Your SlideShare is downloading. ×
0
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
MQ BMUKK  Literacy Symposium 2009
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

MQ BMUKK Literacy Symposium 2009

718

Published on

Published in: Education, News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
718
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Medienängste, Lehrerängste und Media Literacy<br />LITERACY - Lesen in einer digitalisierten Welt <br />2. Dezember 2009 <br />Mag.phil Sigrid Jones, MA<br />sigrid.jones@univie.ac.at<br />1<br />
  • 2. Überblick<br />2<br />Eine kurze Geschichte der Medien<br />als Geschichte der Medienängste<br />‚Literacy‘ – eine ökologische Perspektive<br />
  • 3. Was sind Medien?<br />3<br />McCloud, Scott (1993): Understanding Comics: The Invisible Art<br />
  • 4. Medienrevolutionen<br />von der Mündlichkeit zur Schriftlichkeit<br />von skriptographischen zu typographischen Medien<br />zu elektronischen Medien<br />zu digitalen Medien<br />4<br />Michael Giesecke, Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Frankfurt a.M. 1998.<br /><ul><li>http://www.uni-muenster.de/FNZ-Online/wissen/medienrevolution/gliederung.htm</li></li></ul><li>Orale Kultur<br />Mündliche Generierung und Tradierung von Wissen<br />Rezeption und Produktion von Inhalt liegen nahe zusammen<br />Gedächtnis: Reim, Versmaß und Rhythmik, formelhafte Wendungen, Wiederholungen, erleichtern das Memorieren und Weitererzählen bzw Singen<br />Ritual, Performanz: Erzählungen in rituelle Handlungen eingebunden<br />siehe: Sabria David | stARTconference 09<br />
  • 5. Orale Kultur &gt; Schriftkultur<br />6<br />Lesen als Spurenlesen<br />Schreiben als neue Art der Selbstreflexion<br />Neue Art des Wissens: „Bücherwissen“<br />„Denn im Vertrauen auf die Schrift werden sie (die Menschen) ihre Erinnerungen mithilfe geborgter Formen von außen heranholen, nicht von innen aus sich herausziehen; so dass sie sich vielwissend dünken werden, obwohl sie größtenteils unwissend sind, und schwierig im Umgang sein, weil sie scheinweise geworden sind statt weise“<br /><ul><li>Platon (428 – 348 v. Chr.) Phaidros </li></li></ul><li>Orale Kultur &gt; Schriftkultur<br />7<br />Trennung von Produktion und Rezeption<br />Das Schreiben bleibt die Sache von wenigen Autoren bzw. Autoritäten<br />Schriftkultur als Handeln der Mächigen<br />Priester und Pharaonen, später Könige, Höfe und Klöster hatten Schriftmonopol<br />
  • 6. Schriftkultur &gt; Buchkultur<br />8<br />Das Mittelalter als semi-orale Kultur<br />handgeschriebene Manuskripte<br />Schriftlichkeit lange Zeit von Spezialisten (Klöstern und Domschulen) monopolisiert<br />Schreibwerkstätten<br />Lesen bedeutet laut lesen<br />
  • 7. Schriftkultur &gt; Buchkultur<br />Die Erfindung des Buchdrucks<br />Die Entwicklung der Druckmedien (bewegliche Lettern)<br />Viele neue Druckwerke (religiöse Schriften, antike Texte, profane Ratgeber, Hand- und Lehrbücher, Kalender, Schwänke, Satiren „Neue Zeitungen“ von spektakulären Ereignissen, Wunderberichte)<br />
  • 8. Schriftkultur &gt; Buchkultur<br />10<br />Demokratisierung des Lesens<br />Wachsende Alphabetisierung, Laien als Leser <br />Entstehung von Urheberrecht <br />Versuche der Zensur<br />
  • 9. Schriftkultur &gt; Buchkultur<br />11<br />Revolution der Medienwelt und Gesellschaft<br />Gutenbergbibel 1452-1454, Lutherbibel 1522-1534<br /><ul><li>Reformationsbewegung</li></ul>Nachrichten, Pamphlete<br /><ul><li> Bauernkriege</li></ul>„Explosion“ des gespeicherten Wissens<br /><ul><li>Bildungsbewegung des Humanismus im 14./15. Jh</li></li></ul><li>Buchkultur &gt; Medienkultur<br />12<br />Photographie<br />Telegraph<br />Comics<br />Film<br />Grammophon<br />Hörfunk<br />Fernsehen<br />Video, Walkman, CD, DVD<br />Computer, Internet<br />Handy<br />Videospiele u.v.a<br />
