Avatare - Bildungsaspekte digitaler Körperlichkeit

  • 1,455 views
Uploaded on

Folien zum Symposiumsvortrag auf der Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, 17.3.2008

Folien zum Symposiumsvortrag auf der Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, 17.3.2008

More in: Education , Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,455
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
25
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name Trends & Zahlen …
  • 2. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name
  • 3. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name Insgesamt derzeit mindestens 180 Millionen angemeldete Nutzer Virtueller Welten
  • 4. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name Zukunftstrend: Virtuelle Virt elle Welten für Kinder und Jugendliche
  • 5. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name Fragen … 1. Was sind Avatare? 2. Unterscheidungskriterien? g 3. Verhältnis User – Avatar; Bedeutung von Avatartechnologien im Hinblick auf Welt- und Selbstreferenzen?
  • 6. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 1. Was sind Avatare? „Inkarnationen“ einer Gottheit in einen menschlichen oder tierischen Körper
  • 7. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 1. Was sind Avatare? Repräsentationen von Personen in einer virtuellen Welt mittels visuell simulierter Körper
  • 8. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 1. Was sind Avatare? „Virtuelle Stellvertreter“ Stellvertreter Repräsentationen von Personen in einer digitalen Umgebung mittels visuell simulierter Körper
  • 9. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 1. Was sind Avatare? Repräsentationen von Personen in einer digitalen Umgebung mittels visuell simulierter Körper als …
  • 10. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 1. Was sind Avatare? Repräsentationen von Personen in einer digitalen Umgebung mittels visuell simulierter Körper als … User (www.thepalace.com)
  • 11. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 1. Was sind Avatare? Repräsentationen von Personen in einer digitalen Umgebung mittels visuell simulierter Körper als … User (www.thepalace.com)
  • 12. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 1. Was sind Avatare? Repräsentationen von Personen in einer digitalen Umgebung mittels visuell simulierter Körper als … Spieler (www.entropia.com)
  • 13. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 1. Was sind Avatare? Repräsentationen von Personen in einer digitalen Umgebung mittels visuell simulierter Körper als … Körper (www.hm.com)
  • 14. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 1. Was sind Avatare? Repräsentationen von Personen in einer digitalen Umgebung mittels visuell simulierter Körper als … realweltliche Person (www.secondlife.com)
  • 15. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 1. Was sind Avatare? Stellvertreter-Metapher & Repräsentations- begriff nur bedingt hilfreich
  • 16. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Strukturanalyse: Sichtung diverser Avatar- g Technologien Entwurf eines strukturalen Analysemodells Ziele: a) Theoriegenerierung; b) Vergleichprofile
  • 17. http:// Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name
  • 18. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Strukturanalyse – vier Ebenen: Rahmungsstruktur g Präsentationsstruktur Interaktionsstruktur I t kti t kt Präsenzstruktur
  • 19. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Rahmungsstruktur (digitale Umgebung)
  • 20. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Strukturanalyse – vier Ebenen: Rahmungsstruktur ( g g (digitale Umgebung) g g) Präsentationsstruktur (Visualität) Interaktionsstruktur (Handlung) I t kti t kt (H dl ) Präsenzstruktur (Präsenz/soziale Präsenz) ( )
  • 21. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Strukturanalyse – vier Ebenen: Rahmungsstruktur ( g g (digitale Umgebung) g g) Präsentationsstruktur (Visualität) Pä t ti t kt (Vi lität) Interaktionsstruktur (Handlung) ( g) Präsenzstruktur (Präsenz/soziale Präsenz)
  • 22. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Präsentationsstruktur
  • 23. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name MTV Virtual Laguna Beach
  • 24. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Typen von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Präsentationsstruktur (Visualität)
  • 25. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name
  • 26. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Interaktionsstruktur
  • 27. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden?
