommunikations Services5 © 2013 IBM Corporation
    • Zielsetzung einer umfassende Smarter Buildings Strategie • Vorhersage des Flächenbedarfs Verbesserung • Bewertung/Priorisierung Investitionen Gebäude Portfolio • Verwaltung der Investitionsprojekte • Best Practises Geschäftsanwendungen Management • Vermietung und Mieterbewertung • Alarmierung für kritische RE Aktionen • Verwaltung Gebäude und Infrastruktur • Optimierung Betriebsprozesse Senkung • Optimierung techn. Gewerke Betriebskosten • Performance Metrics • Integrierte Benchmark Fähigkeiten • Gemeinsame Sicht auf Information Senkung • Unterstützt behördliches Reporting Energieverbrauch • Branchenführende Analytics • Überwachung Umwelt- & Nachhaltigkeit und CO2 • Investitionsanalyse Umweltprojekte Emissionen6 © 2013 IBM Corporation
    • Zielsetzung: Durch die Anwendung des intelligenten Konzeptes „Smarter Sites“ sollen die Gebäudenutzungskosten um bis zu 35% gesenkt werdenEinsparpotential: Expertise der Dienstleister im Bereich Reduzierung Facility Management, unterstützt durch bis zu 35% intelligente und innovative IT-Systeme ermöglicht Einsparungen im wesentlichen durch folgende Faktoren: Flächenreduzierung (ePlace Konzept) Verbessertes Flächenmanagement Optimierte Instandhaltung Energetische Optimierung Gebäude- Gebäude- nutzungskosten nutzungskosten Energieverbrauch Gebäude & Mitarbeiter Energieerzeugung und Lastmanagement Einbindung von eMobility Sensibilisierung der Mitarbeiter7 © 2013 IBM Corporation
    • ‚Setting the Stage‘ – Real Estate Management in der IBM78 © 2013 IBM Corporation
    • IBM Softwarelösungen zur Unterstützung eines umfassenden Gebäude Lebenszyklus Management9 © 2013 IBM Corporation
    • IBM Lösungen für Smarter Buildings Lebenszyklus Management Real Estate Rechenzentrums Service Energie- & Betriebs Portfolio Infrastruktur Management Optimierung Management Management • Echtzeit Energie- & • Flächen-, Energie- & • Strategische Portfolio • Facilities Service Desk Betriebs Analytics Kühlungs Optimierung Planung • Kundenverträge • Event Filter & • Aufstellungs Planung • Standortauswahl • Service Erbringung Korrelationen • Root Cause Analysen • Move, Add, Change • Budgetierung und • Service Level • CO2 Berechnung • Thermale Forecast Real Estate Agreements (SLA) • Konsolidiertes Visualisierung Ausgaben • Reaktionspläne Operations Dashboard • Kabel Mgmt • Mietvertrags Mgmt • GLT Integration • Kunden Faktura • GLT Integration Investitions- & Facility Facility Energie & Umwelt Projekt Management Maintenance Management Management • Asset Mgmt • Medien Verbrauchs • Flächen Mgmt Verfolgung • Auftrags Mgmt • Condition Assessment • Kapazitätsplanung • Energie Planungs • Material Mgmt • Investitionsplanung & Analytics • Move, Add, Change • Supply Chain Budgetierung • Reservierung • CO2 Berechnung • Condition Monitoring • Baubudget & Bau- • Schlüssel Mgmt • Umwelt Investitions • GLT Integration Project Mgmt • CAD Integration Analyse • BIM Integration • GLT Integration ITEO Funktionalität für ein umfassendes Funktionalität für ein umfassendes Flächen- und Service Management Energie- und Nachhaltigkeits Management10 © 2013 IBM Corporation
