Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen

  • 442 views
Uploaded on

Ist “Social“ normal? Welche Chancen bieten soziale Medien Druck- und Medienunternehmen? …

Ist “Social“ normal? Welche Chancen bieten soziale Medien Druck- und Medienunternehmen?

Kunden, Multiplikatoren, Partner, Lieferanten, aber auch potentielle Kandidaten sind online, finden sich in neuen Netzwerken zusammen, äußern ihre Bedürfnisse im so genannten Social Web. Was liegt für Unternehmen näher, sich dort auch adäquat zu präsentieren, an den Diskussionen teilzunehmen, die Nutzer abzuholen? Anhand praktischer Beispiele skizziert der Referent Chancen und Risiken und stellt relevante Tools und Plattformen vor.

Johannes F. Woll, Media & Publishing Consultant / Xing Media & Publishing Group

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
442
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
3
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Ist »Social« normal?Welche Chancen bieten soziale MedienDruck- und MediendienstleisterVortrag 2. Fachkongress Publishing der ZukunftJohannes F. WollSenior ConsultantSchweizer Degen. Media & Publishing ConsultingXING Xpert Ambassador Media & PublishingXING Ambassador XING Community München © 2011 I Johannes F. Woll I Schweizer Degen. Media & Publishing Consulting
  • 2. Agenda• Begrifflichkeiten: Was ist Social (Media)?• Kernanforderungen an Social Media Kommunikation• (Best) Practices: Druck- und Medienunternehmen im (Social) Web © 2011 I Johannes F. Woll I Schweizer Degen. Media & Publishing Consulting
  • 3. Top 1Was ist Social (Media)?
  • 4. Web 2.0: Entwicklung des Mitmach-WebsWeb 0.5 1.0 2.0Titel Das technische Das werbliche Das soziale Web Web WebAnwender Experten Handel und Menschen KundenFokus Knowhow und Klick-Raten und Meinungs- Organisationen Produkte bildung, CommunityBeziehungen B2B B2C C2CEffekt Rationalisierung Infotainment SozialisationMethode Rationalisierung Quantifizierung QualifizierungQuelle: Jesko Arlt
  • 5. Web 0.5: Druckerei Stein 2011
  • 6. Web 1.0: Printerwahnsinn 2001
  • 7. Web 2.0: Flyeralarm 2011
  • 8. The web is interaction between people[Tim Berners-Lee,Erfinder der Hypertext Markup Language (HTML) und Begründer des Webs 1989]
  • 9. Bemerkenswerte Zahlen zum Internet (1/3)Zahl der Internetnutzer weltweit 1,97 Milliarden (Juni 2010)Zahl der Nutzer sozialer Netzwerkeweltweit Ca. 1 MilliardeZahl der Websites weltweit 255 Millionen (Dezember 2010)Quelle: pingdom / comScore Media Metrix
  • 10. Bemerkenswerte Zahlen zum Internet (2/3)Zahl der dt. Internetnutzer 52 MillionenZahl der dt. Nutzer in sozialenNetzwerken 40 MillionenZahl der Websites *.de 14,4 MillionenQuellen: Bitkom / denic / AGOF / www.schmidtmitdete.de
  • 11. Bemerkenswerte Zahlen zum Internet (3/3) Zahl der Internetnutzer in DE: Zahl der Unternehmen in DE: 52 Mio. 3,6 Mio. Anzahl der dt. Internetnutzer, die Anzahl der dt. Unternehmen online recherchieren, mit einer eigenen Webseite bevor sie kaufen: 97 Prozent 58 Prozent Anzahl der dt. Internetnutzer, Anzahl der dt. Unternehmen die bereits online mit einem eigenem Online- gekauft haben: 86 Prozent Shop: 13 Prozent Quellen: AGOF, Google, BITKOM
  • 12. social is normal![Claus Fesel, Ltg. Zentrales Marketing DATEV eG, Vorsitz AK Social Media Bitkom]
  • 13. Ausgangsfrage: Was ist Social (Media)• Chance auf Dialog mit Zielgruppen• Chance zur Interaktion mit Kunden• Chance zur Aggregation von Nutzern und ihren Bedürfnisse• Chance, als offenes Unternehmen wahrgenommen zu werden, anfassbar zu werden, glaubwürdig zu wirken• Chance, eine neue Unternehmenskultur & Selbstverständnis zu entwickeln und zu leben
  • 14. Top 2Kernanforderungen an Social Media Kommunikation
  • 15. - Authentizität- Transparenz und Glaubwürdigkeit »Unternehmen sollten sich im Klaren darüber sein, dass in der Social Media Welt […] vieles vormals Unsichtbare auf brutale Art und Weise ins Sichtfeld gerückt werden kann. Unsere Geschäftsbeziehungen werden immer transparenter ...« [Klaus Eck, PR Blogger]- Relevanz