  • 28. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Präsenzstruktur
  • 29. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Präsenzstruktur: Identifikation (vs. Immersion)
  • 30. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Präsenzstruktur: Proteus-Effekt
  • 31. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Präsenzstruktur: „Hybrider Akteur“ Qualität und „Dichte“ der Handlungsoptionen Q „ g p nicht visueller Realismus, sondern Aktivität und Taktilität sind dabei ausschlaggebend (Hansen 2006)
  • 32. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Präsenzstruktur: soziale Präsenz Kopräsenz p Involvement Engagement E t
  • 33. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 2. Welche Qualitäten von Avatartechnologien lassen sich unterscheiden? Präsenzstruktur: soziale Präsenz Alteritätsbezugg Partizipation (Spiel, Projekt, Aktion …) Perspektivenübernahme P kti üb h
  • 34. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 3. Verhältnis User – Avatar; Welt- und Selbstreferenzen Welche Bedeutung haben Avatartechnologien (potentiell) für die Veränderung von Welt- und Selbstverhältnissen? (Bildungrelevanz)
  • 35. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 3. Verhältnis User – Avatar; Welt- und Selbstreferenzen Theoretische Anschlüsse an die Strukturanalyse Rahmungsstruktur Präsentationsstruktur Pä t ti t kt Interaktionsstruktur Präsenzstruktur
  • 36. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name 3. Verhältnis User – Avatar; Welt- und Selbstreferenzen Theoretische Anschlüsse an die Strukturanalyse Rahmungsstruktur ~ technosoziale Situierheit Präsentationsstruktur ~ visuelle A tik l ti Pä t ti t kt i ll Artikulationen Interaktionsstruktur ~ hybride Akteure y Präsenzstruktur ~ Identität, Alterität, Sozialität
  • 37. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name Literaturangaben Bailenson, J N Bailenson J. N. & Beall, A. C. (2005). Transformed Social Interaction: Exploring the Digital Plasticity Beall A C (2005) of Avatars. Retrieved October 19, 2007, from the World Wide Web: http://vhil.stanford.edu/pubs/2006/bailenson-digital-plasticity.pdf. Becker, B. & Mark, G. (2002). Social Conventions in Computer-mediated Communication: A Comparison of Three Online Shared Virtual Environments. In R. Schroeder (Ed.), The Social Life of Avatars. Presence and Interaction in Shared Virtual Environments. (pp. 19-39). London: Springer. Bente, G. & Krämer, N. C. (2002). Virtuelle Gesten: VR-Einsatz in der nonverbalen Kommunikationsforschung. In G. Bente, N. C. Krämer & A. Petersen (Ed.), Virtuelle Realitäten (pp. 81-107). Göttingen: Hogrefe. Biocca, F., Bugroon, J., Harms, Ch., Stoner, M. (2001). Criteria and scope conditions for a theory and measure of social presence. Retrieved January 10, 2008, from the World Wide Web: www.temple.edu/ispr/prev_conferences/proceedings/2001/Biocca1.pdf www temple edu/ispr/prev conferences/proceedings/2001/Biocca1 pdf Jensen, J. F. (2001). Virtual Inhabited 3D Worlds: Interactivity and Interaction Between Avatars, Autonomous Agents and Users. In L. Qvortrup (Ed.), Virtual Interaction: Interaction in Virtual Inhabited 3D Worlds (pp. 23-47). London: Springer. Notes on the Theory of the Actor Network: Ordering, Strategy and Heterogeneity. Retrieved June 1, 2006 from the World Wide Web: http://comp.lancs.ac.uk/sociology/soc054jl.html , p p gy j Petersen, A., Bente, G. & Krämer, N. C. (2002). Virtuelle Stellvertreter: Analyse avatar-vermittelter Kommunikationsprozesse. In G. Bente, N. C. Krämer & A. Petersen (Ed.), Virtuelle Realitäten (pp. 227-253). Göttingen: Hogrefe. Schroeder, R. (2002). Social Interaction in Virtual Environments: Key Issues, Common Themes, and a Framework for Research. In R. Schroeder (Ed.), The Social Life of Avatars. Presence and Interaction in Shared Virtual Environments. ( i Sh d Vi t l E i t (pp. 1 