Jenseits von "Sein oder Schein". Wirklichkeiten des Sozialen im Social Web.
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Jenseits von "Sein oder Schein". Wirklichkeiten des Sozialen im Social Web.

on

  • 1,044 views

Vortrag auf dem inter@ktiv Mediensalon, Haus der Jugendarbeit, München, 28. Juli 2010.

Vortrag auf dem inter@ktiv Mediensalon, Haus der Jugendarbeit, München, 28. Juli 2010.

Statistics

Views

Total Views
1,044
Views on SlideShare
1,033
Embed Views
11

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

2 Embeds 11

http://joerissen.name 7
http://strukturale-medienbildung.de 4

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial LicenseCC Attribution-NonCommercial License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Jenseits von "Sein oder Schein". Wirklichkeiten des Sozialen im Social Web. Jenseits von "Sein oder Schein". Wirklichkeiten des Sozialen im Social Web. Presentation Transcript

  • Dr. Benjamin Jörissen
    Institut für Erziehungswissenschaft
    benjamin@joerissen.name
    http://joerissen.name
    Jenseits von „Sein oder Schein“Wirklichkeiten des Sozialen im Social Web
    inter@ktivmediensalon
    Haus der Jugendarbeit, München, 28. Juli 2010
  • Übersicht
    „Entwirklichung“:eine Krisendiagnose
    „Referenz“: Wandel von Realitätsbezügen vom antiken Kosmos bis zum (post-)modernen Individuum
    „Beobachter von Beobachtern“: Wie das Soziale zum wesentlichen Bezugspunkt von „Realität“ wird
    „Artikulation“: Medien als soziale Bildungsräume
  • Literatur im Netz
    „Entwirklichung“:Jörissen (2005), Einleitung
    „Referenz“: Jörissen (2005), Kap. 2
    „Beobachter von Beobachtern“: Jörissen (2005), Kap. 5 & 6
    „Artikulation“: Marotzki (2008), S. 10 ff.
  • weitere Materialien
    Präsentationen auf slideshare.net
    Jörissen/Marotzki 2008:
    http://www.slideshare.net/joerissen
    Jörissen 2007:
    http://strukturale-medienbildung.de/
  • Übersicht
    „Entwirklichung“:eine Krisendiagnose
    „Referenz“: Wandel von Realitätsbezügen vom antiken Kosmos bis zum (post-)modernen Individuum
    „Beobachter von Beobachtern“: Wie das Soziale zum wesentlichen Bezugspunkt von „Realität“ wird
    „Artikulation“: Medien als soziale Bildungsräume
  • René Magritte (1898 – 1967)
  • Cecin´estpasuntableau.
  • Zurückweisung
    der Abbildungslogik, der Referenz auf „Etwas“:
    Verweis auf Gegenstandslosigkeit
    Kasimir Malewitsch, Schwarzes Quadrat (1913)
  • Tron (USA 1983)
  • Vanilla Sky (USA 2001)
  • The Matrix (USA 1999)
  • „The Lounge“
  • Übersicht
    „Entwirklichung“:eine Krisendiagnose
    „Referenz“: Wandel von Realitätsbezügen vom antiken Kosmos bis zum (post-)modernen Individuum
    „Beobachter von Beobachtern“: Wie das Soziale zum wesentlichen Bezugspunkt von „Realität“ wird
    „Artikulation“: Medien als soziale Bildungsräume
  • Historische Quellen der „Realität“
  • Dekonstruktion einer historischen Leitdifferenz
    Sein vs. Nichtsein

    Zeit
  • Dekonstruktion einer historischen Leitdifferenz
    „ Sein“ (Heidegger)
    „Nichts“ (Sartre)
    „das Reale“ (Lacan)
    das „Nichtidentische“ (Adorno)
    die „différance“ (Derrida)

  • „Entwirklichung“:eine Krisendiagnose
    „Referenz“: Wandel von Realitätsbezügen vom antiken Kosmos bis zum (post-)modernen Individuum
    „Beobachter von Beobachtern“: Wie das Soziale zum wesentlichen Bezugspunkt von „Realität“ wird
    „Artikulation“: Medien als soziale Bildungsräume
    Übersicht
  • „Alle Beobachter gewinnen Realitätskontakt nur dadurch, daß sie Beobachter beobachten.“
    Luhmann, Niklas (1992): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M. 42002, S. 97
  • „Alle Beobachter gewinnen Realitätskontakt nur dadurch, daß sie Beobachter beobachten.“
    Daraus folgt:
    „Realitätskontakt“ ist nicht eine Frage „zwischengeschalteter“ Medien „versus authentischer Begegnung“.
    Er ist vielmehr eine Frage von Beobachtungshaltungen.
  • Beobachtungshaltungen bilden sich in sozialen Räumen aus. Sie sind Teil eines komplexen performativen Geschehens.
    Daraus folgt:
    „Realitätskontakt“ ist nicht eine Frage „zwischengeschalteter“ Medien „versus authentischer Begegnung“.
    Er ist vielmehr eine Frage von Beobachtungshaltungen.
  • Beobachtungshaltungen bilden sich in sozialen Räumen aus. Sie sind Teil eines komplexen performativen Geschehens.
    Außermediale Räume sind ebenso strukturiert wie mediale Räume. Sie ermöglichen Artikulationen und Partizipationen auf je spezifische Weise.
  • Man vergleiche nicht in naivem Realismus mediale Räume mit außermedialen, sondern betrachte diese als „eigen-logische“ Begegnungsräume von sich artikulierenden „Beobachtern“.
    Außermediale Räume sind ebenso strukturiert wie mediale Räume. Sie ermöglichen Artikulationen und Partizipationen auf je spezifische Weise.
  • alte Dichotomien ablegen –neue Fragen stellen
  • „Entwirklichung“:eine Krisendiagnose
    „Referenz“: Wandel von Realitätsbezügen vom antiken Kosmos bis zum (post-)modernen Individuum
    „Beobachter von Beobachtern“: Wie das Soziale zum wesentlichen Bezugspunkt von „Realität“ wird
    „Artikulation“: Medien als soziale Bildungsräume
    Übersicht
  • „Wer sich artikuliert, deutet seine qualitative Erfahrung, indem er sie (...) zur Sprache, zum Bild, zur Musik oder wozu auch immer bringt“(Matthias Jung 2005: 126).
    Jung, Matthias (2005): „Making us explicit“: Artikulation als Organisationsprinzip von Erfahrung. In: Schlette/Jung (2005): 103-142.
    „Artikulation“
  • „Wer sich artikuliert, deutet seine qualitative Erfahrung, indem er sie (...) zur Sprache, zum Bild, zur Musik oder wozu auch immer bringt“(Matthias Jung 2005: 126).
    • präreflexiv
    • reflexiv/narrativ
    • metareflexiv/argumentativ
    Jung, Matthias (2005): „Making us explicit“: Artikulation als Organisationsprinzip von Erfahrung. In: Schlette/Jung (2005): 103-142.
    „Artikulation“