  • 16. Herausforderung Kommunikation 2.0 Die Marke gehört nicht mehr dem Unternehmen allein; ein guter Teil wird interaktiv durch die Nutzer gestaltet. [Sascha Lobo]• Wir müssen die neue digitale Öffentlichkeit aushalten lernen.• Eine Online-Reputation kann nicht schnell aufgebaut werden. Vertrauen muss erst entstehen.• Klassische Gatekeeper sind nicht mehr so wichtig für Ihre Kommunikation.• Social Media ist eine wichtige Drehscheibe für den Geschäftsalltag (lt. Gartner werden bis 2014 soziale Netze bei Angestellten in der beruflichen Kommunikation die E- Mail ablösen) Aus Massenmedien werden Medienmassen
  • 17. Social Media statt Adwords und Recruiting
  • 18. Oliver Top Ranking nur für große Marken???
  • 19. Oliver
  • 20. Wie kann SM die Kommunikationsziele unterstützen?• Medienmix wird komplettiert (Social Media bietet: Schnelligkeit, Direktheit, Authentizität …)• Kommunikationsreichweite wird erweitert / neue Kontaktpunkte werden geschaffen• Nebeneffekt: Das Unternehmen, die Produkte, die Ansprechpartner werden besser gefunden (Googleranking)• HR: insbesondere junge Zielgruppen werden besser und zu geringeren Kosten als über traditionelle Kanäle erreicht• Das Unternehmen hat die Chance, selber die Plattformen für inhaltliche Diskussionen der treibenden Themen zu stellen und dort die Zielgruppen zu aggregieren.
  • 21. Top 3 (Best) Practices: Druck- undMedienunternehmen im (Social) Web
  • 22. »Für den Wurm im Apfelbesteht die Welt nur aus Apfel«
  • 23. Hersteller beginnen zaghaft …
  • 24. Branchenmedien sind kaum besser aufgestellt …
  • 25. Neue Gatekeeper haben sich etablieren können …
  • 26. Die Kunden sind längst »social« …
  • 27. Auch ihre Medien sind längst »social« …
  • 28. Wanted: Twitternde Drucker!Umfrage Stand 29.4.2009:• 2 Verbände (VDM NRW)• 4 Portale (Europadruck.com)• 4 Agenturen / Vorstufe (z.B. Maik Stock)• 14 Druckereien (z.B. Laserline)• 3 Marketer (z.B. Papierbotschaft)• 2 Berater (z.B. Infotrends)• 3 Medien (z.B. Handbuch Druck)• 4 Industrie (z.B. Heidelberg) Quelle: http://www.schweizer-degen.com/2009/04/wanted-twitternde-drucker/
  • 29. Die Verbände machen es sogar vor …
  • 30. VDM NRW twittert …
  • 31. … hat eine facebook Page
  • 32. … einen (leider kaum gepflegten) Youtube-Kanal
  • 33. … und eine eigene Gruppe auf XING
  • 34. Werkstattbericht: Schreibenistblei. Druckenistgold
  • 35. Europadruck.com
  • 36. Europadruck.com auf XING
  • 37. Europadruck.com Youtube-Kanal
  • 38. @Europadruck
  • 39. Europadruck.com auf facebook
  • 40. Das Europadruck Blog
  • 41. censhare is »social«
  • 42. Blog mit relevanten Themen für die Zielgruppe
  • 43. Hyperdistribution der Inhalte via App
  • 44. Auf Business Networks. Hier: LinkedIn
  • 45. … und XING
  • 46. sowie facebook und …
  • 47. auf Twitter mit Branchennews,
  • 48. eigenem Youtube-Kanal und
  • 49. … Slideshare-Präsenz
  • 50. Und wo sind Sie?Beispiele aus dem Auditorium
  • 51. Social Links auf der Homepage SDK
  • 52. Echtzeitkommunikation mit Kunden
  • 53. Nachwuchsansprache bei Biering
  • 54. Blog mit Themen der Zielgruppen
  • 55. XING: Unternehmenspräsentation & Jobofferten
  • 56. Europas größter Mediatender-Verband
  • 57. Über 2.200 Ausschreibungen
  • 58. Top Googleranking SDK
  • 59. Fazit
  • 60. Wie muss SM-Kommunikation erfolgen?• Unternehmen müssen die neue digitale Öffentlichkeit aushalten lernen.• Eine Online-Reputation kann nicht schnell aufgebaut werden. Vertrauen muss erst entstehen.• Klassische Gatekeeper sind nicht mehr so wichtig für die Kommunikation.• Vorgehen: Zielgruppen identifizieren, Bedürfnisse analysieren und antizipieren, dann Agendasetting: Was sind die wirklich relevanten Themen? Immer: Dialogbereitschaft zeigen und leben.• Metaebenen verlassen: Sprachstile adaptieren.• Immer: Persönlich, direkt. Offenheit und Transparenz zeigen. Relevant sein!• Wichtig: Ansprechpartner visualisieren, Kürzel (fb, twitter) einsetzen.
  • 61. Johannes F. WollSchweizer Degen. Media & Publishing ConsultingAltheimer Eck 5, 80331 München089 / 201 86 18-15jwoll@schweizer-degen.com © 2011 I Johannes F. Woll I Schweizer Degen. Media & Publishing Consulting