18) L d 1-18). London: S i Springer. Taylor, T. L. (2002). Living Digitally: Embodiment in Virtual Worlds. In R. Schroeder (Ed.), The Social Life of Avatars. Presence and Interaction in Shared Virtual Environments. (pp. 40-62). London: Springer. Yee, N. (2007). The Proteus Effect. The Effect of Transformed Self-Representation on Behavior. Retrieved October 19, 2007, from the World Wide Web: http://vhil stanford edu/pubs/2007/yee- 19 2007 http://vhil.stanford.edu/pubs/2007/yee- proteus-effect.pdf Yee, N., Bailenson, J. N. & Urbanek, M. (2007). The Unbearable Likeness of Being Digital. Nonverbal Social Norms in Online Virtual Environments. Retrieved October 19, 2007, from the World Wide Web: http://tinyurl.com/ru6jt
  • 38. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name „Artikulationen“ sind reflexive mediale Manifestationen „Wer sich artikuliert, deutet seine qualitative Erfahrung, indem er sie (...) zur Sprache, zum Bild, zur Musik oder wozu auch immer bringt“ (Jung 2005 126) bringt 2005, „Indem der Mensch sich mit seiner natürlichen, sozialen und k lt ll U d kulturellen Umwelt auseinander setzt und auf G d lt i d t t d f Grund seiner wirkenden Gestaltung der Verhältnisse Spuren hinterlässt, setzt er sich zu sich selbst und zur Welt in i i ein reflektiertes V hält i … D Di k fl kti t Verhältnis. Der Diskurs wird als id l (multimediale) Artikulation von Erfahrungsräumen thematisierbar. Die Betonung multimedialer Artikulation des Menschen erlaubt es, gerade den in den Neuen d M h l bt d d i d N (Kommunikations-)Medien vorfindlichen Kommunikationsweisen einen systematischen und nicht substituierbaren Stellenwert einzuräumen.“ einzuräumen (Marotzki 2007)
  • 39. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name „Artikulationen“ sind reflexive mediale Manifestationen „… visual representations in VP produce a kind of ‚speaking‘. Th They stand i f t d in for ideas about what bodies are, describe the physiognomy of the spectator, p y g y p , represent what spectators are seeking, and present a form of art that can only be read by some spectators.“ (White 2006, 123) back->
  • 40. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name
  • 41. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name back->
  • 42. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name „Hybride Akteure“ Hybride Akteure “ … peopleare who th are b h they because th are a patterned they network of heterogeneous materials. If you took away my computer, my colleagues, my office, my books, my desk, my telephone I wouldn't be a sociologist writing papers, delivering lectures, and producing quot;knowledgequot;. I'd be something quite other -- and the same is true for all of us. So the analytical question is this. Is an agent an agent primarily because he or she inhabits a body that Or is an carries knowledges, skills, values, and all the rest? agent an agent because he or she inhabits a set of elements (including, of course, a body) that stretches out into the network of materials, somatic and otherwise, that surrounds each body? Notes on the Theory of the Actor back-> Network: Ordering, Strategy and Heterogeneity.
  • 43. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name Anerkennungsgefüge back->
  • 44. Dr. Benjamin Jörissen – www.joerissen.name back-> Strukturmuster → Profilbildung (work in progress …) Anwendung: Habbo Hotel Entropia Second Life Weblin ... Digitale Virtuelle Welt Virtuelle Welt Virtuelle Welt WWW … Umgebung: Dimensionen: 2.5 D 3D 3D 2D … Fokussierung: Interaktion Spielen Interaktion Kopräsenz … Freiheitsgrade sehr viele freie readymade beschränkte der Gestaltungs- Gestaltungs Gestaltung/ (Typen … Gestaltung Gestaltung: parameter skriptbar wählbar) Grundformen: Menschen Humanoid frei wählbar Menschen … verbale Textchat + Textbubbles Textbubbles Textbubbles … Interaktion: Voicechat … … … … … …