Social Web is …- Collective Intelligence (wikipedia.org)- Auf dem Weg von der »Weisheit der  Massen« zu der »Weiheit der  ...
The Web is …- interaction between people  (Tim Berners-Lee, Gründer des Webs)INTERACTION?             NEIN!               ...
Conversations inSocial Media
facebook600 Mio. Benutzer (DE: 10,1 Mio)Marktwert: ca. 36,75 Mrd. Euro(Vgl. BMW: 35,2, Dt. Bank: 36,0)Umsatz: ca. 1,5 Mrd....
Social Networks …… sind nicht- Fans- Freunde- GefolgschaftSondern bestenfalls ein- Publikum- Adressaten
Messen KongresseSeminare      VerbändeInteressensgemeinschaften  Vereine     FreundeskreisNachbarschaft
Die Sprache …… ist entsprechend- persönlich,- authentisch und- glaubwürdig seinGleiches gilt für Social NetworksONLINE
Channel     vs.Fanpage
Empfehlung!Differenzieren Sie »Social Networks«nach den Kriterien- Special Interest vs.- Generel InterestUnd finden Sie so...
HerausforderungenKommunikation 2.01. Wir müssen die neue digitale   Öffentlichkeit aushalten lernen.2. Eine Online-Reputat...
Transparenz &GlaubwürdigkeitUnternehmen sollten sich imKlaren darüber sein, dass in der SocialMedia Welt […] vieles vormal...
SMC ist nicht:- Brandmanagement- CRM-Tool- nur ein weiteres Instrument der  Öffentlichkeitsarbeit- Guerilla Marketing- nur...
Was SMC leistet:- Chance auf Dialog mit Zielgruppen- Chance zur Interaktion mit Kunden- Chance von Aggregation von Nutzern...
Frankfurter BuchmesseAufgabenstellung:  Frankfurter Buchmesse (über 7.000  Besucher und knapp 300.000 Besucher  aus über 1...
B2B Kommunikation in professionellen Netzen(1/4)1.    Identifikation & Analyse der relevanten (Social Media) Plattformen u...
B2B Kommunikation in professionellen Netzen(2/4)2.    Identifikation & Analyse sowie Aggregation der treibenden Themen    ...
B2B Kommunikation in professionellen Netzen(3/4)3.   Konzeption und Kommunikation der Social Media und Networking     Vera...
B2B Kommunikation in professionellen Netzen (4/4)4.   Organisatorische und kommunikative Begleitung des Events        Betr...
Vielen Dank für Ihre Ausdauer!Johannes F. WollSchweizer Degen. Media & Publishing ConsultingAltheimer Eck 5, 80331 München...
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
10 bittere Wahrheiten über das Social Web
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

10 bittere Wahrheiten über das Social Web

191

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
191
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

