• Like
Schulkulturellen Wandel verstehen: 
Systeme,  Akteure und Netzwerke
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

Schulkulturellen Wandel verstehen: 
Systeme, Akteure und Netzwerke

  • 412 views
Published

Vortrag auf der Bildungsmesse "Digitale Schulkultur", veranstaltet vom Zentrum für Lehrerbildung der FAU Erlangen-Nürnberg. Nürnberg, 18. Juni 2013.

Vortrag auf der Bildungsmesse "Digitale Schulkultur", veranstaltet vom Zentrum für Lehrerbildung der FAU Erlangen-Nürnberg. Nürnberg, 18. Juni 2013.

Published in Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
412
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
11
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Dr. Benjamin Jörissenhttp://joerissen.namebenjamin@joerissen.nameBildungsmesse „Digitale Schulkultur 2013“Nürnberg, 18. Juni 2013Schulkulturellen Wandelverstehen:Systeme, Akteure undNetzwerke
  • 2. 1.Warum DIGITALE NETZWERKMEDIENKEINE „TOOLS“ sind.
  • 3. „Smartpads sind vielseitiger/besserals Bücher und Arbeitsbücher.“„Smartboards sind vielseitiger/besser als Tafeln.“„Beamer sind vielseitiger/besserals Overhead-Projektoren.“etc. …
  • 4. Digitale, vernetzte Medien sindjedoch nicht einfach nur „Tools“Sie verändern die schulischeOrganisationsweise von …Lernender schulischen Organisationkultur.LernkulturSchulkulturund insbesondere
  • 5. Wieso?
  • 6. Netzwerke nicht begrenzt undnicht-linear sindSoftware eigendynamisch agiertfolglich digital vernetzte Kulturenzahlreiche emergente Effektezeigen!Weil …
  • 7. Weil …Netzwerke nicht begrenzt undnicht-linear sindSoftware eigendynamisch agiertfolglich digital vernetzte Kulturenzahlreiche emergente Effektezeigen!Schule brauchtOrdnungen, nichtEmergenzen!
  • 8. 2.Linearität und Kontrolle alsOrganisationsprinzipien von Schule
  • 9. Böhme, Jeanette: Schule am Ende der Buchkultur. Bad Heilbrunn 2006.Schule repräsentiert eine„typographische Bildungskultur“,für die (schriftliche) Literalitätmaßgeblich ist,mit der nicht-lineare Medienfolglich inkompatibel sind.
  • 10. Linearität ist eine derHaupteigenschaften von Text
  • 11. Buchstabe nach BuchstabeWort nach WortSatz nach SatzAbsatz nach AbsatzKapitel nach KapitelBuch nach BuchLinearität ist eine derHaupteigenschaften von Text
  • 12. Linearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von Schule
  • 13. AktenListenBerichteProtokolledokumentierte Prozesse(Scripts und Vorschriften fürEntscheidungsprozesse)…Linearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von Schule
  • 14. Organisation desRaumesOrdnung derSchulklassenOrdnung derSchulfächerOrganisationder ZeitFestlegung derKommunikations-strukturenFestlegung derWissensstrukturenLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von Schule
  • 15. hierarchisch aufgeteiltLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von SchuleOrganisation desRaumes
  • 16. hierarchisch aufgeteiltNotwendigkeit derräumlichen SeparationLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von SchuleOrganisation desRaumesDefiniertes SchulgeländeJeder Unterricht in 1 RaumArbeit vs. Freizeit separiertSeparation von Jahrgangsstufen
  • 17. zerteilt und normalisiertOrganisationder ZeitLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von Schule
  • 18. zerteilt und normalisiertOrganisationder ZeitNotwendigkeit einessynchronisiertenZeitmanagementsLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von Schule45-Minuten-EinheitenLehrplänePrüfungszeiten
  • 19. räumlicheTrennung +AlterstrennungDifferenzierungvon SchulklassenLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von Schule
  • 20. Differenzierungvon Themenzeitliche AnordnungLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von Schule
  • 21. vordefinierteTypensozialer SettingsLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von SchuleFestlegung derKommunikations-strukturen
  • 22. vordefinierteTypensozialer SettingsLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von SchuleNotwendigkeitsozialer SeparationFestlegung derKommunikations-strukturenKlassenprinzipSchulgemeinschaftlokale Orientierung
  • 23. Vorauswahl/Hierarchisierung vonWissenfeldern/KompetenzenLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von SchuleFestlegung derWissensstrukturen
