Wissensnetze in international agierenden unternehmen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Wissensnetze in international agierenden unternehmen

on

  • 451 views

Präsentation zum Thema "Wissensnetze in internationalen Unternehmen". Erstellt im Rahmen meines Bachelorstudiums Geographie an der KU Eichsätt.

Präsentation zum Thema "Wissensnetze in internationalen Unternehmen". Erstellt im Rahmen meines Bachelorstudiums Geographie an der KU Eichsätt.

Statistics

Views

Total Views
451
Views on SlideShare
451
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Wissensnetze in international agierenden unternehmen Presentation Transcript

  • 1. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
  • 2. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Überblick
    1.) Grundlegende Erklärungen
    2.) Eigenschaften und Funktionen
    3.) Rolle der Geographie
    4.) Konkretes Beispiel
    5.) Ein kritischer Blick (in die Zukunft)
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -2-
  • 3. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Grundlegende Erklärungen
    Gottfried Wilhelm Leibnitz
     letzter „Universalgelehrter“
     lebte 1646 bis 1716
    Abbildung 2:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Gottfried_Wilhelm_von_Leibniz.jpg
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -3-
  • 4. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Halbwertszeit von Wissen
    Wissen verliert im Laufe der Zeit an Relevanz und z.T. auch an Gültigkeit
    (immer schnellerer) ständiger Zuwachs des gesamten Menschheitwissens
    (Prange 2002)
    Abbildung 3: aus „ Organisationales Lernen und Wissensmanagement. Fallbeispiele aus der Unternehmenspraxis“ S.18, Christine Prange 2002
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -4-
  • 5. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Was ist Wissen? (1)
    Abbildung 4: aus „Wissensmanagement in Multinationalen Unternehmen. Anforderungen, Herausforderungen und Lösungen“ S.5, Bülent Cakir 2008
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -5-
  • 6. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Was ist Wissen? (2)
    Implizites Wissen vs. Explizites Wissen
    Individuelles Wissen vs. Kollektives Wissen
    Internes Wissen vs. Externes Wissen
    (Cakir 2008 & http://artm-friends.at/am/km/basics/wissen-d.html am 7.12.2010)
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -6-
  • 7. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Was ist Wissen? (3)
    „Die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzen. Dies umfasst sowohl theoretische Erkenntnisse als auch praktische Alltagsregeln und Handlungsanweisungen.“ (Probst et al. 2010: 23)
     Wissen in seiner Gesamtheit ist für (richtige) Entscheidungen von grundlegender Bedeutung
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -7-
  • 8. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Unternehmensrelevanz
    Wissen ist gerade dabei, oder hat z.T. bereits Kapital als bedeutendsten Produktionsfaktor abgelöst
     Wir leben in einer „Wissensgesellschaft“
    Wissen gewinnt auch für Unternehmen allgemein immer mehr an Bedeutung um Ziele zu erreichen
    - Gewinn, Nachhaltigkeit, Konkurrenzfähigkeit, Marktmacht, Image, Innovation, Effizienz, …
    (Gebhardt et al. 2007: 850f)
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -8-
  • 9. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Unternehmensrelevanz
    Durch die enorme Bedeutung ist es aus unternehmerischer Sicht wichtig, Kontrolle über das betriebseigene Wissen zu erhalten und zu behalten
    Geht es auch ohne?!
    „Wissensmanagement“
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -9-
  • 10. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Wissensmanagement
    Aktuell ist der Begriff Wissensnetz/ Wissensnetzwerk stark mit dem Themenkomplex „Wissensmanagement“ verbunden
    „Wissensmanagement ist eine formale, strukturierte Initiative zur Verbesserung der Erzeugung, Verteilung und Nutzung von Wissen in einer Organisation. Es ist ein formaler Prozess zur Wandlung des Wissens einer Unternehmung in Unternehmenswert.“ (Davenport 1999, zitiert nach Bongulielmi et al. 2002: 11)