10 bittere Wahrheiten über das Social Web

  1. 1. Social Web is …- Collective Intelligence (wikipedia.org)- Auf dem Weg von der »Weisheit der Massen« zu der »Weiheit der Freunde« (Dan Rose VP facebook auf dem DLD)- Ein überflüssiger Kunstbegriff (wenn Sie mich fragen)
  2. 2. The Web is …- interaction between people (Tim Berners-Lee, Gründer des Webs)INTERACTION? NEIN! KOMMUNIKATION!
  3. 3. Conversations inSocial Media
  4. 4. facebook600 Mio. Benutzer (DE: 10,1 Mio)Marktwert: ca. 36,75 Mrd. Euro(Vgl. BMW: 35,2, Dt. Bank: 36,0)Umsatz: ca. 1,5 Mrd. EuroWert je Nutzerprofil: 61,25 EuroXING> 10 Mio. Benutzer (DE: ca. 4 Mio)Börsenwert: ca. 212 Mio. EuroUmsatz: ca. 50 Mio. EuroWert je Nutzerprofil: ca. 20,00 Euro
  5. 5. Social Networks …… sind nicht- Fans- Freunde- GefolgschaftSondern bestenfalls ein- Publikum- Adressaten
  6. 6. Messen KongresseSeminare VerbändeInteressensgemeinschaften Vereine FreundeskreisNachbarschaft
  7. 7. Die Sprache …… ist entsprechend- persönlich,- authentisch und- glaubwürdig seinGleiches gilt für Social NetworksONLINE
  8. 8. Channel vs.Fanpage
  9. 9. Empfehlung!Differenzieren Sie »Social Networks«nach den Kriterien- Special Interest vs.- Generel InterestUnd finden Sie so Ihre Zielgruppe(n)!
  10. 10. HerausforderungenKommunikation 2.01. Wir müssen die neue digitale Öffentlichkeit aushalten lernen.2. Eine Online-Reputation kann nicht schnell aufgebaut werden. Vertrauen muss erst entstehen.3. Klassische Gatekeeper sind nicht mehr so wichtig für Ihre Kommunikation.
  11. 11. Transparenz &GlaubwürdigkeitUnternehmen sollten sich imKlaren darüber sein, dass in der SocialMedia Welt […] vieles vormalsUnsichtbare auf brutale Art und Weiseins Sichtfeld gerückt werden kann.Unsere Geschäftsbeziehungen werdenimmer transparenter ...«[Klaus Eck, PR Blogger]
  12. 12. SMC ist nicht:- Brandmanagement- CRM-Tool- nur ein weiteres Instrument der Öffentlichkeitsarbeit- Guerilla Marketing- nur »ein weiterer
  13. 13. Was SMC leistet:- Chance auf Dialog mit Zielgruppen- Chance zur Interaktion mit Kunden- Chance von Aggregation von Nutzern und ihren Bedürfnisse- gelebte Unternehmenskultur & Selbstverständnis- kann helfen, als offenes Unternehmen wahrgenommen zu werden, anfassbar zu werden, glaubwürdig zu wirken
  14. 14. Frankfurter BuchmesseAufgabenstellung: Frankfurter Buchmesse (über 7.000 Besucher und knapp 300.000 Besucher aus über 100 Ländern) möchte neben Verlagen und Buchhändlern die strategischen und technischen Partner der Verlage als Aussteller und Besucher adressieren.
  15. 15. B2B Kommunikation in professionellen Netzen(1/4)1. Identifikation & Analyse der relevanten (Social Media) Plattformen und Definition der Anreizmodelle für eine Beteiligung – Wer sind die Gatekeeper / Hosts? – Was geht in deren Köpfen vor? – Welchen Nutzen könnten die Verantwortlichen ihren Mitgliedern und Teilnehmern stiften wollen? Einwicklung zielgruppenorientierter Anreizmodelle Entwicklung zielgruppenspezifischer Kommunikationskonzepte Ermittlung d. Ressourcen und Kanäle
  16. 16. B2B Kommunikation in professionellen Netzen(2/4)2. Identifikation & Analyse sowie Aggregation der treibenden Themen – Was beschäftigt die Zielgruppen? – Wer sind die »Meinungsmacher« der jeweiligen Zielgruppen Entwicklung zielgruppenspezifischer Sprachstile Aufbereitung zielgruppenorientierter Themen Integration und Ansprache zielgruppenrelevanter Medien Ermittlung d. Ressourcen und Adaption der Kanäle Kommunikation der treibenden Themen
  17. 17. B2B Kommunikation in professionellen Netzen(3/4)3. Konzeption und Kommunikation der Social Media und Networking Veranstaltungen Konzeption zielgruppenspezifischer Veranstaltungen Einbindung der führenden Communities Ermittlung d. Ressourcen Flankierende Besucherwerbung Flankierende Ausstellerwerbung Kommunikation der treibenden Themen & Veranstaltungen
  18. 18. B2B Kommunikation in professionellen Netzen (4/4)4. Organisatorische und kommunikative Begleitung des Events Betreuung der Communities vor Ort Koordination der begleitenden (Social Network) Events Entwicklung eines medienkonvergenten Kommunikationskonzeptes - Zur virtuell-reellen Berichterstattung vor Ort - Zur Aufbereitung & Dokumentation
  19. 19. Vielen Dank für Ihre Ausdauer!Johannes F. WollSchweizer Degen. Media & Publishing ConsultingAltheimer Eck 5, 80331 München089 / 201 86 18-15jwoll@schweizer-degen.com
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×