Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft

  • 2,123 views
Uploaded on

Auftaktveranstaltung EFRE-Förderprogramm “Medienentwicklungsplanung an Schulen mit gymnasialer Oberstufe” (MEP-GOST), Staatskanzlei Potsdam, 26.11.2008

Auftaktveranstaltung EFRE-Förderprogramm “Medienentwicklungsplanung an Schulen mit gymnasialer Oberstufe” (MEP-GOST), Staatskanzlei Potsdam, 26.11.2008

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
2,123
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4

Actions

Shares
Downloads
55
Comments
0
Likes
3

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Neue Medien in der Bildung: die Lernformen der Zukunft Auftaktveranstaltung EFRE-Förderprogramm „Medienentwicklungsplanung an Schulen mit gymnasialer Oberstufe“ (MEP-GOST) Potsdam, Staatskanzlei, 26. Nov. 2008
  • 2. 1) Medien und Bildung 2) Schule und (neue) Medien 3) Bildungsaspekte jugendlicher Medienwelten 4) Handlungsbedarfe
  • 3. 1) Medien und Bildung
  • 4. Der Mensch als „animal symbolicum“ (E. Cassirer)
  • 5. Der Mensch als „animal symbolicum“ (E. Cassirer) ist in mediale Weltverhältnisse eingelassen.
  • 6. Seine Weltverhältnisse verändern sich mit wandelnden Medien grundlegend.
  • 7. Gesellschaften und Kulturen verändern sich mit wandelnden Medien grundlegend. (McLuhan)
  • 8. Verweisungsgefüge Kultur/ Gesell- schaft Medien Individuum
  • 9. Verweisungsgefüge • Lernen Kultur/ • Aufbau von Gesell- Orientierungswissen schaft • Entwicklung von Welt- und Selbstverhältnissen Medien Individuum
  • 10. Medien und Bildung Strukturen kultureller Leitmedien bestimmen Kultur/ die Strukturen von Gesell- schaft Bildung- und Lern- prozessen Medien Individuum
  • 11. zunehmende Komplexität moderner Kommunikationsmedien Grafik: © Alexandra Bubenheim, alexandra.bubenheim@gmx.de
  • 12. zunehmende Komplexität moderner Kommunikationsbedarfe Grafik: © Alexandra Bubenheim, alexandra.bubenheim@gmx.de
  • 13. zunehmende Komplexität medialer Orientierungsoptionen Grafik: © Alexandra Bubenheim, alexandra.bubenheim@gmx.de
  • 14. zunehmende Komplexität der Orientierungsnotwendigkeiten Grafik: © Alexandra Bubenheim, alexandra.bubenheim@gmx.de
  • 15. zunehmende Komplexität medialer Lern- und Bildungspotenziale Grafik: © Alexandra Bubenheim, alexandra.bubenheim@gmx.de
  • 16. zunehmende Komplexität der Anforderungen an Bildung Grafik: © Alexandra Bubenheim, alexandra.bubenheim@gmx.de
  • 17. Medien und Bildung Strukturen kultureller Leitmedien bestimmen Kultur/ die Strukturen von Gesell- schaft Bildung- und Lern- prozessen Medien Individuum
  • 18. 2) Schule und (neue) Medien
  • 19. neues Medium: Buch (15. Jh.)
  • 20. „exemplaristisches“ Wissenstableau
  • 21. Buch als Lerntechnologie
  • 22. Zentrale Struktureigenschaft: linearer Aufbau → Kontrolle von Lerninhalten
  • 23. Verweisungsgefüge Kultur/ Gesell- schaft Medien Individuum
  • 24. Verweisungsgefüge Schule Medien Individuum
  • 25. Verweisungsgefüge • Buch • Tafel Schule • Heft • Kopie alte ... Medien Individuum
  • 26. Verweisungsgefüge ? Schule • Soziale Netz- neue werke Medien • Weblogs • Wikis Individuum • Youtube • Computerspiele
  • 27. Schule als Institution einer literalen Kultur ist mit nicht- linear strukturierten Medien nicht kompatibel. Forderung der Umstrukturierung schulischer Bildungsarchitekturen. Jeanette Böhme: Schule am Ende der Buchkultur. Medientheoretische Begründungen schulischer Bildungsarchitekturen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2006.
  • 28. Wie?
  • 29. Verweisungsgefüge ? Schule neue Medien Individuum
  • 30. 3) Bildungsaspekte jugendlicher Medienwelten
  • 31. individualisierte, aktive, medienkonvergente Gestaltung medialer Alltagswelten
  • 32. Wo liegen Lern- und Bildungspotenziale?
  • 33. Wo liegen Lern- und Bildungspotenziale? Kulturelle Komplexität (Jenkins) Immersive Didaktik (Bopp) Regelkompetenzen (Juuls) Dezentrierung, Reframing (Fromme)