    • Tririga Integrated Workplace Management Eine Applikation, einheitliches Look & Feel, einheitliche Datenquelle Rollen/Prozess-basierte Navigation Einfaches User Interface Erinnerungen Meine Bookmarks Anpassbare GUI Quick Links Performance Management und Reporting Standard KPIs Zeit-Trends Meine Reports BIRT Reports CAD Reports Geschäftsanwendungen Real Estate Facility Nachhaltigkeit Projekte Betrieb Single Technology Plattform Enterprise-class Datenbank Web-basierte Konfiguration Dokumenten Repository Upgrade Management Interoperabilität TRIRIGA Business Connect TRIRIGA Data Connect AutoCAD TRIRIGA Off-line ESRI GIS Server MicroStation11 © 2013 IBM Corporation
    • IBM Tririga – Übersicht Module und FunktionalitätenAlle Module basieren auf demselben Stammdatenmodul (Basis) TRIRIGA TRIRIGA TRIRIGA TRIRIGA TRIRIGA Real Estate Projects Facilities Operations TREES Portfolio Planung Programm Management Flächen Management Kontakt Zentrum CO2 Emissions Verfolgung Standort Auswahl Budget Management Flächenumlagen Service Management Medienverfolgung Transaktions Mgt. Scope Management Gewährleistungs Mgt. Flächen Anforderungen Abfall Management Mietvertrags Mgt. Kosten Management Wartung/Inspektion Strategische Planung Wasserverbrauch Schedule Management Facility Assessment Miet Accounting Umzugs Management ‘Green Opportunities’ Ressourcen Management Security/Schlüssel Mgt, Verfolgung AR Mietzins Verfolgung Reservierungs Mgt. Qualitäts Management Lager Management Zahlungs Prozessierung Personal Bereitstellung LEED/BREEAM/… Lieferanten Mgt Investitions Planung Zertifizierungen Kunden Anfragen CAD Management Beschaffung Ressourcen Planung Energy Star Integration Geographien Menschen Wareneingang Kunden Self Service ReportingTRIRIGA Basis- Standorte Spezifikationen Verrechnung Neuigkeiten WPM MetricsKomponenten Organisationen Assets Anfragen Grafik GIS Mapping Lieferanten Verträge Tasks Dokumenten Management GANTT Planung12 © 2013 IBM Corporation
    • Energie- und Asset Performance Management: IBM TRIRIGA for Energy Optimization (ITEO)13 © 2013 IBM Corporation
    • Erkennen von Einsparungspotential durch Daten & Transparenz • DashboardsCxO Visualisierung • Vergleich von historischen Daten mit neu gesammelten Werten • Datenmodellierung und -analyse Intelligent • Gebäudemanagement und -betrieb • Datenbankenmanagement • Datenaggregation für mehrere Interconnected Gebäude und Systeme • Integration und offene Standards Instrumented • Gebäudeleittechnik JCIFM Schneider • Sensoren und Zähler Honeywell Siemens Physisch • Baukörper, physische Anlagen und Ausstattung Design Construction Operations & Maintenance Decommissioning14 © 2013 IBM Corporation
    • Nutzenaspekte der ITEO-Lösung Die IBM Intelligent Building Lösung ITEO bündelt IBM Software, Advanced Analytics und Services Expertise mit führenden Business Partnern und ermöglicht: Management Energieverbrauch, Senkung der Basiskosten und Reduzierung von Emissionen durch Monitoring und Analyse von Wärmeerzeugung, Lüftung & Klima- tisierung und Energieverbrauch (Einsparung 10-15%) Proaktive Instandhaltung von Anlagen, Identifizierung sich abzeichnender Probleme und Trends zur Vermeidung von ungeplanten Stillständen bzw. Ausfällen und Sicher- stellung der Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit kritischer Anlagen Senkung Instandhaltungs- und Betriebskosten und Verlängerung der Anlagen- lebensdauer durch condition-based- und predictive Maintenance, größere Transparenz über die Anlagen-zustände und automatisierter Benachrichtigung und Aktion, wenn Assets ausserhalb ihrer Spezifikation laufen (Senkung Aufwand um bis zu 35%) Wir beginnen zuzuhören und die eigenen Gebäude zu verstehen!15 © 2013 IBM Corporation
