Medialität, Artikulation, Praxis. Strukturale Medienbildung am Beispiel Twitter

  • 926 views
Uploaded on

“Medienbildung” – Tagung der Sozietät “Kunst – Medien – Bildung”. Universität Hamburg, 25.2.2011.

“Medienbildung” – Tagung der Sozietät “Kunst – Medien – Bildung”. Universität Hamburg, 25.2.2011.

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
  • Online-Text zum Thema: Jörissen, B. (2011). Transritualität im Social Web: Performative Gemeinschaften auf Twitter.com. Selbstpublikation (creative commons-Lizenz). WWW: http://tinyurl.com/joerissen-2011-twitter
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
926
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
3
Comments
1
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. www.joerissen.name
    benjamin@joerissen.name
    Dr. Benjamin Jörissen
    Universität Magdeburg
    Medialität, Artikulation, PraxisStrukturale Medienbildungam Beispiel „Twitter“
    Tagung der Sozietät „Kunst – Medien – Bildung“
    Universität Hamburg, 25.2.2011
  • 2. Übersicht
    Beispiele zur Einführung
    Grundaspekte der „strukturalen Medienbildung“
    Medialität, Artikulation und Praxis am Beispiel „Twitter“
  • 3. Übersicht
    Beispiele zur Einführung
    Grundaspekte der „strukturalen Medienbildung“
    Medialität, Artikulation und Praxis am Beispiel „Twitter“
  • 4. http://www.valkaama.com
  • 5. http://www.valkaama.com/forum/read.php?9,139
  • 6. http://www.valkaama.com
  • 7. http://www.valkaama.com/forum/list.php?6
  • 8. http://www.valkaama.com/forum/read.php?6,67
  • 9. http://www.wreckamovie.com/
  • 10. http://www.wreckamovie.com/
  • 11. http://www.moddb.com/
  • 12. http://www.mariokartsource.com
  • 13. http://forums.mariokartsource.com/
  • 14. http://www.fotocommunity.de/
  • 15. http://www.flickr.com/search/groups/?q=black%20white
  • 16. © Ethority http://www.social-media-prisma.ethority.de
  • 17. Übersicht
    Beispiele zur Einführung
    Grundaspekte der „strukturalen Medienbildung“
    Medialität, Artikulation und Praxis am Beispiel „Twitter“
  • 18. 3 Perspektiven auf (Medien-) Bildung
    siehe dazu: Jörissen, Benjamin(2011): „Medienbildung“. Begriffsverständnisse und -reichweiten. (Erscheint in: MedienPädagogik.)Kurzfassung: http://www.scribd.com/full/41275432?access_key=key-13ou675m6g09wl5if4ff
    Preprint: http://www.phzh.ch/webautor-data/1359/2010-11-04_benjamin_joerissen.pdf
  • 19. 3 Perspektiven auf (Medien-) Bildung
    „Strukturale Medienbildung“
  • 20. 3 Perspektiven auf (Medien-) Bildung
    „Strukturale Medienbildung“
    Medialität
  • 21. The Medium isthe Message.
    Marshall McLuhan (1911-1980)
  • 22. Orientierung
    Umgang
    mit Kontingenz
    Als Teil der Welt sind Medien
    „Gegenstand“(sichtbar, objektivierbar)Als „Welterzeuger“ sind Medien
    „strukturierende Strukturen“
    (Voraussetzung, etwas sichtbar zu machen)
    Flexibilisierung
    Umorientierung,
    Reframing, Reflexivität
    Tentativität
    Exploration,
    Kreativität , Als-ob-Handeln
    Offenheit für Fremdheit/Andersheit
    Alterität
  • 23. Orientierung
    Als Teil der Welt sind Medien
    „Gegenstand“► mediale EbeneAls „Welterzeuger“ sind Medien
    „strukturierende Strukturen“
    ►mediologische Ebene
    Umgang
    mit Kontingenz
    Flexibilisierung
    Umorientierung,
    Reframing, Reflexivität
    Tentativität
    Exploration,
    Kreativität , Als-ob-Handeln
    Offenheit für Fremdheit/Andersheit
    Alterität
  • 24. Marshall McLuhan: „The Medium isthe Message“
    Orientierung
    Umgang
    mit Kontingenz
    Als Teil der Welt sind Medien
    „Gegenstand“ (sichtbar, objektivierbar)Als „Welterzeuger“ sind Medien
    „strukturierende Strukturen“
    (Voraussetzung, etwas sichtbar zu machen)
    Flexibilisierung
    Umorientierung,
    Reframing, Reflexivität
    Tentativität
    Exploration,
    Kreativität , Als-ob-Handeln
    Offenheit für Fremdheit/Andersheit
    Alterität
  • 25. 3 Perspektiven auf (Medien-) Bildung
    „Strukturale Medienbildung“
    MedialitätArtikulation
  • 26. „Wer sich artikuliert, deutet seine qualitative Erfahrung, indem er sie (...) zur Sprache, zum Bild, zur Musik oder wozu auch immer bringt.“
    Jung, Matthias (2005): „Making us explicit“: Artikulation als Organisationsprinzip von Erfahrung. In: Schlette/Jung (2005), S. 126.