  • 24. Linearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von SchuleFestlegung derWissensstrukturenNotwendigkeitkontrollierbarerMedien Vorauswahl/Hierarchisierung vonWissenfeldern/KompetenzenSchulbücherLehrfilmeLehrsoftware
  • 25. NotwendigkeitkontrollierbarerMedienNotwendigkeitsozialer SeparationNotwendigkeit einessynchronisiertenZeitmanagementsNotwendigkeit derräumlichen SeparationLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von Schule
  • 26. Diese Linearitäten erscheinenals selbstverständlichNotwendigkeitkontrollierbarerMedienNotwendigkeitsozialer SeparationNotwendigkeit einessynchronisiertenZeitmanagementsNotwendigkeit derräumlichen SeparationLinearisierung als zentrales Prinzipder Komplexitätsreduktion in derOrganisation von Schule
  • 27. 3.Das System Schule in seiner literalenOrganisation wird durch nicht-lineareNetzwerke und digitale Akteure(Software-Nutzer-Hybride) notwendigirritiert.
  • 28. räumliche SeparationSynchronisationsoziale SeparationKontrolle überQuellen und Inhalte
  • 29. asynchrone &polychroneStrukturenräumliche SeparationSynchronisationsoziale SeparationKontrolle überQuellen und Inhalte
  • 30. keine Kontrolle(aber individuelleFilter)asynchrone &polychroneStrukturenräumliche SeparationSynchronisationsoziale SeparationKontrolle überQuellen und Inhalte
  • 31. Netzwerke ohnedefinierteGrenzenkeine Kontrolle(aber individuelleFilter)asynchrone &polychroneStrukturenräumliche SeparationSynchronisationsoziale SeparationKontrolle überQuellen und Inhalte
  • 32. hybride Räume,Ubiquität,MobilitätNetzwerke ohnedefinierteGrenzenkeine Kontrolle(aber individuelleFilter)asynchrone &polychroneStrukturenräumliche SeparationSynchronisationsoziale SeparationKontrolle überQuellen und Inhalte
  • 33. hybride Räume,Ubiquität,MobilitätNetzwerke ohnedefinierteGrenzenkeine Kontrolle(aber individuelleFilter)asynchrone &polychroneStrukturendeliberativeräumliche SeparationdeliberativeSynchronisationdeliberativesozialeBegrenzungendeliberativeKontrolle überQuellen und Inhalte
  • 34. deliberativeräumliche SeparationdeliberativeSynchronisationdeliberativesozialeBegrenzungendeliberativeKontrolle überQuellen und InhalteDies sind basaleKulturtechnikendigitalisierter Welten!
  • 35. Handeln in hybridenon-/offline-Räumen,in globaleninter- undtranskulturellenRäumenUmgang mitpolychronen,beschleunigtenZeitverhältnissen,Gestaltung vonEigenzeitAufbau und Pfegevon Netzwerken(Weak Ties!),Einschätzen vonNetzwerkeffektenund -problemenInformationsre-cherche, Abgleich,Quellenkritik,Diversitäts-management versusEchokammerDies sind basaleKulturtechnikendigitalisierter Welten!
  • 36. Handeln in hybridenon-/offline-Räumen,in globaleninter- undtranskulturellenRäumenUmgang mitpolychronen,beschleunigtenZeitverhältnissen,Gestaltung vonEigenzeitAufbau und Pfegevon Netzwerken(Weak Ties!),Einschätzen vonNetzwerkeffektenund -problemenInformationsre-cherche, Abgleich,Quellenkritik,Diversitäts-management versusEchokammerEs geht um erheblich mehr alsMedienkompetenz und medialeLehr-/Lerntools.
  • 37. Handeln in hybridenon-/offline-Räumen,in globaleninter- undtranskulturellenRäumenUmgang mitpolychronen,beschleunigtenZeitverhältnissen,Gestaltung vonEigenzeitAufbau und Pfegevon Netzwerken(Weak Ties!),Einschätzen vonNetzwerkeffektenund -problemenInformationsre-cherche, Abgleich,Quellenkritik,Diversitäts-management versusEchokammerEs geht um soziale, kulturelle,artikulative, partizipative undmediale Kompetenzen.
  • 38. Handeln in hybridenon-/offline-Räumen,in globaleninter- undtranskulturellenRäumenUmgang mitpolychronen,beschleunigtenZeitverhältnissen,Gestaltung vonEigenzeitAufbau und Pfegevon Netzwerken(Weak Ties!),Einschätzen vonNetzwerkeffektenund -problemenInformationsre-cherche, Abgleich,Quellenkritik,Diversitäts-management versusEchokammerKultivierungs-bedarf!
  • 39. 4.Digitale Schulkultur =Medienbildung auf den EbenenOrganisationskulturLehr-/Lernkultur &Lehrer, Schüler, Eltern
  • 40. Dr. Benjamin Jörissenhttp://joerissen.namebenjamin@joerissen.nameVielen Dank für IhreAufmerksamkeit!Bildungsmesse „Digitale Schulkultur 2013“Nürnberg, 18. Juni 2013Präsentationsfolienauf Slideshare!