    • IBM Energie- und Asset Performance Management in der PraxisReferenzbeispiel: IBM Werk Rochester, IBM Tririga Energy Optimization IBM Rochester, MN Senkung der Energiekosten um 8+% in bereits effizienten Gebäuden (zuvor bereits 5-7% kontinuierliche Kosten- einsparung pro Jahr über 10 Jahre)Charakteristik der Liegenschaft Signifikante Senkung 3.3M sq feet gemischter Gebäude- der Betriebskosten bestand auf industriellem Campus durch zustandsorientierte 35 Gebäude, teils aus den 50er Jahren Instandhaltung undUmfang bessere Planung der vorbeugenden Integration der GLT u. HKL-Sensoren Instandhaltung Beleuchtungsmanagement Advanced Analytics Rollout in weiteren IBM Fehlererkennung & Diagnostik Standorte in 2012/2013 Dashboard für Energie, CO2, Instandhaltung, Flächen, etc16 © 2013 IBM Corporation
    • Projektbeispiel IBM Research ‘Living Lab’ Dublin IBM setzt Smarter Buildings Forschung in die Praxis umSmart ist... Nutzen nach 1 Jahr:Optimierung Energie- und Wasserverbrauch sowieVerbesserung der Arbeitsumgebung für IBM Labor- • Detaillierte Analyse Verbrauch Energie und Wasser,mitarbeiter durch Analyse von Daten aus tausenden unterstützt Identifikation und schnelle Behebungvon Sensoren über das gesamte Gebäude hinweg.IBM nutzte die Möglichkeit, die neusten Ergebnisse der erkannter Probleme und Aufzeigen VerbesserungenSmarter Buildings Forschung im neuen Smarter Cities gegen eine bekannte Baseline.Technology Centre in Irland in einem “Living Lab” auch inder Praxis umzusetzen. • Senkung Energieverbrauch um 180.000 KWh und jährl. Einsparung um 20 Prozent, durch Einführung2.500 Sensoren geben Echtzeit Daten über Heizungs- undKühlungs Systeme, Beleuchtung, Wasser- und Strom- intelligenter Beleuchtung, Verbesserung Monitoringzähler, Frequentierung und Bewegung innerhalb eines Pumpen und Eliminierung unnötigen Betriebs von3.300 m² Gebäudes, und ermöglicht so die Bildungumfassender Energie- Klimatisierung und Warmwassererzeugung.verbrauchs-Modelle. • Zurückfahren des Frischwasserbedarfs um 60Echtzeit-Reports geben Prozent durch Einführung Unterzähler unddetallierte Informationen Sammlung von Regenwasser vom Dach desüber Flächennutzung,Infrastrukturverhalten Gebäudes.bzw. -performance, und • Einsparung von €5.000 durch Ersatz von Papier-Optimierungspotentialfür Ressourceneinsatz. handtüchern durch elektr. Handtrockner, bei geringem Energiebedarf von nur 2.000 KWh. • Senkung Nachfrage nach Druckerpapier um ca. 50 Prozent durch Rekonfiguration von Druckern.17 © 2013 IBM Corporation
    • IBM Smarter Buildings: Architektur & Nutzen Nutzen der ITEO Lösung Senkung des Energieverbrauchs pro Jahr bei überwachten Anlagen um 10-15% Verkürzung der Stunden pro Auftrag um 34% Senkung der zeitl. Aufwände über alle Auftragsarten um 49% Reduzierung reaktive Instandhaltung um 16% Beispiele für Erkenntnisse aus der AutomatisierungAHU Air Flo w T em p . Delta 15 5 -5 -15 -25 -35 0 :00 :00 0 :00 :00 0 :00 :00 0 :00 :00 :00 :00 :00 :00 :00 :00 :00 :00 :00 :00 :00 Abnormales Delta T :0 :0 :0 :0 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 Actual Normal Operation Stoerung Dampfventil = Gleichzeitiges Heizen & Kühlen18 © 2013 IBM Corporation