  • 27. „… Symbolmedien haben sich von der […] Bindung an das Hier und Jetzt der Erfahrunggelöst und werden dafür genutzt, den Sinn den Erlebten durch Bezug auf intersubjektiv geltende Systeme der Bedeutungsbestimmung zu explizieren.“
    Jung, Matthias (2005): „Making us explicit“: Artikulation als Organisationsprinzip von Erfahrung. In: Schlette/Jung (2005), S. 132.
  • 28. PRODUKT
    PROZESS
  • 29. Artikulation
    Reflexion Anerkennung
  • 30. Formen der Artikulation im Social Web
    Profilseiten
    Avatare, Profilbilder
    Nicknames
    Profilinformationen
    Hintergrundbilder
    Gruppenmitglied-schaften
    etc. …
    Beiträge
    Texte, Bilder, Videos
    Virtuelle Objekte
    Kommentare
    etc. …
    Aktionen
    Freundschaftseinladungen
    Virtuelle Geschenke
    Weiterleitung („Retweets“)
    „I like“-Bekundungen, „Favsterne“, etc.
    Automatisierte Aktionen
    RSS-Listen
    Musik-Listen (last.fm)
    Nachrichtenfilter
    Online-Bookmarks
    etc. …
  • 31. 3 Perspektiven auf (Medien-) Bildung
    „Strukturale Medienbildung“
    Medialität Artikulation Praxis
  • 32. Übersicht
    Beispiele zur Einführung
    Grundaspekte der „strukturalen Medienbildung“
    Medialität, Artikulation und Praxis am Beispiel „Twitter“*
    * Siehe auch: Jörissen, B. (2011): Transritualität im Social Web: Performative Gemeinschaften auf Twitter.com. WWW: http://tinyurl.com/joerissen-2011-twitter
  • 33.
  • 34.
  • 35. „Follower“
    „Followee“
  • 36. „Follower“/„Followee“
    „Followee“/„Follower“
  • 37. „Timeline“
  • 38.
  • 39.
  • 40. Huberman/Romero/Wu (2009): Social networks that matter: Twitter under the microscope.
    In: First Monday, Volume 14, Number 1 - 5 January 2009. WWW: http://tiny.cc/huberman_romero_wu_2009
  • 41. TweetStats by Benedikt Koehler http://stats.brandtweet.com/?user=josilberstein&mode=tonet
  • 42. TweetStats http://stats.brandtweet.com/?user=josilberstein&mode=net &fullnetwork=1
  • 43.
  • 44.
  • 45.
  • 46. http://webevangelisten.de/reichweitenstaerkste-twitteraccounts-auf-deutsch/
  • 47.
  • 48.
  • 49. Praktiken der „Favcharts“-Subkultur
    Empfehlen – „Followfriday“, #ff
    „Faven“ (vergeben von „Fav-Sternen“)
    Retweeten („RT @bjoerissen“)
    Listen
    Lesen
    Schreiben
  • 50. Praktiken der „Favcharts“-Subkultur
    Empfehlen – „Followfriday“, #ff
    „Faven“ (vergeben von „Fav-Sternen“)
    Retweeten („RT @bjoerissen“)
    Listen
    Lesen
    Schreiben
  • 51. Praktiken der „Favcharts“-Subkultur
    Empfehlen – „Followfriday“, #ff
    „Faven“ (vergeben von „Fav-Sternen“)
    Retweeten („RT @bjoerissen“)
    Listen
    Lesen
    Schreiben
  • 52. Praktiken der „Favcharts“-Subkultur
    Empfehlen – „Followfriday“, #ff
    „Faven“ (vergeben von „Fav-Sternen“)
    Retweeten („RT @bjoerissen …“)
    Listen
    Lesen
    Schreiben
  • 53. Praktiken der „Favcharts“-Subkultur
    Empfehlen – „Followfriday“, #ff
    „Faven“ (vergeben von „Fav-Sternen“)
    Retweeten („RT @bjoerissen“)
    Listen
    Lesen
    Schreiben
  • 54. Praktiken der „Favcharts“-Subkultur
    Empfehlen – „Followfriday“, #ff
    „Faven“ (vergeben von „Fav-Sternen“)
    Retweeten („RT @bjoerissen“)
    Listen
    Lesen
    Schreiben
  • 55. Praktiken der „Favcharts“-Subkultur
    Empfehlen – „Followfriday“, #ff
    „Faven“ (vergeben von „Fav-Sternen“)
    Retweeten („RT @bjoerissen“)
    Listen
    Lesen
    Schreiben
  • 56. Jeremy Bentham (1748-1832)
    Jurist, Philosoph, Sozialreformer
    Foucault, Michel (1977): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses.Frankfurt/M.: Suhrkamp (Abb. 17)
  • 57. Invertiertes Panoptikon:
    Sich im medialen Raum einer nicht sichtbaren/ kontrollierbaren Öffentlichkeit „zu sehen geben“.
    Quelle: mtv.com
  • 58.
  • 59.
  • 60.
  • 61.
  • 62.
  • 63.
  • 64.
  • 65.
  • 66. Phatische Kommunikation
    Alltagskommentar,
    Witz
    Reflexion,
    These
    Muster unterschiedlicher Reflexivitätsgrade
  • 67.
  • 68. 3 Perspektiven auf (Medien-) Bildung
    „Strukturale Medienbildung“
    Medialität Artikulation Praxis
  • 69. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamtkeit!
    www.joerissen.name
    www.strukturale-medienbildung.de