  • 10. Medienkultur &gt; Digitale Kultur<br />13<br />1. „Sekundäre Oralität“ (Walter Ong)<br />2. „schriftliche Mündlichkeit“ SMS, Chat, email, <br /> „Das Internet ist ein Schriftmedium, das nach den Regeln der Mündlichkeit funktioniert.“ (Sabrina David)<br /> (Annäherung an) Echtzeit, Unmittelbarkeit, Flüchtigkeit, Fluss der Zeit, Performativität, Prozesshaftigkeit<br />3. „Visual Turn“: Von der Druckseite zum Bildschirm als dominantes Medium, visuelle Orientierung des Lesers (Gunther Kress)<br />
  • 11. Neue Medien werden zum Kulturgut<br />14<br />Phasen der Entwicklung:<br />Medium als Novität<br />Medium als Angstmedium<br />Medium als Alltagsmedium<br />Medium als Kulturgut<br />Prokop Dieter (2001) Der Kampf um die Medien. Das Geschichtsbuch der kritischen Medienforschung<br />
  • 12. Medienängste<br />15<br />
  • 13. Auslöser von Medienängsten<br />16<br /><ul><li>Novität: Neue Medien stören die Ordnung der Dinge „Abwehr durch Abwertung“</li></ul>Penetration: führt zu politischen sowie sozialen Verschiebungen<br />„Medienangst als Angst Machthabender und Privilegierter, an Macht und Privilegien zu verlieren.“<br /><ul><li>Prof. Susanne Keuneke - Angstmedien - Medienängste </li></li></ul><li>Auslöser von Medienängsten<br />17<br />Generationenkonflikt: Jüngere Menschen adaptieren neue Medien schneller und gewinnen ‚kulturelle Vorsprünge‘.<br />Typisch für Medienangstdebatten: Sorge um ‚schädlichen Einfluss auf die Jugend‘.<br /><ul><li>Prof. Susanne Keuneke - Angstmedien - Medienängste </li></li></ul><li>Populäre Thesen in Medienangstdebatten<br />18<br />Trivialitätsthese<br />(Miss-)bildungsthese<br />Suchtthese: <br />Pathologiethese<br />Tabubruchthese, Werteverfallthese <br />Täuschungsthese<br /><ul><li>Prof. Susanne Keuneke - Angstmedien - Medienängste </li></li></ul><li>Populäre Thesen in Medienangstdebatten<br />19<br /> Aus der Tabubruch-, Täuschungs- und Suchtthese folgt die<br />(A-)sozialisationsthese<br />Violenzthese <br />Verantwortungslosigkeitsthese<br />Defizitthese<br /><ul><li>Prof. Susanne Keuneke - Angstmedien - Medienängste </li></li></ul><li>Pädagogische Reaktionen<br />20<br />
  • 14. Pädagogisch Reaktionen<br />Stadium der Irritation und Ablehnung<br />Stadium der Vereinnahmung und Instrumentalisierung <br />Stadium der medienangemessenen Auseinandersetzung <br />21<br />Merkert, Rainald (1992) Medien und Erziehung. Einführung in pädagogische Fragen des Medienzeitalters nach Schrammel, Sabrina (2ßß7) Play based learning Die Aktivität des Computerspielens als Lernanlass <br />
  • 15. Pädagogisch Reaktionen<br />1. Stadium der Irritation und Ablehnung<br />Angst, Aversion, Entrüstung<br />kulturkritischer Pessimismus<br />medienvermittelte Scheinwelt <br />der Verfall geistiger und kultureller Werte <br />die kindliche Phantasie überreizende und aggressionsauslösende Medienwirkung <br />22<br />Merkert, Rainald (1992) Medien und Erziehung. Einführung in pädagogische Fragen des Medienzeitalters nach Schrammel, Sabrina (2ßß7) Play based learning Die Aktivität des Computerspielens als Lernanlass <br />
  • 16. Pädagogisch Reaktionen<br />2. Stadium der Vereinnahmung und Instrumentalisierung <br />Versuche unternommen, das Medium für Lehr- und Lernzwecke zu vereinnahmen<br />„leichter, schneller und effizienter“ <br />23<br />Merkert, Rainald (1992) Medien und Erziehung. Einführung in pädagogische Fragen des Medienzeitalters nach Schrammel, Sabrina (2ßß7) Play based learning Die Aktivität des Computerspielens als Lernanlass <br />
  • 17. Pädagogisch Reaktionen<br />3. Stadium der medienangemessenen Auseinandersetzung<br />Ernüchterung<br />neue Thematisierung unter Hinsicht auf <br />Kulturwandel<br />neue Möglichkeit der Weltbegegnung bzw. Selbst- und Weltbildung<br />Fragen der Bildung<br />24<br />Merkert, Rainald (1992) Medien und Erziehung. Einführung in pädagogische Fragen des Medienzeitalters nach Schrammel, Sabrina (2ßß7) Play based learning Die Aktivität des Computerspielens als Lernanlass <br />