    • Friedel Jonker Wilhelm-Fay-Strasse 30-34 Dipl.-Kaufmann D-65936 Frankfurt Software Client Leader Retail & CP Phone (+49)-69-6645-1227 IBM Software Group Fax (+49)-69-6645-5640 Mobile (+49)-160-9638657 Jonker@de.ibm.comMore information from IBM and me. Look at Xing, Linkedin, Youtube,Twitter, Scribd, Slideshare, Lotus Greenhouse and Pinterest. Selection of Companies on my Networks:http://pinterest.com/fjonker/ 3M, Amadeus, Ameriprise, AMEX, Booz & Company,Join my Networks as Philip Kotler (North.West.Uni), Manfred Krafft (WWU Münster), Capgemini, Citigroup, Daimler, Deutsche Bank,Thomas H. Davenport (Babson College), Peter Weill (M.I.T.), Jeanne W. Ross (M.I.T.), Deutsche Telekom, Deloitte & Touchee, EDEKA,Andrea Back (St. Gallen), Jon Katzenbach (Booz), Genie Z. Laborde (I.D.E.A.), Ernst & Young, IBM, Lidl, Lufthansa, Kaisers, Kaufland,Daniel Pink, Ross Dawson (AHT) Charles Savage (KEE), Soumitra Dutta (INSEAD) McKinsey, Nestle, Nespresso, Nokia, OBI, O2, P&C,Chuck House (Stanford Uni.), Thomas Hutzschenreuter (WHU), Gunter Dueck (IBM), REWE, Samsung, Sears, Siemens, Tengelmann,David Croslin and other leading Thinkers and Practitioners have already done it. Swisscard, Thomas Cook, TUI, Vodafone, Volkswagen and more.Business is People ☺19 © 2013 IBM Corporation
    • 20 © 2013 IBM Corporation
    • Tririga Integrated Workplace Management Kunden I Gartner, “Magic Quadrant for Integrated Workplace Management Systems” by Rob Schafer, January 31, 2011Auszug aus der TRIRIGA Kundenliste21 © 2013 IBM Corporation
    • Tririga IWMS/CAFM Kundenreferenzen im industriellen Umfeld22 © 2013 IBM Corporation
    • Praxisbeispiele: IBM REO und weitere Pilotinstallationen23 © 2013 IBM Corporation
    • Tririga Real Estate ManagementSteigerung Effektivität im Real Estate BetriebUnterstützung neuer IFRS Lease Accounting Standard “[Wir] haben mit TRIRIGA das am besten konzipierte System am Markt ausgewählt, das in einer einzigen Anwendung die notwendigen Werkzeuge und Technologie bietet, um effizient und flexibel unser Store Real Estate Deal Pipeline über alle 3 Marken hinweg zu verwalten.” – VP of Real Estate, Top 250 Global Retailer – Fashion Goods Hauptfunktionen: • Standortauswahl Analytics mit projektspezifischer Gewichtung von finanz- und non-finanz Kriterien • Real Estate Zahlungsabgleich-Prozesse und Kontrolle • Lease Accounting-spezifische Finanz-Analysen und Audit-Kontrolle Nutzen: • Generiert einen höheren Return aus Real Estate Transaktionen zur Ausgleich von finanziellen und non- finanziellen Notwendigkeiten • Identifiziert Miet-Überzahlungen zur Senkung von Belegungs- und Betriebskosten • Beschleunigt den Nachweis der Compliance mit den neuen globalen Lease Accounting Standard Ergebnisse: • IBM TRIRIGA sparte einem Top U.S. Hardlines & Leisure Goods Retailer mehrere Tage/Monat bei der Prozessierung von umsatzabhängiger Miete24 © 2013 IBM Corporation