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -10-
  • 11. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Unternehmensrelevanz (3)
    Stetig mehr Wissen, das aber für immer mehr Menschen immer leichter zugänglich wird
    • Allgemeines Wissen reicht nicht mehr, es wird spezifische Kompetenz notwendig
    • 12. Dieses Wissen/ die Kompetenz muss in zunehmenden Maße zur richtigen Zeit (meist möglichst schnell!) am richtigen Ort sein
    Hier kommt das Wissensnetz ins Spiel!
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -11-
  • 13. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Was ist ein Wissensnetz? (1)
    Zuerst noch mehr Fragen:
    Nur das Wissen selbst?
    Nur das Netzwerk/ die Infrastruktur des Wissens?
    Nur das Wissen über das Netzwerk – was liegt wo? (Metawissen)
    Oder doch alles zusammen?
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -12-
  • 14. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Was ist ein Wissensnetz? (2)
    Wissensnetze gibt es nicht erst seit der IT-Zeit
    Als Netzwerk verknüpft es die verschiedenen Bereiche eines Unternehmens
    Beinhaltet das Wissen des Unternehmens
    Soll helfen die unternehmerischen Ziele zu erreichen
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -13-
  • 15. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Was ist ein Wissensnetz? (3)
    Eigener Definitionsversuch:
    Ein unternehmerisches Wissensnetz umfasst sowohl das gesamte Wissen seiner einzelnen Mitglieder und deren kollektives Wissen, als auch die dazugehörigen Metainformationen und ermöglicht es im optimalen Fall, jedem Mitglied, zu jeder Zeit von jedem Ort aus, direkt und ohne Verzögerung, darauf zuzugreifen und es anzuwenden.
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -14-
  • 16. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Rolle der Geographie (1)
    Trotz (oder gerade wegen?!) einer globalisierten Welt erhält der einzelne Standort in der Wirtschaft (wieder) eine bedeutende Rolle!
    Somit kommt auch den Geoinformationen in (internationalen) Wissensnetzen ein hoher Stellenwert zu
    (Gebhardt et al. 2007: 850f)
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -15-
  • 17. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Rolle der Geographie (2)
    Veranschaulichung und Vereinfachung
    Darstellungen der Netzwerke in Karten und ähnlich aufbereiteten Abbildungen
    Für Außenstehende, das Management, in internen Präsentationen und Schulungen, …
     In der Überzeugungsarbeit
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -16-
  • 18. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Beispiel – Bilfinger Berger
    Zweitgrößter Deutscher Baukonzern
    Gründung 1975 durch Fusion – Tradition seit 1880
    60.000 Mitarbeiter weltweit
    Heutige Geschäftsform ist eine „SE“ (seit 2010!)
    Unternehmensstandbein „Service“ wird immer wichtiger ( „The Multi Service Group“)
    Referenzen: LINK
    (www.bilfinger.de/ff: 7.12.2010)
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -17-
  • 19. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Beispiel – Bilfinger Berger
    Zusammenarbeit mit der Fraunhofer Gesellschaft um ein neues Wissensnetzwerk-Tool zu entwickeln  „Conweaver“ entsteht 2009
    die Conweaver GmbH hat inzwischen weitere namhafte Kunden, wie Mercedes Benz und Fresenius Medical Care
    Beschreibung
    (www.conweaver.de/ff: 7.12.2010)
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -18-
  • 20. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Conweaver - Besonderheiten
    Verbindet automatisch unterschiedlichste Daten(formate) in verschiedensten Containern
    „Mit jedem Projekt gewinnen unsere Mitarbeiter Know-how dazu. Dieses Expertenwissen auch anderen zugänglich zu machen, ist für unser Unternehmen elementar wichtig, aber sehr schwer umzusetzen“ (Beate Kögel, Bilfinger Berger)  vor Conweaver
    „Durch tore (>Suchsystem hinter Conweaver<) konnten wir Informationen erhalten, Entscheidungsfindung und Wissen unserer Mitarbeiter entscheidend verbessern, auch komplexe Fragen können nun innerhalb kurzer Zeit beantwortet und Experten schnell gefunden werden; räumliche Grenzen spielen keine Rolle mehr. Insgesamt können wir sagen, dass wir durch dieses semantische Wissensnetz eine verbesserte Position gegenüber unserem Wettbewerb einnehmen“ (Beate Kögel)