  • 18. Lehrerängste<br />Versagensangst: Angst, den Stoff nicht genügend zu beherrschen, Angst Fehler zu machen <br />Qualifikationsangst: Zweifel oder tatsächlich ungenügende Qualifikation&gt; Druck durch Lernziele und Lerninhalte&gt; Überbelastung <br />Legitimationsangst<br />Angst vor Konkurrenz, Isolation, Verachtung etc. durch KollegInnen<br />Ängste in Bezug auf das Rollenbild: Erwartungen und Ansprüche an und Vorurteile gegenüber LehrerInnen <br />Katschnig, Tamara: (1998) Lehrerangst<br />25<br />
  • 19. Lehrerängste<br />Ängste in Bezug auf das Rollenbild: <br />Erwartungen und Ansprüche an und Vorurteile gegenüber LehrerInnen<br />Angst vor Autoritätsverlust<br />„Es läßt sich vermuten, daß einstweilen, wo immer die Angst der Kinder abnimmt, die Angst der Lehrer zunimmt.”<br />26<br /><ul><li>Von Hentig (1976) zit. n. Katschnig, Tamara: (1998) Lehrerangst</li></li></ul><li>– eine ökologische Perspektive<br />„Literacy“<br />27<br />
  • 20. Literacy wird definiert durch den gesellschaftlichen Kontext<br />
  • 21. Literacy ist soziale Praxis<br />29<br />
  • 22. Literacy vollzieht sich in Ereignissen (literacy events) <br />
  • 23. Literacy ist multimodal<br />
  • 24. Literacy ist multimedial<br />
  • 25. Ökologie als Metapher für Literacy<br />33<br />Beziehung zwischen menschlicher Aktivität und Umwelt<br />Komplexe Systeme: Strukturen, Eigenschaften <br />Gleichgewicht, Nachhaltigkeit<br />Diversität als Stärke<br />Technologie beschleungt ökologische Veränderungen<br /><ul><li> Beziehung zwischen sozialen Praktiken, Zeichensystemen und Technologie
  • 26. nach: David Barton (2007) Literacy</li></li></ul><li>Eine ökologische Perspektive<br /><ul><li>nach: Marsh (2003) One Way Traffic: Connection between Home and School Literacy Practices</li></li></ul><li>Kreislauf der Kultur<br />Sigrid Jones – some rights reserved<br />
  • 27. Erweitertes Lese/ Schreibverständnis<br />LESEN/HÖREN/<br />ANSCHAUEN/<br />SPIELEN<br />Bilderbücher, Kinderbücher<br />Hörbücher<br />CD-ROMs, E-Bücher<br />Zeitungen, Zeitschriften, <br />Werbung, Plakate<br />Film, Fernsehen, DVD<br />Webseiten, Webquests,<br />Computerspiele, Videospiele <br />Email, SMS, Chats<br />iPod, Podcasting<br />SCHREIBEN/<br />PRODUZIEREN/<br />GESTALTEN<br />Zeichnung & Text<br />Bildgeschichten<br />SMS, Email, Chat<br />Photos, Bildbearbeitung <br />Power Point<br />Webseiten, Blogs, Wikis<br />Video, Videoschnitt<br />Animationen, Trickfilm<br />Radio, Podcasts<br />Sigrid Jones – some rights reserved<br />
  • 28. Lesen Schreiben<br />analytisch<br />verstehen entschlüsseln erkennen<br />praktisch<br />technisch funktional operativ<br />kritisch<br />hinterfragen<br />Wahrheit/<br />Fiktion unterscheiden<br />kreativ<br />gestalten anwenden transformieren<br />Sigrid Jones – some rights reserved<br />
  • 29. LesenSchreiben<br />praktisch<br />analytisch<br />kritisch<br />kreativ<br />Sigrid Jones – some rights reserved<br />
  • 30. reflexiv<br />Sigrid Jones – some rights reserved<br />analytisch<br />praktisch<br />kritisch<br />kreativ<br />
  • 31. Medienbildung/Media Literacy <br /><ul><li>Analytisch-kritisches Verständnis über Medien, deren Wirkung und Funktion in unserer Gesellschaft
  • 32. Kreative und praktische Medienkompetenzen
  • 33. Fähigkeit zur Reflexion über Erfahrungen mit Medien und eigene Produktionsprozesse</li></ul>Sigrid Jones – some rights reserved<br />
  • 34. Danke!<br />41<br />
  • 35. Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich<br />http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/at/<br />

×