    • Tririga ProjectsProjekt Management zur Beschleunigung vonModernisierungsmassnahmen, Bau- & Umbau-Planung “[TRIRIGAs] integrierter Ansatz brachte eine deutliche Verringerung des Zeitaufwandes für die Beantwortung von Anfragen über unser Retail Portfolio und bringt signifikante Verbesserung der Koordination von Aktivitäten im Rahmen der Entwicklung von neuen Ladenlokalen sowie von Umbauten.” – AVP of Real Estate Strategy, Top 250 Global Retailer – Other Specialty Hauptfunktionen • Programm und Projekt Portfolio Management mit Budget Anforderungs Analyse • Critical Path Planung, Alarmierung bei kritischen Terminen und automatisierte Erinnerungen • Berater- und Dienstleister Management Prozesse und Überwachung Nutzen: • Ermöglicht höhere Erträge aus Investitionsprojekten mit Ausgleich von Risiken und finanziellem & umwelttechnischen Nutzen • Identifiziert kritische Aufgaben und Prozesse zur Beschleunigung von Programm und Projektplanung • Automatisiert Beschaffungs- und Vertragslebenszyklusprozesse zur Verringerung von Change Orders und Überzahlungen Ergebnisse: • IBM TRIRIGA vereinfacht Ausschreibungs-Prozesse zur Beschleunigung der Bauplanung25 © 2013 IBM Corporation
    • Tririga FacilitiesErhöhung des Nutzungsgrades von Corporate FacilitiesIdentifizierung schlecht genutzter Liegenschaften “TRIRIGA Strategische Facility Planung ist genau das - Strategisch.” – Michael Bell, ehemaliger Research Vice President bei Gartner, Inc. Hauptfunktionen: • Szenario Modellierung und Analyse für alle Arten von Facility Planung - strategisch, Master und Operativ • Mitarbeiter Self-Service mit automatisierten Service Management Prozesse und Überwachung • Reservierungs Management für geteile Arbeitsplätze, Konferenzräume, Assets/Fahrzeuge und Catering Nutzen: • Ermittelt die optimalen Facilities Planungs-Szenarien zur Erhöhung der Facilities Nutzung • Beschleunigt Service- und Umzugs Anfragen zur Erhöhung von Service Effizienz und Kostensenkung • Erhöht Flächennutzung zur Senkung von Belegungs- und Betriebskosten Ergebnisse: • IBM TRIRIGA identifiziert ineffiziente Flächennutzung für ein Global 200 Technologieunternehmen mit Retail Betrieb zur Erhöhung der Facility Nutzung um 17%26 © 2013 IBM Corporation
    • Tririga OperationsInstandhaltungs- und Service ManagementVerlängerung der Lebensdauer von Facility Assets “TRIRIGAs Lösungen für Bau- und Facilities Management gehören zu den besten Lösungsangeboten im Markt.” – Retail Store Lifecycle Management Vendor Radar and Reality Quadrants, Tango Management Consulting Hauptfunktionen: • Self-Service und Mehrfachmeldungs-Management Prozesse für korrektive Instandhaltung • Prozesse zur vorbeugenden Instandhaltung und integrierte Service Level Agreements • Zustandsabhängige Instandhaltungsprozesse Nutzen: • Vermeidet unnötiges und teures Aussenden interner oder externer Service Provider durch Erkennen und Vermeiden von Mehrfachmeldungen • Automatisiert die Generierung von Wartungsaktivitäten zur Verlängerung der Standzeit kritischer Assets • Bewertet den betrieblichen, finanziellen und umwelttechnischen Nutzen zur Optimierung von Kapitalanlagen Ergebnisse: • IBM TRIRIGA unterstützt einen U.S. Quick Service Retailer bei der Senkung der Instandhaltungskosten um 42% über 2 Jahre hinweg27 © 2013 IBM Corporation