  • 34. Wo liegen Lern- und Bildungspotenziale? „identity performance“ (Boyd) Alltagskreativität (Burgess) Artikulation, Partizipation (Marotzki)
  • 35. Wo liegen Lern- und Bildungspotenziale? (vernetztes multimediales) Handy als kulturelle Ressource: mediales Handeln im Kontext von Medienstruktur, Agency und kulturellen Praktiken (Bachmair)
  • 36. Schlüsselkompetenzen (heutiger und zukünftiger) gesellschaftlicher Partizipation Kulturelle Partizipation, Selbstkompetenzen, Kreativer Selbstausdruck, Kommunikation, Aushandlungsprozesse, Orientierungswissen, … Vernetzung, …
  • 37. Schlüsselkompetenzen (heutiger und zukünftiger) gesellschaftlicher Partizipation Bildung in medialisierten Welten: „Medienbildung“
  • 38. „Digital Natives“ versus „Digital Immigrants“
  • 39. „The Internet has unleashed an explosion of creativity […] These new forms are unlike anything the world has ever seen before. Digital Natives are increasingly engaged in creating information, knowledge, and entertainment in online environments.“ (112)
  • 40. 90 (nach Gescheidle/Klinger 2007) 80 70 60 14-19 50 20-29 40 30-39 40-49 30 50-59 20 60 + 10 0
  • 41. divergente Nutzungsstile – abhängig vom Bildungshintergrund Wagner, U. & Theunert, H. (2006). Neue Wege durch die konvergente Medienwelt. München.
  • 42. Chancen Gefahren Partizipation Datenschutz Artikulation Self-Disclosure Cybermobbing, Networking Übergriffe
  • 43. (Auch) „Digital Natives“ brauchen Unterstützung NEW (SOCIAL) NEW FRONTIER
  • 44. (Auch) „Digital Natives“ brauchen Unterstützung
  • 45. Wer hilft? Chip-Studie „Kids am Computer“, März 2008
  • 46. 90 (nach Gescheidle/Klinger 2007) 80 70 60 14-19 50 20-29 40 30-39 40-49 30 50-59 20 60 + 10 0
  • 47. Verschärfung der Bildungskluft droht soziale ... … … Ungleichheit Migrations- digitale hintergründe Ungleichheit Bildungs- kluft
  • 48. 4) Handlungsbedarfe und -möglichkeiten
  • 49. Diagnose: • Digitale Medien werden zu Alltagsmedien
  • 50. Diagnose: • Digitale Medien werden zu Leitmedien im Hinblick auf Bildungs- und Lernprozesse
  • 51. z.B.: zukünftiges Lernen in Unternehmen MMB-Trendmonitor I/2008: Learning Delphi 2008 – Weiterbildung und Digitales Lernen heute und in drei Jahren. http://www.mmb-institut.de/2004/pages/trendmonitor/Trendmonitor-Downloads/Trendmonitor_I_2008.pdf
  • 52. Diagnose: • „Screen Literacy“ wird zu einer neuen, komplexen Schlüsselkompetenz: Digitale Ungleichheit droht die Bildungskluft zu vertiefen
  • 53. mediale Mediale Medien- Schul- bildung Schulkultur entwicklung
  • 54. mediale mediale Medien- Schul- Schulkultur bildung entwicklung
  • 55. Handlungsbedarf →Gemeinsame Maßnahmen im großen Maßstab – Wissenschaft, Politik, Wirtschaft – sind erforderlich, um neue digitale Bildungs- und Lernräume verantwortlich zu gestalten.
  • 56. Potenzial vorhanden, Situation optimierbar
  • 57. Potenzial vorhanden, Situation optimierbar European Commission: Benchmarking Access and Use of ICT in European Schools 2006. http://ec.europa.eu/information_society/eeurope/i2010/docs/studies/final_report_3.pdf
  • 58. Was machen die anderen?
  • 59. Partnership for 21st Century Skills In an economy driven by innovation and knowledge … in marketplaces engaged in intense competition and constant renewal … in a world of tremendous opportunities and risks … in a society facing complex business, political, scientific, technological, health and environmental challenges … and in diverse workplaces and communities that hinge on collaborative relationships and social networking … the ingenuity, agility and skills of the American people are crucial to U.S. competitiveness.
  • 60. OpenNetworx / SchoolNetworx: Netzwerkkompetenz für Schüler und Lehrer
  • 61. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ressourcen: http://joerissen.name http://delicious.com/joeriben/schule2.0 http://groups.diigo.com/groups/web-20-bildung_soziales