    „Mit unserer intelligenten Suchmaschine werden relevante Daten viel schneller verfügbar. Vor allem aber findet der Mitarbeiter auch Informationen, die für ihn wichtig sind, nach denen er aber gar nicht gesucht hatte“ (Dr. Thomas Kamps, Geschäftsführer ConWeaver GmbH)
    Baut sich selbstständig auf und verwaltet sich weitgehend selbst
    Ermöglicht eine semantische Suche, durch Techniken der künstlichen Intelligenz
    Das Tool ist mehrsprachig
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -19-
  • 21. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Conweaver - Beispielanwendung
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -20-
  • 22. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Kritischer Blick (1)
    Wissensnetze existieren nicht nur innerbetrieblich, sondern auch zwischen verschiedenen Unternehmen (formelle und informelle)
    Beispiele sind Kooperationen, Cluster, …
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -21-
  • 23. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Kritischer Blick (2)
    Können zu gut funktionierende Wissensnetze Kreativpotential einschränken oder „verschenken“?
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -22-
  • 24. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Die Zukunft…
    Liegt die Zukunft der unternehmerischen Wissensnetzwerke ausschließlich in der IT?!
    • Und welche Rolle spielt dabei das Web 2.0 mit Blogs, Microblogging, Wikis, sozialen Netzwerken und deren Abwandlungen?!
    -- Beispiel --
    http://www.drweb.de/icons/twitter/twitter.jpg
    http://www.liederprojekt.org/images/rss.jpg
    http://www.webmasterpro.de/portal/news/2010/11/15/facebook-geruecht-um-eigenen-e-mail-dienst.html/image/facebook_dw_wirtsch_326705g.jpg
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -23-
  • 25. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Abschließender Überblick
    Kommunikationsmodell nach Peter Meusburger
    Abbildung 9: aus „Geographie“ S.851, Gebhart et al., 2007 – Darstellung von Meusburger
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -24-
  • 26. Wissensnetze in international agierenden Unternehmen
    Quellen
    Bilder und Grafiken:
    • Pixelio.de – Stefanie Hofschläger (Titelseite)
    • 27. wikipedia.org
    Internet:
    • http://www.bilfinger.com/de/Profil/Referenzprojekte/f (7.12.2010)
    • 28. http://www.bilfinger.com/de/Profil (7.12.2010)
    • 29. http://www.tschlotfeldt.de/elearning-wiki/Wikis_in_Unternehmen (7.12.2010)
    • 30. http://www.conweaver.de/de/content/bilfinger-berger-optimiert-operatives-wissensmanagement (7.12.2010)
    • 31. http://artm-friends.at/am/km/basics/wissen-d.html (7.12.2010)
    Literatur:
    • Prange, Christiane (2002): Organisationales Lernen und Wissensmanagement: Fallbeispiele aus der Unternehmenspraxis. Wiesbaden: Gabler
    • 32. Cakir, Bülent (2008): Wissensmanagement in multinationalen Unternehmen: Anforderungen, Herausforderungen und Lösungen. Hamburg: Diplomica
    • 33. Probst, G., Raub,S. und Romhardt, K. (2010): Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Wiesbaden: Gabler
    • 34. Gebhardt, H., Glaser, R., Radtke, U. und Reuber, P. (2007): Geographie. Physische Geographie und Humangeogaphie. Heidelberg: Spektrum
    • 35. Davenport, T. H. und Prusak, L. (1999): Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was es alles weiß … Das Praxishandbuch zum Wissensmanagement. Landsberg/Lech: Moderne Industrie
    • 36. Bongulielmi, L., Henseler, P. und Puls, C. (2002): Leitfaden für den Aufbau einer Unternehmensinternen Wissensbasis mit Hilfe von Wiki – Online unter: http://e-collection.ethbib.ethz.ch/eserv/eth:25782/eth-25782-01.pdf (7.12.2010)
    Seminar V1-H Wirtschaft Gesellschaft Raum
    Wintersemester 2010/11
    PhilippRodrian / Christian Baumeister
    Referat von Johannes Böhm am 8.12.2010
    Matrikelnr. 380966; 3. Fachsemester
    Johannes.boehm@ku-eichstaett.de
    -25-