    • Tririga Energy & Environmental SustainabilityEnergie- und Umwelt Management zur Erzielung derUnternehmens-Nachhaltigkeitsziele & Kostensenkung “TRIRIGA entwickelt sich als führend in CO2- und Energie Management Lösungen basierend auf fortschrittlichen Fähigkeiten und solider Präsenz im Markt.” – David Metcalfe, Chief Executive Officer, Verdantix Hauptfunktionen • Vorkonfigurierte Integration zu Gebäudeautomatisierungs-Systemen und Anlagensensorik • Echtzeit Analytics für Energie und Umwelt/Nachhaltigkeit • Budgetierungs-Analysen für umweltrelevante Projekte wie z.B. Energieeffizienz-Programme Nutzen: • Automatisiert Sammlung von Daten zu Energie- & Wasserverbrauch und Abfall zur beschleunigten Analyse • Identifiziert ineffiziente Assets und erzeugt korrektive Arbeitsaufträge zur Erhöhung von Energieeffizienz • Ermittlung von Prioritäten bei Projekten zur Generierung des höchsten finanziellen und umwelttechnischen Nutzen Ergebnisse: • IBM TRIRIGA entdeckt bei IBM ineffiziente Anlagen und generiert korrektive Aktionen in Echtzeit zur Senkung des Energieverbrauchs um 15%28 © 2013 IBM Corporation
    • Tririga Trees enthält branchenspezifische Standard Metrikenund Messgrößen für Dashboard Analytics Interaktive KPIs mit Drill-Down nach Geographie, Standort, Organisation & Zeit Messen Manage Zielsetzung Zielsetzung Report von Energieverbrauch und Kosten, Abfall Output, Identifizierung Verbesserungs- Verfolgung und Reporting aller CO2 Emissionen ‘Opportunities’ Analyse: KPIs & Reports Analyse: KPIs & Reports Energieverbrauch Erneuerbare Energie Ratio Umwelt Evaluations Survey Energiekosten Energie und Wasser Usage Report Green Condition Index Energie Use Intensität (GSF) Abfall- und Recycling Report Energie Use Intensität (GSF/ Degree-day) Emissions Report LEED Checkliste Energie Use Intensität (Occupant) Umsatz/Carbon Emissionen (CO2) Energy Star Ratings Emissionen (CO2) Betriebskosten/CO2 Emissionen Umwelt Effizienz Ratings Emissions (CO2) Intensität (GSF) Fester Abfall Umwelt Opportunities Analyse Emissions (CO2) Intensität (Occupant) Fester Abfall Recovery (%) Wasserverbrauch Emissionen to Air Umwelt-Ausgaben und Investitionen Wasser Use Intensität (GSF) Emissions Intensität (GSF) Emissions Reporting Wasser Use Intensität (Occupant) Energiekosten Ratio29 © 2013 IBM Corporation
    • Tririga TREES, Nachhaltigkeits Assessment Umwelt Logs CO2 Credit Log Umwelt System Gebäude Energie Zähler Leit Wasser LogRechnung Technik ITEO Lösung CO2 Analyse Formular Energie Log Energie Offline BusinessConnect CO2 Log Rechnungs- Formular CO2 Formular Calculator Reise Log Metriken (TRIRIGA WPM TREES) Emissions Log Abfall Log Gebäude, Liegenschaften, Struktur, Retail Standorte30 © 2013 IBM Corporation
    • Tririga TREES, Nachhaltigkeits Dashboard31 © 2013 IBM Corporation
    • TRIRIGA TREES: GebäudezertifizierungEin integriertes Zertifizierungsrating kalkuliert und bewertet automatisiertUmwelt- und Nachhaltigkeitsparameter und liefert benötigte Dokumentationen Umwelt Rating Checklist Vorlagen-Manager LEED Neubauten, Bestand, Gewerbe etc. BREEAM Projekte / Aufgaben Gebäudestrukturdaten Design & Beschaffung, Management & Betrieb DGNB Zertifizierungs- prozesse in Vorbereitung Energy Star Facility Energy LEED Online Assessment und Rating System32 © 2013 IBM Corporation